Kennen Sie Falko von Falkenstein?

Vielleicht werde ich langsam etwas seltsam, weil bei uns zu Hause und auf jeder Autofahrt „Bibi und Tina“-CDs rauf und runter laufen. Jedenfalls bin ich neulich an einer Nebenfigur der Serie hängengeblieben, dem monokelbewehrten Vater von Tinas Freund Alex: Falko von Falkenstein.

Den Namen Falko oder auch Falco habe ich lange Zeit in die Schublade mit der Aufschrift „Geht nicht wegen übermächtiger Assoziationen“ gepackt. Wer möchte schon, dass „Amadeus, Amadeus“ oder gar „Jeanny“ angestimmt wird, wenn der Name seines Kindes fällt? Andererseits liegt die große Zeit von Johann „Hans“ Hölzel, der sich als Künstler Falco nannte, schon viele Jahre zurück, sein Unfalltod ebenfalls. Nachdem ich nun x-mal dem blasierten Tonfall des Grafen von Falkenstein gelauscht habe, finde ich plötzlich: Der Name ist gar nicht übel. Ausgerechnet eine lustig angelegte Kinderbuchfigur hat Falko/Falco für mich aus den Fesseln der Assoziation befreit.

Und einen zweiten Namen gleich mit: Falko von Falkensteins Butler heißt Dagobert, was für mich, seit ich denken kann, untrennbar mit einem geldgeilen Erpel verbunden war. Gut, vielleicht noch mit einem Kaufhaus-Erpresser. Im Grunde ist es aber auch „nur“ ein Name mit durchaus interessantem Klang. Wenn auch natürlich das Problem bleibt, dass bei vielen anderen Menschen meine alten Assoziationen noch dominieren. Aber ist das wirklich so schlimm?

Das wäre doch mal eine Anregung an die Autoren von Kinder-Hörspielen und Vorlesebüchern (kaum etwas hört man öfter): Gebt Euren Figuren besondere Namen. Namen, die gemeinhin als „unvergebbar“ gelten und die durch ein starkes Bild, das neu mit ihnen verknüpft wird, wieder anders bewertet werden können. Quasi auf Null gesetzt.

Immer klappt das allerdings auch nicht. So gibt es einen Namen, den ich in schwedischen Kindergeschichten schon x-mal gehört habe, auch schon zwei-, dreimal an Jungen hierzulande. Doch vermutlich bräuchte ich einen echten kleinen Pelle, der mir wirklich oft über den Weg läuft (auf die Pelle rückt!), um hier endlich nicht mehr an Wurstwaren und ans Kartoffelschälen zu denken.

Autor:

Freunde und Kollegen von Annemarie Lüning kennen das schon: Bei Plaudereien mit der Mutter einer 9-jährigen Tochter landet man überdurchschnittlich oft beim Thema Vornamen.

4 Kommentare zu "Kennen Sie Falko von Falkenstein?"

  1. Jia sagt:

    Ja, den kenn ich.
    War früher großer Bibi und Tina Fan 😉

    Falko/Falco wäre aber auch ohne jegliche Assoziationen kein Name, der mir gefallen würde.

  2. Pelle sagt:

    Hier nun meldet sich ein leibhaftiger Pelle zu Wort.
    🙂

    Ich bin Jahrgang ´72 und verdanke meinen Namen (logisch) einem Hauptdarsteller in der Serie „Ferien auf Saltkrokan“.

    Natürlich gabs früher immer ein paar Foppereien wegen des Namens (…auf die Pelle rücken…), aber im Großen und Ganzen war Pelle in der Serie ja ein cooler Typ, dem ich natürlich dann auch nachgeeifert habe.
    Da die Serie auch regelmäßig wiederholt wurde, war ich natürlich immer im Gespräch, was toll war.

    Ich habe jedenfalls bis heute noch keinen Namensvetter getroffen…..

  3. amk sagt:

    Als mein Neffe unterwegs war, war auch Pelle als Name im Gespräch, ist aber letztendlich doch wegen der Wurstassoziation ausgeschieden (da wir in Hessen leben, wäre er wohl immer „de Worscht-Pelle“ gewesen).

    Dafür hat er dann einen anderen „Lindgren“-Namen bekommen: Ole! ; )

  4. frauke sagt:

    Klar kenn ich Falko von Falkenstein, hier laufen Bibi und Tina rauf und runter. 🙂

Kommentieren