Wenn Paul Kuhn auf Karl Valentin trifft

Nicht mehr lange, und es ist Silvester. Bei uns läuft dann alle Jahre wieder der „Silvesterpunsch“ mit dem „Ekel Alfred“ aus „Ein Herz und eine Seele“, einer Fernsehserie der 70er. Jahr um Jahr schmunzle ich über Alfreds Eheweib Else, die Musik von Paul Kuhn für den Inbegriff von Modernität hält. Kennt hier noch jemand Paul Kuhn, den 2013 verstorbenen Pianisten, Bandleader und Sänger? Oder bin ich, der dieser Name etwas sagt – und die das „Ekel Alfred“ zitiert! –, mittlerweile genauso von gestern wie einst Else („die dusselige Kuh“)?

Tatsächlich bin ich neulich auf einer Namensliste über ein Kind gestolpert, das ebenso heißt wie die Musikgröße von einst: vorne Paul, hinten Kuhn. Ob Herr und Frau Kuhn das bewusst so entschieden haben? Ich selbst habe immer so meine Probleme mit solchen Kombinationen. Aber vielleicht bin ich da auch allzu päpstlich. In einer Folge einer US-amerikanischen Fernsehserie, die ich vor Kurzem gesehen habe, kam ein Bram Stoker vor. Nein, nicht der Verfasser von „Dracula“, sondern nur ein nach diesem getaufter junger Mann, dessen Eltern das originell fanden. Ihr Sohn war eher genervt – jedenfalls, bis Vampirfilme große Mode wurden: Plötzlich hatte er mit seinem Namen richtig Schlag bei den Frauen.

WeiterlesenWenn Paul Kuhn auf Karl Valentin trifft

A-Allergiker und Fritzchen-Freunde

Ich habe eine neue Theorie, weshalb Sophie und Marie als Zweitnamen so unglaublich abräumen. Na ja, weltbewegend ist sie nicht, aber ich habe nun schon häufiger gehört, dass zwei auf -a endende Namen hintereinander als unschön empfunden werden. Und da heute enorm viele populäre Mädchennamen mit -a enden, wäre das doch nur ein logischer Schluss (obwohl es natürlich Zweitnamen auf -a gibt, keine Frage!). Untermauert wird das Ganze noch durch in einer weniger klassisch geprägten Ecke gängige Zweitnamen wie Joy, Jolie, Jolien oder überhaupt alles auf -een.

Ich selbst kann am Doppel-a nichts Schlimmes finden – wenn sich Erst- und Zweitname nicht gerade reimen (Gloria Viktoria – widewidewitt bum bum). Es kann auch problematisch sein, wenn auf ein -a am Ende des Erstnamens ein A- am Beginn des Zweitnamens trifft (Mia Allegra – Miaallegra?!). Aber am Ende kommt es doch immer auf den Einzelfall und die Melodie eines Namens, auch zusammen mit dem Nachnamen, an. Finde ich.

WeiterlesenA-Allergiker und Fritzchen-Freunde

Facebooker, Seriengucker

Ich war ja nun wirklich schon bei einigen Namensdiskussionen in Foren dabei. Trotzdem beschert mir die Facebook-Gruppe, in die ich kürzlich eingetreten bin, echte Aha-Erlebnisse. Wieso es Namen wie Zoey oder Hailey, Jamie oder Tyler doch recht weit nach oben in die Charts schaffen, zum Beispiel (am weitesten hinten liegt noch Hailey: Platz 115). Klar gab es immer mal irgendwo Liebhaber amerikanischer Namen, aber so geballt und ernst gemeint ist mir das noch nirgends begegnet.

Wenn es nach dem (oder besser: der) Durchschnitts-Aktiven in dieser Gruppe geht, werden auch Noel oder Jayden künftig noch oft in Geburtsgalerien dabei sein. Auch sehr beliebt: Geschwisternamen mit gleichem Anfangsbuchstaben oder sehr ähnlichem Klang; da wird einer Mia-Mutter für ihr zweites Mädchen auch mal Pia oder Nia vorgeschlagen – oder Lea, wenn’s hochkommt. Dazu dominieren Kombinationen aus zwei Vornamen pro Kind, die häufig mit Bindestrich gekoppelt werden. Woher diese Mode kommt, wüsste ich wirklich gern. Natürlich gab’s das früher schon mit Eva-Marie, Hans-Georg und Konsorten, aber heute wird viel wilder zusammengefügt, was nicht zusammengehört, Silbenzahl und Gesamtklang hin oder her.

WeiterlesenFacebooker, Seriengucker

Käte das Auto

Frisch entdeckt unter einer Hamburger Brücke und doch voll im Leben stehend: ein PKW mit einem handgemalten, mit Tesafilm in der Heckscheibe befestigten Namensschild. Käte. Das wirft Fragen auf: Wer oder was ist Käte – die Fahrzeughalterin? Ihr Kind? Ihre Lieblingsband? Oder gar der Name des Autos (auch so etwas soll es geben)? Offenbar ein echter Insider. Wo ist überhaupt das h von Käthe – so die gebräuchlichste Schreibweise dieses Katharina-Kürzels – abgeblieben?

WeiterlesenKäte das Auto

Bestrickend schön

So mancher dokumentiert seine Liebe zu seinem Kind und speziell zum ausgewählten Vornamen heute mit einem Tattoo. Was ich zumindest erträglicher finde als tätowierte Kleinkind-Porträts. Aber würde ein Kettchen frei nach Thomas Anders nicht denselben Zweck erfüllen wie diese Liebesbekundung, die womöglich schmerzhafter ist als die Geburt? Und noch wichtiger: Was sagt später Sohnemanns erste Freundin, wenn sie auf der Brust ihres Liebsten zwar kein „Mama“-Tattoo vorfindet (natürlich nicht!), aber dafür sein Name „forever“ gut sichtbar auf Muttis vor sich hin alterndem Unterarm prangt?

WeiterlesenBestrickend schön

Der Zwillingseffekt

Um auf das Thema meines heutigen Textes zu kommen, braucht man nur mal die Zeitung aufzuschlagen, Rubrik Familienanzeigen, Sie wissen schon. Bei uns gab es dort an diesem Wochenende gleich drei Geschwisterkombinationen, die sich in meinem Kopf festgesetzt haben: Tim und Tom. Marc und Marvin. Liv und Sif (wo ich nach der Erfahrung mit diesem Beitrag gerne wüsste, ob die Familie hier von „Liff und Siff“ oder von „Lief und Sief“ spricht).

Jedenfalls: Es ist zwar nicht die Regel, kommt aber immer mal wieder vor, dass Eltern ihren Kindern sehr ähnlich klingende Namen geben. Ein gemeinsamer Anfangsbuchstabe für alle ist da noch harmlos. Mich wundert das jedes Mal. Immerhin lässt sich sonst ein Trend zur Individualisierung beobachten: Vielen Menschen bereitet es Kopfzerbrechen, wenn ihr Lieblingsname im persönlichen Umfeld bereits vorkommt, manche sichern sich gar durch selbsterfundene Namen oder eigenwillige Schreibweisen ab. Wenn es um Geschwister geht, gelten aber offenbar (manchmal) andere Regeln.

WeiterlesenDer Zwillingseffekt

So findet man einen Namen, mit dem beide gut leben können

Es gab eine Zeit, in der Väter in der Namensfrage mehr Macht hatten als heute. Schließlich suchten sie das Standesamt auf, während die Mütter noch in der Klinik waren. Da kam es schon mal vor, dass Papa einen Zweitnamen aus dem Hut zaubern musste – ganz ohne seine Partnerin per Handy zurate ziehen zu können –, weil der Wunschname allein nicht anerkannt wurde. Ich weiß auch von einer Frau, die von ihrem Vater als Birgitta angemeldet wurde, was ihrer Mutter überhaupt nicht gefiel.

Mann und Frau im Streit © drubig-photo - Fotolia.com
Foto: © drubig-photo – Fotolia.com

Heute bieten viele Krankenhäuser die Möglichkeit, Kinder ohne Behördengang anzumelden. Zudem sind Mütter nicht so lange bettlägerig, es bestehen kaum mehr Chancen, Namen an ihnen vorbeizuschmuggeln. Die Klingen werden schon lange vorher gekreuzt – sofern nicht beide Partner zufällig genau denselben Geschmack haben oder aber einer von beiden in der Namensfrage offen für vieles (oder: gleichgültig?) ist. Es gilt, eine gemeinschaftliche Entscheidung zu treffen, die weitaus gewichtiger ist (lebenslänglich!) als etwa die Frage, welche Couchgarnitur angeschafft wird.

Mädchen ohne a

Brigitte, Christa, Erika, Gertrud, Gudrun, Hannelore, Hedwig (stets Hedi genannt), Ingrid (2-mal), Karin, Marie-Luise, Ortrud, Ruth, Ursula (kannte man nur als Ursel), Waltraud (2-mal). So heißen die Cousinen in der Generation meiner Eltern, geboren irgendwann zwischen Mitte der 30er und den frühen 50er Jahren. Meine Cousinen, Ende der 60er bis Mitte der 70er geboren, heißen Jasna, Katrin (2-mal) und Susanne – wenn es um die Anzahl an Anverwandten geht, kann ich mit meinen Eltern schon mal nicht mithalten.

WeiterlesenMädchen ohne a