Babynamen mit J

Mit dem Anfangsbuchstaben J beginnt der erste Vorname von 8,7 Prozent aller Babys, die im Jahr 2016 in Deutschland zur Welt gekommen sind. Bei Mädchen kommt der Anfangsbuchstabe J nur halb so häufig vor wie bei den Jungen.

Anfangsbuchstabe J 2016

Hier alle Vornamen mit dem Anfangsbuchstaben J, die in meiner repräsentativen Stichprobe von 196.000 Geburtsmeldungen des Jahrgangs 2016 mindestens drei Mal vorkommen (nur die ersten Vornamen wurden berücksichtigt):

Jungennamen mit J

Jack * Jackson * Jacob * Jad * Jaden * Jadon * Jago * Jahn * Jaiden * Jaimy * Jake * Jakob * Jakov * Jakub * Jamaine * Jamal * James * Jamie * Jamil * Jamin * Jamiro * Jamy * Jan * Janek * Janes * Janick * Janik * Janis * Janko * Jann * Janne * Jannek * Jannes * Jannic * Jannick * Jannik * Jannis * Janno * Jano * Janos * Janosch * Janto * Janus * Jared * Jari * Jarik * Jaris * Jarle * Jarne * Jarno * Jaro * Jaromir * Jaron * Jaroslav * Jarvis * Jascha * Jasin * Jason * Jaspar * Jasper * Jawad * Jaxon * Jaxson * Jay * Jayden * Jaydon * Jaylen * Jayson * Jean * Jeffrey * Jelle * Jelte * Jelto * Jendrik * Jenke * Jenrik * Jens * Jeppe * Jeremia * Jeremiah * Jeremias * Jeremy * Jermain * Jermaine * Jerome * Jerry * Jesaja * Jesco * Jesper * Jesse * Jetmir * Jim * Jimmy * Jiyan * Jo * Joachim * Joah * Joan * Joas * Joe * Joel * Joey * Joél * Johan * Johann * Johannes * John * Johnny * Joke * Joko * Jon * Jona * Jonael * Jonah * Jonas * Jonatan * Jonathan * Joni * Jonne * Jonny * Jonte * Jood * Joona * Joos * Joost * Jordan * Jori * Jorik * Jorin * Joris * Jorne * Jos * Joscha * Joschka * Joschua * Jose * Josef * Joseph * Josh * Josha * Joshua * Josia * Josiah *Josias * Josip * Josse * Jost * Josua * Joud * Jovan * Jörn * Juan * Jules * Julian * Juliano * Julien * Julius * Junes * Junis * Juno * Junus * Jupp * Juri * Jusef * Justin * Justus * Jusuf

Mädchennamen mit J

Jaane * Jacqueline * Jada * Jade * Jael * Jagoda * Jale * Jamie * Jamila * Jamina * Jana * Jane * Janelle * Janice * Janika * Janina * Janine * Janka * Janna * Jannah * Jannat * Janne * Jannika * Jantje * Jaqueline * Jara * Jasleen * Jasmin * Jasmina * Jasmine * Jay * Jayda * Jayla * Jeanne * Jela * Jelena * Jelka * Jella * Jelle * Jemima * Jemma * Jenna * Jennifer * Jenny * Jessica * Jessie * Jessika * Jessy * Jette * Jil * Jill * Jiyan * Joan * Joana * Joanna * Jodie * Jody * Joelina * Joelle * Johanna * Johanne * Jola * Jolanda * Joleen * Jolene * Jolie * Jolien * Joliene * Jolin * Jolina * Joline * Jolyne * Jona * Jonna * Joona * Jordan * Josefa * Josefin * Josefina * Josefine * Joseline * Josepha * Josephin * Josephina * Josephine * Joséphine * Josi * Josie * Josy * Joulie * Jouline * Jovana * Joy * Joya * Joyce * Jördis * Juana * Judith * Judy * Jula * Jule * Juli * Julia * Juliana * Juliane * Julianna * Julie * Juliet * Julietta * Juliette * Julika * Julina * Juline * July * Jumana * Juna * June * Juni * Junia * Juno * Justina

  • 2011er Vornamen mit dem Anfangsbuchstaben J
Thema: Namenslisten

Autor:

Knud Bielefeld ist Vornamenanalytiker und erstellt Jahr für Jahr eine Auswertung der beliebtesten Vornamen Deutschlands.

