Babynamen der Woche 07/2020

Mimi-Linea Cathaleya * Liona * Ella-Line * Leni * Lani * Lunea * Lamia * Lenia * Darian-Thomas * Aleena * Emma Maylou * Alia Nisa * Aiden Armani * Ayden Fips * Stan * Elin Charlott * Karla Leonora * Finn Jasper Bruno * Tamo * Fritz Johann * Efe * Hjördis Clara * Enya Melina Mathilda * Liam Jordan * Catalina Amana * Malika Maryanne * Bo Friedrich * Ejona * Finja Jolanthe * Felix Mico * Karl Otto * Lorient * Hannes Nikolaus


Die „Babynamen der Woche“ – das sind schöne, furchtbare, normale, exotische, verrückte, lächerliche, populäre und ungewöhnliche Vornamen von Neugeborenen der letzten Tage. Willkürlich ausgewählt von der Redaktion dieses Blogs und keinesfalls repräsentativ. Verzeichnis aller bisherigen Babynamen der Woche

45 Gedanken zu „Babynamen der Woche 07/2020“

  1. Ups. Was ist das?

    Wahlpflicht
    Karla Leonora * bodenständig
    Hjördis Clara * interessanter Erstname, den man sich aber merken kann.
    Bo Friedrich * schlicht und ausgefallen zu gleich – gut.

    Wild geschüttelt
    Jasper Johann Friedrich
    Johann Felix Nikola[…]s
    Hjördis Karla Mathilda

    Mein Senf
    Mimi-Linea Cathaleya * was ein komischer Name. Spitzname-Falsch geschriebener Name + etwas ewig langes, das klassisch klingt, für mich aber eher nach Film/Schublade klingt
    Liona * Leni * Lani * Lunea * Lamia * Lenia * gut, dass die schon in einer Reihe stehen. Ich wusste am Ende nicht mehr, was am Anfang stand. Irgendwas mit L, in der Mitte ein N oder M und ein paar Vokale jeweils.
    Tamo * *m Hanken – wäre mir zu besetzt
    Malika Maryanne * neudeutsch für Marianne?
    Lorient * der Loriot des Orients
    Hannes Nikolaus * Johannes Nikolas wäre heute meine erste Wahl gewesen. Mir fehlt das Jo- und leider finde ich die Vollform Nikolaus zu albern, kindisch. Eigentlich ja eine tolle Legende, und überhaupt nicht albern. Caspar bspw. mag ich trotz des Kasperles.

    Antworten
    • Herr Hanken hieß allerdings Tamme. Tamme und Tammo sind in Ostfriesland vollkommen gängig, Tamo hingegen habe ich noch nie gehört. Der Name vielleicht einen ganz anderen Hintergrund.

  2. Müsste ich zwischen Linea, Liona, Line, Leni, Lani, Lunea, Lamia und Lenia wählen, würde ich mich für Leni entscheiden.

    Wahlpflicht:
    Fritz Johann und Finja Jolanthe

    Wahlpflicht geschüttelt bzw. gebastelt:
    Leonora Jolanthe und Nicolas Otto
    Oder
    Clara Leonora und Ella Jolanthe
    Oder
    Clara Leonora Jolanthe und Nicolas Otto Johannes

    Antworten
  3. Als ich ein Kind war gab es im Fernsehen ganz oft Shows, in denen eine Schlagermusikgruppe namens Medium Terzett auftrat. Schon damals fand ich, dass diese Musiker furchtbar aussahen und furchtbare Musik machten. Deren Hit war „Ein Loch ist im Eimer, Karl Otto“ und Karl und Otto kommen ja immer öfter als Babynamen vor, aber wenn ich jetzt lese, dass ein Kind Karl Otto heißt, dann muss ich an diese furchtbare Musik denken.

    Noch ein alter Schlager, das mir gerade in den Sinn kommt: La-Le-Lu.

    Antworten
    • Vor ein paar Tagen habe ich erfahren, dass Lagerfeld Karl Otto hiess, ZN nach einem Vater Otto.
      Das “Eimer-Lied” kenne ich allerdings nur mit “lieber Heinrich”.

  4. Es gibt Senf …

    Liona * Ella-Line * Leni * Lani * Lunea * Lamia * Lenia * Lallanfall?
    Ayden Fips * Fips? Die Eltern hatten einen Schwips? Ernsthaft: So eine Koseform kann man privat zu Hause benutzen (irgendwann sagt das Kind dann “Du darfst mich aber draußen nicht so rufen, das ist peinlich”), aber in den Pass und in die Zeugnisse gehört dann doch die Vollform “Philipp”.
    Stan * Der Bruder heißt dann Laurel
    Ejona * klingt nach Zahncreme
    Lorient * eine Stadt in der Bretagne, das klingt als wäre das Kind ein Urlaubsmitbringsel
    Hannes Nikolaus

    Antworten
  5. Meine Wahl:
    Elin Charlott – finde ich sogar sehr hübsch, beide Namen gefallen mir, würde jedoch Elin Charlotte schreiben.
    Felix Mico – gefällt mir gut, zwei solide Namen die zusammen gut gehen; auch hier würde ich die Schreibweise etwas verändern und Felix Miko schreiben.

    Mit Abstrichen:
    Karla Leonora – eine Kombi, die “klassisch” anmutet, auch die Schreibweise mit K finde ich gelungen. Der Übergang la-Le ist etwa holprig, aber das ist zu verschmerzen. Ansonsten ein hübscher Name.

    Mein Senf:
    Finn Jasper Bruno – hier sind ja tatsächlich alle Vokale integriert. Ob das Absicht war? Gewöhnlich empfinde ich Namenskombinationen dann als harmonisch, wenn sich einzelne Vokale wiederholen. Hier wiederholt sich nichts, und dennoch klingt die Kombi überraschend gut. Finn Jasper wirkt freundlich und offen, der ernstere Bruno sorgt für die nötige Festigkeit.

    Antworten
  6. huh. so viele Lalia-Liona-Namen auf einmal? da gewinne ich den Eindruck dass sie irgendwie nicht so schön sind.
    Knud hat extra eine Stunde damit verbracht nur diese Liola-Namen herauszusuchen.
    da gabs auch ein Lied: “O Lioliola, alleweil war einer da, der wollte euch was erzählen, von hier bis Afrika.”

    Lorient habe ich auch noch nicht gehört.

    wählen würde ich diese Woche Stan. warum? weil man den überall kennt. im englischsprachigen Raum und in den osteuropäischen Staaten. noch dazu kurz und einfach.

    Antworten
    • Knud hat extra eine Stunde damit verbracht nur diese Liola-Namen herauszusuchen.

      Leider nicht, das ging blitzschnell. Die sind alle innerhalb weniger Tage in wenigen verschiedenen Städten geboren. Vielleicht hat ein Lehrer in 6 Jahren Glück und die sind alle in einer Klasse 🙂

    • Ich hatte tatsächlich schon häufiger zwei bis drei Leas in einer Klasse. Wenn daneben noch Lena, Lina, Laura und Lara sitzen, wird’s wirklich unübersichtlich.

    • In einem meiner Schulpraktika saßen Lena, Lea,Lene und Lina in einer Reihe. Ich bin wirklich gut darin, mir Namen zu merken, aber das war schon kniffelig.

    • Kinderfest. Die Bastelwerke wurden am Ende zum Mitnehmen nach Vornamen sortiert hingestellt. In der Mitte ballte es such bei L und M. Da kann man nur gähnen.

    • das finde ich lustig, dass das blitzschnell ging.
      Blitzschnell wäre auch ein guter Vorname nach amerikanischem Vorbild. als Erstname dann vielleicht Jens.
      das ist schon auffällig, dass es so viele Line, Lani etc gibt, vermutlich deswegen weil heutzutage viel mehr Namen gebastelt werden als früher.

  7. Sehr viel La-Le-Lu, fürchterlich.

    Aleena – lässt mich immer an “Alete kotzt das Kind” denken.

    Aiden Armani – Armani, ernsthaft? Kriegt der mit 2 seinen ersten Anzug?

    Ayden Fips – Ay/iden ist schon nicht meins, wie soll man’s aussprechen, und Fips setzt dem Ganzen die Krone auf. Wo wir bei gruseligen Erinnerungen à la Medium-Terzett sind – es gab da auch so einen Witzeerzähler mit Plissee-Dauerwelle: ich konnte mich nie entscheiden, ob die Witze, die Frisur oder der Name Fips Asmussen am grauenvollsten waren.

    Emma Maylou – willkommen auf Southfork!

    Lorient – kenne ich als Stadt, von der aus die Schiffe Richtung Orient gingen.

    Stan – “Stän” ausgesprochen? Klingt nach gedankenlosem Denglisch.

    Mal(l)ika lässt mich sofort die “glöckchen-Arie” hören.

    Elin Charlott wirkt auf mich eher unfertig.
    Genau wie Fritz Johann – Johannes Friedrich klingt einfach gediegener.

    Finja Jolanthe finde ich durch das ja-jo nicht sehr gelungen, Jolanthe ist ausserdem ein Name, den ich nie mochte und wahrsheinlich nie mögen werde.

    Catalina – muss man mögen, aber Amana wirkt auf mich nach Bastelkeller.

    Jasper Bruno ohne den unseligen Finn wär’s heute gewesen.
    Karl Otto und Karla Leonora – wer hätte gedacht, dass Karl je eine solche Renaissance erlebt? Nicht gerade meins, aber zumindest “richtige” Vornamen!

    Antworten
    • Ayden/Aiden wird “Äidenn” ausgesprochen. In “Sex an the City” hat Hauptfigur Carrie eine zeitlang einen Freund namens Ayden.^^

      Und ja, Stan wird “Stän” gesprochen. Es gibt ein Lied von Eminem mit diesem Titel.

      Ich mag beide Namen. Nur eben nicht zu deutschen Nachnamen, das klingt so gut wie immer schubladig.

  8. Eine Runde Senf auch von mir.

    Von der Reihe an L-Namen gefällt mir am ehesten noch Line, weil ich das mal als Kosename für Caroline gehört habe und irgendwie süß fand. Lenya (ich meine, so geschrieben) heißt die Teenie-Tochter einer Bekannten, von der manchmal die Rede ist, ich habe mich inzwischen halbwegs daran gewöhnt.

    Hjördis fällt aufgrund der enthaltenen Laute in Deutschland sehr auf, ich habe aber immer mal Namensträgerinnen getroffen, sodass ich den Namen gar nicht als extrem ungewöhnlich empfinde (er gefällt mir allerdings nicht).

    Für Wahlpflicht müsste ich schütteln und streichen. Mit Clara Melina könnte ich mich anfreunden, mit Hannes oder Johann auch.

    Das Lied mit dem Loch im Eimer haben meine Schwester und ich als Kinder mal irgendwo im Fernsehen gehört, fanden es sehr witzig und haben es oft nachgesungen. Da hieß aber niemand Karl Otto. Es war Rudi und irgendein Frauenname. Wahrscheinlich gibt es verschiedene Varianten.

    Hannes Nikolaus erinnert mich an jemanden, der starb, bevor wir einander vergeben konnten.

    Antworten
  9. Mimi-Linea Cathaleya – Oh oh, Katzennamen + Linea mit Rechtschreibfehler und ein sehr kreativ wirkender Drittname, da geht bei mir gleich die Schublade auf.

    Liona * Ella-Line * Leni * Lani * Lunea * Lamia * Lenia – was ist das? Buchstaben-Mix mit la-le-lu? Dazu wurde ja schon einiges gesagt. Mir gefällt kein Name davon, Ella ist noch akzeptabel, aber der Rest … Die arme Lehrerin, wenn davon mehrere in eine Klasse kommen.

    Elin Charlott – Bei beiden Namen fehlt mir ein Buchstabe. Elin ist ein schwedischer Name, der mir aber zu abgehakt klingt, finde Elina um vieles besser. Charlotte braucht ein e am Ende – auch wenn das e nicht mitgesprochen werden soll. Eine Elina Charlotte wäre heute mein Lieblingsname.

    Karla Leonora – Karla gefällt mir, weil der Name jung und frisch klingt und etwas härter ist als die üblichen Modenamen. In meinem Umfeld wird Karla/Carla seid etwa 12-14 Jahren vergeben. Karla wurde also beliebt, lange bevor die männliche Form Karl wieder entdeckt wurde. Leonora als Zweitname ist okay, kann man machen. Ich hätte Leonore etwas besser gefunden.

    Finn Jasper Bruno – ohne Finn ein schöner Name. Ich kann Finn leider nicht mehr hören. Jasper gefällt mir gut. Bruno ist ja auch ein Retro-Name, kann aber auch eine Nachbenennung sein.

    Fritz Johann – mit Fritz kann ich mich nicht anfreunden. Lieber Friedrich nennen und Fritz rufen.

    Finja Jolanthe – Finja mag ich inzwischen – im Gegensatz zur männlichen Variante Finn, den ich nicht so mag. Jolanthe klingt sehr streng und altmodisch. Ich möchte Jolanthe gegen Jolanda eintauchen. Jolanda klingt gleich viel netter.

    Felix Mico – Felix mag ich sehr, einer meiner Lieblingsnamen. Aber was ist Mico? Ein Mirko mit Schreibfehler? Mirko würde ich als Nachbenennung noch akzeptieren.

    Karl Otto – tut mir leid, den finde ich schrecklich, habe zwar keine negative Assoziation, aber trotzdem … ja wer hätte gedacht, dass so ein Name wieder auftaucht. Ich warte noch auf Karl-Heinz und Franz-Josef in BdW.

    Hannes Nikolaus – Hannes ist ein prima Rufname, zwar eine Kurzform, aber wenn Theo und Fritz gehen, dann ist auch Hannes völlig in Ordnung.
    Nikolaus finde ich als Zweitnamen gut, vor allem weil es ein alter Heiligenname ist. Als Rufnamen würde ich Nikolaus allerdings nicht vergeben, eben wegen DEM Nikolaus, der am 6. Dezember die Kinder beschenkt.

    Wahlpflicht:
    Hannes Nikolaus
    Karla Leonora

    Felix (ohne Mico) – wild geschüttelt: Felix Johann

    diese Einzelnamen mag ich:
    Jasper
    Mathilda
    Finja
    Felix

    und gebastelt: Elina Charlotte

    Antworten
  10. Heute ist ja eine bunte Auswahl dabei.

    Zu den „Lalelu“ -Namen. Vielen von euch sind sie zu weich und konturlos, doch mir gefallen viele der Mädchennamen auf L (Lia, Lily, Ella) ich finde, sie klingen angenehm und feminin. Jungenamen wie Lias, Luas, Luan etc. mag ich aus diesen Gründe aber eben nicht, weil sie mich zu stark an die Mädchennamen erinnern. Aber das ist ja Geschmackssache 🙂

    Von den hier erwähnten L-Namen gefallen mir

    Leni, ja, Helena und Helen sind schöner, aber wie Mia oder Lia kann Leni auch gut als Einzelname stehen, die Vokale machen ihn schön hell und er ist zeitlos, passt für ein kleines Mädchen ebenso wie für eine zwanzigjährige und eine alte Dame.

    Ella-Line, Ella gehört zu meinen Lieblingsnamen, Line finde ich nicht schlecht (hier gibt es heute schlimmere Name), aber „la“ und „li“ holpert ein bisschen und der Bindestrich muss nicht unbedingt sein.
    Ella Caroline (mit stummen e am Ende) wäre schöner gewesen.

    Okay finde ich
    Lunea, klingt eleganter als Luna und Lenia, ich mag den Namen nicht besonders, da finde ich Lena besser, aber er ist okay. Meine kleine Schwester ist Ende der 2000er geboren und ging mit einigen Lenias in die Kita und Grundschule.

    Lani, ich denke an Nani aus Lilo (noch ein Name auf L!) und Stitch, keine Ahnung wieso. Der Name gefällt mir nicht, obwohl nur ein Buchstabe von Leni vertauscht wurde.

    Liona, ich muss immer an Lyoner (die Wurst) denken, hier sind mir tatsächlich zu viele Vokale, die den Namen sogar mir zu weich machen.

    Mimi-Linea Cathaleya, Mimi-Linea passt klanglich gut zusammen, Mimi ist für mich aber ein Kosename, ich denke an Mimi, die Maus aus meiner „Umi-Fibel“. Emilia als Vollform und als kleine Mädchen Mimi rufen, hätte ich besser gefunden. Zu Linea haben wir uns ja in den letzten Wochen ausführlich unterhalten. Ich mochte den Namen vor der Rassismusdebatte und habe mir deshalb tatsächlich einige Gedanken gemacht,
    Ich mag Linnea immer noch. Ich denke an die Blume und wenn man sich mit dem Thema auseinandergesetzt hat, denke ich, dass man den Namen vergeben kann.
    Emilia Linea oder meinetwegen Wilhelmina Linnea wäre okay gewesen. Cathaleya klingt ein wenig nach einer Comicfigur. Allgemein ist mir der Name zu lang.

    Aiden Armani @barbara, die Assoziation zum Anzug ist wirklich stark. Die Alliteration ist auch zu viel des Guten, Aiden, in der Schreibweise finde ich bei entsprechendem Hintergrund schön.

    Ayden Fips ist wirklich schlimm. Fips erinnert mich an eine Maus und Erdnussflips.

    Finn Jasper Bruno, die Eltern konnten sich nicht entscheiden und haben einfach alle genommen? Die Namen wirken aufgezählt und haben keine Verbindung zueinander, dass alle Vokale ihren Platz gefunden haben beeindruckt mich jetzt aber unfreiwillig. Finn Jasper wäre noch okay gewesen . Bruno bleibt für mich ein Bär.

    Elin Charlott, Elin gefällt mir sehr, ein Mädchenname, der auf einen Konsonanten endet, ist sehr selten. Eine schöne Alternative für Ella, Ellen und Elena. Der Name ist mir zum ersten Mal in dem Jugenroman „Der Spiegel der Königin“ begegnet, die Protagonistin, die zu einer Art Hofdame von Köngin Christina von Schweden aufsteigt, heißt so.
    Bei Charlott möchte ich ein „e“ anfügen. Elin Charlotte wäre bei mir heute auf Platz eins gewesen.

    Karla Leonora und Karl Otto, ich weiß nicht, was alle an Karl und Karla finden, ich finde die Namen zu hart, altmodisch und zu krächzend (Clara finde ich hingegen sehr schön, weil er weicher klingt).
    Otto finde ich einfach furchtbar. Leonora gefällt mir, klingt sehr elegant.

    Malika Maryanne, Malika höre ich zum ersten Mal, die „ka“-Endung macht den Namen peppiger. Maryanne hätte nicht sein müssen.

    Emma Maylou, Emma mag ich, Maylou habe ich noch nie gehört, wirkt gebastelt.
    „ma“ auf „ma“ holpert auch ein wenig.

    Finja Jolanthe, Finja ist wie Lenia okay, aber nicht mein Fall. Jolanthe kenne ich als Jolanta, eine entfernte Verwandte heißt so. In Polen ist der Name viel häufiger als hier. Als Zweitname finde ich ihn nicht soooo schlecht.

    Heute geht es nur geschüttelt:

    Emma Leonora, Ella Jolante und Elin Linnea (E mag ich auch sehr als Anfangsbuchstaben),
    bei einem Jungen wird es schwieriger vielleicht Finn.

    Antworten
    • Zu Jolante/Jolanta und Polen, Jolanda ist früher noch beliebter gewesen (zumindest in Schlesien auf dem Dorf)

    • Fips, so wird ein junger Mann namens Philipp im Freundeskreis gerufen.
      Mimi kenne ich als Kurzform von Marie und Miriam.
      Bei Finn denke ich immer an Huckleberry Finn, in diesem Zusammenhang finde ich es witzig, sonst passt der Namen für mich nur in den Norden.
      Linnea, kenne ein niedliches Mädchen, es gibt auch ein Bilderbuch über Blumen mit dem Titel Linnea…Rassistisch empfinde ich den Namen nicht, auch wenn Linné zu kritisieren ist.

  11. Mimi-Linea Cathaleya- Mimi ist für mich eine Abkürzung für Miriam. Linnea, richtig geschrieben, finde ich hübsch. Als Miriam Linnea (ohne die seltsame Cathaleya) hätte mir der Name gut gefallen!
    Liona * Ella-Line * Leni * Lani * Lunea * Lamia * Lenia- stehen schon alle so hintereinander, sodass sie nochmal mehr zu einem Einheitsbrei verschmelzen. Austauschbar. Am besten ist davon noch Leni.
    Ejona*Malika*Efe*Amana- kann ich leider nichts mit anfangen.
    Aleena*Maryanne- falsche Schreibweise.
    Finja Jolanthe- Finja will mir einfach nicht gefallen.
    Felix Mico- Felix geht immer, Mico finde ich nicht schön, ebenso wie Mirko. Ich finde Mikus noch in Ordnung.
    Karl Otto- ich mag die Kombination.
    Lorient- eine Stadt.
    Hannes Nikolaus- ich mag Hannes. Nikolaus finde ich etwas befremdlich, finde Niklas, oder in dieser Kombination, Nikolas schöner.

    Schön:
    Elin Charlott(e)- mit einem E wäre es perfekt. Ich mag skandinavische Mädchennamen mit Konsonantenendung.
    Bo Friedrich- ich mag den kurzen und knackigen Bo. Der Bo, den ich kenne, heißt mit vollen Namen Borchert (geboren in den 50ern).
    Karla Leonora- Karla mit K gibt schonmal Pluspunkte, Leonore hätte ich schöner gefunden aber auch so ist es eine tolle Kombination.
    Tamo- finde ich schön. Passt in die Mode der Jungennamen auf O, ist nicht zu häufig klingt aber trotzdem vertraut und eindeutig. Kenne einen Tamo (geboren in den 90ern)- er kommt mit seinem Namen gut durch’s Leben.
    Emma- ein deutscher Klassiker, über dessen Beliebtheit ich mich freue.
    Jasper- gefällt mir um Längen besser als Kasper. Jasper finde ich sehr schön.
    Mathilda- siehe Emma.
    Johann- nicht so schön wie Johannes, trotzdem nett.

    Antworten
  12. Lamia bzw. Lamya scheint etwas arabisches zu sein. Es gibt doch diese Lehrerin, die durch die Talkshows tingelte und erzählte, dass ihre Schüler zu IS gegangen sind und dann mit Henryk Broder Ärger hatte. Ich kenne Lamia im bosnischen Kontext.

    Antworten
    • Genau. Ich kenne eine promovierte Ägypterin, die Lamia heißt. Meines Wissens ein durchaus gängiger, bodenständiger Name. Gehört m.E. nicht in die oben kritisierte La-Le-Lu Reihe.

    • Ja, im bosnischen Kontext kenne ich den Namen auch.
      Mir ist mal eine Mia-Lamia begegnet. Das wäre mir allerdings zuviel Mia auf einmal.

  13. Hannes Nikolaus–
    Freue mich sehr über Nikolaus! Mir ist noch nie im Leben ein Nikolaus begegnet, wenn man die Schoko-Nikoläuse nicht mitrechnet, obwohl ich viele Leute namens Klaus, Nico, Nicolas und Niklas kenne. Klaus und Niklas mag ich auch als Namen, aber Nikolaus ist für mich die weitaus schönste Form des Namens. Mit Hannes ist das gut kombiniert. Eine wirklich schöne Kombi.

    Karl Otto ist auch toll. Der Namen Karl ist herrlich und lässt sich sehr gut kombinieren. Karl Otto ist da meine zweitliebste Karl-Kombi, nach Karlheinz.

    Hjördis ist ein markanter Name mit Ausstrahlung. Für Deutschland ist mir der Name aber dann doch von seiner Form her zu befremdlich. In Skandinavien sehr schön!

    Jolanthe mag ich sehr, aber die Kombi mit Finja finde ich nicht ideal (ja auf Jo). Die Schreibung Iolanthe mag ich sogar noch etwas lieber. In den USA kannte ich eine Yolanda, die mexikanischer Abstammung war. Im spanischsprachigen Kontext mag ich Yolanda sehr, aber in Deutschland finde ich Jolanthe oder Iolanthe besser. Für mich ist Kontext tatsächlich immer sehr wichtig.

    Tamo ist sehr sympathisch.

    Bo Friedrich–hat was. Obwohl ich mich doch frage, ob Bo nicht doch manchmal vielleicht nicht seriös genug wirkt.

    Antworten
    • Zu Hjördis. Über den Namen habe ich mich hier gefreut, und ich habe auch tatsächlich schon einige Frauen und Mädchen getroffen, die so heißen. Allerdings nicht in Skandinavien, sondern in Schleswig-Holstein an der dänischen Grenze. Manche wurden auch Jördis geschrieben. Es schien, als sei Hjördis ein lokaler unaufgeregter Klassiker, da die Namensträgerinnen über alle Altersklassen verteilt waren.

    • Ich denke, dass Hjördis/Jördis für viele recht irritierend wirkt, weil der Name den meisten unbekannt sein dürfte. Wegen des Anklangs an “Jörg” und der oft bei männlichen Vornamen vorkommenden Endung “is” kann ich mir vorstellen, dass eine Jördis/Hjördis manchmal für männlich gehalten wird.
      Mit Jördis könnte ich mich anfreunden. Hjördis wäre mir zu irritierend.

    • @Ruth:
      Interessante Info. Hjördis hört sich für mich nach tiefstem Norwegen und Island an, da ist es interessant zu erfahren, dass der Name schon in Grenznähe zu Dänemark klassisch und normal zu sein scheint.

      @Chiocciola: Gute Analyse, das beschreibt sicher auch z.T., warum ich den Namen für unseren deutschsprachigen Kontext befremdlich finde. Ja, Jördis wirkt im Deutschen nochmal etwas vertrauter als Hjördis. In Skandinavien mag ich die HJ-Namen, z.B. Hjalmar. In südlicheren Gefilden weniger.

      @mgl: Cool, du kennst einen Nikolaus. Frage mich gerade: wenn mein Sohn so hieß, würde ich ihn dann im Alltag volkstümlich Klaus abkürzen oder eher nicht? Ich glaube, vielleicht schon, einfach um mit meiner Lieblingsabkürzung anderen Abkürzungen wie Niko zuvor zu kommen, aber irgendwie würde es mich doch noch freuen, zu wissen, dass sein offizieller Name Nikolaus ist.

    • zu Nikolaus
      Ich habe nie einen Nikolaus kennengelernt. Auch nicht in der Generation meiner Großeltern (1910-1920er Jahre). Ich verbinde mit dem Namen Nikolaus viel Brauchtum. Als Kind bin ich jedes Jahr am Nikolaus-Tag zu einer Nikolaus-Feier gegangen. Ein verkleideter Nikolaus mit Knecht Ruprecht kam dahin, dass war so gut gemacht, dass ich lange daran geglaubt habe. Mit meinen Kindern habe ich diese Tradition fortgesetzt, als sie noch jünger waren, sind wir auch jedes Jahr auf einer Nikolaus-Feier gewesen.
      Was ich damit sagen will, da ich niemanden sonst kenne der Nikolaus heißt, ist der Name eng mit diesem verkleideten Nikolaus verbunden. Aus diesem Grund wollte ich meinen Sohn nicht Nikolaus nennen.

      Anders ist es mit Martin. Der Name ist auch mit viel Brauchtum verbunden, mit einem verkleideten Martin auf einem Pferd und Laternenumzügen. Aber Martin war und ist ein geläufiger Name in meinem Umfeld, somit verbinde ich mit Martin auch noch „echte“ Menschen und nicht nur einen verkleideten Sankt Martin.

    • Ich kenne einen Nikolaus Maria Aloysius Josephus, Ende 30. Mit Nachbenennung aus der Familie, klingt zwar sehr katholisch, aber ich finde es einen tollen Namen.
      Er leider nicht. Und sein Rufname ist Klaus.

    • Ich bin mit einem Nikolaus zur Schule gegangen, Jahrgang 91, Pfarrerskind. Er wurde gewöhnlich Niko, manchmal aber auch – eher scherzhaft – Klausi oder Kläuschen gerufen.
      Es wurde sich schon reichlich lustig gemacht über seinen Namen, was diesem Nikolaus scheinbar recht egal war. Je nach Charakter kann das ein Kind aber sicherlich auch ziemlich belasten. Einen so stark konnotierten Namen würde ich in keinem Fall vergeben.

  14. Von den Mädchennamen gefallen mir Karla Leonora, Malika Maryanne und Finja Jolanthe am besten, von den Jungennamen Felix Mico, Finn Jasper Bruno und Hannes Nikolaus.

    Antworten
  15. Heute sind wieder viele Kopfschüttel-Namen dabei und einige merkwürdige Schreibweisen

    Wahlpflicht-Spiel:
    Karla Leonora
    und
    Felix Mico

    Mein Kopfschüttler der Woche:
    Ayden Fips: Mit Ayden kann ich wenig anfangen. Aus den Lisren weiß ich, dass es ein Jungenname ist. Aber das ist so ein Name, wo ich beim Lesen nicht weiß, wie ich den aussprechen soll und beim Hören nicht, wie er geschrieben wird.
    Fips heißt unser Meerschweinchen.
    (OK , das alleine spricht noch nicht gegen einen Namen, mein Goldhamster hieß Felix )

    Nikolaus mag ich auch. Mir sind tatsächlich auch schon ganz lebendige Nikoläuse ohne Schokolade begegnet. Auf Anhieb fallen mir 3 ein. Ich finde wie bei den meisten Namen die Vollform schöner als sämtliche Kurzformen.

    Dazu noch eine lustige Geschichte:
    Der Sohn einer befreundeten Familie kam aus der Krippe nach Hause und verkündete: “Morgen kommt der Nikolaus. ” Es war Sommer und die Eltern versuchten eine Weile, den Kleinen davon zu überzeugen, dass der Nikolaus erst im Winter kommt. Wie sich dann herausszellte, kam am nächsten Tag ein neues Kond in die Krippengruppe, das Nikolaus hieß. Dem Kleinen gefiel der Name so gut, dass er wollte, dass sein kleiner Bruder auch so heißen sollte.
    Der bekam dann Nikolaus als dritten Vornamen.

    Antworten
  16. Ui was für eine Auswahl:D, da ist echt kaum etwas für mich dabei.

    *Mimi-Linea Cathaleya – Echt schlimm. Mimi ist (für mich) einer der schlimmsten “Abkürzungsnamen” !!! Und Linea noch dazu falsch geschrieben….das bleibt einfach Latein für Linie. Cathaleya ist anscheinend so eine Modeerscheinung.
    * Liona * Ella-Line * Leni * Lani * Lunea * Lamia * Lenia -Die Namen gefallen mir alle nicht. Leni empfinde ich übrigens als ganz schlimm. Ich finde den Namen so lieblos. Dennoch werden all diese Kinder sicher kaum Probleme mit den Namen haben. Anders als Mimi-Linea.

    *Alia Nisa – Hatschi:D
    * Aiden Armani + Ayden Fips – Aiden/ Aidan/Ayden höre ich in Sachsen immer öfter. Der Name wird hier nur fast immer falsch ausgesprochen (nämlich Eden) und das finde ich echt grausig. Ayden mit “y” ist für mich aber ein türkischer Name. Fips und Armani…na ja dazu sag ich mal nix^^

    *Liam Jordan – Ich mag ja englische Namen, hier würde ich aber William Jordan bevorzugen und Jordan englisch sprechen…Liam Jordan eingedeutscht oh je wird sicher passeieren…

    * Karl Otto ist heute mein männlicher Favorit.
    * Kara Leonora (lieber Karla Leonore) mein weiblicher Favorit.

    Antworten
  17. Manchmal wenn ich betrunken bin, fällt es mir schwer deutlich zu sprechen. Da kommen mir Namen wie Mimi Linea Ella Line Leni Lani Lunea Lamia Lenia sehr gelegen, weil ich sie trotzdem richtig aussprechen kann 🙂

    Mir gefallen : * Karla Leonora * Finn (ohne Jasper) * Tamo * Clara!! * Enya Melina Mathilda * Catalina Amana * Malika (Maryanne) *

    Schrecklich : Bo Friedrich *

    Wahlpflicht:
    Clara Leonora
    Tamo Finn (ein längerer zweitname wäre besser aber da gefällt mir keiner)

    Antworten
  18. Hjördis, ich kenne den Namen aus Norddeutschland, Maryanne kenne ich als Mary-Anne, so gefällt´s
    mir persönlich besser.
    Ejona ist albanisch,
    Enya gibt es in Irland, aber auch in Russland, deshalb für mich in Ordnung.
    Karl und Otto, klassische Namen sind mir lieber als Aiden, Ayden, Liam und Co, auch wenn sie streng klingen.

    Ja, und ich bekomme im Sommer ein neues Enkelkind, bin schon gespannt, wie es heißen wird. Die Eltern sind schon einig und verraten nichts.

    Antworten
  19. Mimi-Linea Cathaleya: Aua. Mimi kenne ich nur als Koseform für Miriam. Und für Katzen. Die wilde Mischung machts nicht grade besser. Wirkt unterschichtig.

    Liona * Ella-Line * Leni * Lani * Lunea * Lamia * Lenia:
    Liona erinnert an die Lyoner-Wurst. Lioba wäre toll gewesen!
    Lamia ist -bei entsprechender Herkunft- schön. Der Rest muss nicht sein. Leni ist zu spitznamig und der Rest zu gebastelt. Ella alleine ist natürlich immer toll.

    Darian-Thomas: wenigstens den Bindestrich hätte man weg lassen können. Die Namen klingen zusammen sehr holprig. Obwohl sie einzeln betrachtet schön sind. Darius finde ich allerdings besser als Darian.

    Aleena: als Alena sehr schön! Ich mag auch Alina und Alisa sehr. Das A macht die ansonsten etwas langweiligen L-Namen deutlich schöner und hochwertiger.

    Stan: Eminem? Finde ich schön, zu einem passenden Nachnamen. Gilt auch für Aiden/Ayden.

    Fips, Armani: peinlich und Armani ist prollig.

    Finn Jasper Bruno: der japsende Braunbär, der so gerne das Finn Crisp-Knäckebrot isst. Bruno mag ich. Auf den Rest würde ich verzichten.

    Efe: Efeu oder Hefe? Warum nicht lieber die hübsche Elif?

    Hjördis Clara: nicht schlimm, aber ich werde nie verstehen, warum man einen Namen wählt, der hier in D derart uneindeitig ist. Überzeugt mich klanglich auch gar nicht. Clara langweilt mich zwar mittlerweile, aber immerhin ist das ein schöner Name.

    Enya Melina Mathilda: kann man machen, aber ich mag Enya nicht. Muss da immer an diese Enya denken, die dieses unsägliche Lied gesungen hat, das damals rauf und runter gespielt wurde. Zweimal M muss auch nicht sein.

    Bo Friedrich: “Bo und der Weihnachtsstern” ist ein schöner Film. Zum Esel passt der Name, ist süss. Sonst eher nicht. Schon wieder Friedrich…was finden die Leute nur an diesem Namen? Gar nicht mein Fall, klingt einfach nicht gut. Da ändert auch Schiller nichts dran.

    Ejona: schön, sofern der Nachname passt

    Finja Jolanthe: Finja überzeugt mich schon nicht, aber Jolanthe ist wirklich der…uah. noch schlimmer als Jolanda. Etwas für alte Esoteriktanten.

    Karl Otto : Karl geht immer ganz gut, hab ich mich dran gewöhnt. Und Herr Lagerfeld ist kein schlechter Namenspate. Otto würde ich einen gemütlichen Kater (Marke Garfield) nennen. Mag ich ganz gern. Gibt dem eher harten Karl eine knuffige, weiche Note ohne lächerlich zu wirken.

    Lorient: Loriot +Orient…interessant. Irgendwie mag ichs, vor allem das Schriftbild sagt mir zu.

    Elin Charlott(e) und Karla Leonora sind die Siegerinnen.
    Bei den Jungs Karl Otto, auch wenn ich den selbst nicht vergeben würde.

    Antworten
    • Dass Efe männlich sein könnte, hätte ich tatsächlich nicht erwartet. Wird wohl auch nicht wie Hefe ausgesprochen sondern “Effe”. Erinnert mich an Herrn Effenberg und an nachäffen. Muss nicht sein…

      Dann würde ich statt der schönen Elif den wohlklingenden Emre empfehlen. Beginnt und endet auch mit e und ist wesentlich geläufiger und vorallem eindeutig männlich.

  20. Mein Senf:
    Mimi – aus der Oper La Bohème
    Linea – das Strichmännchen aus den ‘La Linea’-Cartoons oder eine falsch geschriebene Lina/Line.
    Cathaleya – vor einiger Zeit waren die “Babynamen der Woche” ausschließlich verschiedenen Schreibweisen dieses Namens, mittlerweile ist er einfach zu häufig anzutreffen.
    Zu den La-Le-Li-Lo-Lu-Kurznamen wurde von Anderen schon fast alles gesagt.
    Lenia – Lotte Lenya-Fans?
    Alia, Aleena, Alina etc. – erstaunlicherweise ist der Jungenname Ali im deutschen Sprachraum offenbar sehr selten, die diversen weiblichen Formen aber seit Langem ausgesprochen beliebt.
    Fips – der freche Affe bei Wilhelm Busch
    Finn und Jasper mochte ich noch nie, was viele an Finn finden erschließt sich mir leider absolut nicht.
    Elin Charlott – da fehlt mir das ‘a’ oder ‘e’, erscheint irgendwie unvollständig.
    Enya Melina Mathilda könnte eine kleine Griechin sein, die Kombination hat einen schönen, harmonischen, flüssigen Sprachrhytmus.
    Karl und Karla ist mir zu hart, ich würde wenigstens Carl und Carla schreiben, das ist vom Schriftbild her ‘runder’.
    Bo – Bo Derek oder Das Bo oder Abkürzung für Boris?
    Stan – und Ollie
    Ejona – klingt nach Zahnpasta
    Jolanthe – ‘Krach um Jolanthe’ heißt ein bekannter Bauerntheaterschwank
    Catalina Amana – eine kleine Spanieren?
    Karl Otto – vor einigen Jahren waren Karl + Otto beliebte Geschwisternamen

    Meine Favoriten:
    Elina Charlotte
    Carla Eleonora
    Tamo
    Enya Melina Mathilda
    Felix

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Thekla Alwina Antworten abbrechen