Die beliebtesten Vornamen in Barcelona

Barcelona 2019

Ich habe Euch etwas aus dem Sommerurlaub mitgebracht – die Top 10 der beliebtesten Babynamen des Jahres 2018 aus der katalanischen Hauptstadt Barcelona:

Mädchen Jungen
  1. Emma
  2. Julia/Júlia
  3. Sofia /Sofía
  4. Lucía
  5. Martina
  6. Paula
  7. Maria/María
  8. Laia
  9. Mia
  10. Olívia/Olivia
  1. Marc
  2. Pol
  3. Àlex/Álex
  4. Lucas
  5. Pau
  6. Eric/Èric/Éric
  7. Bruno
  8. Leo
  9. Jan
  10. Martí

Und außerdem …

8 Gedanken zu “Die beliebtesten Vornamen in Barcelona”

  1. Laia und Martí finde ich interessant – weiß jemand, wie man die spricht? Das í ist allerdings kaum deutschlandtauglich …

  2. Laia spricht sich “Lája” und ist eine katalanische Abwandlung von Eulalia (die baskische Form wäre Olaia/Olalla (“Olája”)).
    Martí wird auf dem i betont, darum das Betonungszeichen. Das ist der katalanische Martin.

  3. Liebe katalanische Namen. Die Namensformen sind immer so zwischen dem Französischen und Spanisch-Kastilischen angesiedelt, so wie die katalanische Sprache selbst. Finde ich faszinierend. Um ehrlich zu sein, ich wünsche den Katalanen die Unabhängigkeit, auch damit sie die Pflege ihrer Sprache besser durchsetzen können.

    Marco Polo wäre im Katalanischen ein Marc-Pol, im Französischen ein Marc-Paul, und im Kastilischen ein Marcos Pablo.

    Was ich vermisse ist der männliche Name Joan, gesprochen Dschoann, die katalanische Form von Johannes (Juan im Spanischen).

    Bei den Mädchennamen stelle ich wenig Unterschied zum Kastilischen fest.

    • Die katalanische Sprache wird auch ohne Unabhängigkeit gepflegt. Sie ist zum Beispiel Schulsprache (Spanisch haben die Kinder ein paar Stunden in der Woche, wie eine Fremdsprache halt), Behördensprache und im täglichen Umgang auch Sprache Nr. 1. In Barcelona mischt es sich mehr, Großstadt halt. Alles nördlich von Barcelona ist sprachlich extrem katalanisch.

      Joan fehlt wohl deshalb auf der Liste, weil es eher ein Name für Ältere ist. Ich kenne einige erwachsene Joans, aber kein Kind.

    • Es soll viele spanischsprachige Schulen geben, auf die spanische Zuzügler ihre Kinder schicken. Spanische Zuzügler erwarten scheinbar meist, dass Katalanen mit ihnen auf Spanisch kommunizieren; umgekehrt können Katalanen dasselbe nicht von Spaniern erwarten. Viele Spanier ziehen nach Katalonien und lernen nie die katalanische Sprache. Dadurch werden z.B. Städte wie Barcelona immer spanisch-sprachiger. Ich würde sagen, die Unabhängigkeit würde in Bezug auf Sprachpflege doch etwas bringen.

      Dass Joan ein Traditionsname ist, der nun als veraltet gilt, ist mir bewusst. Das ist ja in fast allen kulturell christlichen Ländern so. Giovanni, Jean, John und Hans sind auch in Italien, Frankreich, England und Deutschland nicht oben in der Rangliste. Finde ich schade.

Schreibe einen Kommentar