Babynamen der Woche 50/2022 – Orges, Maksim, Omran, …

Orges (m) * Maksim Otto * Omran (m) * Nuno (m) * Juod (m) * Livian Minél (m) * Lucia Marli * Isaiah Sky * Haylie Hope * Giuliana Grace * Angel Santiago * Triinu (f) * Adelaide * Lisa Sonja Maria Inge * Maurice * Eleni Ava Mariann * Carlo Louis * Iwo-Erik * Manuela * Dominik Aleks * Brinja Rebekka * Dusan (m) * Berkan (m) * Lukman (m) * Tida (f) * Marissa Jayne Luiza * Merlin Tjelvar * Koa Nahel (m) * Mason (m) * Alperen (m) * Cody Collin * Radwin (m) * Dana Theresa * Leonas Eliyas

Zwillinge:

  • Jano & Ole
  • Leon & Olivier

Die „Babynamen der Woche“ – das sind schöne, furchtbare, normale, exotische, verrückte, lächerliche, populäre und ungewöhnliche Vornamen von Neugeborenen der letzten Tage. Willkürlich ausgewählt vom Team dieses Blogs und überhaupt nicht repräsentativ. Verzeichnis aller bisherigen Babynamen der Woche

36 Gedanken zu „Babynamen der Woche 50/2022 – Orges, Maksim, Omran, …“

  1. Brinja Rebekka–
    Brinja kommt wohl von altnordisch „brynja“ und bedeutet „Rüstung“, wenn man dem, was ich dazu gefunden habe, trauen darf. Der Name klingt sehr schön, finde ich. Tatsächlich mag ich ihn um vieles lieber und finde ihn charaktervolle als das ähnlich klingende Finja. Vermute eine etymologische Verwandtschaft mit Brünnehild. Rebekka dazu ist hübsch–auch ein charaktervoller, leicht kantiger Name.

    Radwin–
    Ein alter germanischer Name? Die „Win“-Silbe bedeutet „Freund“, die „Rad“-Silbe müsste „Rat(geber)“ bedeuten. Beratender Freund oder freundlicher Ratgeber. Ich kenne Namen wie Ratbold, Ratfried, Rathard, Ratbert, Rathold und Ratbod. Die Namen gehen für mich alle absolut nicht, weil ich mit meinen englischsprachigen Sinnen sofort englisch „rat“ = „Ratte“ wahrnehme, was ich dann eklig finde. Somit ist das Schriftbild Rad sympathischer als Rat. Also, eigentlich gefällt mir Radwin ganz gut.

    Ansonsten gibt es heute echt wenig, mit dem ich was anfangen könnte.

    Antworten
    • Ich musste bei Brinja sofort an den (in der Müttergeneration recht gängigen) Namen Sabrina denken, der ja oft mit Brina abgekürzt wird.

  2. Viel seltsames schreit nach Senf …

    Orges (m) * Ist wohl albanisch, sieht aber dem französischen Ungeheuer (ogre) zu ähnlich
    Omran (m) * Noch mal was Albanisches, diesmal eine Form des Arabischen Umran. Klingt aber nicht unvertraut, und ich hätte es spontan unter neuhebräisch einsortiert.
    Juod (m) * Woher das? Ich finde Litauisch jouda „schwarz“ oder Finnisch jouda „trinken“ – beides wird mit dem Namen wohl nichts zu tun hat. Irgendein Fantasy-HIntergund?
    Livian Minél (m) * Livian spült Livius noch weicher, und woher kommt Minél?
    Triinu (f) * Doppelte i’s sind wohl Finnisch, aber sie haben hier einige Nachteile, in der Handschrift ist ii von ü praktisch nicht unterscheidbar.
    Eleni Ava Mariann * Mariann mit doppeltem n am Ende ist gewöhnungsbedürftig, aber es macht den Namen eindeutig weiblich (für Marian kenne ich nur männliche Namensträger, oft mit Balkan-Hintergrund)
    Tida (f) * Ich vermute etwas norddeutsch-friesisches
    Merlin Tjelvar * Hardcore mythologisch, in einer keltisch-nordischen Mischung
    Koa Nahel (m) * Seltsame Mischung der Kulturen, Hawaiisch-Arabisch?
    Leonas Eliyas * Reimt sich zwar nicht, sind aber zwei Dreisilber mit sehr gleichförmigem Rhythmus. Auf das y im Elias würde ich verzichten, wenn ich den Namen überhaupt vergeben wollte.

    Antworten
  3. Ich habe Koa einfach einmal mit h geschrieben und das gefunden: „im Hebräischen “der/die Starke”, “der/die Mächtige” (von hebräisch “כֹּחַ/kóakh” = Macht/Stärke/Kraft)“
    Und Nahel: „“der Fluss”, “der Bach” oder “der Strom” (von hebräisch “nákhal/נַחַל”)“

    Antworten
  4. Heute ist viel ungewöhnliches dabei. Mir gefällt Rebekka, Manuela, Dominik und Maxim.
    Leon, der Löwe und Olivier, Olive – finde ich für Zwillinge unfair verteilt, was die Bedeutung betrifft.
    Jano und Ole, zwei Kurzformen, ich hätte Johann und Otto genommen.

    Antworten
  5. Jano scheint beliebt zu sein. Begegnet mir öfters im „richtigen Leben.“ Kenne die Aussprache Dschano und auch die Aussprache mit deutschem J-Laut.

    In Norddeutschland finde ich Jan und Jens sehr schön; in ganz Deutschland mag ich Hans, Hannes, Hanno, Johann und Johannes. Jannes, Jannis, Yannik–ist neumodisch-importiert, aber finde ich noch irgendwo sympathisch. Aber obige tschechische Namensform ist für mich irgendwie wie ein aufgemöbelter Jan, obwohl ich natürlich weiß, dass es eine tschechische Namensform ist.

    Würdet ihr eher Dschano oder Jano sagen?

    Antworten
  6. Wahlpflicht:
    Lucia Marli(n)
    Dana Theresa
    Merlin Tjelvar

    Wahlpflicht geschüttelt:
    Merlin Ole
    Sonja Rebecca
    Lucia Theresa

    ————

    Lucia Marli – Lucia finde ich gut, passt auch gut in diese Woche. Am 13.12. war der Santa-Lucia-Tag, der unter anderem in Schweden gefeiert wird.
    Marli gefällt mir nicht, sieht unvollständig aus. Besser wäre Marlin, aber noch lieber mag ich Malin.

    Lisa Sonja Maria Inge – da wurden alle Omas und Tanten bedacht. Wirkt insgesamt sehr aufgezählt.
    Lisa finde ich immer noch in Ordnung. Auch wenn es eher ein Name aus den 90er Jahren ist. Mit Lisa kann ein Mädchen immer noch gut leben.
    Sonja hingegen mag ich noch lieber als Lisa. Der Name hat für mich eine positive Ausstrahlung – Sonja klingt wie Sonnenschein. Deshalb hätte mir Sonja Maria Inge (ohne Lisa gereicht.)

    Maurice – finde ich eigentlich ganz hübsch. Da gab es mal eine Modewelle mit französischen Namen André, Marcel, Maurice, Pascal, René … Das war noch bevor Moritz häufiger wurde. Gut, Moritz passt besser zu deutschen Nachnamen … aber Maurice hat was, finde ich.

    Merlin Tjelvar – Merlin gefällt mir gut. Ich mag den Klang und die Herkunft finde ich interessant. Der Zweitname wäre mir dazu aber zu ungewöhnlich. Merlin Ole finde ich okay, wenn es in die nordische Richtung gehen soll. Ich würde aber lieber was Klassisches zu Merlin kombinieren … Merlin Alexander vielleicht …

    Dana Theresa – ja, ganz schön. Aber nur, weil es heute nicht so viele schöne Namen gibt. Theresa mag ich noch lieber als Dana.

    Zwillinge:
    Jano & Ole – ich hätte Jan und Ole gut gefunden, weil die beiden Namen ungefähr gleich „normal“ sind, während Jano im Vergleich zu Ole so besonders wirkt.

    Ich würde Jano mit deutschem J aussprechen. Mir ist aber noch kein Jano begegnet.

    Antworten
  7. Ich musste bei Orges zuerst an die Orgie denken. Die ist zwar heute nicht mehr im täglichen Sprachgebrauch, aber in einem meiner liebsten Asterix-Bände kommt das Zitat vor „Orgien müssen schmutzig sein“. Das fällt mir immer ein, wenn die Kinder beim Spielen etwas dreckig machen.

    Zu Nuno habe ich sofort Nuna (누나) assoziiert, so heißt in Korea die große Schwester eines Bruders. Meine Tochter ist eine Nuna.

    Lisa Sonja Maria Inge könnte man zu Sonja Lisa Inge Maria umsortieren, dann hat man lustige Anfangsbuchstaben.

    Apropos Anfangsbuchstaben, einige Babys mit Dopplungen sind dabei. Haylie Hope hätte ich nicht vergeben, obwohl ich die Namen einzeln schön finde. Soweit ich weiß, ist auch auf Autokennzeichen HH verboten.
    Einen Cody kannte ich mal, der müsste jetzt um die 40 sein. Collin sieht für mich als Colin besser aus.

    Carlo Louis hätte ich als Karl Ludwig super gefunden.

    Bei Jano und Ole musste ich auch denken, Jan und Ole wäre gleichmäßiger. Jano kenne ich Janno ausgesprochen aus Tschechien.

    Antworten
    • Wenn auf Koreanisch Nuna das Wort für spezifisch grosse Schwester eines Bruders bedeutet, dann gibt es auch spezifische Bezeichnungen für kleine Schwester eines Bruders? Und dann noch:
      gr. Schwester einer Schwester
      kl. Schwester einer Schwester
      gr. Bruder einer Schwester
      kl. Bruder einer Schwester
      gr. Bruder eines Bruders
      kl. Bruder eines Bruders
      ???
      Acht verschiedene Bezeichnungen für Geschwister??

    • Tameri,
      Nur für die großen Geschwister gibt es die spezifischen Bezeichnungen. Für kleine Geschwister gibt es sogar nur ein Wort, was man aber mit einer Vorsilbe männlich oder weiblich machen kann.

      Etwas Ähnliches gibt es übrigens in Schweden, da wird z.B. zwischen Mutterschwester und Vaterschwester sowie zwischen Muttervater und Vatervater unterschieden. Also es gibt jeweils zwei Bezeichner für Onkel, Tante, Oma und Opa.

    • Im Türkischen ist das mit den Onkeln und Tanten auch so. Für großer Bruder und große Schwester gibt es auch ein eigenes Wort ( Ağabey (Aussprache Abi) und Abla). Mein Vater spricht seine Schwestern stets so an, nie mit Namen. Selbst wenn er über sie redet (auf Deutsch, wir verstehen ja kein Türkisch) sagt er „die Schwester, meine Schwester)

    • @Ruth: bezieht sich das nur auf die ältesten Geschwister? Bekommt ein mittleres Kind dann beide Bezeichnungen je nachdem welche Beziehung (ob zum jüngeren oder älteren Geschwister) beschrieben werden soll?

      @Miez: wenn man mehrere Schwestern hat, dann wird die Anrede „Schwester“ womöglich etwas ungenau. Sagt man dann vielleicht „Schwester+Name“?
      Darf ich fragen wie es dazu gekommen ist, dass ihr kein Türkisch versteht/sprecht? Wenn die Frage zu persönlich sein sollte, versteh ich das.

    • @Tameri

      In meine Familie wird nur „Abla“ gesagt, ohne Vorname. Beim direkten Ansprechen ist das kein Problem und beim „Über-jemanden-Sprechen“ auch nicht. Ich habe aber nur zwei Tanten, da ist das nicht so schwer 🙂

      Ich spreche kein Türkisch, weil es mir nicht beigebracht wurde. Ich spreche deshalb auch kein Polnisch (Mama versteht es, kann es aber nicht sprechen). Als mein kleiner Bruder geboren wurde, hat mein Vater es dann versucht, aber sein Türkisch (das Dorftürkisch, das meine Oma vor fünfzig Jahren in ihrem Dorf sprach) ist auch nicht perfekt. Irgendwann stellte mein Bruder Fragen, die Papa nicht beantworten konnte und mein Bruder verlernte das, was er konnte.

      Es ist nicht nur schade, dass wir Geschwister nicht mehrsprachig aufgewachsen sind, sondern auch frustrierend, weil wir uns nicht gut mit unserer türkischen Oma unterhalten können, die (mir immer noch unverständlich) nie richtig Deutsch gelernt hat. Tiefe Gespräche können wir nicht führen, ich stehe meiner schlesischen Oma näher. Frustrierend ist es auch auf Familienfeiern, wenn die Familie ins Türkische wechselt (meine eine Tante und mein Onkel sprechen in unsere Gegenwart nur deutsch, aber mit allen ist der Sprachübergang fließend, die Familie mütterlicherseits wechselt auch häufig ins Schlesische, aber da das eine Mischung aus Polnisch und Deutsch ist und die Gespräche ständig in der Sprache wechseln, komme ich da noch ganz gut mit).

      Ehrlicherweise muss ich sagen, dass mir die türkische Sprache nicht gefällt, Polnisch und Schlesich hingegen klingen nach zu Hause (meine türkische Familie ist ebenso großherzig, aber mir ist die Sprache einfach zu umlautig und hart).

    • Also ich habe zwei ältere Brüder, die würde ich dann jeweils mit Oppa anreden. Den ältesten würde der zweite mit Hyeong anreden. Meine kleine Schwester würde zu mir Eonni sagen. Und der große Bruder würde uns alle nur mit Namen anreden.
      Das Wort für kleines Geschwister benutzt man nicht als Anrede, sondern wenn man über die Person redet, die ein kleines Geschwister, aber auch ein jüngerer Cousin sein kann oder sogar jemand, mit dem man gar nicht verwandt ist, für den man sich aber verantwortlich fühlt.

      Wie sich das mit der Geschwisteranrede entwickelt, wird noch spannend, da das gesamte System darauf basiert, dass alle Koreaner am 1. Januar ein Jahr älter werden und es daher einfach ist, zu sagen, jemand ist älter oder jünger. Jetzt soll aber die koreanische Altersrechnung zugunsten der internationalen (jeder wird an seinem Geburtstag älter) abgeschafft werden. Ich finde es total interessant, wie viel individueller es bei uns ist – was für uns natürlich selbstverständlich ist.

    • @ Miez: vielen Dank für die ausführliche Antwort! Dann sind deine Eltern im Grunde beide von Haus aus mehrsprachig, aber unterschiedlich und der gemeinsame Nenner ist Deutsch. Wenn die Sprachkompetenzen zu gering sind, dann kann man sie einerseits schlecht an die nächste Generation weitergeben und andererseits kann man mit geringen Kompetenzen in der Erstprache als Grundlage nur schwer eine zusätzliche Sprache lernen, wie es bei deiner Omi womöglich der Fall war. Vielleicht kennst du dich ja selbst mit dem Unterschied zwischen BICS und CALP aus. Das ist ganz interessant und daran musste ich direkt denken.
      Über die Auswirkungen durch die Kompetenzen in der Erstsprache schreibe ich gerade eine Arbeit. Den Aspekt, dass die Sprachbarriere unter Umständen den Familienanschluss beeinträchtigt, nehme ich gerne mit auf.

      @Ruth: wow. Danke für den Einblick in diese andere Welt. Das wirkt für Aussenstehende wahnsinnig verschachtelt und kompliziert im direkten Vergleich.
      Witzig finde ich die Anrede Oppa für ältere Brüder und schön, dass es einen Ausdruck für jüngere Menschen gibt, für die man sich verantwortlich fühlt (quasi Schutzbefohlene?). Die Altersregelung finde ich gut. Ich bin gespannt, ob die besagte Änderung in den hiesigen Medien bis zu mir vordringen wird. Ich bleibe gespannt. Wann ist es denn soweit?

    • Tameri,
      Wenn deine Arbeit fertig ist, würde ich sie sehr gerne lesen, wenn ich darf. Ich habe eine Menge Freunde, deren Kinder zweisprachig sind, und während das für die meisten ein absoluter Gewinn ist, haben einige Kinder doch ziemliche Probleme bekommen. Unter anderem die Kindergärten haben hier unten oft gar keine Ahnung, was für ein zweisprachiges Kind eigentlich eine sinnvolle Spracherziehung ist.

      Die Abschaffung des koreanischen Alters ist diesen Monat als Gesetz beschlossen worden, es soll bis Ende 2023 durchgesetzt werden. Ich hab es vor ein paar Tagen im Spiegel gelesen.

    • Liebe Ruth
      Sehr gerne. Genau genommen handelt es sich um einen Ratgeber für pädagogische Fachpersonen und Therapeuten. Das Problem, das du schilderst, ist weit verbreitet. Obwohl die wissenschaftlichen Ergebnisse kein Geheimnis sind, werden Eltern diesbezüglich immer noch von Fachpersonen wie Kindergärtnern, Lehrpersonen oder Kinderärzten schlecht bzw. falsch beraten. Daher schreibe ich ebendrum diese Arbeit.
      In meinen Augen ist die einschlägige, deutschsprachige Wissenschaftlerin auf dem Gebiet Mehrsprachigkeit Prof. Dr. Scharff-Rethfeldt. Die meisten ihrer Publikationen findet man online frei verfügbar.

  8. Wild geschüttelt:
    Angel Sky (unisex)

    Maurice Olivier
    Nuno Santiago
    Leonas Carlo
    Aleks Maksim
    Isaiah Santiago
    Dominik Alperen
    Erik Eli(y)as
    Livian Omran
    Isaiah Eli(y)as

    Giuliana Theresa
    Adelaide Lucia
    Angel Grace
    Sky Hope
    Haylie Ja(y)ne
    Rebekka Eleni
    Sonja Lucia
    Ava Marissa
    Luzia Manuela
    Lisa Mariann

    Antworten
  9. Tameri, die Arbeit würde ich auch sehr gerne lesen, das hört sich spannend an.

    Gabriela, herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Die Namen finde ich auch wunderschön. In einer Babygalerie habe ich kürzlich eine Gloria Rosalie entdeckt, ebenfalls eine wunderschöne Kombination.

    Diese Woche ist sehr viel Ungewöhnliches dabei. Besonders gut gefallen mir:
    Ava, Eleni, Giuliana Grace (!), Lucia, Manuela, Marissa, Rebekka und Theresa; bei den Buben mangels Auswahl nur Carlo Louis und Isaiah Sky.
    Maksim Otto – würde ich Maxim Otto schreiben;
    Livian Minél – weich fließender Name, ein kleiner Franzose? Hierzulande ziemlich ungewöhnlich.
    Lucia Marli – da fehlt mir etwas – Lucia Marlie(s) oder Lucia Marlit würde mir bedeutend besser gefallen.
    Isaiah Sky – ein kleiner Sky war schon letzte Woche dabei; Isaiah ist die englische Form von Jesaia(h), insofern passen beide gut zusammen. Hat was, würde ich aber selbst nicht vergeben.
    Haylie Hope und Giuliana Grace könnten Geschwister sein; beides gefällt mir ausgesprochen gut; Guiliana Grace ist heute der schönste Name für mich.
    Angel Santiago – waren die Eltern auf dem spanischen Jakobsweg unterwegs? Ob der Kleine wohl so engelhaft-heilig wird wie der klangvolle Name erwarten lässt?
    Lisa Sonja Maria Inge – sind vermutlich Mutter, Tanten und oder Großmütter, da bis auf Maria alles typische Namen der heute etwa 60-Jährigen sind. 4 Einsilber hintereinander wirken sehr aufgezählt. Über Sonja freue ich mich, der Name hat ein Revival verdient.
    Eleni Ava Mariann – das Doppel-n irritiert mich; Eleni Ava Maria wäre perfekt.
    Carlo Louis – international gebräuchlich und verständlich, erinnert mich seltsamer Weise an den Boxer Joe Louis;
    Iwo-Erik – Iwoh, Erik! Ojeh. Klingt einzeln, ohne Bindestrich, für meine süddeutschen Ohren leider auch nicht besser, da einfach zu kurz und abgehackt. Erik / Eric konnte ich noch nie viel abgewinnen.
    Dusan – Berkan – Lukman – Tida – Nahel – habe ich noch nie gehört; Mason ist ein amerikanischer Nachname bzw. die Bezeichnung eines Gebäudes.
    Marissa heißt eine der jungen Hippie-Hexen und Kräuterfrauen in den Septimus-Heap-Romanen von Angie Sage. Marissa und Merlin könnten (Katzen-)Geschwister sein. Viele Kater heißen Merlin.
    Radwin finde ich spannend; @Mark, danke für die Erklärung – und auch zu den anderen Namen

    Antworten
  10. Mir gefallen:
    Maksim Otto, Nuno, Livian Minel, Lucia Marli, Tida, Merlin Tjelvar, Guiliana Grace, Leonas Eliyas

    Definitiv interessant:
    Minel, Triinu, Brinja, Koa, Radwin

    Mir gefallen gar nicht:
    Orges, Omran, Juod, Isaiah Sky, Haylie Hope, Angel Santiago, Maurice, Dusan, Berkan, Lukman, Mason, Alperen, Manuela

    Wahlpflicht:
    Livian Minel
    Lucia Marli

    Wild geschüttelt:
    Livian Maskim, Tjelvar Maksim, Tjelvar Livian, Cody Maksim, Nuno Leonas, Tjelvar Erik
    Ava Marli, Ava Eleni, Ava Grace, Ava Lucia, Tida Marli, Tida Eleni

    Antworten

Schreibe einen Kommentar