Eigentlich haben wir uns schon auf zwei Namen geeinigt

Hallo liebe Namensbegeisterte,

mein Mann und ich erwarten nächsten Monat unser zweites Kind. Eigentlich haben wir uns schon auf zwei Namen geeinigt (Geschlecht nicht bekannt), aber irgendwie komme ich nicht vom Grübeln los und mein Mann ist sich auch nicht wirklich sicher. Vom ganzen Listenwälzen bin ich aber irgendwie inzwischen ziemlich betriebsblind. Ich habe viele eurer Vorschläge quergelesen und fand sie für die Suchenden sehr hilfreich, daher wollte ich euch jetzt auch gerne um Anregungen bitten.

Folgende Kriterien sollte der Name erfüllen:

  • Passend zum großen Bruder Hen.ri (deutsch ausgesprochen)
  • Passend zu einem einsilbigen Nachnamen
  • Zum Bekanntheitsgrad: keine Reaktionen wie „das soll ein Name sein?“, „nie gehört“, oder „Junge oder Mädchen?“
  • Mehrere Schreibweisen stören uns nicht, solange die Sache schnell abgehandelt ist (wie bei „He.nri mit i“)
    uns beiden gefallen eigentlich Namen, wie sie auch zu Zeiten unserer Urgroßeltern vergeben wurden und zugehörige Abwandlungen. Hen.ri fällt da tatsächlich etwas raus, ist aber auch bewusst eine Ableitung von zwei Heinrichs in der Verwandschaft. Was mir an dem Namen so gut gefällt, ist dass er schon sehr alt ist und über Jahrhunderte (als Heinrich oder Henry) immer wieder vergeben wurde, sodass er zwar „geschichtsträchtig“, aber nicht mit einer konkreten Person verknüpft ist. Einen ähnlich gearteten Namen würde ich klasse finden.
  • Grundsätzliches Problem bei uns beiden: Ich möchte bei Namen mit Kurzform grundsätzlich die eigentliche Langform vergeben, selbst wenn zuhause zeitlebens nur die Kurzform gerufen wird, weil das Kind so selbst entscheiden kann, wie „privat“ oder „offiziell“ es auftreten möchte. Mache ich mit meinem eigenen damaligen Top 10-Namen im Berufsleben genauso, da finde ich die Kurzform einfach unpassend. Mein Mann bevorzugt allerdings nahezu immer die Kurzform.
  • Schon im Umfeld vergebene Namen, die mir, teils schon immer, sehr gut gefallen, sind bei den Jungen Justus, Julius, Jonathan und David (Maximilian auch, ist aber leider zusätzlich raus, weil mein Mann nur Max toll fände, ich das aber zum einsilbigen Nachnamen grausig finde). Bei den Mädchen Charlotte, den liebe ich schon lange und war richtig enttäuscht, als er vergeben wurde (gleiches bei Jonathan und David).
  • Für ein Mädchen fördert der Stammbaum in gleichem Verwandtschaftsverhältnis wie Heinrich Pauline und Mathilde zu Tage. Bei beidem tendieren wir bisher zur Endung auf a, ich bin aber inzwischen unsicher, ob nicht e die bessere Endung wäre. Für meinen Mann ist Paulina raus (obwohl einer seiner Favoriten Lina ist, bei dem Namen fehlt mir aber irgendwas). Außerdem Anna und Wilhelmine (den finde ich klasse, aber irgendwie zu gewagt). Für Jungen tauchen noch Ludwig, Karl, Ferdinand und Wilhelm auf, die klingen für mich aber bis auf Ferdinand noch zu sehr nach altem Mann (klar ist das sehr subjektiv).
  • Ansonsten spuken hier noch Antonia, Emma, Hannes (mein Mann, fällt mir wegen der Kurzform schon wieder schwer, obwohl der Name an sich eigentlich schön ist), Felix, Emil, Moritz, Johann, Alfred (sehr nahe Nachbenennung) und Karl in den Köpfen rum, letzterer bräuchte dann aber einen Zweitnamen (vielleicht den vorstehenden Alfred?).

Ich bin gespannt, was ihr dazu an Anregungen habt.

Viele Grüße
Eine ratsuchende werdende Mutter

63 Gedanken zu „Eigentlich haben wir uns schon auf zwei Namen geeinigt“

  1. Statt David und Alfred vielleicht Arvid oder Arved?

    Oder …
    Hanno
    Jannes
    Karlo
    Lennard
    Marius
    Nikolai
    Philipp
    Richard
    Vincent
    Wieland
    Willem

    Alma
    Anouk
    Cosima
    Elinor
    Elise
    Fernanda
    Freda
    Hermine
    Ilsa
    Jolanda
    Juliane/Juliane
    Karla
    Karline/Karlina
    Liselotte (Lilo!)
    Luise
    Marisa

    Antworten
  2. Hallo,
    danke schonmal, spannende Liste.
    Lieselotte, insbesondere mit Lilo als Rufname, gefällt mir richtig gut. Erfordert nur mehr Mut als Charlotte, weil er derzeit viel ungebräuchlicher ist.
    Karla gefällt mir, weil es Karl aufgreift, aber nicht einsilbig ist, ebenso Karlo.
    Und Hanno ist interessant, weil es sich für mich mehr nach eigenständigem Namen anfühlt als Hannes.
    Ansonsten sprechen mich noch Alma und Hermine an, wobei letztere einem natürlich sofort den Stempel als Harry Potter Fan aufdrückt, leider.

    Antworten
    • Hermine fände ich zu ähnlich zum Bruder, auch bei Hanno würde mich der gleiche Anfangsbuchstabe stören.

      Lilo fände ich super! Auch als Lieselotte, um Längen besser als Charlotte, da muss ich immer an die Zwiebel denken.

      Andere Eltern, die den Namen eures Sohnes vergeben haben, vergaben auch: Thea, Zoe, Leia.

      Ich könnte mir auch gut Ivo oder Ines vorstellen.

  3. Spontan fiel mir
    Johann
    ein.

    Ansonsten noch
    Willem (oder ist das für dich auch eine der Kurzformen, die eine Langform im Pass brachen?)
    Louis
    Richard
    Clemens
    Frederik

    Bei den Mädchen ist eine -e-Endung eher im Kommen, -a ist mehr Mainstream.
    Mit fällt ich:
    Luise
    Flora/Florentine
    Philippa

    Antworten
    • Johann hat auf jeden Fall was.
      Willem ist ziemlich nah am englischen William. Nicht, dass man uns dann unterstellt, wir hätten unsere Kinder nach dem britischen Königshaus benannt. Das Argument spräche dann allerdings vermutlich auch gegen Wilhelmine.
      Bei Luise muss ich immer ans Doppelte Lottchen denken, keine schlechte Assoziation. Mein Mann mag ihn sehr, ich werde damit nicht so ganz warm.
      Florentine ist sehr schön, aber auch schon vergeben.
      Und bei Phillipp und allen Abwandlungen mag ich zwar den Namen an sich, bringe es aber nicht über mich, ein Kind Pferdefreund zu nennen.
      Frederik mag ich, mein Mann aber nicht so.

    • Ach, die Brücke von William zu Wilhelmine ist doch schon sehr lang 🙂 Und dass Prinz Harry eigentlich Henry heißt, ist auch nicht sonderlich präsent, deshalb würde ich mich nicht beschränken.

      Statt Florentine hätte ich noch Flora und Floriane.

    • Von Henri zu Harry, von da zu William, weiter zu Willem – da sind die Wege lang. Zu Wilhelmine noch länger.
      Da sehe ich kein Problem.
      Willem ist zudem eher mit Willem Dafür oder Willem-Alexander als mit William assoziiert. Beides nicht schlimm.

  4. Hallo Ruth,
    ja, die Bedenken hatte ich bei Hannes und Hanno auch schon.

    Ines ist für mich zu sehr in meiner eigenen Generation verhaftet.
    Ivo ist mir schon zu ungeläufig.

    Und dann habe ich mich gefragt, warum mir deine anderen Vorschläge nicht zusagen und eine Gemeinsamkeit gefunden: aufeinanderfolgende Vokale, die einzeln ausgesprochen werden. Das ist nicht mein Ding. (Und bei Maximilian und Antonia aus meiner Liste oben wird das wohl durch die markanten Konsonanten am Namensanfang „ausgeglichen“)

    Antworten
    • Ja, Hiate mag ich auch nicht so. Sollten auch keine Vorschläge sein. Ich fände zum Brudernamen Theres ganz nett, aber das crasht etwas mit dem einsilbigen Nachnamen.

