Babynamen der Woche 44/2018

Heidi * Ella * Bert Ole * Gabriel Leonardo * Alicia Christa * Annays Sabrina * Flora-Emilia * Luisa Rosina * Amaryllis * Iris * Noah Wolfgang * Anja * Lotta Solveig * Florian * Leonard Henri * David Elias * Esteban * Linus Christoph * Eva * Tristan * Valentina Clara Ariana * Helena Anna Aloisia * Adrian Simon Paul * Svea Henrike * Fenia Antonia * Yael Linn * Elian Marius

Zwillinge:

  • Yola Haniya & Ylva Halima
  • Maira Ella & Milane Joyce
  • Louis & Vincent
  • Jannis & Clara
  • Philina & Zoe
  • Kian & Elias

Endlich – ganz einfach den Vornamen ändern!

Morgen, am 1. November 2018, ist in den deutschen Standesämtern mit einem erhöhten Besucheraufkommen zu rechnen (in den katholisch geprägten Bundesländern wegen des Feiertags erst übermorgen). Der Grund ist, das §45a des Personenstandsgesetzes in Kraft tritt und viele Menschen ganz einfach ihren Vornamen ändern können. Das ist der Hintergrund:

Wer mehrere Vornamen hat, kann frei darüber bestimmen, welcher dieser Namen der Rufname sein soll. Als Kind führt man natürlich den Rufnamen, den die Eltern ausgewählt haben. Diese Entscheidung gilt aber nicht zwangsläufig für das ganze Leben, man ist auch nicht an die Wahl der Eltern gebunden. Ob man sich für einen neuen Rufnamen entscheidet, weil der eigene Ruf ruiniert ist oder das Image des Vornamens schlecht ist (Kevin, Adolf), spielt keine Rolle – man kann einfach und unbürokratisch bestimmen, dass man mit einem anderen Rufnamen angesprochen werden möchte.

Schwierigkeiten drohen allerdings in allen Situationen, in denen die maschinenlesbare Zone unserer amtlichen Ausweisdokumente eine Rolle spielt, also vor allem bei internationalen Flugreisen. In der maschinenlesbaren Zone werden die Vornamen kompromisslos in derselben Reihenfolge aufgeführt wie in der Geburtsurkunde, ganz egal welcher der Rufname ist. Wenn Adalbert Chlodwig Müller bei der Reisebuchung nur seinen gebräuchlichen Rufnamen „Chlodwig“ angibt, sind Probleme am Flughafen vorprogrammiert, denn dort ist der Eintrag des Ausweises relevant und der lautet „Adalbert Chlodwig“.

Der neue §45a des Personenstandsgesetzes regelt, dass von diesem Problem betroffene Personen die Reihenfolge ihrer Vornamen offiziell ändern können (nicht müssen!) und so ihren Rufnamen an die erste Stelle setzen können. Ich finde diese Neuerung gut, denn ich weiß von Betroffenen, die ihren Namen ändern wollen. Andererseits erkenne ich keine Nachteile dieser Gesetzesänderung. Wer nicht möchte, muss diese Option ja nicht wahrnehmen.

Was ist zu beachten?

  • Zuständig ist grundsätzlich das Standesamt, in dem das Geburtsregister geführt wird, also normalerweise am Geburtsort. Der Antrag kann aber auch am Wohnort gestellt werden und wird dann weitergeleitet.
  • Bei minderjährigen Kindern müssen sowohl das Kind als auch der gesetzliche Vertreter einverstanden sein. Das Kind muss mindestens 14 Jahre alt sein.
  • Diese Regelung betrifft ausschließlich die neue Sortierung der Vornamen. Mit Bindestrich verbundene Vornamen (Adalbert-Chlodwig) können nicht geändert werden. Es können keine Vornamen gestrichen oder ergänzt werden und auch die Schreibweise kann nicht geändert werden.
  • Ob die Änderung gebührenpflichtig ist und was sie kostet ist nicht einheitlich geregelt. Einzelnen Nachfragen zufolge beträgt die Gebühr zwischen 21 du 30 Euro. Außerdem fallen Gebühren für die Ausstellung neuer Dokumente an (zum Beispiel Personalausweis, Reisepass, Führerschein).
Strichfiguren Recht, Gesetz. (Nr. 14)
Illustration © strichfiguren.de – fotolia.com

Personenstandsgesetz

§45a Erklärung zur Reihenfolge der Vornamen

(1) Unterliegt der Name einer Person deutschem Recht und hat sie mehrere Vornamen, so kann deren Reihenfolge durch Erklärung des Namensträgers gegenüber dem Standesamt neu bestimmt werden (Vornamensortierung). Eine Änderung der Schreibweise der Vornamen sowie das Hinzufügen von neuen Vornamen oder das Weglassen von Vornamen ist dabei unzulässig; die Artikel 47 und 48 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche und §94 des Bundesvertriebenengesetzes bleiben unberührt. Die Erklärung muss öffentlich beglaubigt werden; sie kann auch von den Standesbeamten beglaubigt oder beurkundet werden.

