Babynamen der Woche 19/2018

Lotte Emilje * Nolan * Henriette Amalie Ursula * Elise Hella * Merrit * Pablo Benno * Per * Annrike * Nina Geraldine * Ida Levke * Benjiro * Kjell Thore * Chadija * Do-Yun Antonius * Finnja * Maati * Bjarne Kasper * Jonas Ivar * Enric Fynn Lars * Neltje Lennia * Yunus Emre * Snezana * Maja Jenessy * Samira-Joana * Nathaniel Light Henry * Bellatrix * Levi Phileas * Ella Steffi * Damon Michel * Mathilda Eleanor * Emily-Charlotte * Mayla Nileyn * Janne Arto * Ellenie

Und außerdem …

27 Gedanken zu “Babynamen der Woche 19/2018”

  1. * Lotte Emilje: Lotte gefällt mir überhaupt nicht – es liegt am Klang, an der Spitznamigkeit und einer unsympathischen Lotte, die ich kenne. Emilie würde ich so schreiben, dann gerne.

    * Nolan: Lässt mich an “Revenge” denken … Muss zum Nachnamen passen. Deutsche sagen bestimmt oft “No-lahn” 🙁 …

    * Henriette Amalie Ursula: Die Begeisterung für Henriette verstehe ich auch nicht. Ich finde diesen Namen hart, streng und altmodisch. AmaliA hätte mir besser gefallen; hier weiß man nicht, ob es in Anlehnung an Amelie oder eben Amalia betont werden soll. Ursula finde ich trotz Altmodischsein vom Klang her wenigstens hübsch.

    * Elise Hella: Hella Elise finde ich gelungener, beide Namen aber in Ordnung. Elisa Helen hätte mir noch besser gefallen.

    * Merrit: Nicht meins, zu hart im Ausklang.

    * Pablo Benno: Unglücklich, beide auf o enden zu lassen. Dann lieber Pablo Bennet.

    * Per: Wenn schon, Peer! Per klingt gar nicht mehr nach Name … Aber beides nichts meins.

    * Annrike: Neuschöpfung? Okay, aber löst keine Begeisterung aus.

    * Nina Geraldine: Nina ist zeitlos, Geraldine nicht meins, ohne dass ich das begründen kann.

    * Ida Levke: Passt zusammen in Klang und Herkunft. In Ordnung, aber auch nicht meins.

    * Benjiro: Klingt nach Girokonto … ;-(

    * Kjell Thore: Siehe Ida Levke.

    * Chadija: Schade, für Deutschland ungeeignet, denke ich, lässt mich an “schade” denken. 

    * Do-Yun Antonius: Chinesische Wurzeln? Ich hätte für einen in Deutschland lebenden Jungen dann lieber umgedreht.

    * Finnja: Hätte ich immer Finja geschrieben. Mag ich gern.

    * Maati: Zu niedlich. Lieber Matthis.

    * Bjarne Kasper: Siehe Ida Levke.

    * Jonas Ivar: in Ordnung

    * Enric Fynn Lars: ebenso

    * Neltje Lennia: Ich würde Lenya oder Lenja schreiben – mag ich gern! Neltje ist nicht meins, lieber Ne(e)le.

    * Yunus Emre: Yunus finde ich spontan interessant. Emre als Zweitname ok.

    * Snezana: Zungenbrecherisch.

    * Maja Jenessy: Maja mag ich, Jenessy klingt nach merkwürdigem Bastelwerk.

    * Samira-Joana: Ohne Bindestrich hübsch, beide Namen!

    * Nathaniel Light Henry: Nathaniel finde ich interessant, Light als stummen (!) Zweitnamen noch okay, um eine schöne Bedeutung mitzugeben – aber dann noch Henry hinterher wirkt merwürdig. Zweit- und Drittnamen besser tauschen. Allerdings finde ich Light auf den zweiten Blick denkbar ungeeignet, weil es an Light-Produkte erinnert …

    * Bellatrix: Lestrange aus Harry Potter, kein gutes Image! 🙁

    * Levi Phileas: Hier stört mich die Wiederholung von “le” und die Ähnlichkeit von “vi” und “Phi”.

    * Ella Steffi: Ella finde ich okay, aber unspektakulär. Steffi würde ich nie vergeben, wenn dann Stefanie, aber der Name hat seine Zeit gehabt.

    * Damon Michel: “Vampire Diaries” meets Astrid Lindgren – nee!!!

    * Mathilda Eleanor: In Ordnung, auch wenn ich den Mathilda-Hype nicht verstehen kann. Immerhin ist der Klang ganz nett. Bei Eleanor wird die Betonung bestimmt öfter gesagt werden müssen.

    * Emily-Charlotte: Ohne Bindestrich! Okay. Charlotte siehe Henriette.

    * Mayla Nileyn: Mayla mag ich gern. Mit Nileyn kann ich gar nichts anfangen.

    * Janne Arto: Janne ist für mich weiblich! Arto lässt an Auto denken …

    * Ellenie: Eleni – gerne – aber nicht in dieser Schreibweise! Da denke ich an “Elle? Nie! Sondern Speiche!” …

    • Mit Henriette und Ursula dazu finde ich die Aussprache von Amalie – klassisch Amali-e, nicht französisch – eigentlich klar. Gefällt mir ganz gut.

      Ellenie ist mir zuerst als Name einer Schauspielerin begegnet, Ellenie Salvo Gonzalez, deutsch-chilenisch. Ich mag die Form und denke dabei fast mehr an Ellinor als an Eleni. Bei Eleni schwanken sicher viele bei der Aussprache: Ehleni, E-LEni, Ellenie …

    • Ach ja, Snezana ist slawisch/serbisch und bedeutet Schneeflocke (und Schneewittchen?).

  2. Wahlpflicht
    Bjarne Kaspar * zwei schöne Namen, die zusammen passen. Kaspar mit C wäre noch schöner.
    Henriette Amalie (Ursula) *

    Wild geschüttelt
    Caspar Henry
    Elise Henriette
    Amalie Ida Mathilda

    Per * schlicht + einfach
    Annrike * interessant
    Kjell Thore * Kjell wird leider selten richtig ausgesprochen.
    Yunus Emre * Yunus gefällt mir immer wieder für deutsch-türkische Jungs. Es ist für alle aussprechbar durch die Nähe zu Jonas.
    Snezana * spontan habe ich eine Assoziation mit der Snooze-Taste.
    Maja Jenessy * Jennessy hab ich noch nie gehört. War auch nicht schlimm, ihn nicht zu kennen.
    Bellatrix * das sieht zu gewürfelt aus. Papa wollte Bella, Mama Beatrix.
    Mayla Nileyn * Y als Buchstabe der Wahl?
    Janne Arto * passt von der Herkunft nicht zusammen
    Ellenie * Soll das eine Eleni sein?

    • Janne Arto * passt offensichtlich ja doch als finnischer Name zusammen. Dann korrigiere ich mich: Janne ist sehr weich, Arto hingegen sehr hart. Der Kontrast ist mir zu hart, da ich kein verbindendes Element erkennen kann.

  3. Bellatrix hatte ich hier mal vor Zeiten aus einer Laune heraus als Name vorgeschlagen. Ja, es klingt kurios, ein bißchen wie Stella. Aber die Bedeutung ist hübsch: die Kriegerin. Und es ist eben der rechte obere Schulterstern des grandiosen Wintersternbildes Orion. Ich bin dann aber belehrt worden, daß Bellatrix auch eine Schurkinnengestalt in diesen kuriosen, aber im Volk wohl sehr beliebten Henry-Potter-Romanen heiße. Amüsant, das jetzt hier zu sehen.

    Chadija hat mit Sicherheit einen islamischen Hintergrund. Chadischa hieß die erste Frau des Propheten, in deren Im- und Export-Firma er sozusagen angestellter Geschäftsführer war. (Diese Formulierung stammt von Murad Hofmann.)

