Nicht zu lang, eher frech und nicht zu häufig vergeben

Wir haben eine Tochter namens Käthe. Dieser Name war sofort klar und alternativlos! Wir sind auch sehr zufrieden!

Nun bekommen wir ein zweites Mädchen und die Namenssuche gestaltet sich als wirklich schwierig. Folgende Kriterien sollen erfüllt sein:

  • Passend zu einem Doppelnamen der mit „Müller“ beginnt.
  • Nicht zu lang, eher „frech“.
  • Nicht zu häufig vergeben wie zum Beispiel Frieda oder Klara.

Wir haben bisher drei Namen die wir uns vorstellen könnten: Hanni, Liesel und Lola (die ersten beiden mit familiärem Bezug.)

Gibt es dazu Meinungen oder weitere Vorschläge? Vielen lieben Dank für die Hilfe.

163 Gedanken zu „Nicht zu lang, eher frech und nicht zu häufig vergeben“

  1. Hallo und herzlichen Glückwunsch zur zweiten Schwangerschaft!

    Mein Ranking:
    1. Hanni
    2. Lola
    3. Liesl

    Assoziationen:
    Hanni: Hanni und Nanni
    Lola: erinnert mich an einen zuckersüßen Labrador, den ich kenne
    3. Liesl: Wäre mir als eingetragener Name zu spitznamig – ich würde Li(e)sbeth, Li(e)sabeth oder Lilia wählen

    Alternativen zu Hanni:
    Anni, Anne, Annelie
    Alternativen zu Lola: Mona, Monja

    Spontan fallen mir ein:

    Märtha
    Änne
    Martha
    Anne
    Fritzi
    Jette
    Lotte
    Lotta
    Leni
    Selma
    Esther
    Linda
    Ida
    Lina
    Marit
    Merit
    Merle
    Nika
    Marla
    Svea
    Clea
    Cara
    Rike
    Rika
    Celia

    Alles Gute!

    Liebe Grüße
    Sabrina

    Antworten
    • Liebe Sabrina,
      Vielen Dank für deine Gedanken.

      Ist die Assoziation Hanni und Nanni bei dir negativ besetzt? Liesel heißt meine Oma, ich nehme das deshalb nicht als Spitznamen wahr.

      Aus deiner Liste gefallen mir: Märtha: Klingt toll, wirkt aber trotzdem irgendwie fremd für mich.
      Fritzi: würdest du das so eintragen lassen?
      Für uns kommt kein unterschiedlicher eingetragener bzw. Rufname in Frage..

    • Lieber Verfasser,

      sehr gerne! Nein, ich mochte Hanni und Nanni schon immer!
      In der Zwischenzeit ist mir noch eine andere Assoziation zu Hanni eingefallen. Ich kenne eine Hanni, die mir sehr unsympathisch ist, was euch natürlich auf keinen Fall von der Vergabe abhalten soll, da es sich dabei um eine rein subjektive Erfahrung handelt, die für euch selbstverständlich irrelevant ist. Der Vollständigkeit halber wollte ich sie jedoch nicht unerwähnt lassen.

      Jetzt, wo ich genauer darüber nachdenke:
      Mir gefällt Fritzi vor allem als Spitzname für Frieda/Friederike
      Wenn ich Fritzi eintragen lassen würde, würde ich einen eindeutig weiblichen Zweitnamen dazu wählen, da ich sonst befürchten würde, dass Fritzi für eine Verniedlichungsform von Fritz und somit für männlich gehalten werden könnte.

      Mir sind noch eingefallen:

      Lärke
      Malve
      Birte
      Mirca
      Milda
      Hilda
      Tilda
      Ella
      Thea
      Romy

    • „Nicht zu lang, eher frech und nicht zu häufig vergeben“

      Unter Berücksichtigung dieser Gesichtspunkte würde ich zu Käthe einen der folgenden Namen wählen:

      Märtha
      Marit
      Merit
      Jette
      Marika
      Marieke
      Rieke

      Oder eben Hanni

    • Liebe Sabrina ,

      Vielen Dank. Ein Doppelname fällt für uns raus. Und dann würde ich Fritzi auch eher nicht nehmen..

      Ansonsten gefällt mir Märtha gut! Dennoch klingt der Name irgendwie „fremd“.

      Am 11.4. ist ET – bis dahin werde ich die Listen noch einige Male durchgehen und darüber nachdenken

  2. Ouh, schöne Namen.

    Hanni – hatte ich bereits einmal gehört, uch dachte zunächst an „Honey“. Finde ich deswegen leider etwas doof.
    Lola – hat für mich etwas anrüchiges durch Lola Montez (zugegeben: ich musste sie googeln um die Assoziation zu klären).
    Liesl – ist mir etwas zu brav.

    Weitere ähnliche Namen
    Hilda
    Hilde
    Karline
    Tilla
    Lilo

    Antworten
    • Liebe Marthe,
      Vielen Dank für deine Gedanken!

      Es gibt ein Lied über Lola Montez das ich liebe, und auch Barry Manilows „Copacabana“ handelt es von dem Showgirl Lola. Am Ende sind das alles in gewisser Hinsicht Kunstfiguren die zwar anrüchig wirken aber dennoch frei und lebenslustig waren. Ich bin mir unsicher wie viel am Ende interpretiert wird…

      Lilo finde ich toll, in unserem Dialekt wird man es allerdings „Lillo“ sagen und das stört mich ein wenig .

  3. Hanni–
    Geht, ist auch ganz hübsch, fände es aber leichter, mit Hanna durchs Leben zu gehen, Rufname bei Freunden und Familie dann Hanni. Der Name Hanna mag sehr häufig sein, aber er wird meinem Empfinden nach nie langweilig und ist einfach wohlklingend und strahlt eine warme, freundliche Aura aus. Denke auch an die Hanna in der Bibel, derer Gott sich annahm, deren Gebete er erhörte.

    Lola–gegen diesen Namen reagiere ich persönlich sehr stark. Denke an Vladimir Nabokovs skandalösen Roman „Lolita“ und auch an Lola Lopez, die Geliebte des bairischen Königs (welcher König das war, weiß ich nicht mehr sicher, Ludwig I., glaube ich). Auch an die Lola-Lola aus „Der Blaue Engel“ muss ich denken. Also lauter anrüchige, kurtisanenhafte Assoziationen. Wie der Name von der breiten Öffentlichkeit wahrgenommen wird, kann ich nicht wirklich sagen.

    Liesel–
    Den Namen mag ich grundsätzlich. Wie Käthe ist er ein Name, der bei der heutigen Mode nicht mitmacht, trotzdem aber schlicht und nicht exzentrisch wirkt. Für mich passt der Name Liesel besser als Hanni auch zu einer erwachsenen Frau. Muss auch an die tolle Schauspielerin Liesel Christ (z.B. „Die Firma Hesselbach“) denken. Auch hier würde ich die Vollform Elisabeth bevorzugen, mit Rufnamen Liesel. Elisabeth ist aber natürlich lang und kein bisschen frech, passt somit weniger als Liesel zu Euren Kriterien.

    Übrigens mag ich den Namen Käthe sehr.

    Hmm, sonst tue ich mich schwer, die Kriterien fallen mir nicht leicht.

    Vielleicht:
    Bärbel (ist dann wirklich sehr aus der Mode gefallen, ich mag’s aber)
    Vreni
    Magda
    Romy
    Maresi (Kurzform von Maria Theresia)
    Marlies
    Dora
    Sonja
    Kathrein
    Kora
    Marthe
    Polly

    Antworten
    • Lieber Mark,
      Vielen Dank für deine Gedanken!

      Tatsächlich gefällt uns Hanna überhaupt nicht. Und Johanna auch nicht. Hanni klingt ganz anders.

      Wie oben schon erwähnt waren alle Lolas eher Kunstfiguren und auf ihre Weise frei. Mich stört eher der Kontrast zu Käthe..

      Wir wollen auf keinen Fall einen anderen Rufnamen als der richtige Name, deshalb ist Elisabeth raus. Meine Oma ist bis heute ihrer Mutter böse, das sie nicht gleich Liesel genannt wurde statt Elisabeth. Es weiß kaum jemand wie sie eigentlich heißt und sie gibt auch überall „Liesel“ an.. da bin ich zu vorgeprägt.

      Romy gefällt mir richtig gut, da stört mich allerdings das y und das unser Nachname mit Mü beginnt…

  4. Lola finde ich süß und hübsch. Davon abgesehen, dass Hanni und Liesel nicht mein persönlicher Geschmack sind, was ja subjektiv und für euch irrelevant ist, finde ich vor allem Liesel als offiziellen Namen nicht so geeignet. Beides klingt für mich extrem unmodern – ältere Namen kommen zwar wieder, aber die beiden klingen irgendwie wirklich nach einer alten Frau.
    Liesel Müller klingt irgendwie auch etwas nach Erika Musterfrau. Wie wäre Lieselotte als voller Name? Das ist etwas „Älteres“ in dem Stil, der heute aber wieder vergeben werden kann (meine persönliche Meinung, ihr müsst es wissen!). Oder Elisa, das wäre nicht zu lang.

    Ansonsten finde ich schön und evtl. zu euren Kriterien passend:

    Lotte/-a/-i
    Marie
    Elli
    Lilli
    Rosa
    Lissi
    Anneli (genannt Anni?)
    Helene/Marlene/Magdalena (könnte man Leni rufen)
    Alma, Alva, Ylva, Ylvie
    Toni
    Romy
    Juli
    Emmi
    Pauline
    Flora
    Maggie
    Tilda

    Antworten
    • Liebe Lena,

      Vielen Dank für denke Gedanken!

      Wir haben einen Doppelnamen der mit Müller beginnt, deshalb klingt es im gesamten wirklich nicht danach. Bei mir Müller sehe ich das auch so.

      Interessant ist, das die meisten sagen Hanni sei zu niedlich und passt nicht zu einer )älteren) Frau. Spannend wie unterschiedlich das gesehen wird.

      Deine Namensvorschläge sind wirklich sehr schön! Ein paar kommen nicht in Frage weil sie im Bekanntenkreis gerade erst vergeben wurden.
      Mit Leni haben wir keine gute Assoziation deshalb geht das leider garnicht.

      Lilli finde ich schön, aber wir würden gerne einen Jungen (wenn noch ein Kind kommt) Willi nennen. Deshalb ist das raus. Emmi finde ich schön und Lotti auch. Lotte oder Lotta leider nicht.
      Toni finde ich auch gut, so heißt allerdings mein Opa. Das geht irgendwie nicht…

    • Hallo und danke für die Rückmeldung 🙂

      Tatsächlich finde ich Willi sehr süß! Da passt Lilli dann natürlich nicht. Hanni finde ich vielleicht deshalb alt, weil bei uns in Bayern ältere Leute öfters Spitznamen wie Anni, Hanni haben, wobei das i leicht wie e gesprochen wird. Emmi ist zwar auch so etwas, dennoch werden ja auch Kinder wieder so genannt (ich habe beruflich mit Kindern zu tun und kenne daher auch eine 5-jährige Emmi). Mir würde noch Ida einfallen, den ich auch eher „frech“ finde.

      Wie findet ihr

    • Liebe Lena,

      Wenn du beruflich mit Kindern zu tun hast – welcher Name hat dich denn bisher positiv umgehauen ?

    • @Verfasserin

      Das ist eine interessante Frage. Tatsächlich gibt es Namen, die mir erst nicht so gefallen und je mehr ich mit dem Kind zu tun hab und je öfter ich den Namen höre, umso mehr finde ich Gefallen an dem Klang. So war es zum Beispiel bei dem Namen ILONA, der mir wenig geläufig war. Mittlerweile finde ich Ilona super. Er ist alt und eher unüblich, aber klingt trotzdem nicht aus der Zeit gefallen und passt auch zu den heute üblicheren Namen. Trotzdem wird es wohl nicht so viele Gleichnamige geben, die Ilona begegnen werden. Finde es auch passend zu Käthe. Die kleine Ilona wird übrigens auf dem o betont (manche betonen es ja auf dem i).

  5. Von den drei Namen, die ihr Euch vorstellen könnt, passt m.E. Liesel am besten zu Käthe. Bei Lola denk ich vor allem an den Film „Lola rennt“ mit Franka Potente, nicht die schlechteste Assoziation, hat aber nicht viel mit Käthe gemeinsam. Hanni ist zu sehr Hanni und Nanni.

    Weitere Vorschläge:

    Bärbel (wurde schon genannt, in meinen Ohren ein perfekter Match mit Käthe)
    Grete (mit e, nicht mit a am Ende)
    Rita
    Dorle
    Renate

    Antworten
    • Liebe elbowin,

      Vielen Dank für deine Gedanken!

      Bärbel gefällt mir nicht so, aber eine Großtante hieß Bertel. Klingt sehr ähnlich oder?

      Rita finde ich schön! Allerdings fanden wir die drei genannten etwas schöner. Dorle klingt toll, da fehlt mir aber irgendwie der Bezug.

      Grete fällt raus, das ist uns zu nah an Käthe vom Klang. Ich liebe den Namen Gretchen, ist aber aus diesem Grund raus..

    • Wenn es zu Bertel einen familiären Bezug gibt: Nur Mut! Auch wenn es schwierig werden könnte, z.B. ist Bertel außerhalb jedes Kontextes schwer in ein Geschlecht einzuordnen und wird wohl von vielen eher männlich wahrgenommen (der Bartel, der weiß wo man den Most holt, drängt sich ein wenig auf).

      P.S. Interessant, dass Du mein Pseudonym als weiblich wahrnimmst, obwohl Namen wie Alwin und Erwin männlich sind.

    • Die meisten, die sich für Vornamen interessieren, sind weiblichen Geschlechts. Darum vermute ich hier grundsätzlich auch immer eine weibliche Person, wenn der Name das Geschlecht nicht verrät. Bei dir wissen Stammleser:innen dieses Blogs natürlich, dass du ein Mann bist oder zumindest als solcher wahrgenommen werden willst. Schließlich kennen wir deinen Kommentar vom 30. Juli 2010: „Bin ich eigentlich der einzige, dem zum Vornamen Josefine sofort der Nachname Mutzenbacher einfaellt?“.

    • Noch ein Vorschlag extra

      Melli (von Amelie, bekannte Namensträgering Melli Beese, passt auch gut zu Käthe)

    • Off Topic @elbowin: „Interessant, dass Du mein Pseudonym als weiblich wahrnimmst, obwohl Namen wie Alwin und Erwin männlich sind.“

      Auch ich habe elbowin (warum auch immer) irgendwie weiblich verortet. Wenn ich den Namen höre, denke ich immer an Tolkien und die Elben aus „Herr der Ringe“ bzw. dem „Silmarillion“. Eines meiner Lieblingsgedichte/-lieder daraus heißt „A Elbereth Gilthoniel“ und ist der „Sternenkönigin“ Varda gewidmet. Ich habe gerade nochmals nachgeschlagen: Bei Tolkien ist die Endsilbe „wen“ (und nicht „win“, gibt es nicht) weiblich. Und „El-“ ist bei Tolkien eine Anfangssilbe mit der Bedeutung „Stern-„. Irgendwie lag meine Assoziation wohl knapp daneben.

      Auf der anderen Seite sagt die Endsilbe nicht immer etwas über das Geschlecht aus, vergleiche Herwig und Hedwig.

      Willst du uns verraten, ob ich richtig lag oder völlig daneben?

    • Ich hätte Elbowin als männliches Pseudonym eingestuft („Elbenfreund“). Neben Männernamen mit althochdeutsch -win (Erwin, Alwin, Aswin, Otwin, Levin) gibt es ja auch noch Marvin, Kevin, Corvin, Devin, …
      Aber man kann ja natürlich auch als (biologisch) weiblicher Mensch ein männliches Pseudonym verwenden 😉

    • Kein Sorge liebe:r Sebald, spätestens in zehn Jahren spekulieren wir auch über deine geschlechtliche Identität 😉

    • Ohje, entschuldige bitte.

      Die weibliche Assoziation kommt bei mir von Herr der Ringe. Dort haben die Elben die Endung -win und bei selben denke ich an Frauen. Erwin ist einfach nicht mehr so häufig vertreten..

      Bertel ist aus diesem Grund auch schwierig – da würde ich dann eher zu etwas klarerem tendieren…

    • @Knud hat es ja schon aufgelöst, mein Pseudonym ist männlich gedacht. Und der Bezug zu Tolkien ist auch beabsichtigt. Den Namen gab es übrigens in alt- und mittelhochdeutscher Zeit wirklich mit Varianten wie Albuin oder Elbewin. Ich rate von einer Vergabe im echten Leben dennoch ab, weil das englische Verb „to elbow“ (sich mit Ellenbogeneinsatz nach vorne schaffen) unangenehm hineinspielt.

      Tolkien war übrigens ein echter Großmeister der Namensgebung und ich glaube er hat die ganzen Stammbäume vor allem deswegen aufgestellt, um viele Figuren benennen zu können. Mit den Endungen war er sehr genau, neben Arwen gibt es ja noch Eowyn, die nach dem Ausspracheschlüssel als Eowün ausgesprochen wird, und bei der im Namen das germanische Namenselement WUNJA „die Wonne“ drinsteckt.

    • P.S. @Verfasserin: So schlimm ist das jetzt auch nicht, dass Du mein ungewöhnliches Pseudonym nicht richtg zugeordnet hast.

    • @Barbara (eine weitere)

      Varda ist übrigens ein sehr schöner Name, und ich denke wir werden ihn in Zukunft häufiger auf Namenlisten sehen, auf arabisch heißt Warda „Rose“. Auf Hebräisch ist das Wort für Rose übrigens Vered, und auch das wird als Name vergeben, interessant für alle, die einen weiblichen Namen suchen, der auf einen Konsonanten endet.

      Und wenn Du schon das Silmarillon kennst … in den Geschichten aus Mittelerde ist der Erzähler Ælfwine aus England, das ist dann der altenglische Elbowin.

    • Lustig, dass alle bei Elbowin sofort an Tolkien gedacht haben. 🙂

      Eigentlich mag ich keine Bücher/Filme von Krieg und Gewalt. Und die Elben, aber auch die Menschen und Zwerge sind bei Tolkien doch in ganz schön viele Schlachten verwickelt. Vor ein paar (vielen) Jahren, als die Filme herauskamen, machten wir von einer Fasnetsgruppe aus etwas zu Herr der Ringe und da wollte ich mir etwas Hintergrundwissen anlesen. Eher durch Zufall bin ich über das Silmarillion gestolpert und war von diesem noch mehr fasziniert als vom Herrn der Ringe selbst. Diesen Kosmos, den Tolkien da geschaffen hat: Inklusive einer Schöpfungsgeschichte (Ainulindale); die verschiedenen Sprachen, die die Elben (und auch die anderen Völker) sprechen, und deren Entstehung / sprachgeschichtliche Entwickung…
      Allerdings hatte ich irgendwann Probleme, die gefühlt 500 oder noch mehr Figuren auseineinderzuhalten. Habe mittlerweile auch viel vergessen – ich sollte es vielleicht mal wieder lesen.

    • Liebe Lou,

      Vielen Dank für deine Gedanken.

      Lore ist toll, danke für den Vorschlag.

      Die anderen fallen aus verschiedenen Gründen (leider) raus..

    • Liebe Gabriele,
      Vielen Dank für deine Vorschläge.
      Romy gefällt mir sehr, da stört mich allerdings das y.

  6. Hallo,

    mir gefällt Hanni am besten. Frech, kurz, feminin.

    Lola- hm…ist für mich auch etwas anrüchig, aber ich kenne auch keine echte Lola. Zur Schwester finde ich ihn weniger passend.

    Liesel- ich liebe „Die Bücherdiebin“, die Protagonistin heißt Liesel, anders als Elisabeth, kann ich dem Namen aber nichts abgewinnen. Ich finde ihn zu spitznamig.
    Die hier vorgeschlagene Lisbeth finde ich besser, auf zur Schwester, so teilen sich beide das th.

    Von den hier genannten vorschlagen finde ich Emmi, Rosa, Romy, Annelie, Tilda, Magda, Alva, Ylvie und Ylva passend

    Weitere Vorschläge:
    Lisabeth
    Elsa
    Elise
    Marika
    Marianna (etwas länger, hat aber was)
    Flora
    Henny

    Alles Gute!

    Antworten
    • Liebe Miez,
      Vielen Dank für deine Gedanken!

      Statt Lisbeth finde ich Elsbeth schöner.
      Emmi und Romy gefällt mir auch, aber mit dem Müller danach tue ich mir etwas schwer..

      Elise ist mir zu streng, auch wenn ich es ganz schön finde.

      Welche der Namen findest du schöner als Hanni?

    • Tatsächlich, du hast Recht – Emmi Müller oder Romy Müller passt nicht zusammen wegen der ms. Wie findet ihr Elli oder Elsa? Kenne auch eine Elsi.

    • Emmi oder Romy finde ich mit Müller hintendran nicht schlimm. „Mi“ auf „Mü“ kommt nicht schwer von der Zunge, es klingt nicht comichaft oder zu gewollt.

      Elise finde ich tatsächlich viel weniger streng als Elsbeth 🙂

      Hanni finde ich sehr schön und passend

      Von all den genannten Vorschlägen hier gefällt mir Emmi besser, aber vielleicht nur, weil Emma auf meiner Lieblingsnamenliste steht und ich eine potentielle Tochter namens Emma mit Spitznamen Emmi rufen würde.

    • @Miez

      Comichaft finde ich es auch nicht, aber für mich klingt es schon auffällig und nicht passend. Ich finde aber, dass man es durchaus vergeben kann, wenn es einen nicht stört. Rein von den Namen her fände ich Emmi und Romy auch gut, aber das y stört die Eltern. Eine Alternative wäre vielleicht Rosi? Romi mit i finde ich irgendwie „falsch“.

    • Mein Mann findet Emmi und Romy nur „okay“ sagt er, damit erübrigt sich die Frage wie es zum Nachnamen passt. Ich bin hin und hergerissen.

      Rosi – ich mag Rosa aber da stört mich die Assoziation mit der Farbe. Aber Rosi hat was!! Da stört mich auch Skandal im Sperrbezirk nicht!!

      Ihr merkt schon. Es scheint ein Hang zu „Spitznamen“ zu geben die ich als vollwertige Namen empfinde..

    • Ein Spitzname als Namen zu vergeben ist doch vollkommen in Ordnung ( nur von zu kindlichen wie Kathie, fällt ja wegen der Schwester weg oder Susi würde ich abraten).

      Rosie (würde ich mit ie schreiben) finde ich auch sehr schön. Rosa mag ich auch gerne (ich mag auch die Farbe, obwohl der Name Rosa eigentlich die lateinische Rose ist). Ich habe vor Kurzem eine kleine Rosa kennengelernt.

      Meine Oma Rosemarie wird von ihrer Familie Rosemie und von meinem Opa und Bekannten Rosie genannt, daher verbinde ich mit dem Namen einen meiner Lieblingsmenschen 🙂 .
      Ich finde den Namen daher für kleine Mädchen, Jugendliche und Erwachsene geeignet.

      In Cecilia Ahrens Roman „Love Rosie“ (gibt es auch als Film) heißt die Protagonistin ebenfalls Rosie und man begleitet sie über Jahrzehnte.

    • Eine Rosi mit i würde ich immer deutsch aussprechen (wie Rosi Mittermaier ;-)), bei Rosie denke ich eher an die englische Aussprache.

  7. Mhm, so richtig gut gefällt mir ehrlich gesagt keiner der drei Vorschläge. Wenn ich mich zwischen den drei entscheiden müsste, würde ich aber Lola wählen.

    Meine Assoziationen:

    Hanni (Platz >500): „heißt eigtl Hannah“; Hanni und Nanni (hab ich nie gelesen, aber irgendwie denke ich da an unreife Teenie-Mädchen)

    Liesel (Platz >500): Strickliesel, die „dumme Liese“ aus dem Lied „Ein Loch ist im Eimer“; Lieschen Müller

    Lola (Platz 237): der Film „Lola rennt“; Lolita; Lila Lollipop

    ——- Weitere freche, kurze, seltene Namen: ——–

    Stilistisch passend zu Käthe (Platz 372):
    Lotte (Platz 86): wäre perfekt, aber kommt für euch ja leider nicht in Frage
    Anne (324): eher brav; Tagebücher der Anne Frank
    Dörte (>500): schon recht speziell; Dörte verdorrte…
    Jule (112): deutlich jünger als Käthe
    Evi (374): evtl etwas zu niedlich

    englisch/international:
    Nellie (268): wobei Nelly die üblichere Schreibweise ist
    Lucy (95): gab es tatsächlich auch schon vor >100 Jahren in Deutschland
    Charlie* (463): passt nicht besonders gut zu Käthe

    norddeutsch:
    Rieke(306)
    Anneke(>500)
    Tomke*(>500)
    Janne*(>500)

    Lisbeth (395) und Lieske (>500) gefallen mir auch gut, aber da ist wieder die „Lieschen Müller“-Assoziation.

    * Unisex Namen. Würde ich nur mit geschlechtseindeutigen Zweitnamen vergeben und wenn Käthe auch einen Zweitnamen hat.

    Antworten
    • Hallo, ich möchte meine ehrliche Meinung sagen, ohne zu behaupten, dass ich Weisheit oder Geschmack mit großen Löffeln gegessen hätte.

      Ich finde, dass Hanni ein Spitzname ist und für eine Erwachsene unpassend.
      Liesl finde ich auch etwas albern und unvollständig. Für andere Ländern auch sehr sperrig. Außerdem: Lieschen Müller-(…)?
      Lola passt nicht zu Käthe, das ist so eine Art Künstlername für „sinnliche“ Berufe.

      Die hier oft erwähnte Romy gefällt mir vom Stil her gut und passt gut zur Schwester.
      Ebenso z.B. Eva, Annelie, Lara, Evelyn, Leonora, Theresa, Ilse…

    • Hallo Sebald,

      Vielen Dank für deine Gedanken!

      Ein zweiter Name kommt für uns nicht in Frage und eine englische Schreibweise auch nicht.

      Meine Uroma hieß Luzie. Ich finde den Namen toll, bin mir aber unsicher ob er richtig ausgesprochen wird (langes u, scharfes z)…

      Über Lotte denken wir nochmal nach …

    • Meine Urgroßtante hieß auch Luzie (nur Luzie, nicht Luzia), ich bin etwas überrascht, dass du dir wegen der Aussprache unsicher bist, wie kann man den Namen den noch aussprechen?

    • Wanda und Selma find ich auch prima.

      Im englischen Sprachraum hat ‚fanny‘ die Bedeutung Popo bzw. Muschi. In Zeiten der Globalisierung würde ich daher auch in Deutschland von dem Namen abraten.

    • Amrei, ein wunderschöner Name, denke an Amrei Fechner, Bilderbuchmacherin, Kurzform von Annemarie.
      Würde mir gut zu Käthe gefallen.
      Romy, die Enkelin einer Freundin heißt Romie…die Eltern wollten kein y, es ist die Kurzform von Rose-Marie.

  8. Mir fiel spontan Hedda ein, habe ich vor ein paar Jahren mal gehört. Erfüllt meiner Meinung nach eure Kriterien und passt gut zur großen Schwester.

    Antworten
    • Vielen Dank!

      So hieß eine Uroma. Mir ist es persönlich zu hart – und ich bin mir unsicher ob man Hedi vergeben kann…oder der Name viel zu unbekannt ist..

  9. Ich bin für Lilo als kleine Schwester von Käthe.

    Zu Lola werden vielen Kindern Charlie und Lola einfallen, die kommen ab und zu bei der Sendung mit der Maus und die gibt es auch als Kinderbuch, aber in Deutschland sind die Verfilmungen wohl besser bekannt. Kein schlechtes Vorbild, auch etwas frech, verträumt und eigensinnig.

    Hanni und Liesel würde ich persönlich nicht so gut zu Müller- finden.
    Bertel hat leider fast den gleichen Vokal wie Käthe.

    Antworten
    • Theres wäre auch toll. Zwar nicht so frech, aber auch eigenwillig, teilt sich drei Buchstaben mit Käthe und wird trotzdem ganz anders ausgesprochen.

    • Bertel ist in den Donald-Duck-Comics manchmal der Spitzname für Onkel Dagobert 🙂 Klingt für mich nicht weiblich.

    • Vielen Dank!

      Bertel würde ich auch nicht vergeben, da es aktuell schönere Vorschläge gibt. Ist auch zu unklar mit dem Geschlecht finde ich.

      Lilo gefällt mir – allerdings wird man hier immer „Lillo“ sagen und das gefällt mir nicht.

      Theres ist für mich unvollständig irgendwie…

    • Vielen Dank!

      Hedi finde ich schön, weiß aber nicht ob man diesen Namen so richtig vergeben kann.

      Wilma ist toll, da müssen wir nur überlegen ob wir noch ein Kind wollen oder nicht. Einen Jungen würden wir Willi nennen und deshalb ist Wilma bisher immer raus gewesen..

    • Hedi gefällt mir auch. Warum soll man den Namen nicht vergeben können? Hedi kommt wesentlich häufiger vor als Hanni und Liesel und kommt mir persönlich auch viel „normaler“ vor. Aber vielleicht liegt das daran, dass ich eine echte Hedi kenne und noch keine Hanni und Liesel.

    • Die Teenagertochter meines Cousins heißt Hedi. Bundesweit ist der Name derzeit auf Platz 198 – noch vor Greta, Heidi, Elsa, Wilma, Gerda, Hermine …

  10. Lola Müller-xy und Liesel Müller-xy – ein L als Anfang des Vornamens fände ich eine passende Verbindung, aber so ist es mir zu viel des Guten

    Hanni Müller-xy – mir gefallen zwei Zweisilber mit jeweils Doppelkonsonant nicht so in der Sprachmelodie, erst recht nicht für einen Mädchennamen

    Wie findet ihr Luzie?

    Antworten
    • Vielen Dank!
      Das mit dem Klang versuche ich auch immer zu bedenken.

      Luzie finde ich ganz toll und so hieß Steine Uroma. Wir haben bedenken das der oft Name nicht richtig ausgesprochen wird (langes u, scharfes z)… viele werden eher an Lucy denken und davon ist Luzie meilenweit entfernt..

    • Ich finde Luzie auch toll und hier sehr passend. Denke dabei an „Luzie der Schrecken der Straße“ – ein bisschen frech war ja auch gewünscht 🙂 Dass der Name mal Lucy geschrieben oder so ausgesprochen wird, ist möglich. Das gilt grundsätzlich aber auch für Käthe ganz ähnlich (Kate), ich find’s nicht so schlimm. Das ist doch schnell aufgeklärt.

    • Ich kenne eine Luzie und ich muss sagen: Alle müssen immer etwas schmunzeln. Man erwartet das englische Lucy und ein Luzie wirkt auf viele so gewollt unbeholfen deutsch. Obwohl es ja nun mal Luzie gibt. Die Wirlubg bleibt.

    • Ich glaube, für viele Menschen, die sich nicht so sehr mit Sprache beschäftigen, ist der Aussprachenterschied zwischen Lucy und Luzie gar nicht so auffällig. Sicher werden manche Luzie englisch (dh mit weichem z) ausprechen, aber manche würden bestimmt auch Lucy deutsch (dh mit scharfem z) aussprechen.
      Es gibt ja auch andere Vornamen, die mal so mal so ausgesprochen werden, ohne dass das groß ein Problem wäre (ángella vs angéhla, éllena vs eléhna, ludwich vs ludwik). Oder in manchen Regionen wird das R gerollt und in anderen nicht.

      In meiner Kindergartengruppe gab es eine deutsch ausgesprochene Luzie. Damals dachte ich, das sei eine Kurzform von Luzifer, fand ich aber cool 😀
      Lucy hab ich erst später kennengelernt (Lucy in the Sky with Diamonds), aber als ein und den selben Namen wahrgenommen.

    • Also ich war als Sechsjähriger jetzt kein Satanist, sondern in Kinderbüchern und -filmen wird der Teufel wie auch Hexen, Vampire, Drachen, Monster etc. ja oft mehr so als niedlich-sympathisches Fantasiewesen dargestellt XD

  11. Also, ganz ehrlich, so richtig gefällt mir keiner eurer Favoriten. Das ist nur meine persönliche Meinung … es ist alles Geschmacksache.

    Hanni – und Nanni, das ist zwar keine negative Assoziation, im Gegenteil ich mochte die Bücher und Filme immer gerne. Aber Hanni klingt mir zu sehr nach Teenager-Mädchen. Hanni ist für eine Erwachsene nach meinem Empfinden nicht so gut geeignet.

    Liesel – ich denke auch an Lieschen Müller. Wenn euer Nachname mit Müller beginnt, rate ich euch davon ab.
    Schade, dass dir Elise nicht gefällt, bei Elise höre ich das Lieschen schon nicht mehr so raus.

    Lola – finde ich klanglich sogar ganz gut. Aber zur negativen Assoziation wurde ja schon genug geschrieben.

    Lore – gefällt mir! Lore ist erwachsenentauglich. Finde ich sehr schön passend zur Schwester Käthe.
    Käthe und Lore – das klingt gut zusammen.

    Romy – den Namen mag ich sehr gerne. Romy Müller würde mich jetzt nicht stören. Ihr könntet auf Romie ausweichen, es ist ja die Kurzform von Rosemarie.
    Käthe und Romie – finde ich gut.

    Weitere Vorschläge, die zum Teil schon genannt wurden:
    Selma
    Luise
    Edith
    Gerda
    Ilse
    Eva
    Mathilde
    Hilda
    Dora
    Marta

    Antworten
    • Lore (Platz 484) gefällt mir auch. Passt sehr gut zu Käthe.

      Romy erinnert mich immer zu sehr an Romy Schneider und Sissi. Die Schreibweise Romie wäre eigentlich sogar logischer (Rosemar_ie_), ist allerdings so unüblich, dass sie vielen wohl „falsch“ vorkommt.

    • Vielen Dank.

      Lore gefällt mir auch sehr gut. Und Edith auch. Bei beiden ist leider kein verwandtschaftlicher Bezug da was ich schade finde.

      Über die Assoziation von Lola habe ich nochmal nachgedacht. Für mich ist der Name garnicht negativ belegt und ich denke es ist Generationssache.
      Ein Bekannter nannte seine Tochter Alma – die Oma war entsetzt denn früher nannte man Kühe so… da kommt man in der heutigen Generation auch nicht drauf..

  12. Wenn ich alle Kommentare der Verfasserin und anderer Kommentatoren anschaue, dann bekomme ich den Eindruck, dass Hanni am besten gefällt, gefolgt von Liesel.

    Was Hanni als Namen fürs Leben leichter macht, ist die heutige Mode, wo Namen wie Leni und auch andere Koseformen wieder häufiger vergeben werden. In meinem Umfeld wurde jetzt eine Anni geboren. Die kleine Hanni würde also Teil einer Generation sein, in der ihr Name nicht so auffällig ist, da auch viele andere eine Koseform als offiziell eingetragenen Namen tragen.

    Hanni finde ich auch hübsch, und klar, es wirkt schon deutlich anders als Hanna. Somit kann ich zu dem Namen Mut machen, wenn er wirklich gefällt.

    Liesel–da sehe ich überhaupt kein Problem. Finde es auch positiv, dass es kein Modename ist. Und die Nachbenennung nach der Oma finde ich etwas ganz Tolles und Besonderes. Den würde ich dann jetzt favorisieren.

    Es scheint so, dass auch andere Kommentatoren auf den Namen Lola etwas negativ reagieren. Aber klar, eine Lola im realen Leben wird dann in ihrem Umfeld diese anrüchigen Assoziationen verdrängen. Trotzdem–von dem Namen würde ich Abstand nehmen. Also, ich würde Hanni oder Liesel wählen.

    Antworten
    • Vielen Dank!

      Ja, ich sehe zwischen dem Emmis und Ellas und Lenis kein Problem mit Hanni. Für mich ist es ein großer Unterschied zu Hanna, einfach ein ganz anderer Name.

      Lola ist für mich auch nicht negativ besetzt tatsächlich. Hier überlege ich eher, ob es zu Käthe passt.

      Übrigens war Hanni die Oma meiner Mannes, also der gleiche Gedanke wie bei Liesel, nur das Liesel noch lebt und Hanni nicht mehr… Sie trug auch den Nachnamen Müller (ohne zweiten Namen).

    • Bei Lola wäre für mich auch weniger das „leichte Mädchen“ ein Problem, der Name hat für mich einfach etwas Mondänes (Showgirl halt) und passt deshalb nicht so gut zur bodenständigen Käthe. Eine Schwester von Lola hieße bei mir eher Cleo, Theda, Rosalie oder Isadora …

      Kann sein, dass jüngere Leute das schon anders sehen, aber ich glaube, hier hatten auch Kommentator*innen, die nicht wie ich schon 50 sind, ihre Zweifel an dem Namen. Manche Assoziation ist sehr langlebig. Und das, obwohl ich auch die nette Mädchenbuchreihe um „Lola“ von Isabel Abedi kenne.

  13. Ohne mir die vorherigen Beiträge durchgelesen zu haben (und nicht dadurch beeinflusst zu werden), fällt mir zu Käthe passend ein:

    Bertha
    Martha
    Hertha
    Hedwig
    Lore (hieß eine Tante von mir)
    Wilma
    Else
    Gerda
    Hilde
    Frieda (leider zu modisch heutzutage)
    Henny (von Henriette)
    vielleicht ist ja was dabei für euch.

    Antworten
  14. Eine meiner Töchter heißt Hanni, von daher finde ich den Namen toll. Man muss sich nur bewusst sein, dass es dem englischen „Honey“ gleicht und das gefällt dann nicht jedem.

    Wir haben aber auch gerade im Umfeld eine

    Hilda
    Hildi
    Mitzi
    Henni
    Fritzi und
    Carli

    Egal für welchen Namen ihr euch entscheidet, er wird in die Generation passen.

    Ps: unsere Hanni wäre beinahe eine Romy geworden.

    Antworten
    • Vielen Dank.

      Hanni finde ich Von den genannten Namen am schönsten.

      Romy gefällt mir sehr – aber meinem Mann nicht so gut wie Hanni.

      Wie kommt ihr im Alltag mit Hanni zurecht?

      Das mit Honey ist mir klar. Es gibt aber immer einen Haken. Ich würde meinen Sohn auch Willi nennen, auch wenn die englische Assoziation schwierig ist! Da habe ich mir in der letzten Schwangerschaft viele Gedanken gemacht als das Geschlecht noch nicht klar war und mich stört das nicht..

  15. Hallo!
    Ich hätte vielleicht noch

    Mia
    Evi
    Effie
    Lilli
    Katinka
    Edda
    Mascha
    Fine
    Yvette
    Tabea
    Jenny
    Tilla

    im Angebot. Vielleicht gefällt euch davon was!?

    Antworten
    • Vielen Dank.

      Hier gefallen mir tatsächlich Mia und Lilli, beide Namen sind allerdings raus.

      Effi hatte ich auch mal im Kopf, da gefällt mir Hanni allerdings besser..

    • Ich hatte LENNJA vergessen noch mit aufzuschreiben…

      Ich kenne übrigens eine kleine Johanna (mittlerweile 7 Jahre alt) und die wird aber auch von (fast) allen nur Hanni genannt und ich dachte auch jahrelang sie würde wirklich Hanni heißen!
      Die Hanni die ich meine, war auch immer sehr frech und deswegen verbinde ich mit diesem Namen eh diese Frechheit die ihr euch wünscht.
      Und ich finde auch man kommt mit dem Namen Hanni gut durchs Leben und so wie ich das jetzt auch in den anderen Kommentaren von dir gelesen habe, gefällt euch der Name anscheinend sehr gut, also würde ich fast sagen, ihr habt euren Wunschnamen/Lieblingsnamen schon gefunden!

  16. Hallo,
    mein Favorit wäre Liesel, ich finde er passt stilistisch am besten zu Käthe. Allerdings muss ich dabei auch an den Buchcharakter und die Strick-Liesel denken…
    Weitere, eher ältere Vorschläge wären:
    Inga (jenseits der Top 500)
    Alma (um die 100-200)
    Lydia (jenseits der Top 500)
    Lisann (jenseits Top 1000)
    Heidi (um die 200)
    Viel Glück noch bei der weiteren Suche 🙂

    Antworten
  17. Hallo,
    mein Favorit wäre Liesel, ich finde er passt stilistisch am besten zu Käthe. Allerdings muss ich dabei auch an den Buchcharakter und die Strick-Liesel denken…
    Weitere, eher ältere Vorschläge wären:
    Inga (jenseits der Top 500)
    Alma (um die 100-200)
    Lydia (jenseits der Top 500)
    Lisann (jenseits Top 1000)
    Heidi (um die 200)
    Viel Glück euch noch bei der weiteren Suche 🙂

    Antworten
    • Liebe Millie,

      Vielen Dank!

      Leider habe ich zu allen genannten Namen eine Assoziation oder sie sind schon vergeben..

      Stimmt – die Strick Liesel. Das hatte ich nicht auf dem Schirm, ich glaube es stört mich aber auch nicht..

  18. Ich kenne Schwestern die Käthe und Loni heißen und Käthe und Nella.
    Mir gefällt von den vorgeschlagenen Käthe und Liesel am Besten, weil damit die Oma geehrt wird.

    Antworten
    • Dann passen beide Namen gut zu Käthe.
      Kenne eine Hanni. Da würde ich den Namen wählen der euch besser gefällt. Nur Lola wäre bei mir raus.

  19. Glückwunsch zur zweiten Schwangerschaft!
    Von euren drei Favoriten würde ich auch Lola streichen, da er stilistisch am wenigsten zu Käthe passt.
    Hanni und Liesel passen beide zum Namen der Schwester.
    Liesel empfinde ich eher als vollen Namen, da ich persönlich zwei Liesel kenne (es ist ihr eingetragener Name). Hanni kenne ich nur als Abkürzung für Hanna. Außerdem finde ich die Nachbenennung nach der Oma schön. Daher würde meine Stimme an Liesel gehen.
    Weitere Vorschläge:
    Edda
    Else
    Änna / Änne
    Enna
    Lene / Line
    Franka
    Liese
    Weiterhin alles Gute!

    Antworten
    • Vielen Dank!!

      Die Oma meines Mannes hieß Hanni, meine Oma heißt Liesel. Eher also nach den Toten oder Lebenden Vorfahren benennen ?

    • Eine Nachbenennung finde ich immer sehr charmant, egal, ob die Oma noch lebt oder nicht. Die noch lebende Oma würde sich sicher auch riesig darüber freuen. (Ich heiße auch nach meiner Omi, die sich noch 18 Jahre daran erfreuen konnte 🙂 )

      Luzie wäre in Eurem Fall ja auch eine Nachbenennung, auch stimmig. Allerdings eher man vielleicht noch lieber Menschen, die man selbst noch kennenlernen durfte?

    • Tja, ich konnte meine Uroma Luzie besser kennen lernen als mein Mann seine Oma Hanni..

      Übrigens geht Oma Liesel mehrfach die Woche ins Fitnessstudio und Step Aerobic liebt sie. Würde man bei der Assoziation mit dem Namen auch nicht denken. Da muss ich jetzt immer schmunzeln weil meine ins nichts mit Strick Liesel gemein hat…

  20. Von den drei Vorschlägen finde ich Hanni am besten. Liesel passt zwar fast noch besser zu Käthe, würde ich aber bei Nachnamen Müller-… nicht machen.

    Käthe (von Katharina) war in in den Jahren 1900 – 1920 sehr beliebt und Hanni und Liesel sind Kurzformen der damals ebenfalls sehr häufig vergebenen Namen Elisabeth und Johanna. Die letzteren beiden wurden damals jedoch eher mit den Kurzformen Else und Hanna eingetragen.

    Ich habe mich deshalb mal in folgender Liste umgeschaut
    https://www.beliebte-vornamen.de/3752-1910er-jahre.htm
    und überlegt, wie die Altersgenossinnen meiner Großmutter mit Kurzform gerufen wurden. Teilweise wurden die Namen oben schon genannt, hier noch ein paar neue:

    Gesa (von Gertrud)
    Gerdi (von Gertrud)
    Elfi (von Elfriede)
    Walli / Wally (von Waltraud)
    Zilli / Zilly (von Zäzilie)
    Marga (von Margarete)
    Christel (von Christine)

    O.k., Walli scheidet wohl wegen dem eventuell noch kommenden Willi aus.

    Das oben genannte Dorle („klingt toll, da fehlt mir aber irgendwie der Bezug“) stammt übrigens von Dorothea bzw. Doris. Meine Tante heißt so, mein Opa wollte immer ein Dorle haben. Da die Hebamme aber fand, dass dies ein unvollständiger Name sei, wurde Dorothea in die Geburtsurkunde eingetragen. Dieser Name wird aber auch nur auf amtlichen Dokumenten verwendet, es geht ihr also genauso wie Oma Liesel.

    Weil ich gerade von „das Dorle“ bzw. „ein Dorle“ schrieb: Im Familienkreis wird der Name als Diminutiv (Verkleinerungsform) verwendet. Also wie z.B. „das Peterle“, „das Bärbele“ oder „das Liesele“, die noch in den Kindergarten gehen und später „der Peter“, „die Bärbel / Barbara“ und „die Liesel / Elisabeth“ gerufen werden. Irgendwie ist meine Tante in dieser Hinsicht nie älter/größer geworden. 😉 Und ja, wie das „le“ schon verrät: schwäbischer Sprachraum.

    Antworten
    • Vielen Dank!

      Genau diese Liste habe ich auch schon durchforstet weil ich die gleichen Gedanken habe.

      Mir würde statt Marga eher Margret gefallen..

      Ich finde die Verniedlichung -Le toll. Wurde selbst im Studium von Freunden „Klärle“ gerufen. Bei uns gibt es eher -Chen, was mir auch gefällt. So rufen wir oft auch Käthi oder Käthchen.

  21. Hanni gefällt mir gut. Zu „spitznamig“ finde ich ihn nicht.

    Ich kann zwar verstehen, dass viele es so empfinden, aber gleichermaßen finde ich es auch völlig legitim, wenn man sich für einen solchen Namen als eingetragenen Vornamen entscheidet.

    Meiner Meinung nach bilden die Namen mit -i-Endung ein interessantes Gegengewicht zu den ganzen a- und e-Endungen.

    Im Gegensatz zu vielen anderen Kurzformen empfinde ich diese durchaus meist als vollständige Namen. Anni, Leni und Emmi sind ja auch nicht neu, sondern wurden schon viel früher auch von erwachsenen Frauen getragen, die damit gut durchs Leben kamen.

    Der leicht anrüchige Hauch, der Lola anhaftet, würde mich gar nicht so stören. Für mich klingt der Name aber gelallt. Wobei er als Kontrast irgendwie gut zu Käthe passen würde. 🙂
    Durchaus ernst gemeint!
    Käthe und Lola – das klingt irgendwie cool! :-))

    Liesel gefällt mir überhaupt nicht. Finde ich sehr, sehr altbacken. Diesen Namen verbinde ich nur mit alten Damen. Generell mag ich die Endungen mit -el, wie bei Christel, Gretel, Bärbel gar nicht.

    Von den hier vorgeschlagenen gefallen mir noch Anni, Emmi, Ylvie und Romy besonders gut. Die Endung von Emmy und Romy in Verbindung mit dem Nachnamen würde mich nicht so sehr stören.

    Antworten
    • Vielen Dank!

      Außer das mir auch Liesel gefällt kann ich dem nicht viel hinzufügen da ich ziemlich einer Meinung bin mit dir!

Schreibe einen Kommentar zu Lou Antworten abbrechen