Aktuell ist noch alles offen und daher sind wir über alle Anregungen und Vorschläge sehr froh!

Hallo liebes Forum,

wir sind zurzeit auf Namenssuche. Vielleicht mögt ihr uns ja helfen, indem ihr unsere bisherigen Ideen kurz bewertet oder auch eigene Lieblingsnamen verratet. Es gibt zwar bereits ein paar Favoriten, aber ich möchte gerne erstmal bewusst alles offen lassen. Ein paar Infos:

  • Die ältere Halbschwester heißt Isabella („Bella“).
  • Unser Nachname ist ziemlich selten, sodass der Name nicht zwingend einen ZN braucht, um individuell zu sein. Klanglich und was die Buchstaben und Silben angeht, ähnelt er z.B. „Rademacher“. Wenn ein Vorname dazu passen würde, dann bestimmt auch zu unserem Nachnamen.
  • Die Namensbedeutung ist uns nicht allzu wichtig.
  • Der Name muss keinen religiösen Bezug haben.
  • Ich mag es lieber, wenn der Name mindestens zwei Silben hat.

Hier also einige Ideen unsererseits in alphabetischer Reihenfolge:

  • Alicia
  • Alisa
  • Emilia
  • Luisa
  • Melina
  • Sophie / Sophia
  • Jan (einsilbig hin oder her, den mag ich einfach)
  • Max(imilian)
  • Moritz
  • Nicolas
  • Philipp
  • Vincent / Vinzenz

Aktuell ist noch alles offen und daher sind wir über alle Anregungen und Vorschläge sehr froh!

Lieben Dank im Voraus!

Fragende Mutter © Miyuki Omori - fotolia.com
Illustration © Miyuki Omori – fotolia.com

31 Gedanken zu “Aktuell ist noch alles offen und daher sind wir über alle Anregungen und Vorschläge sehr froh!”

  1. Für einen Jungen:
    Philipp
    Christoph
    Nicolas
    Moritz
    Jonas
    Für ein Mädchen ist mir eure Vorauswahl fast ein bißchen zu “gängig”, Luisa, Sophia und Emilia kann man bald nicht mehr hören (sorry)
    Alicia und Melina sind ok
    mal sehen ob mir noch was anderes einfällt, mal spontan wild in der Gegend rum gedacht:
    Larissa?
    Olivia?
    Klara?
    Veronika?
    Iris?
    Juliane?

  2. Danke schon mal!

    Christoph kommt nicht in Frage, weil mir zu viele Bekannte und Freunde meines Vaters so heißen – das kann ich mir für (m)ein Baby deshalb noch nicht vorstellen.

    Paul und Emil finde ich noch süß, obwohl Paul in Kombi mit unserem Nachnamen ein bisschen nach Opi klingt und mein Mann bei Emil unsicher ist, ob der Name später noch für einen Erwachsenen gut klingt.

    David gefällt auch.
    Valentin mag ich noch, mein Mann eher nicht so.

    Und bei den Mädchennamen sind wir nun ehrlichgesagt gar nicht mehr soo offen, weil wir bei den ersten beiden Namen irgendwie “klebengeblieben” sind. Alicia und Alisa (ggf. noch Alyssa) finden wir beide super, könnten uns aktuell aber nicht entscheiden. Alle Namen, die wir seit letzter Woche gehört, gelesen und vorgeschlagen bekamen, gefielen uns teils wirklich gut, aber das war schon nicht mehr das Gleiche. Kennt ihr das?

    Da seine Lieblingstante Wilma letztes Jahr gestorben ist, überlege ich zudem, ob ich ihm Wilma als Zweitname vorschlage. Oder Wilhelmine oder Wilhelmina.

    Ich finde Wilma (inzwischen) sogar ganz hübsch und mir gefällt das Starke und Erwachsene, das dieser Name hat. Heißt ja nicht umsonst “die Entschlossene” und Tante Wilma war auch eine starke, liebe und tolle Frau. – Nur: alle Freundinnen, mit denen ich bisher gesprochen habe, finden Wilma viel zu omahaft für ein Mädchen. Klar, Emma, Frida und Greta sind auch “alt”, aber eben auch eher lieblich und süß.

    Wie seht ihr das? Und welche Wilma-Variante würdet ihr bevorzugen und warum? Ich möchte jedenfalls, wenn wir schon einen Zweitnamen vergeben, dass er das Kind auch wirklich begleitet und nicht nur auf dem Personalausweis steht.

    • Karamella,

      ich merke gerade mal wieder, wie subtil das Feld Namensgebung sein kann, gerade wenn sich persönliche und historische Assoziationen überschneiden.

      Das wichtigste zuerst und um Dir zumindest einen halbwegs brauchbaren Rat zu geben: Alle von Dir genannten Wil-Varianten sind vollkommen in Ordnung! 🙂

      Auch Wilma klingt nicht mehr omahaft! Das könnt Ihr m.E. problemlos machen.

      Bei Wilhelmin(a|e) bin ich nicht nicht neutral. Heiße nun selbst als Nachbenennung Wilhelm nach einem Großonkel der väterlichen Blutslinie. Und eine Großtante von mir aus der mütterlichen Linie hieß Wilhelmine, genannt „Tante Mine“ – die war aber arg weich in der Birne, wie die meisten meiner Ahnen aus der mütterlichen Linie.

      Klammer auf
      Wie wär’s denn mit Gutemine? 😀
      https://www.comedix.de/lexikon/db/gutemine.php
      Klammer zu

      Bei Wilhelmina bin ich sofort bei der ziemlich unsympathischen holländischen Königin dieses Namens (1880-1962, reg. 1890-1948). Die hat sich im Krieg feige nach England geflüchtet – während der König der Belgier und der König von Dänemark trotz der deutschen Besetzung selbstverständlich bei ihren Untertanen geblieben sind. Aber das ist Historikergequatsche, braucht Euch bei der Namenswahl nicht zu interessieren.

      Ihr könnt ja ein Münzchen werfen, so Ihr denn eine Münze mit drei Seiten findet.

      Bei Valentin wäre ich ein bißchen vorsichtig, weil es zumindest in Süddeutschland immer die Nervereien mit der Aussprache geben wird: /WALLentin/ oder /FALentin/? Das verdanken wir der Rechthaberei des Münchner Witze-Erzählers und Volksbelustigers Karl Valentin, der auf dem /f/ bestanden hat.

      Viel Erfolg!

      Jan Klaas Wilhelm Bähre

      P.S.: Hatte ich mal erzählt? Mein Halb-Pseudonym Jan Wilhelms (statt Klaas Bähre) kam so zustande: Ich hatte die große, große Ehre, in Schnellroda einen Vortrag halten zu dürfen, hatte aber die Hoffnung auf eine akademische Karriere noch nicht ganz aufgegeben. Also mußte auf die Schelle ein Deckname her. Im Krieg und in der Liebe ist alles erlaubt.

  3. Mir gefällt Alisa vom Klang her sehr. Luisa und Sophie/Sophia gefallen mir auch (letztere v.a. wegen der Bedeutung), Alisa ist aber viel seltener. Bei Alicia finde ich die Aussprache nicht unbedingt eindeutig. Emilia und Melina sind mir zu weich. Alyssa klingt für mich zickig und kevinistisch.

    Von euren Jungennamen gefallen mir fast alle. Jan wäre mir zu kurz, Max auch, aber der klingt immerhin nach mehr Substanz. Maximilian finde ich zu hochgestochen. Bei den Vinzenzvarianten würde ich Vinzenz bevorzugen; Vincent wäre mir zu englisch.

    Wenn die Tante Wilma hieß, würde ich den Namen so als Zweitnamen vergeben, auch wenn andere Varianten auch schön sind.

    Ich sammle mal ein paar weitere Ideen. Eure Mädchennamen weisen alle ein langes, betontes i auf, das will ich mal berücksichtigen.

    Aurelia (kein betontes i, aber ich fände ihn schön und passend)
    Lieselotte
    Lilia
    Livia
    Marina
    Philine
    Valentina

    Adrian
    Alexander
    Anton
    Armin
    Arthur
    Felix
    Florian
    Jonathan
    Marius
    Sebastian

  4. Danke dir!
    Lilia und Livia mag ich beide sehr! Aurelia auch, aber so hat Isabellas Mutter ihre zweite Tochter bereits genannt. Valentina gefällt mir auch gut, aber ich befürchte leider, dass kaum jemand den vollen Namen konsequent aussprechen würde.
    Alisa oder Alicia sind aber gerade ohnehin zu sehr unser Favorit… und dann gefiel uns bei Alisa spontan noch das Detail, dass Isabella und Alisa durch das “isa” im Namen eine unauffällige, aber schöne Verbindung hätten.

    Lieselotte (wie auch Iris, Veronika, Christoph, Armin, usw.) fallen hingegen raus, weil diese für uns eher noch zur Generation unserer Eltern gehören.

    Von den Jungen-Vorschlägen kommt Adrian auf die Liste! Felix auch. Achje, die wird immer länger und ich mag die alle und habe absolut noch keinen klaren Favoriten … wird schwer 🙂
    (Sebastian finde ich übrigens auch schön! Ist der aber nicht zu sehr 80er/90er?)

    Bei Wilma war ich gerade völlig erstaunt, dass der Name auf Platz 312 ist. Und damit sogar weit vor meinem eigenem Vornamen. Freut mich sehr, dass der Name beliebter ist, als angenommen!

  5. Von o.g. Mädchennamen gefallen mir Alicia und Emilia am besten.

    Beide Namen weisen mir aber zu viele gemeinsame Elemente mit Isabella
    (Vokal als Anfangssilbe, l, i – a, Silbenanzahl) auf, weswegen ich die Namen nicht wählen würde.

    Melina finde ich ok, der Name passt m.E. am besten zu Isabella, was wohl u.a. an den geschlossenen Vokalen liegt; somit wirken die Namen auch angenehm konträr.

    Mir gefallen Namen zu Isabella, die ein geschlossenes o enthalten und etwas “ruhiger” wirken (als Isabella). Hier mal einige Beispiele:

    Viola, Fiona, Lorena, Olivia, Florentine.

    Mit anderen geschlossenen Vokalen:

    Marlene, Helene, Diana, Jana, (Juliane).
    Valeria, Margarete und Patrizia passen auch zu Isabella, finde ich.

    Fabienne fällt mir ein – geht auch.

    Was Wilma, Wilhelmine und Wilhelmina angeht, so finde ich Wilhelmine am besten, dann Wilma, dann Wilhelmina.

    Eure Jungennamen passen, wie ich finde, alle zu Isabella.

    Am besten finde ich Nicolas, gefolgt von Moritz, dann Philipp.
    Vincent geht, haut mich aber nicht um.

    Jan und Max gefallen mir einerseits zu Isabella, andererseits fragt sich der Kleine vielleicht mal, warum sein Name so viel kürzer ist als der seiner Schwester. Vielleicht stört es ihn aber auch nicht, weil das Schwesterchen eh Bella genannt wird. 😉

    Sonst fallen mir noch ein:

    Thomas – der ist zwar out, passt aber prima.

    Aaron, Anton, Adrian, Rafael, Maxim (statt Max oder Maximilian),
    Marlon, (Manuel), Magnus, Marian, Clemens, Johann, Julian.

  6. Also, Alicia Wilma finde ich eine tolle Kombi. Da Ihr den Namen Alicia beide mögt und Wilma persönliche Bedeutung hat, und da die Namen zusammen sehr schön harmonieren, würde ich das einfach so machen….

    Ich weiß, es steht noch Alisa zur Debatte, aber ich finde Alicia irgendwie klassischer und edler, muss ich sagen. Deshalb, meine Empfehlung: Alicia Wilma.

  7. Zu Vinzenz–das ist die momentan weniger häufigere, aber in Deutschland traditionell verbreitetste Form des Namens. Finde diese Form klassisch und wirklich schön. Sie hebt sich vom Modenamen Vincent positiv ab, und profitiert doch davon, dass sie dem jetzigen Modenamen so ähnlich ist und somit gleichzeitig klassisch und modern wirkt. Vinzenz Emil fände ich spitze.

  8. Das mit den Geschwisternamen überrascht mich jetzt doch ein bisschen! Aber ich finde das gut, denn für möglichst viele Meinungen haben wir hier schließlich um Rat gebeten.
    Bei Zwillingen bin ich da sehr bei dir, Schtroumpfette, da die Geschwister zumindest in den ersten Jahren meistens gemeinsame Freunde haben, gemeinsam im KiGa sind, in der Schule, usw…. und da wirken harmonische Namen doch ganz schön.
    Aber ist es ansonsten wirklich so wichtig, dass Geschwisternamen 100 % angeglichen sind? Bella und das Baby werden nie zusammen in den Kindergarten oder in die Schule gehen und sie wachsen auch nicht vollständig gemeinsam auf. Die Namen sollen deshalb gut zueinander passen, aber perfekt muss es nun auch nicht sein.

    Ansonsten ist Julian noch prima! Und mein Mann mag Clemens noch, aber da bin ich nicht so dabei..

  9. Danke, Mark – Alicia Wilma und Alisa Wilma sind jetzt vermutlich auch die beiden Kombis, die es letztendlich werden. Mein Mann war von der Idee mit der Nachbenennung an Tante Wilma ganz gerührt. Deshalb machen wir das jetzt vermutlich auch 🙂

    Bei Vincent bin ich unsicher. Ich liebe den Namen, aber:
    – Ich habe die Befürchtung, dass er als Vincent ständig Vinnie gerufen wird
    – Ich mag die “ent”- Endung eigentlich lieber als die mit “enz”, obwohl ich von der Schreibung mit c auch nicht überzeugt bin… und Vinzent sieht so ungewohnt aus.

    Moritz steht gerade auch sehr weit oben.

    • zu Vincent – “Vinnie” geht ja noch, obwohl ich es auch furchtbar finde. In der erweiterten Verwandtschaft wird dieser Vincent “Vinzi” gerufen, also wie “winzig”, des is noch viel schlimmer. Wobei der Spitzname sowohl bei Vincent wie auch bei Vinzenz möglich ist.

    • Ich finde Alicia Wilma auch ganz schön, aber ganz ehrlich, für mich wäre es zu a- und i-betont, insofern gebe ich Schtroumpfette recht mit dem geschlossenen o:
      Viola, Fiona, Lorena, Olivia, Florentine

      – und Wilma voranstellen? Wilma Alicia hat für mich einen schöneren Sprachfluss. Rufname kann ja trotzdem Alicia sein (Aussprache: Alißia, oder? Bitte nicht Alischa)

    • Vor Abkürzungen sollte man bei Zweisilbern keine Angst haben – einfach konsequent die Vollform nutzen. Ich kenne einen Conrad, der nie Conny gerufen wird, ebenso wie bei Tobias, Lennard oder sogar Menschen mit Doppelnamen.
      Wen die Eltern drauf achten, überträgt sich das in den allermeisten Fällen auf die Umgebung. Ein paar ignorante Omas oder Großtanten sind immer dazwischen – aber sollten die wirklich die Namensgebung so massiv beeinflussen?

    • @ Maria Th.

      „In der erweiterten Verwandtschaft wird dieser Vincent ‚Vinzi‘ gerufen, also wie ‚winzig‘“

      Großer Gott! :mrgreen: Das ist wirklich eine Strafe! Jeder weiß ja, daß kleinwüchsige Männer immer Arschlöcher sind.

      Und dieser neudeutsche Brauch Spitz- und Kurznamen grundsätzlich nach dem Schema „Erste Silbe + -i“ zu bilden ist sowas von fad! 🙁 Warum nennt man ihn nicht Vinz?

      Das Thema Vincent vs. Vin(c|z)enz hatten wir ja vor Jahr und Tag schonmal in extenso diskutiert. Ich war halt für Vinzenz – weil ich gegen Anglizismen bin und wegen meiner Bewunderung für General Vincenz Müller. In katholischen Landen wird Vinzenz aber oft mit Krankenhäusern in Zusammenhang gebracht, die nach dem hl. Vinzenz von Paul benannt sind. „Unser Omma liegt im Vinzenz“ hatte Mareike aus dem katholischen Ostwestfalen damals angeführt. 😀

      Moritz scheint in katholischen Gegenden auch weniger infantil zu klingen als hierzulande, wo man immer sofort bei „Max und Moritz“ ist. Ist hier halt Wilhelm-Busch-Country…

      Alicia würde ich /aLItsia/ aussprechen. /aLIscha/ klänge für mich nach einer unvollständigen Adaption meines islamischen Lieblingsnamens Aischa (hocharabische Aussprache /’a’Ischa).

    • @ Jan/Harki
      Tja, warum nennt man ihn nicht Vinz? Gute Frage – ich hätte das nicht einreißen lassen, ist aber nicht mein Sohn, insofern bin ich da nicht “zuständig”, ich sag sowieso nur Vincent zu ihm.
      “Winzi” ist 13, jüngstes Kind dieser Familie, wird von den Brüdern und inzwischen auch von den Eltern so genannt, ist nicht besonders groß, dafür ist er auch nicht schmächtig.
      Tja.

  10. Alicia * finde ich nicht so einfallsreich und weich, etwas mehr in der bildungsfernen Schicht genutzt, aber ok
    Alisa * wird immer mit Alicia angesprochen werden und wirkt mir zu gewollt
    Emilia * lame
    Luisa * lame L, aber die Wiederholung des, “Isa” aus der Schwester finde ich gut. Zumal es die Halbschwester ist und somit die Verbindung enger wird.
    Melina * oder Malina, Melena, Milena – da kommen alle immer durcheinander
    Sophie / Sophia * da Fälle ich wieder in meinen Sekundenschlaf, langweilig

    Wilma finde ich aller erste Sahne, sogar als Erstnamen. Wenn sie so hieß, dann würde ich auch diese Form nutzen – sie hieß ja nicht Kunigunde oder Waltraud.

    Alternativen:
    Elisa * klassisch, eindeutige Aussprache, nicht zu oft vergeben, hat das “Isa” mit drin, ebenso die gleiche Herkunft (Elisabeth) – das könnte man gut oder schlecht finden.
    Flora * zur blumig wirkenden Isabella mag ich das sehr
    Alva * Bella und Alva. Irgendwie ist das für mich stimmig.

    Jan * macht man nix falsch, wird wieder häufiger
    Max(imilian) * da ist der Sekundenschlaf wieder. Der Name wirkt auf mich immer wie eine Notlösung (“Uns ist nix besseres eingefallen”). Zur Schwester wenn lieber die Vollform.
    Moritz * ok
    Nicolas * Favorit, weil international, bekannt, nicht zu inflationär genutzt, passt phonetisch zur Schwester
    Philipp * die tausend Schreibweisen würden mich (neben der für euch unwichtigen Bedeutung) davon abhalten
    Vincent / Vinzenz * Vinzenz wäre mir sprachlich zu sperrig, Vincent finde ich gut, auch für jedes Alter passend, ob Opa Vincent, Schüler Vincent oder Baby Vincent – passt.
    Felix * schön in Bedeutung und Phonetik, aber wirklich häufig
    David * da gibt es wieder Aussprache Probleme. Ich kenne Dawitt, Dawiid, Dafiet und Dafitt.

    Meine Vorschläge:
    Lorenz
    Jonathan

  11. Ich bewerte einfach mal eure obige Liste (nicht die neuen Vorschläge):

    Alicia – ja gefällt mir, auch die Kombi Alicia Wilma gefällt mir

    Alisa – da mag ich Lisa oder Elisa lieber

    Emilia – ich mag den Namen, würde aber aus eurer Auswahl Luisa oder Alicia vorziehen.

    Luisa – sehr schön, ist in meinem Umfeld gar nicht so häufig. Mir würde auch Luisa Wilhelmine gefallen. (Luisa gilt als weibliche Form von Ludwig und hat somit altdeutsche Wurzeln.)

    Melina – nein mag ich nicht so, wird leicht mit Melanie verwechselt

    Sophie / Sophia – Ich mag Sophia sehr gern, auch die Bedeutung. Man kann mit beiden Namen sicherlich nichts falsch machen. Sophie ist eher bei den 9-10jährigen häufig, bei den Kleinen ist wohl Sophia häufiger. (Aber häufige Namen sind ja gar nicht mehr so häufig.)

    Meine Favoriten für ein Mädchen: Alicia oder Luisa mit Wilma oder Wilhelmine als Zweitnamen.

    Jan – würde ich nur mit Zweitnamen vergeben. Wie wäre es mit Jan Philipp oder Jan Moritz? Das würde mir gefallen.

    Max(imilian) – kann man machen, ist aber ähnlich häufig wie Sophie/Sophia bei den Mädchen.

    Moritz – schön, gefällt mir

    Nicolas – schön! Ich kann aus Erfahrung sagen, dass man gut mit dem Namen leben kann. Mein Sohn (bald 14) heißt auch Nicolas.

    Philipp – ebenfalls schön

    Vincent / Vinzenz – Vincent ist der Modename, den viele kennen. Ein Vinzenz müßte immer erklären, dass er nicht Vincent heißt. Vincent ist nicht so lang, dass er unbedingt abgekürzt werden muß. Wenn ihr immer Vincent sagt, tun es auch alle anderen.

    Davon gefallen mir besonders gut: Moritz, Nicolas, Philipp oder auch Jan Philipp

  12. Alicia (Aließia) Wilma gefällt mir gut. Eine kleine Wilma kenne ich schon, die Schwester heißt Adele. Mit Alisa werde ich dagegen nicht so recht warm, mein Kopf will immer vervollständigen “Alisa, Belisa, Celisa … Elisa” 🙂

    Mein liebster Name mit -isa drin ist ja Marisa. Sonst noch:
    Cecilia
    Almina
    Avelina
    Lilia
    Lovisa
    Philippa

    Eure Jungsnamen sind alle schön. Max(imilian) wäre mir persönlich etwas zu häufig, bei Nicolas muss man wohl mit der Kurzform Nico leben (obwohl ich die Vollform lieber mag). Mir fallen noch ein:
    Victor
    Emil
    Phileas
    Silas
    Willem (frei nach Wilma 🙂 )

  13. Alice gefällt mir besser als Alicia, hübsch finde ich auch Bettina oder Elisabeth, alles passt gut zu Isabell.
    Wilma, da kenne ich bereits zwei kleine Mädchen, geht also heute doch.
    Valentin mag ich sehr, so heißt mein Sohn, er war vor 30Jahren der einzige an der Schule bis zum Schluss, mittlerweile gibt es im Freundeskreis drei Enkel mit dem Namen Valentin.
    Schön finde ich auch Philemon, so heißt mein Enkel. Er wird konsequent Philemon genannt, auch im Kindergarten.

  14. Hallo ihr Lieben,

    zuerst einmal tut es mir sehr leid, dass ich mich erst jetzt melde – die letzten Tage waren einfach ziemlich hektisch. Und dann möchten mein Mann und ich uns ganz herzlich für die vielen Vorschläge und Meinungen bedanken! Eure Beiträge haben uns wirklich geholfen 🙂

    Wir wissen inzwischen übrigens, dass Bella eine kleine Schwester bekommen wird und brauchen daher nur noch einen Mädchennamen. Zu 99% wird es also eine kleine Alicia Wilma oder Alisa Wilma.
    Da einige gefragt haben: Alicia würden wir deutsch (also “Alißia”) aussprechen und Alisa so wie Lisa, nur mit A davor.

    Nachdem wir jetzt einigermaßen einig sind, welcher Name uns gefällt, haben wir auch den ersten Freunden, Kollegen, usw. eine Antwort gegeben, wenn die Frage aufkam: “Habt ihr denn schon einen Namen?”…
    … Ehrlich, ich hab mir das nicht so anstrengend vorgestellt. Ich finde sowohl “Alicia Wilma” als auch “Alisa Wilma” super und lasse mich gerade ganz schön verunsichern. Die eine sagt, Wilma heißen nur die Omis, die nächste ist der Meinung, Alisa sei total langweilig und Alicia “irgendwie zickig” und wieder andere sagen etwas völlig Neues. Jedenfalls prasselt eine Flut von Ratschlägen und ungefragten Bewertungen auf uns ein und ich weiß gelegentlich gar nichts mehr. Ging euch das mit euren Kindern auch so? Sollte ich mir das zu Herzen nehmen?

    Ich danke euch jedenfalls für das konstruktive Mitfiebern und halte euch auf dem Laufenden! Liebe Grüße

    • Natürlich ist es für den Tip jetzt zu spät, aber: Nie vorher den Namen bekanntgeben, das bringt nichts außer Verunsicherung!
      Irgendwo gab es hier auch mal einen Artikel (ich glaube von Annemarie) zu diesem Thema.
      Wenn Alisa/Alicia Wilma eure beste Wahl ist, dann ist das so und ihr solltet euch nicht verunsichern lassen.

    • Mir gefällt es bei Kombinationen besonders, wenn sie einen gleichen Vokal haben, aber auch in einem anderen Vokal variieren. Besonders die Kombination Alisa Wilma wirkt dadurch eintönig, bei Alicia Wilma ist der Effekt abgeschwächter. Zu Alisa finde ich Wilhelmine besser.

    • Maria Th.,

      „Nie vorher den Namen bekanntgeben, das bringt nichts außer Verunsicherung!“

      Warum eigentlich nicht? Gerade bei seltenen oder eigenwilligere Name halte ich es nicht für falsch, den Rat anderer hinzuzuziehen, eine Bruchlandung oder eine Patenthalse (bei Interesse bitte Wiki bemühen) zu vermeiden. Schon, um es zu vermeiden, über die eigenen Füße zu stolpern. In diesem Sinne finde ich den von Knud verlinkten Artikel von Annemarie auch nicht schlecht.

      Annemarie,

      Aragon statt Aragorn. Bei Aragon bin ich sofort bei dem spanischen Aragonien (spanisch Aragón). Im Gegensatz zum benachbarten ultrakatholischen Navarra eine extrem anti-klerikale Provinz. Im Spanienkrieg hat George Orwell dort gekämpft – und wäre dort fast noch Willy Brandt über den Weg gelaufen. Er hat in „Mein Katalonien“ bewegend über Aragon geschrieben: Eine völlig entchristliche Provinz. Nicht einmal mehr auf den Grabsteinen christliche Symbolik, sondern launige Sprüche, wie man sie heute in den Todesanzeigen norddeutscher Tageszeitungen findet. (So à la „Bleib bei uns, Alter!“) Tja, angeblich haben die Roten 1936 in Aragón 70 % der Priester, Mönche und Nonnen sofort an die Wand gestellt.

      Karamella,

      Alicia würde ich immer sofort deutsch aussprechen, also eben nicht „ALIßja“, sondern „AlLItsja“.

      Ich würde das in Deutschland halbwegs etablierte frz. Alice nehmen. Zweitnamen sind ohnehin unerheblich, weil so gut wie immer unter den Tisch fallen.

    • @Harki: Klar, Aragon gibt es auch. In diesem Fall hatten die Eltern aber bewusst Bezug auf den “Herrn der Ringe” genommen und auch schon entsprechende Komplimente von Leuten, die es offenbar auch nicht besser wussten (“Wird auch mal so ein Held”), erfreut quittiert.

      Zum Thema “Umgang mit Kritik” hab ich hier noch mal was geschrieben, was vielleicht auch passt: https://blog.beliebte-vornamen.de/2015/10/gegenwind/

    • Karamella

      Laß dich nicht verunsichern! Alicia Wilma oder Alisa Wilma sind beides schöne Namen. Ich würde Alicia “Alißia” aussprechen. Ich kenne eine Alicia mit spanischen Eltern, ein kluges, selbstbewusstes 9jähriges Mädchen. Sie ist aber auch die einzige Alicia, die ich kenne. Ich mag den Namen.
      Alisa ist wohl noch seltener, aber auch unproblematisch.

      Wilma finde ich auch völlig in Ordnung. Wilma könnte die neue Frieda werden. Frieda war vor 11-12 Jahren auch noch ungewöhnlich.

      Der Name, den ihr aussucht, muß nicht jedem gefallen. Ich würde an eurer Stelle auch nicht mehr mit anderen darüber sprechen.

      (Grundsätzlich würde ich nur meine besten Freundinnen um Rat fragen, aber sonst niemanden.)

    • @ Annemarie

      „Schwester Gisela“ ist natürlich ihrerseits rekordverdächtig. 😀 Fehlt nur noch der Bogen zu der Giselle aus „Das Leben das Brian“. Ihm, der Einer ist, sei Dank, daß Du Dir den Namen Deiner Tochter nicht hast ausreden lassen – den ich allerdings instinktiv auf der ersten Silbe betont hätte. Wie bei der südafrikanischen Sängerin Laurika Rauch. Aber das ist Pillepalle, klärt sich schon.

      Dein(e) Artikel zum Thema „Ratsuchen in Foren“ halte ich für schlüssig. Schau, als ich angefangen habe, hier mitzulesen (und Knud auf die Nerven zu gehen), war meine Standard-Parole auch: „Klassische Namen!“ Mittlerweile sehe ich das zumindest bei Mädchennamen lockerer. Wenn die riesenbreite Mitte der Gesellschaft unbedingt „klassische Namen“ haben will, verlieren diese Namen eben zumindest teilweise ihren Reiz. Sie verlieren nicht ihre Berechtigung, aber sie sind auch nicht mehr so sexy wie vor zwanzig Jahren. Ich empfinde mittlerweile sogar diese überdrehten Pippi-Langstrumpf-Namen für Mädchen ab und zu als ganz entspannend und amüsant. Jedenfalls witziger als die Hochsicherheitsnamen der Bionade-Bourgeoisie: [„Klassischer Name“] + [„Kreativer Name“]. Oder umgekehrt. Nur muß es alles perfekt zusammenklingen. Unsere Elterngeneration war halt noch weniger vernünftig als die Eltern heute – vermutlich einfach, weil sie im Durchschnitt gut zehn Jahre jünger war als die Eltern heute.

      Nochmals zu den Krankenschwesten-Namen:

      https://www.youtube.com/watch?v=8iwC3Wl2drw

      „Bitte, Schwester Luzifer, den Lurch!“ 😀

      Die hübscheste Krankenschwester, die ich je gesehen habe, hieß übrigens Chiara.

    • @Harki/Jan
      Ich hab mich missverständlich ausgedrückt, man kann und sollte evtl. jemanden zu Rate ziehen, wenn man unsicher ist, aber nicht den Namen von vornherein allgemein bekanntgeben, um eben solche komischen Reaktionen zu vermeiden. Man wird es auch nie allen recht machen können, außer man hat den absoluten Mainstream-Namen aus den TopTen gewählt, aber nicht mal dann könnte man vor Kritik sicher sein. Ein kluger Rat von jemandem, der sich ein bißchen auskennt (wie wir hier z.B. 😉 ) oder eben einer guten Freundin hat sicher noch nie geschadet.

    • Maria Th., im Grunde sind wir uns natürlich einig! 🙂

      Und nochmals zu dem herrlichen Krankenhauslied von Reinhard Mey. 😀

      Schon so einen Namen wie Dr. Hein (von „Freund Hein“ für den Tod) dürften heute die wenigsten noch verstehen. Und dann die Namen die vier Schwestern jeweils am Ende des Refrains:

      – Schwester Hildegard
      – Schwester Eberhard
      – Schwester Ingeborg
      – Schwester Luzifer

      Als ich mich im letzten Sommer einer Krankenhaus-Behandlung zu unterziehen hatte, gab es da einen sehr netten und kompetenten jungen Krankenpfleger mit dem in seiner Generation völlig ungewöhnlichen Namen Gerhard. Der stellte sich vor mit „Hallo, ich bin Gerhard.“ Ich hatte mich gefragt: „Warum nennt man Krankenpfleger eigentlich nicht Bruder X, so wie man Krankenschwestern eben Schwester Y nennt?“

      In der Gemeinschaftspraxis meiner Hausärzte gibt es einen sehr netten männlichen Sprechstundenhelfer. Hervorragend! Für medizinische Berufe, gerade für Pflegeberufe, muß man eben geboren sein. Es macht oft den Charme von Frauen aus, ein gewisses männliches Element zu haben, und den von Männern, ein gewisses weibliches Element zu haben. Das ist jetzt kein Plädoyer für Krampf-Lesben und Schwuchteln, aber es ist eines gegen Püppis und Stumpf-Macker. Meinen Telefon-Tonfall hatte ich immer für einfach „irgendwie schwul“ gehalten. Bis mir neulich eine Frau gesagt hat: „Nee, Du klingst nicht schwul. Du klingst einfach arrogant.“ Komisch, wa?

      Als ich da vor einem Jahr in einem evangelischen Krankenhaus gelegen habe, habe ich auch die Diakonissen lieb gewonnen. Man muß ja ihren Glauben nicht teilen, aber es sind Krankenschwestern mit Leib und Seele.

      Umgekehrt war einer der Gründe, mich damals mit der Schnellroda-Rechten zu verzanken, deren grundsätzliche Ablehnung von Frauen beim Militär. Gut, vielleicht nicht in irgendwelchen verstrahlten Spezialeinheiten, in denen es wirklich auf körperliche Höchstleistungsfähig ankommt. Aber warum soll eine Frau kein Kriegsschiff oder einen Kampfpanzer kommandieren oder einen Kampfhubschrauber fliegen können? Die mächtige Rote Armee hat im Zweiten Weltkrieg beste Erfahrungen mit weiblichen Scharfschützinnen gemacht: Rosa Schanina (knapp hundert Abschüsse), Ljudmila Pawlitschenko (mehr als dreihundert Abschüsse), Heldin der Sowjetunion. Das Problem der BW ist nicht, daß da Frauen Hubschrauber fliegen dürfen, sondern daß es keine flugfähigen Hubschrauber mehr gibt.

  15. Karamella, Mareike,

    ich kann mich wieder mal im wesentlichen Mareike anschließen.

    Ich wollte auch nichts gegen Alicia sagen! Nur: Das Aussprache-Problem besteht schon… /ALISSja/, wie von Euch geplant, /ALItsja/ oder /ALItscha/? Auch Alisa ist hübsch!

    Ich meine, wie schon öfter dargelegt, daß Mädchennamen phantasievoller und blumiger sein dürfen als Jungsnamen.

    Es es ist immer wieder bemerkenswert: Hier stellen eigentlich nur Deerns Fragen, die es eigentlich nicht nötig hätten. 🙂 Während die Beinbrüche und Katastrophenfälle dann in den BdW auftauchen.

    „(Grundsätzlich würde ich nur meine besten Freundinnen um Rat fragen, aber sonst niemanden.)“

    Das ist wohl im Zweifelsfall richtig. Frauen kennen Ihre besten Freundinnen naturgemäß sehr gut. Während man in Internet-Communities, die man nicht lange kennt, halt nie so genau weiß, was da für Socken rumhängen. 😀

    Annemarie hat ja die Courage, uns als Kundschafterin* hier ab und zu mit Horror-Beispielen aus Glucken-Foren zu versehen: „So heißt doch jeder Dritte!“, „Kinder können grausam sein!“ etc.

    *) Markus „Mischa“ Wolf hat in seinen Memoiren („Spionagechef im geheimen Krieg“) den Beruf des Kundschafters ironisch als das „Zweitälteste Gewerbe der Welt“ bezeichnet – also mit Bezug auf das Josua-Buch des AT. Josua läßt Kundschafter ins Land Kanaan vorschicken. Ich vermute aber das der Job von Josuas (und Mischas) Leuten gefährlicher, weniger nervtötend, besser bezahlt und interessanter war als die Lektüre von Glucken-Foren. 😀 Götz K. aus dem mythischen Schnellroda war in seiner BW-Zeit ca. 1990 Fernspäher, vor der Gründung des Kommandos Spezialkräfte eigentlich die einzige wirkliche Elitetruppe der BW. Also auch Kundschafter. Auch die Panzeraufklärer der BW hatte damals immer ein spezifisches Sonderbewußtsein. Sie haben sich in der Tradition der preußischen Totenkopfhusaren gesehen. Bei den Aufklärern wurde kein Bier getrunken, sondern Sherry. Das Glas immer in der linken Hand – weil ja die rechte Hand die Zügel führen muß. Ein lieber Kommilitone von mir war Reserve-Offizier bei der Panzertruppe, Kommandant eines Leo II – der konnte sich wahnsinnig über die Aufklärer aufregen.

    Huch! Das hat ja schon wieder kaum noch was mit Vornamen zu tun!

Schreibe einen Kommentar