Babynamen der Woche 43/2019

Alvin Alexander * Fabronia * Roger * Leonie Kyra * Peggy * Lazar * Kosta Omid * Phuong Linh * Jerome Wolfram * Nala Juli * Lia-Jane * Hans Erich * Vilma Noemi * Owen * Elias Fredy * Lovis Apollonia * Damir * Marcello Ricardo * Max Marcio * Sevin * Rian * Hashir * Hajo Piet * Aarit * Marie Kristina * Lara-Elin * Zlata * Almina * Mathias Enrique * Eik

Zwillinge: Jette & Milla


Die „Babynamen der Woche“ – das sind schöne, furchtbare, normale, exotische, verrückte, lächerliche, populäre und ungewöhnliche Vornamen von Neugeborenen der letzten Tage. Willkürlich ausgewählt von der Redaktion dieses Blogs und keinesfalls repräsentativ. Verzeichnis aller bisherigen Babynamen der Woche

Und außerdem …

31 Gedanken zu “Babynamen der Woche 43/2019”

  1. Wahlpflicht:
    Alvin Alexander und Marie Kristina (als Christina)
    Geschüttelt Nala Christina

    Ich finde Jette & Milla sehr stimmig für Zwillingsmädchen. Wobei ich persönlich Jette gerne mag, Milla eher nicht.

    • Genau, Die Zwillingskombi ist genial! Ich meine, dass Zwillingsnamen einigermaßen gleichwertig sein sollen, was die Länge, den Klang und die Häufigkeit angeht (also nicht dem einen Zwilling einen Top 10-Namen geben und für den anderen Zwilling einen neuen Vornamen erfinden). Sonst läuft man Gefahr, dass sich ein Kind benachteiligt fühlt. Andererseits sollen die Zwillingsnamen nicht zu ähnlich sein (Hannah & Anna), schließlich sind auch Zwillinge individuelle Personen. Milla & Jette erfüllen alle meine Kriterien.

  2. Wahlpflicht
    Hans Erich * Oh, ich liebe beide Namen. Leider finde ich aber, daß Namen mit Hans in Kombination immer so nach den 1940er klingt – Heinzjürgen, Hans Joachim und Klaus-Dieter. Der Name müsste für mich also alleine stehen oder eine “neue” Kombination ergeben: Hans Bjarne, Hans Benedikt oÄ.
    Alvin Alexander * Alvin wird vielleicht mein neue BndW-Favorit. Der hat sowas gestandenes, bekanntes und individuelles.
    Vilma Noemi * Das V wird (hoffentlich) seinen Sinn haben, ein alter Name der vorprescht. Noemi in allen Varianten mag ich nicht.
    Almina * Almira mag ich auch sehr gerne. Beide fügen sich in den aktuellen L-Trend ein, ohne ein Lalelu zu ergeben.

    Wild geschüttelt
    Erich Alexander
    Alvin Mathias
    Fred[i] Mathias
    Hans Lovis
    Almina [W]ilma

    Mein Senf
    Fabronia * ich lese einen Mix aus Fabiola, Fabrik und Fiona. Das flutscht nicht so
    Kosta Omid * Kordalis
    Jerome Wolfram * witzige Kombination – Marke “Kevin Manfred”, aber durch die wiederkehrenden O und R phonetisch stimmiger. Nur die beiden Endungen auf -m wirken zu abgeschlossen.
    Elias Fredy * Freddy oder Fredi, aber Fredy? Fredi find ich ganz gut, trotz Abkürzung und I-Endung. Der Name wirkt nicht so süß. Vielleicht wegen Herrn Bobic?
    Aarit * Marit und Arvid kenn ich ja, aber die Variation nicht.
    Kategorie Lalelu: Lara-Elin * Nala Juli * Lia-Jane *

    • Deine Gedanken zu Hans teile ich 🙂 – der sollte heute lieber für sich stehen oder modern kombiniert werden.

    • Mir fiel gerade Hans Christian ein, den ich als klassisch und außerhalb von den 40er-Jahre-Hans Günthers ansehe.

  3. Wahlpflicht Max (mag ich seit Jahren sehr gerne) und Lia.
    Ja, für viele ein Laleluname, aber mir gefällt er. Kurz, weich und durch das „a“ am Ende schön feminin. Ich mag Namen auf L gerne (Lukas, Lily, Louisa) und eben Lia. Außerdem finde ich, dass Lia ander als Lotta oder Fine, den wir letzte Woche hatten, auch gut zu einer erwachsenen Frau und zu einer alten Dame passt.
    Lia-Jane, nun ja, Bindestriche sind nicht wirklich mein Fall (Außnahme Anna-Lena, Ann-Sophie und Marie-Claire), Jane gefällt mir nicht wirklich, ist bei entsprechendem Hintergrund aber okay. Die Kombination ist auch keine Katastrophe, aber auch nicht so brilliant, dass man mit einem Bindestrich extra darauf hinweisen sollte.

    Die Zwillinge sind wirklich eine gelungene Kombination wie Knud und Marthe erklärt haben. Beide Namen sind nicht ganz mein Fall, aber sie passen gut zusammen. Milla finde ich ganz süß, Mila gefällt mir aber deutlich besser. Ich bin vor ein paar Jahren eine kleinen Lilla begegnet (keine Ahnung, ob sie so geschrieben wurde, aber die Eltern sprachen sie so aus. Die Mutter kam aus äh Rumenien? Bulgarien?) fand ich als Namen auch ganz interessant.

    • Lia-Jane wäre bei entsprechendem Hintergrund “Liar”-Jane, Lügner. In dem Sinne dann nicht so gelungen.

    • Wirklich?
      Ich war der Meinung, dass es wie im Deutschen ausgesprochen wird. „Lija“. Ich habe mal ein amerikanisches Buch gelesen, in der die Protagonistin Amalia „Lia“ genannt wurde. Da die Endung „lia“ in der englischen Amalia häufig eben „Lija“ ausgesprochen wird, dachte ich, dass Lia gleich gesprochen wird.
      Die Assoziation mit Liar hatte ich nicht, diese wäre aber wirklich nicht so schön.

    • Der These von der Aussprache von Amalia auf Lia zu schließen, würde ich nicht vertrauen. Das klappt nicht immer, wie bspw. William (Wiljem) und Liam (Liem) zeigt.
      Vielleicht weiß Mark mehr?

  4. In der Tat, die Zwillingsnamen sind sehr stimmig.
    Was man leider nicht von allen Namen dieser Woche sagen kann.
    Ziemlich viel scheint mir diesmal aus weiter entfernten Kulturkreisen zu stammen, dazu lässt sich wenig anmerken: Phuong Linh, Kosta Omid, Damir, Sevin, Rian, Hashir…
    Alvin gefällt mir nicht, auch nicht mit V, genau wie Vilma. Ich kenne noch zuviele Tanten, die ihren Namen Wilhelmina gehasst haben und sich Wilma nennen mussten.
    Fabronia klingt ziemlich selbst fabriziert.
    Roger – wie er wohl ausgesprochen wird? Deutsch? Englisch? Französisch? Ersteres ist sicher am ungewöhnlichsten, aber ich glaube, es gab mal einen Wettkampfschwimmer namens Roger Pyttel, der Wert auf die deutsche Aussprache seines Namens legte.
    Peggy, Fredy und Hajo wären mir zu sehr Kurz- und Koseform.
    Nala Juli, Almina und Lara-Elin sind mir zu lala.
    Lovis hätte ich für einen Jungennamen gehalten, aber Apollonia mag ich schon lange.
    Lazar klingt ungarisch oder slawisch für mich, hat aber durchaus etwas, und ohne Endsilbe wie in Lazarus bin ich geneigt, das Z weicher auszusprechen, so wie im frz. Lazare.
    Hans Erich gefällt durch seine Seltenheit der Kombination bei absolut gängigen Namen. Ich würde die Kombination aber nicht in den 40-ern verorten, denn auch da war sie eher ungewöhnlich – im Gegensatz zu Hans-Jürgen oder Hans-Peter.
    Marcello Ricardo passt wunderbar zusammen – anders als Mathias Enrique.
    Zlata – bleibt für mich leider nur “die Geiss” von Isaac B. Singer.
    Owen – ich hoffe, er lebt in einer englischsprachigen Umgebung, sonst wird der Name meist übel klingen…
    Leonie Kyra, Marie Kristina, nicht gerade meins, aber durchaus solide.
    Max Marcio – Max ist klar, aber was soll Marcio sein? Italienisch? Dazu passt Max nicht. Ein aufgepeppter Marco? Klingt nach Bastelkeller.
    Ach ja, da war ja noch Lia-Jane… Ich höre förmlich Otto Waalkes: “Greif die Liane, Jane, greif sie! Und Jane greift… So entstand der Tarzan-Schrei!”

    • Lovis ist ein Unisexname –
      Ronja Räubertochters Mutter heißt so, wie es in Schweden üblich ist weiblich. In Deutschland ist es eher ein männlicher Name.
      Für mich ist er aber unisex, weil ich es nicht direkt einem Geschlecht zuordnen würde (Kai und Robin sind für mich zB. männlich assoziiert, Kim eher weiblich).

    • Marcio ist eine Form von Marcus, Markus…zu Max gefällt mir Marcio auch nicht besonders, vielleicht hat das Kind allerdings spanische Wurzeln?

    • Warum?

      Die größte Verbindung der Namen ist, dass sie altmodisch anmuten. Die beiden Namen haben bessere Partner verdient!

    • Ich würde den Namen Hans zu einem kombinieren, der schon spätestens in den 80ern wieder geläufig für kleine Jungen war, also so etwas wie Hans Valentin, Hans Raphael, Hans Florian, Hans Dominik – ein „jüngerer“ Zweitname ist mir ein zu hoher Kontrast, ein Name aus den Hochzeiten von Hans und Hans-Bindestrichnamen wirkt schnell alt.

      Oder wie wäre es ganz modern mit Hans Ole ;-)?

  5. Wahlpflichtspiel:

    Alexander
    Leonie
    Marie Kristina – lieber Marie Christina
    Matthias (nicht Mathias)

    Alexander und Leonie gefallen mir nur einzeln. Alvin klingt zum einen noch sehr altmodisch und zum anderen erinnert es mich an diese Zeichentrick-Figur Alvin in englischer Aussprache „Älwin“.
    Kyra mag ich nicht, ich weiß nie ob das nun Küra oder Kira gesprochen werden soll.
    Christina gefällt mir nur in dieser Schreibweise. Kristina mit K müßte man in unserer Gegend immer dazu sagen.

    ——-

    Fabronia – klingt für mich sehr befremdlich und sieht aus wie ein Mix aus Fabiola und Antonia.

    Hans Erich – ich mag Doppelnamen mit Hans. In der Generation meiner Eltern gibt es viele davon. Aber mit Erich wäre mir der Name zu altmodisch. Vielleicht Hans Peter wäre noch okay oder ein modernerer Zweitname, wie Marthe vorgeschlagen hat.

    Vilma Noemi – Vilma könnte die skandinavische Form von Wilma sein. Wilma mag ich und der Name ist in letzter Zeit auch häufiger geworden. Fällt ja unter Emma, Paula und Frieda auch kaum auf. Noemi paßt so gar nicht dazu, Noemi und alle Nebenformen sind mir zu neumodisch zu Wilma. Wilma Leonie würde schon eher passen, enthält ja die gleichen Vokale wie Noemi. Oder ein ähnliche alter Zweitname wie Wilma – zum Beispiel Wilma Pauline würde ich gut finden.

    Max – der Name ist völlig in Ordnung. Ich würde aber doch eher Maximilian nehmen oder Max mit einem Zweitnamen, der vom Stil her zu Max passt. Einfach nur Max wäre mir zu kurz.

    Mathias Enrique – Matthias gefällt mir sehr gut, ich würde aber die Schreibweise mit zwei t bevorzugen. Enrique ist ein spanischer Henrik bzw. Heinrich. Wenn es sich um eine deutsch-spanische Familie handelt, würde ich den Namen gut finden. Ansonsten nehme ich lieber Matthias Henrik.

    Zwillinge: Jette & Milla
    Eine wirklich gute Zwillingskombi, da stimme ich euch zu. Die Namen lassen genug Raum für Individualität.
    Aber Milla wird wohl häufiger erklären müssen, dass sie nicht Mila heißt. Mila ist sehr viel häufiger als Milla und ich hätte mich aus dem Grund für Mila entschieden. So wichtig ist das auch nicht, dass beide einen Doppelkonsonanten haben.

    • Max Marcio
      Ich sehe gerade, dass Max doch einen Zweitnamen hat. Allerdings ist Max Marcio wirklich keine gute Wahl. Namen aus zwei verschiedenen Sprachen finde ich nur gut, wenn ein Elternteil auch wirklich aus dem anderen Sprachraum stammt.
      Ich kenne einen Max Emil und finde die Kombi recht gut gelungen.

      Lia-Jane – im ersten Moment, wenn ich den Namen lese, will ich Jane deutsch aussprechen. Also „Liajane“, da bin ich dann auch gleich bei Liane und Jane und Tarzan. Ob das jeder Lehrer sofort wie gewünscht ausspricht, wage ich zu bezweifeln.

    • Fabronia, hier an der Universität gab es eine Studentin Fabronia … sie stammte aus Syrien, Christin, mittlerweile hat sie ihre Doktorarbeit geschrieben.

  6. Senf gibt es zu …
    Fabronia * Klingt interessant. Ich habe mal gesucht, ob es original Römisch sein könnte, habe da aber keinen Treffer gefunden (Faberia, Fabi, Fabricia und Fabricina gibt es, es ist also nicht ganz fernliegend) Dann gibt es Hermann Fabronius, einen evangelischen Theologen, Dichter, und Sprachreiniger. Schließlich heißt eine Gattung afrikanischer Moose Fabronia. Vielleicht its es aber auch nur eine Variante von Febronia, einer katholischen Heiligen
    Roger * Alles Roger, oder soll er eher französisch ausgesprochen werden? Zu Rüdiger hat der Mut nicht gereicht
    Eik * Für Hardcore-Friesen

    • Als meine Kinder zur Schule gingen, hätten sie einen Schulkamerad Roger, habe es französisch ausgesprochen, kannte den Namen von der Klassenliste, wurde, aber verbessert, Roger deutsch ausgesprochen, naja, Rüdiger gefällt mir auch besser.

    • Da muss man erst einmal darauf kommen, Roger knallhart deutsch auszusprechen. Heute, wo die Kultur wieder mündlicher wird und Film, Funk, Fernsehen, und andere hörbare Medien die Namensgebung bestimmen, dürfte es wohl kaum noch vorkommen, dass ein fremdsprachiger Name rein nach der Schrift ausgesprochen wird.

    • Mir fallen Roger Willemsen, Roger Cicero und Roger Whittaker ein – 3 verschiedene Aussprachevarianten auf einmal, oder? 🙂

    • Ich wüsste überhaupt nicht, wie ich einen Roger ansprechen sollte, weil ich 3 Personen damit assoziiere:
      1. Roger “Rodscher” Moore
      2. Roger “Rohjee” Cicero
      3. Roger “Roger” Kusch

  7. Am schönsten finde ich aus dieser Auswahl:
    Marie Kristina und Alvin Alexander.

    Alvin Alexander – sieht schön aus, klingt gut, flüssig. Die Alliteration ist hier ok (u.a. durch die unterschiedliche Silbenanzahl der Namen). Geschickt ist, dass der gleiche Zweitbuchstabe (l) einmal als Silbenende und einmal als Silbenanfang gesetzt ist. Die beiden gleichen Anfangsbuchstaben stellen also eine gelungene Verbindung der Namen dar – sowie auch das unauffälligere n. Beide Namen wirken seriös auf mich. Wirklich schöne Kombi! Alwin Alexander würde mir noch besser gefallen.

    Fabronia – sieht bebastelt aus. Ich denke an die Jungennamen Fabrice und Fabrizio und an die Mädchennamen Veronika und (die Kurzform) Vroni.

    Roger – da ist mir die englische und französische Aussprache so geläufig, dass ich gar nicht auf die deutsche kommen würde. Keine der Varianten überzeugt mich aber so richtig; Roger ist also nicht mein Fall.

    Leonie Kyra – Leonie ist einer meiner Lieblingsnamen. Kyra bringt klangliche Härte in die Kombi, was ich an und für sich nicht schlecht finde. Dennoch empfinde ich den Namen – erst recht nicht mit y – als ZN unpassend. Die Namen sind einfach zu konträr.

    Peggy – Assoziation: Peggy Bundy. Für mich geht Peggy besser als Spitzname durch. Vom Klang her mag ich den Namen.

    Lazar – kannte ich bisher nur als Nachnamen eines (ich glaube) kroatischen Professors. Für mich passt der Name nicht in die deutsche Sprachmelodie.

    Hans Erich – Hans Erik fände ich viel besser. Das peppige k macht´s aus.

    Vilma Noemi – Vilma sieht doch sehr befremdlich aus. Ich hätte für Wilma gestimmt. Noemi sehe ich gern – hier auch klanglich ganz gut gewählt aufgrund der Wiederaufnahme des “m”s in der Endsilbe.

    Lovis Apollonia – bei Lovis denke ich an “Ronja Räubertochter” bzw. deren Mutter. Apollonia gefällt mir sehr gut dahinter.

    Hashir – kann ich gar nicht einordnen. Hat da jemand Infos?

    Marie Kristina – sehr ausgewogen zwischen weichen und harten Konsonanten. Die Wiederaufnahme einiger Elemente (des langen i-Lautes, des r, des a und eines Nasallautes) ist top. Gelungen und schön!

    Zlata – kannte ich noch nicht. Schlicht und schön.

    Almina – gefällt mir viel besser als Mina.

    Jette & Milla – ich finde Milla viel schöner als Jette und zwar in dem Maße, dass ich da gar nicht weiter ins Detail gehen kann.

  8. Wahlpflicht (fällt mir schwer): Marie Kristina als Einzelname

    Bunt gewürfelt: Elin Almina, Vilma Apollonia, Hajo Mathias

    Alvin Alexander – muss ich an “Alvin and the Chipmunks” denken
    Fabronia – Mischung aus Fabiola und Ronja?
    Roger – deutsch “Roger” finde ich ganz okay, englisch erinnert es mich an “alles roger” und französisch an den großartigen Roger Cicero bzw. die goldene Praline, das Kind wird ein Leben lang erklären müssen, wie man das jetzt ausspricht.
    Leonie Kyra – mag ich beides nicht, erst recht nicht Kyra mit y
    Peggy – traurig, aber für mich immer mit Peggy Knobloch assoziiert
    Lazar – kenne ich nur als Nachname aus Filmen (z.B. Red Riding Hood), wusste gar nicht, dass das ein Vorname ist
    Kosta Omid – vielleicht griechische und türkische Wurzeln? In diesem Fall fände ich es sehr kreativ, Kosta ist bei uns aber so stark mit Cordalis assoziiert
    Phuong Linh – schön in der richtigen Kultur
    Jerome Wolfram – beides grausig, Jeromes sind für mich immer frech und verwöhnt
    Nala Juli – Nala ist für mich ein Katzenname, wahrscheinlich wegen “König der Löwen”, Juli mag ich ganz gerne
    Lia-Jane – geht schon ein bisschen Richtung Kevinismus
    Hans Erich – mag ich, Hans Eric fände ich aber auch noch viel schöner
    Vilma Noemi – ist ganz in Ordnung, Vilma oder Wilma gefällt mir, auch in der Schreibweise, der Klang von Noemi oder Naomi ist so hart in meinen Ohren Owen – hoffentlich mit dem richtigen Nachnamen, dann mag ich ihn nämlich sehr
    Elias Fredy – Elias ist schon so verbraucht in meinen Ohren, Fredy ist okay, irgendwie geht es nicht so richtig zusammen für mich, vielleicht ist Fredy der Opa?
    Lovis Apollonia – mag ich tatsächlich, auch wenn ich es nie vergeben würde. Der Name klingt so wuchtig und irgendwie auch ein bisschen wichtigtuerisch
    Damir – mit dem richtigen kulturellen Hintergrund sicher schön
    Marcello Ricardo – klingt eigentlich ganz gut zusammen, aber einzeln sind die Namen nicht mein Fall
    Max Marcio – ich bin kein Fan von Alliterationen, mit Marcio kann ich gar nichts anfangen
    Sevin – mag ich, in der richtigen Kultur
    Rian – mag ich, in der richtigen Kultur
    Hashir – erinnert mich so ein bisschen an Haschisch
    Hajo Piet – schön zusammen, auch wenn ich bei Piet immer “Piet der Pinguin” denke
    Aarit – ganz okay, aber hundertmal lieber Marit
    Lara-Elin – habe ein Anti-Bindestrich-Syndrom, die Namen einzeln gefallen mir sehr gut
    Zlata – ich hatte bis jetzt nur Zlatan auf dem Schirm, Zlata finde ich gut und ausgefallen
    Almina – Verniedlichung von Alma?, noch nie gehört, aber finde ich ganz in Ordnung
    Mathias Enrique – passt für mich vom sprachlichen Ursprung der Namen nicht zusammen, Mathias mag ich aber sehr gerne
    Eik – Drei-Buchstaben-Namen gefallen mir sehr selten, Eik leider auch nicht, das klingt fast nur wie ein einzelner Laut

    Jette und Milla – toll für Zwillinge, das Beste diese Woche

Schreibe einen Kommentar