Artikel von: Knud Bielefeld

Knud Bielefeld ist Vornamenanalytiker und erstellt Jahr für Jahr eine Auswertung der beliebtesten Vornamen Deutschlands.

rss feed Facebook Twitter

Website des Autors →

Babynamen der Woche 33/2008

Aaron * Julia * Merit Hanna * Kilian-Jerome * Pola * Lukas Simon Alexander * Lea Colleen * Laurenz * August Balthasar * Louis Odin Siegmund * Hardy * Larissa Emma Charis * Leela Meta * Anissa * Vesa * Adele Elisabeth * Fiby Cindy * Iris Maria * Wendi * Josepha Amanda * Leonidas * Sophie Marisol

Zwillingspaar der Woche
Holly und Lola

Chinesen lieben englische Namen

Auf ihren Namensschildern präsentieren viele Angestellte in Pekings Läden und Hotels neben chinesischen Schriftzeichen auch einen, meist englischen, Namen in lateinischen Buchstaben. „Sie nennen sich Tea, Crispy, Rainbow oder Sky und heißen eigentlich Zhang oder Wang – Chinesen lieben englische Namen. Fast jeder im Reich der Mitte bekommt einen in der Schule, sobald er die Fremdsprache büffeln muss.“ berichtet die Süddeutsche Zeitung. Vor allem junge Chinesen benutzen diesen Namen gern auch außerhalb der Schule, weil er cool ist und sie so von internationalen Kunden besser angesprochen werden können.

Britischer Modenamenkreislauf

Die Londoner Times berichtet über Vornamen, die aus der Mode kommen. So wird der lange Zeit häufigste Babyname in Großbritannien, Richard, heutzutage nur noch selten vergeben. Die Zeitung stellt aber auch fest, dass die Namensmode ein Kreislauf ist, so dass unmoderne Namen nach einigen Jahren wieder modern werden. Beispielsweise kam der Name Oliver durch den unpopulären Namensträger Oliver Cromwell zeitweise überhaupt nicht als Babyname in Frage. Das damals geringe Ansehen der Schriftstellers Oscar Wilde machte seinen Vornamen unmöglich: “Man konnte seinen Sohn in den 1920er Jahren nicht Oscar nennen – er wäre durch die Hölle gegangen”. Heutzutage gehören Oliver und Oscar wieder zu den populärsten britischen Vornamen.

Die Namensgebung ist Elternsache

Hintergründe und Tipps zur Vornamenswahl veröffentlicht die Frankfurter Rundschau in ihrem Beitrag Namen: Brooklyn oder Lucifer?
Stellung genommen haben die Experten Gerhard Müller (Namenberater) und Cornelia Nitsch (Autorin von Namensbüchern). Kernaussagen sind:

    • Der Wahl des Vornamens wird seit einigen Jahren immer mehr Bedeutung zugemessen.
    • Die Vielfalt der Namen nimmt zu.
Thema: Namensgebung

Namenrecherche im WDR-Fernsehen

Computerexperte Jörg Schieb gibt in der WDR-Sendung „Aktuelle Stunde“ regelmäßig Surftipps. In der Sendung vom 14. August 2006 hat er Internetseiten zum Thema Namenrecherche vorgestellt: WDR-Video

Thema: Allgemein

Alexander und Julia wirken besonders attraktiv

Der Vorname kann unsere Attraktivität beeinflussen. So verliert ein hübscher Mann beispielsweise an Reiz, wenn er sich als Kevin vorstellt. Frauen namens Julia und Männer namens Alexander dagegen können ihren Namen gar nicht oft genug betonen: Laut einer Studie der Online-Partnervermittlung ElitePartner.de unter rund 4.500 Befragten findet das andere Geschlecht die Namen Alexander und Julia nämlich sehr attraktiv.

Thema: Umfrage

die beliebtesten australischen Vornamen

Wie in Deutschland gibt es auch in Australien keine amtliche Vornamenstatistik. Die Agentur McCrindle Research hat die Vornamen aus 119.611 Geburtsmeldungen aus Australien in einem Zeitraum von 12 Monaten von Mitte 2007 bis Mitte 2008 ausgewertet. Das sind ungefähr 50 % aller australischen Geburten in dem Zeitraum.

Die häufigsten Rufnamen aller Sportler bei Olympia 2008

Ich habe die Sportlerliste aller Nationen ausgewertet, die bei den olympischen Spielen 2008 in Peking teilnehmen und so die häufigsten Rufnamen ermittelt: