Hilfe, ich heiße Annika

Wer kennt sie nicht – Tom und Annika? Dieses spießige, langweilige, unlustige, zielstrebige, erwachsen sein wollende, immer pünktliche, ordentliche, fleißige, nichts falsch machende, pupige Geschwisterpaar aus den „Pipi-Langstrumpf“-Filmen? Wollen Sie, dass Ihr Kind später mit Annika, dieser Fehlgeburt an Bravheit, verglichen wird? Mit dem Namen wird sich ihr Mädchen als Frau womöglich beim Sex laut fragen, was wohl Mama dazu sagen wird, wenn sie davon erfährt.

Dieser gut gemeinte Rat stammt aus dem 2003 erschienenen Buch „Hilfe, ich bekomme einen Vornamen“ von Christian Matzerath und Mark Land, das leider nicht mehr erhältlich ist.

43 Gedanken zu „Hilfe, ich heiße Annika“

  1. Ich finde dieses „Buch“ viel unlustiger als die Annika aus Pippi Langstrumpf.

    @Helmut: Das ist auch absolut kein negativer Charakter! Eine der beiden besten Freunde von Pippi.

    Antworten
  2. ich heiße Annika und mag den namen sehr
    ich bin 13 jahre alt und als ich klein war wollte alle so heißen wie ich (wegen pipi l.)ich war dann immer voll stolz auf mich.
    ich werde villeich alle 3 jahre auf meinen namen angesprochrn
    außerdem ist der name in deutschlend rellativ selten von daher konn ich nicht verwechselt werden.
    LG

    Antworten
  3. Und genau deswegen haben mich meine Eltern Anika genannt – eben damit es keine Verwechslungen gibt 😀 In meiner Klassenstufe gab es aber auch noch zwei Annikas und soweit ich weiß, hat sie niemand mit der Annika aus Pipi Langstrumpf verglichen…

    Antworten
  4. Ähhhhm reden die da über jeden Namen so schlecht??? Äh nein, ich frage mich nicht laut beim Sex was Mama wohl dazu sagen wird wenn sie es erfährt. Das ist doch nicht euer Ernst?! Stellt doch mal vor irgend ein kleines 9 Jähriges Mädchen will wissen was ihr Name bedeutet. Dann kommt das Mädchen auf so was. Dann fragt sie sicher ihre Mama über Sex aus. Und stell dir mal vor sie sollte davon noch gar nicht wissen. Ich weiß, das hört sich komisch an. Aber irgendjemand wird mich ja verstehen. Danke das sie sich Zeit genommen haben diesen Text zu lesen.

    Antworten
  5. An alle Annikas
    Ihr habt einen Namen auf den ihr stolz sein könnt. Ich denke bei dem Namen Annika auch nicht sofort an die Annika aus der Pippi-Langstrumpf-Geschichte, einfach weil es zu viele andere Annikas gibt. Außerdem habe ich die Freundin von Pippi Langstrumpf in keiner Weise negativ in Erinnerung.

    Für mich ist Annika eine sehr schöne Koseform von Anna. Es gibt so viele Koseformen aus allen erdenklichen Sprachen, nämlich: Anja, Anita, Annette, Annabelle …. Sie sind alle mehr oder weniger beliebt in Deutschland. Da kann sich Annika guten Gewissens mit einreihen. (Annegret, Annemarie usw. lasse ich jetzt mal außen vor)

    Antworten
  6. Hallo,

    Ich bin Trans und überlege mit gerade, wie ich später Mal im Perso heißen möchte.
    Seit einem halben Jahr werde ich Noana genannt aber das wird wohl nicht mein offizieller erste Name, da er doch etwas exotisch ist. Ich habe keine Lust später bei jedem Arzt oder sonstigem Termin erstmal erklären müssen woher Noana kommt und, ja, ich bin eine Frau…

    Ich habe mir überlegt, wir ich mich genannt hätte, wenn ich schon als Kind verstanden hätte, dass ich ein Mädchen bin.

    Ich kannte zwar viele Mädchen mit schönen Namen aber ich wollte dann auch wieder nicht wie eine Schulfreundin heißen.
    Also habe ich versucht, mich an „starke“ Mädchencharaktere aus meiner Kindheit zu erinnern – in den Achtzigern war das leider wenig los…

    Aber den Namen Annika fand ich immer sehr schön und ich habe nur wenige kennengelernt, seltsam wenn man bedenkt wie häufig der Name eigentlich ist.

    Jetzt wird mein Name vermutlich
    Annika Noana

    Antworten
    • Hey Noana
      Es ist so spannend, sich selbst ganz offiziell einen neuen Namen zu geben!
      Annika ist eine schöne Wahl und passt gut in deine Generation. Ich kenne mindestens zwei 80er-Jahre Annikas, beide sehr sympatisch. Auch in Kombination mit deinem schönen aktuellen Rufnamen finde ich ihn sehr passend. Ich kenne übrigens auch eine Nona. Den Namen fand ich immer ziemlich cool. Der wäre vielleicht noch etwas leichter zu handhaben, aber auch bei dem muss man sich vermutlich immer erklären, jedenfalls hatte ich beim Kennenlernen sofort nachgefragt 😉

      Wenn du noch in der Findungsphase bist und du Interesse hast dich von der Blog-Community beraten oder besser noch inspirieren zu lassen (Stichwort: „Namen starker Frauen“ etc.), dann kannst du bestimmt eine Mail an Knud, dem Website-„Inhaber“, schreiben und der fädelt das ein. In der Regel werden werdende Eltern beraten, aber die eigenständige Namenwahl aufgrund von Trans-Identität war hier vor kurzem erst wieder Thema.

      Beispielsweise nur als vorsichtige Anregung: Manchmal werden wohl bei dieser neuen Namenswahl auch die eigenen Eltern mit ins Boot geholt, wie beim ersten mal quasi auch. Das ist aber sicher Geschmackssache.

  7. @Noana

    Mir gefällt Annika auch gut! :-))

    Eindeutig in der Schreibweise und in den 80ern auch noch nicht so übermäßig häufig. Wurde erst in den 90ern zum Modenamen. 😉

    Antworten

Schreibe einen Kommentar