Darf’s ein Buchstabe mehr sein?

Bild von Michael Schwarzenberger auf Pixabay

Wer dieser Tage öfter ferngesehen hat – und wer hat das nicht –, dem sind sie vielleicht auch aufgefallen: die Cluster bestimmter, eher seltener Mädchennamen über mehrere Formate hinweg. Und zwar in minimalen Variationen, bei denen man sich wirklich konzentrieren muss: Wo war noch mal ein Extrabuchstabe drin – und wo nicht?! Und zwar:

Anastasia und Anastasiya

Eine Anastasia, 20, Berlinerin mit „russischen Wurzeln“, macht in diesem Jahr bei „Germany‘s next Topmodel“ mit. Als einzige Kandidatin wird sie aus mysteriösen Gründen stets zusätzlich mit ihrem Spitznamen, „Nastya“, untertitelt. Genutzt wird dieser Name in der Sendung nie. Bereits im Januar kam Reality-Sternchen Anastasiya, 31, in „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ in Deutschlands Wohnzimmer. Beim Namen der gebürtigen Ukrainerin war besonders die Betonung auffällig: auf der Silbe „si“, was einige Mitcamper hörbar überforderte.

Liana, Lilyana und Lijana

Kuscheltier-Fan Liana, 11, aus der Schweiz schaffte es ins Finale von „The Voice Kids“. Mit zwei Buchstaben mehr war auch Lilyana in mehreren Folgen der Castingshow zu sehen. Ob hinter dem Lily-meets-Jana-Namen der 15-Jährigen aus Durmersheim (Baden-Württemberg) exotische Wurzeln stecken, konnte ich leider nicht herausbekommen. Ja, und Lijana, 23, deren Vater aus Uganda stammt, ist 2020 die wohl meistgehasste Bewerberin um den Topmodel-Titel. Lilyana setzt sich geringfügig von den anderen beiden nahezu gleich klingenden Namen ab (Knud: Würdest du Liana und Lijana gemeinsam auswerten?).

Maribel und Mariebelle

Maribel, eine 18-Jährige aus Nordrhein-Westfalen mit Wurzeln in Kroatien, war in diesem Jahr ziemlich lange bei Heidi Klums „Meedchen“ unterwegs. Mariebelle, 9, trat bei „The Voice Kids“ an, verlor im „Battle“ aber gegen Liana. Ihr Vater kommt aus Kamerun, ihre Mutter hat thailändische Wurzeln. Echte Unterschiede bei der Aussprache von Maribel und Mariebelle habe ich nicht bemerkt, beide wurden auf „bel/belle“ betont.

Ich bin schon gespannt, ob der eine oder andere Name in der Hitliste hochklettern wird. 2019 standen nur Liana und Anastasia in den Top-500 (Platz 110 und 111), gefühlt stärker boomte die männliche Form Lian. Mir ist natürlich klar, dass so manche Schreibweise, die nach „Soll besonders kreativ sein“ aussieht, auf einen anderen Sprachraum zurückzuführen ist. Doch je öfter sie in den Medien auftaucht, desto eher verselbstständigt sich das, weil die Form mit Extra- oder Austauschbuchstaben als schöner und/oder logischer empfunden wird – siehe etwa auch die Jungs, die ohne arabischen Hintergrund Elyas heißen, nach Elyas M’Barek. Auch mit diversen Varianten ist zu rechnen, weil Eltern die Namen nach Gehör schreiben, es „noch individueller“ mögen oder gerade nicht mit TV-Sternchen in Verbindung gebracht werden wollen: Anastasya, Liljana, Liyana, Maribell und Maribelle …

11 Gedanken zu „Darf’s ein Buchstabe mehr sein?“

  1. Liana und Lijana würden sich bei mir gleich anhören.
    Maribel kenne ich auf der 1. Silbe betont – mir ist mal eine spanische Maribel begegnet. Mariebelle kannte ich noch nicht, würde es auf -bell betonen.
    Mir ist mal eine Anastasia mit groechischen Wurzeln begegnet, die wurde auch auf dem i betont.

    Antworten
  2. Die Liana-/Lijana-Aussprache hängt glaub vom Dialekt ab: in Dortmund klingen beide Namen wahrscheinlich verschieden und in Mannheim, schätze ich, vollkommen gleich 😀

    Den Namen Anastasia kannte ich bislang in zwei Varianten:
    – eine ehemalige Kollegin (aus Hannover) hat sich anasTAsia betonen lassen
    – eine Verwandte (aus Polen) hingegen ANAstasia, weshalb sie meistens auch einfach nur Anna genannt wurde

    Antworten
  3. „Meine“ griechische Anastasia ließ sich auch meistens Anna nennen, aber wenn sie ihren vollen Namen aussprach, dann betonte sie das i.

    Antworten
  4. Ich spreche Liana und Lijana vollkommen gleich aus.
    Maribel und Maribelle würde ich beide auf der letzten Silbe betonen (Isabel und Isabelle auch), kenne allerdings aber auch niemanden aus Spanien, der so heißt. Nur eine deutsche IsaBEL..also vielleicht ist das falsch?!
    Anastasia trägt eine Freundin als Zweitnamen, AnasTAsia betont.

    Antworten
  5. Anastasia kenne ich im Deutschen auch auf der mittleren Silbe -sta- betont, aber wie beschrieben, sprach die mir persönlich bekannte griechische Anastasia ihren Namen aif dem i betont aus.

    Isabel spreche ich auf dem I betont aus, mehrere mir bekannte Isabels sprachen ihren Namen so aus. In einem Gottesdienst, in dem die Evangelienstelle von Zacharias und Elisabeth auf spanisch vorgelesen wurde, wurde Isabel (das ist ja die spanische Form von Elisabeth) ebenfalls auf der 1. Silbe betont ausgesprochen, deshalb gehe ich davon aus, dass das die korrekte spanische Aussprache ist.
    Im Portugiesischen wird dagegen, soweit ich weiß, die letzte Silbe betont, wobei das „bel“ im Portugiesischen anders ausgesprochen wird als im Deutschen – schwer zu beschreiben, da es die entsprechenden Laute im Deutschen nicht gibt.

    Liana/Lijana,
    Diana/Dijana u.ä. – Interessant. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie man das verschieden aussprechen kann.
    Aber ich höre z.B. auch den Unterschied zwischen Cindy und Sindy oder Selina und Celina nicht.
    Meine Tochter hat eine Schulfreundin, von der ich lange dachte, dass sie Celine heißt; wie sich herausstellte, wird ihr Name aber Selin geschrieben.

    Antworten
  6. Anastasia würde ich deutsch auf dem „sta“ betonen, russisch auf dem i. Liana und Lijana spreche ich komplett gleich aus (bin aus dem Rheinland). Bei Mariebelle tendiere ich dazu, das als Marie-Belle zu spreche, also Betonung auf den letzten beiden Silben. Maribel eher auf der ersten Silbe.
    Lilyana ist wohl eher von Liliana abgeleitet, als von Liana, da wüsste ich aber auch nicht, dass diese Schreibweise irgendwo Tradition hat, im Gegensatz zum Rest. Ljiljana ist mir aus dem Balkanraum bekannt.

    Antworten
  7. Anastasiya ist ein Versuch, das kyrillische Анастасия in lateinischen Buchstaben wiederzugeben, wobei я ya entspricht. Die meisten russischen Anastasiyas, die ich kenne, werden Nasstya gerufen.

    Antworten
  8. Gebe auch mal mein Senf dazu.
    Anastasia gibt es mehrere Betonungen ,auf STA oder SI mir persönlich gefällt anaSTAsia besser
    Liana und Lijana sind für mich auch zwei verschiedene Namen, Li+Ana gesprochen und Lijana so wie Li +Jana für mich ganz klar .
    Maribel und Maribelle auch zwei Namen …ich wurde bei Maribel so lesen …und bei Maribelle das Belle betonen weis auch nicht ,warum bei Maribelle das letzte E nicht mitgesprochen werden sollte …den bei einigen Namen wo es geschrieben steht ,lesen und sprechen es viele ja auch mit z.b. Annette ,Christine,Helene,

    Antworten

Schreibe einen Kommentar