Zweitname für Jonathan gesucht

Liebe Community,

wir sind auf der Suche nach einem Zweitnamen für unseren ersten Sohn und hoffen, dass dieses tolle Forum uns weiterhelfen kann. Er wird Jonathan heißen, da waren wir uns recht schnell einig, nur beim (stummen) Zweitnamen kommen wir irgendwie nicht voran.

Da Jonathan bereits eher lang ist, würde ein zwei-, maximal dreisilbiger Zweitname unseres Empfindens nach gut passen. Besonders gut gefallen würde uns ein Name der E enthält, aber uns fallen nicht so viele ein, außer den „Modenamen“ Felix oder Leon, aber uns wäre was zeitloses lieber. Das E muss aber natürlich nicht unbedingt sein.

Über Ideen und Anregungen würden wir uns sehr freuen.

Katja

34 Gedanken zu „Zweitname für Jonathan gesucht“

  1. Ich gehe das mal analytisch an. Das sind die häufigsten zweiten Vornamen zu Jonathan, die ein E enthalten:

    1. Elias
    2. Alexander
    3. Emil
    4. Felix
    5. Levi
    6. Michael
    7. Samuel
    8. Daniel
    9. Henry
    10. Friedrich
    11. Josef
    12. Ben
    13. Henri
    14. Johannes
    15. Gabriel
    16. Noel
    17. Andreas
    18. Leon
    Antworten
  2. Hallo Katja,

    gibt es einen Namen, der für eine Nachbenennung in Frage käme?
    Opa? Onkel? Pate?
    Wichtige Person in eurem Leben?

    Von Klang und Stil her passend fände ich:

    Jonathan Philipp
    Jonathan Raphael
    Jonathan Paul

    Antworten
  3. Gibt es noch mehr Kriterien?
    Ein E enthalten ja viele Namen, die aber sehr unterschiedlich sind:
    Matteo
    Eduard
    Esteban
    Ephraim
    Elias
    Fred
    Auch Jonathan hat viele Facetten, von modisch, lang, mit th, biblisch, nordisch bis hin zu dem Anfangsbuchstabe J.

    Was gefällt euch besonders am Namen, ist euch Bedeutung/Herkunft/Klang/Tradition wichtig?

    Rein von meinem Gefühl würde ich folgende vorschlagen:
    Jonathan Caspar
    Jonathan Theodor
    Jonathan Leonard
    Jonathan Friedrich

    Antworten
    • Ich würde zusätzlich auf zu viele Ns (v.a. am Anfang und Ende) im Namen verzichten:
      Jonathan Noah
      Jonathan Levin
      Jonathan Anton
      Jonathan Lennard
      Ebenso wie zu viele Ts:
      Jonathan Titus
      Jonathan Mathis
      Das klingt alles nicht.

  4. Nochmal etwas ausführlicher:

    Wenn ihr euch ein E im zweiten Vornamen wünscht, dann hat die Vokalkombination am besten in der ersten Silbe ein e und in der zweiten ein o bzw. e-a. Ein i würde ich dann nicht noch dazu nehmen.
    e-o: Jonathan Georg, Jonathan Leo, Jonathan Leopold, (Jonathan Leonard – da doppelt sich ona, aber wenn das euch nicht stört)
    e-a: Jonathan Leander

    Ich finde, ein i in der ersten Silbe würde als Zweitname gut passen, gerne auch als reiner I-Name oder i-o oder i-a.
    i-i: Jonathan Philipp, Jonathan Friedrich, Jonathan Fritz – Knud, es gab doch mal eine Liste von Namen, die nur einen Vokal enthalten, der könnte hier hilfreich sein.
    i-o: Jonathan Christoph
    i-a: Jonathan Silas, Jonathan Richard

    Wenn e und i, dann am besten noch mit einem o wie Jonathan Oliver.

    Antworten
  5. Hallo,
    von den hier vorgeschlagenen Namen gefallen mir :

    Jonathan Leonard
    Jonathan Clemens
    Jonathan Raphael
    Jonathan Oliver
    Jonathan Gabriel

    Weitere Vorschläge:
    Jonathan Casimir
    Jonathan Nicolas
    Jonathan Benedikt

    Alles Gute!

    Antworten
  6. Warum muss denn eigentlich unbedingt ein Zweitname sein, wenn ihr gar keinen bestimmten weiteren Namen im Sinn habt, der euch gefällt? Der Kleine kann doch auch einfach nur Jonathan heißen.

    Antworten
    • Ich finde es immer interessant, dass viele Leute so denken: “Warum ein Zweitname?” Du stehst mit Deiner Meinung sicher nicht alleine da. Es scheint statistisch gesehen viele Deutsche mit nur einem Vornamen zu geben.

      Selbst fand ich es dagegen schon immer – auch als Kind – irritierend, dass jemand keinen zweiten Namen hat. Es kommt sehr darauf an, was man als normal empfindet. Meine Tochter hat drei Vornamen, mein Sohn zwei. Ich wäre nie auf die Idee gekommen, einem Kind nur einen Vornamen zu geben. Da mein Sohn in den USA auf die Welt kam, wäre das auch seltsam gewesen. Dort gab es bei der Geburtsanzeige für “Given Names” nämlich zwei Felder. Das zweite hätten wir zwar freilassen können, aber das Formular war definitiv für mehrere Rufnamen designt.

      (Das auch als Anmerkung zu der Diskussion über Mittelnamen:
      Soweit ich gedacht hatte, sind unsere deutschen Vornamen in den USA allesamt Erstnamen und wir haben keinen Mittelnamen. Trotzdem haben wir als Familie damals einfachkeitshalber immer nur den Rufnamen als Erstnamen eingetragen und Zweit- und Drittnamen unter Mittelnamen. Das wurde wie selbstverständlich von den amerikanischen Behörden akzeptiert. Wie oben geschrieben, enthielt das Blatt zur Geburtsanzeige zu meiner Verwunderung auch keine Unterscheidung in Erst- und Mittelname, sondern einfach nur zwei Striche für “Given Names”. Diese beiden dort eingetragenen Vornamen wurden von den deutschen Behörden wiederum ganz selbstverständlich als zwei Vornamen übernommen. Komplizierter wäre es vielleicht geworden, wenn wir als zweiten “Given Name” einen Nachnamen oder ähnliches, was in Deutschland nicht als Vorname zugelassen ist, eingetragen hätten.
      Vielleich kennt Mark sich da aus?)

    • Ich fand es immer ein bisschen schade, nur einen Namen zu haben. Meine Eltern haben beide 2 Vornamen, es sind auch jeweils beide Vornamen Nachbenennungen aus der Familie. Meine Eltern wollten weder Nachbenennung noch Zweitnamen. Ich hätte es schön gefunden, xden Namen meiner Mutter (und Großmutter) oder meiner Patentante als Zweitnamen zu tragen. Für mich stand auch fest, dass unser Kind 2 Vornamen bekommen wird. Mein Mann hätte, pragmatisch, wie er ist, auch gesagt, einer reicht. Bei unserer Tochter gibt es aber einen guten Grund, warum sie 2 Vornamen hat
      Ich hätte damit geliebäugelt, den Namen Elisabeth, der in unseren beiden Familien vorkommt, als Drittnamen anzufügen. Mein Mann fand aber, 2 Namen sind dann auch genug. Zugegebenermaßen wäre der Name dann auch sehr lang geworden und hätte vom Klang her nicht so gut zusammengepasst.
      Unsere Tochter mag ihre beiden Vornamen und schreibt/nennt manchmal beide Vornamen, manchmal nur den Rufnamen, manchmal eine Kurzform ihres Rufnamens, ganz wie sie Lust hat.

      Ich würde den zweiten Vornamen nicht rein nach dem Klang auswählen sondern als Nachbenennung oder nach der Bedeutung oder er sollte sonst irgendwie einen Bezug zum Kind haben oder etwas aussagen, was ich dem Kind mitgeben will. Meine beiden im Ausland geborenen Neffen haben z.B. jeweils einen in ihrem Geburtsland gebräuchlichen Vornamen als Zweitnamen bekommen, das gefällt mir gut.

    • Ich finde es auch schöner zwei oder auch drei Namen zu haben, als nur einen. Wenn eine Nachbenennung aus verschiedenen Gründen nicht in Frage kommt, würde ich trotzdem einen Zweitnamen vergeben.

      Hier bei Jonathan war ja das Argument, er könne seinen Zweitnamen zum Rufnamen machen, wenn ihm der erste absolut nicht gefällt. (Was ich mir beim Namen Jonathan nicht vorstellen kann.)
      Deshalb soll es hier kein altmodischer Zweitname vom Opa sein, sondern einer, der ähnlich häufig vorkommt wie Jonathan.

      @Katja

      Von euren bisherigen Favoriten gefallen mir am besten:
      Jonathan Leonard
      Jonathan Simon

      Jonathan Felix – finde ich auch schön! Ist die Kombi schon raus?

      Jonathan Georg – das wäre dann die Nachbenennung.

      Weiteres Vorschläge:
      Jonathan Leopold
      Jonathan Henri – den Vorschlag von Sumsum finde ich auch gut.
      Jonathan Moritz
      Jonathan Martin

    • Man weiß ja nie, welche bekloppten Leute mit fragwürdigen Dingen in der Öffentlichkeit bekannt werden. Vielleicht auch irgendwann ein Jonathan. Dann hätte man mit einem Zweitnamen die Möglichkeit sich abzugrenzen.

  7. Hallo Katja,
    ich finde ja eine Nachbenennung immer gut. Zum Beispiel nach dem Opa oder jemand anderem aus der Familie sein. Ich schließe mich der Frage von Chiocciola an.

    Vorschläge mit e:
    Jonathan Erik
    Jonathan Henrik
    Jonathan Lennart
    Jonathan Peter

    Und ohne e:
    Jonathan Franz
    Jonathan Friedrich
    Jonathan Philipp
    Jonathan Simon

    Ich mag auch Kombis wie Jonathan Franz – auch wenn das etwas unrund klingt und die Namen sehr verschieden sind. Franz als Zweitnamen hat nicht jeder.

    Den Namen Jonathan mag ich übrigens auch sehr gerne. Eine gute Wahl!

    Antworten
  8. Hallo Katja,

    da schon viele genannt wurden; nachfolgend meine Favoriten davon:

    Jonathan Georg
    Jonathan Clemens
    Jonathan Felix
    Jonathan Samuel
    Jonathan Erik
    Jonathan Ben
    Jonathan Elias
    Jonathan Emanuel

    Mir fallen noch ein:

    Jonathan Richard
    Jonathan Konrad
    Jonathan Lias
    Jonathan Aurel
    Jonathan David
    Jonathan Lutz
    Jonathan Lior
    Jonathan Gregor
    Jonathan Simeon

    Alles Gute und viele Grüße,
    Sabrina

    Antworten
  9. Hallo zusammen,
    vielen lieben Dank für eure Antworten!
    Ich hatte meine Anfrage absichtlich sehr offen formuliert weil ich gespannt war, was anderen frei von der Leber assoziiert einfallen würde. Es sind ganz tolle Vorschläge dabei die uns super gefallen!
    Eure Gegenfragen und Perspektiven haben geholfen mehr Klarheit rein zu bringen. z.B. Sich über die Vokale Gedanken zu machen fand ich hilfreich – der Nachname enthält E und I, ich denke daher klingen Namen die O/A und E/I enthalten für mich sehr harmonisch.

    Unsere bisherigen Favoriten sind Sim(e)on, Leonard, David, Georg, Clemens, Nik(o)las. Hen(d)rik und Erik sind auch schön, nur hier in Österreich eher ungewöhnlich.
    Ich kann leider selbst kein richtiges Muster erkennen, außer: Präferenz für zwei Silben, und nicht zu traditionell/ausgefallen sondern eher safe.

    @Mareike und Chiocciola: Wir sind da etwas wählerisch, uns gefallen die in der Familie vorhandenen Männernamen leider nicht so gut. Nur Georg würde dieses Kriterium zufällig erfüllen 😉

    Der Grund für einen Zweitnamen ist hauptsächlich Absicherung, falls er seinen Namen später nicht mag hat er eine Alternative (ich kenne zwei Personen die das gemacht haben, obwohl sie keine “schlimmen” Vornamen haben – bin da also vielleicht übervorsichtig). Daher auch die Tendenz zu eher safe, denn mit einem sehr ausgefallenen Zweitnamen wäre ihm dann auch nicht geholfen.

    Zweitens ist es in unseren Familien einfach üblich, dass alle mind. einen Zweitnamen haben – nicht immer Namen aus der Familie – und wir finden das einfach schön ohne tieferen Grund 😉 Ich stimme 100% zu, dass man keinen Zweitnamen braucht und wenn uns keiner überzeugt dann werden wir’s auch nicht erzwingen.

    Nochmal vielen Dank!! Natürlich schaue ich weiterhin hier rein und freue mich über weitere Beiträge.
    Viele Grüße, Katja

    Antworten
    • Aha! Gute Idee einfach mal assoziieren zu lassen.

      Sim(e)on würde ich when der spielen Endung auf n nicht nehmen, ähnlich wie bei
      Nik(o)las – n auf N holpert.

      Leonard & Georg warten eine “sichere Bank”, da sie mit keiner Schicht oder Religion definitiv verbinden werden. Zudem sind sie dreisilbig und enthalten ein O und fügen sich dadurch dem Erstnamen gut.

      Hen(d)rik und Erik waren mit zu knapp als Zweitnamen zu Jonathan, es klingt durch die harte Endung etwas abgehackt, aber nach meinen empfinden braucht Jonathan etwas fließenderes.

      Daher mein Favorit: Der zeitlose, auch unaufdringlich biblische, aber vor allem klassische CLEMENS. Durch das lateinische C wirkt er edel, aber ist nicht so hochtrabend wie Konstantin oder Hubertus. Es ist ein schlichter, nicht langweiliger Name, der alle eure Kriterien erfüllt. Zudem hat e eine sehr schöne Bedeutung:
      Jonathan Clemens – super!

  10. Meine Hitliste:

    Platz 1: Jonathan Georg – sowohl vom Klang untereinander, zu einem e- und i- Nachnamen und weil ein Bezug da ist

    Platz 2: Jonathan Clemens – etwas viele n/m, aber dafür ist die Bedeutung schön; kommt auch etwas auf den Nachnamen an: der sollte möglichst nicht mit einer e-Silbe beginnen.

    Platz 3: Jonathan Simon bzw. Jonathan David – auch hier etwas viele n/m bzw. etwas viele a hintereinander. Noch ein Punkt zum Nachdenken: beide Kombis wirken recht kirchentreu, wobei nicht so arg wie bei Jonathan Simeon. Dafür sind Simon und David Namen, die einfach über so viele Jahrzehnte beliebt sind, dass sie doch 1a-Nummer-Sicher-Namen abgeben.

    Jonathan, Leonard und Nicolas fände ich als Geschwisternamen passend.

    Antworten
  11. Wäre unser erstes Kind ein Junge geworden, hätte er auch Jonathan heißen sollen. Lustigerweise standen sonst auch noch folgende Namen auf der Favoritenliste: Leonard, Clemens, Simon, David, Justus, Laurenz, Friedrich.
    Über Zweitnamen haben wir uns keine Gedanken mehr gemacht, da wir dann wussten, dass wir ein Mädchen bekommen.
    Georg hätte bei uns auch Familienbezug gehabt. Finde ich auch wunderschön. Jonathan Clemens und Jonathan Leonard hört sich auch sehr klangvoll an. Unsere Kinder tragen auch Zweitnamen. Würde ich auch immer wieder vergeben. Meine Tochter hat drei Freundinnen namens Mia. Nur eine von ihnen hat einen (eigentlich stummen) Zweitnamen. Diese kann nun Mia Luise gerufen werden. Bei den anderen beiden Mias wird (wenn sie alle zusammenspielen) immer der Nachname mitgenannt.

    Antworten
  12. Hallo Katja,

    von Klang und Bedeutung gefällt mir Jonathan Clemens am besten.

    Jonathan Georg finde ich wegen des familiären Bezugs gut.

    Jonathan Simon – ja, kann man machen. Mit der 2mal -n Endung vielleicht etwas eintönig.

    Jonathan David – ich finde beide Namen schön. In der Kombination gibt es durch die biblische Geschichte von David und Jonathan eine Assoziation zu Homosexualität, es gibt z.B. eine Vereinigung von homosexuellen Christen, die sich “David und Jonathan” nennt. Das muss einen nicht stören, aber so etwas sollte man vielleicht wissen, bevor man sein Kind so nennt.

    Antworten
  13. Jonathan Georg und Jonathan Clemens sind beides gute Kombinationen. Mir gefällt Jonathan Henry am besten; auf den fließenden Namen Jonathan ein kurzer, etwas härterer Henry. Außerdem enthält er das gewünschte “e“.
    Wir haben einen Jonathan Maxim in der Familie (auch kurz und knackig, aber ohne “e“).
    Jonathan ist ein schöner Name mit einer noch schöneren Bedeutung. Alles Gute.

    Antworten
  14. Etwas off topic, aber vielleicht ein Gedankenanstoß für die zukünftigen Eltern. Stichwort Spitzname / Kosename.
    Lange Vornamen werden ja im Alltag dann doch gerne abgekürzt. Ich kenne 3 die Joni genannt werden, 2 davon schon erwachsen, und einen erwachsenen Jona. Ich persönlich finde Joni für erwachsene Männer sehr unpassend, aber wenn man das beim Kind etabliert bleibt es dann vielleicht. Jona finde ich steht dagegen auch einem Mann gut. Natürlich hat man das als Eltern auch nicht ganz in der Hand, falls Freunde oder das Kind selbst eine bestimmte Variante bevorzugen.
    Ansonsten wünsche ich eine gute Geburt und viel Freude mit dem Sohnemann!

    Antworten
    • Und kurze Vornamen werden gern verlängert. Und selbst aus Jona kann man Joni machen. Man sollte nicht glauben, dass man sein Kind vor Spitznamen schützen kann.

  15. Das Kind entscheidet das irgendwann auch selber, ob es sich mit Vollnamen oder Spitznamen vorstellt, ob es sich konsequent mit vollem Namen rufen lässt oder in welchem Kreis es einen Kurz- oder Spitznamen akzeptiert.

    Antworten
    • Ja, ich stimme Knud und chiocciola zu.
      Ich kenne eine Familie, die ihre Tochter, weil sie keine Abkürzungen wollten, Wiebke genannt haben. Deren Freunde haben daraus dann Wiwi gemacht.
      Meine Schwester hat einen sehr kurzen Namen, der von mir, meiner Mutter und ihren Freunden ebenfalls unterschiedlich abgekürzt wird. Das der Name so viel Abkürzungspotential hat, hätte man anfangs nicht vermutet. Wir sind aber eine sehr abkürzungsfreudige Familie, von der her, wo ein Wille ist, gibt es auch einen Spitznamen.

      Ich selbst werde möchte immer mit meinem Kurznamen angesprochen werden.
      Ich sage, wenn ich zum „Du“ übergehe, so was wie: „Ich heiße Miezekatze, möchte aber lieber Miez genannt werden“
      (da fällt mir nach all den Jahren auf, dass mein Alias hier selbst eine Kurzform ist ^^)
      eine Freundin hingeben besteht auf ihren Vollnamen, beides klappt gut, auch wenn wir beide ab und zu drauf hinweisen müssen.

  16. Ich habe selber einen Namen, der gerne abgekürzt wird.
    Ich stelle mich grundsätzlich mit meinem vollen Namen vor, toleriere aber die Koseform im Freundeskreis.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar