Ein wenig Zeit ist noch, aber wir kommen irgendwie auf keinen grünen Zweig

Hallo liebe Namensexperten,

ich würde mich über Eure fachkundige Unterstützung bei der Suche nach einem passenden Namen für unser zweites Kind freuen. Es wird ein Junge und kommt im Herbst zur Welt, das heißt ein wenig Zeit ist zum Glück noch, aber da wir irgendwie auf keinen grünen Zweig kommen, dachte ich, ich frage schon mal bei Euch Profis nach. Jungsnamen sind aber auch irgendwie schwieriger, zumindest für uns.

Die große Schwester trägt den gleichen Namen wie der Rufname (eigentlich ist es der Zweitname) der ältesten Prinzessin der Niederlande, A-m-*-l-*-*. Der Name für den kleinen Bruder muss nicht zwingend hundertprozentig „dazupassen“ (also gleiche Herkunft, usw.), sollte sich aber auch nicht ganz fürchterlich schräg dazu anhören.

Zu unseren Kriterien der Namenswahl:

  • Nicht mit D beginnend oder endend (wegen unseres Nachnamens, der übrigens zweisilbig ist und auf -er endet)
  • Mindestens zweisilbig (Ben, Tim, Tom usw. sind nicht so unser Fall)
  • Nach Möglichkeit nicht aus den Top 10 bzw. kein aktuell inflationär vergebener Sammelbegriff- Name, auch wenn uns bewusst ist, dass im Prinzip jeder Name innerhalb kürzester Zeit dazu werden kann
  • Schöne Bedeutung (der Name ist ja schließlich auch der Wunsch der Eigenschaften, die man dem Kind mitgibt)
  • Schon eher deutsche Namen, aber nicht zwingend, gern klassisch oder evtl. auch altmodisch, aber nicht zu arg verstaubt (schwierig zu erklären), nichts typisch nordisches, passt nicht zu uns und zudem leben wir in Bayern
  • Sollte nicht offensichtlich zu Spott oder blöden Spitznamen verführen (wobei Kinder da ja ohnehin extrem kreativ sein können)
  • Der Name sollte nicht jedes Mal zu Nachfragen bezüglich der Schreibweise führen (also ob jetzt z. B. mit c oder k fände ich nicht tragisch, aber nicht so, dass man überhaupt nicht weiß, was oder wie man das Gehörte schreiben soll)

Wir haben schon eine kleine Liste mit Namen, die uns gefallen, die aber total bunt zusammengewürfelt ist und wir sind uns nicht sicher, ob die Namen nicht entweder zu „modern“ und daher nicht ganz passend zur Schwester sind oder zu häufig vergeben oder ob das alles schlichtweg egal ist. Ich schreibe jetzt einfach mal ein paar der Namen von unserer Liste, eventuell hilft das ja für die Richtung, in die es gehen könnte, wobei wir offen für Vorschläge sind, gern auch seltenere. Zudem würde uns Eure Meinung zu den unten genannten Namen interessieren, bzw. wie sie eventuell ankommen.

So, ich hoffe, das ist nicht zu kompliziert oder limitierend anhand unserer Kriterien und freue mich schon auf Eure Meinungen und Vorschläge.

Habt ganz herzlichen Dank schon mal.
Liebe Grüße
B.

31 Gedanken zu „Ein wenig Zeit ist noch, aber wir kommen irgendwie auf keinen grünen Zweig“

  1. Christoph
    passt für kleine Jungs wie für ausgewachsene Männer, bekannt, “normal”, trotzdem nicht allzuhäufig (wie Christian), im Großen und Ganzen klare Schreibweise (Christof ist eher die Ausnahme und mit K schreibt es eh keiner), Klassiker ohne zu verstaubt zu sein, nie weg aber auch nie modisch gewesen, schöne Bedeutung,
    nach meiner Auffassung erfüllt der Name alle eure Kriterien. Ein Kind kommt damit sehr gut durchs Leben (weiß ich aus eigener Anschauung 🙂 )

    Antworten
  2. Anton: – da ihr Alexander auf eurer Liste habt
    Benjamin: hebrä. Glückskind
    Felix: der Glückliche
    Hendrik: –
    Julian :-
    Jacob,Jakob: Gott möge schützen
    Justus: der Gerechte, simpel, defintiv männlich und klare Schreibweise
    Marius, Marian: –
    Raphael, Raffael: Es heilt Gott
    Rasmus: liebenswürdig, anmutig- würde sprachlich schön zur Schwester und deren Bedeutung (tapfer, sanft) passen
    Robin: glänzend
    Roman: der Römer
    Sebastian, Bastian: erhaben, verehrungswürdig
    Vincent: siegen
    Mit – aus dem Geschlecht der Antonier, Marier, Julier…etc
    Trotz nicht direkt mit einer Bedeutung verbunden, sind es schöne Namen!
    Als Tipp für Bayern: nehmt immer die Variante mit „K“

    Zu euren Namen (beurteilt nach meiner Meinung) finde ich folgende gut:
    Philipp, Benedikt, Jonathan, Joshua: gehen immer;
    Alexander, ein guter Klassiker zu häufig finde ich den nicht ;
    Gabriel Abkürzung Gabi – ist die Abkürzung von Euch gewählt? Abkürzungen werden bei ihm eher ins Englische gehen wie Gabe- gesprochen „Gaib“;
    Marlon, erfrischend!; Cedric, soweit kenne ich nur einen Schreibweise

    Antworten
    • – Marian wird schnell zu Mary-Ann
      – Ich kannte mal einen Gabi, der war aber nicht aus Deutschland. Hier wäre das glaube ich nicht üblich, Gabriel so abzukürzen
      – Felix ist leider 0815, der neue Ben.

  3. Gute Auswahl!

    Ich kann Euch sehr zu Alexander raten, man glaubt, der Name sei zu häufig, das ist aber nur in Russland der Fall. Ein zeitloser, internationaler Name!

    Tristan oder Roman würde auch gut zum Namen der Schwester passen!

    Antworten
  4. Zuerst mal staune ich ein bisschen über die Namensliste, die so gar nicht zu den Kriterien passen mag: Kein einziger deutscher Name ist darauf, und Jaron und Marlon wirken auch nicht gerade “klassisch” auf mich.

    Zu den Einzelnamen:

    Jaron * Ein neumodischer Name, dessen große Beliebtheit mir immer noch ein Rätsel ist
    Elian * Noch eine Neuschöpfung, bekannt geworden durch einen kubanischen Jungen, der von seinem Onkel auf der Flucht in die USA mitgenommen wurde, und nach einigem diplomatischem Gezerre zu seinen Eltern nach Kuba zurück durfte
    Philipp * Ein Klassiker
    Benedikt * Ein weitere Klassiker, gerade in Bayern, auch wenn der emeritierte Papst da sehr präsent ist. Wenn der Endbuchstabe d stört, ist das t dann so viel besser?
    Jonathan * Ein biblischer Name, gerade sehr modern
    Alexander (eventuell zu häufig?) * Eigentlich ein schöner Name, aber ein paar prominente Namensträger (Dobrindt und Gauland) fallen mir unangenehm auf. Mit Willem-Alexander gibt es natürlich einen Bezug zu den Niederlanden …
    Gabriel (Abkürzung Gabi?) * Gabi ist ein Mädchen!
    Joshua * Klingt nach Freikirche
    Marlon * Muss leider sagen: Dieser Name hält nach meiner Erfahrung, was Kevin verspricht
    Emil (aber eigentlich zu sehr Top 10) * Schöner Name
    Johann(es) * Johannes ist schön für Bayern, wo die Vollformen der Namen noch lebendig sind. Für eine kürzere Version würde ich im Süden eher an Hannes als an Johann denken
    Cedric (wird sicher ständig falsch geschrieben) * Nö, die Schreibweise ist wohlbekannt

    Nachdem ich die Kandidaten ein bisschen auseinandergenommen habe, hier noch fünf Neuvorschläge

    Sebastian/Bastian
    Wolfgang
    Ludwig
    Markus
    Moritz

    Antworten
  5. Wenn euer Nachname auf -er endet, würde ich ggf. nicht Alexander wählen, weil sich Vor- und Nachname dann reimen.
    Von eurer Auswahl finde ich Philipp, Johann und Jaron am Schönsten. Von den Vorschlägen der Vorredner finde ich besonders Benjamin und Moritz wohlklingend und für eure Kriterien passend, aber das ist ja letztlich Geschmacksache, :-).

    Meine persönlichen Vorschläge für euch sind:

    Samuel
    Korbinian (in Bayern geläufiger als im restl. Dtl.)
    Lorenz
    Valentin
    Nikolas

    Antworten
  6. Hallo =)

    herzlichen Glückwunsch zur zweiten Schwangerschaft!

    Auch ich würde Alexander nicht wählen, wenn der Nachname auf -er endet.
    Mir gefallen von eurer Auswahl Joshua, Johannes, Jaron und Gabriel am besten, wobei Joshua mein Favorit zu A. wäre.

    Meine Favoriten lauten ansonsten wie folgt:

    Samuel
    Valerian
    Nicolas
    Julian/Julius
    Sim(e)on
    Sebastian
    Philemon
    Laurenz

    Alles Gute für Schwangerschaft und Geburt und viel Spaß bei der Namenssuche! =)

    Antworten
  7. Zu der Schwester gefiele mir von eurer Liste
    Philipp, Benedikt und Johannes

    Emil finde ich viel zu nah am Schwesternamen, bei der Bewertung der anderen Namen schließe ich mich Elbowin weitgehend an.

    Vorschläge:
    Clemens
    Cornelius
    Gregor
    Ferdinand
    Frederik
    Richard
    Viktor

    Antworten
  8. Zur Schwester und zu den bekannten Dingen des Nachnamens finde ich Jaron und Johann(es) am besten.

    Ein paar Gedanken zu den anderen Namen:
    Alexander – ich würde ihn nicht wählen, wenn der Nachname auf D anfängt und/oder auf -er aufhört
    Benedikt, Cedric, Jonathan, Philipp – auch hier stört der Nachname mit D (und bei Benedikt D…..er muss man aufpassen, dass es nicht zu sehr Benediktiner erinnert, also nicht mit Diener, Donner etc.)
    Elian – der erinnert mich immer an Alien und ich finde ihn auch arg weichgespült – da gefällt mir persönlich Elias besser.
    Emil – ist zum Geschwisternamen recht repetitiv
    Joshua – wäre mir zu bunt zu einem Nachnamen mit e

    Antworten
  9. Hallo,

    aus eurer Auswahl gefallen mir zur großen Schwester (sehr schöner Name übrigens!) und zum Nachnamen am besten:

    Jaron
    Gabriel (ein Freund meiner kleinen Schwester heißt so, der Name wird immer voll gesprochen. Alle Gabis, die ich kenne und das sind erstaunlich viele, sind Mädchen bzw. Frauen)
    Jonathan

    Bei allen drei Namen gefällt mir, dass das „a“ ein verbindendes Element zum Namen der Schwester herstellt.
    Gabriel hat sogar noch das l und i drin.

    Elian empfinde ich als zu weiblich, auch dadurch das die Silbe „lia“ schon im Namen der Schwester auftaucht.

    Joshua gefällt mir, allerdings stört mich die Endung auf a, da Amalia auch auf „a“ endet, würde ich eurem Sohn einen eigenen Endlaut geben.

    Von Alexander würde ich auch aufgrund der Endung abraten.

    Marlon gefällt mir persönlich klanglich nicht.

    Von den hier vorgeschlagenen Namen gefallen mir Samuel, Sebastian und Julius.

    Weitere Vorschläge:
    Silas
    Aaron
    Henri
    Elias (weil Elian ja gefällt)

    Alles Gute!

    Antworten
  10. Ich nehme mal an, Ihr zweifelt ein wenig an Gabriel, weil Ihr die Kurzform Gabi fürchtet? 😉 Ich glaube nicht, dass die Gefahr so groß ist. Gabis sind Frauen Ü50. Kleine Mädchen namens Gabriele gibt es gar nicht mehr, und der Name Gabriel ist für Jungs mittlerweile wieder so gängig, dass ich nicht mit Verulkungen rechnen würde. Zur Not hilft immer: nicht drauf reagieren.

    Cedric: Ich habe durchaus schon Cedrik und auch Cedrick gesehen. Die Schreibweise mit c kann man aber immerhin vom “Kleinen Lord” und aus “Harry Potter” kennen 🙂

    Bei Emil würde ich meinen Vorschreibern recht geben: schön, aber fast zu gleichförmig zur Schwester. Marlon, Elian und Jaron überzeugen mich auch nicht dazu. Vielleicht noch …

    Marius
    Julius
    Samuel
    Balthasar
    Gustav
    Jakob
    Kilian
    Valerian
    Phileas

    Antworten
    • Zu Gabriel und Gabi.
      Ich stimme dir vollkommen zu, dass Gabriel nicht mit Gabi abgekürzt wird.
      Wie hier schon von den anderen erwähnt wurde , halte ich auch Gabe für realistischer und im Teenageralter könnte auch der Nachname zum Spitznamen werden.

      Zur Gabi: Kleine Mädchen heißen zwar nicht mehr Gabriele, dafür aber (zumindest in RLP)Gabriella, die werden dann wiederum Gabi abgekürzt. Meine kleine Schwester hat gleich zwei Gabis in der Klasse. Eine entfernte Bekannte, die jetzt um die zwanzig sein dürfte, wird ebenfalls Gabi gerufen.

  11. Hallo Ihr Lieben,

    erstmal herzlichen Dank für Eure Antworten und Meinungen, die gehen ja wie erwartet in verschiedene Richtungen. Ich versuche mal auf (hoffentlich) alles einzugehen.
    Genau das ist unser Problem, dass wir irgendwie noch nicht DEN einen Namen gefunden haben, der uns in den für uns wesentlichen Punkten überzeugt. Daher vielleicht auch die wild durcheinandergewürfelt erscheinende Liste.

    Mit dem Kriterium “eher deutsche Namen (…)” meinte ich nichts offensichtlich fremdsprachiges, wie z.B. ein englischer, italienischer oder französischer Name, denn das wurde bisher auf Nachfrage gern mal vorgeschlagen.

    Im übrigen trägt die Schwester den schönen Namen Am**** nicht aufgrund eines Faibles für das dänische Königshaus, daher wäre Alexander auch nicht wegen dieses Bezugs auf der Liste, sondern einfach, weil er gefällt, aber genau wegen der Endung -er unseres Nachnamens möchte ich ihn eigentlich nicht als EN vergeben, eventuell als ZN (die Schwester hat auch einen).

    Namen mit D deshalb nicht, da wie gesagt unser Nachname auf D beginnt und es sonst wie Daniel Düsentrieb klingen könnte =) Ansonsten hätte mir nämlich David sehr gut gefallen, aber das geht auch aus anderen Gründen leider nicht. Ob ein Name, der auf T endet, da genauso seltsam klingen würde…hmm, da bin ich mir nicht sicher, aber ist auf jeden Fall zu bedenken.

    Einige der vorgeschlagenen Namen wären zwar schön, gehen aber leider aus anderen Gründen nicht, entweder hieß der Opa exakt so oder die Namen sind bereits in der engeren Familie/Freundeskreis vergeben oder gefallen schlichtweg dem Göttergatten nicht (DAS ist auch ein nicht unerheblicher Faktor, der Name muss ja beiden gefallen und der Mann ist da nicht ganz einfach).

    Zur Abkürzung “Gabi” für Gabriel wollte ich damit meine Bedenken ausdrücken, ob das nicht irgendwann zu einem blöden Spitznamen werden könnte. Dass das ein Mädchenname ist, ist mir natürlich bekannt. 😉

    Bei Cedric frage ich mich halt, ob der Name nach Gehör so geschrieben wird oder ob erstmal eine Nachfrage kommt, da er evtl. nicht so geläufig ist.

    Ich hätte ja am liebsten einen Namen, der von der Herkunft zum Namen der Schwester passt (natürlich auch mit schöner Bedeutung 🙂 ), aber irgendwie ist uns da noch keiner begegnet, der wirklich gefällt bzw. überzeugt. Eventuell habt Ihr ja in diese Richtung noch Vorschläge für uns?

    Ganz lieben Dank Euch auf jeden Fall schon mal und noch einen schönen Sonntag Abend.

    Antworten
    • Ich kenne tatsächlich einen Gabriel, der mitunter Gabilein genannt wird.

      Wie wär’s mit Arjen?
      Von den vorgeschlagenen Namen finde ich Simeon super. Dreisilber vorne, Zweisilber hinten.

  12. Eine Randbemerkung zu niederländisch-bayerischen Beziehungen: Es gab für etwas weniger als hundert Jahre ein Herzogtum Straubing-Holland mit einer etwas merkwürdigen Sammlung von Gebieten in Niederbayern, dem Hennegau, Holland und Friesland. Die Herrscher hießen übrigens Wilhelm, Albrecht, Johann und Jakobäa (w).

    Antworten
  13. Richard, Nikolas und Clemens wurden von meinen Standart Vorschlägen schon genannt. Willem würde ich mal ausnahmsweise nicht vorschlagen, das wäre albern zur Schwester, genauso wie Till und Theodor rausfliegen… Ich würde T-Namen aber nicht prinzipiell ausschließen, manchmal klingt es gar nicht so blöd, wie man denkt. ZB finde ich das Konstantin Krug oder Benedikt Burg durch die unterschiedliche Länge von Vor- und Nachnamen und die anderen Konsonanten in der Mitte, die es Bunter machen. passen, obwohl es Alliterationen sind. So klingt es nicht nach Daniel Düsentrieb.

    Vielleicht eher in die Richtung “kennt man, aber nicht so oft”
    – Joost – ja, der ist einsilbige, aber eben durch die Länge des Os nicht so kurz. Aber das T am Ende könnte stören, und ggfs. ist e szu nordisch?
    – Joris – nordisch, aber modern, nicht zu häufig, aber bekannt
    – Erich – könnte zu Nachfragen führen (Erik? Nein, Erich.)
    – Frido – find ich ganz erfrischend, nicht so kindlich wie Fiete, nicht so alt wie Friedrich, aber ggfs stört das Mittel-D?
    – Fridolin – geht in Bayern bestimmt gut, oder!?
    – Claas – genauso einsilbig, aber durch das lange A nicht so kurz
    – Magnus
    – Robert – irgendwie finde ich den passend… Warum, weiß ich noch nicht genau.

    Antworten
    • Ich meinte T- und D-Namen, ob am Anfang oder Ende. Die Buchstaben sind ja sehr ähnlich vom Klang.

  14. Georg
    Bruno
    Alfred
    Arno
    Simon
    Konrad

    Ich habe jetzt mein Augenmerk hauptsächlich auf den Klang und den “klassischen” Faktor gelegt.
    Die jeweiligen Bedeutungen sind ja auch immer eine Frage des persönlichen Geschmacks…Mich würde z.B. weder der Braunbär noch der Bauer stören. 😉

    Von euren Namen finde ich Philipp und Johann am passendsten.
    Jonathan mag ich auch sehr gerne, aber ich finde, er passt nicht so gut zum Namen der Schwester.

    Antworten
  15. Philipp
    Benedikt
    Johann(es)
    Gefallen mir zur Schwester und dem Nachnamen. Alexander ist leider durch die gleiche Endung raus. Die anderen Namen hören sich für mich nicht „gleichwertig“ an. Viel Erfolg bei der Namensentscheidung.

    Antworten
  16. Ich glaube, dass ihr schon DEN Namen auf eurer Liste habt, aber die Auswahl noch zu groß ist. Bei zwei Sorten Erdbeermarmelade im Regal fällt die Entscheidung auch leichter als bei 10. Noch mehr Sorten macht es dann auch nicht besser… Schreibt doch einfach mal bei jedem Namen eurer Liste auf, was euch stört – wo ihr ein für euch stichhaltiges oder mehrere kleinere Gegenargumente findet, den könnt ihr runterpacken, ihr habt doch genug.

    Vom Gefühl her glaube ich, dass Johann am besten zu Euch passt – es sind immerhin drei Namen auf der Liste, die mit Jo anfangen, und fünf, die auf N enden. Jaron ähnelt aber auch einigen Namen, also wenn es seltener als Johann sein soll, dann passt er auch gut zu euren Klangpräferenzen. Und Alexander scheint ihr sehr zu mögen, sonst wäre er bei den Gegenargumenten und der sonst so großen Auswahl schon längst runter. Vielleicht Johann Alexander D. oder Jaron Alexander D.?

    Antworten
  17. Wenn ich mir Eure Liste und Kriterien anschaue, dann finde ich Philipp, Alexander und Johann am besten. Alle drei passen hervorragend zum klassischen Schwesternamen und, nach dem, was Ihr über Euren Nachnamen mitgeteilt habt, auch dazu.

    Würde mir keine Sorgen über die Häufigkeit Alexanders machen. Ist zwar ein häufiger Name, aber ich habe z.B. jetzt zur Zeit als Lehrer mit vollem Deputat unter meinen Schülern keinen einzigen Alexander. Das heißt, es wimmelt nicht von Alexanders–ist halt einfach ein bekannter Klassiker.

    Philipp finde ich auch einen ganz wunderbaren Klassiker. Der Name ist schlicht und bündig, und doch klanglich sehr interessant, zum einen durch die eher ungewöhnliche P-Endung, die gut zu einem Jungennamen passt, zum anderen durch die Wiederholung des hellen I-Lautes, und durch das lieblich-liquide L, das einen schönen Kontrast zu den PH- und P-Lauten bildet.

    Johann ist natürlich der deutsche Traditionsklassiker schlechthin, dabei aber in der heutigen Zeit gar nicht so häufig–also, großer Bekanntheitsgrad, große geschichtliche Aura, aber gleichzeitig doch nicht allzu verbreitet. Ist auch ein eher weicher, wohllautender Name.

    Würde alle drei Namen auch selbst vergeben, und so eine Wahl auch sicher nie bereuen.

    Aber auch die anderen Namen auf Eurer Liste gehen. Bei Benedikt würde ich mit Elbowin fragen, ob die T-Endung so viel besser ist als die D-Endung.

    Antworten
  18. Von eurer Liste würden mir folgende Namen gefallen:

    Philipp
    Benedikt
    Jonathan
    Alexander
    Gabriel
    Johannes

    Diese Namen finde ich alle klassisch und passend zum Namen eurer Tochter.
    – Alexander finde ich gar nicht so häufig, ich kenne einen erwachsenen Alexander. Ihr solltet aber die Abkürzung Alex mögen. Aber wenn Alexander ein möglicher Zweitnamen ist, spielt das keine Rolle.
    – Gabriel wird nicht mit Gabi abgekürzt. Mein Sohn hat zwei Gabriels in der Klasse und einer wird immer Gabriel genannt und der andere hat einen Spitznamen, der vom Nachnamen abgeleitet wird.

    Von den Namen, die mit Jo- beginnen, ist Johannes ein besonderer Klassiker. Johannes ist in Deutschland sehr traditionell. Es gibt viele Namenspatrone und Vorbilder. Und Johannes ist absolut zeitlos, so kann ein 70jähriger, aber auch ein 7jähriger heißen
    Im Gegensatz zu Jonathan, der erst seit etwa 20 Jahren zu den geläufigen Namen in Deutschland zählt. Trotzdem mag ich Jonathan und würde ihn auch vergeben. Ich denke Jonathan kann man als biblisch-klassisch bezeichnen.
    Joshua hingegen wäre mir zu neumodisch. Es ist die englische Schreibweise mit deutscher Aussprache (Joschua).

    Die anderen Namen von eurer Liste sind meiner Meinung nach überhaupt nicht klassisch und passen nicht zum Namen eurer Tochter. Da schließe ich mich elbowins Kommentar an. Aber ein paar Namen zu streichen, macht die Entscheidung leichter. Ihr habt ja trotzdem noch eine schöne Auswahl.

    Antworten
  19. Von eurer Liste gefällt mir Jonathan am besten. Außerdem Benedikt und Jaron.

    Eingefallen sind mir noch:
    Matthias
    Valentin
    Theodor
    Phileas

    Marlon, Joshua und Cedric empfinde ich als zu englisch zur Schwester.

    Antworten
  20. “Ich hätte ja am liebsten einen Namen, der von der Herkunft zum Namen der Schwester passt (natürlich auch mit schöner Bedeutung ), aber irgendwie ist uns da noch keiner begegnet, der wirklich gefällt bzw. überzeugt. Eventuell habt Ihr ja in diese Richtung noch Vorschläge für uns?”

    Ich finde dazu passen am besten:
    Richard
    Konrad
    Sebastian
    Clemens

    Erweitert:
    Nicolas
    Jaron
    Valerian
    Philemon

    Antworten
  21. Jetzt komme ich endlich auch mal wieder zum Schreiben hier, ich habe immer fleißig mitgelesen, mein Mann ebenso, aber zum Schreiben war zuletzt einfach zu viel los.
    Ich danke Euch auf jeden Fall schon mal sehr für Eure Ansichten, Meinungen und Vorschläge. Ich bin mittlerweile auch “Neuhiers” Ansicht, dass “unser” Name bereits auf der Liste ist, aber wir sind uns einfach noch recht unsicher, wobei es sich mittlerweile schon etwas eingegrenzt hat. Ich muss auch nicht unbedingt vorher DEN Namen finden, sondern kann wunderbar damit leben, wenn es so ist wie bei unserer Tochter. Da sind wir mit zwei Favoriten-Namen in den Kreißsaal und haben dann entschieden, als wir sie gesehen haben. Nur mit zehn Namen möchte ich halt nicht zur Geburt. 😀

    Zu einigen Vorschlägen: Namen auf -us gefallen uns leider nicht so, hätte ich evtl. noch erwähnen können vorher. Viele Namen sind leider schon im nahen Umfeld vergeben oder (besonders bei meinem Mann) mit Arbeitskollegen oder ähnlichen Bekannten “besetzt” ( und ja, er gräbt dann tatsächlich auch uralte Schulkameraden aus, die diesen Namen trugen und ihn dann daran erinnern). Und einige andere Namen gefallen ihm dann schlichtweg nicht (so z.B. Clemens oder Richard, was mir gefallen würde).
    Johann schwanken wir ständig, ob es wirklich was für uns ist oder nicht, da überlegen wir, ob es uns nicht zu Opa-mäßig ist, Johannes wiederum ist ein stummer Drittname meines Mannes, bei dem er sich auch nicht ganz sicher ist, ob ihn das stört und ich persönlich bin nicht sicher, ob ich mir den Namen für meinen Sohn vorstellen kann (aufgrund anderer Männer mit diesem Namen, die ich kenne). Valerian heißt ein Film mit entsprechendem Protagonisten, Sebastian war zu unserer Jugend ein Sammelbegriff, dementsprechend viele kennen wir auch beide. Konrad assoziiere ich mit einem russischen Mitschüler oder Konrad, dem Landstreicher aus Pippi Langstrumpf (ja, meine Tochter ist ein Fan von ihr 😀 ), also auch raus. Theodor mag ich zwar, klingt aber nicht so gut zum Nachnamen (zu viele O) und ein entfernter Freund meines Mannes heißt so, also legt er eh Veto ein.
    So könnte ich jetzt bei furchtbar vielen Namen weiter machen, die meisten davon wie gesagt einfach schon “besetzt” bei einem von uns, da wir beide alleine beruflich mit sehr vielen Menschen in Kontakt kommen, sagen wir mal zumindest bei mir ähnlich dem Los eines Lehrers, bei meinem Mann sogar noch mehr Namen, hauptsächlich männliche.
    Daher auch meine Zweifel bezüglich Gabriel und der Abkürzung Gabi, da ich tatsächlich vor Jahren mal einen kannte, der so gerufen wurde und ich das damals schon furchtbar fand, mir aber nicht sicher war, ob das heutzutage noch der Fall ist.
    Nicolas bspw. gefällt mir gut, aber wird wohl immer Nico gerufen, das fände ich dann nicht so toll.
    Ach ja und da Ludwig häufiger vorgeschlagen wurde, das ist leider gar nicht mein Geschmack (ausnahmsweise mal ohne jemanden zu kennen, der so heißt) und wird in der Familie leider gerne “verballhornt”.
    Elias ist zwar ähnlich vom Klang wie Elian, gefällt uns aber nicht so gut (auch negativ besetzt) und zu häufig. Bei Elian ist auch die Bedeutung sehr schön, uns hätte auch schon bei unserer Tochter Helena (oder Elina) sehr gefallen. Daher ist Elian noch nicht ganz raus, entweder als EN oder halt als ZN. Auch wenn uns bewusst ist, dass bestimmt viele Elias verstehen/schreiben oder ihn zu weich finden, aber das ist ja immer Geschmacksache.
    Mir gefällt ja auch Eliah sehr gut, ist meinem Mann dann aber irgendwie zu biblisch und zu weiblich.

    Nur mal ein paar Erklärungen, warum es zum Teil so schwierig ist mit uns =)

    Momentan würde ich sagen, dass die Liste sich etwas reduziert hat auf folgende Namen (noch mit wechselnder Favoritenrolle):

    Philipp
    Jaron
    Benedikt
    Jonathan (da schwanke ich noch sehr, ob nicht doch zu lang, nicht ganz passend zur Schwester und vor allem z.Z. zu häufig)
    Leonhard (da bin ich mir aber nicht sicher, ob nicht zu häufig, gerade in BY)
    (Elian, Erklärung s.o.)

    und als Zweitname evtl.:
    Alexander
    Gabriel
    Richard (da müsste mein Mann dann ggf. nachgeben 🙂 )
    Elian (?)

    Aber wir werden uns schon noch entscheiden, spätestens wenn der Kleine auf der Welt ist, ich möchte nur wie bereits erwähnt gern mit einer Top 2 oder maximal 3 in den Kreißsaal gehen 🙂

    Herzlichste Grüße an alle 🙂

    Antworten
    • Erstmal zu Johann: Das ist inzwischen kaum mehr mit Opis zu assoziieren, das ist zu einem Kind. Johannes ist tatsächlich komisch wenn Vattern so heißt.

      Ich würfel mal:
      Philipp Richard
      Philipp Gabriel
      Jaron Gabriel
      Benedikt Elian
      Jonathan Gabriel
      Leonhard Richard
      Elian Gabriel

    • Wenn man für das Kind einen stummen Zweit- oder Drittnamen eines Elternteils nutzt und ihn so endlich mal zur Geltung kommen lässt, finde ich das gar nicht komisch, sondern richtig schön … fast noch mehr als das umgekehrte, gar nicht so seltene Modell (dem Kind den Rufnamen von Vater oder Mutter als stummen Beinamen mitzugeben).

      Und um den Nico zu umgehen: Wie wäre es sonst noch mit Niklas? Kein o drin 🙂

Schreibe einen Kommentar