Die ultimative Vornamenhitliste der 2010er Jahre

Ein ganzes Jahrzehnt auf einen Blick: Meine Zusammenfassung der häufigsten Vornamen der Geburtsjahrgänge 2010 bis 2019 ist fertig! Die Veröffentlichung der wohl größten Vornamenhitliste, die ich jemals erstellt habe, ist ein seltenes Ereignis, das nur alle zehn Jahre stattfindet. Schon übernächstes Jahr wird es aber etwas Neues für die Fans der Dekaden-Statistiken geben, denn mit den Daten von 2020 und 2021 kann ich einen vorläufigen Zwischenstand für die 2020er Jahre auswerten.

Die häufigsten Jungennamen der 2010er Jahre sind Ben, Leon und Paul. Ben als Spitzenreiter war zu erwarten, denn dieser Name stand seit 2011 ununterbrochen auf Platz Eins der Jungennamenhitliste. Bei den Mädchen war der Ausgang etwas ungewisser – das Rennen gemacht hat Mia vor Emma und Hannah. Hier sind die ultimativen Vornamenhitlisten der 2010er Jahre: jeweils die Top 1.500 der Mädchen und Jungen.

Noch noch ein Gruß an die Klugscheißer, die gerade daran dachten, mich wieder zu belehren, dass das zweite Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts erst 2020 endet. Mir ist bekannt, dass es in unserer Zeitrechnung kein Jahr 0 gab und die Geschichtsschreibung deshalb die Jahrzehnte mit den auf 1 endenden Jahren beginnen lässt. Im eigenen Wortsinn sind Jahrzehnte aber nur Zeitintervalle, die 10 Jahre dauern. Weil meine systematische Vornamenerhebung mir dem Jahrgang 1890 beginnt, lasse ich diese Zeitintervalle für meine Vornamenstatistik mit den Jahren beginnen, die auf 0 enden.

Die beliebtesten Vornamen der

7 Gedanken zu „Die ultimative Vornamenhitliste der 2010er Jahre“

  1. Lieber Knud, diese Auflistungen sind der Hammer. Ich stöber die gerade durch, weil mir noch ein Zweitname für meine Tochter fehlt und das hilft mir wirklich weiter.:D Danke dafür! LG

    Antworten
  2. Die Listen sind super. Einige Namen habe ich davor noch nie gehört.
    Aber zwei Fragen hätte ich dann doch.
    Wieso ist Sarah/Sara auf 26 Sahra aber auf 638? (Unglaublich, dass Sarah immer noch so beliebt ist, ich bin mit so vielen Sarahs zur Schule gegangen und die sind jetzt alle Mitte/Ende zwanzig!)
    Und hat Liya (165) einen anderen Ursprung als Lia, Lya und Liah?

    Antworten
    • Ich spreche Liya anders aus als Lya und trenne diese Namen deshalb. Bin ich damit der Einzige? Dann ändere ich das.
      Sarah und Sahra gehören zusammen, das nehme ich in meine ToDo-Liste auf. Mir hatte mal jemand erzählt, dass Sahra anders ausgesprochen wird (es ist ja eigentlich ein ganz anderer Name), aber das war offenbar eine Fehlinformation.

    • Ja, was für eine Liste! Danke dafür!

      Ich würde Sara/Sarah und Sahra getrennt zählen. Sara/Sarah geht auf die biblische Sarah (hebräisch = Fürstin) zurück.
      Sahra hat eine andere Bedeutung und einen anderen kulturellen Hintergrund, stammt aus der arabischen oder persischen Sprache (müßte ich googlen).

      Ich habe eine Anmerkung zu Carolin, Caroline, Karoline. Ich würde Carolin getrennt zählen, zusammen mit Karolin – falls es die Variante auch gibt.
      Bei Karoline ist die Aussprache mit e eindeutig. Caroline kann man deutsch oder französisch aussprechen.
      Als Vergleich dazu können Josefine und Josephine auch unterschiedlich ausgesprochen werden. Und Josefin wird getrennt gezählt.

      zu Lia / Liya
      Liya klingt bei mir wie Li-ja, i und j spreche ich getrennt und etwas betonter.
      Lia spreche ich schneller. Allerdings spreche ich Julia = Juli-ja.

      Es ist nicht so einfach mit der Aussprache :-).

  3. Ronja doch so weit vorn, hätte ich tatsächlich nicht erwartet 🙂 Ich lerne überraschend wenige kennen welchen den Namen teilen. Und er wird ständig falsch geschrieben aber ich liebe meinen Namen und kann ihn nur empfehlen, hatte nie Probleme damit

    Antworten

Schreibe einen Kommentar