Gute Frage 11: Sollte Noras Bruder Aron heißen?

In letzter Zeit sind mir geballt einige Sprachspielereien im Zusammenhang mit Namenssuchen aufgefallen. Da ist zum Beispiel die Schwangere, die einen Namen für ihren kleinen Jungen sucht und den Namen der werdenden großen Schwester verrät: Nora. Es dauert gar nicht lange, bis in der um Rat gefragten Community der Vorschlag Aron (oder Aaron) aufkommt: „Nora rückwärts gelesen, find ich klasse.“ Weitere Schreiberinnen stimmen zu: „Geile Idee“ und „Würde ich definitiv machen, wenn ich eine Nora hätte“.

NORA ARON

Fall 2: Eine gewisse Sonja ist schwanger, ihr erster Sohn heißt Jonas. Sie schreibt: „Bekannte von uns meinten, dass unser zweites Kind, wenn es ein Junge wird, am besten Lukas heißen solle, weil mein Mann Klaus heißt – Anagramme. Was würdet ihr von der Idee halten?“ Von einer unqualifizierten Antwort abgesehen („Was ist ein Anagramm?“) findet das Buchstabenspiel viel Zustimmung, sicher auch, weil Jonas und Lukas ohnehin recht gut zusammenpassen. Finde ich ja auch – doch sollte man sich wirklich von dem Zufall, dass sich aus beiden Elternnamen gängige Kindernamen basteln lassen, abhängig machen? Verdient es Kind 2 nicht auch, dass die Eltern bei der Wahl mehr „aus dem Vollen schöpfen“ auf der Suche nach dem allerschönsten Namen? Und wie hieße ein mögliches drittes Kind? O-Ton Sonja: „Wir hatten bei Jonas bemerkt, dass sein Name aus denselben Buchstaben besteht wie meiner, aber es hat uns weder gestört noch fanden wir es super genial. Für ein drittes Kind könnten wir noch den zweiten Namen meines Mannes nehmen. Aber was kann man schon aus Martin machen?“

Fall 3: Eine weitere werdende Mutter sucht kurze Namen für Zwillinge. Prompt schlägt eine Kommentatorin Leon und Noel vor, garniert mit einem stolz grinsenden Smiley: „Wenn du Leon rückwärts liest, heißt es Noel, und wenn du Noel rückwärts liest, Leon.“ Übrigens werden Noel und Leon auch gern als Erst- und Zweitnamen kombiniert.

Originell, vorhersehbar oder … – wie finden Sie derartige Spielereien? Und trägt hier vielleicht selbst jemand einen nach einem solchen Schema gewählten Namen?

Thema: Namensgebung

Kommt eine Wiebke nach München …

Dass jemand sein ganzes Leben in dem Landstrich verbringt, in dem er aufgewachsen ist, von Urlauben vielleicht abgesehen – das ist im 21. Jahrhundert extrem selten. Viele Eltern denken deshalb darüber nach, ob ihr Spross mit seinem Namen gut durch die Welt kommt. Dennoch greifen nicht alle zu stromlinienförmigen, am besten noch „international funktionierenden“ Modenamen: Die Statistiken von beliebte-vornamen.de belegen, dass beispielsweise traditionelle norddeutsche Namen durchaus vergeben werden – oft aber wirklich häufiger im Norden.

Kann ein Name „zu norddeutsch“ sein? Dafür ist die Geschichte von Wiebke ein schönes Beispiel: Die Hamburgerin verbrachte für ein Praktikum einige Zeit in München. Als sie sich an ihrem neuen Arbeitsplatz vorstellte, wurde sie gefragt: „Und wie ist Ihr Vorname?“ In Wiebkes Gesicht erschien ein Fragezeichen, schließlich hatte sie Vor- und Nachnamen genannt. Dann fiel der Groschen: „Die dachten, ‚Wiebke‘ sei der erste Teil eines Doppelnachnamens.“

„Wiiieee heißt die?“ Auf derartige Reaktionen sollte man gefasst sein. Schon ein auf Nordlichter so alltäglich wirkender Kindername wie Merle kann in einem fränkischen Dorf für Irritation sorgen. Sie meinen vielleicht, angesichts von Multikulti-Einflüssen hätten Eltern heute Narrenfreiheit. Einerseits stimmt das auch. Auf der anderen Seite aber äußern viele ihr Befremden über ungewohnte Klänge. Das gilt zwar ebenso für die längst nicht mehr raren englischen Namen. Im Vergleich zu niederdeutschen haben diese aber den Vorteil, dass wir mehr englische Filme und Serien konsumieren als skandinavische und in der Schule Englisch gelernt haben, nicht Plattdeutsch oder Schwedisch.

Westerhever Leuchtturm © Marco2811 – fotolia.com

Westerhever Leuchtturm © Marco2811 – fotolia.com

Ein Hingucker sind viele Nord-Namen im Süden allemal. Ob einem die Aufmerksamkeit und die Assoziationen dazu gefallen, kann nur jeder für sich entscheiden. So berichtet Kathrin aus Bayern von einer Familie aus ihrem Umfeld mit fünf Söhnen, „die haben alle nordische Namen, OleEmil, Mattis … Dabei sind die Eltern von hier. Aber das passt zu dieser Familie, die sind ‚anders‘, aber nicht im negativen Sinne.“

Hier noch ein paar Tipps für alle, die mit Nord-Namen liebäugeln, obwohl sie südlich von Bremen leben 😉 :

  • Je höher in der bundesweiten Hitliste der Name Ihres Herzens steht, desto weniger dürfte er die Menschen irritieren.
  • Wenn skandinavische Bestseller Namen populär gemacht haben, ecken sie tendenziell weniger an. Allerdings gibt es Unterschiede: Ida oder Madita sind unkomplizierter als Lasse oder Pelle.
  • Ist ein Name eher selten, werden Vorbilder stärker mit ihm verbunden, zum Beispiel Lisbeth Salander (aus der Millennium-Trilogie von Stieg Larsson) beim Namen Lisbeth.
  • Namen, bei denen nur Insider erkennen, ob es sich um Männlein oder Weiblein handelt, beispielsweise Heinke, haben ihre Tücken.
  • Vorsicht bei ungewohnten Konsonantenclustern wie Tj-, Bj- oder Kj- – hier werden viele bei der Aussprache ihre liebe Not haben.
  • Gibt es einen bekannten Namen, der Ihrem seltenen Favoriten ähnelt? Dann werden Sie und Ihr Kind den öfter zu hören bekommen, zum Beispiel Silke statt Hilke.
  • Gibt es Reime („Inken-Schinken“) oder Wortspiele („Olé, Olé, Olé!“, „Wurst-Pelle“, „Leif is life, nanaaananana …“), die sich aufdrängen? Achtung: Vor solchen Witzchen sind Sie auch im Norden nicht gefeit.
  • Wo verlebt Ihr Kind die Jahre, in denen Kinder gern hänseln? Während ein kleiner Thore in Bremerhaven unbehelligt bleibt und sein erwachsener Namensvetter sowieso überall klarkommt, kennt Klein-Thore im Südbadischen alle, wirklich alle Witze zum Thema Fußball.

Dieser Beitrag stammt aus unserem Buch „Von Finn und Finja, Freya und Fritz. Die beliebtesten Vornamen der Norddeutschen“.

Thema: Regional

Babynamen der Woche 49/2017

Qynntyn * Leif Linus * Raili * Milda * Meva * Cedrick * Keana * Liam Maddox * Vito * Pekka * Fynn Étienne * Lunga * Maëlle Barbara * Ella Ada * Thies Magnus * Maryam * Rodrigo * Carl Arne * Felicitas Christina * Maurice Tamiel * Theodor-Yusuf * Cem Elyas * Hein * Abby Mary * Liselott * Helma * Wassim * Mirielle * Vaiana Estelle * Anastassia

Schöne, furchtbare, normale, exotische, verrückte, lächerliche, populäre und ungewöhnliche Vornamen von Neugeborenen der letzten Tage

Novesia und Quirinus

Einen einzigen Eintrag des Vornamens Quirinus habe ich in meiner Babynamensammlung mit immerhin 1,7 Millionen Datensätzen gefunden. Der Junge mit dem zweiten Vornamen Quirinus wurde in Neuss am Rhein geboren, wo ein heiliger Quirinus als Stadtpatron verehrt wird. Fast hätte es dieses Jahr einen zweiten Quirinus in der sogenannten Quirinus-Stadt gegeben: Wäre das Baby ein Junge geworden, dann wollten die Eltern ihm diesen Vornamen geben.

Es wurde zwar ein Mädchen, die Namenswahl fiel aber nicht weniger lokalpatriotisch aus: Sie heißt Novesia – nach „Novaesium“, dem lateinischen Namen der Stadt Neuss. Im Standesamt war man zunächst nicht davon überzeugt, dass dieser im wahrsten Sinne des Wortes neue Vorname eingetragen werden kann. Mit einem positiven Gutachten der Leipziger Namensberatungsstelle konnten die Eltern sich aber durchsetzten und ihre Tochter Leandra Novesia nennen.

Thema: Regional
Von 1. Dezember 2017 94 Kommentare Weiterlesen →

Babynamen der Woche 48/2017

Rocco * Nikias * Daniela Helene * Gabriel * Maria Regina * Magdalena * Michael Heribert Matthias * Jesper Jannik * Korona Johanna * Ferdinand Phileas * Luitpold Nepomuk * Alma Laurenzia * Svenja Phinea * Mira Sabrina * Zippora Maria * Justus Ephraim * Sjard (m) * Damian Lysander * Kjell Elian * Mathilda Elisa * Jan-Tade * Nadia Melania Marta * Silas Sverre * Lean Oliver * Isa Marie * Dorian Paul

Babynamen der Woche Dezember

Zwillinge:

  • Gabriel Johannes & Leonard Maximilian
  • Gabriel Davide & Liliana Elisabeth
  • Pauline & Johanna
  • Tom & Tea
  • Hanna & Jonas
  • Leni & Ella

Zweitnamen zu Clara und Klara

Die beliebtesten Zweitnamen bei Mädchen, die mit erstem Vornamen Clara heißen:

  1. Clara Marie
  2. Clara Sophie
  3. Clara Maria
  4. Clara Luise
  5. Clara Johanna
  6. Clara Elisabeth
  7. Clara Helene
  8. Clara Charlotte
  9. Clara Emilia
  10. Clara Sophia
  11. Clara Luisa
  12. Clara Mathilda
  13. Clara Sofie
  14. Clara Josephine
  15. Clara Marlene
  16. Clara Katharina
  17. Clara Pauline
  18. Clara Anna
  19. Clara Elisa
  20. Clara Elise
  21. Clara Josefine
  22. Clara Victoria
  23. Clara Louise
  24. Clara Magdalena
  25. Clara Sofia
  26. Clara Theresa
  27. Clara Franziska
  28. Clara Isabella
  29. Clara Amelie
  30. Clara Dorothea
  31. Clara Matilda
  32. Clara Lina
  33. Clara Theresia
  34. Clara Amalia
  35. Clara Antonia
  36. Clara Florentine
  37. Clara Olivia

Clara und Klara

Clara ist die häufigere Schreibvariante, die zweiten Vornamen zu Klara sind aber ähnlich:

  1. Klara Marie
  2. Klara Maria
  3. Klara Sophie
  4. Klara Elisabeth
  5. Klara Luise
  6. Klara Katharina
  7. Klara Anna
  8. Klara Helene
  9. Klara Johanna
  10. Klara Sofie
  11. Klara Sophia
  12. Klara Charlotte
  13. Klara Josefine
  14. Klara Luisa
  15. Klara Pauline
  16. Klara Ida
  17. Klara Mathilda
  18. Klara Emilia
  19. Klara Matilda
  20. Klara Franziska
  21. Klara Louise
  22. Klara Marlene
  23. Klara Viktoria
  24. Klara Anni
  25. Klara Antonia
  26. Klara Lina
  27. Klara Magdalena
  28. Klara Elisa
  29. Klara Elise
  30. Klara Emma
  31. Klara Josephine
  32. Klara Lisa
  33. Klara Lotta
  34. Klara Rosa
  35. Klara Theresia

Auswertungsgrundlage: Stichprobe aus den Geburtsmeldungen der Jahrgänge 2008 bis 2017. Alphabetische Reihenfolge bei gleicher Anzahl; Schreibvarianten (z. B. Sophie / Sofie) wurden nicht zusammengefasst.

Thema: Zweitnamen

Babynamen der Woche 47/2017

Nora Florelina * Roman Paul * Ellie Sophie * Josefina Isabella Sky * Carmen Hermina Mathilde * Logen Karl * Ty * Alojeami * Ben Philip * George Alexander * Liam Luciano * Elio * Ida Charlotte * Vada-Valerie * Arya Stephanie * Sanne * Matt * Rut-Anna * Dominykas * Ive Niklas * Lukas Andreas * Arseniy * Romina-Fiona * Giulie Lucia * Daniel Werner * Siva * Eliah Zachäus * Moritz Nero * Máté * Anissa Celina * Kevin Nicholas * Caja Matthea

Super Babynamen

Zweitnamen zu Henry und Henri

Die am häufigsten vergebenen zweiten Vornamen von Jungen mit dem ersten Vornamen Henry:

  1. Henry Alexander
  2. Henry Maximilian
  3. Henry Paul
  4. Henry Louis
  5. Henry Elias
  6. Henry Leonard
  7. Henry Johann
  8. Henry Max
  9. Henry Johannes
  10. Henry Philipp
  11. Henry Samuel
  12. Henry James
  13. Henry Karl
  14. Henry Luca
  15. Henry Anton
  16. Henry Carl
  17. Henry Jonathan
  18. Henry Ben
  19. Henry Constantin
  20. Henry Josef
  21. Henry Leo
  22. Henry Luis
  23. Henry Julius
  24. Henry Leon
  25. Henry Leopold
  26. Henry Robert
  27. Henry Valentin
  28. Henry Vincent
  29. Henry Wilhelm
  30. Henry Christian
  31. Henry Finn
  32. Henry Jakob
  33. Henry Liam
  34. Henry Lukas
  35. Henry Noah
  36. Henry Peter

Und hier die beliebtesten Zweitnamen für den Erstnamen Henri:

    1. Henri Paul
    2. Henri Alexander
    3. Henri Maximilian
    4. Henri Johann
    5. Henri Karl
    6. Henri Louis
    7. Henri Johannes
    8. Henri Elias
    9. Henri Valentin
    10. Henri Leonard
    11. Henri Christian
    12. Henri Julius
    13. Henri Jakob
    14. Henri Luis
    15. Henri Anton
    16. Henri Noah
    17. Henri Emil
    18. Henri Jonathan
    19. Henri Michael
    20. Henri Wilhelm
    21. Henri August
    22. Henri Friedrich
    23. Henri Georg
    24. Henri Konstantin
    25. Henri Leo
    26. Henri Leopold
    27. Henri Philipp
    28. Henri Simon
    29. Henri Andreas
    30. Henri Constantin
    31. Henri Jonas
    32. Henri Josef
    33. Henri Martin
    34. Henri Mattis

Auswertungsgrundlage: Stichprobe aus den Geburtsmeldungen der Jahrgänge 2008 bis 2017. Schreibvarianten (zum Beispiel Lucas und Lukas) wurden nicht zusammengefasst; alphabetische Reihenfolge bei gleicher Anzahl.

Thema: Zweitnamen