Babynamen der Woche 25/2020

Cecily Jane Mary * Theodore Brendan * Ebba Aurora Daphne * Christopher Robert * Ophelia Maeve * Nora Elizabeth * Finlay David * Phoebe Diana Ottilie * Atticus * Letizia Rosetta * Archie Peter Lewis * Elizabeth Alexandra Iris * Oscar Lorimer William * Rosa Rae * Skye Philippa Rose * Siena Zita Alexandra * Annabelle Marina * Arthur George * Bonnie Alexandra * Rose Beatrice Elizabeth * Aurelia Grace * Clementine * Eliza Poppy Adorian * Octavia Dorothy Alice * Torquhil James Alexander * Jack John * Tallulah Grace * Vesper Ellwood Cecily * Molly Dorothy * Aidan Alfred * Eliza Rachel * Celeste Marie

Für diese besondere Ausgabe der Babynamen der Woche habe ich in Geburtsmeldungen aus England gestöbert.


Die „Babynamen der Woche“ – das sind schöne, furchtbare, normale, exotische, verrückte, lächerliche, populäre und ungewöhnliche Vornamen von Neugeborenen der letzten Tage. Willkürlich ausgewählt von der Redaktion dieses Blogs und keinesfalls repräsentativ. Verzeichnis aller bisherigen Babynamen der Woche

19 Gedanken zu „Babynamen der Woche 25/2020“

  1. Mir fällt auf, dass häufig der Zweit- oder Drittname sehr klassisch ist, während der Erstname moderner wirkt.

    Mir gefallen:

    Christopher Robert * In Deutschland empfinde ich Christoph Robert schöner
    (Ophelia) Maeve * Ich mag Maeve sehr gerne, auch die positive Bedeutung (die Mitreißende) gefällt mir. Ophelia mag ich gar nicht
    Oscar Lorimer William * In Deutschland würde mir Oskar Laurenz oder Lorenz gefallen. Lorimer sagt mir gar nichts. laut Google scheint es eine Berufsbezeichnung zu sein für jemanden, der mit Eisengegenständen arbeitet, die Pferde gebrauchen
    Rosa Rae * Normalerweise bin ich kein Fan von Alliterationen, aber bei diesem Namen passt es gut
    Siena (Zita Alexandra) * Ich habe eine Schwäche für den Namen Siena, lieber noch als Sienna. Zita und Alexandra sind dann wieder die klassischen Namen dahinter.
    Aurelia Grace * Tallulah Grace * Aurelia gefällt mir im Deutschen sehr gut, ich frage mich, ob es englisch Orilia ausgesprochen wird. Tallulah gefällt mir, vielleicht weil es indianisch ist. Grace erdet beide Namen.
    Clementine * schön, dass auch mal ein Name ohne Zweitnamen auskommt
    Eliza Poppy Adorian * Google spuckt zu Adorian nicht viel aus, vermutlich von adore (verehren). Dann würde ich allerdings Adoriane schreiben, damit es weiblicher wirkt. Poppy ist sehr süß, Eliza mag ich gerne.
    Eliza Rachel * Rahel Elisa fände ich auch in Deutschland hübsch

    Einige Namen haben auch einen stark royalen Touch:

    Archie Peter Lewis * Harry & Meghan lassen grüßen
    Elizabeth Alexandra Iris * drei klassische Namen
    (Siena) Zita Alexandra
    Arthur George * da tauchen die Söhne von William & Kate auf
    Rose Beatrice Elizabeth * auch hier wieder eine Elizabeth
    Octavia Dorothy Alice
    Torquhil James Alexander * googelt man den ersten Namen, erscheint gleich ein Duke of Argyll

    Antworten
    • Mir fällt es auch auf. Es ist so aber mMn speziell gemacht, damit Kind auch einen “normalen” Name hat. Wir haben auch so gemacht. 🙂

  2. Wahlpflicht
    Christopher Robert *
    [Skye] Philippa Rose * aber nur wegen Philippa. Der Name hat Klasse. Nur das Pferdemädchen schwingt mit.

