Von Kaffeenamen, Namensankern und dem Nesthäkchen

Mein Mann hatte mal einen Kollegen, der eine markante kleine Angewohnheit hatte: Wenn er anderen das erste Mal seinen Nachnamen nannte, sagte er gern: „Jacobs – wie der Kaffee“. Der Erfolg dieser Maßnahme war allerdings zweifelhaft. Sein Name wurde trotzdem oft falsch geschrieben. Mit k – wie „Kaffee“ eben. Es sind wohl auch eher wenige, die statt des sich aufdrängenden k den korrekten Markenschriftzug abrufen können.

Weiterlesen

Nemo, Bambie und Dominique – der Fisch spielte keine Rolle

Nemo, Bambie und Dominique

Beim Eurovision Song Contest am vergangenen Wochenende waren gleich zwei Menschen mit Vornamen aus Disneyfilmen dabei. Beide Künstler*innen ordnen sich als nichtbinär ein: Nemo aus der Schweiz und Bambie (o.k., das Hirschkälbchen wird Bambi geschrieben) aus Irland. Zumindest bei Nemo, vom lateinischen „niemand“, ist ziemlich sicher, dass es sich nicht um einen nachträglich gewählten Namen handelt. Als 19-Jähriger erklärte der damals noch als männlich wahrgenommene Sänger in einem Interview: „Meine Eltern dachten, wenn ich niemand bin, kann ich alles werden.“

Weiterlesen

Mein seltener Name und ich: Aurica

Mein seltener Name und ich

Ein Interview wie dieses habe ich noch nie geführt. 37 Menschen habe ich für diese Blog-Reihe schon systematisch ausgefragt, wollte alles zu ihren Erfahrungen mit ihren seltenen Vornamen wissen. Dieses Mal merke ich, dass ich selbst immer wieder ins Erzählen komme, Erlebtes vergleiche und ergänze. Und das liegt nicht daran, dass mein namensinteressiertes Gegenüber – eine 37-Jährige, die sich über beliebte-Vornamen.de quasi selbst für ein Interview beworben hat – wenig zu berichten hätte. Sondern daran, dass der tatsächlich sehr seltene Name, um den es geht, mir so vertraut ist wie sonst nur mein eigener: Es ist der Name meiner Tochter. Aurica.

Weiterlesen

Das Hitlisten-Interview: „Ich bin jetzt ‚der Typ von TikTok‘“

Der Typ von TikTok

Darf uns gefallen, was auch viele andere schön finden, oder wäre das „langweilig“? Wollen wir hervorstechen oder in der Masse mitschwimmen? Welchem (Geschmacks-)Grüppchen ordnen wir uns zu? Ob es darum geht, welches Möbelhaus wir bevorzugen oder welche Autofarbe: Diese Fragen sind immer wieder spannend. Und die wohl größte Herausforderung dieser Art ist die Wahl eines Babynamens. Geht es dabei doch nicht um uns selbst – und um eine Entscheidung, die voraussichtlich ein Leben lang gelten wird.

Weiterlesen