Babynamen der Woche 26/2017

Riley Cloud * Emilian-Friedrich Johannes * Wilm * Quentin Jupiter * Mya Khaleesi * Maya Hailey Ann * Lolina * Erva * Rafailia * Hannes Emanuel * Luis Albert * Yasien * Oliwier * Lucie Josefin * Keyron * Percival * Amaro Leonidas * Adrienne Mandy * Mira Elina * Liem * Alice Elaine * Elihana * Phileas-Elijah * Lia Ann * Elyesa Keys * Mailo Yann * Damiano * Aenne * Feivel * Layla Scarlett

Schöne, furchtbare, normale, exotische, verrückte, lächerliche, populäre und ungewöhnliche Vornamen von Neugeborenen der letzten Tage

Autor:

Knud Bielefeld ist Vornamenanalytiker und erstellt Jahr für Jahr eine Auswertung der beliebtesten Vornamen Deutschlands.

61 Kommentare zu "Babynamen der Woche 26/2017"

  1. Sabrina sagt:

    Das ist ja mal wieder eine sehr ausgefallene Mischung!

    Besonders bemerkenswert finde ich Quentin Jupiter!

    Wenn ich ein bisschen basteln darf, würde ich diese Woche wie folgt wählen:

    Johannes Emanuel & Josefine Alice

  2. neuhier sagt:

    Wenn ich aus dieser Liste die Namen meiner Kinder auswählen müsste, so wären das

    Hannes Emanuel: eine anständige Kombi. Hannes ist männlich genug, um den weichen Emanuel auszugleichen – Emanuel lässt Hannes gesetzter erscheinen. Hannes wäre mir für einen Vollnamen zu salopp. Emanuel als Zweitname gefällt mir noch mehr mit Namen, die das dunkle U aufgreifen, z.B. Lukas Emanuel oder Justus Emanuel.

    und

    Mira Elina – mangels Alternativen… die Kombi ist für meinen Geschmack zu langsam und auf zu neumodisch getrimmt.

    • Mark sagt:

      Würde auch Hannes Emanuel vergeben, wenn ich aus dieser Liste wählen müsste. Ich selbst empfinde die Kurzform Hannes nicht als salopper als z.B. die Kurzform Hans.

      Mir ist noch nie aufgefallen, dass Emanuel besonders gut zu anderen U-Namen passt, aber Du hast recht: das U als dunkles wiederkehrendes Motiv macht sich wirklich sehr gut. Finde Lukas Emanuel und Justus Emanuel auf Anhieb ganz tolle Kombis.

  3. Mareike sagt:

    Wahlpflichtspiel:

    Hannes Emanuel – Mir gefällt Johannes zwar besser, aber Hannes ist in Ordnung und gut machbar. Emanuel passt gut dazu, ich mag die Bedeutung von Emanuel.

    Luis Albert – Luis ist schön, so kann man gut heißen und mit Albert als Zweitnamen, wirkt er sehr bodenständig. Mir gefällt diese Schreibweise sogar besser als die englisch-französische Form Louis.

    Mira Elina – Rufname: Elina. Mira gefällt mir nicht so. Aber Elina, als skandinavische Form von Helena, ist ein schöner klangvoller Name mit schönen Bedeutungen.

    Lucie Josefin(e) – Ich kaufe ein e. Das e gehört bei Josefine unbedingt dazu. Lucie würde ich mit weichem c (=ß) aussprechen. Luzie wäre nicht so meins, das klingt zu sehr wie Lutz (der männliche Name).

    und wild gebastelt:
    Elina Josefine und Luis Johannes

    • Mareike sagt:

      Für Geschwister würden mir Hannes und Elina gut gefallen, das würde gut passen, weil beide aus dem nordischen Sprachraum stammen.

  4. Jan sagt:

    Wahlpflichtspiel:

    Ich nehme auch Hannes Emanuel und Mira Elina – beides mangels Alternativen und nicht gerade mit Koliken, aber doch leichtem Bauchgrimmen. Die Gründe dafür hat neuhier weiter oben dargelegt.

    Aenne – ist in meinen Ohren immer noch vollkommen mit Aenne Burda verbunden, jedenfalls in der Schreibweise mit Ae-.

    An Burner-der-Woche-Kandidaten herrscht wie so oft kein Mangel. Quentin Jupiter, würde ich sagen.

    • Gabriele sagt:

      Aus dieser Aenne Burda Generation kannte ich auch eine Aenne, halt eine der vielen Abwandlungen von Johanna/Anna.

    • Jan sagt:

      Ja, der Name scheint in der Generation wirklich nicht völlig neben der Spur gewesen zu sein, gerade in Norddeutschland – allerdings wohl meistens als Änne geschrieben.

      Fiete Jansen & Änne Harms 😉

      Und das Schwesterlein von Aenne könnte man dann ja Friede nennen, ein Brüderlein sollte Rudolf Jacob oder Axel Cäsar heißen.

  5. Moni sagt:

    * Riley Cloud: Chantalismus, ick hör‘ dir trapsen. Wobei das auch ein Junge sein könnte…

    * Emilian-Friedrich Johannes: Und gleich das andere Extrem! Den Namen Emilian verstehe ich nicht (Die männliche Form von Emilia is Emil. Punkt.), und der Bindestrich ist absolut zuviel.
    Der Rest der Namen ist nicht mein Geschmack, aber klassisch und in Ordnung.

    * Wilm: Hey, da hatte ich sogar einen an meiner Schule… Ungewöhnlich, aber nicht schlecht.

    * Quentin Jupiter: Ohauerha! Hat aber was…

    * Mya Khaleesi: Ähem. Warum nicht Daenerys? Andererseits gibt’s ja aber auch Jungs, die Earl oder Duke heißen, und das sind auch Titel… Zu klären wäre hier noch: „Meia“, „Müa“ oder „Mia“?

    * Maya Hailey Ann: Ich hoffe auf einen entsprechenden Hintergrund, dann okay. Im deutschen Sprachraum gefällt mir Maja besser.

    * Lolina: LOL! 😛 Wirkt selbstgebastelt und gefällt mir nicht.

    * Erva: Klanglich schön, aber Junge oder Mädchen?

    * Rafailia: Was sprach denn gegen Rafaella? Muss man denn wirklich jeden Namen nochmal extra verkomplizieren?

    * Hannes Emanuel: Ich kaufe ein Jo-, ansonsten schön.

    * Luis Albert: Nicht mein Geschmack, aber völlig okay.

    * Oliwier: Bitte? Was soll das denn? Falls das w irgendwie bei der Aussprache helfen sollte, ging der Schuss nach hinten los. Ich bin jetzt jedenfalls die ganze Zeit versucht, ein „Oliwír“ draus zu machen…

    * Lucie Josefin: Noch so ein Ausspracheproblem. In dieser Schreibweise denke ich automatisch „Lüßí“. Ob das gewollt ist? Und ich würde ihr gerne noch ein -e spendieren.

    * Keyron: Aussprache, die dritte. „Kíron“? „Käiron“? Zudem Kevinismusalarm.

    * Percival: So schön ich den Namen finde, ich hätte noch einen zweiten unauffälligeren dazu spendiert…

    * Amaro Leonidas: …etwa so wie hier.

    * Adrienne Mandy: Mandy passt für mich nicht dazu. Adrienne finde ich gut.

    * Mira Elina: *gähn*

    * Liem: siehe Oliwier.

    * Alice Elaine: Beides schöne Namen, aber die Kombination ist nicht rund. Es wirkt irgendwie doppelt gemoppelt.

    * Elihana: Das h ist überflüssig und stört eher, als dass es hilft.

    * Phileas-Elijah: Schöne intellektuell anmutende Namen, aber weg mit dem blöden Bindestrich!

    * Lia Ann: Ja ja. *beiläufiges Weiterwinken*

    * Elyesa Keys: Junge? Mädchen? Eltern Fans von Alicia Keys? ???

    * Mailo Yann: *fieses Zucken im Augenwinkel*

    * Damiano: Wenn’s ein Italiener ist, von mir aus.

    * Aenne: Hui, da kommt ganz was Altes und Ungewöhnliches um die Ecke! Da würde mich echt mal interessieren, wie die Eltern darauf gekommen sind. (Und auch noch ohne Zweitnamen!)

    * Feivel: Sorry, aber nicht ohne Zweitnamen. Dazu ist der Mauswanderer einfach noch zu bekannt.

    * Layla Scarlett: Unklare Aussprache Nr. 4. Der Zweitname legt „Läila“ nahe, was ich auch schöner finde. Bei „Leila“ Scarlett fehlt irgendwie was.

  6. Barbara sagt:

    Na, heute sind ja wieder einige Merkwürdigkeiten dabei!
    Riley Cloud – ach je…

    Emilian-Friedrich Johannes – Emil Friedrich ohne Bindestrich, dann auch gern noch mit Johannes

    Wilm – geht, für mich zu kurz und langweilig, aber mit einem langen Nachnamen sinnvoll

    Quentin Jupiter – Durward oder Tarantino? Gibt’s sonst noch einen?

    Mya Khaleesi – Mia ist ja schon schlimm, und ein Khaleesi, von dem keiner weiss, wie er’s sprechen oder schreiben soll, überzeugt auch nicht

    Maya Hailey – Übersetzung für Hannah Montana? Klingt nach amerikanischer Billigseife…

    Ann – ein bisschen mager

    Lolina – wo ist mein Lolly???

    Erva – sagt mir nichts, klingt auch nicht schön

    Rafailia – failure für Rafaela?

    Hannes Emmanuel – klingt ordentlich, mit Johannes hätt’s mir noch besser gefallen

    Luis Albert – nicht meine Wahl, aber recht solide

    Yasien – kommt woher?

    Oliwier – also da hätte man auch gleich Oli Bier(hoff) draus machen können. Mit etwas Glück werden seine Altersgenossen den nicht mehr kennen.

    Lucie Josefin – das fehlende „e“ sieht mir zu unisex aus, ausserdem hätte ich in Verbindung mit Lucie die französische Schreibweise für Josefin gewählt, dann wär’s perfekt gewesen

    Keyron – selbstgebastelt?

    Percival – hat mir immer schon gefallen, klingt auch etwas angenehmer als Parzifal, wird sich aber einige Kommentare im Leben anhören müssen (hier fängt’s schon an), und Percy wäre auch ganz hübsch

    Amaro Leonidas – muss man mögen, wobei ich den Leonidas sehr schön finde

    Adrienne Mandy – hoffentlich nach Mutti Mandy und wird nie wieder erwähnt?

    Mira Elina – Mira mochte ich noch nie, und Elina zählt für mich zu den Lala-Namen (Alete kotzt das Kind), die Abfolge der Vokale lässt mich an Anna-Susanna denken…

    Liem – „Liem wir das Kind trotz seines bescheuerten Namens?“ – „Nä!“

    Alice Elaine – zuviel engl./frz., entweder oder wäre besser gewesen, dabei ist Alice sehr nett

    Elihana – biblische Exotik? Oder wieder ein Schlagersternchen/Internetphänomen, das ich nicht kenne?

    Phileas-Elijah – viel Spass beim Buchstabieren! Und dann noch mit Bindestrich? Wollen die Eltern das ernsthaft als einen Namen benutzen?

    Lia Ann – klingt wie nicht fertig geworden

    Elyesa Keys – siehe Phileas…..

    Mailo Yann – ist das die denglische Version zum letztwöchigen Milo? Und Jan war zu poplig?

    Damiano – wer’s mag und Beziehungen zu Italien hat…Ist Damian in Bayern eigentlich noch im Bewusstsein oder im Verblassen?

    Aenne – Anne hätt’s auch getan. Man hat zwar den Umlaut umschifft, aber um welchen Preis?

    Feivel – Ich wandere aus!

    Layla Scarlett – O’Hara – noch eine Schublade!

  7. elbowin sagt:

    Viele seeehr ausgefallene Namen, viel Stoff für Kommentare …

    Riley Cloud * Geht nur in englischsprachigen Ländern
    Emilian-Friedrich Johannes * Dick aufgetragen, durch den Bindestrich aber ins Gegenteil verkehrt
    Wilm * Kann man machen, vor allem im mundfaulen Norden
    Quentin Jupiter * Fünf Freunde treffen drei ???
    Mya Khaleesi * Lebt in einer Fantasy-Welt aus Eis und Feuer
    Lolina * Lolita weichgespült
    Erva * Ist in der Türkei gerade der neue Hit(für Mädchen), aber ich konnte nichts zur Bedeutung finden. Hoffentlich ist es nicht islamistisch wie Nisa
    Hannes Emanuel * Luis Albert * Kann man machen
    Yasien * Sehr seltsame Schreibweise mit „ie“. Fehlt nur noch ein scharfes s (ß)
    Oliwier * Ein französischer Olivier polonisiert? Ist auch in Polen sehr selten
    Keyron * Kieran verschrieben und verbeutelt?
    Percival * Von Harry Potter inspiriert?
    Amaro Leonidas * Bittere Schokolade von Leonidas?
    Adrienne Mandy * Mandy ist hier der Name der Ost-Oma?
    Mira Elina * Zu viel i und a, keine „richtigen“ Konsonanten. In der heutigen Auswahl trotzdem ein Lichtblick
    Liem * Eine kleine Vietnamesin? Oder ein verballhornter Liam?
    Alice Elaine * Sehr ähnliche Namen. Einzeln ist Alice machbar
    Lia Ann * Doppelhiat Li-a-ann? Klingt nicht.
    Elyesa Keys * Keys ist hoffentlich der Nachname. „Kies“ als Vorname geht nicht, denn ohne Moos nix los
    Mailo Yann * Nach allem vorher fast ein Lichtblick, obwohl Mailo nicht meins ist
    Damiano * Ein italienischer oder spanische Damian
    Aenne * Muss auch an Frau Burda denken
    Feivel * Reimt sich auf „Pfui Deiwel“, würde ich nicht machen.
    Layla Scarlett * Vom Winde verwehte Araberin

  8. Chiocciola sagt:

    Oje. Da ist nichts dabei, was mir wirklich gut gefällt. Am ehesten noch:
    Hannes Emanuel und Mira Elina.

    Die Schreibweisen finde ich z.T. sehr merkwürdig.

  9. Gabriele sagt:

    Mir gefällt wenig, Phileas, ohne Bindestrich, Hannes Emmanuel, Percival hätte ich als Zweitnamen genommen, davor was Kürzeres, bei den Mädchen gefällt mir Alice und Adrienne. Feivel istsoviel ich weiß ein jüdischer Namen?

  10. Annemarie sagt:

    Meine Wahl wäre heute kurz & knapp Wilm und Erva – wobei man letztere wohl noch mal recherchieren müsste, s.o. elbowin.

    Bei Lolina lese ich sofort Lolita, bei Layla Scarlett lustigerweise Lady Scarlett. Bei Alice Elaine müsste man wohl beide englisch sprechen (?), schade, ich mag „Aließ“.

  11. estarra sagt:

    Aus der Auswahl würde ich mir
    Mya Khaleesi herauspicken.
    Khaleesi soll ohne Frage was Besonderes sein und richtig neu ist der Name auch nicht mehr, wenn man bedenkt, dass Game of Thrones inzwischen seit knapp sieben Jahren läuft und Asoiaf seit über zwanzig Jahren zu lesen ist. Man kann sich daran gewöhnen, denke ich. Queenie gibt es ja auch. Siehe die Romane von Liselotte Welskopf-Henrich. Würde ich genauso wenig vergeben, regt mich aber auch nicht auf.
    Mit Mya scheint man den bei Percival geäußerten Wunsch nachkommen zu wollen, doch noch einen „schlichteren“ Namen dazu zu geben. Das i wurde eventuell zum y geändert, um nicht ganz so mit dem Strom zu schwimmen.
    Mia Khaleesi hätte in meinen Augen aber schöner ausgesehen und das Kind hätte sich, sollte es keine Fantasy mögen, als ganz normale „Mia“ ausgeben können.

  12. Jan sagt:

    Feivel. Das ist nun schwierig, aber ich will es mal versuchen.

    Das Grundlegende wurde schon gesagt: Es ist ein jiddisch-hebräischer Name, der hierzulande vor allem, wenn überhaupt, durch diese Comic-Film-Figur bekannt ist.

    Im liberalen Judentum, das nach 1990 in der BRD einen erfreulichen Aufschwung genommen hat und zu dem ich ein paar Drähte habe, wäre das undenkbar. Da heißen die Kinder gefühlt eher Laura und Max als auch nur Ruth und Jakob. Hinzu kommen die Juden mit russischem Hintergrund.

    Orthodoxe Juden (also das Mehrheits-Judentum in der Alt-BRD) hätten/würden ihren Kindern auch niemals jiddische Namen geben.

    Theoretisch passen könnte es zu den paar (Gott sei Dank sehr wenigen!) Ultraorthodoxen (also den Typen in Schwarz mit Hut und Pejsjes) in Deutschland. Aber die sind heute auch seit mindestens drei Generationen sprachlich nicht mehr jiddisch, sondern hebräisch oder US-englisch grundiert. Und die würden ihrer Blagen auch kaum auf Gebärkliniken-Seiten veröffentlichen lassen.

    Ich bin mir fast sicher, daß das schlichte Trottel waren oder irgendwelche BRD-Deutschen, die „einen auf Juden machen wollen“. (Was bei Juden gar nicht so gut ankommt.)

  13. Astrid sagt:

    Diese bunte Sammlung lädt zu Überarbeitung ein.

    Freie Entwürfe:
    Adrienne Maja
    Elaine Josephine
    Yannick Olivier
    Albert Emanuel (obwohl Albert nicht mein Fall ist)

  14. Mark sagt:

    Riley Cloud–

    An Riley als Mädchenname hatte ich mich in den USA schon gewöhnt, wobei ich aber prinzipiell die heutige Unisexmode nicht unterstütze. Cloud fände ich in den USA sehr reizvoll, wo Naturnamen wie Willow, Blossom, Savannah, Sierra, Autumn, Summer, Misty, et al. keine Seltenheit sind. Cloud fände ich eigentlich sehr schön, der Klang ist komplex und interessant, gleichzeitig ist es aber ein schlichter Einsilber. Die Assoziation mit weißen schwebenden Wolken ist sehr angenehm. Hoffe sehr, dass Riley Cloud eine kleine Amerikanerin ist. Sonst ist es echt etwas aus dem Rahmen gefallen, für ein deutsches Kind.

    Lia Ann–

    Warum nicht gleich Lee-Ann, oder vielleicht Liann. Die beiden Namen gehen doch sowieso sehr stark ineinander über.

    Layla Scarlett–

    Diese Kombi kommt in den USA garantiert öfter vor. Beides sind zur Zeit Modenamen in den USA. Finde Layla klanglich schön, störe mich aber an dem muslimischen Hintergrund des Namens. Scarlett finde ich auch in gewisser Weise schön, störe mich aber an der Sündenassoziation (though your sins be as scarlet, they shall be washed white as snow). Scarlett O’Hara wurde von der Autorin ja auch so genannt, um Sünde zu suggerieren.

    Lolina–

    Ich wäre für Lolita-Lina.

    Emilian-Friedrich Johannes.

    Der Bindestrich stört sehr, denn Emilian-Friedrich rollt auf keinen Fall leicht als ein Name von der Zunge. Emilian finde ich zwar okay, aber Emil klingt für mich männlicher–Emil mag ich sehr. Friedrich ist ein Lieblingsname von mir–der passt okay zum klassisch-stattlich wirkenden Emilian und ist zum Glück auch nicht so weich wie dieser Erstname. Johannes passt dazu.

  15. Marthe sagt:

    Elyesa Keys???? Alicia Keys???

    Wahlpflicht:
    Heute hoffe ich auf Jungs: Hannes Emanuel und Luis Albert.

    Wild geschüttelt:
    Johannes Emanuel oder Friedrich Emanuel. Emanuel als Zweitname gefällt mir!
    Und ich finde keinen einzigen Mädchennamen. Vielleicht mit viel Gähnen eine Lia oder Maya oder eine richtig geschriebene Laila.

    Kann man machen:
    Emilian-Friedrich Johannes * schon etwas hochgestochen, aber das Emilian-Friedrich ist auch nur so möchtegern+-Elite
    Wilm *
    Quentin Jupiter *
    Hannes Emanuel *
    Luis Albert *

    Migrationshintergrund
    Yasien * Oliwier * Percival * Mya Khaleesi * Erva *

    Schublade:
    Riley Cloud * Lolina * Lucie Josefin * Keyron * Amaro Leonidas * Adrienne Mandy * Rafailia * Liem * Feivel * Layla Scarlett * Maya Hailey Ann * Elyesa Keys * Mailo Yann * Damiano * Phileas-Elijah *

    Keine Meinung/Ahnung:
    Aenne * Alice Elaine * Elihana *

    Langweilig
    Mira Elina * Lia Ann

  16. Ayame sagt:

    Oh je, oh je, mehr fällt mir zu dieser Wochenauswahl nicht ein…. Es ist – „kreativ“ und voller „Burner der Woche“… 😉

  17. Mark sagt:

    Ich hatte eine brilliante Idee für Zwillingskombis:

    Trutz und Trudo
    Ödön und Olof

    Wie findet Ihr das?

    • Jan sagt:

      Trutz und Trudo. Trutz Blanke Hans und das russische Trud = Arbeit. Klingt solide, gefestigt, nach harter Arbeit. Ein nordseegermanisch-ostslawisches Bündnis.

      Ödön und Olof. Österreich-Ungarn und Norwegen tun sich gegen Brüssel zusammen. Ungarischer Charme und norwegisches Erdöl, das kann schon einiges reißen. 😀

      (Tut mir echt leid, Mark und die anderen, wenn ich hier mal wieder zuviel labere.)

    • Rebecca Sophie sagt:

      Schon okay
      Trutz klingt bei mir auch nach Trustburg, dagegen fällt Trudo (kommt das von Trude? Frido gibt es ja auch) ab.
      Bei Ödöm stört mich das „dön“, hat was von Gedöns, und jetzt mittlerweile auch von Döner, Olof finde ich dagegen super, gefällt mir Längen besser als Olaf.
      AlsZwillingskombis finde ich die abed beide in Ordnung, aber lie er für deine als für meine Söhne.;-)

    • Mark sagt:

      Nur zur Klärung: diese Zwillingskombis waren als Witz gemeint.

      Wobei ich Trutz ziemlich cool finde, in Kombi mit Trudo aber irgendwie lächerlich. Der dritte Bruder heißt dann Truthahn…. Trudo mag ich (um mal ganz ehrlich zu sein), eigentlich auch, würde mich aber nicht trauen, den zu vergeben. Wie gesagt, die Kombi macht das ganze dann komisch für mich.

      Ödön ist in Ungarn ja schön, aber hier klingt es natürlich sehr ungewohnt. Olof–nun ja, da den find ich jetzt auch nicht schlecht, aber der Witz liegt wieder in der Kombi der zwei Namen, die zusammen irgendwie skurril klingen…

      Finde es nett, dass ihr diesen ungewöhnlichen Namen einige Offenheit bezeugt habt!

    • Maria Th. sagt:

      Ödön erinnert mich an Ödem, auch nicht so toll 😀

    • Rebecca Sophie sagt:

      Davon bin ich jetzt eigentlich auch ausgegangen, aber wer die Namen vergeben will, bitte. Bis auf evtl. Olof würde ich das aber nicht unbedingt empfehlen (sollte das oben nicht ganz rausgekommen sein.

    • Jan sagt:

      Nur zur Klärung: diese Zwillingskombis waren als Witz gemeint.

      Jesus Fucking Christ!!! Wer von uns armen, humorlosen Teutonen hätte das je ahnen können?!

    • Jan sagt:

      Ödön kannte ich bis dato wirklich nur wegen Ödon von Horváths. Wikipipi meint, daß Ödön die ungarische Form von Edmund sei. Bitte sehr.

      „Ödön Graf Halászy und Olof Bemundsen waren im Jahre 1867 die Erstbesteiger des Brockens (1141 m) im heutigen Sachsen-Anhalt. Geplant und finanziert wurde die für damalige Verhältnisse sehr gewagte und risikoreiche Expedition zur Feier des habsburgisch-welfischen Bündnisses von 1866. Der Norweger (damals zu Dänemark) Bemundsen wurde wegen seiner überragenden alpinistischen Erfahrung anstelle des ursprünglich vorgesehenen Ole Sprockelsdorp auf dem welfischen Ostfriesland zum stellvertretenden Expeditionsleiter berufen. Die Rolle des im Harz einheimischen Scherpas Johann Rust bei der Erstbesteigung ist bis heute umstritten.“

    • Barbara sagt:

      Wenn schon, dann Drillinge: Trutz, Ernst und Kraft. Da wackeln die Wände!

      Ödön geht natürlich gar nicht, schon wegen der Umlaute. (Meine persönliche Aversion.) Und irgendwie klingt es, als wäre ein Versuch auf Französisch daneben gegangen.
      Olaf (und Olof macht’s nicht besser) war für mich immer ein Name für einen Volltrottel: „Olaf hat Husten. Mutti hat N….in.“ Reklamegeschädigt, ich weiss.

    • Mark sagt:

      @Rebecca Sophie:
      Wenn ich es recht bedenke, finde ich Olof auch ganz interessant, klanglich, und vielleicht mag ich den auch lieber als Olaf.

      @Barbara:
      Viele Leute scheinen ja keine Umlaute in Namen zu mögen. Ich bin von Umlauten fasziniert, weil sie so gar nicht international sondern spezifisch deutsch sind. Habe selbst einen Umlaut im Nachnamen und freue mich irgendwie daran. Ein Name mit Umlaut, den ich mag: Jürgen (Jörg mach ich dann doch etwas weniger). Sonst fallen mir gar nicht so viele Beispiele ein. Die altdeutschen Vornamen haben praktisch nie Umlaute.

      Ödön ist für mich gerade wegen des doppelten Umlauts faszinierend. Aber im deutschen Sprachgefühl nicht unbedingt schön.

      @Jan: freue mich immer wieder, dass Dir literarische Assoziationen zu Namen einfallen. Hatte selbst auch vage in Erinnerung, dass es einen berühmten Schriftsteller namens Ödön gab.

      Finde es auch faszinierend, dass in der Geschichte ein Ödön und Olof Erstbesteiger des Brockens waren. Wer hätte gedacht, dass diese kulturell so unterschiedlichen, aber klanglich durch die Vokalwiederholung in gewisser Weise ähnlichen Namen wirklich einmal zusammengekommen sind! Das ist erstaunlich.

    • neuhier sagt:

      Zu Trutz, Ernst und Kraft:

      Ich finde, dass man Trutz nicht unbedingt mit Ernst und Kraft vergleichen kann. Die Endung –tz hat ähnlich wie ein End-X doch etwas Schelmisches / Jungenhaftes. Ernst und Kraft passen hingegen erst so richtig gut zu einem gestandenen Mann. Kraft finde ich richtig toll – ist nie von unserer Zweitnamensliste verschwunden, auch wenn wir ihn eigentlich zu ungewöhnlich finden. Nun ja, so viele Jungen werden es wohl nicht mehr, dass er dran kommen könnte ;-).

    • Barbara sagt:

      Schelmisch oder jungenhaft finde ich Trutz nicht, die Bedeutung des Namens spricht dagegen.
      In meinem „Trio“ dachte ich an die eher seltenen einsilbigen Namen germanischen Ursprungs (egal ob wirklich alt oder spätere Neubildungen). Karl und Frank fallen mir da noch ein.

    • Jan sagt:

      Die Endung –tz hat ähnlich wie ein End-X doch etwas Schelmisches / Jungenhaftes.

      Hö, nee, das höre ich nicht so… Man denke an die ganzen ursprünglich slawischen Namen von preußischen Junker-Geschlechtern auf -itz. Fontane sagt:

      Vor Köckeritz und Lüderitz
      Vor Krachten und vor Itzenplitz
      Bewahr uns, lieber Herre Gott

      Weiß der Geier, weshalb Fritz heute in der BRD als „frecher“ Name empfunden wird. Loslösung von der Geschichte und zuviel Lektüre von schwedischen Kinderbüchern, vermute ich. Meine Güte: der Alte Fritz!

      Götz. Ich hatte einen Zivi-Kollegen, der so hieß, das war in der Tat ein Witzbold. Der einzige Götz, den ich heute noch so halbwegs kenne, ist ein todernster Oberschwabe.

      Ich will jetzt auch nicht weiter moTZen, aber Kraft als Namen habe ich noch nie gehört. Kraft Foods. (Denen gehört heute sogar Jacobs in Bremen.) Aber das ist doch kein Name…

    • Jan sagt:

      Ob im Kopfe etwas Grütze
      Und im Herzen Licht und Hitze,
      Daß es brennt in einem Nu;
      Oder ob wir hinter Mauern
      Stets im Dunkeln träge kauern:
      Das, ja das tut was dazu.

      So sangen die 48er.

      Ich kann den deutsche Z-Laut einfach nicht als schelmisch, frech, jungshaft oder sowas, empfinden.

    • Annemarie sagt:

      Bei der Wahrnehmung von Fritz sind sicher die Fritzchen-Witzchen mit dabei … 🙂 Lustigerweise heißen die Kinder in Witzen heute immer noch eher Fritz als Ben, Elias oder Lennox.

      Moritz ist auch so ein schelmischer Name mit -tz, da hatte Wilhelm Busch die Finger im Spiel. Trutz empfinde ich aber auch nicht als frech, das dunkle u stört. Dasselbe gilt für den auch noch nicht wiederentdeckten Lutz.

    • Jan sagt:

      Bei der Wahrnehmung von Fritz sind sicher die Fritzchen-Witzchen mit dabei … Lustigerweise heißen die Kinder in Witzen heute immer noch eher Fritz als Ben, Elias oder Lennox.

      😀

      Klein-Lennox aus Querfurz in Saxen-Anhaltz beschwert sich bei seiner Mutti Doreen: „Warum hast Du mich nicht Nixnutz, Bendix oder wenigstens Fritz-Lutz genannt?! Aber Lennox?! Uah! Da halten misch doch gleich alle für ne Assi… Tante Elts-Bets meint das ooch! O Mama, ich hasse Dich!“

      😉

      Für Lutz gibt es übrigens auch die Schreibweise Luz. Man denke an den großen deutschen Leichathleten Luz Long:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Luz_Long#W.C3.BCrdigungen

      (Also kurioserweise geschrieben wie das spanische Wort für Licht…)

      Und am schrecklichsten war und ist BUTZ

      Utz habe ich auch schon gelegentlich gehört. In der Tat schauderhaft…

    • Maria Th. sagt:

      Finde es auch faszinierend, dass in der Geschichte ein Ödön und Olof Erstbesteiger des Brockens waren. Wer hätte gedacht, dass diese kulturell so unterschiedlichen, aber klanglich durch die Vokalwiederholung in gewisser Weise ähnlichen Namen wirklich einmal zusammengekommen sind! Das ist erstaunlich.

      Es ist aber nicht auszuschließen, Mark, bzw. sehr wahrscheinlich 😀 , dass du da hinsichtlich der Erstbesteiger des Brockens einem Scherz von Jan aufgesessen bist! 😉 😀
      Der Brocken (auch Blocksberg genannt, wo in der Walpurgisnacht die Hexen tanzen!)wurde schon im 15.Jh. erstbestiegen und war schon zur Zeit der Himmelsscheibe von Nebra ein wichtiger astronomischer Punkt, somit ist nicht auszuschließen, dass er in der Bronzezeit evtl. auch schon bestiegen wurde.

    • Mark sagt:

      @Maria Th.

      Ja, beim erneuten Lesen merke ich auch, dass ich einem Scherz von Jan aufgesessen bin. Eigentlich ist der Scherz offensichtlich, aber die Angaben schienen auf den ersten Blick so präzise.

  18. Barbara sagt:

    Ein wahrer Freund der Kurzformen auf z/tz war ich noch nie, und LUTZ muss man meinentwegen auch nicht wiederbeleben.
    HINZ und KUNZ reichen als Redewendung vollkommen aus.
    Und am schrecklichsten war und ist BUTZ. „Kann man wirklich so heissen?“ habe ich mich beim erstmaligen Hören gefragt. Man kann. Mir kam sofort die Assoziation „Apfelbutzen“ (süddeutsch, oder?), und das klang dementsprechend lächerlich.

    • Maria Th. sagt:

      Es gab doch mal einen Moderator (XY-ungelöst?)namens Butz Peters. Da dachte ich auch immer, das sei eine Abkürzung von was auch immer (Lutz kommt ja angeblich von Ludwig) – woher kommt das denn? Oder ist das am Ende sogar ein „richtiger“ Name? Und ja, der Gedanke an Apfelbutzen ist sofort da! Kein schöner Name.

    • Annemarie sagt:

      Bei Butz fällt mir „Denn sie wissen nicht, was sie tun ein“ – da gab es einen Buzz 🙂 Und der Bi-ba-Butzemann natürlich.

    • Maria Th. sagt:

      Edwin „Buzz“Aldrin, Apollo 11 LMP, also lunar module pilot, 2.Mensch auf dem Mond.

    • Barbara sagt:

      Ja, den XY-Butz kenne ich auch noch.
      Soweit ich weiss, soll Butz eine Kurzform zu Burkhard sein. Klingt plausibel, denn der Weg von Ludwig zu Lutz oder Konrad zu Kunz ist auch weit.

  19. Barbara sagt:

    Was mir noch einfällt: Friedrich zu Fritz (den hatten wir ja schon), Gottfried zu Götz und Dietrich zu Dietz.
    Gibt’s noch was? Roderich zu Rotz? Nein, bitte nicht!

    • Maria Th. sagt:

      😀
      Matthias zu Matz

    • elbowin sagt:

      In Nachnamen sind noch weitere -z-Suffixe erhalten

      Benz * Bernhard etc.
      Betz, Bez * Berthold etc.
      Hartz * Hartmut etc.
      Lanz * Landolf
      Lenz * Leonhard

    • Jan sagt:

      Matthias zu Matz

      Humelboldt -> Hummeltz

      😉

    • Maria Th. sagt:

      Laurentius —> Lauritz

    • Jan sagt:

      Also, jetzt mal halbwegs im Ernst: Welche halbwegs ernstzunehmenden Vornamen auf den deutschen Laut -z gibt es denn eigentlich? Diesen Trutz-Butz-Benz-Lauritz-Lenz-Mauritz-Hinz-und-Kunz-Hartz-Viertz-Quatsch können wir doch wohl getrost in die Kategorie „Gelaber und Exzentrizitäten“ einsortieren.

      Fritz, Moritz, Götz, Lutz. Als heute toten, aber früher sehr häufigen Namen noch Heinz; ferner den Modenamen Mats für Fußball- und Schwedenfilm-Glotzer. Extrem selten noch Dietz, eigentlich nur bekannt wegen des ehemaligen Tatort-Schauspielers Dietz-Werner Steck.

      Noch welche?

    • Jan sagt:

      Nachtrag: Lorenz habe ich vergessen…

    • Rebecca Sophie sagt:

      Elbowin, kommt Lenz nicht von Lorenz und somit von Laurentius? Da kenne ich entfernt sogar einen.
      Könnte Witz nicht von Wilhelm kommen?

  20. Maja sagt:

    Mya ist eine Nebenform von Maya / Maja glaube ich 🙂

    lg Maja

Kommentieren