Babynamen mit N

4,1 Prozent der im Jahr 2016 in Deutschland geborenen Babys haben einen Vornamen, der mit dem Buchstaben N beginnt. Der Anteil der Jungen ist höher als der Anteil der Mädchen.

Anfangsbuchstabe N 2016

Hier alle Vornamen mit dem Anfangsbuchstaben N, die in meiner repräsentativen Stichprobe von 196.000 Geburtsmeldungen des Jahrgangs 2016 mindestens drei Mal vorkommen (nur die ersten Vornamen wurden berücksichtigt):

Jungennamen mit N

Nabil * Nadir * Nael * Nando * Nasim * Nassim * Natan * Nathan * Nathanael * Nathaniel * Naveen * Navid * Navin * Neal * Necati * Nedim * Neil * Nelio * Nelson * Neo * Nepomuk * Nero * Neven * Nevin * Nevio * Neymar * Neyo * Nguyen * Nhat * Nias * Nic * Nicholas * Nick * Nicklas * Nickolas * Niclas * Nico * Nicola * Nicolai * Nicolas * Nicolo * Niel * Niels * Nihat * Niilo * Nik * Nikan * Nikita * Niklas * Niko * Nikodem * Nikola * Nikolai * Nikolaj * Nikolaos * Nikolas * Nikos * Nilan * Nilas * Nilo * Nils * Nino * Nio * Nischan * Noa * Noah * Noam * Noan * Noar * Noel * Nolan * Nordin * Norik * Norman * Norwin * Novak * Noyan * Nuka * Numan * Nuno

Mädchennamen mit N

Nada * Nadia * Nadija * Nadin * Nadine * Nadja * Naemi * Nahla * Naila * Naima * Naira * Naja * Najah * Najla * Nala * Nalin * Nami * Namika * Nana * Nancy * Nane * Naomi * Nara * Narin * Natali * Natalia * Natalie * Natascha * Nathalie * Navina * Naya * Nayla * Nazdar * Nazli * Nea * Neda * Neela * Neele * Nefeli * Nehir * Nejla * Nela * Nele * Nelia * Nelina * Nell * Nella * Nelli * Nellie * Nelly * Nena * Nesrin * Neva * Nevia * Neyla * Ngoc * Nia * Nica * Nicol * Nicola * Nicole * Nida * Nieke * Nienke * Nihal * Nika * Nike * Niki * Nikita * Nikol * Nikola * Nikolina * Nila * Nilay * Nima * Nina * Nira * Nisa * Nisanur * Noa * Noela * Noelia * Noelle * Noemi * Noemie * Noémi * Noémie * Nola * Nomi * Nora * Norah * Noreen * Norina * Nour * Noura * Nova * Novalie * Nur * Nura * Nuria

  • 2011er Vornamen mit dem Anfangsbuchstaben N
Thema: Namenslisten

Autor:

Knud Bielefeld ist Vornamenanalytiker und erstellt Jahr für Jahr eine Auswertung der beliebtesten Vornamen Deutschlands.

38 Kommentare zu "Babynamen mit N"

  1. Tilda sagt:

    So viele „weichgespülte“ Namen.
    Ich vermisse Niccolo und Nastassja.

  2. elbowin sagt:

    Zu den Jungen:

    Da sind ja schon eine Menge Namensformen da, aber gefühlt die Hälfte sind „nur“ Abwandlungen von Nikolaus – wobei die Vollform in deutscher Schreibweise bezeichnenderweise fehlt.

    Neymar * Von Knud schon vor einiger Zeit vorhergesagt (siehe hier: http://blog.beliebte-vornamen.de/2014/12/vorname-des-jahres-neymar/ ), mit dem Erfolg des Fussballers ist der Name auch in Schland angekommen

    Neyo: Neo orthographisch mit einem y gepimpt?

    Nischan * Diesen Namen habe ich noch nie gesehen oder gehört, weiß ein Mitleser etwas über die Herkunft und Bedeutung?

    Noan * Ist gerade auch in Frankreich auf dem aufsteigenden Ast, dennoch ist mir der Name unbekannt. Vielleicht bretonisch?

    Nias * Eine männliche Form zu Nia? Da fehlt dann nur noch Rias zu Ria, als Zweitnamen schlage ich Berlin vor.

    Ich vermisse: Norbert (eigentlich ein Klassiker, völlig verschwunden), andere Namen auf N (wie Notker, Nantwin, Napoleon oder Nestor) sind so ausgefallen, dass ich nicht erwarte, dass sie die 3er-Hürde hier überspringen können.

    • Mareike sagt:

      Nikolaus
      Ja, die Vollform fehlt. Das wundert mich, weil Namen wie Wilhelm und Otto wieder auftauchen, aber Nikolaus noch nicht mal die 3er-Hürde geschafft hat.
      Aber Nicolai ist dabei, diese Form ist nicht nur eine osteuropäische Variante, sondern auch eine lateinisierte Form von Nikolaus. Nicolai/Nikolai kenne ich aber nur als Name von Kirchengemeinden. Da ich viele Nebenformen von Nikolaus mag, gefällt mir auch die Variante Nicolai.

    • Jan sagt:

      Nicolai ist auf latein aber ein Genitiv… Nicolaus (eigentl. ja griechisch) -> Nicolai. „Die Kirche Nikolausens“. Vgl. ähnliche Konstruktionen bei Martini-Kirche, Michaelis-Kirche etc.

      Daß Nikolaus aus dem Rennen ist, liegt sicher am Nikolaus-Tag. Vielleicht sollte man den in Nikolai-Tag umbennenen. 😉

      Auf russisch hingegen ist Nikolaj der Nominativ.

      @ elbowin

      Um den Nobbääät ist es meines Empfindens nicht schade, eher schon um Notker. Na, ist halt meine Schwäche für Jungsnamen mit harten Konsonanten…

    • Maria Th. sagt:

      These:
      Kann es evtl. sein, dass Robert deswegen noch gelegentlich anzutreffen ist, weil es den Namen auch im Englischen und Französischen gibt (nicht zuletzt Robert Redford, Robert de Niro …), die anderen -bert-Namen wie Heribert, Kunibert 😀 , Engelbert, Hubert, (Ausnahme: Albert), Norbert, Ethelbert, Adalbert, Aribert, Rigobert etc.pp. eigentlich fast nur im Deutschen vorkommen?

    • Mareike sagt:

      @Jan
      Ich kenne mich mit Latein leider nicht aus. Es gibt aber deutschlandweit viele Nicolai-/Nikolai-Kirchen, eine der bekanntesten steht in Leipzig. Lange dachte ich, dass seien russische Formen, aber es ist lateinisch, was ja auch logisch erscheint.

      @Maria Th.
      Du hast vermutlich recht. Robert ist beliebter als Norbert, weil Robert auch im englischen und französischen Sprachraum vorkommt. Aus dem gleichen Grund könnte auch Albert beliebter werden.

  3. elbowin sagt:

    Und nun zu den Mädchen:

    Wenig auffälliges, außer dem Neuzugang Namika, den wir einer Casting-Show zu verdanken haben.

    Ich vermisse … nichts.

    • Chiocciola sagt:

      Bei Namika vermute ich einen albanischen Ursprung. Ich kenne einen albanischen Namik und es steckt das albanische Wort mik = Freund drin.
      Gefällt mir eigentlich ganz gut, sowohl Klang als auch Bedeutung (wenn meine Herleitung zutrifft), würde ich aber ohne entsprechenden Hintergrund wohl nicht selbst vergeben.

  4. Mareike sagt:

    Schön, jetzt kommen die N-Namen:

    Von den Jungennamen gefallen mir Niklas und Nicolas am besten. Niklas ist eine deutsche Kurzform von Nikolaus und deshalb in Deutschland die bessere Variante. Aber Nicolas mag ich auch. Nicolas wird seit etwa 30 Jahren in Deutschland vergeben, ich kenne einen jungen Erwachsenen mit diesem Namen. Manchmal gefallen mir auch Namen, die nicht „urdeutsch“ sind.

    Bei den Mädchen gefallen mir nur:
    Natalie
    Nina
    Nadja

    Nicole – ein sehr häufiger Name aus meiner Generation. Ich hatte vier Nicoles in meiner Schulklasse. Mir ist aber noch nie eine kleine Nicole begegnet.

    Norbert fehlt, ich vermisse ihn jetzt nicht, aber Norbert scheint unbeliebter zu sein als Robert, der bei Jugendlichen gelegentlich mal vorkommt.

    • Chiocciola sagt:

      „Mir ist aber noch nie eine kleine Nicole begegnet.“
      Mir schon: In unserer Nachbarschaft gibt es eine kleine Nicole (* 2010).

  5. Jan sagt:

    Nikita als Mädchennamen finde ich schauderhaft. Das ist nun einmal ein russischer Männername und dazu noch mit dem polternden Nikita Sergejewitsch Chruschtschow verbunden…

    Bei Noelle habe ich sofort die aalglatt-beflissene Elisabeth Noelle-Neumann vor Augen – erst Goebbels-Autorin, dann BRD/FAZ-Statistik-Augurin. Das Fett, das in wirklich jedem System oben schwimmt.

    Über Nour kann ich mich auch aufregen: Wenn denn Ausländer ihren Kindern schon arabische Namen geben wollen (wozu sie ja immerhin nicht verpflichtet sind, was ihnen aber auch unbenommen sei), sollen sie gefälligst wenigsten die deutschen Umschrift verwenden und nicht die levantino-französische.

    >:-(

    Ihr Name war Natascha, sie kam aus Nowosibirsk,
    Wir tranken Wodka aus Flaschen, sie hätt mich beinah erwürgt.

    https://www.youtube.com/watch?v=lPV7ov6q-cM

    :mrgreen:

    • Astrid sagt:

      Wie wäre es mit Noor?

      In Holland sind Noor(2016 Platz 25), Nora (2016 Platz 14) und Norah (2016 Platz 67) sehr beliebt bei den Mädchen.
      Internationaal gut auszusprechen. Noortje (2016 Platz 197) (auch beliebt) eher weniger 😉
      Es gibt auch Leute die Noor wählen um Noortje rufen zu können.
      Oder Leute die Nora wählen um auch Noor rufen zu können.
      Nour gibt es zwar auch, aber erst auf Platz 203.

  6. Barbara sagt:

    Mir fehlt Nofretete, deren Bedeutung kaum von einem anderen Namen zu übertrumpfen ist. Und wo sie doch schon in Berlin ‚rumsteht… Warum nimmt man sie nicht zum Vorbild? Wahrscheinlich zuviele Konsonanten, noch dazu harte statt weichgespülter Vokale?

    • Maria Th. sagt:

      Venus
      Das wäre noch eine mögliche Konkurrenz, die es sogar „in echt“ gibt, nämliche Venus Williams.

    • Jan sagt:

      Also, ich gründe mir jetzt eine fiktive Roman-Landfahrer-Sippschaft.

      Sie legen großen Wert darauf, Zigeuner zu sein – und eben keine „Sinti und Roma“, wie sie der böse Landvogt Philipp Alexander nennt. Philipp Alexanders noch bösartigere, garstige Ehefrau heißt Cäcilie Wilhelmine.

      Die heroische Chefin der Landfahrer-Sippe heißt Nofretete Venus Kali, ihr Mann Hermann Siegfried Amadeus.

      Die tapferen, gewitzten Kinder dieser beiden Vaganten-Helden heißen:

      Amalia Bombasta Katinka
      Theophrastus Konfuzius Richie
      Kevin Django Reinhardt
      Pearl Fanfara Lucida

      Die debilen und inzuchtgeschädigten Kinder des schurkischen Landvogt-Ehepaares hingegen heißen:

      Hubertus Aemelius
      Johannes Nikolaus Wilhelmus
      Maria Auguste

    • mgl sagt:

      der Johannes Nikolausus Stachelbeerus ist aber in Wahrheit der Geschichtsschreiber, der im Hintergrund sitzt und das Geschehen kommentiert für die Zuschauer.

      N ist aber auch ein weichlicher Buchstabe. sieht auch noch so komisch aus.
      Norma. das geht, nicht zu weichlich, dafür ein Discounter.
      für den Herren ist Norbert in Ordnung, Norwin schon wieder zu laschi.

    • Jan sagt:

      der Johannes Nikolausus Stachelbeerus ist aber in Wahrheit der Geschichtsschreiber, der im Hintergrund sitzt und das Geschehen kommentiert für die Zuschauer.

      😀

      Danke! 🙂

      Ich hatte mir die Rollenverteilung aber eher so vorgestellt:

      Die tapferen, gewitzten Kinder dieser beiden Vaganten-Helden heißen:

      Amalia Bombasta Katinka = resolute älteste Tochter der Landfahrer, sorgt im Zweifelsfall dafür, daß der Laden läuft. Patent, grobknochig und etwas grimmig.
      Theophrastus Konfuzius Richie = der nachdenkliche ältere Sohn, so etwa wie damals John Boy bei den Waltons.
      Kevin Django Reinhardt = der charmante, etwas windige jüngere Sohn. Musiker.
      Pearl Fanfara Lucida = die liebe kleine Göre. Rothaarig.

      Die debilen und inzuchtgeschädigten Kinder des schurkischen Landvogt-Ehepaares hingegen heißen:

      Hubertus Aemelius = melancholischer, homophiler Bluter.
      Johannes Nikolaus Wilhelmus = blutrünstiger Wildbret-Schütze* und Voll- oder Backenbartsträger und vorstehendem rechten unteren Eckzahn.
      Maria Auguste = fieses, standesbewußt-intrigantes Girlie mit Allüren und tückischen Augen.

      *) Das mit dem „waren entweder homophile Bluter oder blutrünstige Wildbretschützen“ für Aristokraten habe ich mir von Carl Amery geklaut.

    • Jan sagt:

      N ist aber auch ein weichlicher Buchstabe. sieht auch noch so komisch aus.
      Norma. das geht, nicht zu weichlich, dafür ein Discounter.
      für den Herren ist Norbert in Ordnung, Norwin schon wieder zu laschi.

      Aber ist Norma wirklich nur weiblich? Ich meine, wir alle wissen durch den englischen Sänger Elton John, daß die US-amerikanische Filmschauspielerin Marylee Monroe eigentlich Norma Jean (gesprochen „Dschiien“) geheißen hat. Aber zählt das?

      Da sind doch auch noch die Normannen, also romanisierte Wikinger in der Normandie und auf Sizilien – vielleicht der härteste Menschenschlag, den das Abendland je hervorgebracht hat.

      Nietzsche. Noske. Napoleon. Niemitz. Nikolaus I. Pawlowitsch. Nelson. Nibelung. Keine besonders effeminierten Bürschchen… Vielleicht schon eher Nero. 😀

      Ich empfinde N einfach als geschlechtsneutral – und alle anderen Buchstaben eigentlich auch. Ja, auch das A, weil russische Diminutive von Männernamen auf -a enden: Kolja, Wanja, Grischa etc…

      Der lateinische Buchstabe – jetzt ohne Diakritika –, der für mich am komischsten aussieht, ist für mich das Q.

    • Maria Th. sagt:

      Für mich wäre Norma ausschließlich weiblich, das männliche Gegenstück sähe ich in Norman.

    • Jan sagt:

      Gna, natürlich ist Norma weiblich, aber das N ist es zumindest nicht ausschließlich.

      Als typisch normannische Namen höre ich:

      Roger. Den heute auf deutsch albern klingenden Rollo. Wilhelm (der Eroberer), Robert (der Teufel! 😀 ). Alle anglonormannischen Königsnamen, also gerade Eduard, Richard, Heinrich…

      Robert der Teufel von der Normandie – das ist vermutlich der geilste Herrscherbeiname des Mittelalters. 😀

      Ernst August der Schläger. 😉

    • Jan sagt:

      Als typisch normannische Namen höre ich:

      Vergessen: Tankred, Boemund, Gottfried, Balduin. Die normannischen Barone auf den Mauern von Jerusalem im Jahre 1099!

    • elbowin sagt:

      @Maria Th.

      Wobei ich Norman mit dem Loseblattverleger Norman Rentrop verbinde, der relativ informationsarme Werke zu sehr teuren Preisen an den Mann und an die Frau bringt. Gründet man ein Unternehmen, wird man mit seiner Werbung bombardiert. Wegen seiner Geschäftspraktiken wird er oft mit Scientology in Verbindung gebracht, aber wenn ich richtig informiert bin, ist in in Wirklichkeit evangelikal (ProChrist).

      Meinen Sohn würde ich nicht so nennen.

    • Maria Th. sagt:

      @ elbowin:
      ich auch nicht! 😀
      Ich bin kein Norman-Fan, auch Norma finde ich nicht besonders toll.
      Norman Rentrop ist mir nur vage ein Begriff, ich habe noch kein Unternehmen gegründet; gibt es nicht noch einen Norman Odenthal, einen Journalisten? – ach nein, den schreibt man (hab grad nachgeschaut) Normen (wie Plural von Norm) – das finde ich eigentlich noch furchtbarer.

  7. Annemaus sagt:

    Kann es sein, dass Nikolaus nicht mehr vorkommt, weil man da doch zu sehr an den Feiertag denkt und man nicht will, dass das Kind, wenn es zu seinem Geburtstag Muffins in den Kindergarten mitbringt, mit „Der Nikolaus bringt uns Geschenke!“ aufgezogen wird? Da sind Niklas, Nikolai oder Nick unverfänglichere Alternativen.

    Ich persönlich würde vergeben:
    Noah oder Nils (zwei meiner momentanen Favoriten)
    Nikolai, Niklas oder Nick
    Noel

    Bei den Mädchen:
    Nadja
    Natalie
    Nelly
    Nicole
    Nina
    Nora

  8. Maria Th. sagt:

    Ich habe gerade Novalie noch in der Zusammenstellung entdeckt, die war mir zuvor durch die Lappen gegangen.
    Novalie – eine Nachbastelung zu Novalis? Novalis wäre doch ein durchaus in unsere heutige Zeit passender modisch-gebildeter Vorname…, das wundert mich eigentlich, dass da noch keiner drauf gekommen ist 😀

  9. Chiocciola sagt:

    Mein Senf zu den N- Namen:

    Wie bei anderen Buchstaben auch schon: viele fremdländische Vornamen, soweit ich eine Herkunft zuordnen kann oder vermute, besonders aus dem türkischen und arabischen Sprachraum.

    Ngoc kenne ich als 1. Teil eines vietnamesischen Doppelnamens – ohne Bindestrich geschrieben aber immer zusammen gesprochen, bei dem mir bekannten Kind handelt es sich um einen Jungen.
    Bei Nhat halte ich ebenfalls für wahrscheinlich, dass es sich um einen vietnamesischen Doppelnamen- Teil handelt.

    Nicklas, Nickolas und Nic empfinde ich als falsch. Weiß jemand, ob diese Schreibweise irgendwo üblich oder begründet sind?

    Nima kenne ich als männlichen Vornamen (persisch)

    Nikita als Mädchennamen empfinde ich als verirrt, als Jungenname gefällt er mir nicht (a-Endung und verniedlichende Kurzform, außerdem uneindeutige Aussprache).

    • Jan sagt:

      Nicklas, Nickolas und Nic empfinde ich als falsch. Weiß jemand, ob diese Schreibweise irgendwo üblich oder begründet sind?

      Niklas zumindest ist zumindest umgangssprachlich traditionell:

      Grimmelshausen schreibt im ersten Kapitel des Simplicissimus (aus dem Gedächtnis): „Die Fenster waren dem St. Nitglas geweiht.“ Das heißt also, die Fenster in der Bauernkate seiner Eltern waren nicht aus Glas. Dieses Wortspiel ergibt ohne die Namensform Niklas für Nikolaus keine Sinn.

      Heinrich Heine veralbert im Wintermärchen den Dichter Nikolaus Becker („Sie sollen ihn nicht haben, / Den freien deutschen Rhein,“) folgendermaßen (es spricht als lyrisches Ich der Rhein selbst):

      Zu Biberich hab’ ich Steine verschluckt,
      Wahrhaftig sie schmeckten nicht lecker!
      Doch schwerer liegen im Magen mir
      Die Verse von Niklas Becker.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Nikolaus_Becker

      Also, Niklas ist jedenfalls in Deutschland kein Gezücht des 20. Jahrhunderts. Nicklas aber vermutlich schon, könnte/dürfte englisch beeinflußt sein – und sieht jedenfalls scheiße aus.

    • Chiocciola sagt:

      Ich meinte, die Schreibweisen empfinde ich als falsch. Die Kurzform Niklas ist mir bekannt, gefällt mir aber nicht besonders.

    • Annemarie sagt:

      Meine Tochter ging mal mit einem Nicklas zur Schule. Wurde nicht Nick-las, sondern normal wie Niklas gesprochen und mir als dänische Form erklärt. Der Bruder hieß Mads, auch bewusst mit d statt der häufigeren Form mit t.

    • Jan sagt:

      Das ist jetzt vielleicht ein bißchen kleinteilig, aber ich würde auch Niklas mit zwei kurzen Vokalen aussprechen, also /NICKlass/ und nicht /NIEklaas/. Keine Ahnung, warum, denn ich sage durchaus /NIEkolaus/. Landschaftlich bedingt? Englischer Einfluß? Oder vielleicht eine psychologische Sperre gegen die Negation von Klaas. 😉

  10. Chiocciola sagt:

    Als falsch empfinde ich weiterhin:
    Nicolo.

    Nicol ist nach meiner Kenntnis männlich.

    Die Schreibweise Nikol kenne ich bisher aus Namensbüchern und empfinde sie als unschön.

    Ich vermisse eindeutig Nikolaus
    ☺. Gefällt mir einfach besser als sämtliche Kurz-, Neben- und fremdsprachige Formen des Namens.

    Als mir bekannte N- Namen, die ich mir vorstellen könnte, dass heutzutage vergeben werden, und die nicht in der Liste sind, fallen mir noch ein :

    Nicki
    Nicky
    Niki
    Norbert
    Nuan

    Nanna
    Nanni
    Nandi
    Nanja
    Nanina
    Neike
    Nelja
    Nicoletta
    Nicolette
    Nikoline
    Ninia
    Ninja
    Nita
    Noelie
    Noellie
    Noomi

    (ohne dass ich die alle schön finden oder vermissen würde).

    Mir gerade begegnet :

    Im realen Leben : Ninka (Mädchen), vielleicht auch Ninke oder Nienke, habe den Namen nicht ganz eindeutig verstanden.

    In einem Kinderbuch :
    Neomi (Mädchen, keine Angabe zur Aussprache)
    Nnyka (Mädchen afrikanischer Herkunft , Aussprache: Naika)

    Schlimm: Nada

    Zum Glück wieder verschwunden: Nemo

    Viele Grüße

    • Maria Th. sagt:

      Ich kenne eine ca 20-jährige Nanda. Die Form könnte von Fernanda abgeleitet sein,die konkrete Nanda heißt aber nur so, nicht Fernanda und hat meines Wissens auch keine spanischen Verwandten.

    • Jan sagt:

      Als falsch empfinde ich weiterhin:
      Nicolo.

      Niccolo bzw. Niccolò ist für mich so komplett von Macchiavelli (und nebenbei auch von Paganini) besetzt, daß ich Nicolo auch für albern halte.

      Ich vermisse eindeutig Nikolaus
      ☺. Gefällt mir einfach besser als sämtliche Kurz-, Neben- und fremdsprachige Formen des Namens.

      Pffffff. :-/ 😉

      Nada und Nemo sind hingegen natürlich entsetzliche Vornamen: nichts und niemand. Buah, die armen Gören.

      Ich kenne eine ca 20-jährige Nanda.

      Na, klingt wie das Weibchen von Nando, also dieser straußenartige Laufvogel irgendwo in Bingobongo-Land…

    • Maria Th. sagt:

      straußenartige Laufvogel

      Die heißen zwar Nandus, tatsächlich habe ich aber dieselbe Assoziation, immer schon gehabt. 😀

    • Jan sagt:

      Die heißen zwar Nandus, tatsächlich habe ich aber dieselbe Assoziation, immer schon gehabt.

      😀

      Und jäp, hast natürlich recht, Nandus heißen die Biester.

      Und auch die schnöselige Bemerkung „irgendwo in Bingobongo-Land…“ kommt sogleich auf mein eigenes Haupt, kleine Sünden bestraft der liebe Gott bekanntlich sofort:

      Wilde Nandus in Norddeutschland

      Rechtlich gilt der Nandu inzwischen als in Deutschland heimische Art i.S.d. § 7 Abs. 2 Nr. 7 BNatSchG, da er sich in freier Natur und ohne menschliche Hilfe über mehrere Generationen als Population erhalten hat. […]

  11. mgl sagt:

    Knud, wenn Namen mit H kommen – ist dann auch Hulmphrp dabei?

Kommentieren