Österreichs beliebteste Mädchen- und Bubennamen 2020

Österreichs Babynamen 2020

Statistik Austria hat die im Geburtsjahrgang 2020 am häufigsten vergebenen Babynamen veröffentlicht. Folgendes ist Tobias Thomas, dem Generaldirektor von Statistik Austria, aufgefallen:

„Marie ist die Top-Aufsteigerin bei den beliebtesten Babynamen des Jahres 2020. Im Vergleich zum Vorjahr ist sie gleich drei Plätze nach oben gerückt und erreicht erstmals Rang 1. Auch bei den Buben landet mit Jakob ein neuer Name auf dem Spitzenplatz. Er war neben David und Leon einer der drei Top-Aufsteiger, die sich gegenüber dem Vorjahr jeweils um zwei Plätze verbesserten. Emma und Laura sowie Paul rutschen dagegen jeweils um drei Plätze ab.“ Quelle: Pressemitteilung von Statistik Austria

Das sind die Top 60 in Originalschreibweise:

Mädchen Jungen
  1. Marie
  2. Anna
  3. Emilia
  4. Emma
  5. Mia
  6. Lena
  7. Lea
  8. Johanna
  9. Sophia
  10. Laura
  11. Hannah
  12. Valentina
  13. Sophie
  14. Leonie
  15. Lina
  16. Lara
  17. Elena
  18. Luisa
  19. Julia
  20. Ella
  21. Magdalena
  22. Nora
  23. Hanna
  24. Katharina
  25. Helena
  26. Sarah
  27. Amelie
  28. Olivia
  29. Sara
  30. Theresa
  31. Isabella
  32. Mila
  33. Marlene
  34. Emily
  35. Antonia
  36. Klara
  37. Miriam
  38. Lisa
  39. Jana
  40. Valerie
  41. Paula
  42. Alina
  43. Maria
  44. Sofia
  45. Clara
  46. Nina
  47. Elina
  48. Paulina
  49. Rosa
  50. Annika
  51. Franziska
  52. Elisa
  53. Linda
  54. Eva
  55. Charlotte
  56. Melina
  57. Rosalie
  58. Ida
  59. Lia
  60. Leni
  1. Jakob
  2. David
  3. Maximilian
  4. Felix
  5. Paul
  6. Elias
  7. Jonas
  8. Leon
  9. Lukas
  10. Tobias
  11. Alexander
  12. Noah
  13. Leo
  14. Julian
  15. Moritz
  16. Simon
  17. Fabian
  18. Matteo
  19. Florian
  20. Raphael
  21. Samuel
  22. Valentin
  23. Matthias
  24. Luis
  25. Luca
  26. Emil
  27. Anton
  28. Theo
  29. Sebastian
  30. Benjamin
  31. Ben
  32. Liam
  33. Johannes
  34. Niklas
  35. Lorenz
  36. Michael
  37. Jonathan
  38. Theodor
  39. Finn
  40. Philipp
  41. Gabriel
  42. Daniel
  43. Dominik
  44. Max
  45. Oliver
  46. Adam
  47. Nico
  48. Adrian
  49. Leopold
  50. Luka
  51. Vincent
  52. Josef
  53. Konstantin
  54. Oskar
  55. Fabio
  56. Kilian
  57. Matheo
  58. Mateo
  59. Levi
  60. Louis

Für die obige Vornamenhitliste wurden die Namen in Originalschreibweise ausgewertet, wobei die Namen um in Österreich unübliche Sonderzeichen bereinigt wurden. Gleichlautende Namen wurden nicht zusammengefasst. Berühmt ist Österreich für seine andere, ungewöhnliche Vornamenhitliste, für die etymologisch gleiche Namen zusammengefasst werden (Hintergrund: Österreichs Vornamenstatistik jetzt ganz anders). Dafür wurden nicht nur phonetisch gleichlautende Vornamen (zum Beispiel Lucas und Lukas) zusammengefasst, sondern auch etymologisch gleiche (zum Beispiel Anna und Hanna):

Mädchen Jungen
  1. Anna
  2. Marie
  3. Sophie
  4. Emilia
  5. Elena
  6. Lena
  7. Emma
  8. Lea
  9. Mia
  10. Sarah
  11. Johanna
  12. Luisa
  13. Chiara
  14. Laura
  15. Valentina
  16. Leonie
  17. Lina
  18. Amelie
  19. Lara
  20. Katharina
  21. Magdalena
  22. Julia
  23. Isabella
  24. Ella
  25. Nora
  26. Marlene
  27. Theresa
  28. Olivia
  29. Viktoria
  30. Annika
  31. Matilda
  32. Valerie
  33. Mila
  34. Paulina
  35. Antonia
  36. Lisa
  37. Elisa
  38. Josefine
  39. Paula
  40. Maja
  41. Alice
  42. Alina
  43. Frida
  44. Caroline
  45. Charlotte
  46. Nina
  47. Eva
  48. Melissa
  49. Franziska
  50. Rosa
  51. Linda
  52. Rosalie
  53. Melina
  54. Zoe
  55. Ida
  56. Lilly
  57. Lia
  58. Lejla
  59. Livia
  60. Alea
  1. Lukas
  2. Elias
  3. Jakob
  4. Matteo
  5. David
  6. Jonas
  7. Maximilian
  8. Paul
  9. Felix
  10. Alexander
  11. Leon
  12. Tobias
  13. Leo
  14. Luis
  15. Noah
  16. Niklas
  17. Raphael
  18. Matthias
  19. Johannes
  20. Julian
  21. Moritz
  22. Philipp
  23. Simon
  24. Fabian
  25. Lorenz
  26. Emil
  27. Valentin
  28. Anton
  29. Florian
  30. Samuel
  31. Michael
  32. Theo
  33. Josef
  34. Benjamin
  35. Theodor
  36. Sebastian
  37. Ben
  38. Liam
  39. Finn
  40. Muhammed
  41. Leonhard
  42. Nico
  43. Markus
  44. Jonathan
  45. Dominik
  46. Konstantin
  47. Andreas
  48. Daniel
  49. Gabriel
  50. Vincent
  51. Oskar
  52. Adam
  53. Oliver
  54. Adrian
  55. Max
  56. Jan
  57. Leopold
  58. Aaron
  59. Benedikt
  60. Kilian
Horstomat – die Vonamen-Toolbox

5 Gedanken zu „Österreichs beliebteste Mädchen- und Bubennamen 2020“

  1. Warum sind denn Matteo und Matthias etymologisch nicht zusammengefasst?

    Ich freue mich über Jakob.

    Aus den Toplisten sind viele Namen dabei, die ich mit meiner Generation verbinde: Philipp, Fabian,Tobias, Lisa, Sarah, Miriam und Florian.

    Auffällig sind die vielen mehrsilbigen Mädchennamen: Olivia, Magdalena, Rosalie, Isabella, Theresa, die ich alle sehr hübsch finde.

    Überraschend finde ich, dass Ben so weit hinten liegt und das so viele kleine Mädchen Eva heißen. Ich bin zwar mit einer Eva zur Schule gegangen und eine Freundin meines Bruders heißt ebenfalls Eva (Ewa gesprochen, sie stammt aus Südamerika)- aber irgendwie verbinde ich mit dem Namen Frauen ab 50.

    Über die kleinen Lindas freue ich mich. Die Nichte einer Freundin heißt so. Sie müsste jetzt 3 oder vier sein und ist die einzige Linda, die ich vom Hörensagen kenne.
    Ein Name, den ich vermisse ist Henry. Der taucht überhaupt nicht auf.

    Meine Top 12 aus beiden Listen ohne meine Lieblingsnamen, die in der deutschen Top 10 sind Ella, Emma, Mila und Ben. Auch Lukas und Lia laufen außer Konkurrenz, da so meine Geschwister heißen.

    Magdalena
    Olivia
    Theresa
    Isabella
    Nina
    Linda
    Josephine
    Alice
    Rosalie
    Ida
    Lilly
    Livia

    Aaron
    Jakob
    Leo
    Matteo
    Samuel
    Liam
    Jonathan
    Gabriel
    Max
    Adam
    Konstantin
    Kilian

    Antworten
  2. Miez
    Matteo ist die italienische Form von Matthäus, nicht von Matthias, das ist Mattia soweit ich weiß.

    Ich finde, dass die österreichischen Namen viel traditioneller und bodenständiger sind als die Namen der deutschen Hitliste. Viele der christliche Heiligennamen wie Katharina, Magdalena, Jakob, Matthias, Johannes sind vorne mit dabei.
    Ich denke, die Namen bleiben in Österreich einfach länger auf den vorderen Plätzen, z. B. Sarah, Julia und Tobias waren in Deutschland schon in den 80er Jahren weit vorne.
    Eva ist ein Name, den ich ziemlich zeitlos finde. Es gibt Kinder und Erwachsene, die Eva heißen. Meine 13jährige Nichte heißt Eva. Eva gehört ebenfalls zu den traditionellen christlichen Namen.

    In der zweiten Liste finde ich auch einiges mehrwürdig. Anna und Hanna werden zusammen gefasst, aber Elisa / Lisa und Niklas / Nico werden getrennt gezählt.

    Antworten
    • Eigentlich ist das egal, weil die Namen Matthias und Matthäus denselben Ursprung haben. Es wird aber mal wieder deutlich, wie zerbrechlich das Fundament dieser etymologischen Vornamenrangliste ist. Davon abgesehen frage ich mich immer wieder, was diese Reihenfolge eigentlich aussagen soll. Kann irgendjemand was damit anfangen? Vielleicht sollte ich dieses Quatsch in Zukunft ignorieren.

  3. Insgesamt sind die österreichischen Namen etwas klassischer ausgerichtet als die bundesdeutschen. Die österreichische Liste gefällt mir besser.

    Mir fallen bei den Jungen besonders Tobias und Lorenz auf, beide sehr schöne klassische Namen, die in Österreich wesentlich ranghöher dastehen als in Deutschland.

    Bei den Mädchen ist die Spitzenbewertung des Namens Marie auffällig, auch die Zweitposition von Anna. Beide Namen sind ja die abendländischen Klassiker schlechthin, Name der Mutter Gottes, und Name der Mutter der Mutter Gottes.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar