Nur 28 Zeichen für die Vornamen

Hartnäckig hält sich das Gerücht, man dürfe seinem Kind nicht mehr als fünf Vornamen geben. Eine entsprechende Vorschrift gibt es in Deutschland aber gar nicht, es liegt im Ermessen des Standesbeamten.

Der gesamte Vorname sollte aber nicht länger als 28 Zeichen sein, und das hat einen ganz praktischen Grund. Die Software der Bundesdruckerei zur Herstellung der Personalausweise kann längere Vornamen nicht verarbeiten! Aufgefallen ist das im Rathaus der Stadt Aschaffenburg, als Bernd Steffen Julius Valentin Edelmann einen neuen Personalausweis beantragte – die vier Vornamen sind einschließlich der Leerzeichen 29 Stellen lang.

Deutscher Personalausweis seit 1. November 2010

Deutscher Personalausweis seit 1. November 2010

Wie wurde das Problem gelöst? Wer einen so langen Vornamen hat, darf einen oder gegebenenfalls mehrere Vornamen im Personalausweis weglassen oder abkürzen.

Autor:

Knud Bielefeld ist Vornamenanalytiker und erstellt Jahr für Jahr eine Auswertung der beliebtesten Vornamen Deutschlands.

5 Kommentare zu "Nur 28 Zeichen für die Vornamen"

  1. Anna sagt:

    Ich glaube hier liegt ein Druckfehler vor und es sollte eigentlich 38 heißen.
    Denn dieser Name hat 39 Buchstaben.

  2. Nezumi sagt:

    Das ist merkwürdig.

    Ich habe den deutschen Personalausweis von einem Bekannten gesehen, dessen Vater Indonesier ist und der nach indonesischer Tradition neben einem deutschen Vor- und Nachnamen noch fünf weitere (und mit 5-8 Buchstaben jeweils auch nicht gerade kurzen) Beinamen hat, die als Vornamen eingetragen wurden.

    Die Vornamen sind in Schriftgrad 8 Punkt abgedruckt, und füllen zwei Zeilen … aber es sind mit Sicherheit über 40 Zeichen.

    • Malin sagt:

      Hast du denn den alten oder den neuen deutschen Personalausweis von dieser Person gesehen? Auf dem alten dürfte der Name komplett drauf sein, aber auf dem neuen paßt er definitiv nicht.

  3. Kris sagt:

    Jetzt würde ich gerne mal den Perso von unserem Gutti sehen:

    Karl Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester

    Und „ermisst“ der Standesbeamte bei Adeligen eigentlich eher eine solche Anzahl von Vornamen?

Kommentieren