25 Kommentare zu "Babynamen mit J"

  1. Jan sagt:

    Direktkandidaten im Wahlkreis 1 (Nordfriesland):

    Juso Jonge (SPD)
    Johann Jürgen (CDU)
    Jan Jegorowitsch (AfD)
    Joke Jarle (Freie Wähler)
    Jiemtje Joltje (Die Grünen)
    Johanna Juliane (FDP)
    Jackie (NPD)
    Jadwiga (Tierschutzpartei)
    Jimbobtje Jartjle Jonne (Die Friesenpartei)

  2. Annemarie sagt:

    Ich mag besonders:
    Jendrik
    Jesco
    Jonas
    Jonathan
    Jonte
    Jorik
    Joris
    Julius

    Jannika (gefällt mir viel besser als Annika oder auch Jannik – komisch eigentlich)
    Jelka
    Jolanda
    Josefin
    Juliana
    Juliane

    Ich vermisse:
    Jeldrik
    Jesko
    Joram
    Jorek
    Jorias

    Jasna
    Jenisa
    Jordis

  3. Maria Th. sagt:

    Jutta fehlt!

    • Rebecca Sophie sagt:

      Dabei finde ich die sehr schön, und auch gar nicht so alt, weio sie klanglich auch heute noch passen würde.
      Immerhin gibt’s Jusiths.

    • Maria Th. sagt:

      …wobei mir Judith eigentlich nicht besonders gefällt, wie auch Edith und Ruth, alles was so auf th endet, Lilith ebenfalls. Birgit geht noch am ehesten.
      Außer Lilith kenne ich jeweils mindestens eine dieser Namensträgerinnen.

    • Mareike sagt:

      Gerade Judith gefällt mir noch am besten von deinen aufzählten Namen. Ruth ist mir zu kurz, ich mag einsilbige Namen nicht so. Lilith ist mir zu mysteriös, mit Dämonen behaftet. Edith und Birgit gibt es auch in meinem Alter, die sehe ich neutral.

      Aber Judith könnte ich mir gut vorstellen auch zu vergeben. Judith ist zeitlos, nicht auf ein bestimmtes Alter festgelegt. Und ist eine gute Alternative zu Julia, die hier in den 90er Jahren sintflutartig vergeben wurde. Heute gibt es kaum noch Kinder, die Julia heißen.

  4. Mareike sagt:

    Mir gefallen viele J-Namen. Ich verteile mal Schulnoten.

    Sehr gut finde ich:
    Johannes
    Jonathan
    Jonas
    Julius

    Johanna
    Josephine
    Julia
    Judith

    gut:
    Jannes
    Jannis
    Jasper
    Jonah

    Juliane
    Juliana

    befriedigend:
    Jannik
    Joris
    Joshua
    Julian

    Jana
    Janika
    Jolanda

    Jupp – kann ja wohl nur ein Scherz sein. Dann macht es bitte wie die Alten. Josef als offiziellen Namen vergeben, dann kann man immer noch Jupp oder Sepp (je nach Region) rufen.

  5. Maria Th. sagt:

    Hier die Sammlung der Jol-Derivate:
    Joelina * Joelle ** Jola * Joleen * Jolene * Jolie * Jolien * Joliene * Jolin * Jolina * Joline * Jolyne * Joulie * Jouline *
    und Jul-
    Jula * Jule * Juli * Julia * Juliana * Juliane * Julianna * Julie * Juliet * Julietta * Juliette * Julika * Julina * Juline * – die beiden letzteren bilden den Missing Link zu den Jol-
    Die Jos-Varianten sind auch sehr zahlreich, wirken aber wie auch Jul- deutlich weniger chantalistisch als Jol-
    Josefa * Josefin * Josefina * Josefine * Joseline * Josepha * Josephin * Josephina * Josephine * Joséphine * Josi * Josie * Josy *

    • Annemarie sagt:

      Auch irgendwie merkwürdig, dass Julina weniger schubladengefährdet wirkt als Jolina. Aber stimmt schon, ich sehe das auch so. Manchmal ist es halt ein schmaler Grat 😉

      => Julina ist „safe“ durch die Nähe zu den Klassikern Julia und Juliana, von Jolina ist es dagegen nicht weit zu Joelina und Jolie. Vielleicht markiert auch die J- und Dsch-Aussprache die Grenze. Allerdings wird die Jolina, die ich kenne, auch Jo- wie in Johanna ausgesprochen, nicht Dscholina …

    • Maria Th. sagt:

      Das sehe ich genauso, positiv die Nähe zu Juli(an)a und negativ zu Jolie/Joelina. Vor allem die „automatische“ Dsch-Aussprache verursacht das, ja.

    • mgl sagt:

      Julina/Yulina ist glaube ich russisch.

      allgemein: J ist für mich ein weiblicher Buchstabe und männliche Namen wirken damit oft so weichlich. wie kann das sein?
      Jens geht.
      Juno gibt es als Männernamen? erstaunt. aber warum sollte man den vergeben, dann denkt man doch sofort an eine weibliche Person. leicht irreführend.

    • Jan sagt:

      Ich hatte mal eine Ex-Ju-grundierte Kollegin namens Julianna – sie hat mir erzählt, schon ihre Großmutter habe so geheißen, und zwar in der Schreibweise. Aussprache aber mit langem a.

      Juno als Jungsname ist natürlich lächerlich. Wieder was aus dem Kapitel „Wir basteln uns einen typisch friesischen Namen“? Aber auch als Mädchenname finde ich das blöd. Wegen der Göttin und wegen der fast genauso ehrwürdigen Zigarettenmarke – „long and round“.

    • Mareike sagt:

      Julina und Juline sehen aus wie Neubildungen von Julia. Die Aussprache ist für mich allerdings nicht eindeutig. Dschulina halte ich durchaus für möglich. Ist ja auch nah an Julie, die mir schon in französischer und englischer Aussprache begegnet ist. Für mich wäre das nichts. Wenn ich eine seltene Form von Julia suche, dann würde ich einfach Juliana nehmen. Julika gibt es auch noch, wäre mir aber zu ungewöhnlich.

  6. neuhier sagt:

    Mir fehlt Jörg – so heißt doch der Bruder von Jens, wenn er nicht Lars heißt. Aber gut, Jens ist ja auch nicht mehr so häufig und dann muss er erstmal noch einen Bruder haben ;-). Umlaute sind ja auch nicht mehr so gewünscht, Jürgen war ohne Globalisierung auch mal ein unkomplizierter Name.

    Von den Namen, die es mir richtig angetan haben, fehlt Jovita. Den finde ich klanglich und assoziativ sehr schön.

  7. Jan sagt:

    Im Grunde ist schon das Herunterlesen der Liste ein amüsanter Zugenbrecher, und zwar schon wegen der mindestens fünf Aussprachmöglichkeiten des J:

    1. deutsch – also /y/ wie in Johann, Jakob oder Josef

    2. französisch – also /zh/ wie in Jeanne oder Journalist

    3. englisch – also /dzh/ wie in James, John oder Dschungel

    4. als Derivat davon /tsh/ – also wie in Tschingderassabumm, Chuck oder span. Chile

    5. spanisch – also /ch/ wie in Juan. Also das deutsche ch in „ach“

    Noch welche?

    (Zumindest das Wort Jamaika habe ich gestern abend im Ersten in allen Varianten von 1 bis 4 gehört…)

  8. elbowin sagt:

    Erstmal ein paar kleine Kommentare zu vorhandenen Namen …

    Jungen

    Jahn * Wie der Turnvater Jahn? Nein, nein, nein, das muss nicht sein!
    Janto * Woher kommt das *gugl, gugl* Ianto Jones aus Torchwood/Dr. Who?
    Jood * Der nächste mir völlig unbekannte Name, wohl was Arabisches
    Jules * Verne? Ein absolutes Muss für Steampunk-Fans 🙂

    Mädchen

    Jaane * Diese Schreibweise legt die deutsche Aussprache fest. Aus Jane wird zu schnell Dschéin
    Jagoda * Ist mir noch zu sehr als Nachname (Chef der Bundesagentur für Arbeit oder wie das damals hieß) in Erinnerung. „Zeugen Jagodas“ = Arbeitslose
    Jannah * Jannat * Auch wenn es einfach nach weiteren Variationen des Jana-Janna-Themas aussieht: Das sind fromme muslimische Namen die etwas mit Paradies zu tun haben. Die beiden Namen sind übrigens neu in der Auswertung.
    Jemima * Eine Hiobstochter, gut geeignet für Freikirchler
    Jemma * Zwischen Jella und Jenna passt auch noch Jemma … ein Edelstein oder eine Superheldin aus dem Marvel-Universum?
    Jumana * Eine arbische Perle

    • Jan sagt:

      Jagoda ist slawisch für Heidelbeere… Ich kenne das auch nur als Nachname, und zwar primär für den von Genrich Jagoda. Der war zu Beginn der stalinistischen Säuberungen Geheimpolizeichef, bevor er dann selbst weggesäubert wurde… Kein hübscher Pate für einen Mädchennamen, er war schon kein guter Namenspate für den Agenturen-Chef. 😉

  9. elbowin sagt:

    Nun zu den Vermisstenanzeigen …

    einige Namen wurden ja schon vermisst, zusätzlich vermisse ich

    bei den Jungen: Jochen. Jürgen. Jupiter.

    bei den Mädchen: Jülide.

  10. Mareike sagt:

    Jan gefällt mir auch, allerdings am liebsten mit einem Zweitnamen, den man auch zusammen mit Jan rufen kann.
    Jan Henrik wäre eine schöne Kombi, würde mir gut gefallen oder Jan Erik, Jan Peter, Jan Frederik, Jan Malte …. Jan bietet sich an, als ersten Bestandteil eines Doppelnamens. (Den Bindestrich würde ich aber trotzdem weglassen.)

    Was mir aber gar nicht gefällt ist Jan Luca, diese Kombi ist bei den Teenies gerade total in. Jan braucht einen bodenständigen, leicht nordischen Zweitnamen.

    • Jan sagt:

      Was mir aber gar nicht gefällt ist Jan Luca, diese Kombi ist bei den Teenies gerade total in. Jan braucht einen bodenständigen, leicht nordischen Zweitnamen.

      Ich schließe mich dieser Einschätzung Mareikes ebenso begeistert wie freilich auch eigennützig an. 🙂

      Jan Peter würde sehr gut in eine der katholischen Gegenden Norddeutschlands passen, finde ich – während Peter in evangelischen Gegenden in traditionsbewußten Ohren vielleicht immer noch ein bißchen römisch klingt…

      Oder, da Johann eben mittlerweile wieder geht (was zur Zeit meiner Geburt eben nicht der Fall war), vielleicht doch lieber Johann?

      Jedenfalls kann man mit Jan plus irgendwie-nordischem oder irgenwie-holländischem Namen prächtig leben, ich muß es wissen. 🙂

    • Mareike sagt:

      Jan Peter ist hier eine jüngere Variante von Hans Peter, was im Alter meines Vaters (Mitte 40er Jahre) häufiger vorkommt.
      Es gibt auf einer mir gut bekannten ostfriesischen Insel eine kath. Kirche St. Peter. Ich habe nie darüber nachgedacht, ob ein Name eher evangelisch oder katholisch ist. Die Übergänge sind sicher fließend.

      Auch wenn Johann inzwischen wieder in ist, ich würde dann doch lieber Johannes nehmen. Oder eine moderne Kurzform wie Jannes oder Jannis.

    • Jan sagt:

      Die Übergänge sind sicher fließend.

      Natürlich.

      Hans-Peter (mit oder ohne Bindestrich) ist in meiner Vätergeneration in Evangelistan auch vollkommen normal.

      Und meine Idee mit Johann Peter für Nord-Katholistan war auch nicht so prall, insofern Johann eben traditionell die eher protestantische Variante ist, während Johannes eher die katholische Form ist.

      Jan Peter ist wirklich die bessere Form, wenn der Name eben einerseits gutkatholisch sein soll, andererseits aber auch ein bißchen nord(west)deutsch klingen soll.

      Puh, jetzt zerbreche ich mir schon den Kopf für die Münsterländer und Südoldenburger. 😀 😉

Kommentieren