Von 20. Oktober 2017 93 Kommentare Weiterlesen →

Babynamen der Woche 42/2017

Amelia * Ilai Feliciano * Mila Adelaide * Baldur Hannes Arno * Chaja Augustina Pina * Luzie Romina * Egon Odi * Luana Estelle * Pauline Louisa Philippa * Matti Fionn Willem * Tiara Michelle Jeany * Sky Ninon Filia * Luena Mariana Loredana * Wilhelmine Hannah Viktoria * Josephine Isabella Florentine * Amelie Jacqueline * Greta Laureen * Akito Alexander * Lennox Klaus * Ela-Shia * Lieven Jay * Skyla Aalyah * Emilius * Ilona Judie * Sanja * Kalle Klemens * Tafari Zion (m) * Jonte Levi * Franz-Xaver * Linn Smilla * Sofia Benedikta * Ejrik Einar * Jupp August * Heidi Christiane * Carl Joshua

Zwillinge:

  • Hannes Bela & Michel Jonas
  • Janosch Theo & Karlinda Lila
  • Liam Lenny & Amelie Eyva
  • Charlotte & Marlene
  • Hannes & Katharina
  • Jacob & Carlotta
  • Emily & Mayla
    Stella & Marie
  • Lilou & Louna

93 Kommentare zu "Babynamen der Woche 42/2017"

  1. Jan sagt:

    Ahoi,

    Hingucker: Tafari Zion (m). Ich habe vor einigen Wochen die Haile-Selassie-Biographie von Asfa-Wossen gelesen, und Tafari Makonnen war der Geburtsname des Kaisers. Viele im Westen kennen den Namen wegen der jamaikanischen Sekte der Rastafarianer – nach Ras Tafari, also Fürst Tafari.

    Das äthiopische Namens System funktioniert so: Persönlicher Name + Persönlicher Namen des Vaters. Ras Tafari Makonnen war also Fürst Tafari, Sohn des Ras Makonnen Wolde-Mikael – und als Kaiser von Äthiopien dann Haile Selassie („Macht der Dreifaltigkeit“). Familiennamen gibt es nicht.

    Ob es Zion als Namen gibt, weiß ich nicht.

    Wahlpflichtspiel:

    – Wilhelmine Hannah Viktoria. Volle Pulle, wenn schon, denn schon. Und übrigens noch mehrere andere recht hübsche Namen.
    – Bei den Jungs higegen eigentlich wieder mal nur Schrott dabei, abgesehen von Franz Xaver, der aber nur für Katholiken angängig ist. Den Bindestrich finde ich da überflüssig.

    Ob Jupp August wirklich von Heynkes’ Rückkehr zum FC Bayern Stadelheim inspiriert ist?!

  2. Astrid sagt:

    Wahlpflicht heute:
    Mädchen: Louisa Philippa (flüssiger ohne Pauline)
    Junge: Carl Joshua

    Ausgefallen aber machbar:
    Egon Odi
    Jupp August

    Zuviel vom Guten:
    Wilhelmine Hannah Viktoria (Hannah Viktoria hätte gereicht)
    Josephine Isabella Florentine (Isabella Florentine wäre mir lieber)

    Schön aber nicht ganz mein Fall:
    Amelie Jacqueline
    Sofia Benedikta
    Luzie Romina
    Heidi Christiane

    halbe-halbe aber irgendwie gelungen:
    Akito Alexander

    Schublade auf:
    Tiara Michelle Jeany (Wer hat Tiara als Vorname erlaubt?)
    Sky Ninon Filia
    Luena Mariana Loredana ……na,na,na
    Ela-Shia
    Lieven Jay
    Skyla Aalyah (kaum auszusprechen)
    Emilius – zu hochgestochen
    Ilai Feliciano
    Linn Smilla -> Smilla nachgeschlagen und Katzenfutter gefunden

    Sonderkategorie:
    Baldur Hannes Arno (bestimmt sind Opas Hannes und Arno dabei aber Baldur ist nicht mein Fall und passt nicht dazu)
    Ejrik Einar (Auch in Norwegen versteht man Erik, wieso macht man es schwieriger?)

    • Gabriele sagt:

      Bei Baldur fällt mir nur Baldur von Schirach ein,deshalb würde ich den Namen nicht vergeben.

    • Barbara sagt:

      Bei Walter Kempowski hiess der „Baldrian von Riecharsch“, und dieser Name hat sich in meinem Gedächtnis mit der Person verbunden.
      Bei Baldur denke ich nur an den „Lichtgott“, für ein Kind würde ich den Namen mit SIcherheit nicht in Erwägung ziehen.

    • Marthe sagt:

      Im Großen und Ganzen stimme ich zu. Nur bei Linn Smilla nicht. Das ist die typische Lehrerkategorie, mit Bullerbü-Namen. Smilla ist im Norden geläufig, ebenso Milla.

    • Miez sagt:

      Smilla kenne ich aus dem Film „Fräulein Smillas Gesprühr für Schnee“

    • Miez sagt:

      Das sollte natürlich Gespür heißen ☺️

  3. Astrid sagt:

    Zwillinge vergessen!

    Man sieht Hannes überall 😉 – geht so – nicht falsch aber auch nicht super.

    Am besten gefallen mir:
    Stella & Marie
    Charlotte & Marlene
    Jacob & Carlotta

    Mein Kommentar zu:
    Hannes Bela & Michel Jonas – ich hätte Michel Hannes & Jonas Bela gewählt
    Janosch Theo & Karlinda Lila – Lila ist mir zu farbenfroh, dann eher Lia
    Lilou & Louna – zu niedlich – ich hätte Luise und Luna gewählt

  4. Barbara sagt:

    „Ach, Egon, Egon, Eeeeeeeegon…“ Und Odi macht’s nicht besser
    Skeila-Eila oder wie???
    Sanja – Wäschepflege?
    Ejrik – das Kind soll sich doch ein Leben lang freuen, dass niemand den Namen richtig schreibt
    Chaja Augustina Pina – kaiserlich Ananas?
    Josephine-Florentine wäre einzeln gar nicht übel, aber als Reim?
    Jonte – wer hat diese Scheusslichkeit bloss erfunden?
    Ela-Shia – ganz elaschtisch, oder?
    Kalle, Jupp, Heidi – das Kind mag man ja so rufen – aber taufen?!
    Smilla kenne ich nur als „Fräulein Smillas Gespür für Schnee“
    Luena, Loredana, Luana, Jeany – ist mir alles zu Lala

    Angesichts dessen finde ich Sofie Benedikta, Baldur Hannes Arno, Pauline Louisa Philippa, Wilhelmine Hanna Viktoria und Franz Xaver schon richtig gelungen.

    Ach ja, die Zwillinge:
    da gibt’s ja wenigstens recht Erfreuliches.
    Charlotte&Marlene finde ich sehr hübsch, ebenso
    Stella&Marie (für bekennende Katholiken noch gelungener), Hannes&Katharina und sogar noch
    Jacob&Carlotta.
    Lilou&Louna sind aber Katzenbabies, oder?

  5. Angela sagt:

    „Ob Zion ein Name ist weiß ich nicht“. So geht es mir auch mit Lilou, Jupp, Shia, Odi, Lieven, Jeany, Luena, Skyka, Sanja… Ich frage mich, spielt das überhaupt noch eine Rolle ob etwas ein Name ist? Entblödet sich heute wirklich noch irgendein Standesbeamte, einen Namen abzulehnen oder auf einem eindeutigen Zweitnamen zu bestehen, in einem staatlich gegenderten Einwanderungsland? Die Devise ist doch offensichtlich längst, „erlaubt ist, was gefällt“ – in jeder Hinsicht…
    Zion ist auf jeden Fall ein geographischer Ort – der Berg in Jerusalem, oder in weiterem Sinne auch ganz Israel – und damit doch genauso als Vorname prädestiniert wie Paris, Brooklyn etc. Die äthiopische Freundin einer äthiopischen Freundin (in Deutschland (geboren) heißt Jerusalem 🙂

  6. Astrid sagt:

    Joep (genauso ausgesprochen wie Jupp) manchmal geschrieben als Youp ist eine Abwandlung von Josef und wurde in Holland immer beliebter seit den 1980’er. 2016 stand Joep da auf Platz 52. Jupp sehe ich als eine deutsche Form.

    Wenn man Lisa und Lena, aber auch Ellen akzeptiert als vollständigen Namen neben Elisabeth und Helena, dann wird Jupp auch mal dazu gehören, glaube ich.
    Es wird immer Menschen geben, die das Original bevorzugen. Das ist Geschmacksache.

    Jupp klingt ins Deutsche jetzt noch sehr ausgefallen und wird man wahrscheinlich oft buchstabieren müssen, aber so schlimm finde ich Jupp nicht im Vergleich zu Jay, Skyla, Luena, Tiara, Lennox usw.

    • Jan sagt:

      Na, Jupp Henykes ist aber nicht der erste ältere Deutsche, der seinem Spitznamen – eben die traditionell Kurzform von Josef im Fernen Westen Deutschlands – zu Popularität verholfen hätte. Es gab da mal einen etwas glücklosen Bundestrainer namens Jupp Derwall, der dann in die Türkei gegangen ist.

      Wie wär’s mit Pep? Katalonien ist doch gerade so angesagt.

      Tiara ist natürlich ein Brüller – die dreistöckige Papstkrone, zuletzt getragen von Paul VI.

    • Maria Th. sagt:

      Das englische tiara entspricht auch dem deutschen Begriff „Diadem“, insofern manifestiert sich da das pinke Barbie-Prinzessinnen-Cinderella-Syndrom; ich denke, Tiara im Sinn von Diadem ist heutzutage bei den Mädchen die bekanntere Bedeutung. Daran hat wohl die werte Mama bei der Namensvergabe eher gedacht als an die Papstkrone, die unbestritten die ursprüngliche Bedeutung war. (Das macht Tiara als Namen nicht besser, möchte ich noch hinzufügen).

    • Jan sagt:

      Ja, Du hast recht.

      Mir ist eben gerade erst durch Wiki-Lektüre klargeworden, daß das Wort Tiara gar nicht das Element der Dreifachheit enthält, wie ich das immer unbewußt unterstellt/angenommen hatte. Ich hatte also von Ti- auf Tri fehlgeschlossen (wohl nicht als einziger), während die dreistöckige päpstliche Tiara eben sozusagen ein Sonderfall ist… Dennoch ist das Wort im deutschen Sprachraum m.W. eben nur durch diese seit dem Mittelalter bekannte (und dann auch, gerade in der Reformation, vielkarikierte) päpstliche Dreifachkrone bekannt.

      Beim Namen (über den wir uns offenbar einig sind) dürfte die Barbie-Puppen-Pinky-Welt in der Tat eine größere Rolle gespielt haben.

  7. Mareike sagt:

    Wahlpflichtspiel:

    Josephine Isabella (Florentine) – ohne den 3. Namen eine schöne Kombi. Aber bei drei langen Namen wird Florentine nur selten in Erscheinung treten. Josephine gefällt mir jedenfalls sehr gut. Es gibt auch süße Abkürzungen wie Josi oder Fine/Finchen. Für den Hausgebrauch finde ich das in Ordnung.

    Greta Laureen – Greta ist auch so eine Kurzform, die ich als richtigen Namen für akzeptabel halte. Laureen ist nicht so meins, tut aber auch nicht weh.

    Bei den Jungen ist heute kaum etwas Gutes dabei. Vielleicht noch Michel Jonas. Ich würde ja lieber Michael nehmen und dann Michel rufen. Ich habe bei Michel immer einen blonden Jungen vor Augen. Ich kenne nur einen Jungen, der Michel heißt und er ist ebenso hellblond wie der Michel aus Lönneberga. Jonas als Zweitname passt gut dazu. Jonas ist auf jeden Fall erwachsenentauglich.

    Hannes Bela und Michel Jonas – hier passt Hannes, weil Michel auch eine Kurzform ist.

    Hannes und Katharina – Mmh … entweder Hannes und Kathrin oder Johannes und Katharina. Entweder bekommen beide die Kurzform oder beide die Vollform.

  8. Marthe sagt:

    Wahlpflicht
    Jacob & Carlotta
    Jonte Levi *
    Carl Joshua *
    Sofia Benedikta * obwohl mir Sofia eigentlich zu langweilig ist, Benedikta macht den Namen aber interessanter.

    Wild geschüttelt:
    Theo Willem
    Smilla Charlotte
    Pauline Philippa
    Hannah Wilhelmine
    Louisa Florentine
    Kalle & Hannes

    Mode Lalelu
    Amelia *
    Mila Adelaide *
    Luana Estelle *

    Gut machbar
    Matti Fionn Willem * Stimmig, alle Namen aus einem Guss, Matti ist mir etwas zu neidlich.
    Akito Alexander * Passt gut. Ich kann mir den kleinen Jungen bildhaft vorstellen.
    Kalle Klemens *
    Jonte Levi *
    Franz-Xaver * bei katholischem Hintergrund…
    Linn Smilla *
    Sofia Benedikta *
    Heidi Christiane *
    Carl Joshua *

    Schublade
    Ilai Feliciano *
    Tiara Michelle Jeany *
    Sky Ninon Filia *
    Luena Mariana Loredana *
    Amelie Jacqueline *
    Lennox Klaus * Burner der Woche
    Ela-Shia *
    Lieven Jay *
    Skyla Aalyah *
    Emilius * Da wollte jemand ganz schlau wirken
    Ilona Judie *

    Kann ich wenig mit anfangen
    Chaja Augustina Pina * Wie wird Chaja ausgesprochen?
    Sanja * Ich kenne Sonja und Sanjay

    Aha?
    Baldur Hannes Arno *
    Luzie Romina *
    Egon Odi *
    Greta Laureen * Die Kombi ist merkwürdig. Oder ist die Phase schon so deutlich angebrochen, wo Bullerbü von der derzeitigen Taylor-Schicht übernommen wird? Ich mein, Mia Sofies sind ja nun schon überall angekommen.
    Tafari Zion (m) *
    Ejrik Einar * Ich versteh das j nicht
    Jupp August * Jupp ist ein Kosename und für mich nicht als vollständiger Vorname vergebbar (wie es bei Fiete, Klaus oder Kalle gilt)

    Drüber
    Pauline Louisa Philippa *
    Wilhelmine Hannah Viktoria *
    Josephine Isabella Florentine *
    Zwillinge:

    Hannes Bela & Michel Jonas * gute Kombi, da Hannes und Michel Kurzformen sind
    Janosch Theo & Karlinda Lila * Ich seh keine Verbindung zwischen den Erstnamen
    Liam Lenny & Amelie Eyva * Schublade. Aber immerhin nicht die gleichen Anfangsbuchstaben/Initialien und trotzdem passend
    Charlotte & Marlene * Joa. Ganz nett.
    Hannes & Katharina * Johannes und Katharina oder Hannes und Käthe (oder eine andere Kurzform) hätte mir besser gefallen.
    Jacob & Carlotta * Mein absolutes Highlight heute: Stimmig, passen zusammen von der Phonetik, von den Konsonanten, von der Wirkung. Wundervoll.
    Emily & Mayla * Lala, und viel zu ähnlich.
    Stella & Marie * Marie ist mir zu einer Stella zu geläufig.
    Lilou & Louna * Lalelu.

    • Maria Th. sagt:

      Gut machbar
      …Kalle Klemens *

      nicht als vollständiger Vorname vergebbar (wie es bei Fiete, Klaus oder Kalle gilt)

      Da widersprichst du dir aber selbst 😉
      In der Sache gebe ich dir natürlich recht.

    • Jan sagt:

      Ich habe Marthe syntaktisch nicht ganz verstanden: Sollen Fiete, Kalle und Klaus nun vergebar sein oder sollen sie es eben nicht wie Jupp?

      Meines Erachtens: Klaus ist schon in meiner Väter-Generation dermaßen verbreitet (auch noch in meiner Generation), daß er mir vergebbar erscheint – aber heute eben onkelhaft wirkt. Während ich Fiete, Kalle und Jupp als Vollnamen für unmöglich halte. Dieser einzigartige Geschmack von Lehrerhaftigkeit, anbiederndem Möchtegern-Regionalismus, Bullerbü und „Unser Sohn soll ein kleiner Frechdachs werden!“. *grusel*

    • Maria Th. sagt:

      Ich hab Marthe so verstanden, dass Jupp, Kalle, Fiete Klaus nicht vergebbar wären – aber ja, stimmt, man kann es auch anderes herum herauslesen. Also Marthe, was hast du genau gemeint?
      Klaus ist m.E. tatsächlich der einzige der vier genannten Namen, der vergebbar wäre, die anderen drei nicht. Michel (deutsch gesprochen) gehört eigentlich auch dazu.

    • Marthe sagt:

      Gute Diskussion! Da geht es nämlich um „gefühlt etabliert“ und ich hab mich wohl missverständlich ausgedrückt:
      Für mich gehen Fiete, Kalle und Klaus als Einzelnamen. Jupp hingegen nicht. Vielleicht, weil er noch nicht etabliert ist und eben wie abgekürzt klingt und der volle Name immer in den Kopf kommt. Das geht mir bei Klaus gar nicht so.

    • Marthe sagt:

      Weitere die OK sind:
      Leo
      Ben
      Bill
      Hans/Hannes/Johann/Jan/Jens…
      Elise/Lisbeth
      Fritz
      Harry
      Klaas/Klaus
      Peer/Piet
      Kurt
      Lena
      Lotta
      Thea
      Wim
      Sascha
      Greta
      Mia
      Frieda
      Jon

      Die nicht gehen, weil ich immer weiter sprechen möchte:
      Hajo
      Lilo
      Manu
      Sam
      Isa
      Nell
      Chris

      und die ganzen Verniedlichungen:
      Evi
      Emmi
      Joey
      Jenny
      Jimmy
      Lenny
      Willi
      Conny

    • Astrid sagt:

      Ich mag deine Louisa Florentine! 🙂
      Theo Willem klingt auch gut.

      Wild geschüttelt:
      Sofia Estelle
      Ilona Christiane
      Michelle Viktoria
      Franz Willem
      Katharina & Janosch
      Theo & Jacob

  9. Mareike sagt:

    Jupp August – Jupp ist durch Jupp Heynckes gerade wieder präsent. Es gab ja früher auch schon andere selbstständige Kurzformen, Hans, Fritz, Willy. Aber Jupp ist mir als richtiger Name noch nicht unter gekommen.
    Ich kannte während meiner Kindheit mehrere Jupps, oft hießen sie offiziell Joseph (noch mit ph geschrieben). Jupp und Sepp sind gerade durch die Fußball-Bundesliga deutschlandweit bekannt geworden. Aber trotzdem würde ich Josef/Joseph vorziehen, abkürzen kann man immer noch.

    August – da denke ich immer noch an den dummen August aus dem Zirkus.

  10. Mareike sagt:

    Amelie Jacqueline – mit Amelie als Rufnamen und Jacqueline in der richtigen Schreibweise wirkt der Name gar nicht mehr so prollig. Vielleicht ist Jacqueline die Patentante.
    Eine Jaqueline landet bei mir auch in der Schublade.

    Franz-Xaver – wäre mir zu altmodisch, außerdem mag ich Franz von Assisi als Heiligen lieber. Ich würde Franz aber mit einem Zweitnamen kombinieren, der jünger wirkt als Xaver. Wobei Franz Xaver natürlich ein alter Klassiker ist.

    • Jan sagt:

      außerdem mag ich Franz von Assisi als Heiligen lieber.

      Ha, das finde ich interessant! Du als moderate Katholikin (das habe ich hoffentlich richtig verstanden, oder?) findest Franz von Assisi sympathischer – ich als von Geburt an Konfessionsloser (mit lutherischem Kulturhintergrund) schwärme seit frühen Erwachsenentagen ein bißchen für den jesuitischen Welten-Missionar Franz Xaver! Während mir Franz von Assisi halt immer wie ein „langweiliger Öko“ vorgekommen ist.

      Na, so erstaunlich ist es nun auch wieder nicht: Gerade die kriegerischen, soldatischen und arroganten Jesuiten haben immer wieder auch Konversions-Kandidaten (und das war ich als rechter Student natürlich auch) fasziniert, während die in katholischen Gebieten selbst nie besonders beliebt waren…

    • Mareike sagt:

      Der heilige Franz Xaver hat auch eine beeindruckende Lebensgeschichte und verdient es als Heiliger verehrt zu werden. Wenn jemand in der heutigen Zeit sein Kind nach ihm benennt, dann ist das eine gute Sache.

      Franz von Assisi bleibt für mich aber trotzdem ein sympathischer Heiliger. Er ist ein Heiliger der christlichen Nächstenliebe. Nach ihm sind soziale Einrichtungen benannt (Kindergärten, Altenheime). Dieser Franz ist mir einfach bekannter als Franz Xaver.

      Ich habe ein dickes Heiligenbuch, ein Geschenk meiner Oma, lange bevor man das Internet fragen konnte.

    • Jan sagt:

      Ja, Du hast natürlich recht. Franz von Assisi ist mit Sicherheit bekannter als Franz Xaver – und vielleicht auch wirklich der Sympathischere von beiden, so würde ich das heute als mittelalterlicher Mann auch sehen.

      Aber für zornige junge Männer war natürlich Franz Xaver faszinierender! 🙂 Der triumphalistische Aspekt des tridentinischen Katholizismus war anziehender als die Nächstenliebe oder der rheinische Sozialkatholizismus. Man hat eben eher für den Herzog von Alba geschwärmt als für Uta Ranke-Heinemann, eher für Philipp II. als für Konrad Adenauer, eher für die Heilige Inquisition als für das Kolpingwerk. 😉

      Als meine spanische Jungendliebe zum erstenmal bei mir war, hat sie sofort das selbstgezeichnete Porträt des heiligen Ignatius an der Wand gesehen: „O mein Gott, was ist das?! Ein Jesuíta!“ Immerhin, sie hat ihn erkannt, das war bei Deutschen nie drin – und das lag sicher nicht an meinen zeichnerischen Fähigkeiten. Die Jesuiten waren eben auch so herrlich unbeliebt! 😀

      Zwei enge Freunde von mir sind dann tatsächlich konvertiert. Für mich kam das nie in Frage, wohl einfach, weil mir letztlich das religiöse Organ fehlt.

    • Maria Th. sagt:

      Hab soeben in den Nachrichten gelernt, dass der neue Präsident der Handwerkskammer München
      Franz Xaver Peteranderl
      heißt; d.h. sein Name besteht eigentlich aus vier Vornamen 🙂
      (Anderl ist die bairische Koseform von Andreas)

    • Jan sagt:

      Maria Th.,

      ich habe mir gerade die Namensträger-Liste auf Wiki angeschaut:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Xaver_(Vorname)

      (Und wünschte mir übrigens dringend, daß es bei diesen Wiki-Listen so einen Link gäbe „Fußballer ausblenden | (alle anderen Sportler auch ausblenden)“ – aber das nur nebenbei…)

      Und einen anderen mir bekannten Franz Xaver als den Heiligen selbst und eben den Schauspieler Kroetz und den Maler Winterhalter habe ich erwartungsgemäß auch nicht gefunden – auch das nur nebenbei.

      Aber dort lese ich auch das hier:

      Die Eindeutschung hat sich nach der Gegenreformation des 16. Jahrhunderts überwiegend im bairischen Sprachraum (Bayern und Österreich) verankert und wird mit F. X. abgekürzt, eine Verkürzung Franz X. ist auch möglich, weggelassen wird „Xaver“ aber nicht. Rufname ist fast ausschließlich „Xaver“ (oder das volle Franz-Xaver). (Im Amerikanischen, wo der christliche Bezug weniger dominant ist, kommen Abweichungen davon aber vor.)

      Kannst Du – oder können andere – das aus bairisch-katholisch-süddeutscher Alltags-Erfahrung bestätigen?! Wird ein Franz Xaver normalerweise Xaver gerufen?

      Und gibt es eine regionale Standard-Koseform von/für einen Xaver? (Also wie Dolferl für Adolf, Axolotl für Alexander-Otto oder Nazi für Ignaz?) *

      *) Und ich bitte sehr um Pardon für aller Kalauer, die ich hier je gerissen habe. 😀

    • Mareike sagt:

      Xaverl ist die bairische Koseform von Xaver, wie Anderl von Andreas. In alten Heimatfilmen kommen diese Namen vor.

      Gelegentlich gab es Franz Xaver auch bei uns in Ostwestfalen. Häufiger war bzw. ist allerdings Franz-Josef, (was wohl nicht nur auf den österreichischen Kaiser zurück zu führen ist). Franz Josef wurde auch noch in den 60er Jahren vergeben. Einfach „nur“ Franz gab und gibt es natürlich auch noch viele, Franz wurde oft über Generationen weiter gegeben. Ich kenne einen in den 80er Jahren geborenen Franz Henrik, durch Henrik sollte der Name jünger wirken.

    • Maria Th. sagt:

      Xaver ist ein sehr traditioneller, auch leicht altertümlicher Name in Bayern. Die meisten Xaver sind demnach Ü50, eher noch Ü70, ich kenne aber auch einen ca. zehnjährigen Xaver. Ist schon ein ausgefallener Name in dieser Generation.
      In Firmennamen gibt/gab es oft die Abkürzung F.X. (Müller…was auch immer)
      Als Rufname ist Franz Xaver eher nicht so üblich, meistens Xaver oder, etwas leger, wenn man sich schon lang kennt und es erwünscht ist, Xare (analog zu Karl und Kare). Ein Franz Xaver wird eher nicht Franz gerufen, das ist den normalen (also ohne X.)Franz-Namensträgern vorbehalten.
      Xaverl sind die kleinen Buben, weniger die ausgewachsenen Mannsbilder.

    • Maria Th. sagt:

      (Also wie Dolferl für Adolf, Axolotl für Alexander-Otto oder Nazi für Ignaz?) *

      Axolotl hab ich als Kosename noch nie gehört, sehr lustig! 😀
      Über Nazi/Ignaz haben wir vor längerer Zeit schon mal geredet.
      Dolferl ist hierzulande für Adolf aber auch unüblich, eher vielleicht Richtung Österreich gebräuchlich (das weiß ich aber nicht genau). In Bayern wird ein Adolf (einige gibt es noch) und auch [b]der[/b] Adolf (H.)mit Ade abgekürzt. Aussprache nicht wie bei Ade als Abschiedsformel, sondern mit kurzem, betontem A und einem kurzen, klaren e (wie in „Beruf“, also kein Schwa, das gibt es im Bairischen nicht oder kaum).

    • Jan sagt:

      Ha, vielen Dank Euch beiden für die Antworten! 🙂

      Ich finde, Franz Xaver hätte bei entsprechendem (also katholischem) Hintergrund unbedingt eine Renaissance verdient! Nicht nur, weil ich den Heiligen weiterhin für zumindest faszinierend halte, sondern auch, weil mir der kratzige Klang der deutschen Namensform sehr gefällt, eben gerade das schöne Zusammentreffen von -z und X-. Franz Xaver Kroetz – was für ein Name, fescher geht’s nimmer!

      Stimmt, Dolferl und Nazi hatten wir schon mal. Und meiner Bewunderung für den großen deutschen Designer und Typographen Otl Aicher (die Inspiration für den Axolotl-Jokus) hatte ich auch schon mal Ausdruck verliehen.

      Xare, Kare und Ade hingegen höre ich wirklich zum erstenmal…

    • Maria Th. sagt:

      Kare und Luggi (Karl und Ludwig 🙂 )sind bairische Witzfiguren (analog ungefähr zu den Kölnern Tünnes und Schäl), die früher häufig in Witzen vorkamen, heutzutage aber nicht mehr so bekannt sind.
      Beispiel:
      http://www.bayerische-witze.de/aufrichtige-anteilnahme/

      Xare ist aufgrund der Seltenheit von Xaver nicht so häufig, aber der Ade ist noch öfters anzutreffen. Wie gesagt, Dolferl sagt bei uns keiner, das klingt eher österreichisch.

    • Jan sagt:

      :mgreen: #schwiegermutterwitz

      Das wäre auch noch mal ein Thema: Namen von diesen Witzblattpärchen mit Lokalkolorit!

      Die deutschlandweit bekanntesten dürften sicher Tünnes und Schääl sein – Kare und Luggi hingegen kannte ich bis dato nicht.

      Bei uns in Hannover gibt es derlei meines Wissens traditionell nicht. (Die Hannoveraner haben es nicht so mit dem Humor.) Wohl aber gab es Versuch von modernen Komödianten, derlei zu kreieren.

      So der Versuch mit „Siggi (Siegfried) und Raner (Rainer)“ ab 1994 auf Radio ffn („flachfunk niedersachsen“).

    • cassis sagt:

      Bei Namen von Witzfiguren fällt mir spontan Kumpel Anton aus dem Ruhrgebiet ein. Der tauchte früher in der Zeitung auf, das muss aber Jahrzehnte her sein.

    • Jan sagt:

      Kumpel Anton kenne ich nur aus einem einzigen Witz, das dürfte Anfang der 80er gewesen sein. Und zwar während des österreichischen Glykol-Skandals – süße, bei einfachen Leuten oft beliebte Weine waren in Österreich mit dem Frostschutzmittel Glykol runder und süffiger gemacht worden. Wirklich zu Schaden gekommen ist dadurch kein einziger Mensch, aber des Gelächters über die Ösis war kein Ende und über die blöden Prollos, die deren liebliche Weine trinken, war keine Ende.

      Überschrift im Spiegel: „Kumpel Anton trinkt wieder Bier und Korn“.

    • Jan sagt:

      Ein herrlicher Lacher während des oder eher kurz nach dem Glykolwein-Skandal war übrigens diese Karikatur von M*nfr*rd D**x:

      https://janwilhelms.files.wordpress.com/2017/10/glykol.jpg

      (Ich habe leider keinen besseren Scan im Netz gefunden und habe hier keine Papierfassung davon.)

      In der Sprechblase des Serviermädchens steht (erinnerlich und nach bestem Gewissen):

      „Den Wein langsam trinken. Net ex…“

    • Barbara sagt:

      „Anton, sacht der Czerwinsky für mich,“
      so begann meines Wissens eine regelmässige Glosse in der WAZ (keine Ahnung, was in den 70-ern noch/schon dazu gehörte), nicht unbedingt mit einem Witz, eher Kommentaren zu mehr oder minder aktuellen Themen.

  11. sumsum sagt:

    Geht der Trend zum Drittnamen ?
    Diese Woche sind (ohne Zwillingsnamen) 25 % der Babynamen „dreistellig“.

    Ansonsten ist von grauslig bis annehmbar alles dabei, obwohl mir als Einzelnamen einige gut gefallen: Philippa/Josephine/Florentine/Klemens/Benedikta.

    Was die Zwillinge betrifft, schließe ich mich Astrid an.

  12. Jan sagt:

    Akito Alexander.

    Es wundert mich, daß darauf noch niemand angeschlagen hat…

    Was soll eigentlich Akito sein? Natürlich, es klingt auf Anhieb japanisch, sicher auch wegen S.M. Kaiser Akihito, dem Heisei-Tenno, er lebe 10.000 Jahre.

    Aber Akito? Wenn ich das bei Google eingebe, komme ich

    1. zu Vornamens-SuMa-Fallen, die meinen, daß das auf japanisch „kleiner Teufel“ bedeute. (1a: Ich dachte immer der japanische Diminutiv sei -ko, aber bitte sehr. 1b: Wer wirklich bewußt ein Kind „kleiner Teufel“ nennt, der hat dann auch einen schwerst-ADHS-gestörten Dauer-Albraum verdient.)

    2. zu einer bestimmten Manga-Figur.

    Weiß da jemand was?

    • Marthe sagt:

      Haha, das ist interessant. Die Schwester wird Lillith heißen.
      Akito hab ich als japanisch-wird-schon-passen (Orchidee, Fluss des Lebens oder was auch immer) abgestempelt.

    • Jan sagt:

      😀

      Das mit den „ganz bösen Mädchen“, die „überall hinkommen“, war in meiner Jugend in den 80ern der Renner.

      Vielleicht kommen nun demnächst auch „ganz böse Jungs“ in Mode?

      Fiete der Fiese soll sich gegen seine Lehrer durchsetzen, damit er garantiert in Mecklenburg-Vorpommern oder Bayern ein Einser-Abitur nachgeschmissen bekommt. Akito, der kleine Teufel, Sohn von Florian und Annalena, soll es überhaupt mal so allen richtig zeigen und wird dafür schon von Florian im Tragetuch in die Schaufenster gehalten und von Annalena im 1950er-Retro-Kinderwagen durch die Gegend gefahren.

    • Marthe sagt:

      Lilith, Odin, Akito und Adolfine. Eine wundervolle Geschwister-Kombination. Es wird schwer für die Kinder. Ich würde eine Umbenennung in Lilli, Edwin, Vito/Benito und Josefine empfehlen.

  13. Marthe sagt:

    Lilith, Odin, Akito und Adolfine. Eine wundervolle Geschwister-Kombination. Es wird schwer für die Kinder. Ich würde eine Umbenennung in Lilli, Edwin, Vito/Benito und Josefine empfehlen.

  14. Tai sagt:

    Beu japanischen Namen kommt es drauf an, mit welchen Kanji sie geschrieben werden. Grundsätzlich ist jede Bedeutung möglich.

    Akito ist aber eher altbacken und daher in Japan selber nicht beliebt.

  15. Romina sagt:

    Sehr interessante Kombinationen dieses Mal! Wahlpflichtspiel: Mila Adelaide, Josephine Isabella Florentine
    Geschüttelt: Romina Estelle, Hannes Alexander

    Amelia: Sehr schön wie ich finde, schöner als Amelie
    Ilai Feliciano: Hat etwas italienisches…hoffentlich passt es zum Nachnamen. Ilai höre ich zum ersten Mal
    Mila Adelaide: Sehr schön, wenn nicht sogar einer der der besten Namen. Nur das a-A stört mich
    Baldur Hannes Arno: Finde ich zu dick aufgetragen. Baldur ist zu ritterlich/stattlich für einen kleinen Jungen. Hannes ist akzeptabel, aber was macht auch noch Arno hier?
    Chaja Augustina Pina: Klingt wie drei verschiedene Mädchennamen. Alle kommen aus anderen Sprachen, enden auf -a und besonders „Augustina Pina“ ist mir ein Dorn im Auge. Weil es sich reimt und somit nicht gerade ernstzunehmend klingt.
    Luzie Romina: Ui, Romina! Ungelogen, ich höre gerade zum ersten Mal, wie jemand anderes meinen Namen trägt ^^ In dieser Kombination finde ich es akzeptabel, und würde ich selber nicht so heißen, auch mein Kind so nennen
    Egon Odi: Egon ist…na ja…verstaubt. Aber wieder im Kommen, so wie Hugo. Odi, was ist das?
    Luana Estelle: Schön
    Pauline Louisa Philippa: Irgendwas stört mich hier, ich weiß aber nicht was. Ich hätte es ja „Luisa“ geschrieben und „Filipa“. Aber jedem das seine.
    Matti Fionn Willem: Matti und Willem sind Kurzformen. Fionn eine Veränderung von Finn. Das muss echt nicht sein. Ich frage mich, was der Rufname ist..?
    Tiara Michelle Jeany: Tiara ist eine Krone, Michelle ein typischer Name für Teenager (zumindest war das in meinem Jahrgang so) und Jeany bzw Jeanny ein Song von Falco (in dem Vergewaltigung und Entführung angedeutet werden) Passt das zusammen?
    Sky Ninon Filia: Bei Ninon denke ich zuerst an einen Jungen. Filia ist okay, und Sky so lala…:/ Alles in allem eine bunte Mischung.
    Luena Mariana Loredana: Warum immer diese Endreime? (MariANA LoredANA) Muss das nicht peinlich für die Eltern sein, wenn sich der Name des Kindes wie ein Reim anhört? Luena ist dagegen unauffällig, und mir gefällt der einzelne Name.
    Wilhelmine Hannah Viktoria: Schon wieder drei Vornamen! Hannah hätte ich auf jeden Fall dringelassen. Hannah Wilhelmine und Hannah Viktoria klingen für mich echt gut, aber alle drei würde ich niemals zusammen vergeben.
    Josephine Isabella Florentine: Auch wenn diesmal wieder ein Reim vorkommt (JosephINA FlorentINA), finde ich dies die gelungengste Dreier-Namenskombination diese Woche. Florentine hätte mir aber noch besser gefallen
    Amelie Jacqueline: Schön, kann man machen. Ich finde aber wie gesagt Amelia besser
    Greta Laureen: Hübsch
    Akito Alexander: Ebenfalls hübsch! Kann man sich nicht beschweren
    Lennox Klaus: Der wird später sicher wegen seines Namens gehänselt. Schade eigentlich.
    Ela-Shia: Auf den ersten Blick schön. Aber ausgesprochen, klingt es wie ein Name (Ellaschia) oder „Ella Schia“. Ebenfalls schade.
    Lieven Jay: Wo kommt Lieven her? Insgesamt kommt es für mich in die „Jein“-Abteilung
    Skyla Aalyah: Schublade. Sie hat auch noch „Aal“ im Namen! Hätte man daraus nich Aliyah oder so machen können?
    Emilius: Okay
    Ilona Judie: Ilona ist machbar. Judie klingt zu sehr nach Jude…wie wäre es mit Jodie?
    Sanja: Nein danke! War noch nie mein Fall
    Kalle Klemens: Bitte nicht. Wenn andere Eltern ihr Kind so nennen wollen…na gut. Aber ich würde es nicht für eine Million tun, sorry
    Tafari Zion (m): Klingt komisch. Aus welcher Sprache ist das?
    Jonte Levi: Siehe Lieven Jay
    Franz-Xaver: Gut
    Linn Smilla: Smilla ist eindeutig nordisch! Ich persönlich kann ja nichts damit anfangen. Linn hört sich gut an.
    Sofia Benedikta: Eher nicht
    Ejrik Einar: Viel Spaß beim Buchstabieren..!
    Jupp August: Jupp klingt wie eine dahingeworfene Bestätigung. August lässt sich machen.
    Heidi Christiane: Typischer Name für Tanten 😀 Es fällt mir irgendwie schwer, sich darunter ein kleines Mädchen vorzustellen ^^
    Carl Joshua: Geht klar. Würde es aber nicht vergeben

    Hannes Bela & Michel Jonas: Gut
    Janosch Theo & Karlinda Lila: Karlinda Lila klingt doppelt gemoppelt und gebastelt. Janosch ist ein Kinderbuchautor. Theo finde ich aber wunderschön!
    Liam Lenny & Amelie Eyva: Ist Evya ein Tippfehler? Ansonsten recht niedliche Kombi.
    Charlotte & Marlene: Ebenfalls gut
    Hannes & Katharina: Schon wieder gut! Irgendwie überzeugen mich die Zwillingsnamen heute.
    Jacob & Carlotta: Sehr schön und klassisch! So will man es doch haben! (oder etwa nicht?)
    Emily & Mayla: Niedlich. Ich mochte den Namen Emily schon immer, und Mayla ist ebenfalls hübsch).
    Stella & Marie: Mir persönlich zu eintönig. Ich hätte noch einen ZN vergeben, aber weniger ist ja bekanntlich mehr.
    Lilou & Louna: Ein neuer Shippingname? LiLOUna! Die beiden könnten unter diesem Namentatsächlich als Duo auftreten! (sorry, ich hab komische Gedanken 😀 )

    Einen schönen Tag noch!

    • Jan sagt:

      Luena Mariana Loredana.

      Mir fällt erst jetzt auf, daß das verdammt an Lunardo Loredan, Doge von Venedig anfang des 16. Jahrhunderts, erinnert. (International bekannt bis heute vor allem durch das – hinreißende – Portrait von Bellini.) Dürfte aber wohl Zufall sein…

      https://vec.wikipedia.org/wiki/Lunardo_Loredan

    • Maria Th. sagt:

      Was ist denn ein Shippingname, bitte?

    • Jan sagt:

      Lieven Jay: Wo kommt Lieven her? Insgesamt kommt es für mich in die „Jein“-Abteilung

      Lieven kenne ich seit vielen Jahren als den Nachnamen des englischen Autors Anatol Lieven, der Ende der 90er ein ziemlich gutes, freilich etwas pathetisches Buch über den Ersten Tschetschenienkrieg (1994-1996) geschrieben hat.

      Der Wikipedia entnehme ich, daß der Name sich tatsächlich von Livland im Baltikum ableitet:

      https://en.wikipedia.org/wiki/Anatol_Lieven

      Livland war die mittlere drei baltischen Provinzen (von N nach S) Estland, Livland und Kurland, heute so etwa die Republiken Estland und Lettland. (Litauen im Süden ist historisch etwas komplett anderes.) Also: deutsche Oberschicht (nie mehr als 10 % der Bevölkerung) mit anfangs großer Autonomie, eben die berüchtigten „Baltenbarone“ – estnische oder lettische Knechte – ab 1721 russische Oberhoheit. Zuvor Schweden, zuvor der Deutsche Orden.

      Allein: Bei dem Zweitnamen Jay würde ich es für recht unwahrscheinlich halten, daß diese Erwägungen bei der Namensvergabe eine Rolle gespielt haben. 😉

    • Marthe sagt:

      Bei der „Ellashia“ denke ich gerade an „oller Skier“.

    • Astrid sagt:

      Romina Estelle finde ich auch sehr schön!

  16. Julia sagt:

    hi

    wir erwarten im Februar unsere eineiigen Zwillingsmädchen. Eine der beiden soll Sophia heißen, den richtigen Namen für meine zweite Bauchbewohnerin haben mein Mann und ich noch nicht gefunden. Könnt ihr uns helfen?

    zusätzliche Infos:

    Unser großer Sohn trägt den Namen David Anton (ZN ist eine Nachbenennung)
    Die ZN für die Mädels stehen auch schon fest: Maria und Elisabeth
    Der Erstname für unsere zweite Maus sollte auch im englischen Raum bekannt und aussprechbar sein (der Papa ist Engländer)

    Danke schonmal
    Julia

    • Marthe sagt:

      Da landen wir wohl wie so oft bei Helena! Oder Louisa. Da passen dann die Vokale zusammen, und trotzdem reimen sich die Namen nicht. Bei Louisa als EN und Elisabeth beim anderen Mädchen als ZN würde es auch eine Ähnlichkeit geben, die nicht zu aufdringlich wär. Zudem wären Elisabeth + Maria sowie Louisa und Sofia aus einen Guss.

      Zu Sofia sollte es nach meinem Geschmack auch etwas schönes, normales, gängiges, modisch-klassisches sein.

      Louisa Maria & Sofia Elisabeth

    • Martina sagt:

      Mir gefallen zu David Anton, Sophia Elisabeth und Hannah Maria oder Sophia Maria und Matilda Elisabeth.

    • Marthe sagt:

      Da fällt mir ein: Gibt es nicht Meinungen, die sagen, dass Louisa (wie Sofia) Weisheit bedeutet? Das wäre ja phänomenal.

      Hannah finde ich auch passend. Oder Johanna, dann waren es je drei Silben.

    • Jan sagt:

      Wie wär’s denn mit Johanna?

      Das ist gleichzeitig absolut traditionell, paßt aber auch zum hebräisch konnotierten David… Und einen englischen Muttersprachler sollte es auch nicht gerade überfordern… Das ist jetzt aber nur eine schnell hingeworfene Inspiration…

      Sophia Elisabeth und Johanna Maria?

      Gna, Sekundenbruchteile vorm Klick auf „Kommentar veröffentlichen“ sehe ich, daß Marthe auch schon auf die Idee mit Johanna gekommen ist. 🙂 Völlig daneben ist sie also wohl immerhin nicht.

    • Maria Th. sagt:

      Ich würde auf jeden Fall Sophia mit Elisabeth kombinieren, nicht mit Maria, wegen der zwei Hiate.
      Also Sophia Elisabeth und
      Helena Maria – das passt für mich am besten
      Johanna Maria – ist ok
      Louise Maria – besser als Johanna (hier würde ich L. unbedingt mit oui schreiben, nicht mit ui)

    • Jan sagt:

      Sehe/höre ich auch (fast) so. Helena ist auch eine gute Idee.

      [In einer Welt von Linksliberalen macht es einfach SPASS, als grummeliger Konservativer und Reaktionär dazustehen. 😀 Das haben wir schon als Studenten bis zum Überdruß durchgespielt. Besser provozieren kann man nicht.]

      Aber warum hier Louise statt Luise? Ich finde aber letztlich beide Schreibweisen in Ordnung – nurmehr das „unbedingt“ verstehe ich hier nicht.

    • Maria Th. sagt:

      Ganz einfach – Louise/a wegen der englischen Verwandten 🙂

    • Marthe sagt:

      Wenn dann wirklich Louisa. Louise würde in GB zu „Luis“ werden, in D nicht. Also lieber die Variante die alle gleich aussprechen.
      Bei Johanna könnte man noch gucken, ob das J nicht zu Dsch würde und es mit einem Y schreiben. Das ist aber wirklich Geschmackssache, ob das nicht zu auffällig würde zur sehr normalen Sofia.

    • Maria Th. sagt:

      Stimmt, da hab ich nicht dran gedacht, Louisa ist besser.

    • Jan sagt:

      Also gut, nun habe ich’s verstanden und kann mich der Argumention auch teilweise anschließen.

      Nur: Johanna zu Yohanna zu entstellen, nur aus panischer Angst, daß das ansonsten mal von irgendwelchen Engländern als „Dschoänna“ ausgesprochen werden könnte, halte ich für falsch. Damit wird dieser schöne Name im Deutschen sofort zu einem albernen Kevinismus. Sollen die Engländer doch sagen, was sie wollen. Das ist genau diese Mentalität des „Ausprache-erzwingen-Wollens“, die hier so oft kritisert wird.

      Vielleicht ist Johanna aber in England auch wirklich nicht so gut. Die bekannteste Namensträgerin – Jeanne d’Arc, die Jungfrau von Orleans – war nun einmal ein geschworene England-Hasserin.

    • Marthe sagt:

      Jan: Ich Stimme dir zu. Dann würde ich mich aber gegen Johanna entscheiden, wenn die GBler es nicht einfach frei heraus richtig sagen würden.
      Ich bleibe bei Louisa Maria & Sofia Elisabeth. Das passt einfach zu perfekt!

    • Marthe sagt:

      Das mit ‚Yohanna‘ hat mich ja jetzt interessiert. Ich scheine nicht die erste mir der Y-Idee gewesen zu sein. Es gibt eine Johanna, die sich für den internationalen Markt den Künstlernamen Yohanna zu gelegt hat (https://de.m.wikipedia.org/wiki/J%C3%B3hanna_Gu%C3%B0r%C3%BAn_J%C3%B3nsd%C3%B3ttir?wprov=sfla1).
      Es gibt auch eine Schauspielerin, Jahrgang 1982 mit Vornamen Yohanna.
      Zu kleinen Teilen ist es auch ein Nachname.

    • Jan sagt:

      Marthe, Maria Th. et alii

      Ich bleibe bei Louisa Maria & Sofia Elisabeth.

      Finde ich auch. Eine sehr anständige und schöne Doppelkombination! 🙂

      Eine kleine Seelmann-Eggeberterei kann ich mir hier aber auch nicht verkneifen:

      König Elisabeth von England und Königin Sophia von Spanien sind beide Ururgroßenkel von König Viktoria – und ihre jeweiligen Ehemänner, also Prinz Philipp und König Juan Carlos auch! 😀

    • Maria Th. sagt:

      Na also, umso besser passt’s! 😀
      Rule, Britannia…!

      Hoffentlich gefällt es Julia und ihrem Mann ebenfalls.

    • Rebecca Sophie sagt:

      Wie wäre es mit Ioanna? Ich kenne eine Zypriotin, die sich in lateinischen Buchstaben so schreibt.

    • Marthe sagt:

      Zur schlichten Sofia finde ich Ionna zu ausgefallen. Und dann gibt es bestimmt noch Menschen, die „IiiiOannnAA“/ „ih, oh, Anna“ sagen…

    • Jan sagt:

      Nun denn… 🙂

      1. Es liegt bei der Schreibung Ioanna klar zutage, daß das eine in Deutschland geborene Griechin ist.

      2. Es scheint mir völlig unerheblich, wie irgendwelche Bauern oder Prollen in Ostfriesland, im Kohlenpott oder in Schwaben, in Essex, Liverpool, Dublin oder Newcastle-upon-Tyne, in Neapel, Palermo oder Livorno, in Barzelona oder auf Majorka, Madera etc. pp. mal einen deutschen Namen möglicherweise aussprechen könnten oder eben auch nicht. Das Entscheidende ist die deutsche Sprache.

    • Rebecca Sophie sagt:

      Nicht mal in Deutschlamd geboren.
      Der Vorschlag war aber auch nicht ganz ernstgemeint.
      Isabel(le/a) fällt mir gerade spontan ein.

    • mgl sagt:

      Sophia und Griseldis.

    • elbowin sagt:

      Alles Gute, Julia.

      Meine Vorschläge für eine Zwillingsschwester von Sophia:

      Olivia
      Emma
      Charlotte
      Isabelle
      Ella

      (alles Namen aus den TOP-50 für England und Wales)

    • Astrid sagt:

      @ Julia

      Meine Vorschläge wären;
      Annabel
      Clara
      Caroline
      Eloise
      Fiona

      Emma, Hannah und Olivia passen natürlich auch prima zu Sophia. Olivia ist in England aber unglaublich häufig.

    • Barbara sagt:

      Zu SOPHIA passt MARIA in der Tat nicht gerade gut, SOPHIA ELISABETH wäre um Klassen besser.
      Für die Schwester würde ich nach etwas aus dem Griechischen suchen, KATHARINA, THEODORA, IRENE, MARGARETHE, ALEXANDRA oder so.

    • Sabrina sagt:

      Hallo Julia,

      herzlichen Glückwunsch!

      Was hältst du von Elena Maria /C(l)ara Maria & Sophia Elisabeth?
      Ganz spontan kommt mir Juna Maria & Sophia Elisabeth in den Sinn. Juna ist aber wohl auch zu ähnlich zu Julia?

    • Rebecca Sophie sagt:

      Oder JunO (ist auch weiblich)

  17. Sabina sagt:

    Mir gefallen diese Woche:

    Amelia * Mila Adelaide * Sanja

    und bei den Zwillingen:

    Stella & Marie und Lilou & Louna

  18. Maria Th. sagt:

    Ein bißchen off-topic, aber genial:

    Justin bei Mamazon:

    https://www.youtube.com/watch?v=dZwZ-2A90SA

    • Jan sagt:

      Hähä, ja!

      😀

      Der wirklich großartige und hinreißend witzige Wikinger-Roman „Die Abenteuer des Röde Orm“ von Frans Gunnar Bengtsson fängt auch mit einem verweichlichten Muttersöhnchen an, das dann doch noch ein Held wird. Es besteht also auch nur Hoffnung für die Justins mit etwas zu alten Müttern. 😉

      Wie wird denn Justin nun eigentlich mehrheitlich ausgesprochen? /YUStin/ oder /DSCHAten/?

    • Maria Th. sagt:

      I’m afraid, Dschastin!

  19. Mark sagt:

    Kalle Klemens finde ich eigentlich ganz kool…

    • Jan sagt:

      Ich fände Calle Clemente noch viel cooler – allerdings als Straßennamen in Córdoba, nicht unbedingt als Vornamen in Celle oder Coesfeld…

  20. Dore sagt:

    Wahlpflichtspiel:

    Bei den Jungs ist GAR nichts für mich dabei.

    Mädchen:

    Luana Estelle – Schöner Zweitname, ganz oben auf meiner Zweitnamen-Liste!

  21. Annemarie sagt:

    Wahlpflicht: Michel Jonas und Karlinda Lila (am besten ohne Lila 😉 ). Karlinda gefällt mir richtig gut.

Kommentieren