Okra, Fidelius und mehr Namen aus dem November 2021

Ich habe schon immer gern gesammelt. Statt Briefmarken oder Teddybären sind es jetzt Namen, die mich zum Nachdenken bringen und die ich in meinem virtuellen Schmetterlingskasten – einer Liste im Handy – aufspieße. Was mir im November ins Netz gegangen ist:

Okra * Fidelius * Nando * Odilo * Eckart * Adalbert * Theodolinde * Tedric

Annemaries Namen des Monats

Tierisch: Okra und Tedric

Bei Kindern kommt es meist nicht in Frage, bei Haus- und Kuscheltieren kann man es dafür nach Herzenslust tun: sie nach Schokoriegeln benennen, nach dem Sidekick von Sherlock Holmes – oder nach Gemüse. Mir ist diesen Monat eine Hündin namens Okra untergekommen, Okra wie die Okraschote. Im Netz finde ich Okra als seltenen Jungennamen verzeichnet. In unseren Breiten würde er mir für Mädchen allerdings besser gefallen: kurz, knackig, irgendwie stark – oder?

Im letzten Jahr habe ich bei uns tüchtig entrümpelt. Bei meinem quasi immerwährenden Online-Flohmarkt wechselte nun auch ein Plüschbär die Besitzerin, den ich mir mit 18 aus England mitgebracht habe. Anlässlich des Verkaufs fiel mir wieder ein, wie ich das Bärchen damals genannt hatte: Tedric – nach der Weihnachtsikone, dem „Kleinen Lord“ Cedric. Tatsächlich bin ich aber gar nicht als Erste auf diesen Namen gekommen. Tedric oder Tedrick soll die englische Form von Theoderich sein. Na sowas!

Neue Schreiberlinge: Fidelius und Nando

Wie schon im Oktober sind mir auch diesen Monat wieder spannende Namen von Journalisten aufgefallen. Ein Mittvierziger mit dem Vornamen Fidelius („der Treue“) – ob er wohl Wortspiele mit „fidel“ oder „Fidel Castro“ zu hören bekommt? – sowie ein Herr namens Nando plus deutschem Nachnamen. Bei beiden würde mich die Geschichte hinter der Namensgebung sehr interessieren. Besonders Nando gefällt mir und ich höre dazu im Geiste Abba singen: „Fernando …“

Der Bayer: Odilo

Möglich ist aber auch, dass Leser*innen aus Süddeutschland am Namen Fidelius gar nichts Besonderes finden, weil sie drei in ihrer Klasse plus zwei in der Nachbarschaft hatten …? Bei meiner Recherche bin ich auf bunte.de auf eine Liste mit „zünftigen Namen für ‚Buam‘ und ‚Madl‘“ gestoßen, in der unter anderem Fidelius vorkommt: „Aus Fidelius wird im Bayerischen gerne ein Fidl oder ein Fidi, das klingt einfach weniger gestelzt“ – gar nicht mal so weit weg vom norddeutschen Fiete. Bemerkenswert fand ich in der Liste außerdem Odilo. Bayern und Bayerinnen vor: Ist das ein geläufiger Name? Hat aber auch was (ich merke gerade, ich habe es diesen Monat mit dem O).

Und dann noch: Eckart und Theodolinde

Eckart ist der Vorname eines über 80-jährigen Verstorbenen aus der Region, dessen Nachname zur Kategorie „Wenn der Familienname ein Vorname ist“ zählt. Weil in den 30er Jahren beides gängige Namen waren, der Nachname als Vorname sogar häufiger als der eigentliche Vorname, dürfte es oft Missverständnisse gegeben haben. Heute wäre man etwa bei Timm Eckart (nur ein Beispiel, der alte Herr hieß nicht Timm) weit weniger verwirrt. Bei einem Moritz Paul dagegen …

Theodolinde habe ich aufgegabelt, als ich den Wikipedia-Eintrag der legendären Micky-Maus-Übersetzerin Erika Fuchs gelesen habe. Sie wurde 1906 in Rostock unter dem Namen Johanna Theodolinde Erika Petri geboren. Ein bisschen bombastisch – wenn man sich das auf einem Kindergartentäschchen vorstellt … –, aber ich mag diesen Namen auch. Und wenn Theodor und Theodora gehen, warum nicht auch Theodolinde? Wie die bekanntere Dietlinde setzt sich der Name aus Elementen für „Volk“ und „Schild“ zusammen.

Bert des Monats: Adalbert

Auch dieses Mal ziert wieder ein Bert meine Sammlung: Der Sprecher der Europäischen Kommission für Innenpolitik Adalbert J. kommt mir deutlich zu jung für seinen Namen vor. Allerdings: War Adalbert („edel“ und „glänzend“) in den letzten hundert Jahren überhaupt mal häufig genug, um ihn einem bestimmten Alter zuzuordnen? Wohl eher nicht. Die Liste der Namensträger aus dem Mittelalter, die Wikipedia auswirft, ist dafür umso beeindruckender.


18 Gedanken zu „Okra, Fidelius und mehr Namen aus dem November 2021“

  1. Ich komme aus Sachsen und hier sind mir schon mehrere Nandos über den Weg gelaufen. Die waren alle Ende der 1970 und Anfang 1980 geboren. Ich habe das immer in die Kategorie „Randy“ mit eingeordnet. (Dies bedeutet seltener als Ronny und Rico, aber trotzdem derselbe Hintergrund.)

    Antworten
  2. Nando ist mir nur bei einem Hund bekannt… da gefällt er mir aber echt gut. Für ein Kind? Eher nicht.
    Odilo ein bayrischer Name? Das kann ich gar nicht glauben Mein ganzes, 44 Jahre langes Leben bin ich in Oberbayern daheim, habe in div. Kindereinrichtungen gearbeitet. Aber ein Odilo ist mir niemals begegnet.

    Antworten
  3. Auch ich habe fast mein ganzes bisheriges Leben in Oberbayern verbracht und nie von einem Odilo gehört!

    Die Kinder, die im Laufe der letzten Jahre in meinem Umfeld geboren wurden, heißen:
    4x Helena,
    3x Lena,
    2x Aurelia, 2x Elena, 2x Emilia, 2x Leni, 2x Leonie, 2x Magdalena, 2x Maria, 2x Nathalie, 2x Sarah, 2x Sophie,
    1x Amelie, 1x Annabelle, 1x Apollonia, 1x Chiara, 1x Emma, 1x Emma Ch.arlott, Eva, 1x Hailey, 1x Jo.hanna Ro.sa, 1x Juliane, 1x Katharina, 1x Laura, 1x Lea, 1x Lilly Pau.line, 1x Lorena, 1x Luana, 1x Lu.zia Eli.sabeth, 1x Magda, 1x Marlene, 1x Melissa, 1x Paula, 1x Sophie Marie, 1x Valentina, 1x Valentina Re.gina, 1x Valerie

    4x Luca (Luka, Lu.ca Ja.kob, Lu.ca Eli.as, Luca)
    3x Julian, 3x Maximilian,
    2x Florian, 2x Kilian,
    1x Anton, 1x Felix, 1x Jakob, 1x Ja.kob Ig.naz, 1x Lennard, 1x Leon, 1x Liam, 1x Lias, 1x Lucas, 1x Marco, 1x Michael, 1x Miles, 1x Paul, 1x Sa.muel Li.am, 1x Sebastian, 1x Sebastian For.tunat, 1x Silas, 1x Simon, 1x Stefan, 1x Theo, 1x Tim Da.niel, 1x Valentin

    Antworten
  4. Eckhardt- so hieß ein Lehrer von mir, der jetzt so Mitte fünfzig sein dürfte, fand ich damals schon zu ältlich für ihn.

    Bei Okra habe ich zuerst Orka gelesen.

    Tedric für einen Teddybär finde ich sehr niedlich 🙂

    Adalbert ist für mich mit dem Schriftsteller Adalbert Stifter verbunden.

    Antworten
    • Auf Orka war ich noch gar nicht gekommen … Beeindruckende Tiere, aber für ein sehr großes, klobiges Mädchen könnte die Nähe des Namens zum Wal ein Problem sein. Gilt dann wohl ähnlich für den friesischen Mädchennamen Okka.

  5. Es gab einen Benediktiner-Abt namens Odilo Lechner, das war aber nicht sein gebürtiger Vorname, sondern der Ordensname. Im „richtigen“ Leben ist mir auch noch kein Odilo begegnet. Tassilo kenne ich dagegen 2.Und Fidelius? Never ever, ich kenne allenfalls eine Klosterschwester namens Fidelis und einen Fidelis Mager, der irgendwas mit Fernsehen zu tun hat.

    Antworten
  6. Schwester Theodolinde Mehltretter leitet die Adelholzender Alpenquellen GmbH; Theodolinde ist der Ordensname, so wie Odilo bei Abt Odilo Lechner.
    Herzog Odilo aus dem Geschlecht der Agilolfinger war ab dem Jahr 736 Herrscher der Bajuwaren in Baiern.
    In der deutschen Fassung einer schon etwas älteren, französischen (?) Kinder(buch)serie kommt ein Odilo vor. Ich erinnere mich nur an ein Mädchen, das jeden Kommentar über Jungen mit „Mein Vetter Odilo…“ eingeleitet hat. Vielleicht fällt mir oder jemandem von euch der Titel auch noch ein..
    Meister Eck(h)art war ein mittelalterlicher Theologe und Philosoph. Mir fällt kein Eckhart, Ekkehard, Ekki ein, der jünger als 70 Jahre ist.

    Nando kenne ich auch nur als Hundename.

    Antworten
    • Ich hatte einen Dozenten Ekkehart oder Eckhard (ich weiß es nicht mehr), der muss jetzt um die 60 sein. Oder jünger? Der war noch nicht so alt. Aber ja, der Name war bemerkenswert.

    • Ich kenne einen 40jährigen Eckhard. In der Generation ist der Name schon selten, was wohl dazu führt, dass man sich den Namen besser merken kann.

    • Eckard heißt mein Onkel, Jahrgang 1965, Ostberliner.

      Bei uns Kindern immer als Onkel Ecki bekannt.
      Im persönlichem Empfinden so mittelalt.
      Er war ja noch Ende 20, in meinen ersten bewussten Kindheitserinnerungen. Jetzt halt Mitte 50.

    • Wir hatten einen Freund, Thomas Odilo, leider früh verstorben, die Enkelin einer Freundin hießt Odilia, was ich sehr hübsch finde. Theodolinde kenne ich aus München, Eckehard war in meiner Schulzeit durchaus gängig. Es kommt halt manches mal wieder.

  7. Ist „Fundstücke des Monats“ jetzt eine offizielle neue Rubrik? Nach drei Monaten in Folge vermute ich hier nämlich ein System dahinter.
    Neben „Babynamen der Woche“ und „Vorname des Jahres“ halte ich das für eine sinnvolle Einrichtung.
    Das wäre doch spannend, wenn man hier seine neuen Schätze miteinander teilen kann. Jedenfalls hab ich einen kleinen Notizzettel mit der Überschrift „Dezember 2021“, auf dem ich Namen notiert habe, die ich im November noch nicht kannte. Und die würde ich gern unter Annemaries nächsten Eintrag zum Thema beitragen. Daher hoffe ich, dass es weiter geht.

    Antworten
    • Sehr gut vermutet – Ende Dezember geht es auf jeden Fall weiter 🙂 Also schön weitersammeln!

      Obendrein soll es demnächst auch wieder einen Jahresrückblick geben, der ist dann etwas weniger persönlich/vom Zufall mitbestimmt.

    • Noch zu Adalbert, ich mag den Namen und denke auch an Adalbert Stifter und an einen Mitschüler.

Schreibe einen Kommentar