Babynamen der Woche 06/2016

Alwin Benjamin * Evangelia * Styne * Eldin * Medin * Elenia * Luisa Tiana * Stella-Lisa * Aaliyah Maylie * Lucia Jolie * Aria-Renée * Ineke * Jordis Emma * Levie * Rewan * Mileyna * Chantall * Nike Ria * Raphael Ben * Abigail Caroline * Johannes Karl * Mariana * Yuna Berenice * Meilo * Iven Henry * Timur * Kyrill * Juna Lou * Hailey-Liv * Miliyan

Autor:

Knud Bielefeld ist Vornamenanalytiker und erstellt Jahr für Jahr eine Auswertung der beliebtesten Vornamen Deutschlands.

31 Kommentare zu "Babynamen der Woche 06/2016"

  1. Rebecca Sophie sagt:

    So, mal schauen, was sich hier heute so angesammelt hat. Alle Bewertungen beziehen sich erstmal auf deutsche Kinder.
    Was mir noch aufgefallen ist, heute sind überdurchschnittlich viele „-in“s vertreten, hat das etwas zu bedeuten?

    Alwin Benjamin * Zwei eigentlich sehr schöne Namen, die jedoch durch die gleiche Endung nicht gut zusammen klingen.
    Evangelia * seehr ungewöhnlich, aber eigentlich sehr schön. Und auf jeden Fall schöner als Evangeline oder auch Evelyn.
    Styne * Hat irgendwie Spitznamencharakter, außerdem stört mich das y.
    Eldin * Ungewöhnlich aber schön. Ein in DE problemlos vergebbarer ararbischer Name.
    Medin * klingt schon etwas arabischer, ist aber auch gut vergebbar und sehr schön.
    Stella-Lisa * Mag ich nicht, da erstens zwei zweisilbige Namen zusammen nicht gut klingen und es außerdem nur sehr wenige Kombinationen gibt in denen mir ein Bindestrich gefällt.
    Aaliyah Maylie * Aaliya ist sehr schön, aber irgendwie recht kompliziert geschrieben. Maylie gefällt mir nur deutsch gesprochen.
    Lucia Jolie * Lucia ist ein Traum. Jolie passt aber nicht recht dazu und ist für mich außerdem „nur“ ein Adjektiv.
    Aria-Renée * Ohne Bindestrich machbar. Aria hätte ich allerdings für einen Jungennamen gehalten. Klingt außerdem wie „Arier“.
    Ineke * Eine besonders kreative Anneke?
    Jordis Emma * Da sollte Emma wohl ein Ausweichname sein?
    Levie * Junge oder Mädchen?
    Rewan * Nie gehört, aber auch problemlos vergebbar.
    Mileyna * Da war Milena wohl zu gewöhnlich? Milenia fand ich ja noch ganz schön…
    Chantall * Ich mag diesen Namen ja generell nicht, aber diesem Kind fehlt auch noch ein e. Oder es hat ein l zu viel für die (noch schlimmere) eingedeutschte Form.
    Raphael Ben * Benjamin wäre wunderschön, Ben klingt unvollständig. Ben Raphael würde vielleicht auf einen Vater namens Raphael hinweisen.
    Abigail Caroline * Abigail ist mMn nicht mehr wirklich vergebbar. die dritte Silbe gail wird entweder wie geil oder wie Schwul auf englisch gesprochen (und geschrieben), das muss einfach nicht sein.
    Meilo * Klingt wie Meile
    Iven Henry * Iwen klingt wie even, auch Henry, oder wie sprichtman das?
    Timur * Ist das nicht ein Land/ Region?
    Kyrill * Auch nach der heimatlichen schrift muss man sein Kind nicht benennen.
    Hailey-Liv * Bei entsprechendem Hintergrund… Der Bindestrich wirkt hier sogar ganz gut.
    Miliyan * Ein Maximilian, der auf keinen Fall zu einem Max werden sollte?

    • Jan sagt:

      Timur * Ist das nicht ein Land/ Region?

      Das kommt vom Mongolen-Khan Timur Lenk aka Tamerlan. Der Name ist im muslimischen Nordkaukasus (und soweit ich weiß auch in anderen muslimischen Gegenden Rußland) sehr häufig.

    • Jan sagt:

      Um Pardon, gerade übersehen:

      Kyrill * Auch nach der heimatlichen schrift muss man sein Kind nicht benennen.

      Na, ich würde aber schon sagen: Schrift und Kind sind nach dem gleichen Heiligen (eben Kyrill[os]) benannt, nicht das Kind nach der Schrift…

    • cassis sagt:

      Zu Kyrill: Es ist umgekehrt, die Schrift wurde nach dem Heiligen benannt, der sie (angeblich) erfunden hat. Aber in Deutschland denken die meisten Leute wahrscheinlich zuerst an die Schrift.

    • cassis sagt:

      Oh, da waren Jan und ich wohl gleichzeitig.

    • Jan sagt:

      So isses. 🙂 #gleichzeitig

      Und völlig ausschließen kann man freilich nicht, daß die Eltern an die Schrift und nicht an den Heiligen gedacht haben. 😉

    • Rebecca Sophie sagt:

      Na ja so genau hab ich mich dann nicht mit den Namen beschäftigt. Und nur aufgeschrieben, was mir eingefallen ist. Aber danke, da hab ich wieder mal was gelernt.

    • Maria Theresia sagt:

      Aaliya klingt komisch, das doppelte A wird ja wohl getrennt ausgesprochen?! (A-aliya?); Alien ist auch nicht weit entfernt.
      Rewan spricht man wie geschrieben oder englisch „ru-än“?? So oder so nicht mein Fall
      Abigail – geht gar nicht (siehe oben bei Rebecca Sophie)
      Meilo ist ebenso wie das inzwischen bekannte „Maik/Meik“ wohl die eingedeutschte Form und liest sich genauso doof (wenn man schon einen direkt englischen Namen vergibt, muss man dann die Schreibweise eindeutschen, damit auch alle den Namen schreiben können?)
      Hailey-Liv klingt für mich nicht gut wegen der Doppelung Ley-Li
      und zum Abschluss das Highlight:
      Iven (wie Even Longer, der Chief Inspector und Kollege von Inspector Very Long und Bruder von Much Longer aus Der WIXXER) 😀

    • īRebecca Sophie sagt:

      Maik ist übrigens keon eingedeutschter Mike sonern eine männliche Maike. Rewan wird laut dem was ich gefunden habe eher deutsch gesprochen, ist jedenfalls ein kurdischer Name. Aaliya ist wohl biblisch, ich denke mal, der wird wie Aaron gesprochen…

  2. connywuuh sagt:

    Moin,

    diesmal gefällt mir nicht so viel. Als Einzelname noch:

    Benjamin
    Stella
    Nike (aber nur deutsch ausgesprochen)
    Johannes
    Das war´s auch schon mit den für mich zufriedenstellenden Namen.
    Überhaupt nicht schön finde ich:
    Aaliyah
    Chantall
    Abigail
    und Hailey

    Vielleicht gibt es nächste Woche, wieder für mich, schönere Namen.

  3. elbowin sagt:

    Styne * Stüne? Stiene? Stein?
    Ineke * Eine kleine Belgierin?
    Chantall * Entweder schreibt man’s richtig (Chantal) oder gleich brutalstmöglich eingedeutscht (Schantall). So lauwarm geht gar nicht.
    Miliyan * Hat man beim Maximilian das Maxi gegen ein Y eingetauscht? Das Resultat sieht nicht schön aus und der Junge wird wohl oft falsch geschrieben werden.

    • Rebecca Sophie sagt:

      Richtig wäre Chantalle, Chantal wäre theoretisch die männliche Form dazu, die aber meines Wissens nicht/kaum verwendet wird. In Deutschland werden aber auch Mädchen häufig Chantal genannt, soll vermutlich „einfacher“ sein.

    • elbowin sagt:

      Nein, Chantal ist schon richtig, das ist nämlich ein Ortsname und im Nachnamen von Jeanne de Chantal. Im Französischen gibt es keine „Chantalle“. Dafür ist Chantalle eine Marke für Unterwäsche 😛

    • Rebecca Sophie sagt:

      Tatsächlich? Mein Gott ich werde ja heute noch richtig schlau.
      Ich dachte immer im Französischen wird enden die weiblichen Formen mit e (Michel Michelle), aber man kann sich wohl auch irren…

    • Maria Theresia sagt:

      Das soll keine Werbung sein, aber die Unterwäsche-Marke heißt Chantelle (mit e) 😉

  4. elbowin sagt:

    P.S. Bei Kyrill denke ich an einen Orkan, der Deutschland den Verkehr zum Stillstand brachte (Januar 2007 …)

  5. Regina sagt:

    Heute sind echt viele seltsame Namen dabei. Eldin, Lewie und Rewan könnten männlich oder weiblich sein… ich kenne eine weibliche Renan, daran musste ich grade denken. Auch Lou und Jordis hören sich in meinen Ohren männlich an, wenn die Zweitnamen nicht dabei wären.
    Und Nike erinnert mich zu sehr an die Marke, dazu noch Ria klingt echt merkwürdig…
    Schön finde ich Benjamin, Lucia, Stella, Raphael Ben, Emma und Juna. Mariana und Evangelia sind auch ok, aber Evangelina fände ich noch schöner.

    • Julia sagt:

      Ich denke bei Rewan haben irgendwelche Genies versucht die Lautschrift von Rouven (Ruben) zu schreiben und sind gescheitert. Jedenfalls wirkt der Name so auf mich.

    • Rebecca Sophie sagt:

      Warum sollte man Rouven Rewan sprechen?

  6. Violet sagt:

    Jordis Emma! Toll!
    Jördis Emma hätte mir noch besser gefallen. Aber trotzdem ist das diese Woche definitiv meine liebste Kombi 🙂

  7. Sabina sagt:

    Diese Woche gefallen mir:

    Elenia * Lucia Jolie * Abigail Caroline * Mariana *

  8. Vivica sagt:

    Aaliyah – Nungut, die Dame ist ja nun schon eine Weile tot, man kann aber dennoch seine Kinder nach ihr benennen. Der Name ist international beliebt und wird es vermutlich auch eine Weile bleiben. Spricht man übrigens AH-lia aus. In den USA wird der bevorzugt von afroamerikanischen Familien vergeben. So sehr, dass ich, wenn ich den Namen sehe, automatisch an eine schwarze Familie denke, auch wenn der Name vermutlich ursprünglich mal arabisch war.

    Alwin Benjamin reimt sich leider, und Alwin ist ein nerviges singendes Streifenhörnche.

    Evangelia sieht aus wie ein weibliches Evangelium, Styne würde ich Stüne aussprechen, bei Stella-Lisa stört mich das La-Li, bei Hailey-Liv das Li-Li, bei Aria-Renée der Bindestrich. Aber ich mag auch ein paar der Namen! Johannes Karl ist schön, Yuna Berenice zwar sehr ungewöhnlich, aber klangvoll und Nike finde ich auch sehr stylisch (solange man es nicht Neikie ausspricht).

    Meilo und Levie sind hoffentlich (bitte bitte) Tippfehler?

    • Jan sagt:

      Keine Ahnung, ob das irgendwie, und sei es auf Umwegen, in den Namen dieser schwarzen US-Sängerin hineinspielt, aber auf Iwrit bezeichnet „Alijah“ (Mehrzahl Alijot) die verschiedenen (nämlich derer fünf) jüdischen Einwanderungswellen nach Palästina seit Ende des 19. Jahrhunderts vor der Staatsgründung Israels. Wörtlich heißt das „Erhebung“, „Aufstieg“ und soll im klassischen Zionismus andeuten, daß Juden, die in die historische Heimat wandern, gleichsam über sich selbst hinauswachsen. Ist die gleiche Wurzel wie bei der Fluggesellschaft El Al, deren Name ganz einfach „nach oben“ bedeutet.

    • Anonymous sagt:

      Ich denke dass Aaliyah und Alijah die gleiche Wurzel haben könnten denn der Name bedeutet im Arabischen die Erhabene.

  9. Schtroumpfette sagt:

    Dieses Mal sind die Erstnamen meiner beiden Opas dabei: Alwin und Johannes. 🙂

    Alwin finde ich sehr schön. Ich mag den sanften Klang des Namens und er hat eine schöne Bedeutung: edler Freund.

    Johannes gefällt mir weniger. Vielleicht liegt das mit daran, dass mein Opa seinen Namen überhaupt nicht mochte. Meine Oma erzählte mir vor einiger Zeit, dass er bereits als Kind beschlossen hat, dass er so nicht heißen wollte. Er fand den Namen u.a. zu lang. Somit wurde sein Zweitname schon früh zu seinem Rufnamen.

    Ich lege mich mal auf drei Topnamen fest:

    1. Raphael Ben
    2. Alwin Benjamin
    3. Johannes Karl

    Ben und Karl geben in beiden o.g. Kombis recht putzige Anhängsel her. Klanglich finde ich Karl zu Johannes passender als Ben zu Raphael; insg. komme ich aber zu obiger Liste.
    Benjamin passt zu Alwin auch nicht optimal aufgrund der gleichen Endung auf –in. Aber die unterschiedliche Silbenanzahl macht es nicht ganz so störend.

    Eldin, Iven und Timur finde ich klanglich ok, aber die Namen sind mir zu befremdlich. Timur erinnert mich zudem an das lat. Wort für Furcht (timor), was ich nicht soo gut finde.

    Die Mädchennamen überzeugen mich insg. wieder weniger als die Jungennamen.
    Am beste finde ich noch Juna Lou und Luisa Tiana.

  10. Mark sagt:

    Aaliyah Maylie–

    Der Name Aaliyah wurde in den USA (und schließlich auch in Deutschland) wegen der Sängerin Aaliyah Haughton berühmt (von der Band TLC–„I don’t want no scrub/ A scrub is a guy who can’t get no love from me…“).

    Es ist ein arabischer Name der „hoch, erhaben“ bedeutet und sich dabei natürlich auf Allah bezieht (das Wort Allah ist etymologisch mit dem Namen Aaliyah verwandt). Aaliyah ist die weibliche Form des weitbekannten islamischen Namens Ali.

    Die afroamerikanische Sängerin, die den Namen in der westlichen Welt berühmt machte, hieß so, weil unter Afroamerikanern islamische Namen als „afrikanischere“ Alternative zu den englischen/europäischen Namen angesehen werden. Deshalb gibt es–auch außerhalb der Black Muslim Movement–viele Afroamerikaner mit islamischen Namen.

    Ich würde keinen islamischen Namen an mein Kind vergeben, und wenn er noch so schön ist. Denn dem Islam begegne ich äußerst kritisch.

    Übrigens ist mir der Name Aaliyah sogar schon bei evagelikal-christlichen Familien begegnet, was ich schon erstaunlich fand.

    Jetzt habe ich noch neue Kombination gebastelt aus den hier aufgelisteten Namen–diese Kombis finde ich echt spitze:

    Ansonsten–am schönsten finde ich diese Woche Johannes Karl und Jordis Emma.

    • Mark sagt:

      Die neugebastelten Kombination habe ich dann doch ausgelassen, um niemanden zu beleidigen–das wäre wohl nicht sehr feinfühlig gewesen. Mir ging es um Kombinationen mit der größtmöglichen Rechtschreibherausforderung…

    • lisa sagt:

      Die Sängerin dieses Namens war übrigens kein Mitglied der ‚Mädchenband‘ TLC… Lisa „Left Eye“ Lopez, die du wohl mit ihr verwechselst, hat mit Aaliyah nur einen tragischen Tod durch Flugzeugabsturz gemein.
      „Aliyah machen“ kenne ich übrigens ebenfalls hauptsächlich im Sinne einer Einwanderung nach Israel.

  11. Jan sagt:

    Mark, Vivica, „Anonymous“ – et alii, 😉

    das mit Aaliyah ist wirklich interessant! Und wenn es wirklich die gleiche semitische Wurzel ist wie bei dem hebräischen Al… wäre der Name sogar um drei Ecken herum mit den ostdeutschen Sportvereinen namens „Empor“ verwandt (Rostock etc.). 😉

    Wüßte jemand, ob es den Namen Alija als weibliche Form von Ali auch in der richtigen islamischen Welt gibt? (Wenn ich mir denn erlauben darf, die Selbst-Identifikations-Bemühungen der US-amerikanischen Schwarzen als nicht-richtig islamische Welt zu bezeichnen, ohne gleich wieder von irgendeinem Pfiffikus als Rassist geoutet zu werden.)

  12. celia sagt:

    Mir gefallen Alwin Benjamin & Johannes Karl.

    …and, jan, try not to sound too smug. your question was almost fine until you added your rather unfortunate parenthetical smirk.

    da bist du ja schon leicht geoutet. :/

Kommentieren