Promibaby Archie Harrison

Der kleine Prinz ist gar kein Prinz – gerade habe ich herausgefunden, dass Archie Harrison, der jüngste Urenkel von Queen Elizabeth, den Prinzentitel erst führen dürfte, wenn sein Großvater Charles König würde.

Den Eltern Harry und Meghan ist das wohl ganz recht so, denn auch mit der Vornamenswahl haben sie ein deutliches Signal in Richtung Unauffälligkeit gesetzt: Archie ist zur Zeit einer der beliebtesten Babynamen im Vereinigten Königreich und steht auf den vorderen Plätzen der Vornamenhitlisten.

Der zweite Vorname dagegen ist richtig witzig, denn Harrison bedeutet „Harrys Sohn“. Eigentlich sind patronymische Namen ja gar nicht witzig, sondern haben eine lange Tradition. In England allerdings gibt es diese Tradition nicht und außerdem sind patronymische Namen ursprünglich gar keine Vornamen. Was für ein Baby aus Island ganz normal wäre finde ich für ein englisches Baby albern. Ich mag weder witzige noch alberne Vornamen. Nebenbei, weil es anderswo auftauchte, süße Vornamen mag ich auch nicht. Ehrlich, wer möchte mit einem witzigen oder süßen Vornamen durchs Leben gehen?


Promibabys Nala-Emily, Indigo Blue Honey und Winston Roy

Die Musikerin Eliana Burki aus der Schweiz hat ihre Tochter NalaEmily genannt.

Die französische Sängerin und Schauspielerin Stéphanie Alexandra Mina Sokolinski – bekannt unter dem Künstlernamen SoKo – ist Mutter einer Tochter namens Indigo Blue Honey geworden.  Die Inspiration für den Babynamen kam durch den Song Indigo Blue von der neuseeländischen Band The Clean.

Das Model Lily Aldridge und der Musiker Caleb Followill (Kings of Leon) sind Eltern geworden. Der Junge hat den Namen Winston Roy bekommen.

Der jüngste Sohn der englischen Musikerin Sophie Ellis-Bextor heißt Mickey.

Die amerikanische Country-Sängerin Carrie Underwood hat jetzt einen Sohn namens Jacob Bryan.

Das amerikanische Schauspielerpaar Jessica Rose Lee und Tom Welling hat die Geburt seines Sohnes Thomson Wylde bekannt gegeben.


Promibabys Genevieve, Lautaro und Luise

Daniel Günther (Ministerpräsident von Schleswig-Holstein) ist Vater eine Tochter namens Luise geworden.

Die Beach-Volleyballerin Kira Walkenhorst hat ihre Drillinge Emma, Pepe und Mo genannt.

Drei Fußballer haben Söhne bekommen: Len (Vater Sven Ulreich), Bas Antonius (Vater Benedikt Höwedes) und Lautaro (Vater Luis Suárez).

Zum Schluss ein paar Babynamen aus der amerikanischen Schauspieler-Szene: Genevieve heißt die Tochter von Kate Upton; Banks Violet Bair hat Hilary Duff ihre Tochter genannt; die Tochter von Tiffany Thornton hat den Namen Juliet Joy bekommen; Josh Brolin ist Vater eines Sohnes namens Westlyn Reign geworden.


Promibaby Louis Arthur Charles

Zuerst eine gute Nachricht: Alle Kinder des britischen Prinzenpaares Kate & William haben gleich viele Vornamen. Der kleine Bruder von George Alexander Louis und Charlotte Elizabeth Diana heißt Louis Arthur Charles. Ich finde es wichtig, dass alle Kinder gleich viele Vornamen bekommen, so fühlt sich kein Kind benachteiligt.

Schön, dass wir jetzt wissen, dass auch im Vereinigten Königreich Geschwister den gleichen Vornamen bekommen können. In Deutschland ist das auch erlaubt, ich kenne sogar so einen Fall. Die erste Tochter hat beide Lieblingsnamen der Eltern bekommen und heißt Johanna Emma. Dann kam noch ein Mädchen und die Lieblingsnamen waren schon verbraucht. Die zweite Tochter heißt Emma, den Eltern fiel kein anderer Name ein. [Pseudonyme, die wirklichen Namen sind andere und der Redaktion bekannt.]

Da sind wir bei einer schlechten Nachricht: Beide Prinzen heißen Louis. Ich finde es überhaupt nicht gut, wenn Geschwister den gleichen Vornamen bekommen. Zumal ja Charles auch nur eine andere Form von Charlotte ist und der kleine Junge somit nur einen einzigen seiner drei Vornamen, Arthur, für sich allein hat.

WeiterlesenPromibaby Louis Arthur Charles


Promibaby Chicago

Bielefeld gibt es nicht als Vorname, Hagen dagegen schon. Die Kindernamen Sydney und Brooklyn sind nichts besonderes mehr, aber San Diego klingt weiterhin gewöhnungsbedürftig. Paris war ein Personenname lange bevor die französische Hauptstadt so bezeichnet wurde.

Jetzt gibt es einen vielversprechenden Neuzugang in der Reihe der Städtenamen-Babynamen: Das amerikanische Promipaar Kim Kardashian und Kanye West hat seine jüngste Tochter Chicago genannt. Der Vater des Mädchens ist in Chicago aufgewachsen. Das Paar hat schon zwei Kinder: ein Mädchen namens North und ein Junge namens Saint.

Chicago

Der Name der Stadt Chicago hat seinen Ursprung im Wort „Shikaakwa“: So hatten die Ureinwohner der Gegend ein dort in großer Menge vorkommendes Lauchgewächs bezeichnet. Französische Entdecker machten „Checagou“ daraus und nannten so den Ort. Beim Verschieben in die englische Sprache ergab sich „Chicago“.

Diese Promibaby hat eine große Medienpräsenz. Darum wird es – so meine Meinung – ab sofort auch in Deutschland kein Problem mehr sein, sein Kind Chicago zu nennen. Wobei ein Name mit der Endung -o hierzulande eher als Jungenname angesehen wird. An dieser Stelle sei mir ein Aufruf an meine Verwandtschaft gestattet: Egal ob Junge oder Mädchen, bitte sucht Euch einen anderen Vornamen für Euren Nachwuchs aus. „Chicago Bielefeld“ klingt doof.

 


Ein lächerlicher Streit wegen Mia Rose

Melanie Müller und Sarah Nowak haben Streit. Und weil beide mal im Fernsehen aufgetreten sind, wird der Streit in der Klatschpresse öffentlich ausgetragen. Worum geht es? Sarah Nowak ist schwanger und hat verraten wie ihre Tochter heißen soll, nämlich Mia Rose. Melanie Müller hat ihre im September 2017 geborene Tochter Mia Rose genannt. Jetzt regt sich Frau Müller tierisch darüber auf, dass Frau Nowak denselben Babynamen ausgesucht hat wie sie.

Meiner Meinung nach ist das lächerlich. Mia ist gefühlt seit Menschengedenken (tatsächlich fast ununterbrochen seit 2009) der beliebteste Mädchenname Deutschlands. Rose gehörte 2016 zu den 25 am häufigsten vergebenen Zweitnamen. Da muss man nicht sehr kompliziert rechnen, um abzuschätzen, dass Mia Rose keine originelle oder gar einzigartige Namenskombination ist. In den letzten zehn Jahren haben mehr als hundert Mädchen in Deutschland den Namen Mia Rose bekommen.

Für mich die interessanteste Erkenntnis aus dieser Auseinandersetzung: Die Streithennen sprechen den Namen Rose einhellig Englisch aus. Ist das üblich oder kennt auch jemand eine Rose, die Deutsch ausgesprochen wird?


Dana und Dennis suchen einen Namen

Dana und Dennis Diekmeier aus Hamburg suchen einen Namen für ihr viertes Kind – es wird ein Mädchen. Zwei Töchter haben sie schon: Delani (6) und Dalina (1). Der Sohn heißt Dion und ist 3 Jahre alt. Das Baby soll auch einen Vornamen mit dem Anfangsbuchstaben D bekommen, das steht fest und das ist meiner Meinung nach eine gute Idee.

Vornamen mit D gibt es viele, doch welcher passt am besten zu Familie Diekmeier? Naheliegend wäre ein weiterer verwechselbarer Mädchenname, der so ähnlich ist wie Delani und Dalina – zum Beispiel Danila, Delila oder Dilaja.

Andererseits haben die drei Geschwister jeweils einen anderen Vokal an zweiter Stelle des Vornamens. Auf Da-, De- und Di- könnte Do- (Doris, Dorothea, Doreen, Dorina) oder Du- (Dunja, Dufina) folgen. Noch besser: Dörte.

In Hamburg darf es selbstverständlich auch gern ein nordischer Name sein. Da möchte ich zwei ungewöhnliche Namen ins Spiel bringen, die es in meinem Bekanntenkreis gibt: Wie wäre es mit Dagny oder Deike?

Hat jemand einen noch besseren Vorschlag? Wie soll das Baby heißen?


Wie man Promikids erkennt

Nicht Silas, nicht Jack und auch nicht Anna – nein, Sienna-Amelie heißt der Nachwuchs von Patrick Bach. Über den Achtziger-Jahre-Kinderstar und seine bezopfte Tochter (12) bin ich in der neuen RTL-Show „Comeback oder weg?“ (sonntags, 19.05 Uhr) gestolpert.

Wie Bach, Verona Pooth oder Hugo Egon Balder ihre Teenager mit Relikten aus den „crazy 70er, den fetzigen 80er und den schrillen 90er Jahren“ konfrontierten, vom quietschegrünen Eis am Stiel über den Starschnitt bis zum Gleitschuh – hm, ich fand’s ein bisschen langatmig. Zwischendurch gab es possierliche Einspieler namenloser Grundschüler (nicht so gut wie in „Dingsda“) sowie Guildo Horn und „die Lochis“ auf einem Fake-Dachboden. Aber egal, ich hab mir das Ganze sowieso nur wegen der Promikindernamen angesehen.

WeiterlesenWie man Promikids erkennt