Umfrage zur Wahrnehmung von Vornamen

Mit der Studie „Ein Vorname sagt mehr als 1000 Worte – Zur sozialen Wahrnehmung von Vornamen“ haben Prof. Dr. Udo Rudolph von der TU Chemnitz und Dr. Robert Böhm von der Uni Erfurt schon 2007 für Aufsehen gesorgt.

Jetzt beschäftigen sich die Wissenschaftler in einer neuen Studie wieder mit der Wahrnehmung von Vornamen und bitten alle „beliebte-Vornamen“-Leser darum, 30 verschiedene Vornamen zu bewerten und deren typische Namensträger/innen einzuschätzen. Alle Teilnehmer erhalten, sofern gewünscht, eine kurze Zusammenfassung der Fragestellungen und Ergebnisse.

Und außerdem …

11 Gedanken zu “Umfrage zur Wahrnehmung von Vornamen”

  1. Ebenfalls teilgenommen und ich hatte nur Jungsnamen 😉
    Mich würde ja mal eine Umfrage reizen, wie manche Eltern auf den Namen ihrer Kinder gekommen sind. Oder falls jemand noch keine Kinder hat, wodurch er sich inspirieren lässt.

    • Aber ich glaub, da stand nur wie die Kinder heißen. Wie man auf die Namen gekommen ist, war nicht gefragt.

    • Hmmm, bei mir schon – zwar nicht für jeden einzeln, aber was für die Namensvergabe eben wichtig war: Klang, Bedeutung, Internationalität etc. Ich meine, die ganz detaillierte Geschichte, wie man auf Erst- und Zweitnamen gekommen ist, ist wohl schwer in einem auswertbaren Fragebogen zu erfassen. Vielleicht eher ein neues Blogthema…

  2. Erstens, mein richtiger Vorname ist nicht der oben geschriebene, zweitens, habe gerade an der spannenden Vornamensstudie teilgenommen… und hatte nur Frauenvornamen, jojojo!

Schreibe einen Kommentar