    Elleni könnte (!) ein Versuch griechisch grundierter Eltern sein, die deutsche Aussprache /eLEHni/ zu vermeiden und sie dem Griechischen anzunähern.

    Wahlpflicht: Henriette Amalie (Ursula). (Ursula ist sicher eine Nachbenennung.) Besonders gut gefallen mir die deutschen Endungen auf -e – und eben nicht Henrietta oder Amalia.

    Bei den Jungs finde ich eigentlich nur Burner – am allerschlimmsten scheinen mir Kjell Thore und Maati. Da sind sie mal wieder, die reichen (oder möchtegern-reichen) Skandinavien-Fans mit dem glückselig-grünen Lächeln des Ikea-Kunden!

    • Kurzer Nachtrag: Könnte Jennesy vielleicht vom gewaltigen sibirischen Strom Jennisej beeinflußt bzw. inspiriert sein? Aus der Gegend in Mittelsibirien kommen auch viele Rußlanddeutsche (u.a. Helene Fischer 😉 ), und Maja geht auch gut ins Russische, ohne nun direkt russisch zu klingen. Das würde passen…

      Klar, Jennesy klingt blöd und englisch – aber solche Lapsus sind nun wirklich kein Monopol unserer rußlanddeutschen und/oder neudeutsch-russischen Landsleute.

  4. Benjiro * Klingt nach “Sohn des Giro-Kontos” (OK, das war böse)
    Neltje Lennia * Wirkt arg gekünstelt
    Yunus Emre * Der volle Name eines bedeutenden türkischen Dichters, als würde man ein deutsches Kind “Friedrich Schiller” mit Vornamen nennen.
    Snezana * Erinnert mich an ein trauriges russisches Märchen, wo ein kinderloses Paar ein Mädchen aus Schnee formt, dass dann lebendig wird, aber iregendwann kommt der Frühling und der Schnee schmilzt …
    Maja Jenessy * Zwei verschieden ausgesprochene Jotts?

  5. Nathaniel Light Henry klingt nach Zigarettenwerbung.
    aber wenn er aus einer afrikanischen Familie stammt ist der Name in Ordnung.
    in Deutschland Nathanael. in Deutschland nicht: Licht Heinrich.

    Jan, erklär mal nochmal bitte. Im und Export soll die jeweilige Kirche/Religion sein? oder noch etwas anderes?

    Damon den Dolch im Gewande finde ich als Namen irgendwie nicht so geeignet(und jetzt hören das bestimmt die Eltern und ärgern sich)
    und bestimmt malt ihm ein lustiger Mitschüler immer zwei Punkte auf sein Namensschild. bei mir in der Schule wurde auf diese Weise Gunter immer ein Günter. der Banknachbar wars.

  6. Wahlpflicht: Bjarne Kasper und Elise Hella oder Mathilda Eleanor

    Geht gar nicht (und auch noch ohne ZN): Bellatrix (wegen Harry Potter Bösewicht).

    Maati – einige Assoziation im Netz = Indien (Musik und Kunst) – klingt trotzdem merkwürdig und ich habe keine Ahnung ob es männlich oder weiblich sein soll.

    ebenso gemischte Gefühle: Janne Arto – Janne empfinde ich mehr weiblich und Arto mehr männlich (von Arthur)

    wild geschüttelt:
    Nina Elise
    Ida Joana
    Maja Ursula
    Fin(n)ja Charlotte

    Mich(a)el Antonius
    Henry Nathaniel / Henry Nolan
    Pablo Enrique (ZN angepasst für Spanier)
    Levi Benno

  7. @mgl

    Jan, erklär mal nochmal bitte. Im und Export soll die jeweilige Kirche/Religion sein? oder noch etwas anderes?

    Nein, nein. Ganz anders und ganz einfach: Der Prophet Mohammmed war im Zivilberuf – und bevor er religiöse Ambitionen entwickelt hat – Kaufmann, eben Chef einer Karawanen-Handels-Firma. Diese Firma gehörte aber seiner Frau Chadischa – er hatte da sozusagen eingeheiratet.

    @Maria Th.

    Ich dachte sofort an Hennessy, der ist zwar auch flüssig, aber kein Wasser…

    :mrgreen:

    Doch, doch – Cognac hat auch 60 % Wasseranteil. Schonmal mehr als manche russischen Flüsse heute oder als der Rhein noch in den 80ern. 😉

    Nochmals zu Amalie vs. Amalia

    Es mag sein, daß man das in Süddeutschland anders empfindet als ich. (Gab es da nicht mal was von der EAV?). Aber ich empfinde Amalie eben als die deutsche, zumindest norddeutsche, Normalform.

    • Amalie klingt für mich ganz deutsch. Vllt liegt es an der im Norden bekannten Amalie Sieveking.

    • Doch des Nachbars Tochter, die Amalia, ja die gleicht dem Burli fast auf’s Haar. Das ziemlich schütter war.

    • Genau, das war’s: „Burli“. 🙂

      Und seine Frau, die Resi,
      Die nichts versteht vom Cäsi-
      Um und vom Plutonium…

      Hieß der Vater vom Burli nicht Anton? Ich bin mir nicht sicher, lange her, daß ich das gehört habe.

      Ist bestimmt bei Youtube zu kriegen, aber schau mir diese Seiten ungern an, v.a. weil ich mir meine Jugenderinnerungen nicht zerschießen lassen will.

      Und der Brennstoff frißt sich munter
      Durch die Erd nach China runter,
      Und dann könn wir durch dir Röhrn
      alle Radio Peking hörn.

  8. Wahlpflichtspiel:
    Jonas Ivar
    Mathilda Eleanor
    Die Zweitnamen sind nicht so meins, aber die Rufnamen sind schön. (Ich gehe mal davon aus, dass die ersten Namen die Rufnamen sind.)

    Wild geschüttelt:
    Mathilda Elise
    Jonas Bjarne
    Nina Elise
    Benno Antonius
    Maja Samira
    Lars Bjarne

    Benno gefällt mir gut, viel besser als der so häufige Ben. Pablo Benno passt aber so gar nicht zusammen, spanisch-deutscher Stil-Mix.

    Ida Levke – Ida klingt hübsch, finde ich auch in Ordnung. Ich habe immer Klein-Ida aus Lönneberga vor Augen, ein wirklich süßes Mädchen. Dadurch wird Ida dieses kleine-Mädchen-Image nicht los.
    Levke taucht in meinem Umfeld ab und zu als Zweitname auf, zusammen mit einem häufigen Erstnamen. Levke ist dann die individuelle Note, weil der Name so selten ist.

    • “Dein” Benno Antonius gefällt mir auch :).
      In Maja Samira sind mir zu viele As, dann lieber Maja Elise und Samira Eleanor.

  9. *Lotte Emilje: Die Endung von Emilje sollte wohl die Aussprache sicherstellen.
    Lotte mag ich weniger, als Emilje, wobei beide Namen nicht zu meinen Favoriten zählen. Man kommt damit aber sicher gut durchs Leben, auch wenn ich die Kombination insgesamt etwas „unrund“ finde.

    *Nolan: Erinnert mich irgendwie immer an nölen, weswegen ich den Namen im Deutschen nicht sonderlich glücklich finde..

    *Elise Hella: Elise gefällt mir ganz gut; bei Hella denke ich an Hella von Sinnen.
    Ich hätte Elise einen etwas längeren Zweitnamen gegönnt.

    *Merrit: Gefällt mir ganz gut

    *Pablo Benno: spanisch-deutscher Stil-Mix, passt nicht zusammen

    *Per: Ist und bleibt eine Präposition für mich

    *Annrike: Hat was – finde ich spontan sehr interessant

    *Nina Geraldine: Nina fand ich noch nie sonderlich aufregend, oder reizvoll, man kann aber auch nicht viel falsch machen. Geraldine kann man machen, muss man aber nicht; da ich von einem stummen Zweitnamen ausgehe, warum nicht..

    *Ida Levke: Ida mochte ich früher nicht besonders, inzwischen finde ich ihn ok, ohne, dass ich ihn selbst vergeben würde. Levke kann ich nach wie vor gar nichts abgewinnen.

    *Benjiro: Erste Assoziation: Giro-Konto

    *Kjell Thore: Gefällt mir ganz gut

    *Chadija: Sagt mir auch gar nichts, gefällt mir spontan, aber auch weder vom Klang, noch vom Schriftbild

    *Maati: Gefällt mir nicht, lieber Matti und noch lieber Matthis oder Matthias

    *Bjarne Kasper: Bjarne würde ich selbst nicht vergeben, finde ich aber ganz ok, Kasper kann ich nach wie vor nichts abgewinnen

    *Jonas Ivar: Mag ich – auch in der Kombination.

    *Neltje Lennia: Neltje kann ich gar nichts abgewinnen, Lennia ist ok

    *Yunus Emre: Ok

    *Snezana: Ich kenne eine Serbin mit diesem Namen. Von ihr weiß ich auch, dass der Name „Schneewittchen“ bedeutet, was ich sehr mag und auch gut zu ihr sehr gut passt.

    *Maja Jenessy: Maja mag ich, aber Jenessy? Sagt mir gar nichts. Maja Jessy fände ich auch nicht gut, hätte ich aber immer noch besser gefunden; noch besser Maja Jessica, wobei ja auf Je auch nicht besonders gelungen ist..

    *Samira-Joana: Ohne Bindestrich zwar immer noch ohne besonders große Begeisterung, aber immerhin ok, wobei ich Samira wesentlich lieber mag, als Joana.

    *Nathaniel Light Henry: Nathaniel Henry hätte ich ganz gut gefunden, was Light dazwischen zu bedeuten hat, ist mir ein Rätsel

    * Bellatrix: Ist ein Stern und ein Harry Potter-Charakter. Könnte für mich klanglich, jedoch problemlos eine Schwester von Lillifee sein – Sorry! Beatrice oder meinetwegen auch Beatrix hätte ich um Welten besser gefunden.

    *Levi Phileas: Ist mir in der Kombi insgesamt zu weich und zu feminin angehaucht

    *Ella Steffi: Ella Stefanie hätte mir besser gefallen

    *Damon Michel: Ich kann mit beiden Namen nicht viel anfangen, mit Michel noch mehr..

    *Mathilda Eleanor: Schön

    *Emily-Charlotte: Finde ich ohne Bindestrich gar nicht schlecht

    *Mayla Nileyn: Mayla hat mir noch nie gefallen, Nileyn sagt mir gar nichts; die Kombi begeistert mich insgesamt eher weniger

    *Janne Arto: Die Namen gefallen mir weder einzeln, noch in Kombination

    *Ellenie: Mir gefällt’s

    Favoriten:

    Henriette Amalie Ursula
    Mathilda Eleanor
    Emily Charlotte
    Kjell Thore
    Jonas Ivar
    Snezana
    Annrike
    Samira
    Merrit
    Ellenie

    Wahlpflicht (geschüttelt):

    Merrit Anrike & Henriette Amalie
    Merrit Anrike & Ivar Nathaniel
    Samira Ella & Merrit Snezana
    Jonas Ivar & Henry Nathaniel
    Samira & Mathilda
    Merrit & Anrike

  10. Jonas Ivar und Yunus Emre:

    Ich hatte einen Traum,
    Da träumte ich:
    Du wärst ein großer Fisch und schlucktest mich.
    Als unverdauter Speiserest
    Rutschte ich umher, doch dann
    Freundete ich mich ganz fest mit einem Heringsweibchen an.
    Ich armer Jonas.

    Tut mir leid, ich krieg das als Kind der 70er nicht aus dem Kopf, wenn ich Jonas höre. 😀

    Und ich mag diese albernen neudeutsch-alttestamentlich Namen auch generell nicht. Das ging schon in meiner Generation mit den Davids („Dehvid!“) los – so hießen aber nur die Kinder von untersten Prollen, die das in Ami-Filmen aufgeschnappt hatten. Sozusagen ein Proto-Kevin wie etwa auch „Pätrick“. Dann kamen in den 80ern die Sarahs. Und dann eben Elias, Noah, Jonas, Jakob, Jonathan etc. in der Mittelschicht. Tut mir leid, es paßt hier einfach nicht in die Landschaft. Wir sind hier nicht in Amerika.

    Und Yunus Emre klingt nicht nur scheiße (“Jungs und Semmeln”, “Jeans ist enge!”), sondern erinnert auch noch an Chan Yunis, ein Lager im Gaza-Streifen.

    • Jan
      Ich verstehe deine Argumente. Bis auf Jakob haben diese Namen in Deutschland keine Tradition.
      Ich denke aber, dass Jonas (und Jonathan) aus dem Norden zu uns gekommen sind. Deshalb auch mein Kombi-Vorschlag mit Bjarne. Jonas hat für mich einen nordischen Touch. In den Astrid-Lindgren-Geschichten kommen beide Namen vor. (Der Vater von Madita heißt Jonas. Jonathan ist aus der Geschichte “Brüder Löwenherz”). A. Lindgren hat die Namensgebung auch mit beeinflusst.

      Noah und Elias sind Promi-Kinder-Namen und deshalb bekannt geworden.
      David (deutsche Aussprache) gibt es seit etwa 40 Jahren in Deutschland. In meiner Umgebung kommt David sowohl in katholischen, als auch in evangelischen Familien vor. In diesem Kontext ist David alles andere, aber kein Prollo-Name.
      Die Dävids gibt es auch noch, aber kaum noch unter den Kindern.

    • Mareike,

      wir werden uns hier wohl nicht ganz einig werden. Und es ist ein hochsensibles und vermintes Thema.

      Aber ich empfinde es auch angesichts der deutsch-jüdischen Geschichte im 20. Jahrhundert einfach als unangemessen und sozusagen heranschmeißerisch, sich diese Namen aus dem AT*) einfach mal so unter den Nagel zu reißen. Es riecht für mich nach dem linksliberalen Neo-Protestantismus der unsäglichen „Bischöfin“ Käßmann. (Deren Töchter haben übrigens auch solche Namen.) Vielleicht empfindet man das anders, wenn man entweder aus einer katholischen Gegend oder andererseits aus dem evangelikalen Milieu kommt. Nur hierzulande riecht es eben nach schreihälsigem Käßmann-Christentum.

      Daß diese Proto-Kevin-„Dehvid“-Eltern etwas anderes (aber auch nichts Vorbildliches) sind, hatte ich ja schon gesagt. Ich hatte in meiner Grundschulklasse einen David („Dehvid“) und einen Francis („Fränzis“). Und das waren schlicht und einfach Kinder von Pöbel, der seine Gören halt nach irgendwelchen angelsächsischen Schau-Sternchen benannt hatte.

      Ich mag bei Deutschen weder penetrant jüdische noch penetrant skandinavische Namen – es ist sozusagen eine billige Verabschiedung aus der Geschichte. Mit holländischen Namen ist es ähnlich – aber daß man damit ganz gut leben kann, weißt Du ja so gut wie ich. 😉

      Tja, wenn ich ein Mädchen geworden wäre, hätte ich Esther geheißen – das ist einer der zahlreichen Gründe, wegen deren ich sehr froh bin, kein Mädchen geworden zu sein. 🙂

      *) Die in Israel unter „normalen“ Juden übrigens kaum je noch vergeben werden; ich weiß nicht, wie es sich bei den Ultraorthodoxen verhält.

    • Ich mag einfach viele biblische Namen, ebenso gefallen mir die gängigen nordischen Namen. Das wird sich wohl auch nicht ändern. Gut das die Geschmäcker unterschiedlich sind.

    • Ob das gut ist oder schlecht, ich vermag es nicht zu beurteilen. Es gibt die alte Redensart „Über Geschmack läßt sich nicht streiten.“, die eben besagt, daß es nur *einen* guten Geschmack gibt. Aber jedenfalls bin ich als Unterschichtler mit zigeunerischen Vorfahren sicher *nicht* berufen, ihn zu definieren. Ich kann nur hinhören, zugucken und Bemerkungen machen.

      Etwas ganz anderes noch, ich hatte es gestern abend in Eile (wollte noch in den ESC reinschalten…) leider vergessen:

      Ich hoffe, die Erstkommunion der Tochter am Himmelfahrtstag ist gut und segenverheißend über die Bühne gegangen! Alles Gute und herzlichen Glückwunsch nachträglich!

    • Vielen Dank für die Glückwünsche!

      Es ist alles gut gelaufen, sowohl der Gottesdienst, als auch die anschließende Feier zu Hause. Wie die meisten hier, haben wir mit der Großfamilie gefeiert.
      Auf jeden Fall ist es ein Tag mit Erinnerungswert. Meine Mutter hat im April ihre Diamantene Kommunion gefeiert.

  11. Lotte Emilje – zwei schöne Namen, die wegen des “e E” nicht optimal zusammenpassen, wenn auch das eine e offen, das andere geschlossen ausgesprochen wird. Umgekehrt würde der Name stark an Emilia Galotti erinnern.

    Emilje bevorzuge ich als Emilie. Die Eltern wollten so wohl die Betonung auf der zweiten Silbe zuungunsten der englischen Aussprache nahelegen. Das finde ich prinzipiell gut, hätte dafür aber nicht das Schriftbild verhunzt.

    Henriette Amalie Ursula – Hier wirkt Ursula für mich fehl am Platze nach zwei schönen starken auf -e auslautenden Namen.

    Elise Hella – Elise klingt schön und edel, bei Hella bin ich zwiegespalten.

    Merrit – Da denke ich an das englische Wort merit, was an sich nicht schlimm ist. Klanglich gefällt mir der Name nicht.

    Pablo Benno – Es klingt in meinen Ohren nicht so gut, dass beide Namen zweisilbig sind und auf -o enden.

    Per lässt mich an Glatzen-Per aus Ronja Räubertochter denken.

    Ida Levke – Mir gefallen zwar härtere Namen, aber eher solche von einer eleganten Härte. Levke klingt für mich abgehackt, geradezu hässlich, vielleicht klingt es aber für norddeutsche Ohren besser.

    Kjell Thore – Diese skandinavischen Namen scheinen wirklich in zu sein. Bisher kenne ich aber keine Babys oder Kleinkinder mit vergleichbaren Namen.

    Jonas Ivar – Jonas gefällt mir nicht. Mich stört der religiöse Bezug, und auch der Klang sagt mir nicht zu. Ivar hingegen gefällt mir gut.

    Enric Fynn Lars klingt für mich wie eine Folge mehr oder weniger verunglückter nordischer Vornamen, die durch c und y besonders modern wirken sollen.

    Samira-Joana klingt sehr prollig für mich. Samira erinnert mich an Salami.

    Bellatrix finde ich an sich schön als Name eines Sterns. Während die Harry-Potter-Fans den Namen den Filmen folgend auf der ersten Silbe betonen, müsste man das lateinische Wort bellatrix (Kriegerin) m.E. auf der zweiten Silbe betonen.

    Levi Phileas klingt mir zu sanft und freundlich.

    Mathilda Eleanor – Mathilda gefiel mir als Kind, jetzt nicht mehr. Eleanor finde ich schön und edel, viel besser als das davon abgeleitete, fade Nora.

Schreibe einen Kommentar