Babynamen der Woche 51/2017

Divia * Kiron * Filippa Ellen Marie * Fjell * Alerio Emilio * Marieyella  * Phelan Mac * Nora-Luise * Amadeus * Lina Katalea Inge * Lishana * Virgenie Marlies * Jayden-André * Wiktoria * Lianne-Jane * Delia Lisann * Sabiha * Lucia-Jolie * Haley-Sue * Amia * Koray * Jannah * Leah Madlen * Ruben Leonhard * Chantelle * Annika Ebba * Raffael Finn * Aurora Sharon * Leonie Claire * Piet Morten * Mathilda Hazel

Weihnachtsbabynamen

Und außerdem …

31 Gedanken zu “Babynamen der Woche 51/2017

  1. Burner der Woche:
    Lianne-Jane * Bruder Tarzan?

    Möchte ich nix mit anfangen wollen
    Divia * Kiron * Alerio Emilio * Marieyella * Phelan Mac * Lishana * Virgenie Marlies * Jayden-André * Delia Lisann * Lucia-Jolie * Haley-Sue * Koray * Chantelle * Aurora Sharon *

    Wahlpflicht
    Filippa Ellen Marie * eine gute Zusammensetzung, gefällt mir, nur das Marie ist mir zu langweilig, obwohl es zu Ellen + Filippa gut harmoniert
    Ruben Leonhard *
    Piet Morten * sehr nordisch
    Mathilda Hazel * mit englischsprachigem Hintergrund gut machbar, dann aber ohne h

    Wild geschüttelt
    Mathilda Luise Philippa
    Morten Leonhard

    Kann man machen
    Fjell * heißt das nicht Berg oder so?
    Nora-Luise *
    Amadeus *
    Lina Katalea Inge *
    Wiktoria * die polnische Schreibweise mag ich nicht
    Sabiha *
    Amia *
    Jannah * was soll das h?
    Leah Madlen * lalelu.
    Annika Ebba *
    Raffael Finn * bisschen fiel F
    Leonie Claire *

  2. *Divia: Erinnert nich zu sehr an Diva.

    * Kiron: Der Name gefällt mir vom Klang gut.

    * Filippa Ellen Marie: Philippa hätte ich so geschrieben. Die Kombination finde ich in Ordnung.

    * Fjell: Erinnert zu sehr an Fell. Dann bitte Kjell!

    * Alerio Emilio: Die -io-Endung doppelt sich,das stört mich. Beide Namen für sich gefallen mir.

    * Marieyella: Mariella hätte mir wirklich gut gefallen. Meinetwegen noch Marie-Yella oder Marie-Jella. Aber so wirkt es schlicht falsch.

    * Phelan Mac: Beide Namen noch nie gehört. Phelan – “Fell an?” … Mac geht bestimmt gern zu McDonalds … Beides finde ich nicht wirklich gut vergebbar …

    * Nora-Luise: Sehr hübsch in der Kombination, die Namen harmonieren und hier stört mich auch der Bindestrich nicht.

    * Amadeus: In Ordnung, auch wenn ich Amadeus sehr ernst und altmodisch finde (im Gegensatz zu Amadea). Die Bedeutung ist mir zu religiös.

    * Lina Katalea Inge: Lina Katalea passt gut. Lia Kathalea hätte ich besser gefunden. Lina erinnert mich irgendwie an eine alte Bäuerin in Kittelschürze – bitte nicht persönlich nehmen! Inge gefällt mir gar nicht.

    * Lishana: Okay bei ausländischem Hindergrund. Ansonsten ggf. unpassend.

    * Virgenie Marlies: Virgenie finde ich von Klang und Schriftbild furchtbar. Marlies passt gar nicht dazu, finde ich. Ist mir zu altmodisch.

    * Jayden-André: Die Namen passen nicht zusammen in Sprache und Klang.

    * Wiktoria: Bitte mit V! Dann sehr schön!

    * Lianne-Jane: Wie schon geschrieben, Tarzan lässt grüßen! Lianna hätte mir gut gefallen. Janet muss nicht sein.

    * Delia Lisann: Die Namen gefallen mir beide sehr gut und auch in Kombination! 🙂

    * Sabiha: Siehe Lishana.

    * Lucia-Jolie: Lucia mag ich sehr gern, Julie fände ich schöner, aber ich mag sie Namen zusammen. Der Bindestrich ist hier akzeptabel, aber nicht nötig.

    * Haley-Sue: Hailey – okay. Mit englischem Nachnamen. Aber so … eher nicht. Sue gefällt mir nicht.

    * Amia: Wirkt unvollständig. Amira/Amina hätte mir gefallen.

    * Koray: Gefällt mir nicht. Siehe Haley-Sue.

    * Jannah: In Ordnung, aber das h finde ich überflüssig. Jenna mag ich lieber.

    * Leah Madlen: In Ordnung. Das eingedeutschte “Madeleine” kann gleichermaßen für Erleichterung und Schwierigkeiten sorgen …

    * Ruben Leonhard: In Ordnung. Tuben gefällt mir nicht so gut. Leonhard, besser noch Leonard, ist hübsch.

    * Chantelle: Fällt leider heutzutage in die Kevinismusschublade, auch wenn ich diese BESCHEUERT! finde. Dennoch hätte hier die richtige Schreibweise geholfen. Der Name gefällt mir aber vom Klang nicht.

    * Annika Ebba: Ich mag beide Namen weniger gern und finde nicht, dass sie harmonieren.

    * Raffael Finn: In Ordnung, Raphael hätte ich besser gefunden.

    * Aurora Sharon: Aurora ist hübsch, Sharon mag ich nicht. Erinnert an die Frucht. Passt englisch gesprochen nicht zu Aurora.

    * Leonie Claire: Leonie mag ich sehr gern, ist leider sehr häufig. Claire ich unpassend und gefällt mir auch nicht.

    * Piet Morten: Ist mir zu nordisch und zu hart mit den 2 t. Und Piet zu kurz.

    * Mathilda Hazel: Auch hier, die Namen aus verschiedenen Sprachen passen einfach nicht. Mathilda ist mir zu altmodisch …

    Fazit: Für mich klingen viele Kombinationen aus verschiedenen Sprachen einfach unpassend. Finde ich aber in Ordnung, wenn ein Migrationshintergrund o.Ä. da ist und der Zweitname stumm bleibt.

    Und: Ich bin kein Fan von gewollt merkwürdigen Schreibweisen …

    • Ich gebe dir Recht, ich mag merkwürdige Schreibweisen auch nicht.

      * Leah Madlen – Madlen wirkt falsch. Lea Madeleine hätte mir schon besser gefallen. Noch besser wäre allerdings Lea Marlene gewesen, nicht jeder kann Madeleine auf Anhieb richtig schreiben.

  3. Wahlpflicht:

    * Ruben Leonhard – schön! könnte ich so übernehmen

    * Annika (Ebba) – Annika ist eine schöne Nebenform von Anna, gefällt mir sehr gut. Ebba ist nicht meins. Wild geschüttelt könnte ich mir Annika Luise gut vorstellen.

    * Leonie Claire – Leonie mag ich, ist durchaus erwachsenentauglich. Statt Claire hätte ich Clara als Zweitnamen besser gefunden. Leonie Clara – passt gut zusammen.

    * Mathilda Hazel – Mathilda ist schön, geht immer. Hazel finde ich im englischen Sprachraum süß. Hier vermute ich aber einen deutschen Hintergrund, sonst wäre Matilda ohne h geschrieben. Ich würde Mathilda Leonie kombinieren.

    Ich wünsche euch schöne Weihnachtsfeiertage!

  4. Nicht viele Kommentare, nur zu

    Alerio Emilio * Alerio sieht nach einem Valerio aus, dem man den Kopf abgehackt hat
    Marieyella * Wie kann man das nur so schreiben? Da springt einem doch glatt das englische “to yell” an. Mariella wäre gut gewesen
    Annika Ebba * Holpert am Übergang a-E

  5. Na, bei Koray bin ich sofort bei Corail – also dem Rogen (i.e. den Eiern) von weiblichen Krustentieren wie dem Hummer oder diversen Krabben. Roh ist das Zeug schwärzlich, gekocht wird es knallrot. Kann man sehr gut Suppe von kochen oder für Saucen verwenden.

  6. Na, da sind ja wieder ein paar sehr gewöhnungsbedürftige Sachen dabei…
    Wirklich gefallen? Gar nichts.

    Divia – erinnert mich an eine Supermarktkette, inzwischen von einer anderen übernommen, und es liegt zu nah an Diva. Diva passt zu einer Katze.
    Würge nie Marlies – ja wen denn dann?
    Die Bindestrich-Namen klingen alle sehr lala – bis auf Nora-Luise natürlich, aber die hätte ohne auch besser ausgesehen.
    Chantelle – echt?
    Wiktoria kommt sicher aus russlanddeutschem Umfeld? Sie wird damit leben müssen, dass alle ihren Namen anders schreiben…
    Kiron – hätte es eine Kira werden sollen?
    Mathilda Hazel – finde ich gar nicht soo schlecht. Hazel macht sowohl orthographisch als auch in der Aussprache keine grossen Probleme, und Mat-hilda geht für mich nicht ohne “h”

    • Wenn es konsequent ausgesprochen werden würde, wäre es Math-ilda Hazel mit tea-eych das klingt ja doof. Aber ja, ich würde Mathilda auch mit h schreiben.

  7. Wahlpflicht:

    Ruben Leonhard und Annika Ebba.

    Wild geschüttelt:

    Nora Mathilda und Claire Jane.

    Alerio klingt selbstgebastelt nach Alessio und Valerio.

    Schöne Feiertage!

  8. Amia: bezeichnet (u.a.) eine Fischart. Wer will denn so heißen?

    Sabiha: bei türkischem Hintergrund ein anspruchsvoller Name. So hieß die erste türkische Pilotin (Sabiha Gökc,en).

    Chantelle: Verbinde ich mit einer Dessous-Marke

    Für meinen Geschmack sind die meisten der Namen diese Woche für ihre Empfänger kein “Weihnachtsgeschenk”.

    Ich wünsche allen harmonische und fröhliche Weihnachtstage.

  9. Chantelle.
    1. Chante-t-elle? Elle chante. Sie singt.
    2. Chanterelle = Pfifferling.
    3. Und dann meinetwegen die Dessou-Marke – war mir neu, ist aber interessant.

    Wiktoria. Das kommt garantiert nicht von Rußlanddeutschen oder Russen. Die wissen haargenau, daß die Entsprechung zu dem В in Виктория in fast allen lateinischen Alphabeten das V ist. Wiktoria ist polnisch, nicht russisch. Im Polnischen gibt es kein v – also so, wie es im Spanischen kein w oder kein k gibt; es gibt die Buchstaben, aber sie werden nicht für voll genommen.

    Fjell. Geographisch Interessierte mögen zur Bedeutung des Wortes bitte Wikipipi bemühen – es ist der erste Google-Treffer. 🙂 Na, hoffentlich soll man das nach Vorstellung der Eltern nicht auch noch „Fschell“ aussprechen.

    Mat(h)ilda. Ich wundere mich wirklich, wie schnell so ein absoluter Modename offenbar als Klassiker oder als „geht immer“ empfunden wird… Meines Erachtens ist das schlichtweg ein Anglizismus für den Rumpelnamen Mathilde. Die untere Mittelschicht (Grundschullehrer, Techniker, Handwerker) versucht, auf den Oma-Opa-Namens-Zug der Bionade-Bourgeoisie aufzuspringen – und macht dann doch sofort wieder was falsch. Es soll „irgenwie altmodisch, aber doch modern“ klingen. Und schon greift man ins Klo und ist bei Matilda. Gestern im NP-Markt in der Schlange an der Kasse vor mir: Ein Mutter aus erkennbar „bildungsfernen Schichten“, Tochter von ca. 4 Jahren wird als „Matilda“ angesprochen. Alles klar.

    • Irgendwie altmodisch, aber doch modern – das beschreibt den Namen Mathilda wirklich ganz gut. Ich finde das aber weder schlecht noch falsch.

    • Nein, das ist auch weder schlecht noch falsch. Sondern eben nur unbeholfen.

      Eine Beobachtung zu der Matilda-Muddern von gestern im NP-Markt muß ich aber noch nachtragen. Kurz bevor sie abkassiert wird, ruft sie über drei Stationen zu einer Frau zurück: „Sehen wir uns morgen in der Kirche?!“ „Ja!“ „Bis dann!“

      Sehr gut. Und fröhliche Weihnachten.

    • Matilda geht als niedlich kleinmädchennamen mit Kleidchen durch wegen Buch und Film von Roald Dahl oder wie der geschrieben wird.
      darum für alle Schichten in Ordnung, fast so wie Anna.

    • Mathilda, Matilda
      Für mich sind beide Schreibweisen absolut gleichwertig. Beide können aus gutem Elternhaus kommen. Klar, Matilda kann auch in der bildungsfernen Schicht vorkommen, aber das passiert anderen “guten” Namen auch.

      Matilda ist nicht nur englisch, sondern wird auch in Schweden vergeben. Es gibt eine Kinderbuch-Serie namens “Kleiner Drache Kokosnuss” und die Freunde des Drachen heißen Matilda und Oskar, die Eltern heißen Mette und Magnus. Ja, viele norwegisch-schwedische Namen. Bücher haben die Namensgebung schon immer beeinflusst.
      Zur Zeit ist Matilda/Mathilda noch ein Kleinmädchen-Name, aber ich halte ihn für erwachsenentauglich.

    • Na, ich komme selbst aus ausgesprochen schlechtem Elternhaus: in der großen Mehrheit niedersächsische Dorf-Idioten der allerfinstersten Sorte – aufgehellt wird die Ahnenreihe nur durch ein paar Gewaltkriminelle, einen SS-Mann (nach dem ich benannt wurde) und ein paar Zigeuner. 🙂

      Ich bliebe einfach dabei – so sehr ich Mareikes Meinung achte – Mat(h)lida und auch Carlotta für eine Art zweite Welle der Retro-Namen zu halten. Die untere Mittelschicht springt auf den Bionade-Zug mit den altmodischen Namen auf und greift dabei fast zwangsläufig zu Anglizismen. „Ein Mädchen muß doch auf -a heißen!“

      Bei Carlotta bin ich mir ganz sicher: Ich habe den Namen zuerst etwa im Jahre 2000 gehört, und zwar bei der englischen Journalistin Carlotta Gall. Ich weiß noch, wie ich dachte: „Huch, eine Charlotte ohne h und dafür mit -a! Kurios.“ Und heute gilt das hier auch schon wieder als „klassisch“.

      Ein mir um die Ecke herum bekanntes Pärchen (technische Intelligenz) nennt ihre beiden Töchter in den Jahren nach 2012 Lotta und Matilda. Zufälligerweise fast wie die Kinder der allseits beliebten Kristina Schröder – nur das die natürlich Lotte und Mathilde heißen. Die Bourgeoisien markieren ihre Reviere.

    • Carlotta
      Dazu denke ich, dass Carlotta einfach vollständiger wirkt als einfach nur Lotta und dass Carlotta deshalb beliebt geworden ist. Die zweite Möglichkeit sind die Modenamen, die aus dem italienischen und spanischen Sprachraum zu uns gekommen sind, dazu zähle ich Carlotta, aber auch Teresa, Carina, Isabella/Isabel …
      Ich selbst habe es ja nicht so mit Charlotte, ich mag den sch-Laut am Anfang des Namens nicht. Carlotta finde ich in Ordnung, selbst vergeben würde ich den Namen aber nicht, da würde mir Matilda noch besser gefallen.
      Die Retronamen mit a-Endung sind in der Regel in Ordnung, es gibt schließlich immer noch was schlimmeres.

    • Ist im angloamerikanischen Sprachraum nicht Charlotte die gängige und häufigere Variante? Ich hielte Carlotta zumindest in England für eher seltener. Charlottes hingegen sind mir immer wieder begegnet.

      Über den wellenartigen Wechsel zwischen a- und e-Endungen wurde hier ja schon oft geschrieben. Ich finde meist beides schön. Zumindest kann für mich eine Endung, sei es a oder e, einen Namen nicht gänzlich unmöglich machen.

  10. Zweifel, Rätsel, Raten

    der Name Ortrud gefällt mir zur Zeit gut. bisher habe ich die Figur Ortrud in der Oper Lohengrin als intelligent und stark eingeordnet, jetzt aber habe ich etwas Neues darüber gelesen und erfahren dass Ortrud eigentlich die hinterhältige Figur in dem ganzen Stück ist. schleimt sich ein und erschleicht sich alles. alt. bösartig.
    ist Ortrud als Name noch vergebbar?
    soll man auf Ortrun ausweichen? oder doch dann Friedrun?
    ähnlich ist die Figur Anna-Morgause aus den Avalon und Artus Geschichten, die hat mir auch eigentlich immer gefallen.
    Frage: bin ich blöd? Aufgabe: unterstreiche jeden Buchstaben a im Text mit lila Farbstiften und hänge ein Plakat auf.

    • Na, auch bei Elsa dürften heute mehr Deutsche meiner Generation an die Löwin denken als an Lohengrin. 😉

      Ortrud im Lohengrin ist nicht bösartig! Dazu ist Wagner auch zu komplex. Sie ist halt die konservative Germanin, die auf Tradition und Sitte hält.

      Ortrud ist aber auch mit Ortrud von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg (1925-1980) verbunden: (erste) Frau von Ernst August IV. von Hannover, Mutter S.K.H. Ernst Augusts V. (vulgo „Prügelprinz“) und seiner Geschwister.

      Ja, ich halte den Namen für vergebbar. Phonetisch ist er ohnehin eine Wohltat angesichts der ganzen Lalla-Namen.

  11. Als ich zur Schule ging waren Ortrud, Gertrud, Irmgard, Hildegard, Mathilde (meine Freundin fand ihren Namen schrecklich), Siegrid, Sieglinde, Gudrun, die Jungen hießen Helmut, Wolfgang und Günter völlig gängig in den 50igern Heldenhafte Namen. Es gab damals Harry Belafonte mit dem Gypsie Mathilda und aus Australien das Lied Walzing Mathilda….Mittlerweile kenne ich Enkelkinder von Freundinnen, mehrer Mathilde/a Mädchen.
    Selber hätte ich den Namen nicht vergeben, da bin ich von meiner Schulfreundin beeinflusst, überhaupt bin ich kein Fan von diesen Namen, aber Amadeus würde ich auch nicht vergeben, auf deutsch Gottlieb, ich denke dabei automatisch an Mozart.Lishana ist Aramäisch, hat von der Bedeutung mit das Wort/ Sprache zu tun, wie meine Schwiegertochter sagte, eventuell auch mit Elisabeth, auch ein aramäischer Name. Bei Piet Morton dachte ich gleich an Piet Mondrian, aber wer mag, soll es so machen.

    • und aus Australien das Lied Walzing Mathilda….

      Und genau daran mußte ich zuerst denken, als ich dann um den Dreh 2012-14 mitbekommen hatte, daß da ein Mädchen im erweiterten Bekanntenkreis allen Ernstes Matilda genannt worden war.

      Halt an das australische Volkslied „Waltzing Matilda“ und seine bitter-ironische Brechung in Eric Bogles „And the Band Played Waltzing Matilda“. (Dann auch von den Pogues mit der grandiosen Stimme Shane MacGowans.)

      Ich dachte nur: „O mein Gott, Matilda ist doch kein Name!! Es ist ein Rucksack!“

Schreibe einen Kommentar