Gesucht: Mörderische Namen

Wie Eltern Namen suchen, darüber habe ich schon viel gelesen und auch geschrieben. Doch wie gehen Schriftsteller vor, wenn es an die Namensfindung für Helden, Schurken und Sidekicks geht? Wie ist das, wenn man nicht nur Vor-, sondern auch Nachnamen frei wählen kann? Verweist das Ergebnis schon auf das Wesen der Figuren? Christian Kraus, der in Hamburg als ärztlicher Psychotherapeut und Psychoanalytiker arbeitet und in seiner Freizeit Krimis schreibt, hat sich meinen Fragen gestellt. Im Sommer erscheint sein dritter Psychothriller, „Nichts wird dir bleiben“ (Amazon-Partnerlink), die Vorgänger heißen „Der Seele dunkle Seite“ und „Töte, was du liebst“.

WeiterlesenGesucht: Mörderische Namen

Gute Frage 16: Wie ergeht es Levi auf Reisen?

Gute Frage © strichfiguren.de - fotolia.com
Illustration © strichfiguren.de – fotolia.com

Biblische Namen hebräischer Herkunft gibt es in Deutschland schon länger, in der Generation junger Eltern sind sie keine Seltenheit, siehe zum Beispiel Daniel, David, Sarah oder Miriam. Der Name Levi hingegen ist erst seit etwa zehn Jahren in Mode (zuletzt auf Platz 45), vielleicht mitgezogen durch den etwas früher aufgekommenen Levin (Platz 93), der allerdings ganz andere Wurzeln hat.

WeiterlesenGute Frage 16: Wie ergeht es Levi auf Reisen?

Gute Frage 15: Parlez-vous français, Jacqueline?

Gute Frage © strichfiguren.de - fotolia.com
Illustration © strichfiguren.de – fotolia.com

Zu den Menschen, die ihren Namen ziemlich oft falsch geschrieben sehen, dürften unbedingt auch Frauen namens Jacqueline gehören. Speziell das c rutscht hierzulande gern mal durch (mitunter sogar gleich bei der Anmeldung im Standesamt). Im Gespräch mit einer Mittzwanzigerin dieses Namens bin ich neulich darauf gekommen, dass einen diese sprachliche Finesse und der ganze Klang des Namens eigentlich gleich für die dazugehörige Sprache sensibilisieren könnten. Schließlich hört, nennt und liest man seinen Namen immer und immer und immer wieder. Parlez-vous français, Jacqueline?

WeiterlesenGute Frage 15: Parlez-vous français, Jacqueline?

Vornamen-Interview mit Tina Schreiner: „Ein eher leichtes Gepäck für meine Kinder.“

Heute geht es mal nach Österreich: Tina Schreiner aus Graz hat nicht nur für ihren Sohn, ihre Tochter sowie für einen Mops Namen ausgesucht, sondern auch für ihr eigenes Geschäft. In dem kleinen Laden gibt es alles rund um den Basteltrend Plotten, etwa für selbst gestaltete Bügelbilder. Warum sie trotz ihrer Liebe zu alten Namen keine Nachbenennungen wollte, erzählt die 1974 geborene Kreativ-Expertin in unserem Vornamen-Interview.

WeiterlesenVornamen-Interview mit Tina Schreiner: „Ein eher leichtes Gepäck für meine Kinder.“

Männlich, alt, mit E – die Rückkehr

„Ich heiße Erwin und bin Rentner.“ Na, wer hat da gleich ein Bild vor Augen – von einem 66-jährigen Schnauzbartträger mit Nickelbrille? Vermutlich können gerade jüngere Menschen mit Erwin Lindemann aus dem Loriot-Sketch „Der Lottogewinner“ nichts mehr anfangen. Und selbst wenn: Das Szenario um den etwas verwirrten angehenden Besitzer einer „Herrenboutique in Wuppertal“ liegt ja gut ersichtlich viele Jahre zurück, Herr Lindemann würde jetzt bereits sein 109. Wiegenfest begehen. Gut für seinen Vornamen: Erwin erlebt gerade eine kleine Renaissance, die ihn zuletzt auf Platz 266 von Deutschlands beliebtesten Jungennamen trug. 2017 schloss Erwin gar auf Platz 244 ab, in den Top 300 ist er seit 2013.

Erwin Statistik
Ranglistenpositionen des Vornamens Erwin seit 2007

In unseren „Babynamen der Woche“ tauchte der besonders in den 1920er Jahren beliebte Name schon mehrfach als Zweit- oder Drittname auf, wohl als modern eingebettete Nachbenennung, etwa bei Elian Erwin, Janis Erwin oder Levin Tibet Erwin. Doch wenn Mama und Papa (Ur-)Opas Namen richtig schrecklich fänden, wäre er heute wohl auch an nachgerückter Stelle chancenlos. Einen kleinen Erwin Peter gibt es in der Sammlung auch schon.

WeiterlesenMännlich, alt, mit E – die Rückkehr

Knud Bielefeld im Interview: „Ich kenne keinen Ben.“

WDR aktuell 2018-05-03
Schnappschuss aus der Sendung „WDR aktuell“

Pünktlich „zwischen den Jahren“ werfen Knud Bielefelds Top-Listen wieder ein Schlaglicht auf Deutschlands Babynamengeschmack: Der Vornamenanalytiker hat die 1.000 beliebtesten Vornamen – 500 Mädchen- und 500 Jungennamen – veröffentlicht. 206.336 Kinder des Jahrgangs 2018 hat er dazu in seiner Datenbank erfasst, das sind etwa 26 Prozent aller Neugeborenen, und ihre Namen nach Erst- und Zweitnamen getrennt ausgewertet.

WeiterlesenKnud Bielefeld im Interview: „Ich kenne keinen Ben.“

Jahresrückblick 2018: Und es war Summer

Welche Namen aus Film, Fernsehen oder Zeitgeschehen könnten 2018 bei Eltern in spe bleibenden Eindruck hinterlassen haben? Welche gehören (für mich!) einfach dazu? Ein Marsch durch das scheidende Jahr, in dem es endlich Sommer wurde, etwas Orakelei inklusive.

Jahresrückblick 2018

Januar

Ach, du „Schmerzensreiche“: Cranberries-Sängerin Dolores O’Riordan wird in einem Londoner Hotelzimmer tot aufgefunden. Bruno Mars, eigentlich Peter Gene Hernandez, räumt bei den Grammy Awards sechs Trophäen ab, und Viorica Dăncilă wird als erste Frau zur Ministerpräsidentin von Rumänien gewählt. (Wer hier regelmäßig liest, weiß, weshalb mir ihr Name besonders aufgefallen ist.)

WeiterlesenJahresrückblick 2018: Und es war Summer

Namenskette: Sieben Frauen & Hans

ULLAELLAELSAELNAANNEANNAHANAHANS

Ein bisschen altbacken, ein bisschen Aufreger und viel Eiskönigin: so sieht die Namenskette aus, die ich heute – ohne besonderen Anlass – aufgefädelt habe. Und die wieder mal beweist, was ein Buchstabe schon bewirken kann. Viel Spaß beim Lesen!

1. Überraschende Ulla

Ich war ganz schön verblüfft, als meine Tochter mir von einem etwa gleichaltrigen Mädchen berichtete, das Ulla heißt. Noch mehr out kann ein Name heute kaum sein. Allerdings findet mein Kind diese Kurzform von Ursula, Ulrike oder Hulda, die mir im Umfeld meiner Mutter ebenso begegnet wie in Skandi-Krimis, nicht halb so bemerkenswert wie ich.

2. Etablierte Ella

Tausche dumpfes U gegen helles E – und ab geht’s in die Top Twenty: Auch Ella (Platz 19) ist eine Kurzform und deshalb in Sachen Bedeutung mehrdeutig, rückführbar etwa auf Elisabeth, Eleonore oder Elfriede. Auf mich wirkt Ella sehr feminin, schon wegen der Nähe zu dem französischen Personalpronomen und des Songs „Ella, elle l’a“ (1987). Die 2018 verstorbene France Gall (in den 60ern für Hits wie „Zwei Apfelsinen im Haar“ verantwortlich) widmete ihr Lied Jazz-Sängerin Ella Fitzgerald, besingt aber recht allgemein eine Dame mit dem „gewissen Etwas“.

WeiterlesenNamenskette: Sieben Frauen & Hans