Schwester oder Bruder für Leni

Hallo,

es ist zwar noch relativ viel Zeit, trotzdem machen wir uns schon Gedanken bezüglich möglicher Vornamen für unseren Nachwuchs.

Da uns die Namenswahl sehr schwer fällt, möchten wir hier um eure Meinung bitten. Und uns auch sehr gerne von euren Ideen inspirieren lassen. Selbst ist man oftmals zu sehr im Namens-Karussell gefangen.

Fragende Mutter © Miyuki Omori - fotolia.com
Illustration © Miyuki Omori – fotolia.com

In unserer Familie ist es Tradition zwei Vornamen zu haben. Wobei der 2. der Rufname des Taufpaten ist. Bei einem Jungen wäre es daher Ralf. Bei einem Mädchen war die Wahl schwieriger, da es für Ralf ja keine weiblichen Form gibt. Nun kam uns die Idee Marie zu wählen. Auch wenn er zu den beliebtesten ZN gehört, was wir eigentlich vermeiden wollten. Der Grund dafür, ihn trotzdem zu wählen, sind die Namen der Großmütter und der Schwiegermutter (Annemarie, Marianne, Rosmarie und Maria)

Unsere derzeitige EN Liste:

Jungen:

  • Lukas
  • Hannes
  • Theo
  • Alois
  • Felix
  • Johann

Mädchen:

  • Clara
  • Ida
  • Greta
  • Finia
  • Hanna
  • Paula

Vielen Dank


Anzeige

80 Gedanken zu „Schwester oder Bruder für Leni“

  1. Wunderschöne Namen! Finde alle spitze, bis auf Theo und Finia, welches letztere ich eher Finja schreiben würde

    Also, zum Zweitnamen Marie passen Ida, Clara, Paula und auch Finia. Hanna Marie ist mir zu nahe am traditionell gängigeren Annemarie. Greta Marie geht, aber mir ist das R in dieser Kombi zu betont. Mein Ranking: 1. Ida Marie, 2. Clara Marie, 3. Paula Marie.

    Zum Zweitnamen Ralf passen alle vorgeschlagenen männlichen Vornamen bis auf Theo, würde ich sagen. Für mich besteht ein zu großer Kontrast zwischen Theo und Ralf, liegt vielleicht an Hiat und Vokalendung von Theo. Außerdem bedeutet die Silbe Theo “Gott”, was ich ohne das Anhängsel “dor” (Geschenk) dann seltsam finde.

    Finde alle vorgeschlagenen männlichen Vornamen außer Theo sehr schön. Hier mein Ranking: 1. Alois Ralf; 2. Johann Ralf; 3. Hannes Ralf; 4. Felix Ralf; 5. Lukas Ralf.

    Plädiere für den Namen Alois, da er sehr selten, aber besonders schön ist. Johann finde ich besonders edel.

    Antworten
  2. Dank Mark für deine schnelle Resonanz zu unseren bisherigen Namens-Favoriten.

    zu Finia: ich habe diesen Namen bei einem kleinen Mädchen kennen gelernt, sie wurde ebenfalls mit zwei „i“ geschrieben und das zweite „i“ wurde auch deutlich als solches betont. Mit „ja“ am Ende empfinde ich den Klang nicht mehr so schön, es fehlt das weiche, zärtliche was den Namen für mich ausmacht.

    Danke für den Hinweis zu Hanna Marie, das ist mir bisher gar nicht aufgefallen.

    zu Theo: Stimmt dazu gab es hier erst einen Beitrag. Die jeweilige Bedeutung des Namens haben wir bisher noch gar nicht beachtet. Das werde ich jetzt wohl noch nachholen.

    Alois und Johann waren bereits bei unserer Tochter schon unter den drei engsten Favoriten.

    Antworten
  3. Klar, die Bedeutung von Theo ist mächtig – ich mag den Namen trotzdem 🙂 Zudem finde ich zur Schwester Leni einen Kurzformnamen wie Theo oder Hannes sehr stimmig. Auch dass beide Namen wie Leni ein e enthalten, finde ich gut.

    Von den Vokalen her passt auch Felix gut. Lukas mag ich zu Leni eher nicht so, weil ich einen zweiten L-Namen nur wählen würde, wenn es wirklich DER Liebling ist. Mit Alois kann ich als Nordlicht weniger anfangen … Wäre Hanno vielleicht noch was?

    Mädchen: alle hübsch 🙂 Nur Finia irritiert mich, auf die Aussprache “Finja” bin ich gar nicht gleich gekommen. Marie ist sehr hübsch, der Zweitname Maria wäre bei Euch aber auch eine schöne Option (ich finde eine gedoppelte Endung auf -a nicht schlimm).

    Antworten
    • Danke Annemarie für deine Einschätzung.
      Die Tendenz zu kurzen Namen kommt daher, das wir sebst beide lange Namen haben, die außer unserer Familie niemand kennt. Wir stellen uns immer nur mit der Kurzform vor. Und wir empfinden es störend auf Amtlichen Dokumenten nicht unsere eigentlichen Namen schreiben zu können.
      Hinzu kommt auch noch ein sehr langer Familienname.

      Ob wir das Doppelte „L“ störend empfinden ist uns selbst noch nicht ganz klar.
      Hanno passt nicht in unser Dorf im Süden. Das müsste auch immer erklärt werden.

      Wir dachten nicht, dass die Aussprache von Finia mit dieser Schreibweise doch so unterschiedlich ausfällt. Daher ist er auch schon nicht mehr auf der Liste.
      Maria wurde auch schon angesprochen, ich empfand die doppelte „a“-Endung als zu aufgezählt.

  4. Mir geht es auch so, zu Leni finde ich Theo und Hannes am Schönsten, da es ebenfalls Kurzformen sind. Hanno ist auch super und sehr modern.

    Bei den Mädchen weiß ich nicht so recht (da es alles eigenständige Namen sind und keine Kurzformen – bis auf Greta).
    Ja, Greta passt sehr gut.

    Finia spreche ich anders als Finja, nämlich Fienja (und Finja wie Finnja).

    Wenke

    Antworten
    • Danke Wenke für die geteilte Meinung.

      Theo und Hannes finden in unserem Fall anscheinend guten Anklang.

      Finia ist nun definitiv raus.

  5. Ich habe beim Lesen der Überschrift gedacht, dass Hannes ein toller Name zu Leni wäre. Beides Kurzformen, beide bekannt, beide klar in der Aussprache. Siehe da, Hannes steht in eurer Liste. Deshalb plädiere ich klar für Hannes.

    Lukas gefällt mir persönlich nicht so gut zu Leni (Doppel L wirkt gezwungen). Außerdem ist Leni für mich frisch und modern, Lukas hingegen ein sehr gesetzter Name.

    Theo gefällt mir grundsätzlich auch, allerdings stört mich, wie Mark auch schon anmerkte, die Kombination mit Ralf. Theo Ralf wirkt zu abgehackt. Wenn Ralf als Zweitname stumm bleibt, wäre auch Leni & Theo eine hübsche Kombination.

    Alois fände ich deutlich passender, wenn Leni eine Magdalena wäre. So gefällt mir der Name nicht.

    Leni & Felix finde ich gut. Hier stört mich der Übergang zu Ralf etwas. X und R harmoniert nicht gut.

    Leni & Johann okay. Auch da empfinde ich Hannes schöner und passender. Für mich klingt Johann aber auch wieder nicht gut zu Ralf.

    Ranking: 1. Leni & Hannes, 2. Leni & Felix, 3. Leni & Theo, 4. Leni & Alois, 5. Leni & Johann

    Bei Finia Marie empfinde ich das i als einen sehr dominanten Vokal. In Kombination mit Leni vielleicht zu dominant. Grundsätzlich ist Fini aber ein hübscher Name, verorte ich allerdings eher in den Norden, Leni in den Süden.

    Leni & Ida mag ich gerne zusammen, obwohl auch hier die Nord-Süd-Kombination vorhanden ist.

    Clara Marie … die Lautfolge ar taucht recht schnell wieder auf, das stört mich etwas, allerdings eher im Klang als im Schriftbild. Leni & Clara funktioniert aber wieder gut.

    Greta Marie wirkt neben Leni sehr hart, bedingt, wie Mark auch schon festgestellt hat, durch das schnell wiederkehrende r.

    Hanna Marie ist ein grundsolider Name. Leni & Hanna wirken aber für mich nicht passend zusammen. Hanna ist sehr erwachsen, Leni eher verspielt.

    Paula Marie finde ich wiederum sehr hübsch. Mit der Bedeutung “die Kleine” käme das auch als kleine Schwester gut.

    Ranking: 1. Leni & Ida, 2. Leni & Paula, 3. Leni & Finia, 4. Leni & Clara, 5. Leni & Hanna, 6. Leni & Greta

    Vorschläge:

    Jungen: Paul (etwas kurz zu Ralf), Luis (trotz des L&L), Moritz, Jonas

    Mädchen: Merle, Luisa (s.o.), Juna (vielleicht zu modern), Tilda, Jule

    Antworten
    • Danke Eva, das ist ja ein toller Zufall.
      Und genau das ist der Grund, warum es Hannes auf die Liste geschafft hat.

      Lukas werden wir tatsächlich nochmal überdenken.

      Der Zweitnamen bleibt Stumm.
      Dein Ranking entspricht momentan genau dem unseren.

      Ida wird bei uns im Süden auch immer bekannter. Ich empfinde ihn aber gerade noch nicht zu häufig.

      Der Zweitname würde auch hier wieder Stumm bleiben.
      Die Bedeutung von Clara und auch Paula gefällt uns sehr gut.

      Greta und Hanna stehen zur Zeit ganz unten auf unserer Favoritenliste.

      Zu den Vorschlägen:

      Einen Paul sowie einen Moritz gibts in unserer Familie bereits.
      Jonas gefällt uns nicht.
      Luis hört sich bei uns fast so an, wie die Kurzform von Alois. Nämlich Lois. Dann müsste auch immer Erklärt werden…

      Luisa ist zu nahe an meinem Namen (Lisa). Merle, Juna, Tilda und Jule gefallen uns leider nicht. Trotzdem Danke für die neuen Vorschläge.

  6. Fassen wir mal zusammen:
    Leni ist eine Kurzform, griechischer Hintergrund, 4 Buchstaben, Anfangsbuchstabe L, Endung auf Verniedlichubgsvokal i.

    Marie ist ein immer gehender Zweitname, der für mich klassisch als auch langweilig ist. Mit der Geschichte aber sinnvoll. Da er so gängig ist, sollte Name Nr. 1 nicht genauso gängig sein, sonst verschwindet das Kind (“Wie hieß sie noch? Anna oder Lena oder… Ich weiß es nicht mehr.)

    Zweitname Ralf ist eine Herausforderung. Er ist kurz, einsilbig, beginnt und endet mit einem Konsonanten und beginnt. Für mich wäre die Frage, ob auch Raphael als Zweitname ginge. Das wäre einfacher und auch modischer, aber eben eine Veränderung.

    Jungsnamen:
    Lukas * L zu L wäre für mich ein Ausschlusskriterium. Zudem würde ein s auf R prallen.
    Hannes * besser, aber auch hier fließt es nicht. Die Kurzform, auch griechischen Hintergrund, passt aber wiederum.
    Theo * wie gesagt, wäre auch mit “Gott” zu groß
    Alois * kann ich als Küstenkind nichts zu sagen
    Felix * griechisch, X und R harmonieren null
    Johann * joa. Passt.

    Mädchen:
    Es haut mich nichts vom Hocker. Das liegt aber wohl daran, dass ich it den Modenamen wenig anfangen kann. Es ist mir zu gängig und dadurch wirkt es auf mich austauschbar.
    Clara * joa
    Ida * joa
    Greta * joa
    Finia * Finja wäre das gängige, sie wird ständig buchstabieren müssen.
    Hanna * ich finde Marie nicht unpassend dazu, aber die Kombination etwas lahm
    Paula * joa

    Antworten
    • Danke Marthe für die neue Gesichtspunkte zu den Namen.

      Raphael statt Ralf. Eine so deutliche Veränderung des Zweitnamens möchten wir nicht.

      Ich finde es sehr interessant wie unterschiedlich die Namen betrachtet und beurteilt werden und finde dies auch sehr bereichernd für unsere weiteren Überlegungen.

  7. Alois wäre auch mein Favorit. Nicht unbedingt süddeutsch, aber katholisch. Mit der fast dreisilbigen Aussprache passt er auch am besten zum kurzen Ralf.

    Die Wahl von Marie als ZN finde ich auch sehr überzeugend. Ich schliesse mich Marthes Ansicht an, dass dazu ein eher aussergewöhnlicher Name gehört, damit sie nicht in Beliebigkeit versinkt. Dabei ist es nicht einfach, kurze Namen zu finden, die nicht zu sehr nach Lallnamen klingen.
    Persönlich mag ich Agnes sehr, passt auch gut in den Süden (anders als viele “nordische” Kurzformen, die sich verselbständigt haben), Martha scheidet leider wegen der zu ähnlichen Marie aus, Edna, Rita, Romy, Olga, Inga, Eva, Alva, Ava (nein, vielleicht lieber doch nicht, irgendwer wird Ave Maria daraus machen…)
    Ich bin selbst mit einem langen Nachnamen gesegnet, einen langen VN dazu finde ich aber nicht schlimm. Unersträglich wäre stattdessen eine Barbi oder Babs auf einem amtlichen Schreiben! (Wobei ich beide Kurzformen ekelhaft finde und nie akzeptieren würde!)

    Antworten
    • Einen Namen aus der Generation unserer Eltern möchten wir nicht vergeben.
      Agnes, Rita, Romy, Olga, Inga, Eva, das alles klingt so sehr nach Frauen zwischen 50 und 60. Wenn dann lieber etwas noch älteres aus der Generation unserer Groß- oder sogar Urgroßeltern.

      Ich bin ebenfalls dar Meinung, dass nicht alle Vollformen eine vergebbare Kurzform haben.
      Aber es gibt eben doch viele die ich als mittlerweile „richtigen“ Vornamen ansehe.

    • Vielleicht hat es regionale Gründe. Sowohl in Kindergarten als auch Grundschule laufen bei uns Ingas, Evas und Romys herum.

  8. Lukas: gefällt mir zu Leni nicht, weil zweimal derselbe Anfangsbuchstabe für mich eher gewollt klingt

    Hannes: Passt gut zu Leni, weil auch keine Vollform, aber auch zweisilbig und das “e” und “n” wird wiederaufgegriffen

    Theo:auch hier eine Kurzform, bei der das “e” wiederaufgegriffen wird, nur dass auch mich die reduzierte Bedeutung (Gott) stören würde

    Alois: klingt schon sehr bayrisch-südlich/katholisch- damit kann ich nichts anfangen. Hier in NRW klingt das schon ziemlich befremdlich

    Felix: Klassiker, geht immer, entspricht aber in der Silbenanzahl und Vokalfolge genau Leni (e-i), was die Kombination vielleicht ein wenig langweilig macht

    Johann: passt ganz gut finde ich! die Kurzform Hannes gefällt mir dennoch besser

    eventuelle Kompatibilität mit dem gewünschten Zweitnamen, Ralf, habe ich jetzt nicht bedacht, da mir der Name nicht gefällt und er mich somit in jeder Kombination “stört”, und auch weil er vermutlich sowieso stumm bleibt. Ich würde nie einen Lieblingserstnamen aufgeben, weil er nicht perfekt mit dem Zweitnamen harmoniert; der Zweitname spielt im Alltag der meisten Menschen fast keine Rolle!

    Finia: ich würde auch Finja wählen, sonst muss das Kind ihr ganzes Leben lang nicht nur buchstabieren, sondern auch die Betonung ihres Namen korrigieren (wenn du, wie du sagst, eine Betonung auf dem zweiten “i” durchsetzen willst)

    Paula: finde die Bedeutung (die Kleine) nicht überzeugend..

    Hanna, Clara, Greta und Ida: sind alle schön!
    Ich finde Greta besonders passend, weil es von den Mädchennamen die einzige Kurzform ist (wie Leni), und weil auch das “e” wieder aufgegriffen wird. Am schönsten finde ich persönlich Ida.

    Bei den Namen in der Verwandschaft kann ich verstehen, dass ihr Marie als Zweitnamen in Erwägung zieht! Ich finde, er passt zu allen Namen.

    Abschließend würde ich für einen Jungen Hannes (alternativ Felix),
    und für ein Mädchen Greta (alternativ Ida) wählen!

    Antworten
    • Danke Linn für deine Meinungsäußerung zu unseren Favorisierten Namen.

      Lukas ist so gut wie von der Liste gestrichen.

      Hannes und Theo sind nach wie vor ganz oben. Wir wägen gerade noch ab ob uns die Bedeutung von Theo stört.

      Alois ist bei uns ein ganz alltäglicher Name, nicht häufig aber auch nicht außergewöhnlich und in jeder Generation vertreten.

      Felix und Johann wären unsere momentanen Kompromisslösungen.

      Besonders begeistert bin ich vom ZN ebenfalls nicht. Er gehört aber nun mal dazu. Daher bleibt er zu 100% stumm.

      Finia ist ganz klar aus dem Rennen.

      Bei den anderen Mädchennamen kommen wir gerade nicht voran…

  9. Zu Lukas: Ich habe schon einmal an einer anderen Stelle geschrieben: Ein zweites Kind mit einem L-Namen ist eine gewisse Festlegung, was macht Ihr, wenn ein drittes Kind kommen sollte? Diese Frage führte aus gegebenem Anlass zu einer episch langen Diskussion, siehe hier https://blog.beliebte-vornamen.de/2015/08/babynamen-der-woche-322015/#comment-53431

    An Alois und Theo gefallen mir die Hiate (Das Aufeinandertreffen von Vokalen) nicht so, aber wenn die Namen Euch gefallen, sind sie auch OK.

    Interessant finde ich, dass Ihr gleich zwei Johannes-Variationen auf dem Zettel habt: Hannes und Johann. Vielleicht wäre sogar Hans eine Option?

    Mit den Mädchennamen könnt ihr (jetzt, wo Finia raus ist) rein gar nichts falsch machen, jeder Name für sich ist gut und schön. Für den Zweitnamen: Eine weibliche Form für Ralf gibt es, wenn auch selten, nämlich Ralfine. In Kalifornien gibt es einen künstlichen See, Lake Ralphine, benannt nach der Ehefrau des Dammbauers. Finde ich als Zweitnamen schöner als den Universalzweitnamen Marie.

    Antworten
  10. Danke Elbowin, der Link ist sehr interessant und bestätigt uns den Namen Lukas gestrichen zu haben.

    Ja, Hannes gefällt mir besser. Johann meinem Mann.
    Ein Johann würde mit sehr großer Wahrscheinlichkeit zu einem Hansi werden, was mir so gar nicht gefällt.

    Ralfine gefällt mir leider nicht. Mag vielleicht auch daran liegen, dass Ralf schon nicht der größte Favorit ist.

    Antworten
    • Leni ist kurz und modisch (und eine Abkürzung), also würde ich es mit dem Namen für das Geschwisterchen ähnlich halten.

      Der erste Name, der sofort bei mir aufgeploppt ist und sich nicht mehr vertreiben lässt, ist Mila!
      Ich kann nicht haargenau erklären, wieso ich den Namen so unheimlich passend finde, aber Leni & Mila, das klingt für mich einfach perfekt und unheimlich schön.
      Ich finde die Kombination Mila Marie auch stimmig, obwohl ich es normalerweise nicht ideal finde, wenn beide Vornamen mit demselben Buchstaben beginnen. Aber hier mag ich es.
      Und da der 2. Vorname ja sowieso stumm ist, ist es so oder so relativ egal.
      Also, ich bin wirklich vernarrt in die Kombi Leni & Mila! 🙂
      Namen wie Paula und Ida würden auch gut passen, überzeugen mich aber nicht zu 100%. Selbiges gilt für Clara und Hanna.
      Greta passt gar nicht zu Leni, finde ich. Viel zu hart.

      Für einen Jungen finde ich Theo sehr schön (die Bedeutung würde mich da auch nicht stören). Oder Hugo, der ist auch schön frisch, kurz und modisch.
      Alois ist auch schön, aber passt meiner Meinung nach nicht so gut zu Leni. Hinzu kommt noch die Alzheimer-Asoziation, die sich mir sofort aufdrängt (könnte in der Schulzeit anstrengend werden^^).
      Hannes, Johann und Felix würden auch gut gehen, aber wirklich begeistern können sie mich -im Zusammenspiel mit Leni- nicht.

  11. Danke Andrea,
    Mila unf Hugo sind wirklich sehr schöne Namen.

    Mila ist leider schon besetzt. Der Hund der Schwiegereltern trägt diesen Namen.

    Antworten
    • Schade , dann kann man den Namen wirklich nicht vergeben.
      Ich kenne auch einige Hunde mit Menschennamen, die ich deshalb nicht mehr vergeben würde…

      Was mir noch eingefallen ist:
      Emmy bzw. Emmi (meiner Meinung nach einer der schönsten kurzen Mädchennamen!)
      Anni wäre auch schön, aber wegen des bekannten Doppelnamens Anna-Lena etwas ungünstig (Anni & Leni…eigentlich toll, aber könnte eben auch sehr an Hanni & Nanni erinnern)

      Etwas länger, aber genau so lieblich wie Leni:
      Amelie

      Auch sehr schön, aber aufgrund des enthaltenen R möglicherweise zu hart in Kombination mit Leni:
      Mira, Mara, Nora (oder etwas ungewöhnlicher: Nori)

      Bei einem Jungen würde ich auf jeden Fall auf einen mit i endenden Namen verzichten (Levi, Matti etc.), da viele Jungs ab einem gewissen Alter keinen zu lieblichen, süssen Namen tragen möchten.
      Theo und Hugo sind nachwievor meine Favoriten. Hugo Ralf harmoniert etwas besser als Theo Ralf, aber da der Zweitname nur stumm ist, ist das ja nicht so wichtig.
      Auch sehr schön und modern: Silas (würde durch das enthaltene i auch ganz gut zu Leni passen)

      Die Frage ist auch, ob für euch die Häufigkeit des Namens eine Rolle spielt. Theo und Amelie werden z.b relativ häufig vergeben, Hugo, Silas und Emmy/Emmi hingegen nicht ganz so häufig. Hannes ist glaube ich auch nicht allzu häufig.

    • Einen weiteren Namen mit einem End-i möchten wir nicht vergeben. Es klingt meines Erachtens zu gewollt.

      Meine Cousine heißt bereits Amelie. Wieder ein schon besetzter Name.

      Jungs-Namen möchten wir nicht zu weich im Klang. Er soll ja doch mal ein ernst zunehmender Mann werden.

      Was die Häufigkeit eines Namens betrifft, so steht dieser Grund eher etwas hinten an. Wenn es ein absoluter „Herzensname“ ist es uns fast egal wie beliebt er momentan ist.

  12. Jetzt check ich erst, dass Ralf nicht von Rafael kommt. Sry, das war dann ein dummer Vorschlag.

    Weitere Vorschläge von mir:
    Till
    Claas

    Frida
    Sina
    Thea – Wenn Theo gefällt…
    und Nora mögen doch so viele.

    Antworten
    • Thea stand tatsächlich auf unserer allerersten und viel zu langen Liste. Hat es dann aber doch nicht in die engere Auswahl geschafft.

      Nora erinnert mich an KFZ Ersatzteile. Diese Assoziation bekomme ich auch nicht aus dem Kopf.

    • Mir sind noch welche eingefallen :
      – Stina * könnte im Süden aber zur Schtina werden, wäre aber eine Kurzform
      – Mirja * in Kombi mit Marie nicht so prall
      – Elsa * muss man in Bezug auf die Eiskönigin wollen
      – Alma * wäre ma-Ma
      – Alva * ein kurzer, knapper Name, der Marie aus der Beliebigkeit heben würde
      – Elva
      – Ella * eine Kurzform, die ähnlich oft wie Leni ist

      Ich glaube, bei euren Kriterien würde ich gerade folgende Kombis ranken:
      – Alva Marie
      – Stina Marie
      – Paula Marie
      – Ella Marie

      Die letzten beiden wären mir aber wieder zu austauschbar.

      Jungs fallen mir einfacher, weil Ralf für mich nur schwer kombinierbar ist und daher einfach rangehängt würde. Ob das nun stimmig ist, oder nicht – die Bedeutung der Nachbenennung zählt da mehr.

    • Danke für die vielen neuen Ideen.

      Paula, Ella oder Elsa wären dann aber doch wohl unsere bevorzugte Wahl. Alles andere ist uns zu außergewöhnlich.

      Dann doch lieber vermeintlich austauschbar. Schließlich kommt die ganz individuelle Persönlichkeit noch dazu.

  13. Hannes hat hier großen Zuspruch gefunden. Habe bei meinen eigenen Betrachtungen nicht mitbedacht, was gut zu Leni passt, aber es stimmt: Hannes ist ein sehr schönes geschwisterliches Gegenstück zum Namen Leni. Finde Hannes sehr schön.

    Antworten
    • Hannes hat auch in der Familie schon sehr gute Resonanz erhalten.

      Ich habe mich ja nun ein wenig mit den einzelnen Bedeutungen der Namen beschäftigt. Demnach wären es wieder ein paar weniger Namen. Andererseits ist es ja der Klang des Namens der im alltäglichen Gebrauch ist und nicht die Bedeutung. Zumal sich nicht jeder so intensiv mit Vornamen beschäftigt wie dieser Blog.

  14. @Elisabeth

    Ihr habt wirklich schöne Namen in eurer Auswahl. Der Name eures zweiten Kindes muß aber nicht zwangsläufig eine Kurzform sein.

    – Lukas – ist ja wohl schon raus, wenn es aber euer Lieblingsname ist, würde ich das doppelte L nicht so schlimm finden.
    – Hannes – wäre mein Favorit für einen Jungen. Leni und Hannes passt sehr schön zusammen.
    – Theo – Leni und Theo – passt auf jeden Fall auch gut
    – Alois – wenn Alois in Bayern okay ist, warum nicht? Ist mal was anderes.
    – Felix – ist so ein “geht immer-Name”, ähnlich wie Lukas, kann man nichts mit falsch machen.
    – Johann – ja, geht auch, aber mir würde Hannes besser gefallen.

    Ich finde es gut, dass ihr den Namen vom Patenonkel vergeben wollt, auch wenn dieser gerade nicht so angesagt ist. Das Zusammenspiel von Erst- und Zweitnamen spielt daher eine untergeordnete Rolle. (Dazu: Mein Neffe hat auch einen Zweitnamen, der so gar nicht zum Erstnamen passen will. Es ist auch der Name vom Patenonkel.)

    Die Mädchennamen gefallen mir in dieser Reihenfolge:

    Paula
    Clara
    Greta
    Ida
    Hanna

    Alle Namen sind gut machbar und passen zu Leni und auch zum Zweitnamen Marie. Eine Maria wollt ihr nicht daraus machen? Die doppelte a-Endung finde ich nicht so schlimm. Ich finde Leni und Paula am besten, weil Paula gerade nicht so der “in-Name” ist. Eine Paula kann auch schon 15 sein, es ist kein typischer Kleinkindername mehr.

    weitere Vorschläge:
    Carla – gefällt mir etwas besser als Clara
    Inga
    Vera

    Antworten
    • Danke Mareike, ich bin begeistert von der Vielzahl von Rezessionen und den vielen wertvollen Meinungsäußerungen.

      Unser derzeitiger gemeinsamer Favorit ist Hannes.

      Bei Maria dachte ich, das es durch die beiden End-a zu aufgezählt klingen könnte.
      Und bei Paula Maria bzw. Clara Maria empfinde ich vier „a“ in doch zwei kurzen Namen als etwas zu viel. Vielleicht mache ich mir aber auch viel zu viele Gedanken diesbezüglich.

    • Meine Tochter trägt auch zwei auf -a endende Namen 😉 Da einer der Namen drei und der andere zwei Silben hat, finde ich nicht, dass es aufgezählt klingt. Paula Maria ist für mein Empfinden gut machbar. Maria ist so ein wunderschöner Name (ich höre da immer den Song aus der Westside Story …) – obwohl Marie auch sehr hübsch ist. Bei Clara Maria würde mich das -ra -ria aber auch etwas stören.

    • Ich denke bei manchen Kriterien bin ich wirklich zu selbstkritisch.

      Mein Mann meinte kürzlich, ich solle doch mal meinem Bauchgefühl vertrauen.

  15. Mir fällt noch Tessa ein, wie wäre das?

    Statt Ralf ginge ggf. auch Thoralf, fügt sich als Zweisilber vielleicht besser ein und klingt etwas moderner?

    Die Bedeutung würde ich auch nicht überbewerten, wenn sonst alles für Euch passt. Wirklich schlechte Bedeutungen gibt es ja eh kaum. Die Bedeutung ist im Alltag höchstens ein nettes Extra, mehr nicht (es sei denn, man selbst sieht das von Anfang an als Auswahlkriterium an – aber das ist bei Euch ja nicht der Fall) 🙂

    Ich habe übrigens schon Theo-Eltern getroffen, für die Theo trotzdem – auch ohne -dor – “Geschenk Gottes” bedeutet, die Bedeutung der Langform wird einfach aufs Kürzel übertragen. Wie päpstlich man hier sein will, liegt doch bei jedem selbst.

    Antworten
    • Tessa wird auf jeden Fall mal angesprochen. Bin auf die Reaktion meines Mannes gespannt.

      Thoralf kannte ich bisher nicht. Es sieht ein bisschen gebastelt aus.

      Theo ist momentan mein alleiniger Liebling.

  16. Oh, Ella hatte ich ganz vergessen! Das ist einer der schönsten Trendnamen zur Zeit, finde ich. Und passt sehr gut zu Leni.
    Toll finde ich auch die Vorschläge Alma und Inga (viel schöner als Ida). Diese Namen sind allerdings noch nicht ganz so häufig.

    Was mir noch eingefallen ist:
    Maja
    Tilda

    Und für einen Jungen: Tim
    Ist schon recht lange beliebt, aber immer wieder schön. Ich mag den frischen, unkomplizierten und sympathischen Klang dieses Namens.

    Von den erstgenannten Namen finde ich übrigens auch Paula am besten. Egal, ob mit Marie oder Maria. Klingt beides toll! 🙂

    Antworten
    • Ella ist auf jeden Fall eine Überlegung wert.

      Allen weiteren Namen scheiden bei meinem Mann definitiv aus.

  17. Da Leni eine verniedlichte Kurzform eines Namens (Magdalena, Helena) ist, würde ich darauf aufbauend einen Erstnamen für´s Geschwisterchen wählen.

    Von den Jungennamen passt m.E. Theo am besten zu Leni. Ralf als ZN wirkt jedoch unpassend, obwohl es ja den Namen Theobald gibt….

    Johann finde ich auch gut zu Leni. Und Johann Ralf ist die geschicktere Kombi, denke ich.

    Ich finde, in den meisten Fällen passen zu Namen, die ein f enthalten, keine Namen mit s-Laut. Zu viele Frikative in einer Namenskombi gefallen mir in der Regel nicht. Daher fallen Lukas, Hannes, Alois und Felix für mich raus.

    Von den Mädchennamen auf eurer Liste gefällt mir Ida am besten zu Leni. Ida Marie finde ich gut.
    Finia bzw. Finia Marie gefällt mir auch. Wie wäre es sonst eigentlich mit Fine?
    (Die anderen Namen sind mir zu geschichtlich verwurzelt oder zu hart klingend zu Leni.)

    Ava, Lotta, Jule, Tina, Uta, Mona könnte ich mir spontan auch noch zu Leni vorstellen.

    Antworten
    • Ich denke bei Hannes hängen wir im Moment fest. Ralf bleibt ja stumm. Aber Danke für den Hinweis.

      Bei Fine ist uns die Assoziation zum englischen „fine“ zu naheliegend.

    • Aber muss in diesem Fall nicht auch immer dazugesagt wie es geschrieben wird. Also mit „ie“?
      Oder ist des Name bekannter als Finia, welche dann eben sagen müsste: „mit zwei i“?

    • Bei Fiene stellt sich aber mir die Frage, ob sie nicht auch immer auf das „ie“ hinweisen muss? So wie Finia auf zwei „i“?
      Oder ist diese Form des Namens so viel bekannter?

    • Ich kenne weder Fine noch Fiene, aber dafür Fienchen aus der Sesamstraße
      Soll das kurz für Josefine sein?

    • Ich halte Fine/Fiene für Ableitungen von Josefine, ja. Und ich schätze mal, das “mit ie” muss man dazusagen (wobei man Fine vielleicht auch buchstabieren muss?). Ist sicher kein sehr gängiger Name.

      Gerade fällt mir noch Nike ein. Aber da hat man halt den Sportartikelhersteller … Die Tochter meines Cousins heißt Hedi, vielleicht auch eine Option?

    • Also, in Norddeutschland sorgen kleine Mädchen namens Fine/Fiene nicht für Irritation.
      Ganz normale Namen. Genau so.
      Und Hedi ist ja DER Modename schlechthin bei uns oben. Den ich übrigens sehr mag.

      Wie wäre es mit Lotta oder Lotte? Lore?
      Ach nein, da hätten wir das L wieder.

      Fritzi
      Hanne
      Hedda
      Milla
      Milli
      Edda
      Frieda/Frida
      Elsa
      Nela
      Dora
      Rosa

    • Von Fine oder gar Fiene würde ich definitiv die Finger lassen.
      Wenn überhaupt, dann Phine als Abkürzung für Josephine. Sieht dann wenigstens vollständig und richtig aus.

      Bei Fine denke ich an eine Katze und eine Fiene würde ich aufgrund der Schreibweise eher einem bildungsfernen Elternhaus zuordnen. Zudem könnte man den Namen theoretisch auch als Fi-e-ne aussprechen.

    • Fine/Fiene/Phine oder eben Finia es scheint wirklich sehr schwierig zu sein, egal ob Schreibweise oder Aussprache. Der Name ist wohl wirklich nichts für uns.

  18. Ella finde ich in eurem Fall äußerst interessant! Ella kann von Elisabeth und Helena (Leni) abgeleitet werde. Das finde ich eine schöne Verbindung.
    Ob man nun Marie oder Maria als Zweitnamen hierzu bevorzugt, ist denke ich, klanglich irrelevant.

    Antworten
  19. Ella fand ich gleich beim ersten Vorschlag nicht schlecht. Wir fanden ihn beide schön. Allerdings beim genaueren Überlegen, aussprechen und schreiben. Vor allem in Verbindung mit unserem Nachnamen gefällt er doch nicht mehr so gut.

    Antworten
  20. Von eurer Liste finde ich bei den Mädchennamen alle sehr klassisch und stimmig zu Leni. Meine Wahl würde auf Clara oder Hanna fallen, aber das ist Geschmackssache. Bei Ida und Greta habe ich auch den Eindruck, dass sie im Süden nicht total beliebt sind, aber immer öfter vorkommen.

    Auch bei den Jungennamen macht ihr mit keinem was verkehrt. Lukas finde ich zu Leni wegen der gleichen Initialen nicht 100%ig optimal, Felix wegen der gleichen Vokalabfolge. Alois finde ich eine gute Wahl, da es nicht vorhersehbar ist (keine Kurzform) und sich das l an unterschiedlicher Stelle wiederholt. Ich kenne auch ein Kleinkind mit diesem Namen sowie mehrere ältere Herren.
    Ich finde nicht, dass Geschwisternamen zu Leni ebenfalls Kurzformen sein müssen. Im Gegenteil, zwei Kurzformen könnten auch zu erzwungen, nach “Serienproduktion” wirken.

    Weitere Vorschläge bei den Mädchennamen:

    Mina
    Käthe
    Carla, Karla
    Flora
    Freya, Freia
    Freda
    Hilda
    Selma
    Senta
    Rita
    Irma
    Gerda
    Marei
    Amrei
    Zita
    Ada
    Adele
    Alice
    Ruth

    Antworten
  21. Sophie und Erik wären auch schön.

    Bei Sophie wird jetzt wahrscheinlich jeder hier gähnen, aber als Erstname ist er gar nicht mal so häufig. Wird meist bloß als Zweitname hinter jeden beliebigen Namen gehängt.

    Antworten
  22. Danke für die vielen neuen Vorschläge.
    Leider ist aber bei keinem der Funke übergesprungen. Jana und Frieda sind aber eine Überlegung Wert.
    Einen zu modernen und bei uns eher unbekannten Vornamen wollen wir auch eher nicht vergeben.

    Antworten
    • Vielleicht noch Cara, Finja, Rieke, Nelly, Nella, Jella, Sina, Enya, Fiona, Fanny, Enna oder Anne?

  23. Ich bin soeben in einem anderen Beitrag über den Namen Linda gestolpert und auch gleich hängen geblieben.
    Oder ist Linda zu ähnlich? L-L und insgesamt wären drei von nur fünf Buchstaben die gleichen!
    Und beim nochmaligen durchlesen der obigen Kommentare dachte ich mir bei Emmi warum eigentlich nicht Emma, ja es ist der Top-Name schlechthin, aber ist das ein Ausschluss-Kriterium? Und wäre Emma Marie zu „m“-lastig?

    Antworten
    • Also ich persönlich bin nachwievor begeistert von Emmi und empfinde die Kombination Leni & Emmi als sehr stimmig und vor allem auch gleichwertig (beide kurz und niedlich mit i am Ende; da kann sich später keines der Mädchen hinsichtlich des Namens benachteiligt oder bevorzugt fühlen).
      Zugleich sind die beiden Namen klanglich und schriftlich leicht voneinander abzugrenzen.

      Emma empfinde ich immer als sehr träge und mittlerweile wirklich als arg abgenutzt. Es spricht meiner Meinung nach nichts gegen Modenamen, aber wenn der Name seit Jahren ganz an der Spitze steht, ist das schon extrem.
      Ansonsten passt Emma aber auch ganz gut zu Leni. Emma Marie ist nicht ideal, aber dennoch absolut machbar! Diese Kombination wird auch sehr häufig vergeben.

      Linda Marie klingt sehr schön!
      Und Leni & Linda…ja, das ist wirklich süss und passt gut.

      Oder wie wäre es mit Valerie? Valerie Marie finde ich wunderschön (und passenderweise beides französisch), auch wenn sich das
      -rie natürlich wiederholt…

      Für einen Jungen ist mir noch Simon eingefallen. Zeitlos schön und sanft, aber zugleich auch männlich.

  24. Emmi klingt für mich zu gewollt süß und erzwungen zu Leni. Das mag vielleicht daran liegen, dass Leni für uns keine genaue Alterszugehörigkeit hat. Bei Emmi empfinde ich es anders.
    Zudem denke ich dabei auch an den genannten Aspekte von elbowin. Was wäre, wenn noch ein drittes Kind folgen sollte?

    Stimmt, Emma ist schon so häufig und Emma Marie die am häufigsten vergebene Kombination. Das habe ich vor dem Kommentar wirklich etwas zu wenig bedacht.

    Bei Valerie empfinde ich die unterschiedlichen Aussprachemöglichkeiten wieder als Problem. Zumal der Name meinem Mann nicht gefällt.

    Einen Simon gibt es in der Familie schon. Und Namen mit S wollten wir wegen der Initialen vermeiden.

    Antworten
    • Nein, die gab es noch nicht. Alea finde ich interessant, dazu muss ich mich gleich ein wenig informieren.

Schreibe einen Kommentar