Es soll ein klassischer Name sein mit Wiedererkennungswert

Fragende Mutter © Miyuki Omori - fotolia.com
Illustration © Miyuki Omori – fotolia.com

Hallo alle zusammen,

nur noch fünf Wochen bis zur Geburt unserer zweiten Tochter und ich und mein Mann werden uns beim Namen einfach nicht einig. Vielleicht hat ja eine gute Seele in diesem Forum eine gute Idee …

Unsere erste Tochter heisst Carina. Mir ist tatsächlich erst sehr spät aufgefallen, dass mein eigener Name ebenfalls die Vokale A-I-A und drei Silben enthält. Ich mag den Namen Carina immer noch sehr, doch dieses Mal achte ich nun besonders darauf, dass die Namen nicht zu ähnlich klingen.

Unser Nachname ist übrigens einsilbig und beginnt mit I.

Eine ganze Weile hatten wir zwei Favoritennamen: Elena (mein Mann) und Milena (ich). Doch seit wir bemerkt haben, dass Elena in der Hitparade Schweiz in den Top 10 steht, ist die Luft irgendwie raus. Und auch bei Milena stimmt plötzlich das Bauchgefühl nicht mehr.

Mein Mann ist nun total auf dem Romy-Tripp. Der Name gefällt mir, ich finden ihn jedoch zu seinem, meinem und Carina’s nicht wirklich passend. Dazu würden beim Vor- und Nachnamen zwei I’s aufeinandertreffen.

Ich wiederum mag:

  • Coralie (jedoch wäre die deutsche Aussprache des R’s nicht so hübsch … vielleicht weiss ja jemand einen ähnlichen Namen mit O-A-I?)
  • Eva
  • Livia
  • Leonie (auch eher populär im Moment)

Es sollte schon eher ein klassischer Name sein mit Wiedererkennungswert, zwei- bis dreisilbig, ohne gross nachfragen zu müssen, wie er denn jetzt geschrieben wird und eben … nicht mit den weitverbreiteten Vokalen A-I-A.

Ich würde mich über eure Ideen sehr freuen! Vielen Dank aus der Schweiz!

37 Gedanken zu „Es soll ein klassischer Name sein mit Wiedererkennungswert“

  1. Für das Vokalmuster O-A-I gibt es nicht viel, ich finde da noch

    Rosalie
    Octavie

    Mit O-I-A fallen mir ein

    Monika
    Gloria
    Cosima

    Aber wenn Euch beiden Romy gefällt, warum nehmt ihr den Namen nicht einfach?

    Antworten
  2. Mein spontaner Gedanke:

    Romina – Romy bietet sich als Kosename an, plus die bei euch beliebte Endung -ina, löst auch das Problem des Doppel-i im Übergang zwischen Vor- und Nachnamen.

    Ähnlich zu euren ursprünglichen Favoriten Elena und Milena fällt mir noch ein:

    Melina
    Malena / Marlena
    Helena
    Alena
    Elea
    Elina
    Mila

    Antworten
  3. Mit O-A-I gibt es noch Novalie,
    mit E-O-I Elodie.
    Mit A-O-I gibt es Naomi,
    mit O-E-I Noemi.
    Allerdings hören die alle wie Romy auf I auf.

    Zu Carina fände ich auch passender:
    Susanne
    Sabine
    Nadine (allerdings finde ich es schöner, wie es in Deutschland ausgesprochen wird, mit Bewertung auf I),
    Jasmin
    Sybilla
    Tamara
    Tabea
    Johanna
    Theres (das wird auch auf der zweiten Silbe betont)
    Theresa
    Verena
    Pamela.

    Manche Namen hören sich in Deutschland komisch an, aber sie funktionieren in der Schweiz.
    Flurina ist auch hübsch, wenn ich es mir richtig gemerkt habe, ist das rätoromanisch?
    Und das wirft auch die nächste Frage auf, was bedeutet für euch klassisch? Ein klassischer deutscher Name (z.B. Dieter) kann in der Schweiz total unbekannt sein – und umgekehrt (Beat).
    Aber das finde ich auch sehr schön, ich mag es, wenn man dem Namen anhört, wo jemand herkommt.
    Alles Gute euch!

    Antworten
  4. Hallo,

    da der Nachname mit “I” beginnt, finde ich Coralie, Leonie, Rosalie, Octavie und Romy nicht ideal.

