Babynamen der Woche 21/2020

Skyla Soraya * Emilya * Mafalda Luise * Henrike * Nia Anea * Leno * Melina Eva * Nika Alida * Emiliano * Daya Luisa Augusta * Nias * Anna Jacqueline Dora * Antonin Henri * Daris * Fiete Louie Sebastian * Frida-Sophie * Mia Lorena * Winrich * Cathalena * Auri Ida * Greta Lujza * Johanna Ava * Leni Isabell * Lio Jaden * Finn Ragnar * Novalie Estelle * Navio * Gemma * Macey Lee Grace * Kankou


Die „Babynamen der Woche“ – das sind schöne, furchtbare, normale, exotische, verrückte, lächerliche, populäre und ungewöhnliche Vornamen von Neugeborenen der letzten Tage. Willkürlich ausgewählt von der Redaktion dieses Blogs und keinesfalls repräsentativ. Verzeichnis aller bisherigen Babynamen der Woche

45 Gedanken zu „Babynamen der Woche 21/2020“

  1. Top m
    Antonin Henri * ich fände das -nin ja immer anstrengend auszusprechen m, aber man gewöhnt sich braun daran
    Fiete Louie Sebastian * Friedrich Louis Sebastian wäre unschlagbar Platz 1 geworden
    Finn Ragnar * durchgehend nordisch. Jo. Und ein härter Zweitname, das muss prämiert werden.

    Top w
    Johanna Ava * macht man nix falsch.
    Daya Luisa Augusta * die unklassische Daya irritiert mich
    Frida-Sophie * gähn
    Henrike * mag ich persönlich zwar phonetisch nicht, aber geht durch
    Greta Lujza * der Zweitname irritiert mich wieder

    Wild geschüttelt (viel Auswahl ist ja nicht)
    Dora Ida Johanna
    Anna Frida Luise
    Ava Augusta
    Fiete Henri

    Interessant
    Daris * Doris, Joris, Marius, Damaris. Man weiß nicht so recht, woher der Name kommt und welches Geschlecht er bezeichnet (ein w oder m wäre hilfreich gewesen ;))
    Winrich * Winfried, Friedrich – aber Winrich ist mir neu. Es klingt so nach “to win” auf alt.

    Weichspüler
    Lio Jaden * Leno * Navio * Emiliano * Nias * Cathalena

    Antworten
  2. Ich mag:
    Antonin Henri
    Johanna Ava
    Leni Isabell(e)

    Luise/Luisa
    Henrike
    Eva
    Nika
    Anna
    Dora
    Fri(e)da
    Lorena
    Ida
    Greta
    Sebastian
    Grace

    Geschüttelt:
    Henri Sebastian und Fri(e)da Isabelle

    Antworten
  3. Top-3 der Mädchennamen: Mia Lorena, Johanna Ava, Daya Luisa Augusta.
    Top-3 der Jungennamen: Finn Ragnar, Lio Jaden, Antonin Henri oder Nias.

    Nika, Nia, Nias – wird vermutlich mit Mika, Mia, Lias verwechselt werden.
    Novalie – mir ganz neu, erinnert an Rosalie.
    Kankou – Assoziation: Cancun. Jungen- oder Mädchenname?
    Mafalda – wirkt auf mich düster, teuflisch.
    Daya, Emilya – mit y sieht´s falsch aus.
    Soraya – mag ich.
    Nika, Henrike, Henri – mag ich nicht.
    Navio – da denke ich an Nevio, hat auch Verwechslungspotential.
    Winrich – könnte mit Hinrich verwechselt werden.
    Leno, Leni – nicht so mein Fall, sogar Leno wirkt langweilig auf mich.
    Gemma – kenne ich aus “Sons of Anarchy”, gefällt mir besser als Emma.
    Auri – ist mir neu, wäre Ida nicht, hätte ich auf männlich getippt.

    Antworten
    • Ich kenne Auri als weibliche Nebenfigur aus der Kingkiller Chronicle von Pat Rothfuss. Sehr empfehlenswert übrigens für Fantasy-Fans 😉 In der dementsprechend englischen Aussprache finde ich den Namen ganz hübsch.

  4. Hallo, heute ist wieder viel Ausgefallenes dabei.

    Skyla Soraya- was toppt eine Allitertion? Alliteration mit einem y in jedem Namen. Juhu! Skyla ist so ein Name mit dessen Schreibweisen (Skyler/Skyla) und Ausprache ich nichts anfangen kann. Ich nehme an, es kommt von sky- Himmel, was ja ganz nett ist, aber sonst? Soraya hingegen mag ich vom Rhythmus her sehr- r und j-Laut sind bei Mädchennamen ja nicht so häufig anzutreffen, hier passen sie gut zu den weichen Vokalen.
    Der Name bleibt für mich aber mit der Königin verbunden.

    Emilya, sehr schöner Name (ich liebe Emilia, obwohl ich Emil nicht so viel abgewinnen kann),
    aber was macht das y da? Ist das eine slawische Variante? Das erinnert mich an einen Krankenhausbesuch, an der Wand hingen Dankeskarten zur Geburt, ein Name ist mir wegen der Schreibweise im Kopf geblieben Emylia, das sieht noch komischer aus als Emilya.

    Mafalda Luise, die Kombination passt gut. Ich liebe Luise, hier passt er gut als Zweitname zu Mafalda, die nur mit einem Vokal auskommt. Mafalda gefällt mir klanglich nicht so gut, erinnert mich an „Falte“. Ich denke an Harry Potter, Mafalda Hopfkirch ist eine Angestellte des Zauberreiministeriums, ihr Nachname „Hopfkirch“ hat mir aber immer besser gefallen, als ihr Vorname.

    Henrike, der Name ist okay, aber gar nicht mein Fall. Ich mag Namen, die auf „rike“ enden nicht, wobei ich paradoxerweise die Kurzform „Rike“ ganz süß finde. Auf die oder auf Henny wird es bei Henrike ja unweigerlich herauslaufen. Henri als Jungenname gefällt mir sehr, Henrike lässt mich immer denken, das ein kleiner Henri erwartet war und dann wurde es ein Mädchen (das könnte man bei Antonia und Emilia zwar auch sagen, aber die „rike“-Endung verleitet mich mehr dazu, als die „ia“-Endung)

    Nia Anea, beachtlich, der Name kommt mit einem Konsonanten aus. Nia gefällt mir wie Mia und Lia gut, auch wenn es sehr weiche Namen sind, die miteinander verwechselt werden können. Nia gefällt mir deshalb, weil mir bei N wesentlich mehr Jungennamen einfallen und ich ihn daher als „frischer“ einstufe. Anea lässt mich an Aeneas denken. Nia braucht einen gesetzteren Zweitnamen, Nia Luise hätte ich klasse gefunden.

    Leno, ich kenne Lenno, Leo,Linus und Leon, aber Leno ist mir neu. Wie bei Mio bevorzuge die weiblichen Varianten hier mehr.

    Melina Eva, wäre als Eva Melina weniger holprig gewesen. Die Namen an sich sind okay, auch wenn ich kein Fan von Melina/Milena bin.

    Nika Alida, eine kleine Alida hatten wir vor ein paar Wochen schon mal, wird das der neue Geheimtipp 😉 ? Nika mag ich lieber als Nike, weil viele dann nicht an die Göttin des Sieges sondern an die Marke denken. Alida gefällt mir immer noch als Kurzform von Adelheid, Aleida finde ich auch nicht schlecht (den Namen habe ich durch Aleida Assmann vor ein oder zwei Jahren häufiger in der Zeitung gelesen), erinnert mich aber an „A, leider“. Alida hat dieses Problem nicht.

    Emiliano, wie bei Leno bevorzuge ich Emilia meinetwegen auch Emiliana. Emiliano ist mir zu weich.

    Daya Luisa Augusta, wie Marthe irritiert mich Daya, die passt nicht wirklich zur klassischen Luisa Augusta bzw. Luise Auguste. Augusta funktioniert für mich am besten mit Luise/Luisa, vermutlich weil man die Kombination durch diverse Königinnen und Prinzessinen gewohnt ist, mein Fall ist sie aber nicht. Daya. Hm, ich weiß nicht ganz, was ich davon halten soll.

    Nias, wie bei Lias frage ich mich immer-warum? Ich mag weich-klingende Mädchennamen, bei Jungen muss man jetzt nicht unbedingt mit der hart-klingenden Konsonatenkeule um sich schlagen, aber ein dunkler Vokal oder ein härter Konsonat wäre nett gewesen.

    Anna Jacqueline Dora, interessante Kombi, die etwas holprig über die Lippen kommt, Dora als Zweitname wäre besser gewesen. Vermutlich sind es Nachbenennungen und Annas (Anna ist so ein geht-immer-Name) eine Oma ist Französin? Dann finde ich Jacqueline okay, sonst öffnet sich bei mir leider eine Schublade.

    Antonin Henri, das „n“ macht den Namen ein wenig holprig. Anfangs dachte ich, für ius hat es dann nicht mehr gereicht, weil…? Aber ich habe gelesen, dass es die tschechische Form von Anton ist. Antonin klingt nicht mal schlecht, die Schreibweise ist nur so ungewöhnlich. Henri mag ich sehr (ich sage nur, harter Konsonant „r“!), ich hätte Henri Antonin aber klanglich besser gefunden.

    Fiete Louie Sebastian, könnte fasse der Bruder von Daya Luise Auguste sein. Warum muss man seinen Kindern drei Namen geben? Das kriegt er mit Nachname niemals auf die gestrichelte Unterschriftenlinie, wenn er mal etwas Amtliches unterschreiben muss. Sebastian mag ich sehr, bei Louie muss ich an den Affen aus dem „Dschungelbuch“ denken und Fiete ist so gar nicht mein Fall, ich will immer „Finte“ lesen. Die Namenskombi ist mir irgendwie zu bunt.

    Frida-Sophie, Bindestrich und Sophie als Zweitname (warum
    nicht mal als Erstname?), seufz. Die Begeisterung für den Namen Frida (Frieda hat die schönere Schreibweise) wird sich mir wie für Wilma nicht erschließen. Sophie gefällt mir, aber als Zweitname ist er so belanglos geworden.

    Winrich, ich kenne Hinrich und Dietrich aber Winrich? Sehr ungewöhnlich. Aber mir zu wichtig und durch die „rich“ Endung zu altmodisch- mein Großvater heißt Heinrich, daran wird es wohl auch liegen.

    Cathalena, habe ich auch noch nie gehört. Konnte man sich nicht zwischen Katharina und Lena entscheiden? Ist nicht schlecht, aber ein bisschen holprig, durch die häufigere (wobei häufig relativ ist) Cathlea habe ich mich anfangs verlesen. Cathlena fände ich klanglich gar nicht schlecht.

    Auri Ida, ich würde gerne ein „ca“ anfügen oder eine Aurelia daraus machen und Ida vorziehen. Ida finde ich süß, ich denke an Michels kleine Schwester. Ich habe vor kurzem ein Buch gelesen, in dem der Protagonist Auri hieß (Spitzname zu Maurice), daher ist Auri für mich männlich besetzt. Auri wirkt zu Ida so abgehakt. Ida Aurica oder Ida Aurelia wäre klanglich wesentlich besser gewesen.

    Greta Lujza, ich glaube Lujza ist eine slawische? Schreibweise, wenn ja, ist es okay. Greta ist nicht ganz so mein Fall, ist aber zwischen Ida und Frieda/Wilma in einem soliden Mittelfeld. Luisa gefällt mir, Luise mag ich aber lieber, die Kombi ist aber in sich stimmig.

    Johanna Ava, Ava Johanna hätte den besseren Rhythmus gehabt, aber an sich eine gute Kombi.

    Leni Isabell, gefällt mir. Die Schreibweise Isabelle gefällt mir zwar besser, aber auch so passt die erwachsenere Isabell gut zu Leni, auch weil er die beiden Vokale wieder aufgreift. Helene Isabell oder Helena Isabell hätte ich nicht halb so gut gefunden.

    Lio Jaden, Lio ist klanglich gar nicht schlecht, aber mir gefällt die Schreibweise nicht, die sieht so aus, als hätte man die englische Ausprache von „Leo“ eindeutschen wollen. Jaden ist auch nicht so mein Fall.

    Finn Ragnar, die Kombi passt erstaunlich gut, auch wenn ich absolut kein Fan von Ragnar bin, ich muss dann immer an die Götterdämmerung denken, abgesehen davon muss ich durch das doppelte R an das Krächzen eines Raben denken.

    Novalie Estelle, wieder: Estelle Novelie wäre klanglich vollendeter gewesen. Novalie kenne ich aus dem Roman „Wo dein Herz schlägt“, er ist ein bisschen drüber, aber auch sehr schön und traugikomisch geschrieben (der Film ist auch gut). Ob die Eltern Fans sind? Zum Glück wurde sie nicht nach Novalies Tochter benannt, die heißt Amaricous (bei der Schreibweise bin ich mir aber unsicher). Novalie hat mir beim Lesen gut gefallen, fast so süßlich wie Rosalie, aber ich mag die Endung. Estelle ist okay, ich denke an die schwedische Prinzessin.

    Macey Lee Grace, der Name kommt mit zwei Vokalen aus, Respekt, abgesehen davon passt die Kombi klanglich zusammen, auch wenn der Name nicht mein Fall ist. Macey erinnert mich an das Kaufhaus. Lee ist, glaube ich, dass englische Sophie/Marie bei Mädchen, kann ja auch ein Jungenname sein. Grace gehört zu meinen englischen Lieblingsnamen. Ich mag Schreibweise, Klang und Bedeutung.

    Kankou, ich habe erst Kanu, dann Kakadu gelesen. Den Namen habe ich noch nie gehört, weiß jemand mehr?

    Ich wähle Leni Isabell und mangels Alternativen Antonin Henri

    Wild geschüttelt
    Emil(i)a Luise
    Ida Johnna
    Henri Sebastian

    Antworten
  5. Meine Top Mädchennamen:

    Henrike – einer meiner absoluten Lienlingsnamen. Auch Henriette oder etwas niedlicher Hendrikje finde ich top!
    Johanna Ava – Johanna ist so ein Klassiker, der in meinem Jahrgang recht häufig ist, den ich aber trotzdem sehr mag.
    Greta Lujza – Greta gefällt mir trotz Modename. Lujza ist etwas ungewöhnlic in der Schreibweise, aber als Luzie oder Lucia fände ich den Namen sehr gut kombiniert zum Erstnamen.

    Top Jungennamen finde ich diesmal schwierig.
    Antonin Henri – Der Namensvetter Antonin Dvorak hat sehr schöne Musik geschrieben.
    Winrich – ähnlich wie Hinrich. Könnte ich mich dran gewöhnen.
    Win heißt Freund, glaube ich. Je länger ich darüber nachdenke, desto besser finde ich diesen Namen.

    Antworten
    • Oh ich seh gerade Lujza ist eher eine Louisa… Ich habe automatisch eine Luzia daraus gemacht. Greta Louisa passt auch gut, aber die etwas härtere Lucia gefällt mir fast besser.

  6. Senfffff …

    Skyla Soraya * Skyla is wohl letztendlich eine amerikanische Verballhornung der ursprünglich niederländischen Nachnamens Schuyler. Für mich klingen außerdem die Hebriden-Inseln Skye und Islay mit.
    Mafalda Luise * Mafalda hat Stil, wobei mir die Comic-Figur des Zeichners Quino dazu einfällt
    Leno * Sollte eine Lena werden, wurde aber ein Junge? Ernsthaft kenne ich Leno nur als Nachnamen (Jay Leno)
    Nias * Und hier wurde eine Nia erwartet, aber es kam anders
    Anna Jacqueline Dora * Dora würde ich nicht einmal als Drittnamen vergeben, wegen des KZ Dora Mittelbau, das selbst im KZ-System des dritten Reiches durch besondere Grausamkeit auffält
    Daris * Junge oder Mädchen? (Hintergrund der Frage: Es kann ein bosnischer Jungenname sein)
    Navio * Sieht nach Navi aus … nee
    Kankou * Ein Mädchen (mit westafrikanischem, vielleicht malischem Hintergrund)? Oder ein Junge, inspiriert von einer Anime-Figur?

    Antworten
    • Bei Kankou muss ich an Shelob denken. Tolkien hatte Wert darauf gelegt, dass alle englischen Namen aus dem Herrn der Ringe in den Übersetzungen auch übersetzt werden. She+lob, also sie-Spinnentier, wurde auf Deutsch zu
      Kankra, eine weibliche Form von Kanker, einem alten Wort für Spinne. Kankra finde ich noch besser als das Original.

  7. Bei Auri Ida vermisse ich natürlich auch -ca 😉 Ich würde die Namensträgerin wohl öfter “Aurida” nennen, erinnert dann etwas an Merida.

    Am besten gefällt mir diese Woche tatsächlich Mafalda Luise. Mafalda ist die italienische und portugiesische Mathilda, passt für mein Ohr auch hierzulande gut. Ich kenne den Namen im Zusammenhang mit deutschem Adel, siehe u.a. Mafalda Margarethe Prinzessin von Hessen (Jg. 1965). Mafalda Luise könnte in der Kombination auch gut eine kleine Prinzessin sein.

    Nika Alida gefällt mir auch. Bei den Jungs ist diesmal nichts für mich dabei.

    Antworten
  8. Meine TOP-Liste von Einzelnamen:

    1. Luisa
    2. Greta
    3. Dora
    4. Anna
    5. Lorena

    Mir gefallen auch noch Henrike, Eva und Johanna Ava.

    1. Sebastian
    2. Henri
    3. ?
    Von den Jungennamen gefällt mir Sebastian mit Abstand am besten. Henri ist okay. Die anderen sind nicht so mein Fall.

    Wild geschüttelt würde ich heute diese Namen wählen:

    Luisa Henrike
    Anna Luisa
    Greta Henrike
    Johanna Ida
    Dora Luise
    Anna Dora

    Von den Mädchennamen gefällt mir Luisa am besten. Finde den Namen immer noch wunderschön. Die heutige Kombi Daya Luisa Augusta wäre als Luisa Augusta (ohne Daya davor) meine Lieblingskombi geworden.

    Henrike – ich kenne eine etwa 10jährige Henrike, sie hat eine Zwillingsschwester namens Franziska. Ich finde Henrike ganz gut, weil ich auch die männliche Variante Henrik gern mag. Außerdem gibt es noch Friederike und Frederike, deshalb ist Henrike völlig okay.

    Anna Jacqueline Dora – Jacqueline in Kombination mit Anna ist sicher selten. Vielleicht ist Jacqueline ja die Patentante. Immerhin wurde bei Jacqueline das c nicht vergessen. Ich würde hier allerdings die Reihenfolge Anna Dora Jacqueline besser finden. Dora gefällt mir gut und Anna Dora – ich finde, das klingt richtig hübsch.

    Daris – Junge oder Mädchen? Es gibt noch Boris, Joris, Doris, Maris ….

    Fiete Louie Sebastian – Fiete wäre als Rufname für einen Friedrich okay, als eingetragenen Namen mag ich ihn nicht so. Wenigstens hat er einen vernünftigen dritten Namen, für den Fall, dass ihm die ersten beiden nicht mehr gefallen. Ich würde aus dieser Kombi einen Sebastian Friedrich Louis basteln.

    Mia Lorena – klingt ganz hübsch. Bin zwar kein Fan von Mia, aber Lorena mag sehr gern.

    Winrich – klingt wie ein Mix aus Winfried und Friedrich.

    Cathalena – konnten sie sich nicht zwischen Katharina und Lena entscheiden? Cathalea ist hier doch auch schon aufgetaucht. Solche Namen wirken auf mich immer irgendwie gebastelt. Zumal wenn mir Lena zu kurz ist, dann gibt es noch Magdalena oder Anna-Lena zur Auswahl – das wäre klanglich recht nah an Cathalena.

    Greta Lujza – lieber Greta Luisa/Luise. Es kann ja sein, dass es Lujza in irgendeiner Sprache gibt, ich gehe jetzt mal davon aus – dann ist auch diese für mich ungewöhnliche Schreibweise okay.

    Johanna Ava – ja, völlig in Ordnung. Obwohl mir Ava als Zweitname zu Johanna etwas zu eintönig klingt. Wenn es ein kurzer Zweitname sein soll, dann würde mir Johanna Ida gefallen.

    Antworten
  9. Meine Wahl:
    Frida-Sophie & Finn Ragnar

    Das ist vermutlich die erste Finn-Kombi, die mir gefällt.
    Auch wenn ich tendenziell Bindestriche nicht mag, fällt er bei Frida-Sophie nicht allzu negativ auf; die Kombi fließt, lässt sich gut sprechen und beide Namen sind kurz genug dafür.

    Antworten
  10. Skyla Soraya- Soraya finde ich viel, viel schöner. Insgesamt sind mir beide Namen zu ähnlich für eine Kombination, mit dem S und dem y.
    Mafalda Luise- Mafalda erinnert mich an Harry Potter, Mafalda Hopfkirch ist dort streng und anspruchsvoll, aber gerecht. Insgesamt eine positive Nebenfigur. Mathilda gefiele mir besser. Luise ist mein Lieblings-Zweitname!
    Emilya- das y stört.
    Henrike- ich mag die Rike Endung nicht so. Hatte eine Rieke (keine Abkürzung) in meiner Stufe.
    Nia Anea- ich denke auch, jeder wird Mia verstehen
    Leno- finde ich langweilig
    Melina Eva- wäre andersherum stimmiger gewesen. Finde Melina auch nicht so schön
    Nika Alida- hätte hier Nike passender gefunden
    Emiliano-fünf Silben wird niemand sprechen. Würde deswegen Emil oder Emilio vergeben
    Daya Luisa Augusta- Daya passt hier nicht. Luise Augusta wäre schön
    Nias- zu ähnlich zu Lias
    Anna Jaqueline Dora- hier hätte ich die Jaqueline weggelassen und sogar einen Bindestrich gut gefunden: Anna-Dora
    Antonin Henri-sehr schön. Ich denke auch an Dvorak.
    Fiete Louie Sebastian- Fiete und Louie wirken beide so unseriös, Sebastian gefällt mir einfach überhaupt nicht
    Frida-Sophie- Frieda liebe ich. Frieda Sophie wäre heute ganz oben mit dabei gewesen!
    Mia Lorena- okay
    Winrich- irgendwie klingt er wie traditionelle Namen (Heinrich, Dietrich) aber auch modern (Wim)
    Cathalena- klingt wie zwei Namen, Katha und Lena. Gefällt mir nicht.
    Auri Ida- ist mir sympatisch. Besser klingen würde allerdings Ida Audi!
    Johanna Ava- ebenso.
    Leni Isabell- in Ordnung.
    Lio Jaden- irgendwie passt es
    Finn Ragnar- gefällt mir gut..
    Novalie Estelle- irgendwie zu französisch. Nova gefällt mir besser.
    Navio- damit kann ich nichts anfangen. Kenne einen Nevio
    Gemma- vermute da einen englischen Hintergrund und Aussprache.
    Macey Lee Grace- too much
    Kankou- ich denke an Anouk. Den hätte ich wirklich hübsch gefunden. Würde ihn in Deutschland allerdings nicht vergeben..
    Mir gefällt heute:
    Mafalda Luise
    Johanna Ava
    Finn Ragnar
    Antonin Henri

    und einzeln:
    Luise
    Soraya
    Alida
    Ida
    Fri(e)da
    Sophie
    Augusta

    geschüttelt:
    Ava Luise
    Alida Sophie
    Ida Augusta
    Frieda Soraya

    Antworten
  11. Viel Ungewöhnliches. Mir gefällt bei den Jungs heute
    Finn Ragnar und Antonin Henri.
    Winrich ist wohl ein alt- oder mittelhochdeutscher Name mit der Bedeutung “Freund der Macht“ oder auch “Mächtiger Freund“. Muß nicht sein, klingt so altmodisch.
    Bei den Mädchen ist mein Favorit Henrike und -mit Abstand- Gemma (bedeutet Edelstein). Auch Novalie ist hübsch, wenn auch sehr süß. Lateinisch für “neuer Stern“. Zusammen mit Estelle, das ja auch “Stern“ bedeutet, also ein neuer Doppelstern. Ich hätte einen anderen Zweitnamen gewählt.
    Unter Mafalda stelle ich mir eine streng und mürrisch dreinblickende mittelalte Tante vor. Ist zwar ein rein subjektiver Eindruck, den Namen würde ich aber sicher nicht vergeben.
    Kankou hätte ich als männlich eingeordnet, es ist aber wohl ein -sehr seltener-Mädchenname. Und die Ähnlichkeit der Aussprache mit Cancun drängt sich auf.

    Antworten
  12. Winrich–In germanischen Namen bedeutet die Silbe “win” immer “Freund” und die Silbe “rich” bedeutet “Herrscher” und ist etymologisch mit Wörtern wie “reich” und “richten” verwandt.

    Die verschiedenen germanischen Namenssilben können ja endlos kombiniert werden. So könnte es neben Winrich und Winfried auch Winbert, Winbrand, Winhelm, Winher und dergleichen mehr geben, theoretisch.

    In der Praxis haben sich manche dieser Kombis nicht stark durchgesetzt oder gehalten. Mein altes Namenbuch enthält tatsächlich den Namen Winrich, daneben Wintrud, Winimar und Winand (und natürlich Winfried).

    Winrich ist heute mein Lieblingsname–Winrich takes the cake!

    Mafalda finde ich in Italien, Spanien und Portugal sehr schön–eine hübsche Version von Mathilde, ein Name mit Charakter. In Deutschland bevorzuge ich Mathilde.

    Nika Alida–Nika ist natürlich die griechische Siegesgöttin, den Namen finde ich okay, wäre für mich aber nicht weit oben auf meiner Liste. Alida ist eine in verschiedenen Ländern anzutreffende Kurzform von Adelheid. In Spanien z.B. ist Adelheid ja als Adelaida vertreten, und Adelaida wird da oft zu Alida. Ein sehr hübscher, wohlklingender Name. Aber in Deutschland doch lieber Adelheid. Nika und Alida klingen mir in Kombination miteinander auch etwas zu ähnlich und wiederholend.

    Fiete Louie Sebastian–bei Louie statt Louis soll wahrscheinlich verhindert werden, dass Louis mit S gesprochen wird und dieses S dann mit dem von Sebastian kollidiert. Macht klanglich Sinn, sieht aber vom Schriftbild her nicht so schön aus, finde ich. Fiete ist für mich so ein volkstümlich-niederdeutscher Name, dass ein etwaiger Zweitname dazu auch irgendwie sehr volkstümlich deutsch sein sollte, was weder auf Louie noch Sebastian zutrifft. Fiete Wilhelm finde ich ganz gut. Fiete Jürgen ginge auch. Fiete Konrad. Fiete Martin.

    Finn Ragnar finde ich schön passend.

    Antworten
    • Kurz zu Mafalda: Annemarie schrieb ja auch schon, der Name sei u. a. italienisch. Soweit ich weiß, ist er in Italien überhaupt nicht gebräuchlich und das obwohl die von elbowin erwähnten argentinischen Comics ins Italienische übersetzt wurden und recht bekannt sind. Mit Mafalda gibt es in Italien Federtaschen, Schülerkalender etc.
      Die geläufige italienische Form von Mathilde ist – Matilde. Ich meine mich zu erinnern, dass wir das Thema hier irgendwann mal hatten, dass du dich darüber gewundert hast.
      Ich assoziiere den Namen sehr stark mit den Comics, weil eine des Spanischen mächtige deutsche Freundin von mir die früher so toll fand. Wer weiß, ob die Eltern der kürzlich geborenen Mafalda die auch kennen.

    • Cassis,

      Ich habe tatsächlich den Eindruck, dass Mafalda heutzutage eher im spanisch-und portugiesischsprachigen Raum verbreitet ist. Kenne eine Portugiesin namens Mafalda, und in den USA kannte ich mindestens zwei Latina mit dem Namen.

  13. Nehme mal den Namen Winrich zum Anlass, um auf andere interessante altdeutsche Namen zu verweisen, die mir neulich bei meinen geschichtlichen Recherchen begegnet sind (habe mich mit der Benediktinerabtei Corvey beschäftigt).

    Die Namen sind:
    Warin
    Bovo
    Druthmar
    Avo
    Wilbrand
    Hugold
    Gerbern
    Adalgar
    Erkenbert
    Wibold
    Bleikhard

    Interessant finde ich, dass keine dieser Namen heutzutage auch nur annähernd bekannt ist. Sogar im neunzehnten Jahrhundert, als die altdeutschen Namen riesig in Mode kamen, blieben die hier aufgelisteten Namen gänzlich unbekannt. Wilhelm, Friedrich, Karl und Heinrich sind ja nie ganz von der Bildfläche verschwunden. Reinhold, Reinhard, Erwin, Hugo, die kamen im neunzehnten Jahrhundert wieder. Aber die obigen Namen liegen echt unter dem Schutt von Jahrhunderten begraben. Mich würde es ja reizen, so einen total verschütteten Namen wieder auszugraben und zu vergeben. Am schönsten hier finde ich Wilbrand. Aber auch die anderen mag ich eigentlich.

    Wie findet Ihr diese Namen? Üben sie auf Euch auch eine gewisse Faszination aus, oder lösen sie eher Schrecken aus?

    Antworten
    • Habe tatsächlich den Namen Walo vergessen.

      Walo ist sicher eine Kurzform, von Namen die mit Wal beginnen, wie Walram, Walbert, Walfried und Walther.

    • Hallo Mark,

      ich will diese Namen mal in meinem gewohnten Stil kommentieren

      Warin * reimt sich auf darin, klingt wie ein Fragepronomen
      Bovo * ich muss an Rindviecher denken, oder an Boviste
      Druthmar * Dieser Name wirkt angelsächsisch, und wurde wahrscheinlich mit englischem th ausgesprochen. Die hochdeutsche Form wäre Trudmar, was immer noch sehr nach oidn Rittersleut’ klingt
      Avo * Arbeiterwohlfahrt
      Wilbrand * Ein erster Lichtblick unter den Namen. Iwie erinnert der Name an Willy Brandt
      Hugold * EIne formellere Version zu Hugo?
      Gerbern * Bern als zweites Namenselement ist heute total ausgestorben, aber als Erstglied hat es sich in Bernhard erhalten
      Adalgar * Muss ich an Adebar, den Storch in der Fabel, denken
      Erkenbert * Sehr außergewöhnlich, aber machbar
      Wibold * Muss seinen Namen sicher oft erklären. WIbold, nicht Witold, nicht Wigbald.
      Bleikhard * Da steckt “bleich” drin, das seine Bedeutung von “leuchtend” zu “blass” verändert hat. Würde ich deswegen nicht vergeben.
      Walo * da denke ich an einen Walfisch. Oder an den Wahl-o-Mat.

    • Mark

      Das Kloster Corvey kenne ich. Ich wohne dort in der Nähe, Corvey ist ein schönes Ziel für einen Tagesausflug.

      Was diese alten Namen betrifft, so finde ich diese interessant, vor allem die Bedeutung ist bestimmt spannend. Aber ich würde sie nicht vergeben. Konrad könnte ich mir noch vorstellen, auch aus dem Grund weil mein Opa so hieß.

      Altdeutsche Namen wurden in meiner Generation noch vergeben. Ich kenne Winfried, Burkhard, Eckhard, Dietmar, Elmar und ein Wilhelm, der nach seinem Vater benannt wurde (alle zwischen Ende der 60er und Mitte der 70er Jahre geboren).

      Ich kenne eine Familie mit Kindern im Teenager-Alter, die Ansgar, Richard und Ludger heißen. Also gelegentlich kommen altdeutsche Namen auch heute noch vor, aber nur allgemein bekannte Namen haben eine Chance vergeben zu werden. Denn Kinder wollen einen halbwegs normalen Namen haben, sie wollen mit ihrem Namen nicht auffallen.

    • Warin
      Bovo
      Druthmar
      Avo * ja, ich musste auch an die Awo denken. Hätte aber te otzdem. Potential.
      Wilbrand * klingt wie ein Schnaps
      Hugold * Hugo Berthold, oder auch ein guter Name für eine kleine Souterrain Kneipe
      Gerbern * klingt wie ein Verb – “ich gerber gerne”
      Adalgar * da fehlt was, es wirkt unvollständig, vielleicht weil die anderen Adel-/Adal- Namen geschlossen enden, wie -bert, -heid etc.
      Erkenbert * ab in den Erker
      Wibold * der Unhold
      Bleikhard * Nachnamenstyle

    • Diese Namen sind ja durchaus interessant im geschichtlichen Zusammenhang, aber als vergebbare Namen zu Recht vergessen (ruhet in Frieden!) – die armen Kinder, die so heißen müssten!

    • Mal eine Testfrage:

      Lio Jaden vs. Bovo Erkenbert
      Navio vs. Bleikhard

      Wie fiele Eure Entscheidung aus? Interessiert mich echt mal….

      Danke, übrigens, für Euer interessantes Feedback. Elbowin, Du hast Recht, Druthmar ist garantiert Trudmar, und die Endsilbe von Gerbern ist dieselbe wie die Anfangssilbe von Bernhard–war ich nicht drauf gekommen. Auch die veränderte Bedeutung von “bleich” ist interessant und erklärt den Namen Bleikhard.

    • Lio Jaden vs. Bovo Erkenbert: Da würde ich Bovo wählen und den Erkenbert notgedrungen mitnehmen mit der Absicht, den Zweitnamen vertraulich zu behandeln.

      Navio vs. Bleikhard: Navio gefällt mir nicht wirklich, aber Bleikhard hätte ich nicht mal als Vorname erkannt und darum käme der überhaupt nicht in Frage.

      Eigentlich mag ich im Zweifel lieber alte deutsche Namen als neue englische Namen, aber ein bisschen vertraut sollten die schon klingen. Auf Erken- und Bleik- trifft das nicht zu.

    • Sehr ungewöhnlich (und für die heutige Zeit unpassenden, da Hänsenlpotential vorprogrammierte. Namen.

      Einzig Warin finde ich nicht schlecht, vormutlich weil er mich an den Nachnamen Warren erinnert.
      Avo ist im Lateinischen Dativ oder Ablativ Sg. von Avus, was Großvater bedeutet.
      Wibold- hm… irgendwie kommt mir der Name bekannt vor, vielleicht durch Wigald, aber ich könnte schwören, den Namen auch außerhalb eines Historienroman gelesen zu haben.

      Zu Lio Jaden vs. Bovo Erkenbert würd ich Lio nehmen, da mir die ursprüngliche Form Leo gut gefällt (Jaden bliebe stumm)
      und bovis auf Latein „Rind“ heißt.
      Beim zweiten gefallen mir persönlich keine Namen, aber wenn, dann Navio, denn Bleickhard hat zwei Dinge, die ich an einem Namen gar nicht leiden kann: starkes ck und die „hard“-Endung.

    • Diese Kinder würden unbenamt bleiben, haha
      – nein, im Ernst:
      gefallen würden mir weder die einen noch die anderen, aber bei den Modenamen wäre wenigstens das Hänselpotential geringer, da diese Namen gar nicht mehr sooo ausgefallen (wenn auch selten) sind. Aber diese Mittelalter-Trümmer – so heißt wirklich kein lebender Mensch, wage ich mal zu behaupten, auch kein sehr alter. Daher kann man sowas auch gerne in der Versenkung lassen, das Kind wird sicher dankbar sein.

    • zu
      Lio Jaden vs. Bovo Erkenbert
      Navio vs. Bleikhard

      Davon würde ich gar nichts wählen, die Kinder würden unbenannt bleiben. Ich gebe Maria Th. Recht und halte diese altdeutschen Namen auch für sehr verstaubt, sie sind in der heutigen Zeit einfach unbrauchbar. Ein Jaden würde wohl eher mit seinem Namen klar kommen als ein Bleikhard, auch wenn ich Jaden nicht wirklich mag.

    • Ich oute mich: Bei Bovo Erkenbert käme ich in Versuchung, ich mag z.B. auch Bodo – und den Namen Bert sowieso schon seit der “Sesamstraße”. Lio und Jaden kann ich beide gar nicht leiden, und ein Faible für nicht soo gängige Namen hab ich ja bekanntlich auch 😉 Erkenbert ist natürlich sehr “mächtig”, könnte aber ja stumm bleiben. Ich kenne übrigens einen Erko (mein Alter) und einen Bono (Sohn eines Kollegen).

    • Die Namen, die auf -o enden, könnten genauso auch in Frodo Baggins’ Stammbaum stehen.
      Interessant finde ich sie, aber vergeben würde ich keinen von denen, die sind ein bisschen zu abgefahren. Sie stehen noch nicht einmal im “Verzeichnis gebräuchlicher Vornamen”, das hinten in unserem Familienstammbuch ist und solche Knüller enthält wie Chlodwig, Dankmar, Giselbert, Hilarius und Ladislaus.
      Nicht zu vergessen Etzel und Tünnes.

    • Hallo Mark,

      interessanter Beitrag von dir!
      Bovo und Adalgar finde ich ganz cool. Durch Bodo und Ansgar klingen sie in meinen Ohren nicht zu extrem. Adalgar als Zweitnamen fände ich sogar edel. Der Zweitname eines Mitschülers meines Sohnes ist Agathon. Fand ich stark. Und von Agathon zu Adalgar ist es aus meiner Sicht nicht weit.
      Sollte ich noch ein viertes Kind bekommen, wäre Adalgar als Zweitname gesetzt 😉

    • @MariaTh:

      Ich habe mal den Spass gemacht, die Namen auf stayfriends.de zu suchen, und ich habe tatsächlich Warin, Wilbrand und Walo gefunden, den letzteren aber nur in der Schweiz. Bovo und Avo gab es nur als Nachnamen.

    • Ich glaube nicht, dass die Namen germanischen Ursprungs prinzipiell veraltet sind – sie kommen garantiert in Wellen immer wieder vor.
      Hätten Eltern vor 10-15 Jahren Otto, Hermine, Bruno, Hilde und dergleichen in die nähere Auswahl genommen? Wohl kaum. Adele ist plötzlich wieder “hip” – zumindest bei den Jüngeren, die noch nie von Adele Sandrock gehört haben. Dafür gehen die davon aus, dass man den Namen englisch ausspricht, so vor ein paar Tagen selbst erlebt.

      Für mich waren/sind die Kombinationsmöglichkeiten, die diese Namen bieten, immer wieder faszinierend. Gerlind & Dietmar konten ihre Kinder also Germar & Dietlind nennen. Das finde ich immer noch sinnvoller als zu überlegen, wieviele Is, Ys und Hs in Namen wie Elia oder Alia passen.

      Schwierig finde ich eher die häufig martialischen Bedeutungen der Namen, aber es gibt natürlich auch Silben wie FRIED, BURG oder BERT.

      Auch die heute so beliebte Ida stammt aus dieser Namensfamilie – man kann sich also auch modern klingendes aussuchen. Einen wirklichen Unterschied zwischen Amberian und Bleikhard kann ich nicht erkennen – beide wirken gebastelt und sind selten.

  14. @Miez:

    Wigald Boning, RTL-Moderator, Musiker und Schriftsteller dürfte der Anknüpfungspunkt sein.

    Der deutsche Satiriker Wiglaf Droste ist letztes Jahr verstorben, er hat auch einen sehr außergewöhnlichen Wig-Namen.

    Antworten
  15. @Knud, Miez, Maria Th., Mareike, Annemarie, Ruth, Juni-Eltern und Elbowin,

    Danke für Euer interessantes Feedback!

    @Knud: an Deiner Antwort merkt man, dass Du recht bodenständig und ausgewogen bist, was positiv gemeint ist. Meine Mutter hat mir mal gesagt, sie ist erleichtert, dass ich durch Einfluss meiner Frau normale Namen an unsere Kinder (mit)vergeben habe–sie hatte bei einem exzentrischen Idealisten wie mir schon das schlimmste befürchtet.

    @Miez: Warin interessiert mich auch. Erinnert mich vor allem an die Stadt Waren an der Müritz in Mecklenburg.

    Und ja, bei Bovo denke ich auch sofort an das englische Adjektiv “bovine,” was “geistlich dumpf, im Sinne von kuhartig” bedeutet. Es leitet sich natürlich von dem von Dir erwähnten lateinischen Wort für Rind ab. Muss auch ein wenig an Bozo the Clown denken. Und doch… Und doch… Könnte mich an den Namen gewöhnen, ihn mit dem jeweiligen Kind assoziieren lernen, und ihn schlussendlich gut finden. Eigentlich mag ich den Klang.

    @Maria Th.–bei der Phrase “diese Mittelalter-Trümmer” konnte ich Dich förmlich ausrufen hören–hat mich irgendwie gefreut, dass jemand auf dieses Thema mit ein bisschen Emotion reagiert. Mögen keine mittelalterlichen Trümmersteine in Dein Leben fallen….

    @Mareike–stimme zu, von der Akzeptanz in der Klassengemeinschaft her hat es Jaden leichter als Bleikhard. Bovo ist da neutraler–glaube nicht, dass ein Bovo viele Probleme hat, es sei denn, er ist sowieso schon Außenseiter, dann wird sicher auch auf seinem Namen rumgeritten. Trotzdem–auch ein Bleikhard kann sich durchsetzen. Es ist erstaunlich, an was für Namen sich ein Umfeld alles gewöhnen kann. Aber es hilft immer, gutaussehend, sportlich, sozial kompetent und selbstbewusst zu sein–dann kann mit fast jedem Namen klarkommen. Fühlt sich hier jemand mit “gutaussehend, sportlich, sozial kompetent und selbstbewusst” angesprochen? Ergänzung um weitere positive Adjektive ist erlaubt.

    @Annemarie: Freut mich, dass Du Bovo Erkenbert was abgewinnen kannst!

    @Ruth: Ja, manche dieser Namen passen echt nach “Lord of the Rings.” Zum Teil auch weil Tolkien von germanischen Mythologien angeregt wurde und pseudogermanische Namen konstruiert hat. Die Namen Eurer Vorfahren mag ich echt! Nur Chlodwig geht echt nicht mehr, das sage sogar ich… Dankmar und Giselbert mag ich, noch lieber Dankrad und Giselbrecht. Ladislaus ist auch cool. Hilarius–ja, solange man nicht an englisch “hilarious” denkt. Und Tünnes finde ich eine total sympathische Rufform von Antonius.

    @Juni-Eltern: Freut mich sehr, dass Du Adalgar magst! Freut mich immer, wenn jemand sich ein bisschen auf solche alten Namen einlässt und zu einem tatsächlich auch einen Bezug findet. Adalgar kann, gerade als Zweitname, glaube ich, eine ähnliche Wirkung wie Ragnar entfalten–ein bisschen mysteriös und ungewöhnlich und interessant, aber auch alt und verwurzelt. Ist tatsächlich leichter als Zweitname zu vergeben denn als Erstname. Agathon finde ich übrigens total cool! Kenne den Namen durch Christoph Martin Wielands Roman “Die Geschichte des Agathon,” dem ersten deutschen Bildungsroman.

    @Elbowin: Wiglaf ist echt ein interessanter Wig-Name! Vor Jahren hast Du mal den italienischen Namen Frescobaldo vorgestellt–habe ich bis heute nicht vergessen, weil ich den Namen auch so interessant fand.

    Nun, jetzt sollte ich schlafen gehen, sonst fallen mir bei der Abituraufsicht morgen die Augen zu….

    Danke noch mal für’s mitmachen und Feedback!

    Antworten
    • Es gab mal eine schwedische Kinderbuchserie, deren Held Agaton Sax hiess, ein kleiner, etwas dicklicher Detektiv mit ausgeprägtem Spürsinn. Müsste so in den 60-er oder 70-er Jahren gewesen sein.

  16. Anna Jacqueline Dora wäre meine Wahl. Allerdings klingen die Namen sehr aufgezählt.
    Besser wäre:
    Anna Jacqueline
    Anna Dora

    Oder meinetwegen Anna Dora Jacqueline, das klingt auch noch halbwegs flüssig.

    Trotz schlechten Rufes mag ich den Namen Jacqueline. Ich empfinde den Namen -richtige Aussprache vorausgesetzt- als recht hochwertig.

    Bei Mafalda Luise ist Luise eindeutig die Retterin des Namens. Mafalda alleine klingt sehr nach alter Esoteriktante, die gleich ihre Glaskugel befragt und deren Schwester Jolanda heisst.
    Mafalda ist in der HP-Welt wirklich gut aufgehoben, in der richtigen Welt eher weniger…

    Frida-Sophie passt gut und Henrike mag ich auch ganz gerne.

    Skyla ist mir zu spacig, aber Soraya ist wunderschön. Muss allerdings auch zum jeweiligen Mädchen passen.

    Bei den Jungennamen gefällt mir nichts.

    Fiete ist in meinen Ohren und Augen eine Katastrophe, Louie der Affenkönig und Sebastian zu farblos (wenn auch an sich vollkommen in Ordnung).

    Finn Ragnar ist eine sehr stimmige Kombi, auch wenn ich kein Fan von Finn bin. Für mich ist das einfach das dünne Knäckebrot (Finn Crisp).

    Lio Jaden: Leo ist schön, Lio ist für mich einfach nicht richtig. Und schreibt man nicht Jayden? Jaden erscheint mir wirklich falsch.

    Antworten
    • Der Sohn von Steffi Graf und Andre Agassi schreibt sich auch schon Jaden. Jadon gibt es auch noch. Meines Wissens existieren die 3 Formen nebeneinander und klingen auch gleich.

    • Jadon habe ich auch schon mit deutscher Aussprache gehört, die dem herbräischen Original auch näher kommt.

  17. “Es gab mal eine schwedische Kinderbuchserie, deren Held Agaton Sax hiess, ein kleiner, etwas dicklicher Detektiv mit ausgeprägtem Spürsinn. Müsste so in den 60-er oder 70-er Jahren gewesen sein.”

    Barbara, freut mich, dass auch noch andere Leseratten die Agathon-Sax-Bücher kennen. Seine Tante hieß übrigens Tilda und sein Gegenspieler Cegaton Dax, soweit ich mich erinnere – hat was von ‘A-Hörnchen und B-Hörnchen’.
    Namen wie Agatino und Betino (bei der Schreibweise bin ich nicht sicher) werden in Italien heutzutage noch ab und zu vergeben.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar