Babynamen der Woche 31/2017

Karla Stefania * Ella Amelia * Meral (f) * Jarl Ragnar * Emilia Florentine * Leon Edward * Mariella Carlotta * Cliff Henry * Erwin Thore * Hamida Jenet Aaliyah * Leonas Oscar * Lionel-Amara (m) * Piet Finjas * Melanie Taleja * Josefine Annemarie * Pablo Sebastian * Marten Ole * Tabea-Valentina * Janne Ragnar * Noél Finley * Piet Theodor * Lasse Jonathan * Viktoria Lara * Emrana (f) * Cäcilie Wilhelmine * Edwin Leopold * Ilvie * Pippa * Janis Erwin * Elena Clara

Zwillinge

  • Niklas & Alice
  • Sacha & Fynn
  • Karl & Paul
  • Ida & Clara
  • Anni & Max

76 Kommentare zu "Babynamen der Woche 31/2017"

  1. Jan sagt:

    Huch, gleich zwei kleine Ragnars?! Hilfe, die Wikinger kommen! (Es gab da in den 70ern eine Comic-Reihe „Ragnar der Wikinger“…) Jarl ist doch dieser mittelalterliche skandinavische Adelstitel, von dem sich, glaube ich, das englische Earl ableitet. Etwas merkwürdig als Vorname…

    Und auch die Preußen schießen heute wieder mit besonders dicken Kanonen: Cäcilie Wilhelmine. Na, der Name ist schon eine Bionade-Veggy-Gulaschkanone, aber doch sehr anständig – er wäre wohl meine Wahl beim Wahlpflichtspiel.

    Erwin Thore. Klar, das würde man andersherum erwarten… Janis Erwin. Eben so herum. Janis klingt mir zu lettisch, könnte aber auch von dem Pop-Politiker Yannis Varoufakis inspiriert sein.

    Karl und Paul als Zwillinge. Da lacht das kulturkonservative Herz. 🙂 (Bei Sacha und Fynn hingegen weint es.)

    • cassis sagt:

      Hihi, meine Stiefbrüder heißen Paul (*1980) und Karl (*1984), wobei ich nicht glaube, dass ihre Eltern damals voll retro sein wollten, sie mochten es halt kurz und knapp.

  2. Astrid sagt:

    Viele interessante Beiträge heute.
    Wahlpflichtspiel:
    Mariella Carlotta oder Viktoria Lara (lieber Lara Viktoria)
    und
    Leon Edward oder Edwin Leopold

    Cäcilie Wilhelmine – Umlautnamen sind nicht meins. Es gibt genügend Alternativen.
    Noél Finley – Burner der Woche – Akzent verursacht komische Aussprache, macht es lächerlich und kompliziert.

    Karla Stefania – Wenn dann lieber Carla Stefania – Bella Italia.
    Ella Amelia – nur auf Englisch gibt es weniger a auf A Probleme, Einzelname Ella gefällt mir aber.
    Meral – kenne ich nicht, aber klingt nicht besonders hübsch. Merali hätte es feminisiert, aber hört sich für Muttersprachler wahrscheinlich komisch an.
    Jarl Ragnar – Rrr
    Emilia Florentine – hübsch aber andersrum weniger häufig
    Cliff Henry – kleiner Amerikaner
    Erwin Thore – nicht meins, aber kann man machen
    Leonas Oscar – Leonas klingt irgendwie selbstgebastelt
    Lionel-Amara (m) – damit kann ich nichts anfangen, Bindestrich macht es nicht besser
    Piet Finjas – Finjas passt nicht zu Piet
    Josefine Annemarie – kann man machen
    Pablo Sebastian – Kleiner Spanier – Namen passen gut zusammen.
    Marten Ole – passt
    Piet Theodor – t auf T hätte ich andersrum geschrieben.
    Lasse Jonathan – passt zusammen, kann man machen
    Ilvie und Pippa – beide sind halbe Namen – Pippa ist noch immer zu Pippi Langstrumpf für mich obwohl wir heute die Verbindung mit dem britischen Königshaus nicht mehr wegdenken können.
    Janis Erwin – ist nicht meins
    Elena Clara – kann, ist aber etwas langweilig

  3. Maria Th. sagt:

    Jarl Ragnar * die Serie „Vikings“ lässt grüßen…
    Cliff Henry * hört sich an wie Cliff-Hanger 😀 (also ein Serienende mit offenem Ausgang, um die Spannung bis zur Fortsetzung aufrechtzuerhalten)
    Erwin Thore * ach nein
    Leonas Oscar * das wirkt wie ein Genitiv – Leonas Oscar, nicht Julias Oscar
    Lionel-Amara (m) * dass Amara männlich ist, ist mir jedenfalls neu
    Piet Finjas * Finjas ist doch selbstgebastelt, oder? Außerdem könnte man (bei umgekehrter Reihenfolge) auch ein Genitiv-S annehmen wie bei Leonas Oscar – Finjas Piet 😉
    Melanie Taleja * bedeutet vermutlich „die Vokalreiche“ 😀
    Josefine Annemarie * solide, aber sehr lang
    Janne Ragnar * Ragnar II.
    Noél Finley * die Leute lernen es nicht oder wollen es nicht lernen, dass da kein Accent drauf gehört
    Piet Theodor * Piet ist nun gar nicht mein Fall. Warum nicht Peter Theodor und der Kleine wird Piet gerufen, wenns denn sein soll?
    Cäcilie Wilhelmine * ja, würde zu Josefine Annemarie passen, ist aber schon noch eine Nummer größer
    Ilvie * Pippa * beide putzige Kinder(buch)namen, für mich nicht erstrebenswert

    Häufungen in dieser Woche:
    Edwin/Erwin – Piet – und Ragnar, klar. Ist am Ende Erwin und Piet der neue Modetrend? Hoffentlich nicht.

    Zwillinge

    Niklas & Alice – ok
    Sacha & Fynn – lieber nicht, durch das fehlende s bei Sacha und das y bei Fynn wirds unnötig kompliziert
    Karl & Paul – solide
    Ida & Clara – schön!
    Anni & Max – Anna und Max, dann wärs perfekt

    • Astrid sagt:

      An „Cliffhanger“ hatte ich noch nicht gedacht 😉

      Ida & Clara sind auch meine Lieblingszwillinge der Woche.

    • Jan sagt:

      Josefine Annemarie * solide, aber sehr lang

      Rollo der Wikinger meint:

      Ich finde, der Name Josefine Annemarie klingt auf ganz komische Art deutsch-französisch. (Die hier mitbloggende Annemarie ist um freundliche Nachsicht gebeten.)

      Josefine. Das ist Joséphine de Beauharnais, Napoleons vielleicht einzige Liebe, in eindeutschender Schreibweise.

      Annemarie. Das ist die Annemarie aus einem alten deutschen Soldatenlied, deren Name es dann über die (damals komplett deutsche) Fremdenlegion zur Namenspatronin von zwei französischen Befestigungswerken in der Festung Dien Bien Phu geschafft hat.

    • Annemarie sagt:

      Ich hab ja nur den einen Vornamen 🙂 Mir gefällt Josefine Annemarie trotz der Länge, Josefine ist wohl eindeutig die deutsche Form, bei der das e mitgesprochen wird. Josephine wäre dagegen verwirrend.

      Cäcilie Wilhelmine wäre aber wohl meine Wahl heute (weil ich meinen eigenen Namen erst wieder bei meiner Enkelin sehen möchte ;-)). Und Edwin Leopold. Edwin mag ich sehr – an Erwin als Kindernamen habe ich mich dagegen noch nicht gewöhnt, komisch eigentlich.

    • Jan sagt:

      Edwin kenne ich eigentlich nur von dem 70er/80er-Leichtathleten Edwin Moses. Ob das so ein tolles Vorbild ist? Jesse Edwin Carl Sprunkhorst.

      Und Erwin. Je nun. Ich hätte gedacht, daß der Name durch den Erwin-Lottemann-Sketch von Loriot für mindestens drei Generationen verbrannt sei.

      Aber dem ist wohl nicht so… Meine alte Theorie: Das Vornamens-Retro-Karussell wird sich schneller und schneller drehen – bis die Erde schließlich in einem glühenden Feuerrad verbrennt.

    • Knud sagt:

      Edwin war in meiner Jugendzeit die angesagteste Jeansmarke.

    • Annemarie sagt:

      Ich glaube, ich habe Edwin im Zuge des Hypes um die Twilight-Saga und den Namen Edward entdeckt 🙂

      Mir gefällt, dass Edwin im Gegensatz zu Edward recht eindeutig in der Aussprache ist. Die Jeans hatte ich nie (aber Edwin, Pepe und Levi wäre in dem Sinne eine gute Brüderkombination …).

      Außerdem habe ich für alte Männer tatsächlich eher Erwin im Ohr – Erwin Lotteman mit der Herrenbutike, jaja 😉

    • Jan sagt:

      Ach ja, Edwin-Jeanse, stimmt… Hatte ich auch. Aber war das nicht die Hausmarke von C&A und damit nicht sooo gut beleumundet?

      Hö, wenn vor fünfzehn Jahren jemand seine Kinder Erwin und Hildegard genannt hätte, hätte man ihn vermutlich amtsärztlich untersuchen lassen. 😀

      (Der Regisseur, der dem armen Erwin Lindemann in dem Loriot-Sketch so schrecklich zusetzt, wird übrigens von Claus Dieter Clausnitzer gespielt, den man heute als den „Vaddern“ in den Münster-Tatorten kennt…)

    • Annemarie sagt:

      Wie cool, jetzt muss ich dringend wieder Loriot gucken! Claus Clausnitzer ist ja auch mal ein Name …

      Ah ja, die C&A-Marke war glaub ich Jinglers. Palomino gab es auch. Meine Jeans waren damals aber eher von New Yorker oder Jean Pascale. – Tatsächlich, einer der Handwerker, die bei uns im Haus gewerkelt haben, hat einen Sohn namens … John Pascal 🙂

  4. elbowin sagt:

    Der Gag mit dem Cliffhanger ist schon vorweggenommen, es bleibt mir nur noch ein Name zum kommentieren übrig:

    Emrana * Hat hier jemand versucht, eine moderne weibliche Form zu Emmeram zu bilden? Wohl eher nicht, der Name hat einen bengalischen oder pakistanischen Hintergrund. Mit seinen vielen Vokalen und unauffälligen Konsonanten gut in die heutige Mode passend.

  5. Barbara sagt:

    Cliff Henry * hört sich an wie Cliff-Hanger – war auch mein erster Gedanke!

    Jarl Ragnar – geht, Janne Ragnar nicht – Janne ist für mich weiblich

    Ilvie, Pippa – geht’s noch bullerblöder?

    Leonas Oscar, Lionel-Amara (Bindestrich?!), Melanie Taleja, Hamida Jenet Aaliyah, Piet Finjas – sehr grosser Bastelkeller vorhanden, oder?

    Meral und Emrana sagen mir nichts, klingen beide nicht schön

    Tabea-Valentina – klingt recht gut, aber bitte ohne Bindestrich!

    Ella Amalia, Elena Clara – ist mir viel zu lala

    Erwin Thore – muss man schon mögen

    Janis Erwin – mag ich trotzdem nicht

    Piet Theodor – hat das niemand auszusprechen versucht? Warum nicht Peer Theodor? Ist zwar nicht wirklich schön, umgeht aber das Doppel-T

    Cäcilie Wilhelmine – wenn schon hohenzollernlastig, dann Cecilie, ist aber immer noch nicht schön. Und ich kenne keine Wilhelmine, die mit ihrem Namen glücklich ist. Gut, es sind nur zwei, aber dafür hassen sie ihn.

    Noél Finley – zusammengerührter Quark, aber bitte mit Fehler!

    Karla Stefania, Emilia Florentine, Leon Edward, Mariella Carlotta, Josefine Annemarie, Pablo Sebastian, Marten Ole, Lasse Jonathan, Viktoria Lara, Edwin Leopold – alles ganz ordentlich und solide

    Zwillinge: Alice gefällt mir, Niklas ist nicht mein Fall,
    Sacha & Fynn – Schublade
    der Rest: sehr kurz und seeehr einfallslos

  6. neuhier sagt:

    Heute würde ich Emilia Florentine und Edwin Leopold wählen – und das ganz ohne Bauchgrummeln. Aus meiner Sicht sind es jeweils sehr schöne Kombinationen.

  7. Mareike sagt:

    Heute würde ich einen Jungen Niklas nennen. Niklas gehört schon lange zu meinen Lieblingsnamen. Niklas ist nicht zu lang, nicht zu kurz und klingt nicht so süß und weich.

    Marten Ole – finde ich auch in Ordnung, allerdings eher im nördlichen Drittel von Deutschland.

    Für ein Mädchen gefallen mir heute viele Namen:

    Karla Stefania – Karla/Carla gefällt mir. Stefanie hätte auch gereicht. Stefania wirkt so aufgesetzt.

    Emilia Florentine – Emilia ist zwar ein Modename, aber trotzdem gut vergebbar. Florentine scheint häufiger zu werden, naja wer es mag, aber meins ist es nicht so.

    Josefine Annemarie – etwas lang, aber schöne Namen, den würde ich so übernehmen. Durch die Schreibweise Josefine ist die Aussprache eindeutig. Mögliche Abkürzungen sind Josi oder Fine.

    Tabea-Valentina – ohne Bindestrich würde ich den auch so übernehmen. Tabea ist ein schöner, seltener Name, der aber trotzdem einfach ist und nicht abgedreht oder selbsterfunden wirkt. Valentina als Zweitname ist in Ordnung.

    Ilvie – auch ein Wikingername, so heißt die kleine Freundin von Wickie (die Zeichentrick-Serie). Ilvie klingt mir zu süß.

    Lasse Jonathan – Lars Jonathan hätte mir viel besser gefallen. Lasse ist für mich immer noch eine Koseform. Ich kann mir zur Zeit keinen erwachsenen Lasse vorstellen.

    Von den Zwillingen gefallen mir:
    Karl und Paul
    Ida und Clara

  8. mgl sagt:

    am meisten sticht ein Name heraus: Melanie.
    das muss ich gleich loben, mit keiner der aktuellen Moden mitgegangen.
    da ich aber lieber die Namen für Herren bevorzuge:
    Erwin und Edwin. super. Edwin noch etwas besser.

    • Irmi sagt:

      Komisch, dass ausgerechnet Erwin und Edwin so viele Freunde
      hier haben.
      Ich hab zu beiden Namen negative Assoziationen. Edwin war ein etwas aufdringlicher Onkel von mir (Jg. 1920) der lieber das Essen meiner Mutter (seiner Schwester) bevorzugte als das seiner Ehefrau und daher ständig bei uns auf der Matte stand.
      Und Erwin war auch ein Onkel (etwas älter noch als Edwin), den
      ich nur als Traktor fahrenden Schweinebauer mit etwas derbem Charakter in Erinnerung hab (er ist früh verstorben).

      Meine Wahl heute:
      Emilia Florentine
      Mariella Carlotta
      Viktoria (Lara – nicht so meins)
      Cäcilie Wilhelmine (eine meiner Großmütter, die ich leider nie kennenlernen durfte, hieß Ernestine Wilhelmine Charlotte, ich fand den Namen immer stark)
      Die Zwillingsnamen Ida und Clara passen sehr gut zueinander.

      Was wirklich schlimmes ist heut meiner Meinung nach nicht dabei.
      Aber Ilvie und Pippa (ist wohl die Kurzform von Philippa u. gefällt mir auch nicht) sind für mich keine vollwertigen Namen.

    • Petronella sagt:

      Sorry mgl, möchte Irmi was fragen…
      Hallo Irmi, ich finde deinen Namen sensationell schick, und würde gerne meine Tochter so nennen als Spitznamen oder Irmchen hält! Aber ich suche einen vollen Namen dazu. Bisher habe ich nur Irmgard, Irmtraud und Irmine in verschiedenen Varianten gefunden. Diese Namen sind sehr schön. Aus bestimmten Gründen kann ich sie aber leider nicht nehmen, wie z.B. der Vorname der verlobten von meinem schwiegervater endet mit -gard, also will mein Mann das verständlicher Weise nicht….
      Kennst du vielleicht noch andere? Danke!

    • Barbara sagt:

      Mir fallen spontan noch IRMHILD und IRMELIN ein, besonders schön fand ich immer IRM(E)LIND. Wobei ich die Bedeutung von LIND natürlich schöner finde als die von HILD.

    • Maria Th. sagt:

      Wie wäre es einfach mit Irma? Klingt „vollwertiger“ als Irmi und ohne einer evtl altbacken wirkenden Endung wie -hild, -gard, -lind etc.

    • Irmi sagt:

      Also ich heiße mit vollem Namen auch Irmgard (wurde nach meiner Patin so genannt).

      Außer den schon genannten Variationen fällt mir auch nur
      noch Irmela ein, gefällt dir und deinem Mann vielleicht das??

      Irmelin (so heißt die Mutter von Leo diCaprio, die ja Deutsche ist) find ich auch ganz hübsch.

    • Jan sagt:

      Von den genannten Namen finde ich eigentlich auch Irma am hübschesten – das geht aber freilich schon in Richtung „vokalreiche Retronamen“, die Dir (siehe unten) offensichtlich nicht besonders symapathisch ist…

    • neuhier sagt:

      Wie wäre es denn mit Irma und einem Zweitnamen, die ihr zusammenruft?

      Ideen: Irma Luise (erinnert etwas an Marie-Luise), Irma Lisbeth, Irma Tilde, Irma Rieke

    • Maria Th. sagt:

      neuhiers Idee finde ich gar nicht so schlecht! Ein passender „Zu-Name“ sollte doch zu finden sein.
      Irma Klara
      Irma Helene/a
      Irma Lena
      Irma Agathe
      Irma Dora
      Irma Doris….

    • Petronella sagt:

      Danke für die vielen Vorschläge. Tatsächlich gefällt mir Irmgard am besten, aber wie gesagt, die “Gard“ Endung geht Aus oben genannten Grund leider nicht…
      “altbacken“ Namen über die sich viele lustig machen oder herabwürdigend drüber sprechen finde ich dagegen als sehr frisch. Ich stelle mir immer gern ein hübsches,modisches, fröhliches Mädchen vor und die heisst Brunhilde. Da weiht mir einfach ein frischer Wind entgegen. Also solche Namen kann ich mir gut vorstellen.
      Irma ist ein sehr schöner Name nur leider zu kurz für uns.
      Ein zweiten Vornamen bekommen unsere Kinder auf jeden Fall, nur ist der symbolisch gedacht und nicht zur ständigen Aussprache mit dem ersten Vornamen….

    • Jan sagt:

      Oder Irma plus Nachbenennung, wenn es sich anbietet und den Sitten entspricht?

      Nochmals generell zum Thema Nachbenennungen: Ich habe ein Eigeninteresse, sie zu verteidigen, aber ich sehe sie nicht generell als heilsbringend, zu befürwortend, oder so, an – es kömpt darauf an, ob sie in die Tradition der Region und/oder der Familie passen. In Norddeutschland scheinen sie häufiger Tradition zu haben als in Süddeutschland, auch in bürgerlichen oder unterklassigen Familien. (Letzteres trifft auf meine zu.) Vielleicht, weil Heilige als Namensgeber in einer mehrheitlich protestantischen Gegend als Namensgeber wegfallen? Und weil es eben dieses protestantische Erziehungs- und Bildungsideal gibt: Es obliegt den Paten, über die christliche Erziehung des Patenkindes zu wachen. 😉 Sie sind mithin gebeten (so denkt sich das die Obrigkeit), den Eltern auf die Nerven zu gehen, und sollen dafür auch noch geehrt werden. 😉 Dennoch: es ist eine ehrwürdige Tradition, der man folgen sollten, wenn sie denn zur eigenen Tradition gehört.

    • Jan sagt:

      Also gut, Irma soll es generell nicht sein.

      Es soll die Irm-Silbe drin sein, aber -gard und -traut gehen aus familieninternen Gründen auch nicht.

      Brunhilde hingegen gefällt Dir.

      Irmtrud, vielleicht? (Aber Vorsicht, „trud“ ist auf russisch „Arbeit“, und das Wort war nicht ganz unwichtig in der sowjetischen Propaganda… 😉 )

      Meine Güte, wenn einer im Jahre 1990 die Prognose gewagt hätte „In 25 Jahren werden Leute wieder darüber reden, ob Hildegard oder Irmtrud, Erwin oder Fritz, Ottokar oder Hugo, Emma oder Wilhelmine der schickere Name sind!“, hätte man ihn einsperren lassen! 😀

    • neuhier sagt:

      Hmmm… wenn dir aus den bereits genannten nichts gefällt, wie wäre es mit Zusammensetzungen aus der Vorsilbe Irm- und anderen bekannten Nachsilben, so was wie Irmgret, Irmburg, Irmke, Irmliese, Irmbeth etc.

    • Maria Th. sagt:

      Irmalis bzw Irmalies?
      Emmalis zb habe ich schon gehört als zusammenziehung von Emma und Elisabeth.

    • neuhier sagt:

      Irmberta, Irmfriede, Irmgunde, Irmharda, Irmheide, Irmholde, Irmrun – wobei die alle schon ziemlich weit hergeholt sind, am vertrautesten wirkt m.E. noch Irmfriede. Irmharda finde ich von der Lautfolge interessant.

    • Jan sagt:

      Ha, der absolute Spezialist hier für altertümlich (oder altertümelnde) deutsche Vornamen ist ja Mark…

      Vielleicht sollte man daher in der IrmX-Frage den NATO-Bündnisfall feststellen? 😀

    • Kathrin sagt:

      Ich kenne eine nette Irmela. Wäre das etwas?

    • Paula sagt:

      Ich habe noch die folgenden Namen gefunden:

      Irmalotte
      Irmen
      Irmina

    • mgl sagt:

      Irmadora zusammengeschrieben finde ich schön.
      oder man wandelt Irmlind etwas um.
      Irmenlind vielleicht
      Irmlinda
      Irmalind

      ich hab mal auch eine Irmi getroffen, die in Wahrheit Ingrid hieß.
      sowas.

    • Petronella sagt:

      Danke für die vielen Vorschläge, Ratschläge und Einsichten!

    • elbowin sagt:

      @Petronella

      Etwas anderes: Irmak, ein türkischer Mädchenname, der „Fluss“ bedeutet.

  9. Moni sagt:

    * Jarl Ragnar * Erwin Thore * Marten Ole * Piet Finjas * Janne Ragnar * Lasse Jonathan * Ilvie:
    Zu den Waffen, die Wikinger sind da!!! 😛
    Jarl kenne ich auch nur als Häuptlings-/Fürstentitel, somit reiht er sich wohl bei Earl, Duke, Marshall, Prince und Khaleesi ein.

    * Meral (f): Bei Star Trek Voyager gab es mal eine Miral (bzw. sogar 2), an die ich hier sofort erinnert wurde. War da angeblich ein klingonischer Name. (Es handelte sich um eine kleine Viertelklingonin und ihre Großmutter, nach der sie benannt wurde.)

    Über Marten bin ich witzigerweise gerade anderweitig gestolpert, als ich mir in Vorbereitung auf den Film nochmal den ersten Band der „Dunkler Turm“-Romanreihe von Stephen King durchlas.
    Da taucht ein Zauberer namens Marten auf. (Kein sehr sympathischer Charakter.)
    Ich bin ja gespannt, ob der Name Roland nach dem Film ein bisschen Auftrieb bekommt…

  10. Marthe sagt:

    Wahlpflicht:
    Emilia Florentine * obwohl Emilia langweilig ist. Emilie hätte ich gewählt.
    Marten Ole * würde ich so übernehmen. Not Bad.
    Lasse Jonathan * ebenso stimmig!