    Von den bereits vorgeschlagenen finde ich Romina und Cosima sehr schön!
    Wie wäre es mit Olivia statt Livia?

    Weitere Vorschläge meinerseits:

    Victoria
    Viola
    Fiona
    Liora
    Sophia
    Carlotta
    Antonia

    Antworten
    • Ich hab nochmal ein bisschen überlegt:

      Müsste ich aus eurer Liste wählen, würde ich mich für (O)Livia entscheiden, oder wenn Romy der Spitzname sein soll, eben für Romina.

      Ansonsten sind/bleiben meine Favoriten wie folgt:

      Carina und Victoria
      Carina und Sophia
      Carina und Viorica

      Chiocciolas Vorschlag Bianca finde ich auch gut!

  5. Stimme Sabrina zu; wenn der Auslaut auf i bei Romy ein Problem ist, dürfte es bei den anderen Namen doch genau so als störend empfunden werden? Nur Oktavie hätte ich jertzt Ok-ta-vi-je gelesen.

    Meine Vorschläge:
    Leonore
    Thalea
    Melissa
    Valentina
    Dorothee
    Luise/Luisa
    Marlene
    Eva

    Auch hübsch zu Carina fände ich Thalia, aber da kommt wieder das a-i-a Schema zum Tragen.

    Antworten
  6. Hallo,

    wie spricht ihr Elena aus?
    Eeee-le-na oder El-le-na?

    Romy finde ich ganz süß, passt durch den „i“-Laut auch gut zu Carina.

    Mein Favorit ist aber Livia. Eindeutige Schreibweise, gleiche Vokale wie Carina, was verbindent, wirkt vertraut ohne zu häufig zu sein (abgesehen davon habe ich eine Schwäche für den Namen).

    Coralie finde ich auch süß, nicht ganz so zuckrig wie Rosalie (der aber auch ein schöner Name ist), dennoch feminin und nicht so häufig.

    Das der Nachname auf I endet, finde ich jetzt nicht so tragisch, der kann sich ja im Laufe des Lebens ändern.

    Eva finde ich zu Carina zu kurz, Leonie wäre mir zu häufig.

    Von den hier vorgeschlagen Namen gefallen mir Liora, Mila, Sophia und Theresa.

    Weiter Vorschläge:

    Magdalena
    Emilia

    Antworten
  7. Romana oder Romina und mit Romy abkürzen?

    Passend zu Carina könnte ich mir noch vorstellen:

    Bianca

    Angela (italienisch gesprochen) oder Angelina

    Annabelle

    Isabel

    Felicia

    Antworten
  8. Generell würde ich I-Endungen vermeiden, wegen des Nachnamens. Auch passen zu einem mit I beginnenden Nachnamen keine Namen mit Schwa-Auslaut (z.B. Sabine Ihl hört sich beim Übergang vom schwachen E zum I holprig an).

    Livia–schön und klassisch, hat was Edles.

    Eva–finde ich gut. Ist zwar kürzer als Carina, aber stellt auch kein großes Kontrastprogramm zu Carina dar. Diesen schlichten, wohlklingenden Klassiker finde ich hervorragend.

    Leonie und Coralie würde ich beide wegen der I-Endung streichen.

    Von den bereits vorgeschlagenen Namen finde ich besonders gut:

    Victoria–hat was Hehres und Klassisches, wirkt ein klein wenig wie Carina, hat aber doch auch einen ganz eigenen Charakter, z.T. durch die Konsonantenballung CT und z.T. durch das schöne, dunkle O.

    Theresa–ist dreisilbig und endet auf A, wie Carina, hat aber durch die Wiederholung des hellen E-Vokals gleichzeitig auch einen ganz eigenen Charakter. Ein schöner Klassiker.

    Carlotta–passt zur Schweiz durch die Italiennähe und ist auch ganz problemlos für jedermann verständlich und buchstabierbar. Hat die gleiche Erstsilbe wie Carina, endet dann aber komplett anders.

    Verena–ein Schweizer Klassiker, der wie Theresa durch die Wiederholung des hellen E sehr hübsch und froh wirkt. Man müsste sich aber überlegen, ob die Ena-Endung der Ina-Endung von Carina zu ähnlich ist.

