Babynamen mit T

Mit dem Anfangsbuchstaben T beginnt der erste Vorname von 4,1 Prozent aller Babys, die im Jahr 2016 in Deutschland zur Welt gekommen sind. Bei Mädchen kommt der Anfangsbuchstabe T wesentlich seltener vor als bei Jungen.

Anfangsbuchstabe T 2016

Hier alle Vornamen mit dem Anfangsbuchstaben T, die in meiner repräsentativen Stichprobe von 196.000 Geburtsmeldungen des Jahrgangs 2016 mindestens drei Mal vorkommen (nur die ersten Vornamen wurden berücksichtigt):

Jungennamen mit T

Taavi * Tade * Taha * Tahir * Tahsin * Taim * Taio * Tajo * Tameo * Tamer * Tamim * Tamino * Tamio * Tamme * Tammes * Tammo * Tamo * Taras * Tarek * Tarik * Tarje * Taro * Taron * Taylan * Tayler * Taylor * Taym * Tayo * Tebbe * Ted * Tekin * Teo * Teodor * Teoman * Terence * Thade * Thadeus * Thees * Theo * Theodor * Theodore * Theodoros * Theon * Thiago * Thierno * Thierry * Thies * Thilo * Thimo * Thomas * Thor * Thorben * Thore * Thoren * Thorge * Thorin * Thorsten * Thure * Tiago * Tiam * Tian * Tiberius * Tibor * Tido * Tijan * Til * Till * Tillman * Tillmann * Tilman * Tilo * Tim * Timeo * Timm * Timmy * Timo * Timofey * Timon * Timotheus * Timothy * Timur * Tin * Tinko * Tino * Tinus * Tito * Titus * Tizian * Tiziano * Tjaden * Tjard * Tjark * Tjelle * Tjore * Tobi * Tobias * Tobiasz * Toby * Tom * Toma * Tomas * Tomasz * Tomke * Tommy * Toni * Tony * Toprak * Torben * Tore * Torge * Torin * Travis * Tristan * Tuan * Tudor * Tugra * Tunahan * Tunay * Turan * Tyler * Tymon * Tyrese * Tyron * Tyson

Mädchennamen mit T

Tabea * Tabita * Tabitha * Taha * Taina * Taisia * Taja * Tala * Talea * Talia * Talina * Talisa * Talita * Taliya * Talya * Tamara * Tami * Tamia * Tamika * Tamina * Tamira * Tammi * Tammy * Tanem * Tanja * Tara * Tarja * Tasnim * Tatiana * Tatjana * Taya * Tea * Teodora * Teresa * Teresia * Tereza * Tess * Tessa * Thalea * Thalia * Thea * Theda * Thekla * Theodora * Theresa * Therese * Theresia * Thessa * Thia * Thilda * Thora * Tia * Tialda * Tiana * Tiara * Tibelya * Tijana * Tilda * Tilla * Tilly * Timea * Tina * Tine * Tinka * Tirza * Tjara * Tomke * Tomma * Toni * Tonia * Tracy * Tuana * Tusem

  • 2011er Vornamen mit dem Anfangsbuchstaben T
Thema: Namenslisten

Autor:

Knud Bielefeld ist Vornamenanalytiker und erstellt Jahr für Jahr eine Auswertung der beliebtesten Vornamen Deutschlands.

21 Kommentare zu "Babynamen mit T"

  1. Mareike sagt:

    Titus
    Ich habe kürzlich diesen Namen aufgeschnappt, beim Abholen vom Sportverein, hieß ein kleines Geschwisterkind Titus (2 Jahre). Ein Linus wäre mir wohl nicht weiter aufgefallen, aber Titus finde ich schon sehr mutig. Der Name fällt auf, wenn er laut gerufen wird. Naja, mein Geschmack ist das nicht. Ich würde von diesen „us-Namen“ nur Julius und Marius selbst vergeben.

  2. Mareike sagt:

    Diese Namen gefallen mir:

    Tim, Timo
    Es wundert mich, dass die Vollform Timotheus auch dabei ist. Wird der Name häufiger? Mir ist noch nie ein Timotheus begegnet.

    Tobias
    Thomas
    Theodor

    Tabea
    Teresa

    Theresia – Ein schöner edler Name, gab es auch in meiner Familie. Allerdings wurde eine Theresia selten bei ihrem vollen Namen gerufen, sondern Thea, Threschen oder Resi. Als Zweitnamen könnte ich mir Theresia gut vorstellen, vor allem wenn es ein Name aus der Familie ist. Ansonsten
    gefällt mir Teresa sehr gut, unter den heutigen Kindern und Jugendlichen ist Teresa eine häufig gewählte Schreibweise.

