Das andere „jetzt“

Am 28. Dezember 2019 hatte ich einige relativ einfache Trendberechnungen gemacht und daraus eine Prognose der beliebtesten Vornamen des Jahres 2021 abgeleitet. Jetzt ploppt diese Prognose gerade auf diversen Baby-, Familien-, Frauen-, Tratsch- und Klatsch-Seiten auf, vielleicht habt ihr es schon irgendwo gelesen. Wenn da aber steht, dass ich das „jetzt“ veröffentlicht habe, dann ist das gelogen! Tatsächlich würde diese Prognose wohl anders aussehen, wenn ich sie heute, unter Einbeziehung der aktuellen Daten aus dem Jahrgang 2020, wiederholen würde. Egal, der Unterhaltungswert scheint ja groß zu sein.

Ach ja, das war meine Prognose:
Top 10 der Mädchennamen: Emilia, Hannah / Hanna, Mia, Emma, Ella, Lina, Frieda, Marie, Mila & Lea.
Top 10 der Jungennamen: Matteo, Finn / Fynn, Noah, Paul, Emil, Henry / Henri, Leon, Elias, Theo & Felix

4 Gedanken zu „Das andere „jetzt““

  1. Interessant wäre es, 2021 dann einen Rückblick zu machen, wo man die tatsächliche Trendentwicklung mit der prognostizierten vergleicht. Fände ich faszinierend!

    Antworten
    • Wieso denn :-)?
      Abgesehen von Theo (bleibt für mich ein Hundename), Felix und Lina (gefällt mir immer besser) habe ich die andern Namen in den letzten Jahren häufig gelesen.

      Emma, Ella und Mila und Henri gehören zu meinen Lieblingsnamen. Ich hadere gerade ein bisschen wegen ihrer tatsächlichen Häufigkeit (Paradox eigentlich, dass zeigt ja, dass diese Namen auch anderen gefallen).

      Wenn ich mich nicht irre, waren Hannah und Elias in meiner Stadt letztes Jahr die beliebtesten Vornamen, so falsch hast du also gar nicht gelegen 😉

Schreibe einen Kommentar