    Pamela–ein wunderschöner Name, der 1590 vom englischen Autor Sir Philip Sidney für seinen berühmten Roman “Arcadia” erfunden wurde und seitdem nie aus der englischen Namenslandschaft verschwunden ist und auch international Karriere gemacht hat. Ist im deutschsprachigen Raum sehr selten, und trotzdem nicht zu exotisch und nicht schwer verständlich.

    Auch gut finde ich:

    Romana
    Emilia
    Sophia
    Cosima
    Annabelle
    Dorothee
    Johanna

    Meine Vorschläge:

    Laura
    Barbara
    Lucinda
    Salome (das E ist gedehnt, kein Schwa-Auslaut)
    Stella
    Josepha
    Flora
    Martha

    Und ich wage mal das Altdeutsche vorzuschlagen, obwohl das wahrscheinlich nicht gut ankommen wird:

    Bertha
    Hildegard
    Milburga
    Erna

    Antworten
  9. Zu den bekannten Dingen des Nachnamens, der Suche nach einem nicht zu häufigen Klassiker und zu Carina finde ich Miriam sehr passend.

    Antworten
  10. Eva ist schön, wäre mir zu Carina aber zu kurz. Wie gefällt euch Eveline?
    Sonst fände ich von euren Idee Livia am passendsten.
    Statt Coralie vielleicht Carolin? Damit i nicht auf I trifft. Ist aber auch sehr ähnlich zu Carina.

    Antworten
  11. Ich stimme dem meisten zu: I auf I würde für mich kategorisch rusfallen, es sei denn, es ist der absolute Herzensname.

    Elena – da finde ich die vielen verschiedenen Betonungen schwierig.
    Milena – ich kenne 2 Milenas, die Probleme damit haben, dass die Leute sich ihren Namen merken. Er ist so austauschbar durch die Nähe zu den ähnlich aufgebauten Namen: Marlene, Malena, Malina usw.
    Romy – joa, fände ich nicht 100pro passend zu Carina, aber ok. Würde aber wegen der Endung rausfallen. Romina finde ich zu Carina zu nah
    Coralie – ebenfalls I-Endung und es wäre mir durch die Anfangssilbe zu abgeklatscht zur Schwester
    Eva – klassisch, simpel, zeitlos und mir hingegen nicht zu kurz zur Schwester. Dadurch, dass der Name bekannt ist, ist es auch kein großes Ding, wenn der Nachname kurz ist. Mich stört es immer nur, wenn Namen zu kurz sind, um sie in der Kürze des Aussprechens mitzubekommen. Eine “Kim Loh” oder “Linn Tapp” ist so kurz, dass man manchmal noch gar nicht aufgehorcht hat und der Name schon wieder beendet ist. Und dann fragt man sich, welche Silben dass nun waren, die da genannt wurden. Ein “Tim Witt” hingegen hat den Vorteil, dass beide Namen so gängig sind, dass man die Silben nicht erst ordnen muss. Aber ob man nach einer halben Stunde noch weiß, wie der Mann mit insgesamt kurzem Namen noch hieß, Jan, Tom, Ben oder sonst wie – das ist dann wiederum ein Wink für einen Namen mit Wiedererkennungswert.
    Livia – wäre mir zu weich. Olivia hingegen hätte mehr Klasse.
    Leonie – lahm

    Von den genannten Namen sind mir aufgefallen
    Cosima von elbowin – weil es eben ein bekannter, seltener Name ist. Die gleichen Anfangsbuchstaben würden mich durch die Unterschiedlichkeit der Namen nicht stören, sie haben einen anderen Anfang und andere Konsonanten.
    Johanna von Ruth – klassisch, simpel und nicht zu häufig, dazu noch unauffällig die gleiche Abschlussilbe
    Carlotta von Sabrina – genau wie schon beschrieben: Die Nähe zu Italien macht es noch eindeutiger, Wäre aber auch in Flensburg als klassisch angesehen
    Flora von Mark – oder sogar Florentine/a und dann mit Rufnamen Flora. Das ist sehr hübsch, klassisch und auch eindeutig, aber wiederum nicht zu häufig

    Weiter fallen mir zu euren Kriterien ein:
    Emilie – ist nur doof wegen der Nähe zu Emily und sehr weich
    Frieda/Friederike – geht immer
    Amadea – Amadeus ist doch sehr im Süden angesiedelt. Amadea finde ich weniger hochgestochen.
    Thadea – Klingt ähnlich, ist aber nicht so nah an Österreich wie Amadea (Wolfgang Amadeus Mozart)
    Amalie – auch weich, aber sehr klassisch. Amalia oder Malia wären mir zu Lalelu, die E-Endung haut’s raus

    Antworten
  12. Romina finde ich eine gute Lösung, wenn ihr Romy wollt 🙂

    (O)livia auch sehr schön!

    Leanor wäre was komplett anderes, aber zumindest von der Länge würde es passen 😉

    Sonst ist es nicht so leicht, zu wissen, was denn klassisch ist in der Schweiz – für mich als Österreicherin sind auch Norddeutsche, klassische Namen total schräg 😉

    Salome und Carlotta finde ich noch sehr schön! Eloise ist einer meiner persönlichen Favoriten, aber wohl wegen der Schreibweise schwierig (irgendeine Mischung aus früher altdeutschem und jetzt französischem Namen)

    LG 🙂

    Antworten
  13. Was haltet ihr von Ricarda? Ich kannte mal zwei Schwestern, die Carina und Ricarda hießen und seitdem gehören die zwei Namen irgendwie zusammen.

    Antworten
    • Assoziativ gehören bei mir Carina und Loretta zusammen – jetzt wo ich darüber nachdenke: der Name könnte tatsächlich auch gut in die Schweiz passen, ist allerdings von den bisherigen Vorschlägen der Eltern weit entfernt. Aber vielleicht Lorena?

  14. Zum Namen der Schwester Carina würde ich

    Franziska
    Ulrike
    Susanne

    sehr hübsch finden. Alles klassische Namen, die nicht sehr häufig vorkommen.

    Antworten
  15. Mir gefällt mit Abstand Cosima am besten.
    Durch das eher seltene O meines Erachtens viel besser zu merken als Namen mit den üblichen gängigen Vokalen. Dadurch auch nicht zu ähnlich zu Carina und trotzdem durch das C verbunden und auch 3 Silben. Ich empfinde es auch als klassischen Namen und sehe keine Unklarheiten bei Aussprache und Schreibweise.
    Kleines Manko: Durch 2x C ist man bei einem evtl 3. Kind etwas festgelegt (Cedric? Charlotte? ;))

    Romina mit Abkürzung Romi fände ich an sich auch eine gute Lösung, aber nicht zu Carina weil es sich reimt.

    Wie wäre es als 2. Name?
    *Cosima Romina*
    oder
    *Cosima Romi* (finde es generell schöner mit I und in dieser Kombi besonders)
    oder
    *Romi Cosima* (damit es beim Übergang zum Nachnamen harmonischer ist…in Deurschland zumindest ist egal an welcher Stelle der Rufname steht).

    Ansonsten finde ich eigentlich auch Carina und Romi schön und i
    auf i hier gar nicht so schlimm.
    R und I würde beide verbinden und sonst sind sie trotzdem noch besser zu unterscheiden als Carina und Cosima.
    Dass der Vorname des Kindes zu denen der Eltern passen muss, darauf wäre ich nie gekommen. Ist doch klar dass es erstens eine andere Generation und zweitens andere Namensgeber waren. Da würde ich es nicht komplizierter machen als nötig.

    Antworten
  16. Nachtrag:
    Natürlich müsste man bei Romi mit i manchmal die Schreibweise erklären, aber “Romi mit i” ist schnell gesagt und dann eindeutig. Finde ich nicht so schlimm wie zB einen gänzlich unbekannten, längeren Namen den man komplett buchstabieren muss.

    Antworten
  17. Den Namen hab ich gerade schon in dem anderen Suchthread vorgeschlagen, hier passt er aber auch:
    °Marisa
    Eine schöne Kombination, die nicht all zu häufig vorkommt, aber ein Mix aus denn zwei Klassikern Maria und Luisa ist.

    °Maresa – ich würde vermuten, dassereine ähnliche Herkunft hat, ggfs. auch eine Verbindung zu Marie-Theresa hat.

    Antworten
  18. Ich habe mal ein bißchen bei schweizerischen Vornamen gestöbert und mir ist dabei der Name
    Regula
    aufgefallen, der wohl auch in der Schweiz nicht allzu häufig ist. Er paßt m.E. gut zu Carina, hat die gleiche Silbenzahl, ist jedoch -bis auf die “a“-Endung- ganz unterschiedlich und wird geschrieben wie gesprochen.
    Auch Cosima gefällt mir zu Carina sehr gut.
    Der gleiche Anfangsbuchstabe würde mich nicht stören.
    Romy ist zwar ein hübscher schweizerischer Name, wegen des “y-I“ – Übergangs zum Nachname leider etwas holprig, Eva und Livia dagegen durch die Endung auf “a“ flüssig. Ich würde dabei Eva vorziehen, trotz der Kürze. Der Name ist weniger “i“-lastig.
    Alles Gute für die Entbindung.

    Antworten
  19. Der Name eurer ersten Tochter gefällt mir wirklich gut!

    Dein erster Favorit Milena ist einer meiner persönlichen Lieblingsnamen. Finde Milena auch passend zu Carina und zum Nachnamen. Aber deinem Mann sollte der Name natürlich auch gefallen.

    Romina würde ich nicht nehmen, wegen der -ina-Endung, wie bei Carina – das wäre mir zu ähnlich. Wenn euch Romy aber am Herzen liegt, könnte man über die aufeinander treffenden i-Laute hinwegsehen. Und wenn Romy einen Zweitnamen bekommt, der nicht auf i endet, würde es auch gehen.

    Eva – finde ich von deinen Vorschlägen am besten. Geschwisternamen müssen nicht gleich lang sein. Nur wenn der Nachname auch sehr kurz ist, dann hätte ich evtl. Bedenken. Bekommt sie einen Zweitnamen? Mit einem Zweitnamen kann man den kurzen Erstnamen ausgleichen.

    Wie wäre es denn mit Vera?

    Oder Verena – wurde ja schon vorgeschlagen. Verena würde ich gerade in der Schweiz sehr passend und klassisch finden.

    Theresa würde ich ebenso gut finden. Ein Name mit einem oder zwei ‚e‘ finde ich einen guten Kontrast zum Namen der Schwester.

    Lorena fällt mir noch ein – finde ich auch schön.

    Antworten
  20. Mir gefällt der Name Carina auch sehr gut. Aus den vielen schönen vorgeschlagenen Namen finde ich Ricarda, Regula, Miriam und Theresa am schönsten. In Ricarda sind fast alle Buchstaben aus Carina enthalten, diese Verbindung gefällt mir sehr gut.

    Mir fallen noch ein:
    Aurelia und Aurora,
    Cordula, Corinna, Clarissa und Coletta / Nicoletta,
    Deborah, Dorothea (evtl. zu lang/vielsilbig)
    Gundula, Lioba, Louisa, Mirella,
    Regina, Rebekka und Veronica/Veronika.

    Antworten
  21. Wenn es denn doch eine Romy werden soll.

    Carina und Rosa Maria, gerufen Romy

    An alle: Wie speicht ihr Romy/Romi aus?

    Romi (langes o wie in Rom)
    oder Rommi ?

    Ich habe schon beide Aussprachen gehört.

    Ansonsten gefällt mir

    Carina und Viola
    Carina und Cosima
    Carina und Regula

    Antworten
    • Langes o.
      Roooomi. (Gefällt mir wirklich immer besser zu Carina).

      Rommmmi habe ich als Name noch nie gehört.

    • Ich spreche Romy mit langem o – Roomi – wie Rom. Ich finde die Aussprache ist eindeutig. Und ich würde die Schreibweise Romy bevorzugen, das ist wohl auch die häufigste Schreibweise. Romie mag es ja auch geben, aber Romi sieht nicht aus wie ein richtiger Name.

  22. Ich habe ursprünglich Roomi gesagt, ich glaube, Romy Schneider wurde/wird meist auch so ausgesprochen.
    Dann hörte ich plötzlich bei den Romys, die mir im realen Leben begegnet sind, immer nur Rommy und war verunsichert bezüglich der richtigen Aussprache.
    Romy kommt ja von Rosemarie, von daher finde ich die Aussprache mit langem o auch naheliegender.

    Dann kenne ich noch einen Jerome, der Romy (sprich: Rommy) abgekürzt wird.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar