Die Steinschlange der besonderen Vornamen

Steinschlange 2

Blogleserin Aurea schrieb mir auf Instagram:

„Heute Morgen habe ich beim Spaziergang in Osnabrück eine Steinschlange entdeckt, bei der seltene Vornamen gesammelt werden!“

Wow, die sieht ja toll aus. Leider schaffe ich es gerade nicht, schnell mal nach Osnabrück zu fahren, um mir diese tolle Vornamenschlange vor Ort anzusehen. Ich habe aber – mit Aureas Unterstützung – herausbekommen, wer dahinter steckt: Naliandra Eichhorn lautet das Pseudonym der Initiatorin dieser Steinschlange und hier hat sie für uns ihre phantasievolle Geschichte zu dieser Aktion aufgeschrieben:

Hier entsteht eine ganz besondere Steinschlange

Seit Himmelfahrt 2020 befindet sich beim Pappelsee in Osnabrück-Wüste am Anfang des Dr.-Karl-Heinz-Müller-Weges eine ganz besondere Steinschlange: Auf den Steinen werden seltene Vornamen gesammelt.

Der Urheber dieser Steinschlange ist der neunjährige Amberian Balanya van den Hoek. Er und seine Zwillingsschwester wurden von ihrem Vater mit Namen bedacht, die sich eine Agentur gegen Bezahlung ausgedacht hat. Beide Vornamen sind in Anlehnung an Edelsteine entstanden: „Amberian“ leitet sich vom englischen Wort für Bernstein ab, „Jadelia“ beinhaltet die chinesische Jade.

„In meiner Freizeit denke ich mir selbst neue Vornamen aus und habe eine Sammlung angelegt!“, erzählt der Neunjährige. Die Steinschlange beginnt mit Steinen mit den Namen der beiden Geschwister, in denen sich die Bedeutung der beiden Namen stilistisch widerspiegelt, so ist der Amberian-Stein wie ein Bernstein bemalt, der Jadelia-Stein ist jadegrün und mit Glitzersteinchen beklebt. Es folgen die Steine der Halbschwester Amelie, die sich analog zur Betonung mancher Blumennamen mit „A-me-li-e“ ansprechen lässt, und ein Stein mit dem zweiten Teil vom Doppelnamen des 83-jährigen Nachbarn Karl-Alwin.

Steinschlange 3

Neben besonderen Vornamen birgt diese Steinschlange ein Geheimnis: In Wirklichkeit ist Amberian Balanya van den Hoek nämlich eine Romanfigur des Romans „Im Hamstern eine Eins“, der zur Corona-Zeit spielt und zeigt, wie Menschen verschiedener Altersgruppen und Gesellschaftsschichten mit der aktuellen Situation umgehen. Auch Vornamen und ihre Bedeutung sind ein Thema, das sich wie ein zweiter roter Faden durch den Roman zieht. Er spielt vorrangig in Osnabrück und befindet sich momentan in der Schaffensphase. Noch ist eine Veröffentlichung ungewiss. Dennoch besteht die Möglichkeit, dass diese Steinschlange einst über die Grenzen von Osnabrück hinaus Berühmtheit erlangt. Sie verknüpft Fiktion mit Realität.

Steinschlange 4

Ainoa ist der Name einer weiteren Romanfigur, Naliandra der Vorname der Autorin. Inzwischen haben sich bereits zusätzliche Steine mit spannenden Vornamen dort eingefunden: Liora, Valea, Tiziana, Livana, Liara, Mirea, Saira, Norik, Amaro, Bettina, Joseph (2x), Joost, Jarvis, Elrik, Aira, Leandra, Lioba, Timira, Cassidy, Akiko, Theira, Alala, Medea, Yari, Aleeza, Yaiza und Lucelia. Das Design weiterer Steine neben den bereits genannten lässt einen Bezug zur Namensbedeutung ausmachen:

  • Naliandra („Schmetterling“)
  • Liora („Mein Licht“)
  • Valea („Augen des Frühlings“)
  • Livana („Mond“)
  • Amaro („Geliebter/Liebender“)
  • Lioba („Liebe, Liebende“)
  • Timira („Dunkle, Schwarze“)
  • Akiko („Herbstkind“)
  • Aleeza („Freude“)
  • Yaiza („Regenbogen“)
  • Lucelia (Bedeutungsmöglichkeit: „Himmelslicht“ von lux = „Licht“ + Celia = „Himmel“)

Ob diese Steinschlange durch den Roman berühmt wird oder nicht – sie könnte als Inspiration für werdende Eltern dienen, für ihren Nachwuchs Vornamen auszusuchen, die selten sind und nicht auf den Top-Listen der aktuellen Jahrgänge stehen. Vielleicht trägt die Steinschlange dazu bei, die Namenslandschaft in Deutschland eine Spur vielfältiger zu machen?

Steinschlange 5

Solltet ihr in Osnabrück oder im Umland wohnen, legt doch gern weitere Steine hinzu, um noch andere spannende Vornamen bekanntzumachen! Schafft es diese Schlange eines Tages um den ganzen Pappelsee herum? Wir bleiben gespannt! Zur Steinschlange existiert übrigens auch ein YouTube-Video, das die ersten Steine ausführlicher zeigt.

Wie gefallen euch die bisherigen Vornamen?

Naliandra Eichhorn

25 Gedanken zu „Die Steinschlange der besonderen Vornamen“

  1. Ich freue mich sehr über diesen Artikel! Danke an Knud Bielefeld für die Veröffentlichung! 🙂

    Seit heute ist die Steinschlange noch um drei weitere Namen reicher:
    – Linnéa
    – Viona
    – Thaleia

    Ich bin gespannt, wie viel Zuwachs sie im Laufe der Zeit noch bekommt und welche Vornamen auf den Steinen stehen werden! 🙂

    Antworten
  2. Schöne Steine! Hoffentlich klappt’s mit der Schlange, hier werden mittlerweile leider eher Steine weggenommen als dazugelegt :-(Aber vielleicht ist das Risiko bei Namenssteinen geringer, jedenfalls wenn die Namen so selten sind.

    Von den Namen mag ich besonders Lioba und Liora. Ainoa klingt auch interessant.

    Antworten
  3. Eine wirklich tolle und schöne Idee (sowohl die Schlange, als auch die Romanidee)

    Besonders gut gefallen mir Liora, Aleeza und Lucelia.

    Einer kleinen Leandra bin ich in einem Praktikum bereits begegnet, allerdings wurde diese, warum auch immer auch von den Lehrern „Lily“ gerufen.

    Antworten
    • Ich bin schon oft an der Namens-Steinschlange vorbeigegangen und bleibe jedes Mal stehen, um zu schauen welche Namen dazu gekommen sind. Mir gefallen besonders gut die Namen “Aleeza” und “Yaiza”. Ich lege einen Stein mit dem Namen “Ephraim”(=hebräisch Sohn Josephs) dazu.
      Lieben Gruß an Joe 😉

  4. Das ist ja schön dass ein Artikel daraus geworden ist! Sehr gut gelungen! Und es sind noch viele neue Steine dazugekommen seit ich da war. Schade, wenn ich in OS wohnen würde käme noch ein Aureastein dazu. Kann ich den in Auftrag geben? 😉 Den Roman würde ich gerne mal lesen.

    Ich mag sehr viele der Namen, am liebsten:

    Jungen:
    Alwin, Norik

    Naliandra (höchstens etwas lang), Liora, Lucelia

    Antworten
    • Ich kann nach Pfingsten gerne einen Aurea-Stein bemalen und hinbringen! 🙂 Wie sollte er denn aussehen?

    • Echt? das wäre ja total nett! Ich meinte das eigentlich eher scherzhaft, aber das wäre toll. Bei Omi hatte ich leider keine Malsachen oder Steine da sonst hätte ich einen Stein bemalt als ich in OS war!

      Irgendwas mit Gold wäre toll, weil der Name die Goldene bedeutet. Aber es muss nicht viel Arbeit sein, es könnte auch einfach nur der Name draufstehen! <3 Danke jedenfalls! 🙂

  5. Tolle Idee!
    Die aufgeführten Namen finde ich allerdings nicht alle selten, besonders Bettina und Joseph.
    Außer den beiden kenne ich von den Namen persönlich Namensträger:
    Lioba
    Leandra
    Norik
    Tiziana

    Ich hätte auch Ideen zum Hinzufügen:
    Erdmute
    Tullia
    Noela

    Olivian
    Saymon

    Antworten
    • Bei Tullia denke ich sofort an Ciceros Tochter.
      Olivian hat etwas, da mir Olivia gut gefällt.
      Durch Lucian wirkt der Name sogar vertraut.

      Eine weitere Idee
      Pelagia (die offene See), meine Uroma hieß so.

    • Richtig, Marcus Tullius Cicero, da hat auch bei mir etwas klick gemacht.
      Und es gruselt mich jedesmal, wenn ein heutiger Lateinschüler Kikero sagt. “Vor E und I sprich ZE und ZI” wurde bei uns noch gelehrt. Trotzdem heisst es Kichererbse…

    • Echt? Deine Uroma hieß Pelagia?

      Sehr interessant und ungewöhnlich!! Kennst du die Geschichte dazu?
      Oder haben die Eltern einen seltenen Heiligennamen gewählt? Wie kam sie mit ihrem Namen zurecht? Oder ist er in eurer Gegend gar icht so selten gewesen zu der Zeit?

      Wenke

    • @Wenke

      Ja, die Mutter meiner Oma hieß so. Leider wusste sie auch nicht genau, wieso sie diesen Namen bekommen hatte. Sie kam aus einem kleinen, schlesischen Dorf und war das jüngste Kind, sie wurde nach dem ersten Weltkrieg geboren. Ihre Geschwister (alle vor dem Krieg geboren) hatten ganz typische Namen (Robert, Luzia, Martha).
      Sie mochte ihren Namen nicht wirklich, eben weil er so ungewöhnlich war. Meine Oma meinte vor kurzem, dass Uroma eventuell nach einem Mädchen aus der Umgebung genannt worden wäre, sie ist sich aber auch nicht mehr sicher. Da meine Uroma vor drei Jahren gestorben ist, kann ich sie leider nicht mehr fragen.

      In Schlesien bzw. Polen ist es üblich, Frauennamen mit Erstsilbe und einem „ka“ abzukürzen, daher wurde sie von den meisten „Pelka“ gerufen, diese Koseform wiederum finde ich gar nicht schön.
      Die Bedeutung „die offene See“ gefällt mir und hat gut gepasst, da sie blaue Augen hatte. Leider finde ich den Klang nicht sonderlich gut, daher wird er vermutlich nicht als Zweitname für eine zukünftige Tochter in Frage kommen.

  6. Update:

    – Ephraim (@Mie: sehr hübsch, schön regenbogig! )
    – Viola (mit Veilchen)
    – Mandy
    – Sunny (mit Sonne)
    – Aurea (in Gold; @Aurea: Ich habe dir Fotos geschickt, ich hoffe, er gefällt dir!)

    Ach, beim Linnéa-Stein in Rosa waren übrigens Blüten vom Moosglöckchen draufgezeichnet, bei Thaleia (“Die Blühende”) Blumen!

    Schade, dass man hier bei den Kommentaren keine Fotos anhängen kann, das wäre toll!

    Eure Ideen für seltene Namen sind auch spannend!

    Mal sehen, ich habe Werbung für die Schlange gemacht und es wollten manche Steine bemalen, vielleicht sind nach den freien Pfingsttagen ja noch mehr neue dabei! 🙂

    Antworten
    • @Naliandra! Dankeschön, der Stein ist wirklich toll geworden! <3

      Den Namen Viola finde ich toll. Mandy und selten? Na ja. Aber vielleicht jetzt seltener als früher bei Kindern? Manchmal aber auch schwierig zu entscheiden ob ein Name selten ist.

    • Die Einschätzung von Seltenheit ist bei manchen Namen wohl wirklich eine Generationsfrage!

  7. Ich werde kaum die Gelegenheit haben, nach Osnabrück zu kommen, aber darf ich mir einen Stein mit dem Namen

    Ilsabein

    wünschen? Ilsabein ist eine heute praktisch ausgetorbene Nebenform zu Elisabeth und kommt bei meinen norddeutschen Vorfahren vor.

    Antworten
    • Den kann ich auch gerne machen, aber dann wirklich erst nach Pfingsten. 🙂 Hast du irgendwelche Farb- und Designwünsche? Interessanter Name, den habe ich noch nie gehört!

    • Vielen Dank im Voraus!

      Design: Der Name pur, warme Farbe, irgendein Rot-, Rosa-, oder Orangeton, damit es beim betrachten als eher weiblich eingeordnet wird.

    • Ilsabein ist nun auch dabei – siehe Video!

      (Leider haben die neuen Acrylfarben beim Untergrund nicht so gut gedeckt, aber ich hoffe, der Stein gefällt dir trotzdem! :-))

  8. Update: Die Steinschlange wird zur Wanderschlange!

    https://youtu.be/iLhp_2mgrQk

    Die Steinschlange der seltenen Vornamen verabschiedet sich vom Pappelsee! Sie zieht weiter und möchte noch andere Orte von Osnabrück und Umgebung kennen lernen! Sie bedankt sich herzlich bei allen, die sie mit neuen Namenssteinen gefüttert haben, und ist gespannt, was sie an anderen Orten noch erleben wird! Vielleicht trefft ihr sie woanders wieder? An dieser Stelle eine Bitte: Stellt den neuen Ort der Schlange nicht ins Netz. Auf diese Weise sind die Steine vor Zerstörung sicherer. Leider hat die Schlange nämlich eine Feindin in der Wüste …

    Vornamen, die die Schlange in der Wüste gesammelt hat:
    Amberian, Jadelia, A-me-li-e, Alwin, Ainoa, Naliandra, Liora, Valea, Tiziana, Livana, Liara, Mirea, Saira, Norik, Amaro, Bettina, Joseph (2x), Joost, Jarvis, Elrik, Aira, Leandra, Lioba, Timira, Cassidy, Akiko, Theira, Alala, Medea, Yari, Aleeza, Yaiza, Lucelia, Linnéa, Viona, Thaleia, Ephraim, Viola, Mandy, Sunny, Aurea, Kimbali, Fina, Alé, Alea, Ares, Wolf, Inola, Gundi, Ilsabein

    Danke für eure Mithilfe!

    Antworten
  9. Update: Die Schlange hat bei einem Morgenspaziergang ein neues Zuhause gefunden! 🙂

    Neu hinzugekommen sind:
    – Wölfchen (von mir transportiert)
    – Ilka
    – Gunnar mit Paule
    (Ilka und Gunnar sind Ainoas Eltern ;-))

    @Miez: Würdest du dich über einen Pelagia-Stein freuen? Den könnte ich malen (auf blauem Wellengrund?) und beim nächsten Spaziergang hinbringen!

    Antworten
  10. Viel Glück der Schlange. Das sie an neuen Orten auch weiter so gut wachsen kann, wie am Pappelsee. Sie konnte ja vollständig Umziehen ohne Zerstörungen. In einer Steingruppe schrieb jemand das Infozettel über die Besitzerin der Schlange am Pappelsee verteilt lagen, Vermutung,das deswegen dort die Schlange weckgeräumt wurde und zur Wanderschlange wurde. Wie auch immer ob Gefahr für Zerstörung oder doch aus anderen Gründen, wünsch ich dir Schlange viel Spass beim weiter wachsen an vielen verschiedenen Orten

    Antworten

Schreibe einen Kommentar