Babynamen der Woche 27/2020

Ben Kurt * Tamo Henry * Ian Robin * Liara Melia * Haset * Safaa * Luna Norine * Liano * Roy Hanno * Ben Oswald * Abdulai * Laron * Lisabeth Ilvy * Sumeja * Adnit * Caliya Moesha * Annie * Konstantin * Lino * Matteo Ivano * Winny * Ninette * Andreea-Clara * Sorea * Reina * Daymien * Nathan Olaf * Liya Su * Luciano Milo * Annemieke Linnea


Die „Babynamen der Woche“ – das sind schöne, furchtbare, normale, exotische, verrückte, lächerliche, populäre und ungewöhnliche Vornamen von Neugeborenen der letzten Tage. Willkürlich ausgewählt von der Redaktion dieses Blogs und keinesfalls repräsentativ. Verzeichnis aller bisherigen Babynamen der Woche

49 Gedanken zu „Babynamen der Woche 27/2020“

  1. Ist ja nicht viel am Start…

    Ich wähle
    Lisabeth Ilvy * durch das a in der Mitte wirkt es, als fehle das E. Lisbeth wäre für mich eleganter. Ylva finde ich um Längen besser, Ilvir wirkt platt und süß.
    Konstantin * jo. Kann man machen. Ist inzwischen auch nicht mehr so hochgestochen.

    Und schüttel
    [Y]lv[a] Lis[…]beth
    Nathan Konstantin

    Antworten
  2. Ich mag:
    Ben, Henry, Robin, Liara, Luna, Lisabeth, Anni(e), Clara, Sorea, Olaf, Luciano, Linnea

    Wahlpflicht:
    (Ben), Henry oder Luciano

    Wahlpflicht geschüttelt:
    Anni(e) Liara und/oder Clara Luna

    Weiß jemand etwas über Sorea?

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende =)

    Antworten
  3. Annemieke mag ich 🙂 , aber die Linnea dazu ist irgendwie zu viel (obwohl ich nichts gegen Linnea habe). Annemieke Luise würde mir z.B. besser gefallen, wäre ja auch eine Silbe weniger.

    Antworten
    • Ja, finde ich auch. Einzeln sind die Namen schön, aber zusammen wirken sie so… “sperrig”.

    • Annemieke Luise gefällt mir auch besser als Annemieke Linnea.

      Bei Linnea steht das gedehnte I wie bei Mieke sehr im Vordergrund, und diese zwei gedehnten Is in nächster Nähe wirken schon etwas intensiv. Bei Luise ist die letzte Silbe ein schwacher Ausklang, weshalb der Name trotz–technisch gesehen–gleicher Silbenzahl kürzer wirkt als Linnea. Bei Luise gibt es auch ein gedehntes I, aber davor interveniert noch das dunkle, gedehnte U. Deshalb klingt Annemieke Luise meines Erachtens tatsächlich besser als Annemieke Linnea.

      Nichtsdestotrotz finde ich Annemieke Linnea schon noch okay.

      Linnea wurde hier ja mal heiß diskutiert, weil der Botaniker Linnaeus wohl nicht nur Pflanzen sondern auch Menschen nach Rassen kategorisierte. Bleibt ein interessantes Thema. In den USA debattiert man ja auch gerade, ob man George Washington und Thomas Jefferson eher als Männer, dies sich um Amerika und die Demokratie verdient gemacht haben, in Erinnerung behalten sollte, oder eher als sklavenhaltende Plantagenbesitzer.

  4. Heute sind nicht so viele schöne Namen dabei.

    Ich wähle Robin und Luna – einzeln nicht in der Kombi. Ich mag auch noch Hanno, Clara und Linnea.

    Wild geschüttelt mag ich:
    Robin Henry
    Luna Ilvy (lieber Ylvie)
    Clara Linnea

    ————

    Roy Hanno – paßt gar nicht zusammen. Der englische Roy und der norddeutsche Hanno ist mir zu viel Stilmix. Außerdem erinnert Roy an Roy Black und Schlagermusik, Roy wirkt wie ein Künstlername.

    Lisabeth Ilvy – Maditas kleine Schwester und die Freundin von Wickie (der Zeichentrickfilm Wickie und die starken Männer). Eine sehr süße Kombi. Ich hätte zumindest Elisabeth vollständig genommen und sie dann – familienintern – Lisabeth gerufen. Die Schwester von Madita heißt ja auch Elisabeth und wird Lisabeth gerufen.
    Ilvy hat den Nachteil, dass es sehr viele Schreibvarianten gibt. Ylvie, Ylvi, Ilvy, Ivlie, Ilvi … Finde Ylvie am besten und würde den Namen nur als Zweitnamen nehmen.

    Annie – finde Anna oder Annika besser, kann man immer noch mit Anni abkürzen.

    Konstantin – ja kann man machen, gefällt mir aber nicht so.

    Lino – ein italienischer Linus oder ein Lion mit Buchstabendreher? Klingt für mich zu weich, ein typischer Lalelu-Name.

    Winny – ein Winni ist für mich männlich und mindestens über 50 oder älter. Winni erinnert mich auch an Winnie Puh, den Bären. Winfried oder Winifred wäre eindeutig gewesen.

    Annemieke Linnea – sehr holländisch, wenn es passt okay. Ich finde die deutsche Form Annemarie sehr viel schöner. Linnea finde ich hübsch.

    Antworten
  5. Hallo, heute ist ja viel Durchmischtes dabei. Meistens gibt es einen Namen, den ich mag und dann kommt der Zweitname.

    Ben Kurt- zwei Einsilber, das kann eigentlich nie gut klingen, da es immer etwas stakatohaftes an sich hat. Ben mag ich sehr gerne, viel lieber als Benedikt oder Benjamin, weil Ben frischer und moderner klingt. Kurt (ohne Helm und ohne Gurt, einfach Kurt-das bekomme ich nie aus dem Kopf) finde ich furchtbar, der Klang ist so unmeldös und der Name ist so altmodisch.

    Tamo Henry- passt zusammen. Der helle „i“ laut in Henry passt gut zu dem dunkleren o in Tamo. Henry (lieber noch Henri) gehört zu meinen Lieblingsnamen, Tamo finde ich etwas schwerfällig.

    Ian Robin-hätte ich als Robin Ian flüssiger gefunden, aber für einen kleinen Jungen mit englischsprachigem Hintergrund finde ich den Namen ganz gut.

    Liara Melia, das wiederholende ia ist ein wenig zu viel, aber ansonsten finde ich den Namen ganz süß. Liara gefällt mir gut. Klingt hell, durch das „r“ aber nicht zu weich. Melia ist nicht schlecht, erinnert mich einerseits an Mehl, andererseits an das lateinische melius-besser
    Ich habe gelesen, dass Melia von Amalia kommt (schöner Name) , verstehe hier aber, warum man sich gegen ein a auf a entschieden hat.

    Luna Norine- interessante Kombi. Luna hat mit „Mond“ zwar eine schöne Bedeutung, aber irgendwie ist der Name nicht so mein Fall. Norine (No-rinnn oder No-ri-ne?) habe ich noch nie gehört, erinnert mich an Corinne (Luna Corinne wäre auch hübsch gewesen).
    Google sagt, dass es ein lateinamerikanischer Name sein soll, der „Ehre“ bedeutet. Ich bin mir aber nicht sicher, ob das stimmt.
    Norine hat auf jeden Fall was.

    Liano- das sind selbst mir zu viele Vokale in einem Namen. War eine kleine Liana erwartet? Ich bekommen die Lianen-
    Assoziation einfach nicht aus dem Kopf.

    Roy Hanno- wäre als Hanno Roy etwas runder gewesen. Eine sehr merkwürdige Kombi, englischer Vollname und recht seltener Spitzname von Johannes.

    Ben Oswald, klanglich besser als Ben Kurt, da der Zweitname mehrere Silben hat, aber Oswald ist wirklich nicht mein Fall, klingt altmodisch und schwerfällig.

    Laron-weil Jaron nicht hip genug war? Erinnert mich an die Laren, die Schutzgeister der römischen Familie. Sieht gebastelt aus.

    Lisabeth Ilvy- finde ich ganz süß, obwohl ich kein Fan von Lisa bin. Lisabeth ist für mich die kleine Schwester von Madita. Ilvy hatten wir ja letzte Woche schon mal. Neuer Geheimtipp? Als Elisabeth Ilvy oder Ilvy Elisabeth wäre der Name auf Platz eins gewesen.

    Sumeja-klanglich gefällt mir der Name gut, „u“ ist bei Mädchenamen ja nicht ganz so häufig im Moment (Luna, Lucia) wie i oder a. Mich stört nur das „j“ im Schriftbild. Sumea oder Sumeia fände ich hübscher.

    Annie- mag ich, seit ich „Vater der Braut“ mit Steve Martin und Diane Keaton gesehen habe, ihre Film-Tochter heißt Annie. Ich vermute mal, dass „ie“ soll auf die englische Ausprache „Änni“ hindeuten. Ich hätte ihr aber einen zweiten Namen gegönnt. Annie Luise oder etwas in der Art.

    Konstantin- ein Jungenname, der mir immer besser gefällt, er klingt edel ohne zu hochgestochen zu wirken, wenn da nicht die Spitznamen „Konsti“ und „Konni“ wären.

    Matteo Ivano- eo auf i finde ich etwas ungünstig gewählt, weil die Kombi so etwas holpert. Matteo (in der Schreibweise) mag ich gerne, er ist ja in letzter Zeit häufiger hier zu lesen. Ivano ist nicht so mein Fall.

    Winny- wie Winnie Pu? Ist mir dann doch zu nah an dem Bären und zu spitznamig, wobei Winnifred jetzt auch nicht so das Wahre ist.

    Ninette-klanglich nicht schlecht, das t verleiht dem Namen das gewisse Etwas, da es einen Kontrast zu den hellen Vokale i und e bildet. Leider höre ich immer so ein „sie war NIE NETT“ heraus.

    Andreea-Clara, das doppelte „e“ ist irritierend. Hat das irgendeine Bedeutung? Und dann der Bindestrich. Clara gehört zu meinen Lieblingsnamen, Andrea ist gar nicht mein Fall, ich finde den Namen zu hart, abgesehen davon, leitet er sich von dem altgriechsichen „Antropos“ ab, was „Mann“ heißt.

    Sorea- habe ich noch nie gehört, klingt aber sehr schön und sonnig. Die vielen Vokale werden durch das s und vor allem durch das härter klingende r gut ausgeglichen.

    Liya Su- ich liebe den Namen Lia (so geschrieben), die Schreibweise Liya ist sehr irritierend. Auch Su sieht irgendwie falsch geschrieben aus. Beiden Namen passen jetzt nicht ganz so gut zusammen, sie haben keine Verbindung zueinander, außerdem ist Su für Liya zu kurz.

    Luciano Milo-Milo Luciano wäre flüssiger gewesen, dennoch mag ich beide Namen. Luciano ist etwas lang, klingt aber elegant und freundlich. Milo finde ich auch gut, anders als Mino klingt er nicht so kindlich.

    Annemieke Linnea, passt zusammen, wenngleich der Name mit sieben Silben etwas lang ist.
    Liennea gehört zu meinen Lieblingsblumennamen. Annemieke ist ganz süß, mir aber durch die „ke“ Endung ein wenig zu kindlich.

    Ich wähle:
    Annie
    Sorea
    Konstantin
    Luciano Milo
    Liara (Melia)

    Einzeln:
    Clara
    Ben
    Henry
    Linnea

    Wild geschüttelt
    Clara Linnea
    Matteo Konstantin
    Henry Konstantin
    Ilvy Linnea

    Antworten
    • Norine ist in den USA eine Variante von Eleanor, vor allem in der heutigen Großelterngeneration kommt er dort relativ oft vor.

    • Danke 🙂
      Kein Wunder das mir dann Norine gefällt. Eleanor bzw. Ellinor gehört zu meinen Lieblingsnamen 😉

    • Ups. Wusste ich gar nicht. Wahrscheinlich hat mich das/der -fred in Winnifred in die Irre geleitet 🙂

    • Ist doch nicht schlimm, ich habe mich hier ja auch bei der Ableitung von Andrea geirrt. Und bei einigen Namen ist die Geschlechtszuordung auch nicht eindeutig. Ich dachte jahrelang, dass Bela ein Mädchenname ist 🙂

  6. Für meinen Geschmack ist heute vor allem an Jungsnamen so einiges dabei :

    – Kurt als Zweitname finde ich irgendwie cool, auch wenn ich bei Kurt immer an Joghurt denken muss
    – Henry, Konstantin und Lisabeth gehen immer
    – Hanno gefällt mir gut, könnte ich mir auch als Rufname vorstellen
    – Oswald klingt so nerdy, dass ich ihn einen super Zweitnamen finde
    – Olaf muss ich als Name nochmal auf mich wirken lassen, kriege das Bild eines ehemaligen Kollegen namens Olaf nicht aus dem Kopf
    – Lisabeth geht immer

    – ist Lino nicht so ein Maskottchen aus der Wundschutzcreme-Werbung? Dann hätte ich dem kleinen Kerlchen einen zweiten Namen gegönnt…
    – Annemieke klingt für mich sehr nach Katze. Wir haben unseren Kindern die kompletten Namen gegeben und sie nur zu Hause verniedlicht. Annemieke mag vielleicht ein “ganz normaler” friesischer Name sein, aber vielleicht bewirbt sich die Kleine in 20/25 Jahren ja mal nach Süddeutschland…

    Antworten
  7. Eine Runde Klugscheißerei einer Philologin…
    Lino ist “Leinen” auf Italienisch. Für mich ist das ein Hundename, da der schöne Königspudel einer Freundin so heißt. Ich kann allerdings auch Linus als Namen nicht wirklich ernst nehmen.
    Bei Reina lese ich “Königin” auf Spanisch, aber wer weiß, woher der Name kommt, es kann auch Zufall sein.
    Andreea halte ich so geschrieben für Rumänisch. Kann Mark das bestätigen? Andrea(s) kommt übrigens nicht von ántropos (erstes “o” ist lang), “Mensch”, sondern von “anér” (langes e), “Mann”. Der Stamm ist andr-, der Nominativ tanzt etwas aus der Reihe. Gewisse Leute sollten im Graecums-Kurs mal besser aufpassen (ganz großes Augenzwinkern).

    Antworten
    • @cassis
      Du hast natürlich recht. Aner- Mann, Mensch,
      antropos-nur Mensch.
      Ich hab das immer verwechselt.
      Mein Graecum habe ich trotzdem vor fast fünf Jahren bekommen 😉

  8. Ranking:

    Jungs:
    1. Nathan Olaf
    2. Konstantin
    3. Tamo Henry
    und das war’s auch schon….

    Mädchen:
    1. Annemieke Linnea
    2. Lisabeth Ilvy
    3. Ninette

    Antworten
  9. – Luna Norine
    Klingt ja so ganz nett. Bei Luna mag ich die Bedeutung „Mond“. Norine wirkt etwas gebastelt dazu. (Die Verbindung zu Eleanor kannte ich noch nicht.)
    Allerdings würde ich zu Luna keinen zu „braven“ Zweitnamen nehmen. Vielleicht Luna Carlotta oder Luna Felicitas oder Luna Ricarda …. jedenfalls nichts zu gewöhnliches.

    – Ian Robin
    Für einen Jungen mit englischem Hintergrund ist das ein guter Name. Ian ist schon „very british“. Robin ist aber auch in Deutschland ein normaler Jungenname – ähnlich wie Henry – und deshalb gut machbar.

    Antworten
    • Luna Norine, Luna, der Mond, Norine Ableitung Ellinor, das Licht… passt doch. Selber würde ich Luna nicht vergeben, ist mir zu niedlich, aber Ellinor ist einer meiner Lieblingsnamen, da kommt Norine nicht mit.

  10. – Roy Hanno
    Beides wirklich passende Hundenamen.
    Ansonsten sehe ich eine eigenartige Mischung von Schmalzlocke Roy Black und der kränklichen Romanfigur des Hanno Buddenbrook vor mir. Letzterer ist ein kränklicher, musikalischer Junge, der am Ende des Romans auch noch stirbt.

    -Annemieke Linnea
    In „Nesthäkchen“ wird die kleine Annemarie immer liebevoll „Annemie“ gerufen.
    Annemieke Linnea wird ihrem Namen nach immer 5 Jahre alt bleiben.

    Antworten
  11. Wahlpflicht
    Jungs: Tamo Henry und vielleicht Matteo (ohne Zweitnamen)

    Mädchen: Annemieke (ohne Linnea) warum sollte man einen friesisch klingenden Namen nicht vergeben, nur weil man mal in den Süden ziehen könnte? Ich habe das Gefühl, hier in den Kommentaren sind mehr Süddeutsche vertreten. 😉 Finde spannend wie unterschiedlich da die Namensvorlieben sind.

    Haset mag ich auch irgendwie. Finde es ganz schön, wenn weibliche Vornamen auf Konsonanten enden.

    Antworten
  12. Hallo zusammen. Ist an dieser Stelle vielleicht nicht ganz passend, aber eine Frage in die Runde: würdet ihr einen Namen vergeben, der hierzulande zwar beliebt ist, in anderen Ländern aber als altmodisch gilt? Ich meine damit Namen wie Louisa, Paula, Antonia etc. Diese Namen werden im angloamerikanischen Raum kaum an kleine Mädchen vergeben, gelten dort soweit ich weiß als „Oma-Namen“. Sollte man als Eltern besonders im Hinblick auf Internationalisierung und Globalisierung darauf Rücksicht nehmen bei der Namensvergabe? Oder wäre es euch egal?
    Danke schon mal!

    Antworten
    • Ja, würde ich. Gerade bei Namen aus dem englischen Sprachraum ist es oft so, dass diese über erwachsene Namensvorbilder (Filmstars, Musiker, usw.) bei uns bekannt und beliebt werden. Logischerweise sind diese Namen im Ursprungsland tendenziell keine Babynamen mehr, weil sie ja modern waren, als das Namensvorbild ein Baby war. Wäre das ein Ausschlusskriterium könnte man gar keine ausländischen Vornamen mehr vergeben, oder?

    • Wäre mir egal – ich klopfe einen Namen nicht darauf ab, ob mein Kind im Ausland “zu alt” wirken könnte. Selbst wenn es sich mal länger in dem betreffenden Land aufhalten sollte. Man kann den Leuten dort bestimmt zumuten, damit klarzukommen, dass der Name bei uns eben nicht “alt” wirkt. Man muss seine Herkunft aus dem Ausland ja nicht verleugnen.

      Aber vermutlich bin ich auch die Falsche für diese Frage 🙂 a.) trage ich selbst einen Namen, der hierzulande immer als wesentlich älter galt als ich, und b.) habe ich meiner Tochter einen nichtdeutschen Namen gegeben, der im Herkunftsland des Namens von älteren Frauen getragen wird. Na ja, da es sie vermutlich nie länger nach Rumänien verschlägt (aber wer weiß?), sicher nicht so schlimm 😉

    • Das wäre mir auch egal.

      Es ist mir auch selber schon passiert, dass ich dachte “Oh, Barbara ist erst 30? In meinem Kopf müsste sie 60+ sein.” – und dann war mir klar, dass es überhaupt nicht merkwürdig ist, wenn diese Barbara aus Österreich nun mal so heißt. Oder das gleiche bei einem 15-jährigen oberbayrischen Josef.

      Es gibt da so viele Vorlieben und Trends, da steigt man ja doch ohnehin nicht durch.

    • Bei mir ist es umgekehrt: ich habe hier einen “Oma-Namen”, im englischsprachigen Ausland treffe ich öfter Gleichaltrige, die so heißen wir ich. Für mich ist das okay so.
      Bei meinem Kindern war das kein Kriterium, allerdings habe ich mal gehört, dass die französischen Namen wie René, Pascal etc, die in den Achtzigern hier gerne vergeben wurden, in Frankreich damals sehr altmodisch waren.
      Das fände ich mal interessant, ob ein 30-40 Jahre alter René das bestätigen kann?

    • Wir haben darauf geachtet, dass die Namen unserer Kinder im englischsprachigen Ausland geläufig sind, weil wir beruflich bedingt häufiger mal umziehen 😉 Aber geläufig hieß für uns nicht zwingend auch modern, nur “leicht auszusprechen”. Es gibt auch eine Reihe Namen, die im UK gerade modern sind, in den USA aber nicht, wie etwa Matilda – und es allen rechtzumachen ist nun mal seeehr kompliziert 😉

    • Ich würde den Namen auch nicht daran festmachen, ob er im Ausland gerade „in“ ist.

      Allerdings habe ich im Ausland weniger Probleme mit meinem Namen als hier.
      Ich habe eine recht selten Namen, der, wenn man einen Vokal austauscht zu einem recht geläufigen englischen Vornamen wird. Wenn ich im Ausland bei Starbucks bin, nenne ich den englischen Namen und bekomme das richtige Getränk;-). Zur Not kann man sich im Ausland dann ja einer dort geläufigeren Variante bedienen, wenn man im Urlaub ist. Aus Johann wird John, aus Heinrich Henry, aus Amalia Amelia. Und wenn man für länger dort bleibt, gewöhnen sich die Leute ja irgendwann daran.

      Für zukünftige Kinder möchte ich einen Namen, der mir gefällt und eine schöne Bedeutung hat. Auch auf die Gefahr hin, dass, z. B. die kleine Luise im Ausland für älter gehalten wird. Mir ist das auch schon selbst passiert, als ich eine siebenjährige Almut begegent bin und dachte, dass sie mit dem Namen mindest sechzig Jahre älter sein müsste.
      In Skandinavien werden auch jetzt viele Namen vergeben, die hier häufiger in älteren Generationen auftauchen. 🙂

    • @Annemarie:

      Ich wette, wenn Deine Tochter mal so um die 30 ist, wird in Rumänien der Name Aurica schon wieder einen nostalgischen Retrocharme besitzen. Dann ist die Erinnerung an leibhaftige, alte, stämmige Bäuerinnen mit diesem Namen nicht mehr so unmittelbar, sondern wirkt wie ein Hauch der idyllischen alten Zeit.

      Aber ja–Rumänien ist nicht so das Land, in dem Karriereträume und dergleichen wahr werden. Es sei denn, Deine Tochter möchte ein alternatives Aussteigerleben als Biobäuerin in Siebenbürgen führen.

    • Mir wäre es auch egal, ob der Name, den ich vergeben möchte, im angeloamerikanischen Ausland gerade „in“ ist oder ob es ein Oma-/ Opa-Name ist. Ich würde z. B. bei Luisa auch die in Deutschland übliche Schreibweise nehmen (nämlich Luisa) und nicht Louisa, nur weil dass in den USA besser ankommt. Die allermeisten Namen kann man auch im Ausland aussprechen.

      Als Marcel und Maurice in Deutschland gerade Modenamen waren, waren die in Frankreich sehr altmodisch, eben die Opa-Namen. Nun ich denke sie können damit leben, wenn sie mal nach Frankreich kommen.

  13. Mir gefällt heute:

    (Ben) Kurt- ich finde, Kurt hat eine Wiederentdeckung verdient. Er ist international aussprechbar und nicht unbekannt (man denke an Kurt Cobain), ich finde den Namen lässig und bodenständig zugleich. Mit Ben kombiniert gefällt er mir nicht.

    Tamo (Henry)- auch Tamo mag ich, mit dem Namen kommt man denke ich gut durchs Leben. Er passt in die Mode der Jungennamen mit Vokal-Auslauten aber ist für mich trotzdem ein Name, der auch zu einem Erwachsenen passt (im Gegensatz zu Lio, Nino oder dem hier vorkommenden Lino).

    Hanno- klingt auch schön.

    (Lisabeth) Ilvy- Ylvie klingt schön, hat eine nette Bedeutung und durch das v ein interessantes Schriftbild. Ich könnte mir auch vorstellen, dass Ylvie beliebter werden wird. Die originale Schreibweise ist wohl Ylvi, die finde ich nach Ylvie am besten. Ilvy gefällt mir da am wenigsten.

    Sumeja- klingt interessant, die (wohl wahrscheinliche) Abkürzung Sumi finde ich süß.

    Konstantin- so abgehoben finde ich ihn nicht, er ist gut vergebbar.

    (Andreea-)Clara- auch hier bleibt der Bindestrich für mich wieder sinnlos. Clara ist ein schöner Klassiker, der nicht langweilig wird.

    Reina- würde ich englisch aussprechen, “Reiner” fände ich nicht so toll.

    (Annemieke) Linnea- trotz des Anklangs an Linné ein schöner Name, ich habe vordergründig die Moosblümchen vor Augen.

    Antworten
    • Ja, ich denke auch, dass Kurt wieder kommt, passt in die Zeit der „kurzen“ Namen und es ist schon eine Weile her, dass der Name öfters gehört wurde.
      Reina, Ich kenne eine Reyna, soll jiddischen Ursprungs sein, sie lebt in den USA.
      Osswald ist vielleicht eine Nachbenennung? Ich denke automatisch an den Kennedy-Attentäter.

  14. Annemieke Linnea – je häufiger ich Annemieke lese, desto mehr mag ich den Namen. Grundsätzlich mag ich holländische und friesische Namen. Ich liebe Urlaub an der Nordsee.
    Annemie ist ein gängiger Rufname für eine Annemarie, so wie Annelie eine Abkürzung für Anneliese ist. Annelie hat sich aber zum eigenständigen Namen entwickelt. Bei Annemie denke ich auch an das Nesthäkchen.

    Bei Linnea denke ich an das Blümchen, ja auch an den Botaniker, aber nicht, dass die Eltern eine rechte Gesinnung haben könnten.
    Die von Annemarie vorgeschlagene Kombi Annemieke Luise finde ich aber auch gut.

    Antworten
  15. “Bei meinem Kindern war das kein Kriterium, allerdings habe ich mal gehört, dass die französischen Namen wie René, Pascal etc, die in den Achtzigern hier gerne vergeben wurden, in Frankreich damals sehr altmodisch waren.
    Das fände ich mal interessant, ob ein 30-40 Jahre alter René das bestätigen kann?”

    @ Ruth:

    Ich war in den 90er Jahren bei einer Kinderfreizeit (als freiwillige Helferin), da war ein kleiner Rene dabei. Eine junge Französin, die als Helferin dabei war, wunderte sich, dass bei uns Kinder Rene heißen und meinte, in Frankreich hießen nur alte Männer so.

    Antworten
  16. Für uns war es überhaupt nicht wichtig, ob oder wo der Name als “modern” gilt, sondern, ob uns der Klang des Namens gefällt und was wir mit ihm verbinden. Es wurde für unsere Tochter ein Name, der allgemein und auch international bekannt ist, und den man hierzulande im Kindergarten ebenso antrifft wie im Altenheim, auch unter jungen Erwachsenen, in der Generation 40-60 eher weniger.

    Antworten
  17. Zu Reina:

    In Lateinamerika ist der Name Reina Isabel sehr beliebt (traditionellerweise–ist wahrscheinlich eher altmodisch). Das hängt damit zusammen, dass Königin Isabella die Kolonisierung Lateinamerikas durch die Spanier beförderte. Bei Mädchen namens Reina Isabel ist fast immer der eine oder der andere Name der Rufname im Alltag, nie beide–entweder Reina oder Isabel.

    Antworten
  18. Mir gefallen heute: Annie – Clara – Linnea – Robin

    Ben Kurt / Ben Oswald könnten auch Vorname + Nachname sein, Missverständnisse wie “Ben Kurz” sind zu erwarten. Mir gefällt keiner der drei Namen, Oswald und Kurt verbinde ich leider mit unangenehmen Zeitgenossen aus der Generation meiner Großeltern, Ben ist mir zu kurz, Ben Kurt zu abgehackt.
    Tamo Henry passt gut in den Norden (Friesland trifft UK) und auch von der Bedeutung her (berühmt, bekannt und Herrscher) gut zusammen, obwohl ich bei Tamo immer an ‘tame’ ( zahm, zähmen), denken muss.
    Ian Robin passt im deutschen Sprachraum und in UK, Robin = Rotkehlchen, ein fröhlicher Name.
    Liara Melia ist ausgesprochen melodisch, beide habe ich zuvor noch nie gehört.
    Auch der Klang von Haset und Safaa gefällt mir.
    Luna Norine – Luna ist seit Harry Potter leider omnipräsent, Norine = kleine Nora?
    Liano ist nicht mein Fall, ein kraftvoller Zweitname täte not.
    Roy Hanno – Roy Black? Siegfried + Roy? Der treue Roy aus dem Tatort? Rob Roy? Roy Hanno, der König der Varietes? Ich kenne nur alte Herren namens Hanno.
    Laron ???
    Lisabeth Ilvy – Elisabeth Ivy würde mir besser gefallen – oder Lisbet.
    Sumeja und Sorea könnten ,( indisxhe?) Schwestern sein.
    Annie ist in Bayern weit verbreitet äls Namensvariante oder Rufname von Anna. Ansonsten ” Annie, get your gun.” aus dem Musical.
    Winny – bleibt, oje, sein Leben lang Kleinkind und muss erklären, dass es kein Spitzname ist.
    Ninette – Verkleinerungsform von Nina? Erinnerr mich an eine französische, elfengleiche Ballerina.
    Daymien, Damian, Damien, … würde ich nie als Namen vergeben, denn Damian bedeutet in einigen Dialekten soviel wie Dämlack oder Damischer.
    NathanOlaf empfinde ich als düster und altbacken
    Reina – schöner Name mit schöner Bedeutung, Regina/- e ist häufiger im deutschen Sprachraum.
    Annemieke Linnea – ist eine Hebung zuviel um rund zu klingen. Beide Namen für sich gefallen mir gut,und wir hatten sie hier schon öfter bei den Babynamen der Woche. Annemieke Kesselaar, Tochter von Rudi Carrell, ist eine bekannte TV-Moderatorin.

    Übrigens: Bela/ Bele kann auch ein Mädchenname sein.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar