Vorname des Jahres 2022: Leano

Vorname des Jahres 2022: Leano

Ich war wieder auf der Suche nach einem Vornamen, der bemerkenswert und besonders für dieses Jahr ist. Meine Wahl fiel auf den Jungennamen Leano. Das ist nicht der häufigste, aber der interessanteste Vorname des Jahres 2022.

Warum Leano? Dieser Name steht stellvertretend für die große Mode dieser Zeit: Vornamen, die keine anderen Konsonanten haben als l, m und n, aber einen Hiat (so wird ein Vokalzusammenstoß genannt, also wenn zwei Vokale aufeinandertreffen, die zu verschiedenen Silben gehören). Von diesen aufstrebenden Trendnamen ist Leano einer der beliebtesten und hat großes Potenzial, in wenigen Jahren in den Top 10 aufzutauchen.

Neuerfindung ohne Tradition

Und was bedeutet Leano? Nichts! Zumindest aus sprachwissenschaftlicher Sicht. Leano ist eine moderne Neuerfindung ohne Tradition und Bedeutung. Natürlich könnte man den Namen in seine Einzelteile zerlegen und in der weiten Welt der Sprachen nach Übereinstimmungen suchen (englisch lean bedeutet „mager“ und o ist das chemische Symbol für Sauerstoff), aber davon halte ich nichts. Ich finde es auch gar nicht schlimm, wenn ein Name nichts bedeutet. Trotzdem bekomme ich bestimmt wieder reichlich wütendes Feedback, denn einige Leute sehen das nicht so locker. „Neuerfindung ohne Tradition“ ist offenbar ein Schimpfwort und darum gibt es reichlich Vornamenslexika, die sich lieber eine fantasievolle Etymologie ausdenken, als sich dem aufgebrachten Volk zu stellen.

Lieber Leano, wenn deine Eltern dich so genannt haben, weil dein Name angeblich „Vierblättriges Kleeblatt im Sommerregen“ bedeute, dann gilt das für dich auch so. Entscheidend ist, was sich deine Eltern bei der Namenswahl gedacht haben. Du solltest nur nicht darauf bestehen, dass diese Deutung auch für alle anderen Träger des Namens Leano gilt.

Nebenbei: Mein eigener Vorname Knud ist zwar schon viele Jahrhunderte alt, aber es gibt so viele unterschiedliche Deutungsversuche, dass sie alle zusammen banal sind. Entscheidend ist, was sich meine Eltern dabei gedacht haben und das ist: Nichts! Sie fanden den Namen einfach schön 🙂

Über den Vornamen des Jahres

Den „Vornamen des Jahres“ habe ich, Knud Bielefeld, ganz allein, völlig undemokratisch und subjektiv ausgewählt. Objektive Kriterien gibt es nicht. Die bisherigen Vornamen des Jahres: Rosenrot, Hailey, Greta, Horst, Vaiana, Elphi, Samu, Neymar und Kathalea.

25 Gedanken zu „Vorname des Jahres 2022: Leano“

  1. Also, ich deute den Namen Leano als Kurzform von Leander, was „Mann des Volkes“ bedeutet….

    Durch das O kommt noch was mit Vierblättrigkeit hinzu, also „vierblättriger Mann des Volkes.“

    Antworten
    • Klanglich passen Lio und Leonas (kenne ich gar nicht) auf jeden Fall rein. Lio ist eine Nebenform zu Leo, hat also eine Bedeutung, wenn man es davon ableitet. Leonas-von Leona? Also auch wieder Löwe?

    • Wenn man Leonas richtig ausspricht, finde ich ihn schön: [ˈlʲæ̌ː.ɔ.nɐs]
      Nur leider wird er in Deutschland oft wie geschrieben ausgesprochen – und dann ist es wieder diese Bruchstückmode.
      Lio ist für mich nichts anderes als die eingedeutschte Schreibweise vom englischen Leo.

  2. Wann kommt denn die Liste für 2022?

    Freu mich schon drauf und bin ganz hibbelig 😉

    Leano finde ich eine gute Wahl. Lian und Lias begegnen mir aber gerade noch öfter und bei den Mädchen Malea, Malia, Alea, Elea etc.

    Antworten
    • wobei ich Lala fast schon wieder radikal interessant finde.
      Im Gegensatz zu Lili/Lily gibt es keine Blume, an der sie sich festkrallen könnte. Einfach nur Vokalsprungbrett zum Singen.

    • Gibt’s den Namen Lala?
      Ich kenn ansonsten Lale.

      Nun hatte es mich aber doch interessiert wie die Dadaisten ihre Kinder tatsächlich genannt haben. In meiner kleinen Recherche habe ich aber nur drei namentlich aufgeführte Kinder gefunden. Die haben allerdings alle keinen Dada-Namen: Annemarie, Christophe, Thomas.
      Tja…

    • Nach Christophe will ich Thomas auch hinten betont sprechen. Wie schreibt man denn den französischen Thomas, gibt es ein spezielles Schriftbild, das die französische Aussprache vorgibt?

    • Der französische Thomas, den ich kenne, wird genau so geschrieben. Das S spricht man nicht und die Betonung liegt auf MA: to’ma

      Emmy Hennings hat ihre Tochter Annemarie genannt. Sie hiess mit bürgerlichem Namen Emma Maria Hennings und kam aus Flensburg. Es klingt fast so als hätte Hennings ihre Tochter in einer Abwandlung nach sich selbst benannt.

    • Ich kenne Lala im osteuropäischen Kontext, aber immer als Spitzname, und der eingetragene Name ist dann Larissa.
      Aber da Sascha, Anja und Co. dort ja auch nie eingetragene Namen sind, in Deutschland aber schon, halte ich es schon für plausibel, dass man sich auch Lala importieren kann.

  3. „englisch lean bedeutet „mager“ und o ist das chemische Symbol für Sauerstoff“ – hahaha, hat mich reichlich zum Lachen gebracht!

    Ich finde es auch ehrlich, dazu zu stehen, dass man einen Namen einfach wegen des Klangs ausgewählt hat. Umfragen zeigen auch immer wieder, dass das Kriterium Nummer 1 von werdenden Eltern ist.

    Und dass man seinen Kindern irgendwas wünscht und mit auf den Weg geben will, geschenkt.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar