Die Zeit drängt … Name für unser zweites Kind gesucht

Ein herzliches Hallo in die Vornamen-Community,

nachdem ich nun schon eine ganze Weile insbesondere die Babynamen der Woche, aber auch die Blogbeiträge und auch sämtliche Listen und Rankings dieser Seite verfolge, komme ich nicht umher euch `Profis´ hier um Rat zu fragen. Mein Mann und ich (okay zugegeben vor allem ich) kommen mit der Namensfindung einfach nicht zum Schluss. Allerdings drängt die Zeit: In zwei Wochen ist Entbindungstermin …

Fragende Mutter © Miyuki Omori - fotolia.com
Illustration © Miyuki Omori – fotolia.com

Bereits bei unserem ersten Kind haben wir uns schwer getan und sind letztlich mit mehreren Mädchen- und Jungennamen in den Kreißsaal gegangen und haben uns dann nach dem ersten Kennenlernen mit dem kleinen Menschlein final entschieden (wir wussten das Geschlecht nicht) … Schließlich wurde es eine kleine A.l.m.a!

Auch dieses Mal haben wir uns das Geschlecht unseres kleinen `Wölfchens´ nicht sagen lassen, was die ganze Namenssuche nicht gerade vereinfacht … 😉 Unser Familienname ist (leider) eher ein Allerwelts-Name, daher umschreibe ich ihn hier auch jetzt mal nicht: Meyer. Ich persönlich bin kein Fan von Alliterationen, sodass ich Vornamen beginnend mit M bislang eher ausschließe. Ansonsten mögen wir eher kürzere Namen, zweisilbig, evtl. dreisilbig und gerne mit nordischem oder traditionellem Hintergrund. Ein Zweitname wird übrigens nicht gesucht. Vor allem bei den Jungennamen gefallen uns viele nicht, sind schon in der Familie oder Freundeskreis vergeben oder einfach gefühlt zu häufig vertreten …

Folgende Namen haben wir bislang auf unserer Favoritenliste:

Und nun hoffen wir auf wertvolle Meinungen, Entscheidungshilfen und vielleicht sogar auch noch neue Vorschläge, die uns bislang gar nicht so in den Sinn gekommen sind, obwohl wir gefühlt jede Namensliste studiert haben! Wir sind sehr gespannt!

Beste Grüße und vorab schonmal vielen Dank in die Experten-Runde,

Jana

90 Gedanken zu „Die Zeit drängt … Name für unser zweites Kind gesucht“

  1. Sehr schöne Favoriten! Nur Imke ist nicht so mein Fall. Meine Wahl fiele auf Ilsa und Enno.

    Sonst kann ich gerade gar nicht so viel beitragen … A.lma und Karla zusammen wären vielleicht etwas farblos, da kein anderer Vokal ins Spiel kommt. Romy Meyer überzeugt mich auch noch nicht so. Ich überleg mal weiter …

    Antworten
  2. wie wäre es mit Richard und Alma – finde ich eine schöne Geschwisterkombi

    und für ein zweites Mädchen: Viola und Alma – gefällt mir auch sehr gut!
    Vielleicht wäre das für euch auch was?

    Antworten
    • von den Namen auf eurer Liste finde ich Oskar und Erik am besten, für ein Mädchen wäre Romy Meyer durch die Silbenfolge my-Mey zu ähnlich und damit ausgeschieden, ansonsten finde ich Ilsa und Elise am besten (Karla ist nicht mein Fall und Edda und Imke auch nicht, Romy, Hedi und Tilde sind für mich unvollständige Kurzformen.

    • Nee, irgendwie reimt es sich für mich nicht, da Kaja zwei lange As hat und Meyer flotter ist.

  3. Ich finde da hab ihr insgesamt eine sehr schöne Vorauswahl getroffen.
    Am Besten gefallen mir:
    Edda, Ylva, Karla
    Bruno, Oskar, Erik

    Im Mittelfeld wären dann: Enno, Ilsa, Romy, Hedi und Elise, aber ohne e gesprochen
    Die übrigern sind persönlich nicht so meins.

    Weitere Namen die mir einfallen:
    Annika, Ida, Svea, Finja, Freya/Freja, Linnea, Nele, Kaja, Lennja, Tialda, Olivia, Livia, Stina, Stine, Emilie, Nora, Valeria, Ilona, Stella, Iris, Ines, Alice, Hedda, Selma, Kristin, Karen, Ylvi, Amanda, Tilda, Elin, Elina, Eline
    Lars, Nick, Niklas, Arvid, Fiete, Lasse, Lennart, Lian, Tammo, Liam, Samuel, Anton, Elliot, Louie, Emil, Jakob, Alfred, Kjell, Theo, Nils, Viktor, Ole, Frederik, Adrian, Henrik, Johann, Benedikt, Valentin

    Viel Spaß noch bei der Namenssuche 😉 Und alles Gute!

    Antworten
    • Kjell fand ich mal ganz hübsch nordisch. Nur leider wird der nicht Kjell ausgesprochen sondern eher so wie “Schiell”. Das mag ich dann wieder nicht und es würde zudem fast immer zu dem “falschen” Kjell werden.

    • Bei Kaja/Kaya weiß man nicht, ob Junge oder Mädchen. Ich denke da an den Commedian Kaya Yanar als männliches Namensvorbild.

    • Stimmt, Kaya ist auch ein türkischer Männername. Im deutschen Sprachraum würde ich Kaja, zumal in der Schreibweise mit j oder i , aber als weiblich einordnen.

      Marthe: es stimmt schon, streng genommen ist es kein Reim, zumal, wenn man Kaja deutlich mit 2 langen a ausspricht. Drum habe ich auch geschrieben: fast ein Reim . In meinem Umfeld würde es wohl ähnlich ausgesprochen werden. Ich kenne persönlich keine Kaja. Aber ich erinnere mich, dass ich als Kind, als eine Freundin von der Biene Maja sprach (ich kannte bis dahin weder den Namen noch die Figur bzw. die Serie), zunächst “Biene Meier” verstand ( den Familiennamen Meier kannte ich, weil Nachbarn so hießen). Meine Freundin sprach Maja eben nicht Maajaa, sondern mit 2 kurzen a.
      Kaja Meyer analog ausgesprochen würde sich gereimt anhören.

    • Ich kenne zwei Kajas, die mit langen As gesprochen werden. Ja, natürlich gibt es eine Ähnlichkeit, für mich aber nicht so krass wie “Ulf Schulz” oder “Rolf Wolf”. Bei Kaja Meyer würde ich nicht direkt beim ersten Lesen denken, dass es nicht geschadet hätte, den Namen mal laut auszusprechen. Der Name wäre einfach da, und ich würde mit kein [natürlich unausgesprochenes ] Urteil erlauben.

  4. Romina Meyer könnte passen, dann wäre es die Vollform des Namens, den man immer noch mit Romy abkürzen könnte.

    Ansonsten gefallen mir von eurer Auswahl (und zur Schwester passend) noch Tilde und Imke.

    Bei den Jungs bevorzuge ich Oskar und Karl.

    Weitere Vorschläge: Cosima, Dalia, Dora, Elsa, Gloria, Isabel, Jule, Klara, Lore, Nora, Nuria, Paula, Svea, Silja, Thea, Ulla, Vera, Wilma, Ylvie.
    Adam, Benno, Emil, Loris, Theo, Vito, Zeno.
    Alles Gute!

    Antworten
  5. Die Vorauswahl sieht doch schonmal gut aus.

    Ich würde aus der Tilde eine TIlda mache (eine Tilde ist die Schlange auf dem n in Cañon) oder eine Mathilde. Bei den Jungen würde ich Kurt aussortieren: Der klingt noch alt, aber ihm fehlt der “Retro-Charme”, den Bruno hat.

    Annemaries Vorschlag Keno hat was, auch wenn das gleichnamige Lottospiel stören kann (aber nicht muss).

    Antworten
    • Bei Kurt schließ ich mich an. Zudem wird der Name nach Knuds Statistik fast nur in Sachsen wieder ausgegraben.

  6. Hallo Jana,

    von deiner Liste gefällt mir am besten:

    Ylva

    Bruno
    Oskar
    Erik

    Karla mag ich auch, würde aber, wie Annemarie schon argumentierte, zu Alma einen Namen, der mindestens einen anderen Vokal als a enthält, wählen.

    Von Klang und Stil her passend finde ich auch Ilsa und Edda, evtl. auch Tilde, aber die gefallen mir persönlich nicht so.

    Viele Grüße

    Antworten
  7. Beim Lesen kam mir ‘Ylva’ – die Wölfin – in den Sinn, den ihr später auch vorgeschlagen habt. Auch wenn ihr dann zwei verschiedene Y-Laute hättet, fänd ich das ok.
    Auch die übrigen sind gut machbar zum Schwesternnamen. Zu dem deutschen Allerweltsnamen würde ich auch etwas nicht zu übliches (Anna/Lisa/Hannah Meyer *gähn*) und nicht zu ausgefallenes/exotisches/komplementäres (Giovanni/Connor/Justin Meyer) wählen.

    Weitere Vorschläge:
    Erich – mit -k ist er schon gängiger
    Joost/Jost
    Willem
    Frederik/Fiete/Frido
    Joris
    Lorenz
    Gabriel

    Hilda
    Berit
    Merit
    Lisbeth
    Hanne – wirkt ganz anders als Top10 Hannah
    Janne
    Lynn, lieber wegen des Ys dann Linn
    Ingrie
    Philippa – ok, etwas länger

    Antworten
  8. Also, Eure Listen finde ich beide echt schön, und man erkennt auch Euren persönlichen Stil darin.

    Von den Namen, die Marthe noch zusätzlich vorgeschlagen haben, hebe ich mal Jost, Lorenz, Hilda und Hanne hervor–die finde ich wunderschön und zu Eurem generellen Stil passend.

    Zwei Namen in Eurer Auswahl, die ich etwas weniger mag, sind Ylva und Hedi. Bei Hedi würde ich den offiziellen Namen Hedwig vergeben (alt, aber schön), und dann Hedi als Rufform nutzen.

    Ansonsten sind dies die Namen, die ich besonders gut finde (ohne jetzt besondere Argumente zu haben, warum diese Namen besser sein sollen–Eure Listen sind echt gut): Imke, Romy und Edda bei den Mädchen, und Karl, Oskar und Kurt bei den Jungs.

    In den USA ist Oscar Meyer eine berühmte Lebensmittelmarke, die vor allem Wurst verkauft. Muss einen in Deutschland aber nicht stören, und auch in den USA eigentlich nicht, da dieser Firma nichts negatives anhaftet.

    Enno Meyer und Bruno Meyer gehen, aber ein klein bisschen stört mich doch die Nähe von N und M.

    Antworten
  9. Mir gefällt von eurer Favoritenliste am besten:

    Erik – der schönste Jungenname von eurer Liste. Erik ist sehr zeitlos, kein aktueller Modename, nordische Herkunft …. Erik hat alles, was euch wichtig ist und paßt zum Nachnamen und zum Namen der Schwester.

    Von den Mädchennamen gefallen mir Karla und Romy sehr gut. Aber Karla ist vielleicht nicht so günstig, weil der Name genau wie Alma zwei a enthält. „Schlimm“ ist das allerdings nicht, wenn Karla euer Lieblingsname ist, könntet ihr den trotzdem nehmen.
    Bei Romy müßt ihr wissen, ob euch die Wiederholung von m und y im Nachnamen stört. „Schlimm“ wäre auch das nicht.

    Hier ein paar Vorschläge, vielleicht ist ja was für euch dabei:

    Inga – ihr habt mehrere Namen, die mit einem I-Laut beginnen. (Dazu zähle ich auch Ylva). Inga ist nordisch-zeitlos. Bei Ylva/Ylvie stört mich irgendwie das Y am Anfang, obwohl ich den Namen eigentlich mag.

    Vera – ein seltener kurzer Name, aber trotzdem bekannt. Ideal für einen häufigen Nachnamen.

    Elina – ein kurzer dreisilbiger Name, Schwedisch-finnische Herkunft. Elina Meyer – klingt gut und gibt es bestimmt nicht so häufig.

    Antworten
  10. Hallo zusammen- hier ist die Ratsuchende selbst 🙂

    wow- ich möchte mich kurz mit einem großen Dankeschön für die vielen bisherigen Kommentare bedanken! Heute Abend in der kinderfreien Zeit wird alles mal in Ruhe genauer durchgegangen und dann melde ich mich natürlich nochmal ausführlicher!

    Beste Grüße

    Antworten
  11. Am schönsten von eurer Liste finde ich bei den Mädchennamen Ylva, Ilsa, Elise und bei den Jungennamen Bruno.

    Bei Ylva finde ich die mMn unaufdringliche Wiederholung des Y im Vor- und im Nachnamen sehr gelungen. Bei Romy hingegen finde ich -my vor Mey- nicht so gelungen.

    Ansonsten passt zu Alma natürlich wieder ein traditioneller, aber eher seltener Name, vor allem Ilsa, Elise, Edda, Oskar, Bruno oder Kurt.

    Karl wirkt zu Meyer sehr gewöhnlich – auch wenn Karl nicht ganz oben in der Hitliste steht, wird es die Kombination im Laufe der Zeit schon sehr, sehr oft gegeben haben.

    Ich würde für einen Namen mit klarer Schreibweise plädieren, und im Zweifelsfall für die geläufigere Schreibweise, um nur den Nachnamen buchstabieren müssten. Das wäre z.B. ein Minuspunkt für Karla, die häufiger Carla geschrieben wird. Besonders Elise, Edda, Imke, Ilsa, Enno und Bruno finde ich sehr eindeutig in der Schreibweise.

    Von den bereits genannten Vorschlägen würde ich Hilda, Hanne, Dora, Nora, Viktor und Benno unterstreichen. Oder Hilde statt Hilda?

    Antworten
  12. Von euren Mädchennamen gefällt mir Ylva am besten. Ich habe beim Lesen eures Textes bei ‘Wölfchen’ sofort an Ylva gedacht und mag den Namen generell einfach sehr gerne.
    Klara und Romy mag ich auch gerne. Klara und Alma sind halt wirklich ein wenig monoton.. bei Romy ist (viele haben es bereits angemerkt) das my Mey nicht soo optimal..trotzdem beides gut machbar! Elise ist mir ein bisschen zu brav zu Alma.
    Edda gefällt mir auch und passt meiner Meinung nach gut zu Alma.
    Aus Tilde würde ich eine Tilda oder Mathilda machen… Dann gefällt er mir gut!
    Hedi, Imke und Ilsa finde ich nicht so toll.

    Oskar, Enno und Erik wären bei den Jungen meine Favoriten.
    Karl und Kurt finde ich zu Meyer zu gewöhnlich. Bruno gefällt mir leider nicht- der Bär drängt sich mir zu sehr auf.

    Antworten
  13. Guten Abend,
    so jetzt melde ich mich nochmal ausführlicher. Wir sind sehr dankbar für die ganzen Kommentare, auch wenn es teilweise wirklich erstaunlich ist, wie verschieden die Geschmäcker sind. Immerhin freut es uns schonmal, dass kein Name durchweg für absolut unvergebbar betitelt worden ist.
    Vielleicht zunächst mal zu den Anmerkungen unserer bisherigen Favoriten:

    Ylva- wir finden den Namen nicht zuletzt aufgrund der Bedeutung auch sehr passend. Allerdings hat sich mir heute aufgrund des Kommentares von Marthe die Frage gestellt, ob es gar nicht `Ilwa´ gesprochen wird wie wir bislang dachten, sondern eher in Richtung `Ülwa´? Kennt sich da jemand mit der skandinavischen Aussprache aus? Wäre es dann eine Überlegung wert, direkt eine Ilva daraus zu machen?? Die vorgeschlagene Variante Ylvie hatten wir auch vorerst auf der Liste, allerdings erschien uns die Kurzform dann tatsächlich doch zu niedlich. Eine Ylva könnten wir immer noch mit Spitznamen Ylvie nennen.

    Karla – die Vokal-Gleichheit mit Alma hatten wir selbst schon irgendwie gespürt.

    Romy- die Einwände rund um das ..my-Mey.. – Problem erscheinen plausibel. Das ist uns bislang gar nicht so bewusst gewesen bzw. hat es uns nicht so gestört.. Bei Alma mit ..ma – Mey.. haben wir dann ja scheinbar auch bereits einen kleinen phonetischen Fauxpas absolviert …. Ohje..

    Tilde – sehr interessant, dass doch einige eher eine Tilda oder Mathilda daraus machen würden. Tilda mögen wir ebenfalls gern, empfanden die Variante aber immer als zu verbreitet , daher Tilde. Aber grundsätzlich ist Tilda definitiv auch noch eine Überlegung wert.

    Elise – das E..e gegenüber dem A..a fanden wir eigentlich ganz symphatisch bei dem Namen. Aber vielleicht dann doch zu uniton bzw. e-lastig mit Meyer??

    Hedi, Romy, Tilde (Tilda) – tatsächlich ist uns bewusst, dass es sich hierbei um Kurzformen handelt. Allerdings gefallen uns die Vollformen nicht so gut, als dass wir sie vergeben würden. Da müssten wir nochmal in uns gehen, inwiefern uns die Ungleichheit zwischen Alma und den Kurzformen stört…

    Es bleibt bei den Mädchennamen weiterhin schwierig 😉

    Nun zu den Jungennamen:

    Oskar – ich denke, es ist aktuell mein heimlicher Favorit… Und wenn ich die Kommentare hier durchgehe, wird er ja von vielen befürwortet. Schade ist nur, dass er inzwischen doch recht häufig vorkommt.

    Enno – auch Enno bleibt für uns weiterhin im Rennen.

    Bruno – ein Favorit meines Mannes… ich denke, den werde ich ihm nicht nehmen können. 😉

    Karl – auf den Karl können wir am ehesten verzichten.

    Kurt – scheint ja hier eher zu polarisieren. Von den einsilbigen Namen hätten wir ihn jetzt persönlich gegenüber Karl präferiert. Interessant, dass er vor allem in Sachsen verbreitet ist. Wir kommen aus NRW…

    Erik – definitiv auch in unseren Augen ein Name, der ohne Probleme vergebbar ist. Allerdings schwingt immer dieses Gefühl mit, ob er nicht vielleicht zu `herkömmlich/unaufregend´ ist… ich hoffe ihr wisst, was wir meinen 😉 Er bleibt aber definitiv erstmal im Rennen.

    Bei den vielen weiteren Vorschlägen kann ich nicht zu jedem einzeln etwas schreiben…Einige davon gefallen uns grundsätzlich auch, sind aber bereits im nahen Umfeld vergeben (Ida, Klara, Paul, Theo, Emil)
    Hedda: War auch mal auf unserer Liste, hat aber dann gegen Edda verloren.
    Wilma: Interessant, aber leider mit der Endung –lma identisch zu Alma.
    Gustav: Wirklich ein grundsätzlich guter Vorschlag, aber ich habe leider eine negative Personenassoziation bei diesem Vornamen…sehr schade.

    Mit A beginnende Namen wollen wir vermeiden, damit man bei einem möglichen weiteren Kind nicht so gebunden ist.

    Ansonsten war jetzt nichts dabei, was einen neuen AHA-Effekt ausgelöst hat… Aber natürlich nochmals vielen Dank für eure Vorschläge und Kommentare!

    Antworten
    • Wir haben eine Ylvie in der Familie und die wird mit I vorne gesprochen und nicht mit Ü.
      Grundsätzlich würde ich beim häufigen Familiennamen Meyer eher zu einem nicht ganz so häufigen Vornamen raten. Von Eurer Mädchenliste kämen danach alle in Frage, aber die Jungennamen sind außer Enno alle sehr häufig: einen Kurt Meyer zum Beispiel gibt es wahrscheinlich in jeder deutschen Seniorenresidenz und in Sachsen bald auch in jedem Kindergarten.

    • Zu Ylva: Bei forvo.com kann man sich Wörter beliebiger Sprachen anhören. Gib mal Ylva ein – bei den drei schwedischen Namensträgerinnen wird Ylva wie “Ülwa” gesprochen, bei der norwegischen Namensträgerin “Ilwa”. Ich finde Ylva auch um Längen besser als Ylvi/Ylvie.

      Bei Elise Meyer finde ich die vielen e nicht störend – beim Vornamen dominiert klanglich eher das lange i, und im Nachnamen wird das erste e gar nicht so gesprochen. Ich fände Elise auch gerade wegen des recht unterschiedlichen Klangs (andere Vokale, eine Silbe mehr) zu Alma gut gewählt.
      Bei Romy Meyer finde ich das -my Mey- Problem jetzt kein triftiges Ausschlusskriterium, eher einen kleinen Schönheitsfehler.

  14. Zu Alma Meyer passt m.M. gut:
    Loki Meyer
    Toni Meyer
    Fritzi Meyer
    Lotti Meyer
    Ada Meyer


    Wim Meyer
    Kalle Meyer
    Fritz Meyer
    Luc Meyer

    Alles Gute für die Geburt!

    Antworten
  15. Mein Favorit wäre eindeutig Ylva! 🙂

    Ein seltener und wohlklingender Name, der meiner Meinung nach auch klanglich wunderbar mit eurem relativ häufigen Nachnamen harmoniert.

    Ich würde allerdings davon abraten, den Namen “einzudeutschen” zu “ILVA”.

    Ylva kann man problemlos mit kurzem i aussprechen, ohne damit falsch zu liegen. Ylva wird auch in Schweden keinesfalls “ÜLWA” ausgesprochen.

    Als Jungename würde mir eindeutig Erik am besten gefallen. Alma und Erik, wie schön! 🙂
    Enno wäre aber sicher auch nicht verkehrt! 😉
    Einen Alternativ-Vorschlag für ein Mädchen hätte ich auch noch: Ellen! :-))

    Antworten
    • Hallo zusammen kurz was zum Namen Ylva… habe lange in Schweden gewohnt und ja dort ist es eher ein Ü als ein I, bei den Schweden sind auch Jenni und Jenny zwei unterschiedliche Namen. Da man in D aber das y immer wie ein i ausspricht, würde ich ihn auch mit Y schreiben und hätte keine Bedenken. Allerdings habe ich schon öfter von Mamas von Lynns gelesen, dass sie nie gedacht hätten, dass man den Namen so falsch aussprechen kann und sie es gar nicht mögen, dass es oft wie ein Ü klingt . Mmh?!?

    • In Schweden hatte ich eine Freundin deren Mädels Sigrid, Alma und Ellen hießen
      Und bei der anderen war es Signe, Alma und Stina

  16. Hallo Jana,

    Ylva für das Wölfchen passt doch gut. Ich erinnere mich an eine schwedische (oder norwegische?) Skirennläuferin namens Ylva Noven. Soweit ich mich erinnere, haben die Kommentatoren den Namen immer Ilva gesprochen, nicht Ylva. Da die Schreibweise mit Y bekannter ist, würde ich es dabei belassen. Ilva geht auch, wenn euch das besser gefällt, aber um die Aussprache zu “erzwingen”, muss es finde ich nicht sein.

    Tilda/Tilde: Ich finde Tilda nicht so häufig (Top-Listenplatz 99 in den 2010er Jahren). Ich kenne persönlich keine einzige Tilda. Die einzige Tilda, die mir je begegnet ist ist die Enkelin in “Honig im Kopf “. Wenn ihr aber lieber die seltenere Form Tilde wählen wollt, die euch auch gut gefällt und die ~ euch nicht stört, sehe ich kein Problem.

    Von Elise Meyer würde ich abraten, das klingt ein bisschen nach Lieschen Müller.

    Elina gefällt mir gut, auch Elin – bei Elin Meyer würde aber n auf M stoßen, da werden wahrscheinlich die Laut-Ästhetiker meckern.

    Zu den Jungs: Oskar und Erik finde ich schon sehr häufig (in den 10er Jahren beide in den Top 35). Wenn euch schon bei Tilda die Häufigkeit srört, spricht das eher dagegen.
    Bruno rangiert ähnlich wie Tilda.

    Karl Meyer oder Kurt Meyer klingt für mich eher nach Altenheimbewohner als nach Baby, auch Hilde Meyer oder Elise Meyer.

    Kuno finde ich überlegenswert- passt zu eurer Auswahl und ist etwas ausgefallener.

    Bodo
    Golo
    Guido
    Ivo
    Ibo
    Beo
    Berko
    Benno
    Jesko

    Ist da was dabei?

    Antworten
  17. Zu erst zu den Mädchen:

    Ylva – Ylva ist eher eine Ilwa. Mein. Kommentar bezog sich auf die phonetisch verschiedenen Y, weil es einmal eher ein i (“Ilwa”) und in Meyer eher ein ij ist.
    “Wäre es dann eine Überlegung wert, direkt eine Ilva daraus zu machen??” Bitte nicht, dass sieht falsch aus.

    Romy – kann man auch trotz des my-Meys machen. Nur wenn man. 10 Namen zur Auswahl hat, kann das halt auch ein Argument dagegen sein und zack sind es nur noch 9 Namen.

    Tilde – es ist und bleibt die Schreibwelle, das “~”, daher tendieren hier so viele zur Tilda-Variante.

    Elise – zu uniton bzw. e-lastig mit Meyer?? Nein, da Meyer ja nicht Me-j-e ausgesprochen wird sondern “Maija” ist es nicht zu monoton.

    Hedi, Romy, Tilde (Tilda) – zu Alma passt auch eine Kurzform. Das würde mich nicht stören.

    Antworten
  18. Nun zu den Jungennamen:

    Oskar – so häufig sind häufige Namen nicht. Vielleicht Alternativ der weichere Jesper oder Jasper? Oder Caspar?

    Karl – auf den Karl können wir am ehesten verzichten.

    Kurt – scheint ja hier eher zu polarisieren. Von den einsilbigen Namen hätten

    Erik – ja, das ist ein Name, mit dem man wenig Kritik einholt. Eben weil er so normal und unaufregend ist. (Ich wäre ja weiterhin für Erich :))

    Antworten
    • Aber das sind doch die coolen Kinder – vor 20 Jahren wäre ein Gustav oder ein Karl auch ein Altenheimbewohner gewesen

    • Ja, Erich würde ich da auch einreihen.

      Bei Namen, die ich gerne mag, srört mich das auch gar nict. Wir haben auch einen Allerwelts-Familiennamen und unsere Tochter hat einen “alten” Vornamen – man findet 90-jährige und Trägerinnen ebenso wie 10-jährige, aber kaum 40-60-jährige. Und mir ist tatsächlich mal eine alte Dame begegnet, die mit Vor- und Nachnamen genauso heißt wie unsere Tochter. Das fand uch eher süß als störend, zumal es eine sehr liebenswerte alte Dame war.
      Ich sehe einfach bei Karl Meyer oder Fritz Meyer einen alten Mann und keinen pfiffigen Bub vor meinem inneren Auge, bei Hilde Meyer oder Emma Meyer eine alte Frau und kein niedliches Mädchen.

    • Das kommt alles wieder. Sobald die alte Generation der Karls & Idas nicht mehr persönlich bekannt ist, werden keine privaten Menschen mehr direkt damit assoziiert. Und dann werden die Namen bekanntlich ja auch mehr vergeben. Bei Emma, Ida & Emil ist es bei mir definitiv schon der Fall.

  19. so häufig sind häufige Namen nicht. 

    Stimmt schon, aber Platz 30 und Platz 207 ist doch ein Unterschied- und für manche ist Häufigkeit oder Nichthäufigkeit nun mal ein Kriterium. Wobei, wie wir hier ja auch schon öfters festgestellt haben, es regionale Unterschiede gibt und die im eigenen Umfeld wahrgenommene Häufigkeit nicht immer mit den Toplisten übereinstimmt.

    Antworten
  20. Von eurer Liste gefallen mir Karla und Kurt am Besten.

    Zu Alma gefallen mir außerdem Gerda und Johann gut.

    Alles Gute für die Geburt!

    Antworten
  21. Ich finde Elise und Bruno am besten zu Alma. Die passen euch gut zum Nachnamen.

    Alternativ schlage ich Rosa für ein Mädchen vor.

    Antworten
  22. Ilsa finde ich bezaubernd. Ein richtig schöner Name.
    Bei den Jungs finde ich Karl am schönsten, allerdings mit C.
    Darf ich Johann noch in den Raum werfen? Für mich perfekt zu der großen Schwester

    Antworten

Schreibe einen Kommentar