Babynamen der Woche 33/2019

Holly-Anouk * Fino * PhilomenaHeidrun * Coralie * Leonardo Siegfried * Donna * Wilhelm Torsten * Falk Kilian * Leonie Cara * Jule Alina * Davin Raphael * Leroy * Lui Finn * Marie-Christin Susanna * Alwina * Eymen * Lisa Grete * WinnieHelge Georg * Alva Talina * Mika Friedrich * Skyla Juliane * Karl Eric Theodor * Leontine * Cynthia * Ilissa * Lias Tamino * Matteo Francesco * Leevke Philina * Jason Alexander


Die „Babynamen der Woche“ – das sind schöne, furchtbare, normale, exotische, verrückte, lächerliche, populäre und ungewöhnliche Vornamen von Neugeborenen der letzten Tage. Willkürlich ausgewählt von der Redaktion dieses Blogs und keinesfalls repräsentativ. Verzeichnis aller bisherigen Babynamen der Woche

Und außerdem …

27 Gedanken zu “Babynamen der Woche 33/2019”

  1. Wahlpflicht:
    Alwina * Ein schöner, alter Name! Ich hätte wahrscheinlich Alwine draus gemacht, damit er weniger arabisch klingt – er erinnert mich an Almira, Samira u.Ä., ein -e hätte es deutscher gemacht, was ich einfach mag.
    Karl Eric Theodor * Der Eric macht es irgendwie gestandene und weniger abgehoben. Das mag ich. Auch wenn ich alle drei Namen als Rufnamen etwas lahm finde.

    Wild geschüttelt:
    Irgendwas mit Wilhelm, Theodor oder Friedrich
    Alva Philomena

    Mein Senf:
    Fino * soll nie erwachsen werden
    Helge Georg * Falk Kilian * Jule Alina * die Laute der ersten Endung wiederholen sich direkt. Es holpert.
    Davin Raphael * David Raphael wäre Platz 1 geworden
    Coralie * klingt zusammen geschustert und wie Waschmittel. Aber ok.
    Leonardo Siegfried * entweder deutsch oder italienisch. So klingt es unbeholfen.
    Leroy * ich kenne nur LeRoy. Ist das in D erlaubt?
    Lisa Grete * konsequent zwei Kurznamen. Daumen hoch.
    Winnie * Pooh. Sorry, nein.
    Cynthia * oh, das ist mal ein Name, der wirklich interessant ist und Potenzial in alle Richtungen hat. Ich mag ihn.

    • Klingt für mich alles gruselig.
      Seit Cynthia Lennon habe ich den Namen NUR im anglo-amerikanischen Sprachraum gehört und würde eine englische Aussprache erwarten. Und die wird hierzulande meist so gelungen klingen wie Schackeliene.

    • Ich denke mal, dass Leroy Sané als Vorbild des Namens gegolten hat. Wikipedia sagt, dass er Sohn eines Senegalesen und einer Deutschen sei. Die Brüder heißen Kim und Sidi. Leroys Zweitname ist Aziz. Ob Leroy im Senegal auch die Königsassoziation auslöst, ist mir aber nicht bekannt.

    • Nunja, zumindest ist “Leroy” weder Fleisch noch Fisch.
      Wirkt wie ein falsch geschriebener amerikanischer Leeroy, welcher natürlich aus dem französischen abgekupfert ist, aber völlig anders klingt.

      Mit französischen Namen ist das sowieso so eine Sache. Ich hatte einen Mitschüler in der Parallelklasse, der mit Nachnamen De le Roi hieß und sich selbst “dellereu” nannte. Dass er dann auch noch einen eindeutig französischen Vornamen hatte, der in Deutschland allerdings nur in der weiblichen Variante bekannt und verbreitet ist, hat das umso mehr erstaunt.

    • Ich würde ẞüntja sagen. Ich hab keinerlei Assoziationen, weswegen ich da ganz unbedarft rangehen kann.

      LeRoy ist doch typisch für Afroamerikaner? Leeroy sieht für mich falsch aus.

    • Da es so etwas wie LouAnn auch in Deutschland gibt (darüber sprach ich jedenfalls mit der Namensberatung Leipzig), dürfte LeRoy gehen.

      LG

    • Was hält ihr von Leontine?
      Ich mag’s vor allem als Zweitname.
      Aus dieser Liste vielleicht Susanna Leontine.

      Ich finde Leontine erfrischend und bodenständig zugleich. Mal was Anderes als Leonie/Leo/Leon/Leonard(o)/Leonid usw.

  2. Die Mädchen machen mir die Wahlpflicht heute schwer … Alwina finde ich toll. Alva Talina – klingt ja ganz ähnlich -, Leonie Cara und Leontine (gesprochenes e?!?) gefallen mir aber auch sehr.

    Bei den Jungs wird es auch Karl Eric Theodor, aber noch lieber mit Erik.

    Lui sieht für mich leider immer nach Schreibfehler aus (“Wir wollten die Aussprache von Louis sicherstellen”) und nach frz. Personalpronomen.

  3. Senf ….

    Falk Kilian * Der Zusammenstoß zweier Ks ist ein Schönheitsfehler (aber auch nicht mehr als das)
    Davin Raphael * Zum Zweitnamen Raphael passt David besser als Davin
    Lias Tamino * Troll-Drummer trifft Zauberflöte

    • Kilian Falk hätte es doch ganz einfach umschifft. Genau wie Georg Helge statt Helge-ge-georg. (Klingt nach schwerem Stottern.)
      Gab es nicht mal den Ratschlag an werdende Eltern, den kompletten Namen des Nachwuchses mehrfach laut auszusprechen?

  4. Ich finde Falk Kilian um Längen besser als Kilian Falk. Die Kombi erinnert mich irgendwie an Maximilian und wirkt dadurch vertraut.

    Georg Helge wäre in der Tat besser, wobei ich das G jetzt nicht so einen tollen Buchstaben finde, dass ich den die ganze Kombi dominieren lassen würde.

  5. @Bonschie: Merkwürdig, denn de le Roi ist ja im Französischen gar nicht richtig – müsste ja du Roi heißen.

    Cara: finde ich schön, frage mich aber immer, ob in Italien Mädchen so heißen oder ob der Name komisch wäre, sollte es das Kind nach Italien verschlagen. Wir nennen Mädchen ja auch nicht „Liebste“. Oder Darling.

    • @CR: Mag sein, dass es so heißen müsste. Allerdings ist “de le=du” ja nur wie man es (vielleicht auch heutzutage) machen soll. Muss ja nicht zwingend grundlegend falsch sein. Soweit ich weiß, ist es vergleichbar mit “von dem = des”? Wobei es im Deutschen natürlich schon falsch wäre…
      Leider habe ich in Französisch nie besonders gut aufgepasst, aber da gibt es hier sicher einige andere Experten 😉

      Zumindest wenn man kurz mal googlet, findet man in Online-Telefonverzeichnissen durchaus ein paar Einträge zu “de le Roi”.

      Zu Cara:
      Also im portugiesischen Sprachraum wird der Name benutzt und lässt sich in dem Fall eigentlich gut mit “Gesicht” übersetzen. Bedeutet aber eigentlich “teuer” Das finde ich noch abwegiger, als “Liebling”.
      Vor einiger Zeit gabs doch auch eine Kandidatin bei GNTM (also Heidis Meeedchen), die Lovelyn hieß. Ob das jetzt besser ist?

  6. Philomena–Heidrun: niemand wird jemals sechs Silben aussprechen, um das Mädchen zu rufen- der Bindestrich bleibt mal wieder sinnlos.
    Fino, Coralie, Lui, Winnie: klingen alle sehr kindlich-süß. Winnie wird als Kurzform für Winifred gesehen, ich kenne es jedoch nur als Kurzform für Vinzenz oder aus der Geschichte mit dem Bären und habe es spontan für einen Jungennamen gehalten.
    Leonardo Siegfried: ist schon ein harter Stilbruch, mir gefallen beide Namen einzeln ganz gut.
    Falk Kilian, Helge Georg: dazu ist schon alles gesagt worden; wäre anders herum besser auszusprechen gewesen. Allerdings wird der Zweitname vermutlich eh nicht gerufen. Doch auch dann hätte mir Georg besser gefallen als Helge.
    Marie-Christin Susanna: hier macht der Bindestrich mehr Sinn, aber dann noch einen Namen dranhängen? Ich weiß ja nicht..
    Gut gefallen mir heute diese Kombinationen:
    Mika Friedrich
    Karl Eri[k] Theodor
    Und diese Einzelnamen:
    Alva
    Anouk
    Wilhelm

  7. Wahlpflichtspiel:
    Leonie Cara
    Marie-Christin Susanna

    Leonie mag ich klanglich und auch sonst ganz gerne. Ich würde wohl eher Leonie Carla vergeben, das würde mir besser gefallen als Cara.
    Bei Marie-Christin macht der Bindestrich Sinn, da es die Rufnamen sein sollen. Wenn Susanna eine Nachbenennung sein sollte, finde ich auch das in Ordnung. Ansonsten würde ich Marie-Christin ohne dritten Namen besser finden. Mögliche Überlegung wäre es Marie Christine (stummes e) zu schreiben, aber das wäre wohl schwer durchsetzbar.

    Für einen Jungen müßte ich wild schütteln:
    Raphael Wilhelm
    Alexander Kilian

    Davin Raphael – als David Raphael wäre das mein Lieblingsname geworden.

    Karl Eric Theodor – der Eric will mir nicht so recht da rein passen. Entweder nimmt man den Klassiker Karl Theodor, den ich sogar ganz gut finde. Oder Karl Eric (lieber Erik) oder Erik Theodor …

    Wilhelm Torsten – die beiden passen nicht zusammen. Vielleicht ist es eine Nachbenennung nach Onkel Torsten. Trotzdem passt es nicht, dann hätte ich eine andere Nachbenennung gesucht.

    Juliane Alina – ebenfalls wild geschüttelt (anstatt Jule Alina). Juliane würde mir auch gefallen.

    Lisa Grete – ja in Ordnung, Lisa als Rufname gefällt mir. Auch mit Grete klingt es nicht schlecht. Ich würde aber dennoch Lisa Margarete vorziehen. Oder einen anderen alten Namen, wie Lisa Wilhelmine könnte ich mir vorstellen.

    Winnie – die weibliche Winnie bzw. Winifred ist ein Name, der hauptsächlich in der englischsprachigen Welt vorkommt. (Auch wenn Winifred aus dem althochdeutschen stammt.)
    Wenn ich Winni höre, denke ich an einem Mann, eben an einen Winfried. Dieser Winni, den ich kenne, ist Anfang 50, ein vergleichsweise junger Winfried. In Ostwestfalen sind Winfried und Wilfried normale Namen in der Altersklasse über 60.
    Und dann gibt es natürlich noch Winnie Pooh, den Bären, der ist doch auch männlich.
    Von nicht eindeutigen Kurzformen halte ich nichts. Hier würden sich Winifred oder Winfried als eingetragene Namen ja anbieten.

    Cynthia – würde ich “ßüntia” aussprechen. Ich kenne eine aus Mexiko stammende Cynthia, die sich so ausspricht.

    • Annemarie und Marthe

      Mich würde die christliche Bedeutung von Christin überhaupt nicht stören. Bin ja katholisch (aber nicht streng-katholisch )
      Wenn ein Mädchen Marie-Christin bzw. Marie Christine heißt, dann gehe ich davon aus, dass ihre Eltern noch was mit dem Christum “am Hut” haben. Sonst würden sie es nicht Christin nennen und Marie auch nicht. Christin war ja mal ein Modename, aber hauptsächlich als Doppelname wir in Ann-Christin oder Marie-Christin.

      Selbst vergeben würde ich Marie-Christin nicht, auch nicht Marie Christine, weil das zu Ausspracheproblemen führt.
      Aber Marie Caroline fällt mir spontan ein – hier ist das stumme e durchsetzbar. Das könnte mir gefallen.

      Vergeben würde ich auch Christina, vielleicht mit Maria stummen als Zweitnamen.

  8. Marie-Christin: Stört Euch da die Christin (=gläubig, weiblicher Christ). Mich schon ein bisschen, obwohl ich keine Atheistin o.ä. bin und obwohl “die Christin” ja ganz anders betont wird als der Vorname. Ich würde wohl Marie-Kristin vorziehen.

    • Ich hab auch mal eine Christien gesehen, das fand ich schräg. Christin ist einfach ein bekannter Name, der für mich nichts mit der Gläubigen zu tun hat. Ich würde den Namen aber nicht wählen, weil mir ein -e fehlen würde, dann aber die Aussprache uneindeutig wäre. Unpraktisch.

  9. Schlimm finde ich den Doppelnamen Philomena-Heidrun. Heidrun könnte eine Nachbenennung sein, aber dann ohne Bindestrich. Philomena ist griechisch, bedeutet die Geliebte, Heidrun ist altdeutsch, als Doppelnamen geht das nicht.

  10. Holly-Anouk – irgendwie schön. Ausgefallen. Wobei ich bei Holly immer denke, dass es mit der Schaukel weitergehen müsste, also der Hollywoodschaukel. Holly heißt auch die Ehefrau des John McClane in „Stirb Langsam“. Ich mag den Namen und er geht m.E. hierzulande ganz gut. Anouk gefällt mir auch. Der Bindestrich stört mich hier sehr; ich hoffe, dass es nur einen Rufnamen gibt.

    Fino – schlicht. Finde ich absolut okay und kann man durchaus so gut vergeben wie Tino und Nino z.B..

    Philomena-Heidrun – Philomena mag ich, auch wenn ich ihn selber nicht als Erstnamen vergeben würde. Der Bindestrich und Heidrun tun richtig weh, hätte ich weggelassen.

    Coralie – schön – und in der französischen Aussprache noch schöner.

    Leonardo Siegfried – Leonardo da Vinci (oder Leonardo diCaprio) und Siegfried aus der Nibelungensage. Diese Assoziationen machen mir die Kombi recht edel und erhaben. Dennoch wollen mir der italienische Leonardo und der althochdeutsche Siegfried nicht zusammenpassen.

    Donna – so hieß eine meiner kanadischen Schülerinnen italienischer Herkunft bzw. sie nannte sich so. Offiziell hieß sie Donata Maria. Donna geht hierzulande etwas besser, finde ich.

    Wilhelm Torsten – jeweils zwei Silben, jeweils zwei kurze Vokale. Auf mich wirken die Namen aufgezählt. Wilhelm ist einer meiner althochdeutschen Lieblingsnamen, Torsten mag ich gar nicht. Die Kombi finde ich durch die kurzen Vokale etwas eintönig, langweilig.

    Falk Kilian – erinnert tatsächlich an Maximilian. Letzterer gefällt mir allerdings besser, wobei ich Kilian auch sehr mag, aber Falk ist nicht so mein Fall. Die Kombi geht.

    Leonie Cara – eine liebe (womöglich zahme) Löwin. Schöne auf der lateinischen Sprache basierende Kombi, gefällt mir vom Klang her sehr gut. Vor allem Leonie mag ich.

    Jule Alina – die Wiederaufnahme des l-Lautes und die unterschiedliche Silbenanzahl machen die Namen zu einer gelungenen Kombi. Alina mag ich, Jule ist ok.

    Davin Raphael – ich frage mich, wie Davin ausgesprochen werden soll: so ähnlich wie Darwin oder eher wie Devin. Mir ist Davin zu extravagant und birgt zu viel Verwechslungspotential mit David. David finde ich schöner. David Raphael wäre eine sehr schöne Kombi hebräischen Ursprungs.

    Leroy – da denke ich an Mick Jaggers ältesten Sohn: James Leroy Augustin. Daher habe ich die englische Aussprache im Sinn. In Frankreich begegnete mir der Name einzig als Nachname.

    Lui Finn – Lui kann ich nichts abgewinnen, da es sowohl im Französischen als auch im Italienischen ein Personalpronomen ist. Als Vorname finde ich Lui daher befremdlich. Die Kombi ist aber gelungen; klanglich sind beide Namen ganz gut.

    Marie-Christin Susanna – inkonsequent! Marie Christine Suzanne fände ich stimmiger. Mir ist die Kombi zu wuchtig, zu aufgezählt und dann noch der Bindestrich, der wohl darauf hinweisen soll, dass Erst- und Zweitname Rufnamen sind. Mir ist die Kombi zu „aufwendig“. Marie mag ich, Kristin (in der Schreibweise!) gefiele mir.

    Alwina – schön!

    Lisa Grete – immer diese Kurzformen! Elisabeth Margarete wäre sehr viel schöner in meinen Augen. Ansonsten völlig okay.

    Winnie – da denke ich an Winfried Schäfer und an Winnie Cooper aus „Wunderbare Jahre“. Ich würde den Namen nicht vergeben; er ist mir zu süßlich und irgendwie auch ein Unisex-Name. Da müsste meiner Ansicht nach ein Zweitname her.

    Helge Georg – trifft meinen Geschmack leider nicht.

    Alva Talina – Alva klingt schlicht, Talina eher bunt/melodisch, was ich als schönen Ausgleich sehe. Die unterschiedliche Silbenanzahl und die Wiederaufnahme zweier (bzw. dreier) Laute finde ich geschickt. Gelungene Kombi!

    Mika Friedrich – außergewöhnliche und interessante Kombi. Mich überzeugt sie.

    Karl Eric Theodor – ein-, zwei- und dreisilbig! Durch die vielen unterschiedlichen Vokale (inkl. Hiat) eine bunte „Treppe“…! Schöne Namen, melodisch durch unterschiedliche Vokale und darunter auch harte Konsonanten, als gemeinsames Merkmal das r. Eine tolle Kombi!

    Leontine und Cynthia sind mir sympathische Namen, die gut alleine stehen können.

    Ilissa – eine Freundin heißt Elyssa, dann kenne ich noch zwei Elisas und weitere ähnliche Namen. Ilissa birgt Fragen – besonders nach der Aussprache. Mir ist Ilissa ein Name zu viel in „dieser“ Schublade.

    Lias Tamino – finde ich vom Klang her okay, aber mich haut die Kombi nicht vom Hocker.

    Matteo Francesco – zwei Dreisilber auf –o. Genannte gemeinsame Aspekte machen mir die Namen zu ähnlich für eine gelungene Kombi – aber immerhin konsequent italienisch. Und der für Deutsche leichter auszusprechende Name ist der Erstname. Das alles finde ich gut.

    Leevke Philina – Leevke trifft meinen Geschmack überhaupt nicht, Philina finde ich schön. Die Kombi kann ich aufgrund von Leevke nicht gut finden.

    Jason Alexander – hätte ich vielleicht eher getauscht.

Schreibe einen Kommentar