Beliebte Vornamen im ZDF-Mittagsmagazin

Am Dienstag hatte ich Besuch von einem Redaktionsteam des ZDF. Heute wurde der Beitrag im Mittagsmagazin gesendet und ist auch in der ZDF-Mediathek abrufbar. Interessant wird es nach der Wettervorhersage ab Minute 55:

  • Mediathek: Beliebte Vornamen im Mittagsmagazin
    (Update: der Beitrag steht nicht mehr zur Verfügung.) 

Die Dreharbeiten haben mehr als vier Stunden gedauert – ganz schön aufwendig für drei Minuten Sendezeit, oder?


Anzeige

4 Gedanken zu „Beliebte Vornamen im ZDF-Mittagsmagazin“

  1. Ja das mit den langen drehen und dann nur 3 Minuten Sendezeit kenn ich. Das schweizer Fernsehen war mal bei uns und hat über unsere Schule berichtet, 8 Stunden haben sie gedreht für gerade mal 3-4 Minuten… XD

    Aber trotzdem toller Bericht!

    Antworten
  2. … und so etwas im öffentlich-rechtlichen Fernsehen! Kevin-Bashing, keine Kritik an der Oldenburger “Studie”, die mit ihrer Befragungsmethode keinem wissenschaftlichen Standard entspricht, und Friedrich-Hype.

    Kevins sind offenbar die neue Minderheit, die straflos und ohne Verlust des öffentlichen Ansehens niedergemacht werden darf.

    Antworten
  3. Toller Bericht! Ich “sammle” auch Vornamen meist mit meiner Mutter als Freizeitbeschäftigung. Da sieht man mal welche Namen es überhaupt gibt…

    lg Sarah

    Antworten
  4. da ich selbst eigentlich nicht fernsehe, habe ich nur durch andere von dem beitrag erfahren. gut, dass man den online nochmal sehen kann.
    —————————————————————
    als namenforscherin muss ich elbowin’s kritik zustimmen. dass man schichtenspezifische namengebung analysieren kann und zu ergebnissen wie die oldenburger kommt ist eine sache. problematisch sehe ich die ausweitung dieses allgemeinen phänomens durch die medien, die das ansonsten ausgewogene namenempfinden der gesellschaft polarisieren und namenträger wie kevin und chantal in eine bestimmte ecke drängen. modenamen und entsprechende assoziierungen gab es schon immer. die extreme marginalisierung von bestimmten vornamen und deren verbreitung in bestimmten schichten ist allerdings mit besorgnis zu sehen. da jede mode ihre zeit hat, sollte man deren namenträger nicht stigmatisieren. heute sind es vielleicht kevins und chantals, in 10 jahren dann wieder andere. es liegt an den menschen selbst, ob sie sich durch fremdassoziierungen zu vorurteilen verleiten lassen…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar