Engländer mögen George

Die Neugeborenen in England und Wales haben im Jahrgang 2013 27.000 verschiedene Jungen- und 35.000 verschiedene Mädchennamen bekommen. Oliver und Amelia waren die beliebtesten Babynamen. Amelia ist seit 2011 auf dem ersten Platz, Oliver hat Harry als Spitzenreiter abgelöst. Oscar und George haben Alfie und Riley aus den Top 10 verdrängt. Bei den Mädchennamen musste Lily die Top 10 verlassen, um dem aus deutscher Sicht kuriosen Vornamen Poppy Platz zu machen.

Union Jack

Königliche Namen stehen hoch im Kurs. So ist George, der Name des jüngsten Kronprinzen, im Vergleich zum Vorjahr aufgestiegen. Auch Harry und William sind weiterhin in den Top 10 vertreten. Einen großen Einfluss auf die englische Vornamenmode hat auch die Promifamilie Beckham. Der Vorname Harper wird immer häufiger vergeben, seitdem Victoria und David ihre Tochter so genannt haben.

Mädchen Jungen
  1. Amelia
  2. Olivia
  3. Emily
  4. Ava
  5. Isla
  6. Jessica
  7. Poppy
  8. Isabella
  9. Sophie
  10. Mia
  11. Ruby
  12. Lily
  13. Grace
  14. Evie
  15. Sophia
  16. Ella
  17. Scarlett
  18. Chloe
  19. Isabelle
  20. Freya
  21. Charlotte
  22. Sienna
  23. Daisy
  24. Phoebe
  25. Millie
  26. Eva
  27. Alice
  28. Lucy
  29. Florence
  30. Sofia
  31. Layla
  32. Lola
  33. Holly
  34. Imogen
  35. Molly
  36. Matilda
  37. Lilly
  38. Rosie
  39. Elizabeth
  40. Erin
  41. Maisie
  42. Lexi
  43. Ellie
  44. Hannah
  45. Evelyn
  46. Abigail
  47. Elsie
  48. Summer
  49. Megan
  50. Jasmine
  1. Oliver
  2. Jack
  3. Harry
  4. Jacob
  5. Charlie
  6. Thomas
  7. Oscar
  8. William
  9. James
  10. George
  11. Alfie
  12. Joshua
  13. Noah
  14. Ethan
  15. Muhammad
  16. Archie
  17. Leo
  18. Henry
  19. Joseph
  20. Samuel
  21. Riley
  22. Daniel
  23. Mohammed
  24. Alexander
  25. Max
  26. Lucas
  27. Mason
  28. Logan
  29. Isaac
  30. Benjamin
  31. Dylan
  32. Jake
  33. Edward
  34. Finley
  35. Freddie
  36. Harrison
  37. Tyler
  38. Sebastian
  39. Zachary
  40. Adam
  41. Theo
  42. Jayden
  43. Arthur
  44. Toby
  45. Luke
  46. Lewis
  47. Matthew
  48. Harvey
  49. Harley
  50. David

Autor:

Knud Bielefeld ist Vornamenanalytiker und erstellt Jahr für Jahr eine Auswertung der beliebtesten Vornamen Deutschlands.

13 Kommentare zu "Engländer mögen George"

  1. Maxine sagt:

    Ich bin gerade echt erstaunt! Namen wie Poppy und Isla und Ava hätte ich niemals in den Top 10 vermutet.
    Jessica ist für mich schon seit 20 Jahren aus der Mode, und Olivia hätte ich vielleicht als Dauerbrenner auf Platz 50 getippt? Aber Platz 2? Ich bin geschockt ^^

    • Mark sagt:

      Poppy, Ruby, Ellie, Elsie, Millie, Rosie–ganz süßlich-kindliche Namen scheinen derzeit in Großbritannien in zu sein. Finde ich auch interessant, dass so ein Name wie Poppy dort so total beliebt ist, im Moment… In den USA gibt es diesen Trend jedenfalls nicht so ausgeprägt.

    • elbowin sagt:

      In den USA gibt es (zumindest in einem Teil der Gesellschaft) einen Trend zu hyperformalen Namen. Die Eltern beabsichtigen, ihr Kind mit einem kurzen Vornamen zu rufen und suchen dann nach einem Langnamen, der sich dazu verkürzen lässt. Das führt dann zu Erscheinungen wie „Leviticus“ oder gar „Leviathan“ als Langnamen zu Levi …

      Laura Wartenberg hat das ganze hier sehr schön beschrieben: http://www.babynamewizard.com/archives/2012/9/fear-of-short-names

      Die Briten sind da deutlich entspannter 😉

    • Mark sagt:

      Interessanter Artikel, Elbowin. Ich glaube, dass entspricht auch meinen eigenen USA-Erfahrungen. Die Nachnamen-als-Vornamen-Mode entspricht auch einer Vorliebe für imposante Formalität. Für eine Millie oder Rosie wäre in den USA im Moment kein Platz–schon eher für einen Atticus oder Keaton oder eine Holland, die dann zur Holly wird…

    • Rebecca Sophie sagt:

      Langformen finde ich schön, wenn der Rufname tatsächlich eine Abkürzung ist, unter anderem, weil ich finde, dass die Bedeutung dann vollständiger ist, in manchen Fällen ist es aber lächerlich, Annabelle ist definitiv keine Langform für Anna, Eleanor für Nora findw ich aber akzeptabel.
      Allerdings glaube ich, dass Namen mit -ie oder-y Endung im englischen Raum erwachsener wirken als bei uns, dass kann aber auch Einbildung sein.

  2. Maxine sagt:

    Ich frage mich, ob Poppy in UK auch als vermeintlicher Chantalismusname geächtet werden könnte? Oder ist das ein Deutschland-Ding?

    • Mark sagt:

      Der Name ist schon länger sehr beliebt. Hätte er negative Konnotationen, wie bei uns Kevin, dann wäre er, denke ich, eher auf einem absteigendem Ast. Würde davon ausgehen, daß er als normal empfunden wird.

      Aber Großbritannien kenne ich nicht aus erster Hand–das sind jetzt nur Spekulationen….

  3. Mark sagt:

    Bin begeistert, den Namen Imogen hier zu finden! Lese gerade Shakespeares „Cymbeline,“ und da ist die Prinzessin Imogen die Hauptfigur. Der heutige Trend schöpft doch sicher aus dieser Shakespearequelle?

    In den USA kommt Imogen praktisch gar nicht vor. Vielleicht, weil die Amerikaner weniger Shakespeare lesen….

    • Schtroumpfette sagt:

      Ich bin ebenfalls begeistert „Imogen“ hier zu finden – kenne den Namen auch aus Shakespeares „Cymbeline“ und aus dem Film „Fried Green Tomatoes“.

      Des Weiteren freue ich mich über „Florence“. Dieser Name ist mir in der englischen Aussprache durch Florence Griffith-Joyner bekannt – toller Name!

  4. constanze sagt:

    Warum werden denn Lily und Lilly nicht zusammengenommen? Dann landet der Name doch sicher wesentlich höher?

    • Knud Bielefeld sagt:

      Zusammengezählt wären Lily und Lilly auf Platz 3 – Ich finde es ja auch aussagekräftiger, wenn man gleichklingende Namen zusammenfasst. Die englischen Statistiker sehen das leider anders.

  5. Mark sagt:

    Was mich auch interessieren würde–aus welchem Land kommt der Mia-Trend? Außer in Deutschland ist Mia, glaube ich, nirgends die Nr. 1–aber in vielen Ländern, neuerdings auch in den USA, gehört Mia schon auch zu den Top-Namen. Handelt es sich tatsächlich um einen von Deutschland inspirierten Trend?

    • elbowin sagt:

      Ich könnte mir schon vorstellen, dass der Trend von Deutschland ausgeht. Vor einigen Jahren stand die deutsche Elektropop-Band MIA kurz vor dem Durchbruch zum Mainstream (der Titel „Hungriges Herz“ schaffte es immerhin ins Radio …) und genau zu dieser Zeit hatte auch der Name Mia einen großen Aufschwung. Außerdem kann Mia als weibliche Form zu Mio (Astrid Lindgren!) interpretiert werden.

Kommentieren