    • Jan sagt:

      Teresa. Ich finde, in Deutschland sollte es schon noch zu Theresia reichen, das hat zumindest im Süden Tradition (wenn auch eigentlich nur wegen der Kaiserin Maria Theresia, über die man auch geteilter Meinung sein kann).

      Teresa hingegen klingt mir einfach zu porno.

      Man denke an Teresa von Ávila mit ihren verrückten erotisch-religiösen Phantasien, an die polnisch-stämmige Porno-Produzentin Teresa Orlowski oder auch an „Mutter Teresa“, den berühmt-berüchtigten „Todesengel von Kalkutta“.

    • Mareike sagt:

      @Jan
      Das liegt vielleicht daran, weil du keine Teresa persönlich kennst.

      Die Schreibweisen Theresa oder Teresa sind wirklich Geschmacksache, es sind beide in Ordnung.

    • Jan sagt:

      Mareike,

      es mag daran liegen, daß ich aus einer evangelischen Gegend komme, in der es auch keine alten Tanten gibt, die Therese oder Theresa hießen… Vielleicht (vermutlich) bin ich daher sofort bei den krassen, international bekannten Beispiel.

      Die Frage „Th vs. T.“ hatte ich der Einfachheit halber ausgeklammert. Mir erscheint Theres(a|e) in Deutschland traditioneller, aber die drei von mir erwähnten Grusel-Teresas werden offensichtlich meist nur mit T geschrieben. Auf polnisch (Orlowski) und auf spanisch (von Ávila) ist das in jedem Fall üblich…

  3. elbowin sagt:

    Schön, ein neuer Buchstabe.

    Das Übergewicht der Jungennamen (über die Mädchennamen) ist im Vergleich zu 2011 größer geworden: Das harte T klingt männlich.

    Zugenommen haben Namen mit dem Bestandteil „Thor“, wozu der Zwerg Thorin Eicheschild aus den Hobbitfilmen seinen Beitrag geleistet hat.

    Zu Titus hat sich Tito gesellt: Sind das kleine Italiener oder Spanier, oder spielt hier Jugoslawien-Nostalgie eine Rolle? Tinus ist auch interessant: Eine typische ostfriesische Namensform.

    Ist Tudor irgendwo eine Form von Theodor (ich wüsste nicht wo, aber Todor ist serbisch), oder ist hier das englische Adelshaus Namenspate?

    Bei den Mädchen fällt Tibelya auf, wo kommt dieser Name her? Bei Tusem denke ich an einen Sportverein (TuSEM Essen, Handball).

    • Maria Th. sagt:

      Tinus ist auch interessant

      …vor allem dann der Diminutiv, Tinnitus 😀 😀 😀

      Bei Tudor fällt mir auch nur das Adelshaus ein, bei Tusem ebenfalls nur Handball 😀

    • Mareike sagt:

      Tudor – verbinde ich auch mit dem englischen Adelshaus.
      Tusem – den hätte ich als männlich einsortiert. Erinnert mich auch an TUSEM Essen.

      Ich kenne einen Torge (4), aber diese Tor-/Thor- Namen sind hier(NRW) eher selten. Thorsten und Thorben kenne ich nur aus meiner Generation.

    • Jan sagt:

      Über die englischen Tudors gab es vor einigen (schon wieder knapp zehn…) Jahren eine halbwegs monumentale TV-Serie, gesendet auf arte, vielleicht hat das dem „Vornamen“ Tudor einen Schub gegeben…

      Außerdem sagt man (je nun, das FAZ-Feuilleton sagt das), daß der Geschichtsunterricht in England heute nahezu auf „die beiden Hs“ reduziert sei, also auf Heinrich VIII. und Hitler.

      Zu Titus hat sich Tito gesellt: Sind das kleine Italiener oder Spanier, oder spielt hier Jugoslawien-Nostalgie eine Rolle?

      Gute Frage… Ich kenne mehrere Ex-Ju-Leute (auch sehr junge), für die die Tito-Zeit die „gute alte Zeit“ ihrer alten Heimat ist. (Was sie ja auch war.)

      Tinus ist auch interessant: Eine typische ostfriesische Namensform.

      Müßte das dann nicht Tinno heißen? 😀 Oder wird daraus in den Kirchenbüchern dann Tinus? 😉

      (Den Kalauer mit Tinitus hat mir leider schon Maria Th. weggeschnappt.)

    • Jan sagt:

      Tinno (in den Kirchenbüchern: Tinus) aus Ostfries-Land und Tino aus Ossi-Land.

      Ehegeponse heißen jeweils Dortje Molke und Doreen Maike.

      Söhne heißen Tjark Uffe Oppo bzw. Thor Wotan.

  4. Ju sagt:

    Unser Sohn wird Toto heißen. Fehlt in der
    Liste. 🙂

    • Jan sagt:

      Unser Sohn wird Toto heißen.

      Und einen Knochen durch die Nase bekommt er dann auch gleich nach der Geburt, oder was?

    • Maria Th. sagt:

      Toto ist, soviel ich weiß, die Koseform des italienischen Namens Salvatore.
      Außerdem gibt es noch Toto Wolff, den (österreichische) Rennfahrer und derzeitigen Formel 1 – Chef bei Mercedes, der heißt allerdings Torger Christian Wolff.
      Dann gab es mal vor einiger zeit eine relativ bekannte und beliebte unsägliche Doku-soap (scripted reality) namens Toto und Harry, mit zwei Polizisten irgendwo im Ruhrpott. Der Toto hieß in echt glaub ich auch Thorsten, also auch nur eine Koseform.
      Die sonstigen Assoziationen mit Lotto / Toto mal unberücksichtigt, würde ich Toto nicht als eigenen Namen vergeben, sondern nur als Kosenamen.

    • Knud sagt:

      Nein, Toto fehlt nicht in der Liste.
      Mir fällt dazu vor allem die amerikanische Band ein. Solange die Schwester nicht Rosanna heißt hätte ich darum kein Problem mit dem Namen.
      Was hat Toto mit einem Knochen zu tun?

    • Jan sagt:

      Ach, meine allererste Assoziation (noch vor der eigentlich naheliegenderen mit „Lotto“) war wirklich „Afrika“ – sicher wegen des Hits der erwähnten Band, vielleicht auch wegen Desmond Tutu. Das wäre dann wohl generationsbedingt…

      Ich weiß, das war ein ziemlich grober Spruch; ich bliebe aber dabei, Toto als Vollnamen für völlig unmöglich zu halten.

      Daß das im Italienischen eine Koseform von Salvatore sein soll, war mir neu; das macht die Sache aber um keinen Deut besser. Ein lächerlicher Vorname.

  5. Maria Th. sagt:

    Im Zusammenhang mit T-Namen fällt mir noch der Sohn einer früheren kurzzeitigen Kollegin ein :Tajel.
    nicht unbedingt schön, aber selten. 😉

  6. Barbara sagt:

    Ich kann mich an einen Sänger Namens Toto Cutugno erinnern, allerdings auch nur dem Namen nach, da italienische Schmachtfetzen nicht mein Ding sind. (Keine Ahnung, was er tatsächlich gesungen hat.) Wahrscheinlich hat(te) der aber auch einen „richtigen“ Namen.
    Für mich klingt Toto leider wie ein Hundename. Gruselig, was manche Eltern ihren Kindern antun…
    In der Liste finden sich ja jede Menge Lala-Namen – zweisilbig und so simpel wie langweilig.

  7. elbowin sagt:

    Nachdem ich ich die vorhandenen Namen kommentiert habe, schaue ich heute mal, welche Namen ich beim T vermisse …

    Jungen:

    Tassilo (hallo Bayern!) hat es nicht in die Liste geschafft, und auch Tankred (bekannt durch Tankred Dorst) fehlt. Thadeus taucht in dieser (gruselig falschen) Schreibweise auf, aber nicht in der deutschen Form Thaddäus. Aber richtige Vermisstenanzeigen sehen anders aus.

    Mädchen:

    Tauriel (die bogenschießende Elbin aus dem Hobbit-Film) vermisse ich wirklich, die hätte es auch in Deutschland schaffen können. Trixi ist nicht mehr in der Liste, und Kurzfomen wie Traudl oder Trude fehlen.

    • Maria Th. sagt:

      Ich kenne tatsächlich einen ca. 20jährigen Tassilo aus unserer Gegend (nicht verwandt oder verschwägert). Seine älteren Schwestern haben auch sehr ausgefallene Namen (zumindest waren sie das zum Zeitpunkt der Namensvergabe): Xenia und Lavinia.

    • Jan sagt:

      Der Name Tankred gefällt mir übrigens ausgesprochen gut. Nicht wegen Dorst, sondern weil er so hübsch hart und männlich klingt – phonetisch, aber auch wegen des normannischen Heerführers Tankred im Ersten Kreuzzug. Er ist kurz, aber doch geradezu das Gegenbild zu einem der neumod’schen Lall-Namen.

    • Barbara sagt:

      In der Tat, Thassilo fehlt. Ich würde ihn allerdings immer mit „H“ schreiben, auch wenn das etymologisch nicht sein müsste. Ich war etwa 9, als ich dem ersten (ein Bayer an der Nordsee) begegnete, und trotz bairisch-württembergischer Erfahrungen klang er ziemlich ungewöhnlich in meinen Ohren. Über die Bedeutung des Namens in der bairischen Geschichte habe ich in diesem Zusammenhang auch erfahrne, aber natürlich verbinde ich den Namen immer noch mit dem etwas gleichaltrigen Jungen.

Kommentieren