  5. Gut zu wissen, Annemarie. Wenn das Namensbegeisterte als lange Brücke ansehen, dann wird es denn meisten wohl tatsächlich nicht in den Sinn kommen. Die Liste der aus irgendeinem Grund ausgeschlossenen Namen ist leider eh schon so lang.
    Flora ist in meinem Kopf leider fest verankert als Pferd meines Opas und Floriane klingt so, als hätten wir unbedingt einen Florian haben wollen, der ja viel geläufiger ist.

    Zu Ruths Vorschlag Theres gibt’s natürlich Theresa, das löst das Problem, hat mein Mann aber schon ausgeschlossen.

    Antworten
    • Ja, lieber nicht zu viel ausschließen, das macht es unnötig schwer 🙂 Irgendwann sieht man vor lauter Ausschlusskriterien nicht mehr, was wirklich wichtig ist.

      Josefin und Josefine (da würde ich das e mitsprechen) sind mir nun noch eingefallen.

  6. Wie wäre denn…

    Johannes
    Frederik
    Simon
    Jakob
    Nathan

    Wilma (Wilhelmine in „light“?)
    Johanna
    Paula
    Josefine/a
    Marlene/a

    Antworten
    • Wilma habe ich mir auch mal notiert.
      Marlene und Jakob sind auch nicht schlecht, aber noch lebende Nachbenennungen. Das ist mir zu heikel.
      Mit Namen wie Josefine, also englisches Jo am Anfang, habe ich leider ein Ausspracheproblem, da ist das „Dsch“ unfreiwillig so stark ausgeprägt, dass ich so ein Kind nicht nennen kann. Man will ja den Name nicht ständig selbst verhuntzen.

    • Josefine würde ich deutsch sprechen.

      Ich würde an eurer Stelle einen längeren Namen wählen, da der Nachname Einwilligung ist. Josefine Stein klingt besser als Kim Stein 😀

      Wie wären

      Amelie/Amelia/Amalia
      Rosalie/Rosalia
      Matilda (Mathilde mit e finde ich zu altmodisch, erinnert an eine alte Frau – ist kein Retroname m. M. n., sondern eher was wie Heinz…)
      Elisa
      Pauline wäre auch mit e schön und zeitgemäß
      Emilia oder auch Emilie
      Valentina
      Victoria
      Annelie
      Floriane/Flora
      Magdalena/Helena (Leni)
      Romina (Romy)
      Marie

      Hermine finde ich okay, meine Cousine heißt aber so, und ich muss sagen, dass immer, wenn ich das erzähle, negative Reaktionen kommen, der Name wird wohl als sehr altbacken erlebt. Bei Wilhelmine wäre es ähnlich, denke ich.

      Für einen Jungen:

      Louis
      Nikolas
      Leonhard
      Quentin

      Felix, Emil, Moritz sind super, Johann finde ich zu alt (der Hans…), er könnte ja Johannes heißen und Hannes gerufen werden.
      Ludwig kommt tatsächlich wieder, ob der aber schon Richtung Matilda geht oder eher noch wie Brunhilde daherkommt, weiß ich auch nicht. Schön ist er.

      Alfred und Wilhelm sind unheimlich altbacken und klingen nicht nach Kindergarten, sondern Altersheim… Glaube auch nicht, dass der Name viel Begeisterung gewinnen würde, aber letztlich muss der Name euch gefallen, mir wäre es relativ wurscht, wie andere den Namen finden, aber wenn er gut ankommen soll, dann denke ich nicht, dass Wilhelm z. B. das tut. Ich persönlich finde nicht, dass man ein Kind so nennen „kann“ (natürlich kann man, aber schön ist es nicht m. M. n.).

      Karl wäre da eher vergebbar, würde aber Carl schreiben, um es etwas zu modernisieren.

      Wenn ihr es älter mögt, finde ich Georg auch vergebbar.

      Henry ist so ein schöner, leichter Name, dazu würde ich etwas Frisches kombinieren, nicht so einen alten, schwerfälligen Namen.

    • Ich würde Josefine auch immer deutsch sprechen. Bei Josephine mit ph wäre englisch schon naheliegender. Allerdings werden wohl auch deutschen Josefinen heute gern zu „Dschosie“ als Spitzname.

      Henri + Elise gefällt mir sehr! Und Henri + Lieselotte. Und wenn Du Alma und Wilma magst, vielleicht ja auch Selma?

    • Ja, ich meinte Josefine auf jeden Fall mit deutscher Aussprache! Das ist doch als weibliche Version von Josef auch recht naheliegend und eindeutig, glaub ich. Bei Josefina mit a am Ende sogar noch mehr.
      Schön, dass dir Wilma gefällt 🙂 Das ist einer meiner Lieblingsnamen.

    • Josie (Englisch gesprochen) finde ich ganz süß als Kosenamen, Josefine würde ich trotzdem deutsch sprechen. Ich kenne auch zwei Josefines im Kindergarten-/Grundschulalter, sie werden Finni und Fini genannt.

    • @ Lena: Josefine deutsch ausgesprochen finde ich schön, aber ich teile Annemaries Befürchtung, dass sie trotzdem Josi genannt wird (Kindergarten, Schule). Und dann verhuntze ich den Rufnamen meines Kindes… nicht gut.
      Ich finde interessant, dass du Mathilde als alt, aber Pauline als zeitgemäß empfindest. Liegt das an der Häufigkeit, mit der diese Namen aktuell vergeben werden?
      Valentina ist auch interessant.
      Und du hast schon Recht, der Name des Großen gibt natürlich eine gewisse Richtung vor, da braucht es noch mal mehr Fingerspitzengefühl als beim ersten Kind, damit es stimmig ist.

      @Annemarie: Selma hatte ich so gar nicht auf dem Schirm, habe ich mir notiert.

    • Ja, Pauline empfinde ich als zeitgemäß, da viele Kinder so heißen und er wohl allgemein als normaler Name empfunden wird. Er klingt auch viel süßer als das harte Mathilde.

      Wie wäre eigentlich Emmi?

    • @ Lena: ich kenne tatsächlich in meinem Umfeld nur eine Paulina, weder eine Mathilda noch eine der beiden Formen mit e. Lese nur, das die Namen wieder vergeben werden, aber hier scheinen sie noch nicht angekommen zu sein. Ziemlich ländlich.
      Emmis kenne ich noch sehr alte Frauen, bei Emma tatsächlich nicht. Ich finde spannend, wie das auch scheinbar regional noch mal unterschiedlich ist.

    • Elise geht mir tatsächlich jetzt viel im Kopf rum.
      Georg spircht mich eher nicht so an.

    • Elise gefällt mir auch zu Henri gut. Kenne eine süße Kleine Elise, die Schwester dazu heißt Lunia.

  7. Was spricht gegen Jonas statt Jonathan, Julian statt Julius oder Carlotta/Lotta/Lotte statt Charlotte? Es ist noch viel von deinen ursprünglichen Favoriten drin.

    Lina finde ich auch schön, mir geht es aber so wie dir: irgendetwas fehlt. Für mich „vollständigere“ Alternativen: Elina, Linda.

    Von Euren Favoriten würde ich zum Bruder Mathilde bzw. Johann wählen. Hannes oder Hanno ist mir dann doch zu ähnlich.

    Antworten
    • Zu -lina: Ich finde auch Adelina sehr schön, auch Avelina.

      Zu den bereits vergebenen Namen: Wer hat diese denn vergeben? Ich würde mich nur aufhalten lassen, wenn die Cousinen/Cousins der Kinder so hießen oder die Kinder sehr enger Freunde. Entferntere Freunde, Nachbarn, Bekannte, Freunde der älteren Kinder sollte man außer Acht lassen m. M. n. Hat man in ein paar Jahren wirklich noch Kontakt zu diesen? Und wenn ja – dann heißt die Kleine halt wie eine Freundin des Bruders, na und? Namen gibt es eben öfters. Ich würde das nicht so eng sehen. Wenn euch Charlotte gefällt und keine wirklich nahe Person ihr Kind so benannt hat, würde ich es wählen.

    • Bei Hannes und Henry ist doch nur das H gleich?

      Und einfach „ähnliche“ Namen sind oft schwer: Ich finde Charlotte ganz anders als Carlotta, und Ersteres gefällt mir, während ich Letzteres gar nicht mag. Oft macht es nur ein Buchstabe (Helena liebe ich, Elena gar nicht usw.)

    • @neuhier: Da geht es mir wie Lena. Eine kleine Änderung macht viel aus. Beispiel Julian vs Julius: ersterer wurde viel in meinem Alter vergeben, klingt gerufen immer wie Julia und insgesamt viel weiblicher. Julius ist kerniger und längst nicht so häufig.
      Lotta ginge tatsächlich ganz gut, aber dem Namen fehlen die verschiedenen „Möglichkeiten“, die Charlotte hat. Charly zum Beispiel, wenn man es später gerne etwas frecher hätte.

      Die vergebenen Namen kommen von engsten Freunden und engsten Verwandten. Auf Kindergartenfreunde, Nachbarn, Bekannte oder Kollegen „Rücksicht“ zu nehmen käme mir nicht in den Sinn, da bliebe einem ja nur noch, Namen zu erfinden. 😉

    • Klar, machen auch kleine Änderungen was aus, aber da du einer Änderung von Hannes zu Hanno gegenüber aufgeschlossen wirktest, wollte ich die Frage schon in den Raum werfen, ob du dich damit wohlfühlen würdest.

      Eigentlich wollte ich keinen komplett neuen Namen mehr vorschlagen, denn eure Liste ist schon lang und gut genug, aber mir geht Hen.ri und Hu.go nicht aus dem Kopf und das obwohl ich gar kein Hugofan bin…

    • Das stimmt. Es kommt halt auf die Änderung an. Und es ist sehr subjektiv.
      Hugo hat definitiv was. Mir würde gut gefallen, dass trotz gleichem Anfangsbuchstaben kein Vokal gleich ist. Wenn wir nach dem Schema verfahren, dann müsste ein hypothetisches drittes Kind aber dringend ein Mädchen werden, denn dass ich mich mit einem Jungennamen anfreunden kann, der nur a als Vokal enthält, scheint mir ausgeschlossen. 😉
      Spaß beiseite, man ist ja nicht an ein Schema gebunden, wenn man nicht will.

    • Für einen Zweisilber mit H am Anfang und nur A müsste man bei den Jungs tatsächlich in die Mottenkiste greifen: Harald :-).

    • Lars. Karl. Da findet man was
      Aber tatsächlich finde ich auch, dass Hugo passt – trotz des gleichen Anfangsbuchstaben ist es eben nicht zu ähnlich, sodass man denkt „und Kind Nr. 3 wird dann Dingsunddas“ aka Lara, Mira und Kora.

    • @werdende Mama:
      Du schreibst weiter oben:
      „@ Lena: Josefine deutsch ausgesprochen finde ich schön, aber ich teile Annemaries Befürchtung, dass sie trotzdem Josi genannt wird (Kindergarten, Schule). Und dann verhuntze ich den Rufnamen meines Kindes… nicht gut.“
      und weiter unten:
      „Lotta ginge tatsächlich ganz gut, aber dem Namen fehlen die verschiedenen „Möglichkeiten“, die Charlotte hat. Charly zum Beispiel, wenn man es später gerne etwas frecher hätte.“

      bei Josefine „bloß keine Abkürzung“ und das andere Mal darf es dann im Nachhinein „Charly“ sein?

    • @ MariaTh nicht ganz. Ich habe absolut nichts gegen Abkürzungen, im Gegenteil, ich finde, das macht Namen schön flexibel. Ich hab nur was gegen Abkürzungen, die ich selbst nicht richtig aussprechen kann. Und wenn es eine sehr naheliegende Abkürzung ist, dann sollte ich das Problem ja zumindest bedenken. Ich weiß auch, dass mich niemand zwingen kann, den gleichen Rufnamen zu verwenden wie alle anderen, aber die Erfahrung bei Rufnamen zeigt, dass sich häufig einer durchsetzt.

  8. Namen, die es bereits in der Verwandtschaft gibt, würde ich auch nicht so eng sehen. Früher wurden in vielen Familien die Kinder generell nach Vorfahren benannt und da wird es auch nicht ständig zu Verwechselungen gekommen sein. Mein Vater und seine drei Brüder wurden beispielsweise nach Verwandten benannt. Und bei älteren Verwandten muss man realistischerweise auch davon ausgehen, dass euer Kind eh nicht mehr viel Zeit mit dem Verwandten verbringen wird.

    Antworten
    • So denke ich auch. Ich kenne es auch so, dass dann die einzelnen mit gleichen Namen eigene Rufnamen haben (Johannes bspw. zu Johann, Hans und Hannes werden).

    • Ja, da gebe ich Dir Recht. Mein Sohn heißt Valentin, er war der einzige weit und breit an der Schule. Dann gab es mit einem Mal einen entfernten Cousin Valentin und dann noch ein Baby im Freundeskreis. Nah und? Wir sprechen jeder von seinem Valentin, mich stört das nicht. Es gibt auch Konstantin und Constantin unter Cousins.

  9. Wenn Ihr schon zwei Namen habt, bleibt doch einfach bei denen!

    Wenn Ihr etwas mehr Auswahl wollt, je 5 Vorschläge für Jungen und Mädchen:

    Jungen: Albert, Bruno, Johann, Georg, Richard
    Mädchen: Karla, Amalia, Ilse, Martha, Doris

    Antworten
    • Das ist ein berechtigter Einwand. Ich bin auch froh, dass wir einen Konsens haben. „Solider und schöner Name, damit kommt man gut durch’s Leben“ ist das Minimum, dass ein Name erfüllen soll und auf dem Status sind wir definitiv angekommen. Ich würde trotzdem noch gerne das Level „Begeisterung“ erreichen, deshalb denke ich, es schadet ja nicht, wenn ich mir noch ein paar Gedanken mache. Wenn dabei nichts rumkommt, bin ich mir sicher, dass die Begeisterung nachkommt, wenn erst mal das eigene Kind so heißt.
      Von deinen Vorschlägen gefällt mir Martha am besten.

  10. Mathilde und Hannes finde ich sehr passend zu Henri. Auch Emma, Felix und Johann.

    Von den hier vorgeschlagenen Namen finde ich Rosalie, Linda, Elise, Hanno, Jakob und Nikolas sehr passend. Ebenso Josefin und Adelina.

    Fünf weitere Vorschläge:
    Clara
    Ella
    Willa
    Cora
    Marina

    Silas
    Mattis
    Dorian
    Louis
    Gregor

    Antworten
    • Clara kommt auch noch auf die Liste.
      Es ist wieder wie beim letzten Mal, die mit den Mädchennamen ist viel länger.

      Jetzt kann ich beide Listen mal mit meinem Mann durchgehen, danach sind sie auf jeden Fall kürzer. Aber so muss das ja sein, wenn am Ende nur einer übrig bleiben soll.

  11. Henri und Anna

    Henri und Antonia

    Henri und Emma

    Diese von euch selbst angedachten Kombis gefallen mir sehr.

    Henri und Clara sind auch sehr schön.

    Vorschlagen möchte ich noch:

    Henri und Edda

    Henri und Greta

    Henri und Ellen

    Henri und Stella

    Von euren Jungennamen gefallen mir:

    Henri und Johann

    Henri und Moritz

    Henri und Felix

    Wobei Johann mein Favorit ist. Hört sich sehr harmonisch zu Henri an. Ich finde Johann auch viel schöner als Jonathan und sogar noch etwas schöner als Johannes. 🙂
    Altbacken klingt Johann für mich überhaupt nicht, im Gegenteil. Es werden schon seit längerer Zeit wieder kleine Jungen so genannt. Trotzdem ist der Name nicht zu häufig. Meiner Meinung nach ein topmoderner und gut vergebbarer Name.

    Alfred empfinde ich hingegen als sehr altbacken und auch klanglich nicht so schön zu Henri. Die Kombination Karl Alfred würde es meiner Meinung nach auch nicht besser machen. 😉

    Antworten
    • Greta würde ich sehr mögen, auch weil der Name bei uns in der Familie liegt, aber mein Mann schließt ihn leider wegen einer jungen Schwedin aus…

  12. Wenn Elisa/ Elise euch so gut gefällt und ihr eine Langform lieber haben wollt- was wäre denn mit Elisabeth?
    Eindeutig in der Schreibweise-(ggf im engl Sprachraum „s“ or „z“)

    Ihr könnt es abkürzen und außerdem klingt Henri und Elise wirklich gut zusammen (meine persönliche Meinung)!

    Antworten
    • Bei Elise werde ich mich mit der Kurzform abfinden müssen, weil mein Mann die Langform nicht mag. Das altbekannte Problem. Elise ist aber ja immerhin eigenständiger als Max oder Hannes.

  13. Von den bisherigen Vorschlägen gefallen mir Elise und Elisa für ein Mädchen auch am besten 🙂

    Hier noch einige Namen zu Henri:

    Marie Phil
    Leonie / Leona Hans
    Else Justus
    Helene Martin

    Antworten
  14. Elise und Mathilde finde ich sehr schön
    Weitere Ideen zu Henri:

    Laurenz
    Theodor
    Caspar
    August
    Vitus
    Titus
    Clemens

    Marlene
    Helene
    Philippa
    Clementine
    Florentine
    Luzie
    Luzia
    Martha

    Antworten
    • Neben den bereits genannten ist Theodor noch interessant, trotz Hiat. Mein Mann hat natürlich sofort Theo daraus gemacht.

  15. Hallo!

    Ich kenne einen Henry da heißen die beiden kleinen Schwestern Flora und Tabea.

    Dann kenne ich noch einen Henry, da heißt der große Bruder Paul.

    Vielleicht sind Flora, Tabea und/oder Paul etwas für euch?

    Antworten
    • Die hatte ich euch mit Absicht nicht verraten. Ich wollte ja nicht über die sprechen, die es schon gibt, sondern neue Anregungen haben. Gesetzt bis auf Widerruf sind Mathilda und Emil.

  16. Beide Namen passen auch sehr schön zu Henri.

    Ich habe nicht alle Kommentare gelesen und schlage einfach noch

    Selma
    Linda
    Philipp
    Gustav

    vor.

    Antworten
  17. Ich habe auch nicht alle Komentare gelesen, es kann also sein dass meine Vorschlägen hier schon mal beschbrochen wurden. Mir fiel spontan ein:

    Lilith
    Merle
    Juliane
    Dorothee/a
    Tatjana
    Magdalena
    Malin
    (Jo)hanna

    Rasmus
    Anton(nio)
    Milan
    Maro
    Thilo

    Ansonsten finde ich noch Lolle oder Leni schön zu Henri, ist aber ja eher spitznamig. Viel Glück!

    Antworten
  18. Ich fände neben den genannten Namen Clara und Elisa auch Alice passend, bei den Jungs Oskar, Louis und Niklas, Leonard oder ausgefallener Leander

    Antworten
  19. Hallo liebe werdende Mama 🙂
    Wir haben auch einen kurzen Nachnamen, gar nicht so einfach wir haben einen Sohn und eine Tochter, ich wollte dir gerne einmal unsere Favoriten von vor jeder Geburt hier einschreiben, jeweils einer davon ist es geworden. Vielleicht gefällt dir ja einer?

    Noah
    Jonah
    Fred
    Adrian

    Luna
    Marie
    Leah
    Antonia

    Antworten
  20. Im Umfeld meines Enkels gibt es einen kleinen Alfred. Eingoldiger Kerl. Dass dazu, dass der Name altmodisch ist.
    Zu Henry passt vieles,
    Bei einem Mädchen würde ich persönlich darauf achten, dass der Namen nicht zu verspielt klingt, sondern Charakter hat. Ich finde, das sind wir der jungen Frau schuldig, die die Kleine mal sein wird. Das ist für mich die Bedeutung und auch der Klang eines Namens. Gilt für Söhne auch. Hier würde ich einen schönen Klassiker nehmen.

    Antworten
  21. Nachtrag: Im Umfeld wurden in der letzten Zeit folgende Namen vergeben für Buben: Adam, Amos, Titus und Joris. Joris gefällt mir zu Henry besonders gut.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar