Namensgebung

Amon und Ariel – Assoziations-Alarm?

Amon: Mein Großvater hätte mich erschossen
Es steht auf Platz 14 der Spiegel-Bestsellerliste: ein Buch, dessen Obertitel nur aus vier Buchstaben besteht, einem hebräischen Vornamen. Amon. Viel mehr braucht es nicht, um zu wissen, um was und wen es geht. Verfasserin Jennifer Teege ist die Enkelin des brutalen KZ-Kommandanten Amon Göth, den man auch aus „Schindlers Liste“ kennt, und schreibt über ihre Familiengeschichte: „Mein Großvater hätte mich erschossen“ – Teeges Vater ist Nigerianer. Auch Göths Vater und Großvater hießen schon Amon, der Name taucht nicht nur in der Bibel auf, sondern bezeichnet auch den Sonnengott im alten Ägypten. Und er ist einer jener Namen, die mir gefallen, wo ich mich aber frage: Kann man den noch (oder wieder?) vergeben?

Thema: Namensgebung

Henry oder Henri: Kleiner Prinz auf der Überholspur

Zwar heißen kleine Prinzen seit Neuestem eher George. Trotzdem: Henry und dem etwas selteneren Henri, beide für mich männlich und niedlich zugleich, haftet etwas Royales an. Vielleicht sorgt auch der Rummel um den britischen Prinzen Harry – eigentlich Henry –, der 1984 geboren wurde, mit dafür, dass der Name so gut ankommt? Jedenfalls steht Henry an der Spitze jener Namen, die 2013 am meisten an Beliebtheit zugelegt haben. Bundesweit erklomm Henry/Henri Platz 17, in Hamburg und Niedersachsen sogar Platz 5. Ich habe mit zwei Henry-Müttern und einem Henri-Papa gesprochen.

Thema: Namensgebung

Familie König ist fein raus

Finn Herzog. Emma König. Diese Namen las ich vor einiger Zeit im Impressum eines Magazins und stutzte prompt, wie wohl jeder Stammleser dieser Website stutzen würde: So jung und schon professioneller Schreiberling?! Finn ist erst seit den späten 90ern so richtig angesagt. Ganz ähnlich Emma: Zwischen 1970 und 1995 wurde dieser Name kaum vergeben. Natürlich hätte es sich bei Emma um ein (ganz) altes Semester handeln können oder um ein Kind von Eltern, die ihrer Zeit voraus (oder hinterher) waren. Allerdings fand meine innere Miss Marple das Zusammentreffen von Emma und Finn im Verein mit den so ähnlich gestrickten Nachnamen verdächtig.

Thema: Namensgebung

Aussprache schlägt Schreibweise?

Von Leuten, die ihren Kindern bewusst einen Namen in „kreativer“ Schreibweise verpassen (etwa: Leny), will ich hier gar nicht groß reden. Vielleicht ist es diesen Zeitgenossen wirklich egal, wenn der Name ihres Lieblings alle naselang falsch geschrieben wird, sie eigentlich ständig buchstabieren müssten. Vielleicht haben sie auch überschätzt, was andere sich einzuprägen bereit und fähig sind („Tante Hilde müsste doch langsam wissen, wie wir Madliene schreiben“).

Stattdessen geht es mir heute um Filipa, Jannick, Collin und Til. Von der Mutter einer kleinen Filipa weiß ich, dass diese in Portugal beliebte Form von Philippa eigentlich gewählt wurde, um den Namen möglichst einfach zu halten – „keine überflüssigen Buchstaben“. Dass fast jeder unwillkürlich Philippa (derzeit auf Platz 478) verstehen und schreiben würde, war nicht vorgesehen.

Thema: Namensgebung

Gib mir Tiernamen!

Lese ich auf einem Türschild etwas wie „Hier leben Annette, Sven und Tobias“, klingt das für mich erstmal nach einer Dreier-WG. Obwohl es natürlich genauso sein kann, dass Mama Annette und Papa Sven bei Namen, die schon in ihrer Generation angesagt waren, keine Berührungsängste haben. Doch da kann man sagen was man will: Ein eindeutig heutiger Kindername, zum Beispiel Finn, ermöglicht eine schnellere Orientierung.

Höre ich dagegen etwa in einer Grünanlage jemanden „Emma!“ oder „Pa-aul!“ rufen, ist es wieder nicht ganz so eindeutig: Vielleicht hört ein junger Mensch in Gummistiefeln und mit Buddelschäufelchen auf den Ruf, vielleicht aber auch ein Vierbeiner mit Stöckchen im Maul. Ich denke sogar, dass es so angefangen haben könnte mit der Rückkehr der alten Namen: Zuerst hießen Hunde Lilly und Kater Karl-Otto („Witzig – genau wie Oma/Opa!“), dann die Kinder. Tiernamen als Vorreiter – weil es weniger Mut braucht, seinem Tier einen „verrückten“ Namen zu geben?

Thema: Namensgebung

Cressida, Crispin und Basil: Irgendwie schmackhaft

Immer wenn ich – wie heute morgen – von Prinz Harrys aktueller Braut in spe lese, denke ich: So könnten doch eigentlich auch hier Mädchen heißen. Die 24-jährige Blondine aus superreichem Hause hört auf den Namen Cressida. Für mich geht das in Richtung Isabella (Platz 47), Larissa (Platz 113) oder Clarissa (Platz 434), bloß eben etwas frischer, da so ungebräuchlich. Sogar die allseits beliebte Ida (Platz 35) steckt drin. Cressida ist übrigens eine Figur von Shakespeare, eine kokett-leichtfertige Trojanerin, doch das scheint die Briten ja auch nicht zu stören. Weit mehr ins Gewicht fallen dürfte im deutschen Sprachraum der Anklang an Kresse, zumal das Fräulein auch noch Cressy gerufen wird.

Thema: Namensgebung

Namens-Sauerei

Ich hatte mich schon frühzeitig gegen eine Karriere als Fußballprofi entschieden. Mit meinem Namen „Bielefeld“ auf dem Trikot hätte ich es als Spieler von (zum Beispiel) Borussia Dortmund wohl auch nicht immer leicht gehabt bei den Fans. (Wenn wir eine Tochter bekommen hätten, hätten wir sie übrigens Arminia genannt, aber das ist eine andere Geschichte.)

Der rumänische Stürmer Ciprian Marica hatte keine Probleme mit seinem Namen, das änderte sich erst bei seinem Wechsel von Schalke 04 zum spanischen Verein FC Getafe: Sein Nachname ist in Spanien ein Schimpfwort (frei übersetzt „Schwuchtel“).

Thema: Namensgebung

Treffen mit Bert Stern

Er begegnet mir jeden Morgen in unserem Bad. Jeden Abend auch. Da ist es nur logisch, dass ich endlich über ihn schreibe. Bert Stern war ein amerikanischer Mode- und Werbefotograf und verstarb – im Alter von 83 – vor drei Monaten. Bevor es allzu spooky wird: In unserem Bad hängt eines seiner berühmtesten Fotos von der sogenannten „Letzten Sitzung“ mit Marilyn Monroe, mit dem großgedruckten Namen Sterns darunter.

Thema: Namensgebung