Babynamen der Woche 17/2018

Teresa Ava * Philipp Siegfried Willi * Luciana Ksenija Virginia * Milana * Jonas Karl * Hadis * Haylee Arizona * Jules Paul * Alma Marlene * Glenn Ole * Ivy-Mayleen * Flemming * Yolanda * Pilou Jon Helmut * Stine * Philian Benedikt * Mads Jaarne * Marion Anna Martha * Amberly * Jana-Emilia * Jake Sully * Annelie * William Peter * Dilara Lia * Lotta Marleen * Amaro Lennox * Luana Nura * Kylian * Richard Leander * Ilary * Paul Marlon * Erva * Laila Megan * Liliana Arina

Tolle aktuelle Babynamen

Und außerdem …

32 Gedanken zu “Babynamen der Woche 17/2018

  1. Philipp Siegfried Willi–

    Philipp ist ein schöner biblischer Klassiker, klanghaft, schön und traditionsabgesegnet. Siegfried, mit dem verbindenden I-Motiv, passt gut dazu. Außerdem mag ich die alten germanischen Namen. Biblisch-germanische Kombis sind im Deutschen ja auch sehr traditionell, eben Namen wie Johann Wolfgang, und ähnliches.

    Willi danach–nun ja, es passt vom I-Laut her und nimmt auch den Doppel-L-Konsonant von Philipp wieder auf. Als Koseform nach zwei stattlichen Vollformen aber etwas befremdend. Vielleicht hieß der Großvater oder Urgroßvater Willi? Dann macht es natürlich Sinn. Sonst hätte ich Wilhelm gewählt.

    Insgesamt eine schöne Kombi!

    Jonas Karl finde ich auch sehr schön. Jonas ist so ein toller hebräisch-biblischer Name, dem ich seine gegenwärtige Beliebtheit absolut gönne. In diese Kategorie gehören für mich auch Noah und Elias. Da kann ich der jetzigen Mode mal voll zustimmen.

    Marion Anna Martha–Anna Martha finde ich wunderschön! Muss ehrlich gestehen, das Marion hätte ich da gerne weggelassen. Ist aber jetzt an und für sich auch kein schlechter Name. “On” auf “An” finde ich nicht ganz geglückt.

    Teresa Ava–Liebe das traditionelle Theresia, auch Therese mag ich. Theresa ist auch noch schön, aber kommt bei mir erst an dritter Stelle, was Formen dieses Namens angeht. Ohne H finde ich den Namen italienisch oder spanisch anmutend–da bin ich für die traditionelle deutsche Schreibung. Ava ist klanglich schön, aber kein besonders traditioneller Name. Das finale A von Teresa passt auch nicht zu dem A-lastigen Namen Ava, finde ich. Umgekehrt, Ava Teresa, hätte besser gepasst. Aber was soll’s–ich will dem Kind nicht absprechen, dass es letztendlich doch einen ganz netten Namen abbekommen hat.

    Habe neulich etwas interessantes zu Annabelle herausbekommen, das ich Interessierten mitteilen wollte.

    Der Name kam im Mittelalter in Schottland auf, und zwar als veränderte Schreibung des älteren Namens Amabel. Amabel wiederum leitet sich von dem im Mittelalter in Schottland verehrten heiligen Amabilis ab, was “der Geliebte” bedeutet (lateinisch). In Schottland wurde Annabelle in Anlehnung an Amabel zunächst Anabel geschrieben. Erst später wurde der Name uminterpretiert und erhielt seine an das Französische angelehnte “Belle”-Endung; in Anlehnung an den Namen Anna wurde dann das N verdoppelt. So mutierte der Name zu einer volksetymologisch uminterpretierten Form. Aber tatsächlich war der Name ursprünglich die weibliche Version des Heiligennamens Amabilis. Fand ich einfach ganz interessant….

    • Das finde ich auch interessant, was Du zu Annabelle herausbekommen hast. Ich nehme das in meinen Beitrag im Namenslexikon auf.

    • Deine Erklärungen zu Annabelle finde ich sehr interessant. Amabel habe ich mal in einem Roman, der in England spielte, gelesen. Ich fand Amabel merkwürdig, konnte damit nichts anfangen. Habe wieder was dazu gelernt!
      Ich dachte immer Annabelle hätte sich neben Isabelle aus dem Französischen entwickelt.

      zu Teresa
      Ich denke die Schreibweise ohne h hat sich in Deutschland wegen Mutter Teresa von Kalkutta entwickelt. Als sie noch lebte, war ihr Name in den Medien recht präsent. Und dann gibt es noch die heilige Teresa von Avila, die auch so im Heiligenkalender steht. Deshalb finde ich die Schreibweise Teresa in Ordnung.
      Theresia ist natürlich die alte traditionelle Form, aber die Retro-Welle ist bei Theresia noch nicht angekommen.

    • habe gar nicht gewusst dass es einen Heiligen Amabilis gibt.
      Anabel erinnert an Schnabel, das gefällt mir irgendwie.
      Danke Mark für die Erklärungen. so etwas lese ich auch gern.
      aber irgendwie ist doch Amabilis/Amabel ein Mann, und Annabelle dann ein Frauenname geworden. wie kommt denn das?
      das wäre schön wenn man männliche Vornamen für Frauen umdeuten kann. da hätte man so viele Möglichkeiten. wir hatten schon gehört dass in Amerika die Mädchen Michael heißen.
      mir ist noch eingefallen: neulich hatten wir in den Namen der Woche Ruth Mara und das kommt aus dem Buch Ruth in der Bibel. Ruth und ihre Schwiegermutter Naemi sind in die Heimat zurückgewandert und Naemi ist so verbittert über den Verlust von Mann und Söhnen dass sie sich Mara nennt, was bitter heißt. guter Name, denn verschiedene Rollenbilder für Frauen werden angesprochen.

    • Mir war Amabilis als Heiligenname (bzw. als Heiliger) auch gänzlich unbekannt, und ich mußte mich auf heiligenlexikon.de schlaulesen. Es geht doch um diesen Amabilis von Clermont, oder? Einen anderen kann ich weder da noch anderswo finden.

      Und das größte Rätsel an der Ableitung Amabilis->Amabel->Annabell scheint mir mithin: Wie kommt ein ephemerer Regionalheiliger aus der Auvergne zu offenbar großer Verehrung in Schottland? Gut, ausgeschlossen ist das nicht, und Schottland hatte ja jahrhundertelang freundliche Beziehungen zu Frankreich. („Der Feind meines Feindes…“) Nur einleuchtend ist es auch nicht.

    • Die englischen Namen Amy und Mabel leiten sich auch von Amabel ab. Der Name hatte wirklich Einfluss auf die britische Namensgebung. Interessanterweise aber nur auf die weibliche Namensgebung, obwohl der Heilige ein Mann ist.

  2. Zusatz: Flemming. Im Englischen bedeutet Fleming “Flame,” also jemand aus Flandern. Der Name ist für mich in seiner Bedeutung also sofort erkennbar.

    Ist jetzt nicht in Deutschland traditionell, würde ihn deshalb auch nicht vergeben; gleichzeitig kann ich dem Namen aber etwas abgewinnen und mag ihn eigentlich. Flemming–klingt echt cool….

  3. Heute mal keine große Karastophe, nur gewöhnungsbedürftiges – ein Baby Marion zu nebben bspw.

    Wahlpflicht
    Philipp Siegfried Willi * bodenständig, klassisch! Wilhelm anstatt Willi und alles wär super
    William Peter * Peter aber bitte als Pieter ausgesprochen
    Alma Marlene * Marlen(e) ist die neu Marie
    (Marion) Anna Martha * Die Kombination Anna Martha gefällt mir.

    Wild geschüttelt
    Karl Paul Richard
    Alma Laila * bisschen lalelu, aber mehr gibt es ja nicht her diese Woche
    Ole Jonas Benedikt

  4. Wahlpflichtspiel:

    Philipp Siegfried Willi – Zweit- und Drittname sind bestimmt Opa und Uropa.

    Teresa Ava – mit Ava kann ich auch nichts anfangen. Dann hätte man auch Teresa Anna nehmen können, ist klanglich fast gleich, Anna ist der traditionellere Name.

    Diese gefallen mir auch noch:
    Jonas Karl
    Richard Leander
    Jana(-)Emilia – ohne Bindestrich!

    Wild geschüttelt: Emilia Marlene

    Marion Anna Martha – Ich finde Marion gar nicht so schlecht, ist halt eine der vielen Nebenformen von Maria. Marion gehört eher in meine Generation. Aber warum nicht, es muß ja nicht immer ein Uroma-Name sein. Insgesamt wirkt die gesamte Kombi mit Anna und Martha sehr christlich.

  5. Wahlpflicht: Philipp Siegfried ohne Willi oder Anna Martha ohne Marion

    Filmheld: Jake Sully (Eltern mögen Avatar) – lieber nicht meiner Meinung nach

    Mal was anderes / kann man machen:
    Mädchen:
    Yolanda
    Alma Marlene (ma Mar Kombination gefällt mir aber nicht so besonders)
    Annelie
    Jana-Emilia (ohne Bindestrich)
    Lotta Marleen

    Junge:
    Jules Paul (Franzose)
    William Peter (Engländer)
    Richard Leander (etwas altmodisch)

  6. Wahlpflicht:
    Marion Anna Martha – ich mag Marion. Nur das doppelte Mar- stört etwas
    Jonas Karl – allerdings eher nicht als Bruder zu Marion, dazu fände ich Jonas zu jung/zu normal

  7. Philian, Pilou, Dilara, Amberley, Arina – DAS finde ich verschroben.

    Keine Ahnung, was an einem Namen wie Marion nicht normal sein soll. Er ist bloss etwas aus der/noch nicht wieder in Mode. Wenigstens wird nicht der halbe Kindergarten so heissen. Und französisch ausgesprochen finde ich ihn ausgesprochen schön, erinnert mich immer an LaDeneuve in meiner Lieblingsrolle in der “Letzten Metro”.

    Teresa Ava weckte sofort die Assoziation zu Teresa von Avila, Ava verbinde ich andereseits amerikanischen Filmdiven, also “nich so meins”. Theres(i)a mit einem anderen Zweitnamen gefiele mir besser.

    Zu Siegfried Wilhelm finde ich Philipp ziemlich unpassend, genau wie die Kombinationen Amaro Lennox, Glenn Ole oder Luciana Ksenija Virginia, von der gewöhnungsbedürftigen Transkribierung ganz zu schweigen.

    Marlene Alma hätte die “Mama” umschifft und wäre ganz hübsch gewesen, Mads Jaarne ist zwar nicht mein Fall, aber zumindest stimmig.

    Einzig vergeben würde ich aber Marion Anna Martha, und durch die zwischengesetzte Anna stört mich auch zweimal MAR nicht. Wahrscheinlich wird die Kleine ja auch nicht mit allen drei Namen zusammen gerufen.

    • Unnormal finde ich Marion natürlich nicht 😉 Nur heute halt sehr viel überraschender für ein Baby als etwa Jonas. Man könnte auch sagen, Jonas Karl ist im Vergleich zu Marion Anna Martha – zumal in der opulenten Dreierkombi – ein bisschen langweilig.

    • An Dilara gibt es nichts Verschrobenes. Dabei handelt es sich um einen alten türkischen Namen, der “Schönheit” oder “Geliebte” bedeutet und ist kein Neologismus aus “Die und Lara”. Der Name wird auch nicht “Diiilara” sondern “DiLAra” mit einem rollenden “R” ausgespochen

    • An Dilara gibt es nichts Verschrobenes.

      Abgesehen möglicherweise davon, daß das der Künstlername von Sibel Kekilli war, als sie noch Pornos gedreht hat. 😉

    • Auch in Deutschen wird DiLAra betont, ein rollendes “R” aber sicher nicht in allen Regionen gesprochen. Und als türkischer Name mag Dilara völlig normal sein.
      Ich habe allerdings Zweifel, ob er mit türkischem Hintergrund gewählt wurde. Nach allem, was man hier schon gesehen hat, halte ich eine Eigenkreation nicht für ausgeschlossen. Dilaani, Dinara, Dalina, alles schon mal dagewesen.

  8. Philipp Siegfried Willi – im Gegensatz zu manchen Vorrednern muss ich sagen, mir stellen sich da alle Haare auf. Alles klingend auf “i”, ich finde es unharmonisch. Philipp okay, weg mit dem Rest, dann isses gut 😀

    Pilou Jon Helmut – Pilou?? Klingt für mich nach einem Hündchen, hab ich auch noch nie gehört. Und dann am Ende Helmut obendrauf :/

    Kylian – warum kann man denn sein Kind nicht einfach Kilian nennen? Muss es denn immer extravagant sein?

    Alma Marlene – ich liebe Alma! Nur die Kombination mit Marlene ergibt klingend ein Ma-Ma, das hinkt ein wenig, aber viell. wird das Kind ja nur Alma gerufen.

  9. Ksenija Virginia wäre ja klanglich hübsch, aber wahrscheinlich gibt es ab einem bestimmten Alter permanent schlüpfrige Sprüche zum Thema Jungfräulichkeit.

  10. * Teresa Ava: Auch ich hätte die Reihenfolge getauscht. Ava Teresa klingt irgendwie runder.

    * Philipp Siegfried Willi: Philipp mag ich, die anderen Namen sind nicht so mein Fall, aber das sind vermutlich die Opas.

    * Luciana Ksenija Virginia: Ist Ksenija eine merkwürdige Eindeutschung, oder ist das irgendwo auf dem Balkan die gebräuchliche Form? Xenia ist schon selten genug, aber halt irgendwie “normaler”. Ich persönlich hätte den mittleren Namen weggelassen, da mir zweimal -nia dann doch zuviel ist.

    * Milana: Weiblicher Milan? Wird vermutlich oft eine Milena werden…

    * Jonas Karl: Kann man machen.

    * Hadis: Junge oder Mädchen? Erinnert schon sehr an Hades…

    * Haylee Arizona: Nein danke. Zuviel Hollywood.

    * Jules Paul: Nicht schlecht, dürfte aber auch so ein “Üffes”-Fall werden.

    * Alma Marlene: Beide Namen sind nicht mein Fall, und die Kombination holpert in jeder Variante.

    * Glenn Ole: Passt für mich nicht zusammen, obwohl die Namen an sich nicht schlecht sind.

    * Ivy-Mayleen: Zuviele Ypsilons und ein überflüssiger Bindestrich.

    * Flemming: Ich denke spontan an Jon Flemming Olsen (Dittsche, Texas Lightning) und den Gebirgszug Fläming. Ersteren mag ich, finde den Namen aber nicht so toll.

    * Yolanda: Kein schöner Name.

    * Pilou Jon Helmut: Vermutlich von ihm inspiriert: https://www.imdb.com/name/nm1561982/bio?ref_=nm_ov_bio_sm (spielt bei “Game of Thrones” mit). Der Name klingt aber tatsächlich sehr nach Schoßhündchen.

    * Stine: Ist mir zu kurz. Ich denke immer, da ist ein Chri- verlorengegangen.

    * Philian Benedikt: Philian ist mir zu weich. Philipp hätte ich da schön gefunden.

    * Mads Jaarne: SEHR nordisch. Mit passendem Nachnamen aber gerne.

    * Marion Anna Martha: Marion ist momentan tatsächlich eher ungebräuchlich, aber ein schöner Name. Der Rest ist auch okay.

    * Amberly: War das der Kompromiss zwischen Amber und Kimberley? Nicht gelungen.

    * Jana-Emilia: *gelangweiltes Durchwinken*

    * Jake Sully: Zuviel “Monster AG” geguckt? 😉
    Dazu möchte ich anmerken, dass das Monster eigentlich James P. Sullivan heißt, und der Flugkapitän (der auf dem Hudson River notlandete) Chesley Sullenberger. In beiden Fällen ist es der Nachname und “Sully” nur Koseform.

    * Annelie: Ist mir als Vollname zu niedlich.

    * William Peter: Bei passendem Nachnamen spricht nichts dagegen.

    * Dilara Lia: Wirkt spontan ein bisschen gedoppelt.

    * Lotta Marleen: Lotta ist mir zu niedlich. (Lotte auch)

    * Amaro Lennox: Noch so’ne komische Kombination…

    * Luana Nura: La le lu

    * Kylian: Aussprache Kilian oder “Kailiän”?

    * Richard Leander: Kann man machen.

    * Paul Marlon: Das auch.

    * Laila Megan: Wieder so ein Fall, wo man erstmal automatisch deutsch anfängt, dann feststellt, dass der erste Name wohl hätte englisch sein sollen, und dann nicht mehr umschwenken kann. Nicht gut geplant.

    * Liliana Arina: Arina wirkt unfertig, Liliana ist schön, mir aber zu lang.

    • Da “Xenia” aber durchaus eingebürgert ist, wird Ksenija sicher nicht erwartet – und ohne Nachfrage als Xenia geschrieben.
      Ein mittlerweile etwa 20-jähriger Aleksander aus meinem Bekanntenkreis hat dasselbe “Problem”.

    • Ein mittlerweile etwa 20-jähriger Aleksander aus meinem Bekanntenkreis hat dasselbe “Problem”.

      Na, wenn das ein Russe ist, der Typ aus Deinem „Bekanntenkreis“, sollte er sich auch zu Aleksandr (ohne e) transkribieren. Oder eben einfach zu Alexander in deutscher Schreibung. Wo wäre das Problem?

      Das ist sowas von urtypisch deutsch-bierdoof: Die Deutschen wollen die Ausländer besser verstehen als die Ausländer sich selbst.

    • Ich glaube, Transkriptionen für Alexander gibt es einige…
      Neben den hier schon genannten “Aleksander” und “Aleksandr” kenne ich von meinen russischen Arbeitskollegen noch Oleksandr und
      Aliaksandr, also doch schon recht weit weg von unserem Alexander.

      Und ja, beides sind Russen, keine Ukrainer/Kasachen etc., es scheint also nicht vom Herkunftsland abzuhängen, wie der name transkribiert wird.

  11. Mir gefallen:

    * Luciana (Ksenija Virginia): finde ich eine super Alternative zu Lucy! Bei den Zweitnamen stört mich auch das 2x “nia”.

    * Milana: trotz Verwechslungsgefahr mit Milena/Malina/Malena etc. sehr hübsch!

    * Yolanda: Mir gefallen der Klang und das Schriftbild gut.

    * Philian Benedikt: Finde ich interessant.

    * Amaro (Lennox): Finde ich sehr wohlklingend und ungewöhnlich! Lennox hingegen gefällt mir nicht und passt auch nicht.

    * Luana Nura: Besser noch hätte mir Luana Nora oder am besten Nora Luana gefallen. Hier stören mich die zwei u etwas, aber ich mag beide Namen gern.

    * Erva: Finde ich schlicht und wohlklingend, trotzdem besonders.

    * Liliana Arina: Ich mag beide Namen und die Kombination. Liliana finde ich eine gute Alternative zu Lilly. Arina wirkt vertraut wegen der Ähnlichkeit zu Alina, aber dennoch besonders.

    Finde ich in Ordnung:

    * Teresa Ava

    * Jonas (Karl): Karl bestenfalls als stummer Zweitname!

    * Alma Marlene

    * Ivy-Mayleen: Aber ohne Bindestrich und lieber Ivy Mailin.

    * Flemming: Hier hätte ich dem Jungen noch einen gewöhnlicheren Zweitnamen zur Auswahl gegeben.

    * Jana-Emilia: auch hier ohne Bindestrich

    * Annelie: ist mir aber zu süßlich

    * Dilara Lia: ein anderer Zweitname wäre schöner gewesen, weil alle Buchstaben von Lia bereits enthalten sind.

    * Lotta Marleen

    * Richard Leander: Richard ist mir allerdings zu altmodisch und gefällt mir vom Klang nicht. Aber in Kombination mit Leander wirkt es weicher.

    * Paul Marlon: Paul ist mir aber trotz Modenamesein zu altmodisch.

    * Laila Megan: Ja, hier stören die 2 verschiedenen Sprachen etwas.

    Würde ich nicht vergeben:

    * Philipp Siegfried Willi: zu altmodisch, Philipp zu langweilig, zu viele i

    * Hadis: Wegen Hades ein No-Go 

    * Haylee Arizona: klingt nach Promikind

    * Jules Paul: harmoniert nicht

    * Glenn Ole: mag beide Namen nicht

    * Pilou Jon Helmut: Pilou wäre echt ein guter Name für einen flauschigen Welpen… die Namen passen nicht zusammen. John würde ich so schreiben, gefällt mir aber nicht. Helmut zu altmodisch, gefällt mir gar nicht.

    * Stine: So hieß die Nachbarskatze … Nur als Spitzname ok.

    * Mads Jaarne: zu nordisch, nicht meins

    * Marion Anna Martha: Marion und Martha zu altmodisch, Anna ok, aber zu häufig

    * Amberly: Hätte schon wer geschrieben, Kombi aus Amber und Kimberly. Im englischsprachigen Raum ganz nett, passt hier weniger.

    * Jake Sully: gilt hier auch; Sully würde ich aber auch da nicht vergeben

    *  William Peter: ebenso – Peter deutsch oder englisch gesprochen hat seine Zeit gehabt

    * Kylian: mit i gerne! Ich bin ein Fan von seltenen Namen, aber häufigere künstlich durch eine komische Schreibweise selten zu machen, missfällt mir.

    * Ilary: Hier stört mich der /i/- Laut am Anfang und am Ende. Ilaria hätte mir besser gefallen.

    • Fussballfans denken vielleicht noch an F. Povlsen

      Ich wäre assoziativ immer noch eher bei Alexander Fleming, dem englischen Entdecker des Penicillins… Tut mir leid, ist halt meine 70er-Jahre-Schulbildung und Lektüre in der Kleinstadtbücherei…

  12. Wahlpflicht:

    Richard Leander & Alma Marlene / Liliana Arina

    Alma finde ich ganz toll und würde es auch unbedingt als EN stehen lassen, allerdings ist das „Mama“ natürlich eher ungünstig.
    Bei Liliana Arina ist mir die Kombination etwas zu süßlich und a auf a klingt auch nicht optimal.
    Ein härterer, weniger a-lastiger ZN wäre gut gewesen.

    Einzeln gefallen mir:

    Karl
    Glenn
    Benedikt (*liebe*)
    William (*liebe*)

    Yolanda
    Annelie (Anneliese hätte ich geliebt!)
    Laila

  13. Teresa Ava – Teresa lieber mit h, Ava scheint mir ein neuer Trend zu sein

    Philipp Siegfried Willi – sechs Silben und ausschließlich i-Vokale!

    Haylee Arizona – da kann ich nur den Kopf schütteln

    Jules Paul – französisch oder englisch ausgesprochen? Oder ganz deutsch ausgesprochen, quasi “der Paul der Jule”?

    Alma Marlene – Stören die Eltern sich nicht an der Folge “ma Ma”? Oder fällt ihnen das nicht auf? Reihen sie einfach zwei Namen aneinander, die ihnen gefallen?

    Philian Benedikt klingt mir zu wohlerzogen. Während ich den weiblichen Namen Philine sehr schön finde, klingt für mich Philian zu weich, nicht markant genug.

    Erva – lieber ein paar Buchstaben vorneweg, dann haben wir eine Minerva

Schreibe einen Kommentar