    Interessant
    Vesper * klingt wie Jesper oder Caspar, ist aber für mich der kleine Flitzer
    Maeve * das sieht immer kompliziert aus, ist ja aber “Maiwi” zu sprechen, oder!?
    Letizia * ich dachte, es sei in GB gängig ‘Letitia’ zu schreiben, um eben ‘Letischa’ sagen zu können. Die Z-Variante als ‘Letischa’ zu sprechen, widerstrebt sich mir.
    Archie * der ist mit Mini-Harry assoziiert
    Clementine * oh, ein feiner Name. Leider muss ich immer an die Frucht denken.
    Jack John * son.

    Antworten
  3. Hallo,

    heute sind auffallend viele Babys mit drei Vornamen dabei-englischer Trend?

    Cecily Jane Mary, hätte ich als Cecily Mary Jane (trotz der Spiderman-Assoziation)klanglich besser gefunden. Cecily ist ein Name, der an sich okay ist, dessen Klang mir aber einfach nicht so gut gefällt. Jane finde ich langweilig, Mary mag ich gerne (weich ohne zu zuckersüß zu sein) wobei mir Maria noch besser gefällt.

    Theodore Brendan, passt gut zusammen,
    pompöser, klassischer Erstnamen mit den harten Konsonaten „t“ und „r“ wird durch durch das weiche „B“ und die beiden „ns“ von Brendan gut ausgeglichen.
    Wenngleich ich in keiner Sprache ein Fan von Theodore bin (auch wenn ich an das niedliche, pummelige Streifenhörnchen aus „Alvin und die Chipmunks“ denke muss, diese 90ger-Jahre-Kinderserie mit den quietschegen Stimmen)

    Ebba Aurora Daphne, die Kombination ist sehr interessant. Schwedischer Erstname trifft auf die römische Göttin der Morgenröte, trifft auf griechische Sagengestalt.
    Ebba gefällt mir nicht, da ich an Ebbe denken muss, im Vergleich zu Aurora und Daphne (deren englische Aussprache mir sehr gut gefällt), finde ich den Namen Ebba irgendwie ein wenig plump. Aurora finde ich klanglich trotz der vielen Vokale und dem einzelnen Konsonaten ganz schön. Ich denke zuerst an die Göttin und dann an das Disney- Dornröschen. Die Sage von Daphne, die vor Apollon flieht und von Zeus in einen Lorbeerbaum verwandelt wird, ist zwar traurig, gefällt mir aber.
    Aurora Daphne hätte für mich daher vollkommen gelangt.

    Christopher Robert, ich habe zuerst Christopher Robin gelesen, die Nähe zu „Winnie Pu“ ist einfach da. Christopher ist so ein Name, dessen englische Aussprache mir gut gefällt und dessen deutsche ich furchtbar finde (wobei es mir bei Christian andersherum ergeht). Robert mag ich klanglich nicht, zu viel „r“, abgesehen davon muss ich an eine unsympathische Person denken.

    Ophelia Maeve, hätte ich als Maeve Ophelia klanglich schöner gefunden. Maeve finde ich süß. „V“ mitten im Namen gibt es im Deutschen ja eher selten ( mir fällt gerade gar kein Name ein). Ophelia ist für mich mit den Ophelia-Gedichten verbunden, nach einer Wasserleiche möchte ich meine Tochter jetzt nicht unbedingt nennen, auch wenn der Name ganz nett und elegant klingt.

    Nora Elizabeth, einer meiner Favoriten! Zweisilber und Dreisilber bzw. hier Viersilber gefällt mir immer. Der Name hat dadurch einen schönen Rhythmus. Nora hört man in Deutschen nicht so häufig, ich weiß nicht wie es da in England aussieht. Beide Namen (ich mag Elizabeth/Elisabeth! besonders als Zweitnamen sehr gerne) klingen feminin ohne zu gewollt zu wirken.

    Finlay David, bei Finlay bin ich mir immer unsicher, ob es ein Jungen- oder Mädchenname ist. Ich mag weder Schreibweise noch Klang. David ist ein „Geht-immer“-Name.

    Phoebe Diana Ottilie, ich bin unfreiwillig beeindruckt, die Eltern haben es geschafft die antiken Zwillingsgötter Apollo und Diana bzw. Apollon und Artemis beide in dem Name zu verewigen, da Phoebus ein Beiname des Apollos ist. Die altmodische, deutsche Ottilie irritiert mich jetzt aber doch…

    Letizia Rosetta, passt,klingt irgendwie blumig, durch die hellen Vokale fallen die vielen „Ts“ gar nicht unangenehm aus. Letizia hat mit „die Fröhliche“ eine sehr schöne Bedeutung. Ich würde den Namen nicht selbst vergeben, finde ihn aber schön . Rosetta ist okay, ich muss an Leonces Geliebte aus Büchners „Leonce und Lena“ denken.

    Archie Peter Lewis- wurde der Name von Prinz Harrys Kind inspiriert? Anders als bei den anderen Dreinamen wirken diese hier aufgezählt, da alle nur zweisilbig sind. Archie finde ich klanglich furchtbar. Archibald ist aber auch nicht mein Fall, wenigstens klingt es erwachsener. Peter mag ich in der englischen Aussprache, Lewis gefällt mir als Luis/Louis besser, aber ich kenne die Ausspracheunterschiede der Namen im Englischen, also ist es okay. Lewis Peter hätte mir gefallen. Moderner Erstname und klassischer Zweitname, beide durch das „e“ verbunden.

    Elizabeth Alexandra Iris, mir erschließt sich zwar der Sinn von drei Namen nicht (hier sind es immerhin 10 Silben), aber die Kombi ist okay, holpert nur ein wenig von Zweit- auf Drittnamen, da der Silbenschwund sehr groß ist.
    Elizabeth ist ein wunderschöner Name, zusammen mit Alexandra (nicht mein Fall, aber okay) klingt die Kombi sehr royal (Queen Elizabeth und Queen Victoria, die eigentlich Alexandrina Victoria hieß). Iris mag ich in den englischen Aussprache sehr, auch wenn der Name nicht so ganz reinpasst Übrigens habe wir hier wieder eine antike Göttin-anscheinend lieben die Engländer Mythologien. Iris ist die Personifikation des Regenbogens und ist wie Hermes Götterbotin (im Prinzip ist sie eine Art Sekretärin Heras/Junos).

    Oscar Lorimer William, an Oscar gewöhne ich mich langsam, William gefällt mir anders als Wilhelm sehr, aber was ist den Lorimer für ein Name? Klingt so erfunden. Oscar William wäre doch okay gewesen (vielleicht etwas zu Nah an Oscar Wilde?)

    Rosa Rae, ach Allitetation! Rosa erinnert mich immer an die Farbe (ich liebe rosa, aber als Name…). Rose (mein englischer Lieblingsname) wäre zu Rae (ich weiß nicht, was ich davon halten soll) aber zu abgehackt gewesen.

    Skye Philippa Rose, Skye sticht sehr heraus. Philippa Rose (juhu eine Rose) wäre klassisch und elegant gewesen.

    Siena Zita Alexandra, Siena gefällt mir als Sienna wirklich gut (vielleicht auch, weil Siena eben die Stadt ist. Mit zwei „n“ sieht Sienna durch Ähnlichkeit mit Anna/Enna mehr wie ein Name aus).
    Zita irritiert mich (klingt für mich sehr altmodisch und erinnert an die Zither)und Alexandra scheint neben Rose ein beliebter Zweit/Drittname zu sein.

    Annabelle Marina, Marina Annabelle (trotz a auf a) hätte ich einen Ticken besser gefunden; aber auch so eine sehr schöne Kombi.

    Arthur George, klingt durch Prinz Williams Söhne auch sehr royal, passen zusammen, sind aber beide nicht mein Fall.

    Rose Beatrice Elizabeth, die Kombi ist nicht ganz Rund, da Rose ein Einsilber ist, aber trotzdem finde ich sie gelungen (vielleicht weil mir alle Namen gefallen). Auch wenn ich immer noch nicht verstehe, warum ein Kind drei Namen braucht. Rose gefällt mir schon seit bestimmt fünfzehn Jahren, Elizabeth ist auch sehr schön. Die seltener Beatrice, ich habe es hier schon mal geschrieben, habe ich durch „Eine Reihe betrüblicher Ereignisse“ zu mögen gelernt. Die Endung verleiht dem Name etwas Elegantes.

    Aurelia Grace, schöne Kombination, beide Namen durch a und r verbunden. Aurelia finde ich okay, Grace gehört auch zu meinen englischen Lieblingsnamen, da ich den Klang und die Bedeutung sehr schön finde.

    Eliza Poppy Adorian, Adorian irritiert mich in dieser blumigen Kombination. Habe ich noch nie gehört-weiß jemand mehr?
    Eliza mag ich sehr, obwohl mir im Deutschen Elise lieber ist. Poppy, der Klatschmohn, ist als Zweitname auch süß. Einigen von euch wird die Kombi zu zuckrig sein, aber mir gefällts.

    Octavia Dorothy Alice, die Kombi wirkt durch die langen Namen und die vielen „os“ sehr pompös und wuchtig. Octavia ist für mich mit zwei Frauen verbunden. Der großartigen Schauspielerin Octavia Spencer und Kaiser Augustus Schwester Octavia, trotzt der beide finde ich den Namen zu sperrig (abgesehen davon finde ich die Bedeutung „die Achte“ jetzt auch nicht so berauschend). Dorothy ist okay, Alice mag ich sehr, ein Name, den man kennt, der aber nicht so häufig vorkommt. Alice Dorothy hätte ich schön gefunden.

    Jack John, ich mag beide Namen einzeln sehr gerne, aber zusammen klingen die Einsilber viel zu abgehackt, die Alliteration macht es nicht besser. Es wirkt als wären es zwei Kinder Jack und John.

    Vesper Ellwood Cecily, ohne Cecily hätte ich auf einen Jungen getippt. Die ersten beiden Namen wirken wie der Name einer Anwaltskanzlei. Andere Assoziation:
    Vesper (wie die Essenzeit?)
    Ellwood-Kurort in den Bergen.
    Gefällt mir weder klanglich noch in Kombination mit den anderen Namen.

    Molly Dorothy, sehr süß. Molly ist für mich mit Molly Weasly aus Harry Potter verbunden, ich mag sie sehr. Dorothy mit dem „Zauberer von Oz“. Die Kombi ist stimmig, o-und i-Laur verbinden die Namen und das harte „t“ und „r“ im Zweitnamen wirkt der süßlichen Molly entgegen.

    Aidan Alfred, was finden Leute an Alliteration? Aidan mag ich klanglich sehr, Alfred gar nicht. Dieses „fred“ erinnert mich immer an Frettchen, klingt zudem steht und altmodisch.

    Ich wähle:

    Nora Elizabeth
    Annabelle Marina
    Molly Dorothy

    Bei den Jungen ist nur einzelne für mich etwas dabei:
    Aidan
    John
    Jack

    Daher wild geschüttelt:
    Aidan Willam
    Elizabeth Grace
    Alice Rose
    Eliza Rose
    Lewis Christopher

    Antworten
    • Interessant finde ich Deine Klanganalysen verschiedener Namen, da sie mit meiner Aussprache zum großen Teil nicht übereinstimmen.

      Z.B. hat bei mir Octavia Dorothy Alice nur einen einzigen O-Laut, nämlich das erst O in Dorothy. Meine Aussprache: Ahktejvie Dorethie. Bei der Aussprache von Ahktejvie spielt mein Chicago-Akzent natürlich eine Rolle.

      Auch im britischen Englisch werden aber die drei Os unterschiedlich gesprochen.

    • @Mark
      Bei Octavia Dorothy Alice meinte ich primär das Schriftbild. Wobei ich beim Klangbild auf zwei Os komme.
      Dorothy spreche ich wie du Dorethie aus.
      Octavia würde ich mit o sprechen (da ich vom Lateinischen ausgegangen bin): Octejwia.
      Da ich keine Englisch-Muttersprachlerin bin, ist das vielleicht nicht korrekt.

    • @Miez:
      Ja, hast schon recht, bei den Briten würde Octavia eher wie O klingen als bei mir. Allerdings glaube ich, dass sie die Os in Octavia und Dorothy etwas anders aussprechen würden, das O in Octavia offener, in Dorothy etwas geschlossener.

      Aber ja, das war jetzt so eine spontane Reaktion, kam hoffentlich nicht zu pingelig rüber…

    • @Mark

      Nein, kam nicht zu pingelig rüber. 🙂

      Ich finde es immer wieder interessant, dass sich die englische und amerikanische Aussprache manchmal voneinander unterscheiden.

  4. Interessant finde ich dieses Mal:

    Atticus – da stand wohl Atticus Finch Pate. Die Thematik des Buches – Rassismus – ist gerade in allen Medien, ob die Eltern gerade deswegen den dieses einsamen Heldes gewählt haben?

    Christopher Robert – ich denke sofort an Christopher Robin; dieser Stolperer ist nicht aus meinem Kopf zu bekommen, deshalb empfinde ich die Kombi als nicht so sehr gelungen.
    Robert Christopher fände ich um Längen besser, die Assoziation mit der Winnie the Pooh wäre nicht so stark gegeben.

    Antworten
  5. Heute wähle ich:

    Christopher Robert – würde auch in Deutschland als „normal“ durchgehen. Ich hätte zwar Christoph besser gefunden und würde ich auch selbst eher vergeben. Robert ist zwar nicht ganz mein Fall, aber okay. Im englischen Kontext ist der Name natürlich völlig in Ordnung, da gibt es nichts zu meckern.

    Annabelle Marina – ja, ganz hübsch, vor allem Marina mag ich gern. Deshalb würde es mir anders herum auch besser gefallen (auch wenn dann a-A aufeinandertreffen). Marina Annabelle wäre meine Nummer eins gewesen.

    auch schöne Namen:
    Aurelia Grace
    Nora Elizabeth
    Letizia Rosetta – einfach nur Rose als Zweitname hätte auch gereicht

    ————

    Cecily Jane Mary – hätte Mary in die Mitte gesetzt. Mary Jane klingt irgendwie flüssiger. Cecily ist im englischen bestimmt klassisch, ich mag ihn jetzt nicht so gerne, ist aber okay.

    Archie Peter Lewis – über den Mini-Harry wurde ja schon alles gesagt. Archie ist für mich zu spitznamig, er ist einfach kein vollständiger Name. (Nora ist ja auch eine Kurzform, aber keine Verniedlichung und wirkt auf mich wie ein richtiger Name.)

    Elizabeth Alexandra Iris – klingt sehr royal und klassisch

    Arthur George – ich mag Arthur im englischen lieber als im deutschen. Insgesamt ein typisch englischer Name.

    Rose Beatrice Elizabeth – hat auch eine royale Note. Beatrice ist auch eine Enkeltochter von Elizabeth II. Rose als Rufnamen finde ich hübsch.

    Jack John – doppelt gemoppelt, Jack ist sowieso schon die Koseform von John. Das wäre ein „Hans Johannes“ im deutschen. Einzeln mag ich beide Namen. John ist natürlich sehr klassisch. Inzwischen ist es wohl auch üblich Jack als eingetragenen Namen zu vergeben.

    Antworten
    • Tja, Mary Jane klingt zwar flüssiger als Jane Mary, aber ich sehe den Grund für die Reihenfolge im Original: Mary Jane ist ein Slang-Ausdruck für Marihuana.

  6. Man könnte fast meinen, dass es die Engländer sehr klassisch lieben. Einige EN sind doch modern Skye,Vesper, Cecily etc. aber wirken nicht zu stark ausgefallen oder modern-erweitert. Wie z.B. bei vielen US-amerikanischen Namen oder gewollt einzigartige mit extra “e” oder “y”s. Kevyn,Fynn,Ayden,Addallee, Everlee etc.

    Antworten
  7. Die Namen wirken zum großen Teil ganz klar britisch und nicht amerikanisch. Poppy, Cecily, Philippa, Octavia, Bonnie, Archie, Arthur, Lorimer, usw., das würde einem in den USA so gut wie nie begegnen. Einige dieser Namen mögen auch in Großbritannien selten vorkommen, aber in den USA kämen sie nicht mal als seltene Namen vor. Auch drei statt zwei Namen sind in den USA absolute Ausnahme–die Zweinamentradition wird dort von gefühlt 99% der Bevölkerung befolgt.

    Mich interessiert vor allem Tallulah Grace.
    Tallulah Falls sind berühmte Wasserfälle des Tallulah River im Norden des US-Bundesstaates Georgia. Der Name leitet sich von der Sprache der Creek-Indianer ab und bedeutet “Wohnort.” Tallulah Bankhead (eb. 1902) war in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts eine bekannte Schauspielerin in den USA. Sie war nach ihrer Großmutter benannt worden, die aus Georgia stammte und ihrerseits nach Tallulah Falls benannt worden war.

    Durch Tallulah Bankhead wurde der Name in den USA bekannt. Er hat für US-Amerikaner einen ganz klaren altmodischen Südstaatenbezug. Diese Art von Namen sind aber zur Zeit eher nicht gängig, obwohl z.B. Demi Moore und Bruce Willis ihre Tochter Tallulah nannten. In England und Wales ist Tallulah wesentlich beliebter als in den USA–dort haftet dem Namen wohl nicht die altmodische Aura an, die ihm in den USA anhaftet.

    Ich persönlich zähle den Namen Tallulah zu meinen absoluten Lieblingsnamen. Wie in einem anderen Post schon mal bemerkt, mag ich im Englischen blumige, lallende Namen, darunter Beulah, Mahalia, Eulalia und eben Tallulah. Auch andere indianische Namen wie Wenonah sagen mir sehr zu.

    Für mich ist die Kombi Tallulah Grace perfekt.

    Hier ein Ranking:

    Mädchenanmen:

    1. Tallulah Grace
    2. Molly Dorothy
    3. Eliza Rachel
    4. Octavia Dorothy Alice
    5. Elizabeth Alexandra Iris

    Jungennamen:
    1. Finlay David
    2. Oscar Lorimer William
    3. Aidan Alfred
    4. Christopher Robert
    5. Arthur George

    Seltsam ist Jack John, denn Jack ist eigentlich eine Koseform von John.

    Archie Peter Lewis fände ich als Archibald Peter Lewis großartig, mit Archie als Rufname.

    Antworten
  8. Top 3 Mädchen:
    1. [Ophelia] Maeve
    2. Rose Beatrice [Elizabeth]
    3. [Octavia] Dorothy Alice

    Top 3 Jungen:
    1. [Torquhil] James Alexander
    2. Arthur George
    3. Oscar [Lorimer] William

    Antworten
  9. Diese Woche sind viele schöne Namen dabei, die auch im deutschen Sprachraum nicht ungewöhnlich oder besonders auffällig sind und mit denen man gut durchs Leben kommt. Die Vorliebe vieler Briten für drei oder mehr klassische, historische oder literarische klangvolle, oft blumige Vornamen ohne ‘verrückte’ Schreibweisen ist mir schon des Öfteren positiv aufgefallen.

    Heute gefallen mir besonders gut:
    Tallulah Grace + Aurelia Grace – zählen zu meinen Lieblingsnamen
    Annabelle
    Elizabeth
    Alexandra
    Letizia – auch wenn ich die Schreibweise Laetitia bevorzuge

    Aidan – mein absoluter Lieblingsname heute bei den Buben
    Robert
    David
    Peter

    Mein ‘Senf’:

    Cecily Jane Mary – ‘very british’, kurz und knapp, Cecily hebt Jane Mary aus der großen Anzahl der Mary Janes und Jane Marys heraus.

    Ebba passt leider absolut nicht zur elegant-mondänen ‘Aurora Daphne’ und ich lese unbewusst immer ‘Edda’.

    Ophelia Maeve – nach einer tragisch endenden Figur aus Hamlet würde ich meine Kinder nicht benennen, und Maeve gefällt mir nicht.

    Phoebe Diana Ottilie – Woher wohl die Ottilie kommt? War nicht kürzlich die eingedeutschte Schreibweise ‘Fibi’ unter den Babynamen der Woche?

    Elizabeth Alexandra Iris – wunderschön und very british traditionell, denn Queen Elizabeth II. wurde als Elizabeth Alexandra Mary Windsor geboren.

    Rosa Rae würde ich eher im Süden der USA erwarten, analog zu Peggy Sue, Polly Ann etc.

    Siena Zita Alexandra – Siena ist eine Stadt in Italien, Zita von Habsburg war die letzte österreichische Kaiserin.

    Adorian, Ellwood und Torquhil habe ich noch nie gehört, scheint sich ursprünglich um Familiennamen zu handeln??

    Torquhil James Alexander ist vemutlich das jüngste Mitglied einer Adelsfamilie.

    Finlay David – Finlay erinnert mich an Mr. Finlayson (Findeisen) aus den Väter-der-Klamotte-Filmen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar