Statistik

Spitzenreiter je Bundesland [Babynamen 2016]

Mia und Ben sind schon seit Jahren Deutschlands beliebteste Vornamen. Regional sieht das aber teilweise anders aus. Mia war 2016 vor allem im Nordwesten so beliebt, wie die Karte der Spitzenreiter der jeweiligen Länder zeigt:

Baden-Württemberg und Bayern haben sowohl bei den Mädchen (Sophia) als auch bei den Jungen (Lukas) einen gemeinsamen Spitzenreiter:

Hier noch die Übersicht der Spitzenreiter der Bundesländer:

Thema: Statistik

20 Modenamen, die du früher überhaupt nicht kanntest

Zusammen mit den neuen Vornamenhitlisten habe ich ja schon die Aufsteiger des Jahres 2016 vorgestellt, nämlich Alessio, Anton, Carl, Elias, Joris, Leonard, Liam, Milan, Oskar und Theo sowie Alessia, Charlotte, Ella, Elli, Emilia, Juna, Matilda, Mila, Sophia und Tilda (alphabetisch sortiert). Für diese Vornamen habe ich festgestellt, dass ihr Anteil im Jahr 2016 im Vergleich zu 2014 und 2015 am stärksten gestiegen ist. Ich finde, dass die Anteile mehr über Trends aussagen als Ranglistenplätze, trotzdem möchte ich es nicht versäumen, auch die Sprünge in den Ranglisten zu untersuchen.

Ranglistenvergleich Top 500

Im Vergleich der Top 500 der Jahre 2015 und 2016 haben Samir und Jella den größten Aufwärtssprung gemacht. Alle Namen, die mindestens 100 Ranglistenplätze gestiegen sind:

Mädchen Jungen
  1. Jella
  2. Defne
  3. Soraya
  4. Annemarie
  5. Malou
  6. Luzie
  7. Anouk
  8. Alia
  9. Enisa
  10. Eliza
  11. Lydia
  12. Sunny
  13. Wilma
  1. Samir
  2. Leano
  3. Ismail
  4. Aras
  5. Wilhelm
  6. Amar

Ausgerechnet Samu, der von mir sorgfältig ausgewählte Vorname des Jahres 2015 ist 2016 am tiefsten gefallen: ganze 176 Plätze von 194 auf 370. Alle Namen, die mindestens 100 Ranglistenplätze gefallen sind:

Mädchen Jungen
  1. Cecilia
  2. Gloria
  3. Ann
  4. Svenja
  5. Joy
  6. Talea
  7. Betty
  8. Ashley
  9. Charlie
  10. Ilayda
  11. Maren
  12. Salome
  1. Samu
  2. Jim
  3. Marlo
  4. Ansgar
  5. Veit
  6. Mirco
  7. Giuliano
  8. Flynn
  9. Johnny

Es gibt auch einige Fahrstuhlnamen (2014 in den Top 500, 2015 wieder raus, 2016 wieder drin). Dazu gehören Adele, Franka, Grace, Anisa, Shirin, Summer und Femke sowie Tillman, Junis, Lorenzo, Christiano, Hagen und Pablo.

Neueinsteiger

Es fehlt noch der Blick auf die neuen Modenamen – die Vornamen, die 2016 neu in die Top 500 eingestiegen sind:

Mädchen Jungen
  1. Jolene
  2. Ylva
  3. Lavin
  4. Elis
  5. Eliz
  6. Michaela
  7. Nova
  8. Lieke
  9. Ophelia
  10. Skadi
  1. Ivan
  2. Nael
  3. Phileas
  4. Hektor
  5. Noar
  6. Antony
  7. Jarik
  8. Rune
  9. Abdullah
  10. Kacper

So ganz unbekannt waren die meisten dieser Namen wohl doch nicht, oder? Zumindest die Leser unseres Buches „Von Finn und Finja, Freya und Fritz: Die beliebtesten Vornamen der Norddeutschen“ kennen den Namen Rune und Michaela kam schon in den 1960er und 1970er Jahren sehr häufig vor. Eigentlich viel zu früh für ein Comeback, seltsam …

Thema: Statistik

Vornamenhitlisten 2016 [Top 10]

Wie schon in den Vorjahren stehen Mia und Ben auch 2016 an der Spitze der Hitliste der beliebtesten Vornamen der in Deutschland geborenen Babys.

Mädchen Jungen
  1. Mia
  2. Emma
  3. Sophia / Sofia
  4. Hannah / Hanna
  5. Emilia
  6. Anna
  7. Marie
  8. Mila
  9. Lina
  10. Lea
  1. Ben
  2. Paul
  3. Jonas
  4. Elias
  5. Leon
  6. Finn / Fynn
  7. Noah
  8. Louis / Luis
  9. Lukas / Lucas
  10. Felix

beliebteste Vornamen 2016
Für diese Hitliste habe ich im Jahr 2016 196.158 Geburtsmeldungen aus 558 Standesämtern, Geburtskliniken und Geburtshäusern aus ganz Deutschland ausgewertet. Das sind ca. 26 Prozent aller im Jahr 2016 in Deutschland geborener Babys. Ich habe für die obige Hitliste ausschließlich die ersten Vornamen gezählt und gleichklingende Namen zusammengefasst.

Das sind die beliebtesten zweiten Vornamen des Jahres 2016:

Mädchen Jungen
  1. Sophie / Sofie
  2. Marie
  3. Maria
  4. Sophia / Sofia
  5. Louise / Luise
  6. Emilia
  7. Charlotte
  8. Louisa / Luisa
  9. Katharina
  10. Elisabeth
  1. Alexander
  2. Elias
  3. Maximilian
  4. Luca
  5. Paul
  6. Joel
  7. Louis / Luis
  8. Noel
  9. Johann
  10. Carl / Karl
Thema: Statistik

Vornamenhitliste 2016 – Zwischenstand

Cover Namen-Deutschland

Gerade wurde ich gefragt, ob es einen Zwischenstand meiner Vornamenhitliste für 2016 gibt. Und ich kann vermelden, dass es dem so ist: Die Top 30 der Halbjahresauswertung der beliebtesten Vornamen des Jahrgangs 2016 stehen auf Seite 43 des aktuellen „beliebte Vornamen“-Jahrbuchs!

Spoiler: Auf Platz eins standen im Sommer die Namen Mia und Ben.

Thema: Statistik

Geschafft – meine erste Million!

Die erste Million soll ja die schwerste sein. Wenn das stimmt, dann wird es ab jetzt leichter: ich habe mehr als eine Million Babynamen aus diesem Jahrzehnt zusammen! Im Detail sind es die Vornamen von 1.018.026 in den Jahren 2010 bis 2015 geborenen Kindern. Das reicht für eine richtig ausführliche Auswertung, nämlich meine größte Vornamenrangliste aller Zeiten.

2010er Jahre

Auf der Hauptseite gibt es die Top 1.200 der beliebtesten Jungen- sowie Mädchennamen dieses Jahrzehnts, hier im Blog zeige ich nur „die Spitze des Eisbergs“:

Weibliche Vornamen Männliche Vornamen
  1. Mia
  2. Emma
  3. Hannah/Hanna
  4. Sophia/Sofia
  5. Anna
  6. Lea/Leah
  7. Lena
  8. Leonie
  9. Marie
  10. Lina
  11. Emily/Emilie
  12. Emilia
  13. Amelie
  14. Sophie/Sofie
  15. Lilli/Lilly
  16. Laura
  17. Luisa/Louisa
  18. Johanna
  19. Lara
  20. Nele/Neele
  21. Clara/Klara
  22. Maja/Maya
  23. Sarah/Sara
  24. Leni
  25. Charlotte
  26. Pia
  27. Mila
  28. Julia
  29. Lisa
  30. Alina
  1. Ben
  2. Leon
  3. Jonas
  4. Paul
  5. Lucas/Lukas
  6. Finn/Fynn
  7. Luca/Luka
  8. Luis/Louis
  9. Maximilian
  10. Felix
  11. Noah
  12. Elias
  13. Max
  14. Tim
  15. Julian
  16. Moritz
  17. Philip/Philipp/Phillip
  18. Niclas/Niklas
  19. Jacob/Jakob
  20. Henri/Henry
  21. David
  22. Alexander
  23. Jan
  24. Tom
  25. Emil
  26. Fabian
  27. Eric/Erik
  28. Oskar/Oscar
  29. Anton
  30. Simon
Thema: Statistik

Die in Deutschland beliebtesten arabischen und türkischen Vornamen

Wie die Babys mit Migrationshintergrund heißen, das werde ich tatsächlich häufig gefragt. Ich habe zwar inzwischen mehr als eine Million Datensätze in meiner Babynamen-Datenbank, diese Frage kann ich leider trotzdem nicht beantworten. Ich weiß gar nichts über die Eltern, die die Vornamen vergeben haben und kenne somit auch nicht deren Herkunft.

Türkische Flagge © Cristal Oscuro - Fotolia

Foto © Cristal Oscuro – fotolia.com

Wie groß der Anteil fremder Vornamen in Deutschland ist, auch das werde ich häufig gefragt. Vergeblich, denn um das ausrechnen zu können, müsste ich meine Vornamensammlung zunächst systematisch nach der Herkunft klassifizieren. Bei mehr als 60.000 verschiedenen Vornamen ist das eine recht umfangreiche Arbeit, der ich bisher erfolgreich aus dem Weg gegangen bin.

Thema: Statistik

Rivalen der Vornamenstatistik

Das mit den Vornamenstatistiken ist in Deutschland ziemlich kompliziert und ich bin auch ein bisschen Schuld daran.

Vor 1977 war die Vornamen-Welt noch völlig in Ordnung, es gab nämlich überhaupt keine Auswertung von Deutschlands beliebtesten Babynamen. Seit 1977 veröffentlicht die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) jedes Jahr so eine Rangliste, hier die jüngste Auswertung für den Geburtsjahrgang 2015:

Mädchen Jungen
  1. Sophie/Sofie
  2. Marie
  3. Sophia/Sofia
  4. Maria
  5. Mia
  6. Emma
  7. Hannah/Hanna
  8. Emilia
  9. Anna
  10. Johanna
  1. Maximilian
  2. Alexander
  3. Elias
  4. Paul
  5. Leon/Léon
  6. Louis/Luis
  7. Ben
  8. Luca/Luka
  9. Noah/Noa
  10. Jonas

Kompliziert ist es seit Anfang 2007, als meine eigene Auswertung der in Deutschland am häufigsten vergebenen Vornamen erstmals ein großes Medienecho erzeugte. Seitdem steht die berechtigte Frage im Raum, warum ich andere Vornamenhits ermittle als die GfdS. Die plausible Antwort: Es liegen verschiedene Auswertungsmethoden zugrunde. Während ich für meine Vornamenhitliste nur den ersten Vornamen der Neugeborenen zähle, berücksichtigt die GfdS alle Vornamen. Ein Baby mit nur einem Vornamen gelangt einmal in die GfdS-Auswertung, ein Baby mit fünf Vornamen fünfmal.

Thema: Statistik

Im Norden werden die Trends gemacht

Lasse im Norden, Xaver im Süden – einige Namen sind typisch für ihre Region. Ich wollte herausfinden, ob es generelle Unterschiede bei den regionalen Namensvorlieben gibt.

Methode

Dazu habe ich zunächst die jeweils 50 häufigsten Jungen- und Mädchennamen für Nord- und Süddeutschland aus den Geburtsjahrgängen 2006 und 2007 ermittelt.

Thema: Statistik