Artikel von: Knud Bielefeld

Knud Bielefeld ist Vornamenanalytiker und erstellt Jahr für Jahr eine Auswertung der beliebtesten Vornamen Deutschlands.

rss feed Facebook Twitter

Website des Autors →

Von Mia bis Marlies – Top 800 der 2010er Jahre

Das hat so richtig Spaß gemacht, aus meiner Sammlung von mehr als 650.000 Babynamen aus den Jahre 2010 bis 2013 den aktuellen Stand der beliebtesten Vornamen des Jahrzehnts zu ermitteln! So eine große Auswertungsbasis führt natürlich zu einer besonders aussagekräftigen Liste – die Top 800 der beliebtesten Jungen- und Mädchennamen stehen hier zum Abruf bereit.

Es ist keine Überraschung, dass Mia und Ben die 2010er Liste anführen, schließlich sind diese Namen seit Jahren die Spitzenreiter der Jahrgangshitlisten.

Thema: Statistik

Zweitnamen zu Emily

Sophie und Marie als beliebteste Zweitnamen sind keine Überraschung. Es bekommen aber ungewöhnlich viele Mädchen den Zweitnamen Rose, wenn Emily der erste Vorname ist. Hier die beliebtesten Zweitnamen zu Emily:

Thema: Zweitnamen

Babynamen der Woche 07/2014

Nayla * Finan * Rüzgar * Lorenzo * Jamie-Taylor * Axenia * Lorina * Jasmine-Samira * Shahryar * Johann Peter * Saira * Asya-Sena * Isabelle Dorothea * Milano * Luana Estrella * Kerem * Martha * Roxana * Kira * Nele Madlen * Jean-Marie * Maresa Rosina * Ivy Zoe * Jan Daniel * Maurice Adrian * June Evangelia * Bola * Jakob Carl * Lucy Fee * Enny * Benneth * Clara Leyla * Valeria Bella Nicole

Martha und Erwin

Buchtipp: Erwin hat es nicht leicht im Leben mit Martha! Mehr als 220 Cartoons von Uli Stein über das lustige und schräge Traumpaar der Cartoonszene – Martha und Erwin

Die Vornamen der Kandidatinnen #gntm

Als ich letztes Jahr die Vornamen der „Germany’s next Topmodel“-Kandidatinnen kommentiert hatte fiel mir zum Namen Lovelyn nichts ein, denn den Namen hatte ich noch nicht in meiner Sammlung. Das hat sich mittlerweile geändert – Lovelyn Enebechi hat die 2013er Staffel der Pro7-Castingshow gewonnen und ihr zuvor unbekannter Vorname hat sich etabliert; diverse Mädchen wurden letztes Jahr Lovelyn genannt.

Fashion models represent clothes at a fashion show © angelha - Fotolia.com

Die neunte Staffel von “Germany’s next Topmodel – by Heidi Klum” läuft – hier der Vornamencheck der Kandidatinnen (in der Reihenfolge der Vornamenhitliste 2013):

Warum Freiburg meine Lieblingsstadt ist

Die Stadt Freiburg im Breisgau ist ja bekannt dafür, dass das Wetter dort im Schnitt schöner ist als im übrigen Deutschland. Das ist aber nicht der Grund, warum Freiburg meine Lieblingsstadt ist. Ich mag Freiburg so gern wegen offiziellen Liste der beliebtesten Vornamen des Jahres 2013 (Quelle: Standesamt Freiburg, in Klammern die Anzahl der Kinder mit diesem Vornamen):

Mädchen Jungen
  • 1. Emma (39)
  • 1. Mia (39)
  • 3. Emilia (36)
  • 4. Hanna / Hannah (33)
  • 5. Lina (31)
  • 6. Johanna (29)
  • 7. Matilda / Mathilda (27)
  • 8. Sophia/Sofia (25)
  • 8. Anna/Ana (25)
  • 10. Luisa/Louisa (23)
  • 11. Lea / Leah (22)
  • 11. Marie (22)
  • 12. Maja/Maya (21)
  • 12. Sophie/Sofie (21)
  • 1. Ben (47)
  • 1. Jakob/Jacob (47)
  • 3. David (40)
  • 4. Emil (36)
  • 4. Noah (36)
  • 4. Paul (36)
  • 7. Louis / Luis (33)
  • 8. Jonathan (32)
  • 8. Samuel (32)
  • 10. Felix (31)
  • 11. Henri / Henry (30)
  • 11. Luca / Luka (30)
  • 13. Elias (29)
  • 13. Leon (29)
  • 13. Lukas/Lucas (29)
  • 16. Julian (28)
  • 17. Moritz (25)
  • 17. Anton (25)

Dem Kenner fällt sofort auf, dass das Freiburger Standesamt nur die Erstnamen ausgewertet hat. Fast alle Standesämter in Deutschland zählen auch die weiteren Vornamen mit. Das führt dazu, dass häufige Zweitvornamen wie Sophie, Marie und Maria immer wieder die Spitzenplätze belegen. In Freiburg hat man sich für die Methode entschieden, die auch meinen Auswertungen zugrunde liegt, weil „der Erstname der Vorname ist, der im Alltag auch wirklich benutzt wird“. Daran sollten sich die anderen Standesämter ein Beispiel nehmen!

Thema: Regional

Luke, Leia und Anakin

Obi-Wan und Chewbacca konnten sich als Vornamen noch nicht durchsetzen, dafür sind Luke, Leia und mittlerweile auch Anakin in Deutschlands Geburtsanzeigen keine Exoten mehr. Mindestens in einer Familie heißen sogar drei Geschwister Luke, Leia und Anakin. Kein Frage, mindestens ein Elternteil in der Familie ist Star Wars-Fan, denn aus dieser Filmreihe stammen diese Vornamen.

Auch der Cartoonist André Sedlaczek muss Star Wars-Fan sein, wie hätte er sonst sein neuestes Buch DAS WARS noch lange nicht – Sternenkrieger privat zeichnen können? Die Namen seiner Kinder hat er aber nicht aus dem Film, wie er im Interview verriet.

Das Wars Buchcover

Prozentwerte zur Babynamenstatistik 2013

So häufig kommen die häufigsten Vornamen des Jahres 2013 vor:

Mädchen Jungen
  1. Mia (2,66%)
  2. Emma (2,18%)
  3. Hannah / Hanna (2,04%)
  4. Sophia / Sofia (1,78%)
  5. Anna (1,48%)
  6. Lea / Leah (1,47%)
  7. Emilia (1,47%)
  8. Marie (1,41%)
  9. Lena (1,40%)
  10. Leonie (1,36%)
  1. Ben (2,22%)
  2. Luca (1,82%)
  3. Paul (1,74%)
  4. Jonas (1,64%)
  5. Finn / Fynn (1,61%)
  6. Leon (1,60%)
  7. Luis / Louis (1,57%)
  8. Lucas / Lukas (1,57%)
  9. Maximilian (1,57%)
  10. Felix (1,50%)

Die Prozentwerte beziehen sich auf die 2013 in Deutschland geborenen Kinder des jeweiligen Geschlechts, es wurden also 2,66 Prozent aller Mädchen Mia und 2,22 Prozent aller Jungen Ben genannt. Die Angaben habe ich auf Basis einer repräsentativen Stichprobe berechnet, die ungefähr 27 Prozent aller 2013 geborenen Kinder enthält. Vergleichbare Statistiken der Standesämter weisen meist höhere Anteile aus. Das liegt daran, dass ich nur die ersten Vornamen gezählt habe, während die Standesämter meist auch die zweiten und weitere Namen mitzählen. Ein Vorname rund um Platz 100 kommt auf einen Anteil von 0,25 Prozent, Platz 400 liegt nur noch bei 0,03 Prozent. Hier ein paar weitere interessante Werte:

Thema: Statistik

Erschreckend! 150 Kinder pro Schulklasse in Bayern

Wenn Baby Maximilian in sechs Jahren eingeschult wird, dann wird er in seiner Klasse gleich auf mehrere Namensvetter treffen.

Das berichtete die Augsburger Allgemeine vor kurzem anlässlich der Vorstellung der beliebtesten Vornamen Augsburgs. Die genaue Zahl der Maximilians wurde leider nicht gemeldet. In ganz Bayern haben im Geburtsjahrgang 2013 2 Prozent aller Kinder Maximilian als ersten oder zweiten Vornamen bekommen. Durchschnittlich betrachtet kommen demnach ungefähr 2 Maximilians auf 100 Kinder. Mehrere Namensvetter in einer Klasse, das bedeutet darum mindestens drei Kinder mit dem gleichen Namen. Statistisch betrachtet ist das wahrscheinlich bei einer Klassenstärke von ungefähr 150 Kindern.

Wenn die Augsburger Allgemeine eine verlässliche Quelle ist, dann herrschen in Bayern erschreckende Zustände: 150 Kinder pro Schulklasse! Kein Wunder, dass die Schulen Bayerns so einen schlechten Ruf haben.

Augsburg © SeanPavonePhoto - Fotolia.com

Augsburg © SeanPavonePhoto – Fotolia.com