Babynamen der Woche 50/2008

Inken * Sean Conner * Annegret * Gladis * Vanessa-Marie * Elyas Bernhard * Miriam Anneliese Maria * Frieda Merete Euphrosyne * Elmedina * Florin Mika * Linett Annemarie * Johanna Adina * Alfred Maksim * Cedric * Salvina * Finn Noel * Aliena-Marie * Thjore Fynn * Sylvia-Ashley * Leonas Herold * Abelina * Gent * Agnes Maria * Waldemar * Leeann Rose * Joshua Juan * Ben Fiete * Stella Marina * Neif * Khiara Jennie * Erik Harry Odin * Leni Elin * Hannes Yul Fietje * Malin Anouk * Ida

Zwillingspaar der Woche

Fentje und Theske

Autor:

Knud Bielefeld ist Vornamenanalytiker und erstellt Jahr für Jahr eine Auswertung der beliebtesten Vornamen Deutschlands.

5 Kommentare zu "Babynamen der Woche 50/2008"

  1. Liesschen sagt:

    Was ist denn bitte „Erik Harry Odin“ ? . . .Ist das echt ein Name für ein Baby?? Und was kommt als Nachname? . . .also ich beziehe mich auf mein Kommentar von KW 49 !! Ohne Worte . . .

  2. Irmel sagt:

    Also diese Woche haben sich die Leute ja übertroffen im Vergeben von eigenartigen Babynamen:
    Die Spitze der Krönung ist ja Sean Conner, da fehlt allerdings noch das Y, dann wär’s perfekt!!
    Dass sowas überhaupt genehmigt wird!
    Das Kind mit dem Namen Frieda Merete Euphrosyne
    tut mir jetzt schon leid.
    Erik Harry Odin – siehe Kommentar oben.
    Gent – eine Stadt in Belgien !
    Hannes Yul Fietje – ungewöhnliche Kombi(kommt Yul von Yul Brynner?)
    Neif – ein Schreibfehler?, soll wohl Leif heißen
    Über Anneliese, Annemarie, Waldemar möchte ich keinen Kommentar abgeben – da schwingt wohl etwas Nostalgie mit
    Meine Favoriten diese Woche:
    Finn Noel (vor allem Noel ist ein sehr schöner Name)
    Aliena-Marie (würde ich ohne Bindestrich schreiben)
    Inken (sehr schöner nordischer Name)

  3. Sheps sagt:

    Aliena… jaja… das ist eine der Hauptfiguren aus einem der erfolgreichsten Romane von Ken Follett…
    Besonders kreativ…einfach mal spontan aus dem Buch geklaut.

    Naja… im Buch ist das ein begehrenswertes Mädel, das aber mißhandelt wird und nach ewigem hin und her doch den Kerl kriegt, für den sie bestimmt war (zumindest was die Liebe angeht).
    Außerdem war sie zwischendurch Nonne und später sogar Äbtissin…
    ich weiß ja nicht, ob man in so einem Fall seinem Kind diesen Namen geben sollte… etwas turbulent insgesamt.
    Aber vielleicht findet man ja auch nur den Namen schön, mag sein… nur ist mir einfach zu offensichtlich, woher der stammt.
    Nicht mein Geschmack… Pumuckel und Nemo sind ja auch solche Namen (wenn auch um ein vielfaches schlimmer!).

    „Jennie“ find ich eigentlich fast lustig… sieht so ein wenig danach aus, als wenn irgendwer einfach nur zu blöd ist, ums richtig zu schreiben.

    Diesmal ist aber auch kein einziger Name dabei, der mir gefallen könnte…

  4. Lena sagt:

    Inken! Ein Name, der einem im Hals stecken bleibt – jedenfalls wenn man wie ich aus Westfalen stammt und bei Endungen mit -en immer das E verschluckt… 😉

  5. Brigitte sagt:

    „Frieda Merete Euphrosyne“ wie kann man als Elternteil seinem Kind soetwas freiwillig antun?

Kommentieren