(2) Ein in der Geschäftsfähigkeit beschränktes Kind, das das 14. Lebensjahr vollendet hat, kann die Erklärung nach Absatz 1 nur selbst abgeben; das Kind bedarf hierzu der Zustimmung seines gesetzlichen Vertreters.

(3) Zur Entgegennahme der Erklärung ist das Standesamt zuständig, das das Geburtenregister für die Person führt, deren Vornamen neu sortiert werden sollen. Ist die Geburt nicht in einem deutschen Geburtenregister beurkundet, so ist das Standesamt zuständig, das das Eheregister oder Lebenspartnerschaftsregister der Person führt. Ergibt sich danach keine Zuständigkeit, so ist das Standesamt zuständig, in dessen Zuständigkeitsbereich die Person ihren Wohnsitz hat oder zuletzt hatte oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt hat. Ergibt sich auch danach keine Zuständigkeit, so ist das Standesamt I in Berlin zuständig.

Die Angst der Mutter vor dem Spitznamen

Ich weiß es nicht, halte es aber für unwahrscheinlich, dass meine Oma sich vor 80 Jahren, als sie ihre erste Tochter bekam, Gedanken über Spitznamen gemacht hat. Meine Tante heißt Waltraud. Ihre Geschwister sprechen sie bis heute mit einer Abwandlung ihres Namens an. Walli, Traudel, Waldi oder gar Walter? Alles falsch, man nennt sie Wallau.

Eingefallen ist mir diese kleine Familiengeschichte, als ich neulich in einer Social-Media-Gruppe den Aufruf einer Schwangeren las: „Wer hat eine Valentina und kann mir berichten, was für Abkürzungen da entstehen? Nur die naheliegenden Tina und Valli oder noch andere/schönere?“ Die Antworten waren indes wenig ermutigend: „Walle wurde die Valentina aus unserer Klasse genannt …“, schrieb da eine (offensichtlich jünger als ich, bei uns gab es keine Valentinas). Übler geht es weiter: „… oder Walli. Aber auch Wal-Ente oder Wal-entina.“ Und eine andere erinnerte sich: „Wir haben eine in der Klasse gehabt und sie immer Walle-Qualle genannt.“ Ui.

Qualle

Wie das Ganze ausgegangen ist, habe ich nicht mehr mitbekommen. Jedenfalls gehört diese Mutter nicht zur Fraktion der Spitznamen-die-uns-nicht-gefallen-werden-wir-unterbinden-Eltern und erst recht nicht zu jenen, die bewusst einen (kurzen) Namen wählen, „den man nicht verhunzen kann“. Sie will einen abkürzbaren Namen, nur eben einen mit einer Kurzform, die ihr gefällt. Finde ich als Kriterium auch legitim. Irgendwie muss man bei der Flut von Namen, die heute zur Wahl stehen – viel mehr als zu Omas Zeiten! –, ja eingrenzen. Ich horche nur auf, wenn ich das Gefühl habe, hier will sich jemand etwas zurechtbiegen wie bei der Frage nach nicht so naheliegenden Spitznamen (die man dann fördern möchte?). Sicher etabliert sich nicht immer die offensichtlichste Kurzform. Sehr oft aber schon, gerade bei Namen, die – und sei es in Teilen (-tina) – gängig sind. Wie sehr können Eltern ihren Einfluss in dieser Frage überhaupt geltend machen?

Wie das manchmal so ist: Nur einen Tag später schlug in derselben Gruppe eine andere Mutter in dieselbe Kerbe. Gesucht waren diesmal „schöne Abkürzungen für den Namen Alessio – außer Ali bitte.“ Schau an, auch der Modename Alessio („Alessio geht’s gut!“) teilt Valentinas „Problem“. Als eine Kommentatorin (italienischer Nachname) die Kurzform „Ale“ vorschlägt, kugelt sich eine andere virtuell vor Lachen: „Klingt türkisch und genauso unschön wie Ali.“ Da nützt auch die Erläuterung nichts, dass der Name in seinem Herkunftsland Italien Ale abgekürzt werde, „wie Valentino, der dann zu Vale (Wale) wird.“

In die Kategorie „Zurechtbiegen“ fällt schließlich noch der Vorschlag, bei Alessio einfach einige Buchstaben zu streichen und ihn Lio zu rufen. Ich weiß ja nicht.

Babynamen der Woche 43/2018

Ceyda * Konstantin Laurence * Miley Rose * Tim Léo Raphaël * Emely * Penelopé * Rodrigo * Neomi * Lina Edith * Leon Elia * Floria * Juljan-Pascal * Lea Liara * Nico Karlheinz * Una * Otávio * Danya * Tiffany * Kolja Rufus Alexander * Rosemarie * Willi Udo * Josephine Erika * Adonay * Gaia Everharda * Charlie Mercedes Sophie * Helene Christine Käthe * Cara Alwine * Svearike Felicitas * Benni Arno * Cora

Babynamen der Woche

„Unsere Vornamen“ von Andreas Brosch

„1500 Namen von biblisch bis modern“ lautet der Untertitel des Buchs Unsere Vornamen und was sie uns erzählen von Andreas Brosch, das kürzlich im Brunnen-Verlag erschienen ist. Der Schwerpunkt liegt aber mehr auf biblisch als auf modern. Nicht nur, weil der Autor Pfarrer von Beruf ist, sondern weil viele Vornamen fehlen, die erst seit kurzem häufiger vorkommen. So habe ich als Stichprobe Fiete, Pepe und Cataleya vergeblich gesucht. Es werden auch sehr wenige Namen mit arabischem Ursprung in Unsere Vornamen erläutert.

Unsere Vornamen (Amazon-Partnerlink)
Unsere Vornamen – und was sie uns erzählen: 1500 Namen von biblisch bis modern (Amazon-Partnerlink)

Die Beschränkung auf „nur“ 1.500 Vornamen (andere Vornamensbücher werben mit 10.000 Vornamen und mehr) hat natürlich auch eine gute Seite: Die aufgeführten Namen werden relativ ausführlich erläutert. Dabei gönnt uns der Autor ganze Sätze und wenige Abkürzungen (andere Vornamenbücher bestehen vor allem aus Stichworten und Abkürzungen).

Soweit ich das beurteilen kann, sind die Angaben zur Herkunft und Bedeutung gut recherchiert. Sehr gut recherchiert sind die Hinweise zur Häufigkeit in Deutschland, denn diese stimmen mit den von mir ermittelten Statistiken überein.

Anmerkung: Das Rezensionsexemplar wurde mir vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt.

Unsere Vornamen – und was sie uns erzählen: 1500 Namen von biblisch bis modern (Amazon-Partnerlink)

Autor: Andreas Brosch
Verlag: Brunnen
ISBN-13: 978-3765509957

Babynamen der Woche 42/2018

Neo Ocean * Elida * Noam * Ricarda * Ferdinand Vitus * Elisa Marina * Samuel Johannes * Richard * Aurella Ines * Nikita Luisa * Lore Jonna Elisabeth * Paulinus Marcel * Arnold Frido * Tracey Tyra Hope * Ben-Matteo * Denise * Sophie Carlotta * Anina Hanna Magdalena * Samu Enrik * Junes Ole * Kenan Bjarne * Rolf Johann Georg * Jada-Rose Jilliana * Leni-Lee-Angel * Leyla-Sunny Rose * Julio Leander * Eduard Flynn * Zoey-Chiara * Ginevra * Luzius

Super Babynamen

Sie wollen ihren Sohn Adolf nennen

DER VORNAME feiert Premiere beim Film Festival Cologne
DER VORNAME feiert umjubelte Deutschlandpremiere beim Film Festival Cologne. Quelle: obs/Constantin Film/Andreas Rentz

Zur Deutschlandpremiere des Films Der Vorname in Köln waren neben Regisseur Sönke Wortmann und Produzent Tom Spieß auch die Hauptdarsteller Christoph Maria Herbst, Florian David Fitz, Caroline Peters, Justus von Dohnányi, Janina Uhse und Iris Berben anwesend. Ich hatte vergeblich auf eine Einladung gewartet.

WeiterlesenSie wollen ihren Sohn Adolf nennen

Lana & Mila und weitere Zwillingsnamen

  • Alexander Christopher & Dominik Maximilian
  • Alexander Baili & Maximilian Baichuan
  • Orlando Brooklyn & Bella Juliette
  • Ida Alea & Ben Ansgar
  • Franziska & Theresa
  • Johannes & Philipp
  • Raphael & Jonas
  • Marina & Leonie
  • Adilon & Aleyna
  • Tristan & Tabea
  • Sophia & Emilia
  • Henry & Stuard
  • Anton & Greta
  • Marie & Lukas
  • Benno & Carlo
  • Jonte & Jorve
  • Anny & Erwin
  • Zara & Emina
  • Simon & Jona
  • Eslem & Asaf
  • Paul & Greta
  • Lana & Mila
Storch bringt Zwillinge © Pétrouche - Fotolia.com
Illlustration © Pétrouche – Fotolia.com