    Wild geschüttelt:
    Niclas Theodor
    Oscar Henry Theodor
    Ida Florentine
    Anna Wilhelmine (haha, witzig wäre ‚Karla Wilhelmine II.“)

    Aneinanderreihung von Vokalen:
    Ella Amelia * Leonas Oscar * Lionel-Amara (m) * Pippa * Elena Clara

    Kann man machen
    Karla Stefania *
    Emilia Florentine *
    Mariella Carlotta *
    Janis Erwin/Erwin Thore (ich mag Erwin nicht: „Eaaaaawiiiiin“) *
    Edwin Leopold * „Eeeeeeeeettwiiiiin“
    Josefine Annemarie *
    Tabea-Valentina (lasst diese doofen Bindestriche weg!) *
    Viktoria Lara (ich muss immer daran denken, wie ein Lehrer immer „Ficktoria“ sagte… *
    Cäcilie Wilhelmine * ein bisschen viel.
    Aber ein dritter „entkräften der“ Name dazwischen wäre gut: Cäcilie Anna Wilhelmine. Aber ein ä im Namen ist eigentlich immer doof – ist ja nirgendwo auf der Tastatur. Außer in Deutschland.
    Niklas & Alice * ich mag Alice nicht. Ich hätte es wegen des Cs in Alice ‚Niclas‘ geschrieben.
    Karl & Paul * kurz knapp, gut. Nix falsch, safe.
    Ida & Clara * dito.
    Anni & Max * fast dito, nur dass Anni, wie schon die letzten Wochen, zu süß ist. Anna wär gut.

    Nordische by nature:
    Jarl Ragnar *
    Piet Finjas (was ist Finjas??) *
    Marten Ole *
    Janne Ragnar *
    Piet Theodor (t an T ist doof) *
    Lasse Jonathan
    Ilvie

    Schubladig:
    Leon Edward * Leon ist und bleibt kevinistisch
    Noél Finley * da wusste wohl jemand nicht wie ein ë geht und welche Funktion es erfüllen könnte. Noehl ist der Knaller!

    Migrationshintergrund?
    Cliff Henry * sehr stimmig und nicht so langweilig
    Hamida Jenet Aaliyah * ich hoffe, Jenet ist ein geläufiger Name
    Pablo Sebastian * schöne Kombi
    Emrana *

    Nicht zuzuordnen:
    Melanie Taleja * wer nennt sein Kind Melanie? Das Frage ich mich gerade…? Nicht schlimm, nicht modisch, nicht altbacken, keine wundervollen mega Bedeutung.
    Sacha & Fynn * was ist das für eine Kombi und wie gehört das zusammen??

    • Astrid sagt:

      Finjas ist angeblich entweder eine vereinfachte Schreibweise von Phineas:
      http://www.baby-vornamen.de/Jungen/F/Fi/Finjas/
      oder
      eine männliche Form von Finja, mit der Bedeutung der Finne:
      http://www.vorname.com/name,Finjas.html

    • Marthe sagt:

      Danke. Es klingt also nicht nur gebastelt, es ist gebastelt.

    • Knud sagt:

      Das sind allerdings keine verlässlichen Quellen.

    • Gabriele sagt:

      Edwin und Erwin kenne ich als Mitschüler, mir gefallen die Namen nicht, aber die altdeutschen Namen sind im Kommen und besser als Vieles was es grad gibt an Lala-Namen auch für Jungen. Die Tochter einer Freundin will den kommenden Sohn Helmut nennen. Piet kenne ich aus den Nciederlanden, Jan-Piet, ein Neffe, im Norden gut zu vergeben, hier im Süden würde ich Peter nehmen, zur Zeit selten, aber klassisch. Statt Stefania würde ich Stefanie nehmen, klingt für mich pfiffiger.Tabea gefällt mir sehr, habe ein Vorliebe für hebräische Namen, Valentina, auch hübsch, passt aber nicht als Doppelnamen dazu. Viktoria spricht man mit V wie Vase aus, das zum Lehrer oben. Auch Valentin wird trotz Karl Valentin, mit V wie Vase ausgesprochen, nicht wie V bei Vater, das gibt’s nur in München, den „Falentin“.Wilhelmine empfinde wenig charmant, klingt für mich umständlich, kenne eine Willa, eine pfiffige, lustige junge Frau, würde eher diesen Namen vergeben.

  11. Petronella sagt:

    Erwin liebe ich, ein toller Name, würde mein Sohn glatt so nennen, sympathisch!
    Cäcilie genauso mit Umlaut richtig schick, liebe ich auch.
    Wann treffe ich mal Eltern mit so einem guten Geschmack?, mein Weg überqueren meistens die Eltern von Victoria, Amalia, Henry, Pablo, Emilia…

    • Gabriele sagt:

      Also, Cäcilie würde ich nicht nehmen, wegen der Bedeutung, es kommt caecus, Lateinisch für blind. Zu Irma, kenne auch eine liebenswerte Irmela, wäre vielleicht eine Alternative.

    • Petronella sagt:

      Danke für deine Meinung. Mir gefällt der Name dennoch sehr gut, würde meine Tochter aber Aus einem anderen Grund nicht so taufen! Was ich aber nicht verstehe, warum ist und war dieser Name so beliebt und nicht nur bei uns Deutschen sondern auch bei den Franzosen und Engländern, wenn er doch so eine eigentlich negative Bedeutung hat… oder wussten alle nichts von der Bedeutung?, oder hat die augenscheinlich negative Bedeutung, doch was verstecktes positives?

    • Jan sagt:

      Na, wenn die Ableitung von caecus = blind denn überhaupt stimmt (was zu bezweifeln ich zumindest nicht für gänzlich abwegig hielte), sie mithin nicht so ein Quatsch ist wie „Amelie heißt ohne Arme und Beine!“, so ist sie im Laufe von zweieinhalb Jahrtausenden doch vollständig von anderen Assoziationen überlagert worden.

      In Deutschland heute sicher vor allem durch Schloß Cecilienhof, dem Tagungsort der Potsdamer Konferenz.

      Cäcilie ist heute halt so ein Berliner-Bionade-Bourgeoisie-Name.

      Ferner:

      Making love in the afternoon with Cecilia
      Up in my bedroom
      I got up to wash my face
      When I come back to bed,
      Someone’s taken my place.
      Celia, you’re breaking my heart,
      You’re shaking my confidence daily.
      Oh Cecilia, I’m down on my knees,
      I’m begging you please to come home.

      Jubilation,
      She loves me again,
      I fall on the floor and I’m laughing.

      :mrgreen:

  12. Jan sagt:

    Hat es in diesem Blog eigentlich schon einmal Erörterungen zum dem berühmt- berüchtigten und vielveralberten (auch: inkompetent vielveralberten) Thema „seinen Vornamen tanzen lernen als (angeblicher oder tatsächlicher) Lehrplan-Inhalt in den Waldorf-Schulen“ gegeben? 😀

    • Knud sagt:

      Nein, das Thema hatten wir noch nicht. Wäre aber mal interessant. Wer sich damit auskennt darf sich gern als Gastautor bewerben!

  13. Chiocciola sagt:

    Themenvorschläge für den Blog hätte ich auch ein paar – falls es nicht schon Beiträge dazu gibt:

    – Vornamen bei Adoption ändern? Pro und Contra

    – Vornamen bei Sinti und Roma

    – Gerichtsurteile zur Aussprache von Vornamen: Ich habe kürzlich von einem Fall gehört, da wurde gerichtlich entschieden, ob der Name des Kindes Josephine „Iosefine“ oder „Dschosefin“ auszusprechen ist. (Es ging real um einen anderen Namen).

    – Menschliche Vornamen als Haustiernamen

    Wahlpflichtspiel diese Woche:

    Mädchen:
    Josefine Annemarie, Elena Clara oder Emilia Florentine

    Junge:
    Am ehesten noch Lasse Jonathan

    Zwillinge:
    Am ehesten Ida und Clara
    Allerdings finde ich bei solchen Kombinationen immer unfair, dass ein Kind einen vollständigen, bedeutungstragenden Namen (Clara) bekommt, das andere einen nichtssagenden Kurznamen (Ida)

    Persönliche ungewöhnliche Namensbegegnungen diese Woche bei mir:

    Adele

    Aurora

    (Beides Kleinkinder)

    Viele Grüße

    • neuhier sagt:

      Persönliche Namensbegegnungen ist auch eine gute Kategorie: Nika als definitiv Jungenname von augenscheinlich deutschen Eltern – ich hoffe für dieses Kind auf einen anständigen Zweitnamen…

    • Jan sagt:

      Persönliche ungewöhnliche Namensbegegnungen diese Woche bei mir:

      Adele

      Aurora

      (Beides Kleinkinder)

      Hö. Aber ist Adele so ungewöhnlich? Ich empfinde das als, nun ja, „Tantennamen mit Retro-Potential“… Man denke an die Schauspielerin Adele Neuhauser, im Fernsehen seit einigen Jahren bekannt als die „Bibi“ in den Wien-Tatorten.

      Aurora ist hier gelegentlich mal in den BdW aufgetaucht. Als ich das zum erstenmal gesehen habe, habe ich auch mächtig gestutzt. Ich kannte das als das legendenumwobene russische Kriegsschiff Aurora: eines der ganz wenigen Schiffe, die in der Schlacht bei Tsushima 1905 Togo entkommen konnten. Dann 1917 die „Glocken der Oktoberrevolution“ – bis heute ein Heiligtum der russischen Marine, liegt als Museumsschiff in Petersburg. Der Name kommt natürlich vom Polarlicht. Auf Anhieb fand ich das als Vornamen albern, mittlerweile gefällt er mir sogar ganz gut. Warum eigentlich nicht?

      Nika

      Das könnte vom griechischen „Iesus Christos Nika“ inspiriert sein: „Jesus Christus wird siegen“; als Christogramm auf ungezählten Christusikonen der Ostkirchen zu finden.

      https://en.wikipedia.org/wiki/Christogram#ICXC

      Als Jungsname in deutschen Landen ist das aber wirklich deplaziert.

      Zu den Unterlagen: Die Papier-HAZ hat vor einigen Tagen in den Personenstandsanzeigen die Geburt eines kleinen Johann in Hannover öffentlich gemacht. 🙂

    • Jan sagt:

      – Vornamen bei Sinti und Roma

      Wenn davon mal jemand wirklich Ahnung hätte (also nicht nur Wiki-Spasti-Wissen), würde mich das Thema auch sehr interessieren! Man sagt, bei den Zigeunern gäbe es Innen- und Außennamen… Also: Marianne Rosenberg (bekanntlich eine Zigeunerin) soll familienintern Gina geheißen haben…

      – Gerichtsurteile zur Aussprache von Vornamen: Ich habe kürzlich von einem Fall gehört, da wurde gerichtlich entschieden, ob der Name des Kindes Josephine „Iosefine“ oder „Dschosefin“ auszusprechen ist. (Es ging real um einen anderen Namen).

      Wer war denn da der Beklagte? Hoffentlich kein armer Rentner, der „Dschosefin“ nicht aussprechen konnte… Verdachtsweise: ein braver Lehrer, der diesen Untere-Mittelschichten-Scheiß mit den englischen Vornamen nicht mitmachen wollte und den Namen absichtlich deutsch ausgesprochen hat.

      – Menschliche Vornamen als Haustiernamen

      Na, nach den hier zu gewinnenden Eindrücken sind eher „Haustiernamen als menschliche Vornamen“ das Problem. 😀

    • Chiocciola sagt:

      Zu Adele:
      Für ein Kleinkind finde ich den Namen schon ungewöhnlich.

      Zu Aurora:
      Kenne ich als die römische Göttin der Morgenröte, als Figur in einem Buch von Adalbert Seipolt (humoristisch schreibender Benediktinerpater) und ich glaube, eine Tochter von Michelle Hunziker heißt so. Ich finde den Namen etwas bombastisch und mir gefällt der Klang nicht. Aurelia oder Aurica würde mir besser gefallen.

      zu Nika: kenne ich als seltenen Mädchennamen. Jungennamen auf -a gefallen mir die meisten nicht.

      zu Sinti und Roma: So wie Jan, das beschreibt, kenne ich das von Sinti-Familien auch: Der in der Familie verwendete Rufname ist oft ein ganz anderer als der offizielle Vorname.

      Zu Gerichtsurteil Aussprache: Das Urteil betraf ein Pflegekind. Den Pflegeeltern fehlte anfangs die Information, wie der Name von der leiblichen Mutter ausgesprochen wurde und sie sprachen den Namen so aus, wie es ihnen besser gefiel. Die leibliche Mutter bestand aber auf der vo

    • Chiocciola sagt:

      Die leibliche Mutter bestand aber auf der von ihr bevorzugten Aussprache. Da war allerdings schon einige Zeit vergangen und das Kind an die Aussprache der Pflegeeltern gewöhnt. Das Gericht entschied gegen die vom Kind gewünschte Aussprache.

      Zu Haustiernamen: Die Variante „Haustiername für Mensche
      gibt es natürlich auch

    • Chiocciola sagt:

      Die Variante „Haustiernamen für Menschen“ gibt es natürlich auch.

      Viele Grüße

    • Jan sagt:

      Chiocciola,

      danke für die Antworten! 🙂

      Marianne Rosenberg lebt natürlich und Gott sei Dank noch und wird daher wohl weiterhin von den Ihren Gina genannt. Das hatte ich mißverständlich formuliert. Was der „interne Name“ des grandiosen Django Reinhardt war, wenn er denn einen gehabt hat, weiß ich leider nicht…

      Aurora. Ach ja, stimmt ja, das ist eigentlich die Morgenröte und nur in Anlehnung daran das Nordlicht. Das hatte ich nicht bedacht.

      Als ich den Namen hier zuerst gelesen habe, fand ich ihn ziemlich lächerlich, mittlerweile gefällt er mir immer besser, gerade wegen der schönen Assoziationen: Morgenröte, Nordlicht, Oktoberrevolution – und eben auch, weil das Schiff eines der wenigen war, daß einer der vernichtendsten Niederlagen der Seekriegsgeschichte entkommen konnte, also ein bißchen eine Per-aspera-ad-astra- oder Letzter-Mohikaner-Konnotation.

    • Jan sagt:

      Zu Gerichtsurteil Aussprache: Das Urteil betraf ein Pflegekind. Den Pflegeeltern fehlte anfangs die Information, wie der Name von der leiblichen Mutter ausgesprochen wurde und sie sprachen den Namen so aus, wie es ihnen besser gefiel. Die leibliche Mutter bestand aber auf der von ihr bevorzugten Aussprache. Da war allerdings schon einige Zeit vergangen und das Kind an die Aussprache der Pflegeeltern gewöhnt. Das Gericht entschied gegen die vom Kind gewünschte Aussprache.

      Ah!

      Und nur nebenbei und im vollen Bewußtsein der Gefahr, jemandem Unrecht zu tun: Einerseits hat es da eine Mutter offenbar nötig, ihr Kind zu Pflegeeltern zu geben. Andererseits aber hat sie offenbar die Nerven, die Unverfrorenheit und auch die materiellen Ressourcen, ebendiese Eltern wegen so eines Mists zu verklagen. Na. :-/

    • Mareike sagt:

      Adele – Ich habe einmal die englische Aussprache aufgeschnappt, also „Adell“, wie die Sängerin. Eine deutsche Adele ist für mich auch ein „alte Tanten-Name“. Ich befürchte, dass Adele in der englischen Aussprache häufiger wird.

      Aurora – Klingt sehr nach Prinzessin und nach besonders kitschigem Mädchenspielzeug in pink, rosa, lila. Aurora klingt ja gar nicht so schlecht und die Bedeutung gefällt mir. Aber für mich wäre das nichts, landet bei mir gleich in der rosa-pink Ecke.

    • Jan sagt:

      Aurora klingt ja gar nicht so schlecht und die Bedeutung gefällt mir. Aber für mich wäre das nichts, landet bei mir gleich in der rosa-pink Ecke.

      Haha, „Vornamen und Farben“ wäre auch noch mal ein Thema. 😀 Die angebliche oder tatsächliche Pinkifizierung der Lebenswelten von Mädchen ist ja in den Feuilletons seit vielen Jahren schon ein heißdiskutiertes Thema.

      Farblich höre ich Aurora so:

      Ein dunkel leuchtendes Grün-Grau (eben das russische Kriegsschiff und das Nordlicht), das dann in ein rosig-pinkig-oranges Rot übergeht. Eben die Morgenröte und die Oktoberrevolution. Eos rhododaktylos!

      Ich weiß, auch dazu gibt es einen Loriot-Sketch:

      https://www.youtube.com/watch?v=tD34Ll4lkGk&t=105s

      😀

    • Kathrin sagt:

      Namen bzw. Geschlecht und Farben finde ich auch spannend. Zum Thema rosa finde ich auch interessant, dass die Farbe wohl, wie ich mehrfach gelesen habe, bis in das letzte Jahrhundert hinein eigentlich eine Jungen-Farbe (das kleine rot) war. Blau als Farbe der „Jungfrau Maria“ eine Mädchenfarbe. Von Kaiserin Augusta (glaube ich) gibt es die Anekdote, dass sie in der Hoffnung auf einen Stammhalter bereits während der Schwangerschaft das gesamte Kinderzimmer in rosa gehalten habe. Soviel zur Pinkifizierung der heutigen Zeit.

    • Jan sagt:

      O Graus.

      An das Horror-Thema „Blau war mal die Mädchenfarbe und Rosa die Jungsfarbe. Geschlechter werden gemacht!“ hatte ich bei der Idee gar nicht gedacht, ich schwör’s! Diesen heute unausrottbaren Quatsch haben halt irgendwelche gutbezahlten grünen „Gender-Studies“-Tussen in die Welt gesetzt und natürlich auch bei „Wikipedia“ durchgekloppt. Unfug, würde ich sagen. Na, da müßte erstmal ein solider Historiker ran.

      Es war mir einfach um die Assoziation von bestimmten Vornamen zu bestimmten Vornamen gegangen. Also etwa von Nero zu Schwarz oder von Aurora zu Grau-Grün-Rötlich-Rosa-Orange.

    • Barbara sagt:

      Eigentlich finde ich AURORA gar nicht so übel: ein kompletter Name mit netter Bedeutung und nicht überlaufen – leider fällt mir zuerst das MEHL ein…

    • Annemarie sagt:

      Ich mag Aurora, kenne auch eine Aurora von etwa zehn Jahren hier. Mein Mann hört bei Aurora allerdings das „Rohr“ stark heraus … tss. In der Aussprache von Frau Hunziker mit gerollten Rs klingt der Name auch noch mal anders.

    • Jan sagt:

      Ich habe Aurora als kleiner Junge natürlich auch zuerst als die bevorzugte Mehl-Marke meiner Oma, Gott hab sie selig, kennengelernt. Das ist dann aber später vollständig durch das Schiff mit all seinen pathetischen Assoziationen überlagert worden.

      Auf russisch spricht und schreibt sich das übrigens „AwROra“ (Аврора) – langes, offenes O, Zungen-r’s. Das au in westlichen Fremdwörtern wird im Russischen stets zu aw, also auch awtor, argonawty, Awstrija etc…

      P.S.: Meine Bemerkung über die Rosa-Bleu-Frage war zu ruppig. 🙁 Ich habe aber weiterhin erhebliche Zweifel an der These.

    • Mareike sagt:

      Aurora – ich habe nochmal nachgeforscht, warum ich bei Aurora immer gleich an Prinzessinnen denken muß. Aurora ist in einem Disney-Film der Name von Dornröschen. Deshalb gibt es auch diese rosa gekleideten Puppen namens Aurora und Aufkleber und anderen Kleinkram.

    • Jan sagt:

      Mareike und die anderen,

      es ist wirklich kurios, was für vollkommen gegensätzliche Assoziationen Aurora offenbar auslösen kann:

      – Pink-Püppi. Röckchen-Barbie. Prinzessin. Rosa Autoaufkleber „Aurora on Board“.

      – Seeschlacht. Weltuntergang. Umsturz. Nordost. Polargebiete. Petersburg.

      – Mehl. Omas Kuchenbäckerei.

      – Rohre. (Nord Stream 2 ?)

      Das spricht eigentlich für den Namen, würde ich meinen. 😀

  14. Chiocciola sagt:

    Zu Haustiernamen: Die Variante „Haustiernamen für Menschen“ gibt es natürlich auch.

    Viele Grüße

  15. Diana sagt:

    Mein Sohn hat ein Mädchen namens Nika in seiner Klasse. Sie heißt allerdings mit vollem Namen Veronika, Nika ist lediglich die Abkürzung davon und als solche finde ich „Nika“ auch absolut stimming. Als Jungennamen kenne ich Nika allerdings nicht und würde ihn, da er mir zu weiblich klingt, auch nicht an einen Jungen vergeben.

    Erwin Heinrich war der Name meines – inzwischen verstorbenen – Vaters. Mein Vater war schon relativ alt, als ich geboren wurde, für mich ist Erwin daher auf jeden Fall ein Name für ältere Männer und keinesfalls für ein Kind, welches im Jahr 2017 geboren wurde. Der Name Erwin hat aber ohnehin irgendwie keinen besonders schönen Klang, das hat selbst mein Vater früher schon immer gesagt.

    Edwin hört sich im Vergleich zu Erwin zwar etwas besser an, aber wirklich schön finde ich auch den Namen Edwin nicht.

    Es gibt allerdings sehr viele schöne Namen sowohl für Jungen als auch für Mädchen, die weder chantalistisch/kevinistisch noch bionade-lastig sind. Ich verstehe daher viele jetzige Eltern nicht, die anscheinend vollkommen gedankenlos ihre Kinder der Lächerlichkeit preisgeben, sei es entweder mit einem abstrus selbstgebastelten oder aber stattdessen mit einem Vornamen, für den sich sogar unsere Urgroßeltern zum Teil schon geschämt hätten.

    Ich sage es daher abschließend einfach mal frei nach Johann Peter Hebel:

    KANNITVERSTAN

  16. Diana sagt:

    Ein Fehlerteufel, Entschuldigung, es sollte natürlich „stimmig“ heißen.

  17. Diana sagt:

    @Petronella

    Hallo Petronella,

    ich habe auch noch mal ein wenig geschaut wegen deiner Frage, welche Namen man evtl. mit Irmi abkürzen könnte.

    Folgende Namen habe ich gefunden (alles mit -gard und mit -traudt am Ende habe ich allerdings weggelassen):

    Irma

    Irmalin(e) … falls man das „e“ hinzufügt, wird es nicht ausgesprochen

    Irmary

    Irmela

    Irmeli

    Irmelies

    Irmelin

    Irmene

    Irmer

    Irmin

    Irmina

    Irmine

    Irnela

    Mehr diesbezügliche Namen scheint es leider nicht zu geben.

    Alles Gute dann für dich bei der Namensfindung!

  18. Gabriele sagt:

    @Ptronella Caecilie ist ein Heiligenname, vermutlich deshalb relativ oft vergeben, und wem der Name gut gefällt, sollte ihn auch vergeben, klingt auch hübsch, also warum nicht.

  19. Gabriele sagt:

    @ Petronella Nachtrag: Ist ein Spleen von mir, immer die Bedeutung des Namens nachzuschlagen, war mir bei Vergabe der Namen meiner Kinder wichtig.

  20. Chiocciola sagt:

    „es ist wirklich kurios, was für vollkommen gegensätzliche Assoziationen Aurora offenbar auslösen kann:

    – Pink-Püppi. Röckchen-Barbie. Prinzessin. Rosa Autoaufkleber „Aurora on Board“.

    – Seeschlacht. Weltuntergang. Umsturz. Nordost. Polargebiete. Petersburg.

    – Mehl. Omas Kuchenbäckerei.

    – Rohre. (Nord Stream 2 ?)“

    Den Assoziationen zu Aurora möchte ich noch hinzufügen:

    – Morgenröte

    – Göttin

    – Auroren (eine Berufsbezeichnung in der Harry – Potter – Welt : Auroren sind eine Art Polizisten, die insbesondere gegen schwarze Magie und böse Mächte kämpfen)

    – „Au“ als Wehlaut

    Viele Grüße

Kommentieren