Werden Jungen mit seltenen Namen alle Verbrecher?

Ein amerikanisches Forscherteam hat eine regionale Liste der Vornamen von jugendlichen, männlichen Straftätern mit der relevanten Liste der häufigsten Vornamen der Gegend verglichen. Dabei haben sie herausgefunden, dass die Jungen, die mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind, eher ungewöhnliche Vornamen haben, die allgemein populären Namen unter den Straftätern dagegen nur selten vorkommen. Schlussfolgerung: Je ungewöhnlicher der Vorname, desto größer die Gefahr, dass das Kind auf die schiefe Bahn gerät.

WeiterlesenWerden Jungen mit seltenen Namen alle Verbrecher?

Namenloser Leichtathletik-Bär

Vom 15. bis 23. August 2009 findet die Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Berlin statt. Mehr als 1,5 Millionen Zuschauer werden im Olympiastadion sowie an den Straßen Berlins erwartet.

Klaus Wowereit, der Regierende Bürgermeister von Berlin und Präsident des WM-Organisationskomitees, hat jetzt das Maskottchen vorgestellt: Wie von Berlin nicht anders zu erwarten, handelt es sich um einen Bären.

Was soll diese Nachricht im Vornamen-Blog? Der Bär hat noch keinen Namen! Das WM-Organisationskomitee hat ein Internet-Formular bereitgestellt und ruft alle Interessierten dazu auf, sich an der Namensfindung für das Maskottchen zu beteiligen.

Namenssuche nach dem Klang der Elternnamen

Die Website Baby Name Guide bietet zwei interessante Suchfunktionen an, bei denen anhand der Vornamen der Eltern passende Namen fürs das Baby vorgeschlagen werden. Die phonetische Suche kombiniert die Klänge der Namen der Eltern und schlägt Vornamen vor, die aufgrund phonetischer Grundlagen dazu passen. Da hier die englische Aussprache zugrunde liegt, passen die Ergebnisse nur eingeschränkt für deutsch gesprochene Namen. Trotzdem ist das eine tolle Möglichkeit, sich bei der Namenssuche inspirieren zu lassen. (Für Fachleute: Der Suchalgorithmus basiert auf dem SOUNDEX-CODE.)

WeiterlesenNamenssuche nach dem Klang der Elternnamen

Namensgebung läßt auf jüdisches Selbstbewußtsein schließen

Unter anderem aus der Auswahl der Vornamen schließt der Historiker Michael Wolffsohn darauf, dass sich in Deutschland ein selbstbewußtes Judentum entwickelt hat. Anlässlich der Veröffentlichung seines neuen Buchs “Deutschland, jüdisch Heimatland: Die Geschichte der deutschen Juden vom Kaiserreich bis heute” nimmt er in BILD Stellung:

WeiterlesenNamensgebung läßt auf jüdisches Selbstbewußtsein schließen

Die Namensgebung ist Elternsache

Hintergründe und Tipps zur Vornamenswahl veröffentlicht die Frankfurter Rundschau in ihrem Beitrag Namen: Brooklyn oder Lucifer?
Stellung genommen haben die Experten Gerhard Müller (Namenberater) und Cornelia Nitsch (Autorin von Namensbüchern). Kernaussagen sind:

    • Der Wahl des Vornamens wird seit einigen Jahren immer mehr Bedeutung zugemessen.
    • Die Vielfalt der Namen nimmt zu.